Boardhell - Schwarz-rot wie Bayer 04
   

 
 
   

 

Zurück   Boardhell > Unterhaltung > Das anspruchsvolle Forum

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 01.09.2015, 11:55   #26
Mein GOAT Walter
ECW
 
Registriert seit: 15.04.2010
Beiträge: 6.100
Wer nicht bei Facebook ist und in / bei Hamburg wohnt =

Heute Abend ist auf der Reeperbahn eine große Veranstaltung namens MOIN MOIN REFUGEES! Der Erlös geht an Flüchtlinge. Trinken für einen guten Zweck. Kommt alle!
Mein GOAT Walter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2015, 14:27   #27
Humppathetic
Genickbruch
 
Registriert seit: 20.12.2005
Beiträge: 35.678
Am 12.9. ist eine Demonstration von "besorgten Bürgern" in Hamburg geplant, inklusive NPD, HoGesa und Akif Pirincci. Nachtigall, ick hör dir trapsen. Eigentlich wollte ich zur Gegendemo, aber die kollidiert leider mit meinem Privatleben.
__________________
What he didn't was, know was or was know was that I was dyslexic.
Humppathetic ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2015, 14:58   #28
Southern Sensation
Mitarbeiter
 
Registriert seit: 26.07.2005
Beiträge: 13.298
War am Samstag auch auf einer Anti-Nazi Demo. "Die Rechte" wollte hierbei gegen die Asylflut in Rosenheim protestieren. Fun Facts: 50% der Demonstranten waren aus Bamberg und es waren auch nur 60 Leute ungefähr.

Haben auch einen Fernsehbeitrag dazu gemacht: http://www.rfo.de/mediathek/47824/Ro..._Nazifrei.html
Southern Sensation ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2015, 18:10   #29
CM Punkomaniac
Genickbruch
 
Registriert seit: 15.02.2011
Beiträge: 32.534
Zitat:
Zitat von Humppathetic Beitrag anzeigen
Am 12.9. ist eine Demonstration von "besorgten Bürgern" in Hamburg geplant, inklusive NPD, HoGesa und Akif Pirincci. Nachtigall, ick hör dir trapsen. Eigentlich wollte ich zur Gegendemo, aber die kollidiert leider mit meinem Privatleben.
Danke für die Info, Humppa!

Aber wenn ich HoGeSa lese, nehme ich wohl vorsichtshalber einen Schutzhelm mit.
CM Punkomaniac ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2015, 18:45   #30
Shao Khan
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 14.07.2008
Beiträge: 18.512
Ich gehe davon aus, das wahrscheinlich kaum Einer hier mitbekommen hat, aber zu dem Thema gibt es einen tollen Song auf dem neuen Frei.Wild Album.

Außerdem gerade ein schönes Zitat von Gerald Asamoah gehört:
"Was sind das für Menschen, wer sind wir, das wir Leute, die Nichts mehr haben attackieren und alleine lassen?"

Dem kann ich mich absolut nur anschließen.

Mir wird zwar auch jedes Mal mulmig, wenn ich dem überlasteten Flüchtlingslager hier in Ingelheim vorbeikomme, aber das liegt nicht an den Menschen, sondern an der Masse, die dort unterkommen muss, weil sie einfach keinen anderen Platz hat.
Dummerweise habe ich selbst nahezu keine Ahnung, was ich tun könnte, um diesen Leuten zu helfen, denn auch auf der Flucht, haben sie solche Zustände nicht verdient - obwohl viele froh sind, das sie überhaupt so weit gekommen sind.

... und ich echt sagen, habe früher oft mit meinen Großeltern über die Flucht und ihre Gefühle dabei gesprochen (Von Krakau über Frankfurt/Oder, Berlin bis hin nach Pirmasens), aber tatsächlich erst jetzt wo ich sowas live mitbekomme kann ich das wirklich einordnen. Schlimm kam es mir auch so schon vor, aber man sieht es einfach 2 - 3 Mal die Woche während der Arbeit, das es aktuell einfach schlimmer ist, als man es sich vorgestellt hatte, anhand der Erzählungen.
(Aber ich glaube dennoch, das es wohl auch für die heutigen Flüchtlinge mit das Schlimmste ist mitanzusehen, wie das eigene Gut zu Grunde geht, die Heimat in Flammen aufgeht und man mit Nichts da steht und auf andere angewiesen ist.)
Shao Khan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2015, 05:07   #31
DocKeule
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 11.09.2008
Beiträge: 7.498
So richtig das Herz aufgegangen ist mir in der aktuellen Fleischhauer Kolumne. Da fließt einem aus jeder Zeile der Frust des Autors entgegen: Kann es denn wirklich sein, daß niemand in den etablierten Medien in Deutschland - nicht mal mehr Springer - so richtig gegen Flüchtlinge hetzen mag.

Lange wird der Burgfrieden aber vermutlich auch nicht anhalten.
DocKeule ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2015, 09:20   #32
ExtraKlaus
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 30.09.2014
Beiträge: 2.711
Ich finde die Kolumne sehr gelungen. Es gibt mittlerweile nur noch zwei Seiten in dieser Debatte. Diejenigen, die "gegen Flüchtlinge" (=böse) und diejenigen, die "für die Flüchtlinge; Refugees welcome; Kein mensch ist illegal" (=gut) etc. pp. sind.

