Boardhell
   

 
 
   

 

Zurück   Boardhell > Unterhaltung > Film und Fernsehen

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 18.10.2019, 21:11   #21076
Kain
Genickbruch
 
Registriert seit: 29.03.2001
Beiträge: 17.430
"Watchmen" ist auch doof. Oder zumindest eine schlechte Adaption. Fürchterlich.
__________________
We pledge allegiance to the leader of the mighty Cult of Cornette and to the Pro-Wrestling for which he stands.
No blowup dolls, dick spots or dance routines. With blood, sell-outs and shoot angles for all.
Thank you. Fuck you. Bye.
Kain ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2019, 21:39   #21077
Punisher 3:16
Genickbruch
 
Registriert seit: 10.10.2002
Beiträge: 15.186
Zitat:
Zitat von Kain Beitrag anzeigen
Ich muss mal dazwischen werfen, dass ich "Blade Runner" total doof fand.
Äh... was? Du meinst doch sicher Blade Runner 2049.
Punisher 3:16 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2019, 21:48   #21078
Kain
Genickbruch
 
Registriert seit: 29.03.2001
Beiträge: 17.430
Den kenne ich gar nicht. Frag mich nicht nach Details, das ist zu lange her (2005). Ich weiß noch, dass ich den völlig langweilig fand. Dabei müsste er eigentlich in mein Interessengebiet fallen und es war auch jahrelang ein Film, den ich unbedingt mal sehen wollte.
__________________
We pledge allegiance to the leader of the mighty Cult of Cornette and to the Pro-Wrestling for which he stands.
No blowup dolls, dick spots or dance routines. With blood, sell-outs and shoot angles for all.
Thank you. Fuck you. Bye.
Kain ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2019, 21:52   #21079
k-town1900
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 24.08.2016
Beiträge: 3.380
Mad Max Fury Road ist genau mein Ding an Filmen die ich mag. Man setzt sich ins Kino oder vor die Glotze, Hirn aus und ab dafür. Genau das richtige nach Feierabend. Da kannst auch mal eine Viertel Stunde einpennen und hast nix verpasst von der Handlung. Mehr will der Film mMn auch nicht.

Ich glaub viele haben einfach verlernt mal den Kopf aus zu machen und sich einfach berieseln zu lassen. Da muß jeder Film ein Kunstwerk sein mit 25 Haupt und Nebensträngen die am Ende verknüpft werden zu einem großen ganzen. Ja ist auch mal ganz schön so ein Film, ich setzte da allerdings andere Prioritäten. Liegt vielleicht auch daran weil ich mit Kunst sowieso nicht viel anfangen kann. Von mir aus bräuchte es keine Kunst geben. Ich weiß die Kunst hat einen Großteil mit der menschlichen Entwicklung zu tun. Ohne sie wären wir heute wohl nichts mehr als unbehaarte Affen.
__________________
Made in K-town W. Germany

Deutscher von Geburt
Pfälzer aus Überzeugung
Lautrer von Gottes gnaden
k-town1900 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2019, 21:56   #21080
ziggler121
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 16.04.2018
Beiträge: 552
Zitat:
Zitat von Kain Beitrag anzeigen
Ich muss mal dazwischen werfen, dass ich "Blade Runner" total doof fand.
Also der erste Film war eigentlich ganz o,k aber wiso man fast jeden zweiten film immer als "meisterwerk" oder "bester film" bezeichnet finde ich auch absolut lächerlich...

Zitat:
Zitat von Ssaibott Beitrag anzeigen
Ich ebenfalls, genau wie Watchmen.
Da geb ich dir voll und ganz recht. Ebenfalls (wie Fury Road) 2-3 Stunden meines Lebens die ich nie wieder zurückbekommen werde (der schlechteste Snyder Film den er jgemach hat)


Zitat:
Zitat von Punisher 3:16 Beitrag anzeigen
Äh... was? Du meinst doch sicher Blade Runner 2049.
ich komme gerade aus dem Lachen kaum wieder raus wie du "angebliche Meisterwerke" wie Watchman oder Fury Road verteidigst (aber auch Blade Runner 2049 wurde auch als unvergessliches Meisterwerk gefeiert) da kann man wirklich nur noch den Kopf schütteln oder wie ich kaputlachen und sich Amüsieren. (Dein Filmgeschmack ist sowiso mehr als grenzwertig anzusiedeln)

Geändert von ziggler121 (18.10.2019 um 22:06 Uhr).
ziggler121 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2019, 22:11   #21081
Kain
Genickbruch
 
Registriert seit: 29.03.2001
Beiträge: 17.430
Zitat:
Zitat von k-town1900 Beitrag anzeigen
Mad Max Fury Road ist genau mein Ding an Filmen die ich mag. Man setzt sich ins Kino oder vor die Glotze, Hirn aus und ab dafür. Genau das richtige nach Feierabend. Da kannst auch mal eine Viertel Stunde einpennen und hast nix verpasst von der Handlung. Mehr will der Film mMn auch nicht.

Ich glaub viele haben einfach verlernt mal den Kopf aus zu machen und sich einfach berieseln zu lassen. Da muß jeder Film ein Kunstwerk sein mit 25 Haupt und Nebensträngen die am Ende verknüpft werden zu einem großen ganzen. Ja ist auch mal ganz schön so ein Film, ich setzte da allerdings andere Prioritäten. Liegt vielleicht auch daran weil ich mit Kunst sowieso nicht viel anfangen kann. Von mir aus bräuchte es keine Kunst geben. Ich weiß die Kunst hat einen Großteil mit der menschlichen Entwicklung zu tun. Ohne sie wären wir heute wohl nichts mehr als unbehaarte Affen.
Ich kann grundsätzlich mit beidem leben. Allerdings in der Regel eher weniger auf Filme bezogen. Filme als Kunstwerke haben mich nie so richtig interessiert. Wenn ich mir z. B. diese Top 10 von Martin Scorcese anschaue, dann finde ich da keinen Film, den ich jemals gesehen habe. Allerdings auch keinen, der mich auch nur ansatzweise interessiert. Bei "Blade Runner" war das zunächst anders, weil eben Science Fiction. Da ist ein grundlegendes Interesse da. In dem Fall hat mir der Film halt nicht gefallen. Mit dem Risiko muss ich leben. Dass mir ein Film wie der oben angesprochene "Das Phantom-Kommando" gefällt, ist aber z. B. sehr unwahrscheinlich. Den würde ich mir freiwillig auch nie ansehen. Ich finde beispielsweise auch "Rambo" total doof, den ich irgendwann mal irgendwo mitgeschaut habe. Vermutlich, weil Klassenkameraden den ganz toll fanden.
__________________
We pledge allegiance to the leader of the mighty Cult of Cornette and to the Pro-Wrestling for which he stands.
No blowup dolls, dick spots or dance routines. With blood, sell-outs and shoot angles for all.
Thank you. Fuck you. Bye.
Kain ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2019, 22:16   #21082
ziggler121
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 16.04.2018
Beiträge: 552
Zitat:
Zitat von Kain Beitrag anzeigen
Wenn ich mir z. B. diese Top 10 von Martin Scorcese anschaue, dann finde ich da keinen Film, den ich jemals gesehen habe.
Habe mir die Top 10 liste angesehen und ich habe auch nur zwei der filme gesehen:
-Gangs of New York (oder wie ich ihn nenne: Gäääään of einschlafhilfe)
und
-Departed (fast noch eine schlimere schlaftablette