Und beide Seite schaukeln sich langsam aber sicher hoch, sodass die Faktenlage und der gesunde Menschenverstand vollständig auf der Strecke bleiben, und zwar sowohl bei den "Nazis" als auch bei den "engagierten Bürgern" und ganz vorne voran natürlich die Antifa.
Die bürgerliche Mitte, die das ganze differenziert sieht und eine Pro- und Contra-Liste aufstellt, wird - wie immer - von beiden Seiten dabei gnadenlos niedergeschrien und entweder auf die gute oder die böse Seite gestellt. Kein Wunder, schließlich reden wir hier auf beiden Seiten von Extremisten, die nur ihre Meinung zulassen. Da haben gemäßigte und differenzierte Meinungen keinen Platz.

"Refugees welcome" ist mittlerweile genau der Ausdruck dafür, was in dieser Debatte eigentlich falsch läuft. Es ist keine Aussage mehr, kein Statement. Es ist mode geworden. Klaas und Joko sind dafür, also bin ich es auch. Auf der anderen Seite ist es nicht anders, dort wo die Rattenfänger der Nazis unter den besorgten Bürgern fischen und aus dem Potential gefährliche Sprengkraft entsteht.

Aber anstatt nur mit den Finger auf sie zu zeigen und sie zu pauschalisieren sollte man sich auch mal überlegen, ob eine andere Meinung als dieses unüberlegte "Lasset sie doch alle kommen" denn nicht auch legitim sein darf in einem Land, das die Meinungsfreiheit eigentlich ach so hoch halten will? Was ist denn mit den Befürchtungen, das sich IS-Kämpfer mit einschleusen? Was ist denn mit dem Fakt, das die Kommunen völlig überfordert sind mit dem Bau von entsprechenden Einrichtungen? Was ist denn mit dem Fakt, das wir durch dauerhafte Sparmaßnahmen bei der Polizei mittlerweile nicht mal mehr die Grundsicherung eines solchen Heimes gegen das linke und rechte Pack sicherstellen können? Es brennt bei uns an allen Ecken und Enden, und auch wenn die Kritik der "besorgten Bürger" nicht auf Fakten beruht und man diese Unbequemlichkeiten gerne geschlossen als Nazitum abtut, zeigen sie doch ein riesiges Problem, das wir seit Jahren aufbauen und das jetzt langsam aber sicher eskaliert.

Die Menschen werden nicht mehr abgeholt mit ihrer Meinung, sie werden niedergebrüllt und abschätzig von vermeintlich schlaueren Menschen von oben herab beurteilt. Es sind Menschen, die nicht verstehen können, warum der Staat Geld ausgeben kann für "Fremde" ohne sich in ihren Augen überhaupt angemessen mit der eigenen Bevölkerung zu beschäftigen. Wir haben also an den Heimen bei den Demos sowohl die Antifa, die den Staat scheiße findet, als auch die Nazis, die den Staat scheiße finden. Natürlich bekommt die Polizei dann von beiden Seiten auf die Fresse und ich akzeptiere hier schlicht und einfach nicht diese typische (und gerade von vielen Medien und sozialen Akteuren stattfindende) Kleinrederei, das die Polizei ja nur von den "Nazis" angegriffen wird - Weil Antifa und der linke faschistische schwarze Block ja nur "ihren tollen Dienst" verrichten. denn hey, schließlich greift die Antifa ja keine Menschen an, sie zündet nur Autos mit Polizisten an; und wir wissen ja alle, das diese Staatssklaven und Drecksbullen ja nie im Leben Menschen sein können. Die Einsätze an den Heimen zeigen nur, das die Situation durch zwei extreme Lager in die Eskalation getrieben wird und der Staat steht teilweise wirklich machtlos dazwischen.

Es gibt momentan nur schwarz und weiß, kein grau und dein Kommentar zeigt es wieder, das es für einige Menschen ohnehin nichts außerhalb dieser schwarz und weiß-Matrix geben darf. Der Fleischhauer (der sowieso in den Augen vieler Linker ein systemkonformer Verräter ist) sagt was kritisches in der Flüchtlingsdebatte? "Ganz klar, der will nur hetzen dieser kacknazi!!!!!!einself11111"

Ziemlich primitiv, diese ganze Debatte momentan. Mal gespannt, wann die ehrbaren und wirklichen Unterstützer der Flüchtlinge - und zwar die, die gerade auf rührselige Art und Weise mit anpacken und spenden und so weiter - merken, das aus "Refugees welcome" in Wirklichkeit nur die neue Icebucket-Challenge geworden ist.

Denn in der öffentlichen Debatte unseres schönen Landes darf heutzutage nichts mehr sein, was nicht sein kann.




PS: Das ist nur ein Statement zur ganzen Debatte, mehr nicht. Norddeutsche wie ich einer bin haben mit Flüchtlingen und Fremden noch nie ein Problem gehabt, schließlich nehmen wir hier in jedem Sommer die NRWler im Urlaub auf.
In Orten wie Freital kommen hässliche Aussagen von noch viel hässlicheren Menschen, keine Frage, das will ich hiermit überhaupt keine Sekunde rechtfertigen. Diese Menschen, die hierher kommen, haben zum größten Teil wirklich alles verloren und man muss ihnen Respekt dafür entgegenbringen, was sie alles aufgegeben haben um hierher zu kommen. Aber es GIBT die schwarzen Schafe nun mal und alles was Fleischhauer sagt, ist das wir diese ganze Geschichte mystifizieren und damit die Debatte vergiften - Auch wenn sie das dank linker und rechter Rattenfänger leider schon längst ist. Das war eine Kolumne zur Debatte, nicht zur Flüchtlingssituation an sich - Das muss man trennen können.
ExtraKlaus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2015, 10:41   #33
Mr. Boardie Lee
Moderator
 
Registriert seit: 20.01.2009
Beiträge: 3.609
Boa soll ich was dazu schreiben? Ja denke schon, es juckt mich gerade, auch wenn vermutlich nicht viel Gehaltvolles dabei raus kommt, aber vielleicht hilft es ja auch meine Gedanken zu ordnen.

Wie schon einige vorher geschrieben haben.
Die ganze Debatte ist vergiftet von Linken und Rechten, die nur ihre Meinung gelten lassen und sich auf keine Diskussion mehr einlassen. Irgendwo in der Mitte von "Das sind alles Terroristen und Wirtschaftsflüchtlinge" und "Alle sind arm und flüchten nur vor dem Krieg" wird die Wahrheit wohl liegen, aber wozu individuell den Rechtsstaat entscheiden lassen, wenn man schön pauschalisieren kann.

Wobei hier vielleicht wirklich die Wurzel des Übels begraben liegt. In einem Punkt sind sich nämlich beide Parteien einig. Schuld ist der Staat. Bei uns Österreich, bei den Deutschen Deutschland, ganz alleine. Die Diskussionen sind die selben, was ich so mitbekomme.
Wie ist das eigentlich in der Schweiz?

Das betreffend haben sie wohl auch irgendwo Recht. Das gesamte System zum Auffangen von Flüchtlingen hat versagt. Auf der ganzen Linie. Traiskirchen ist überfüllt und hat nach einem Besuch von Amnesty International ein vernichtendes Urteil bekommen. Der Bund will, logischerweise, die Leute auf die Länder verteilen, aber die gehen gar nicht darauf ein und sind lieber ein bockiges, kleines Kind und schimpfen über den Bund, weil der so gemein ist und ihnen sagt was sie tun sollen. Reagiere mal so in einer Firma. Hat dein Chef einen schlechten Tag bist du vermutlich recht schnell weg, verdienst aber weniger.

Ich frage mich, ob diese Debatte überhaupt so emotional und aggressiv geführt werden würde, wenn das System funktioniert hätte. Dann wäre ja auch weniger darüber berichtet worden und weniger Menschen hätten sich die Pflicht auferlegt, sich für eine Seite zu entscheiden. Damals im Kosovo-Krieg gab es diese Diskussion angeblich nicht, da hat es aber auch funktioniert. Zumindest sagte das letztens eine Reporterin in der ZiB.

Lösungsansätze?
Keine Ahnung. Die beiden Gegenpole sollten mal runter von ihrem hohen Ross, beide. Kritische Kommentare sind nämlich weder links, noch rechts erwünscht. Aber ist halt ein emotionales Thema, die einen haben Angst und die anderen fühlen sich verpflichtet zu helfen. Kann ich beides nachvollziehen.
Ich denke am Wichtigsten ist es, dass man endlich gesetzliche Rahmenbedingungen schafft, damit man die ganze Problematik in den Griff bekommt und den Sauhaufen, für den man mittlerweile wirklich selbst schuld ist, aufzuräumen. Schuldzuweisungen und eine "Nein, ich will nicht"-Haltung helfen da wenig.

Aber ob ich da als Einzelner was machen kann? Ich meine außer zu Demos gehen, die sowieso nix bringen außer Verletzte, Gewalt, mehr Emotionalisierung und "ein Zeichen zu setzen".
Da finde ich solche Aktionen wie letztens in Wien und Salzburg wichtiger und richtiger. Da wird wenigstens Menschen geholfen, die definitiv durstig sind.

Ich überlege gerade ob ich den letzten Absatz so stehen lassen soll, aber ja, es ist ja was ich denke. Wie beende ich diesen elendig langen Text?

Ach ich hör einfach auf und drück auf "Antworten".
__________________
Cheese Nacho Baby!

Mr. Boardie Lee auf Twitch und YouTube
(Läuft nicht alles rund noch; Feedback erwünscht!)
Mr. Boardie Lee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2015, 14:03   #34
Ivanhoe
Administrator
 
Registriert seit: 27.03.2008
Beiträge: 9.101
Zitat:
Zitat von boardhellinacell Beitrag anzeigen
Die ganze Debatte ist vergiftet von Linken und Rechten, die nur ihre Meinung gelten lassen und sich auf keine Diskussion mehr einlassen. Irgendwo in der Mitte von "Das sind alles Terroristen und Wirtschaftsflüchtlinge" und "Alle sind arm und flüchten nur vor dem Krieg" wird die Wahrheit wohl liegen, aber wozu individuell den Rechtsstaat entscheiden lassen, wenn man schön pauschalisieren kann.
Da liegst du nicht so falsch. Wobei ich diese Beobachtung aber hauptsächlich in "sozialen" Netzwerken gemacht habe. Will sagen: Die meisten Leute, die ich gut kenne, sind schon eher der linken Seite des Spektrums zuzuordnen. Und dennoch kann man mit jedem davon darüber diskutieren, dass die aktuelle "Asylpolitik" (haha...) komplett daneben, stümpferhaft und einfach unbrauchbar ist. Das kann ich als ebenfalls eher links-orientierter Mensch jedenfalls problemlos in meinem Freundeskreis vorbringen, ohne gleich als Rechter, Nazi oder sonstwas bezeichnet zu werden. Ob das nun so ist, weil ich keine Linksradikalen kenne (ebenso wie ich keine Rechtsextremen kenne) oder weil ich nur Freunde habe, die auch sehr reflektiert an die Sache herangehen, weiß ich nicht.

Bezüglich "Refugees welcome!" durch Prominente sag' ich mal so: Ich finde das, was Til Schweiger gemacht hat gut (sympathischer ist er mir damit immerhin auch geworden), ich finde auch die "Wutrede" von Joko & Klaas sehr gut. Die war noch "rechtzeitig", wenn man so will - bei denen, die danach kamen (war da nicht z. B. Elton dabei?) war die Wirkung dann nicht mehr so da. Dass die Gefahr besteht, dass man mit den Flüchtlingen auch IS-Kämpfer reinlässt, bestreite ich übrigens nicht - die Frage ist halt, wie man das verhindern bzw. wie man sie aussieben will. Soweit ich weiß, dauern die Asylverfahren in Österreich u. a. genau darum so lange - die einzelnen Personen werden sehr genau überprüft. Wie das bei der akutellen Menge an Asylsuchenden überhaupt noch möglich ist, weiß ich nicht. Vermutlich geht auch deshalb bei der Unterbringung alles nur so schleppend voran - und das ist vielleicht auch ein Mitgrund, warum von mehr als 3.500 Menschen, die vor ein paar Tagen in Wien angekommen sind, ganze 6 (!) Asylantrag in Österreich gestellt haben. Der Rest ist weiter nach Deutschland gefahren...
__________________
"Ja, aber so ist das... Als Chef in meiner Position, da bist du so einsam wie... Gott!"
(- B. Stromberg... oder wars doch V. McMahon?)

Ivanhoe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2015, 14:26   #35
JackCrow
Höllen-Rentner
 
Registriert seit: 31.08.2006
Beiträge: 14.376
Was mich, neben der Art wie die "Diskussion" vor allem in den sozialen Netzwerken geführt wird, am meisten schockiert, ist die totale Unfähigkeit der EU als Ganzes. Da spielt sich Ungarn (die unter Orban inzwischen so nahe am Faschismus entlang schrammen, wie seit 40 Jahren kein Land in Europa mehr) als Retter der europäischen Grenze auf, Griechenland, das man vorher schon hat hängen lassen, ist zusammen mit Italien, bei der Flut der Flüchtlinge eh heillos überfordert und die Politiker in Zentraleuropa tun immer noch so als würde Dublin II auch nur ansatzweise funktionieren. Keine Ahnung, wie viele Menschen noch elendig verrecken müssen, bis sich da mal auf ein Konzept geeinigt wird.

Ich verstehe übrigens auch die Sorgen, die einige haben. Aber bevor politisch darüber diskutiert wird, ob, wie viele und für wie lange wir welche Menschen in der EU haben wollen, sollten wir erst mal sicherstellen, dass von denen keiner mehr stirbt und dass sie menschenwürdig behandelt werden. So lange das nicht sichergestellt ist, sollte alle Energie zur Lösung dieses Umstands verwendet werden. Den Rest kann man später noch klären.

Und was die Angst vor dem IS angeht: Ich habe, im Gegensatz zu Ivanhoe, keine Angst, dass da Leute vom IS dabei sind. Ich bin mir dessen sicher. Gerade deswegen dürfen wir da aber nichts an unserem Prozedere ändern. Immer wenn wir uns, oder die Rechte von anderen (hier den Flüchtenden) wegen dem (möglichen) Terror des IS einschränken, beschneiden oder abschaffen, haben die gewonnen.
__________________
“Anti-intellectualism has been a constant thread winding its way through our political and cultural life, nurtured by the false notion that democracy means that 'my ignorance is just as good as your knowledge.'”

― Isaac Asimov
JackCrow ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2015, 14:40   #36
Ivanhoe
Administrator
 
Registriert seit: 27.03.2008
Beiträge: 9.101
Zitat:
Zitat von JackCrow Beitrag anzeigen
Da spielt sich Ungarn (die unter Orban inzwischen so nahe am Faschismus entlang schrammen, wie seit 40 Jahren kein Land in Europa mehr) als Retter der europäischen Grenze auf, Griechenland, das man vorher schon hat hängen lassen, ist zusammen mit Italien, bei der Flut der Flüchtlinge eh heillos überfordert und die Politiker in Zentraleuropa tun immer noch so als würde Dublin II auch nur ansatzweise funktionieren.
Zu Ungarn: Ich weiß nicht, wieviel Wahrheit in der Berichterstattung steckt. Aber offenbar wurde heute der Ostbahnhof in Ungarn wieder geöffnet und Flüchtlinge haben Züge bestiegen. Einer davon schien - laut Anzeigetafel - in Ortschaften nahe der österreichischen Grenze zu fahren. Daraus wurde aber nichts, der Zug wurde scheinbar schon nach wenigen Kilometern umgeleitet und die Flüchtlinge sollen nun doch in ein Lager in Ungarn gebracht werden. Und zwar nicht im Zug, der gerade von der Polizei "evakuiert" wird, sondern in Bussen. Dabei gibt es auch Zusammenstöße, weil die Leute nicht ins Lager wollen (verständlich). "Interessantes" (um es gelinde zu formulieren) Vorgehen der ungarischen Behörden... Unglaublich, was da abgeht.

Zitat:
Zitat von JackCrow Beitrag anzeigen
Und was die Angst vor dem IS angeht: Ich habe, im Gegensatz zu Ivanhoe, keine Angst, dass da Leute vom IS dabei sind. Ich bin mir dessen sicher. Gerade deswegen dürfen wir da aber nichts an unserem Prozedere ändern. Immer wenn wir uns, oder die Rechte von anderen (hier den Flüchtenden) wegen dem (möglichen) Terror des IS einschränken, beschneiden oder abschaffen, haben die gewonnen.
Damit hast du allerdings recht!
__________________
"Ja, aber so ist das... Als Chef in meiner Position, da bist du so einsam wie... Gott!"
(- B. Stromberg... oder wars doch V. McMahon?)

Ivanhoe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2015, 21:14   #37
Knopster
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 09.12.2002
Beiträge: 3.403
Die Flüchtlingsproblematik zeigt einmal mehr wieder wundervoll auf, dass das ganze Projekt EU eigentlich gescheitert ist. Wenn es nämlich hart auf hart kommt, sieht jedes Land primär wieder seine eigenen Interessen. Da heißt es dann wie immer Auge um Auge, Zahn um Zahn.

Wenn man so die Medien verfolgt, hat es den Anschein dass Deutschland im Prinzip alleine das Problem stämmen darf/muss/Kann. Lächerlich, wenn man sieht, was andere EU Länder bereit sind für Zugeständnisse zu machen "naja, 1000 würden wir schon aufnehmen, aber mehr geht wirklich nicht und auch nur dann, wenn sie unsere christlichen Werte leben, Muslime wollen wir nicht."

Ich sehe die Sache persönlich zwiegespalten. Klar, man muss diesen Menschen helfen, klar ist auch, dass das ganze schwierig zu händeln ist. Meine Sorge ist, dass man am Ende alles in Deutschland abfängt und wir dann selber vllt. Probleme irgendwann damit haben. Das wird ja auch dadurch stigmatisiert, dass wir die größten Zugeständnisse machen. Eigentlich hieß es immer, die Flüchtlinge haben kein bestimmtes Ziel, wo sie hinwollen. Wenn man das mittlerweile so verfolgt, entsteht der Eindruck, dass Deutschland für die meisten dann wohl doch die beste Option wäre.

Ich frage mich zudem, wie man das Ganze dauerhaft bewältigen will. Die Flüchtlinge kommen her, werden registriert, kommen in irgendwelche Lager und dann? Will man diese Menschen da dauerhaft einferchen, da entstehen doch irgendwann auch Begejrlichkeiten raus zu wollen. Der Krieg in deren Herkunftsländern wird ja nicht morgen wieder vorbei sein. Das wird sich bei uns am Ende dauert irgendwo hinziehen.
__________________
Wrestling Insider Since 1988
Knopster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2015, 22:28   #38
GreenLantern
Gehirnerschütterung
 
Registriert seit: 27.12.2006
Beiträge: 469
Zitat:
Zitat von ExtraKlaus Beitrag anzeigen
Ich finde die Kolumne sehr gelungen. Es gibt .....
Danke!!! Ich habe mich bis jetzt zu diesem Thema zurückgehalten weil ich der Meinung war das es einfach keinen Sinn hat etwas in der Richtung deines Posts zu schreiben, aber offenbar gibt es ja doch noch ein paar Menschen die sich nicht von einer "Seite" vereinnahmen lassen wollen. Jeder der links vom rechten Rand steht ist plötzlich ein Gutmensch und jeder rechts vom linken Rand ein Nazi. Etwas das ich in dieser extremen Form bisher noch nie wahrgenommen habe. Da ich es bewusst vermeide blind irgendeiner Ideologie zu folgen eine sehr unangenehme Entwicklung. Wenn man mit Abschaum der sich am Tod anderer ergötzt und nur Hassparolen in die Welt hinausspeien kann in ein Eck gedrängt wird weil man sich kritische Gedanken zum Thema Flüchtlingswelle macht läuft etwas falsch. Also nochmals Danke dafür!

Ach ja: Seit wann ist das Wort "Aber" eigentlich so negativ behaftet? Ist es wirklich schlecht eine Sache von mehreren Seiten zu betrachten? Oder täuscht mich der Eindruck?

Geändert von GreenLantern (03.09.2015 um 22:32 Uhr).
GreenLantern ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2015, 22:48   #39
CM Punkomaniac
Genickbruch
 
Registriert seit: 15.02.2011
Beiträge: 32.534
Es kommt drauf an, wie man kritische Gedanken formuliert. Ganz einfach. Wenn du kritische Gedanken äußerst und damit austeilst, muss man auch mit den Antworten und Reaktionen leben - egal, woher die Antworten und Reaktionen kommen.
CM Punkomaniac ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2015, 22:56   #40
SvenH
Cut
 
Registriert seit: 20.07.2012
Beiträge: 55
Was ich nicht verstehe ist warum dieses Problem nicht endlich an der Wurzel gepackt und dieser Krieg beendet wird? Will jemand ernsthaft behaupten das die "westliche Welt" dazu nicht die Möglichkeiten hat? Wobei die eigentliche Wurzel der religiöse Fanatismus bzw. der viel zu hohe Stellenwert von Religion in der heutigen, aufgeklärten Welt generell ist, aber das ist jetzt vielleicht etwas zu weit ausgeholt.

Diese primitiven Bastarde vom sogenannten Islamischen Staat sind waffentechnisch und technologisch unterlegen, die einzige Waffe die wirklich wirkungsvoller ist als das was man ihnen entgegenzusetzen hat ist die Angst! Darin sind sie wirklich gut. Videos von Hinrichtungen, Bombenattentate, Schläfer, einfach die ganze vorsintflutliche Barbarei. Im Angst schüren sind sie wirklich meisterhaft, damit könnte es aber viel schneller vorbei sein wenn es in Syrien etwas zu holen gäbe das für höher entwickelte Staaten von Wert wäre.

Schuld sind nicht die Menschen bei denen diese "Waffe" Wirkung zeigt sondern die diese Waffe auslöschen könnten aber es nicht tun.

Aber was schwafel ich daher.....


Zitat:
Zitat von ExtraKlaus Beitrag anzeigen
Mal gespannt, wann die ehrbaren und wirklichen Unterstützer der Flüchtlinge - und zwar die, die gerade auf rührselige Art und Weise mit anpacken und spenden und so weiter - merken, das aus "Refugees welcome" in Wirklichkeit nur die neue Icebucket-Challenge geworden ist.
"Refugees welcome" ist und war niemals etwas anderes als eine populistische Parole. "Wir zuerst" lässt grüssen.

Geändert von SvenH (03.09.2015 um 23:18 Uhr).
SvenH ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2015, 23:07   #41
GreenLantern
Gehirnerschütterung
 
Registriert seit: 27.12.2006
Beiträge: 469
Zitat:
Zitat von CM Punkomaniac Beitrag anzeigen
Es kommt drauf an, wie man kritische Gedanken formuliert. Ganz einfach. Wenn du kritische Gedanken äußerst und damit austeilst, muss man auch mit den Antworten und Reaktionen leben - egal, woher die Antworten und Reaktionen kommen.
Darauf kam es vielleicht einmal an. Und sollte man denn nicht vielleicht auch darauf achten wie diese "Antworten und Reaktionen" formuliert sind? "Ganz einfach" ist es auf alles was an meiner Meinung vorbeischrammt "Hetzer, Nazi, Gutmensch oder Landesverräter" zu antworten. Das, ja das ist wirklich einfach. Zu einfach, aber einfach, ja. In dieser von Extremisten angeheizten Debatte aber fast schon die Norm.

Geändert von GreenLantern (03.09.2015 um 23:20 Uhr).
GreenLantern ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2015, 23:19   #42
CM Punkomaniac
Genickbruch
 
Registriert seit: 15.02.2011
Beiträge: 32.534
Wenn du mit 'Debatte' Facebook, Twitter und die Internetkommentarleisten der Zeitungen und Magazine meinst - dort findet keine Debatte statt. Dort fand noch nie eine Debatte statt.
CM Punkomaniac ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2015, 23:38   #43
GreenLantern
Gehirnerschütterung
 
Registriert seit: 27.12.2006
Beiträge: 469
Das ist wohl wahr, Debatte ist dafür wohl nicht das richtige Wort. In persönlichen Gesprächen habe ich das auch noch nicht in diesem Umfang wahrgenommen. Aber wieviele Menschen treiben sich denn auf den von dir genannten Plattformen rum? Da gibt es eher selten halbwegs vernünftige Antworten wenn man versucht einen gemässigten Ton zu finden. Und das "Problem" gibt es nicht ausschliesslich dort, woanders wird die starre Einseitigkeit nur schöner verpackt...

Geändert von GreenLantern (03.09.2015 um 23:40 Uhr).
GreenLantern ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2015, 00:05   #44
CM Punkomaniac
Genickbruch
 
Registriert seit: 15.02.2011
Beiträge: 32.534
Laut Wikipedia waren Stand 2011 cirka 21 Millionen aus Deutschland und cirka 2,7 Millionen aus Österreich angemeldet. Also im Grunde genug Potenzial, um in der (vermeintlichen) Anonymität Gutmenschen- und Nazikeulen zu verteilen. Sowas muss man, finde ich, gar nicht ernst nehmen. Drohungen und schlimmeres ja, aber diese Stempel 'Gutmensch' und 'Nazi' sind mir zu einfach; zumal damit die Bezeichnung 'Nazi' sehr verwässert wird.

Zu deinem "Aber" von eben kann ich allerdings noch etwas sagen: Ein Bekannter nutzte es in Gesprächen öfters. Er hat zum Vorgehen eine kritische Haltung und die behält er auch bei. Und dennoch spendete er schon Geld für Flüchtlinge. Und dennoch spendete er schon Kleidung für Flüchtlinge. Er gibt in manchen Punkten weiterhin Contra. Da mag es wirklich daran liegen, dass er sich an Internetdebatten/-diskussionen/-gesprächen nicht beteiligt, sondern dies Aug in Aug anspricht. Eine Nazikeule bekam er bis jetzt von keinem ab - auch nicht zum Beispiel von mir, obwohl ich bei flüchtlingskritischen Dingen zwei, drei, vier Mal genauer hinhöre/nachlese als bei flüchtlingswohlgesonnenen Beiträgen. Deshalb finde ich ein "Aber" auch nicht allzu schlimm. Wenn nach dem "Aber" allerdings dummes, unbegründetes Zeug kommt, dann sollte man sich hinterfragen, warum die Antwort polarisiert.

YouTube habe ich eben bei der Aufzählung noch vergessen. Unter den Videos sammelt sich auch einiges an. Aber eine Debatte ist es ja auch dort nicht.

EDIT: Allerdings ist es mittlerweile für eine Debatte sowieso schon zu spät. Flüchtlinge sind da, weitere Flüchtlinge kommen, da hilft keine Debatte mehr. Diese schöne Formel 'nüchterne, sachliche, konstruktive Diskussion' - das hätte vor Monaten, fast schon vor Jahren stattfinden können, denn das alles zeichnete sich nicht erst seit gestern oder vorgestern ab. Jetzt momentan kann man nur noch handeln, finde ich. Das ist wohl auch ein Grund, weshalb sich die Stimmung immer weiter erhitzt.

Geändert von CM Punkomaniac (04.09.2015 um 00:14 Uhr).
CM Punkomaniac ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2015, 07:03   #45
Humppathetic
Genickbruch
 
Registriert seit: 20.12.2005
Beiträge: 35.678
http://www.mopo.de/polizei/nazi-demo...,31702930.html

Hoffentlich bleibt's dabei.
__________________
What he didn't was, know was or was know was that I was dyslexic.
Humppathetic ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2015, 07:27   #46
Face
Genickbruch
 
Registriert seit: 29.03.2001
Beiträge: 30.823
Zitat:
Zitat von CM Punkomaniac Beitrag anzeigen
EDIT: Allerdings ist es mittlerweile für eine Debatte sowieso schon zu spät. Flüchtlinge sind da, weitere Flüchtlinge kommen, da hilft keine Debatte mehr. Diese schöne Formel 'nüchterne, sachliche, konstruktive Diskussion' - das hätte vor Monaten, fast schon vor Jahren stattfinden können, denn das alles zeichnete sich nicht erst seit gestern oder vorgestern ab. Jetzt momentan kann man nur noch handeln, finde ich. Das ist wohl auch ein Grund, weshalb sich die Stimmung immer weiter erhitzt.
Genau darum geht es. Wir sind nicht mehr in der Situation in Ruhe überlegen zu können wie man damit am Besten umgeht, wie man die Flüchtlinge verteilt usw. Wir stehen mitten vor einer akuten Notsituation und da ist keine Zeit und kein Platz für Bürokratismus und Politikgeplänkel. Wenn ich zu einem Unfall komme, ist es meine Pflicht als Ersthelfer tätig zu werden (sonst ist das unterlassene Hilfeleistung). Deshalb gehört jetzt auch allen geholfen. Das heißt ja nicht, dass man nicht daneben auch die entsprechenden Planungen machen kann, wie man zukünftig das Asylwesen in der EU regelt.

Jetzt zu hetzen, Hilfe zu versagen und ein Arschloch zu diesen Menschen zu sein, bringt gar nichts. Wenn man diesen Menschen aber zeigt, wofür Europa und die westliche Gesellschaft steht - für Demokratie, für Warmherzigkeit, für eine Unterstützung der Schwächeren - dann sind das die Botschafter die solche Werte in ihre Heimat zurück tragen und auch dort einen Umdenkprozess starten können.
__________________
Слава Україні
Face ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2015, 08:30   #47
Ivanhoe
Administrator
 
Registriert seit: 27.03.2008
Beiträge: 9.101
Zitat:
Zitat von CM Punkomaniac Beitrag anzeigen
EDIT: Allerdings ist es mittlerweile für eine Debatte sowieso schon zu spät. Flüchtlinge sind da, weitere Flüchtlinge kommen, da hilft keine Debatte mehr. Diese schöne Formel 'nüchterne, sachliche, konstruktive Diskussion' - das hätte vor Monaten, fast schon vor Jahren stattfinden können, denn das alles zeichnete sich nicht erst seit gestern oder vorgestern ab. Jetzt momentan kann man nur noch handeln, finde ich. Das ist wohl auch ein Grund, weshalb sich die Stimmung immer weiter erhitzt.
Meiner Ansicht nach einer der besten Beiträge zu diesem Thema. Da bringst du die Sache wirklich auf den Punkt, Punko.
__________________
"Ja, aber so ist das... Als Chef in meiner Position, da bist du so einsam wie... Gott!"
(- B. Stromberg... oder wars doch V. McMahon?)

Ivanhoe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2015, 10:44   #48
Mr. Boardie Lee
Moderator
 
Registriert seit: 20.01.2009
Beiträge: 3.609
Weiß einer von euch was da gerade in Ungarn abgeht?

Sind jetzt die Flüchtlinge die Bösen, weil sie sich der Polizei widersetzen und sich (angeblich) nicht an das EU-Recht halten oder ist die ungarische Regierung böse, weil sie die Flüchtlinge nicht weiterreisen lässt?
__________________
Cheese Nacho Baby!

Mr. Boardie Lee auf Twitch und YouTube
(Läuft nicht alles rund noch; Feedback erwünscht!)
Mr. Boardie Lee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2015, 12:02   #49
Ivanhoe
Administrator
 
Registriert seit: 27.03.2008
Beiträge: 9.101
Zitat:
Zitat von boardhellinacell Beitrag anzeigen
Weiß einer von euch was da gerade in Ungarn abgeht?

Sind jetzt die Flüchtlinge die Bösen, weil sie sich der Polizei widersetzen und sich (angeblich) nicht an das EU-Recht halten oder ist die ungarische Regierung böse, weil sie die Flüchtlinge nicht weiterreisen lässt?
Grundsätzlich ist Ungarn (nicht als einziges Land, wohlgemerkt) wohl heillos mit der Flüchtlingsproblematik überfordert. Rein formal betrachtet macht die ungarische Regierung wohl das Richtige. Mit dem Absichern der Grenze durch einen Zaun kommt man der Verpflichtung nach, die Schengen-Außengrenze zu sichern. Mit dem Abtransport von Flüchtlingen in ein Lager kommt man der Verpflichtung nach Dublin-III nach, die Menschen zu registrieren und sie nicht einfach durchzuwinken.

Diskutieren kann man aber über das "wie", würde ich sagen. Dass z. B. Flüchtlinge in einen Zug gelockt werden, der angeblich Richtung Österreich fahren soll und sie dann doch in ein Lager gebracht werden, ist moralisch und menschlich höchst fragwürdig. Noch dazu wurden vor wenigen Tagen ja auch ein paar Züge mit 1.000en Flüchtlingen praktisch "durchgewunken", die sind ja dann alle in Deutschland angekommen. Ich denke, dass da ein ganz perfides Spiel gespielt wird.
__________________
"Ja, aber so ist das... Als Chef in meiner Position, da bist du so einsam wie... Gott!"
(- B. Stromberg... oder wars doch V. McMahon?)

Ivanhoe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2015, 12:22   #50
Mr. Boardie Lee
Moderator
 
Registriert seit: 20.01.2009
Beiträge: 3.609
Zitat:
Zitat von Ivanhoe Beitrag anzeigen
Grundsätzlich ist Ungarn (nicht als einziges Land, wohlgemerkt) wohl heillos mit der Flüchtlingsproblematik überfordert. Rein formal betrachtet macht die ungarische Regierung wohl das Richtige. Mit dem Absichern der Grenze durch einen Zaun kommt man der Verpflichtung nach, die Schengen-Außengrenze zu sichern. Mit dem Abtransport von Flüchtlingen in ein Lager kommt man der Verpflichtung nach Dublin-III nach, die Menschen zu registrieren und sie nicht einfach durchzuwinken.

Diskutieren kann man aber über das "wie", würde ich sagen. Dass z. B. Flüchtlinge in einen Zug gelockt werden, der angeblich Richtung Österreich fahren soll und sie dann doch in ein Lager gebracht werden, ist moralisch und menschlich höchst fragwürdig. Noch dazu wurden vor wenigen Tagen ja auch ein paar Züge mit 1.000en Flüchtlingen praktisch "durchgewunken", die sind ja dann alle in Deutschland angekommen. Ich denke, dass da ein ganz perfides Spiel gespielt wird.
Ja so in der Art hab ich das auch mitbekommen. Wenn man die Artikel liest, hat man immer das Gefühl, man sollte jetzt Ungarn kritisieren, ohne dass man aber wirklich informiert wird was da grad passiert.

Dass es rechtlich eigentlich passen sollte hab ich auch so gesehen.

Zu dem "Wie": Da frage ich mich ja, warum bzw. ob so eine Aktion nötig ist. Wenn man das mal so hört, finde ich es auch höchst fragwürdig. Aber da muss doch auch irgendetwas gewesen sein, vielleicht, dass sie sich geweigert haben sich registrieren zu lassen, weil sie ja nach Deutschland wollen.
Das wäre für mich nämlich unverständlich, klar wäre wohl Deutschland die bessere Option für einen Asylantrag, aber in Ungarn wird man zumindest einmal grundversorgt.

Aber genügend Infos hab ich zurzeit leider nicht um mir da wirklich ein Urteil bilden zu können.

Edit: Was meinst du mit "perfides Spiel"?
__________________
Cheese Nacho Baby!

Mr. Boardie Lee auf Twitch und YouTube
(Läuft nicht alles rund noch; Feedback erwünscht!)

Geändert von Mr. Boardie Lee (04.09.2015 um 12:22 Uhr).
Mr. Boardie Lee ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:53 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.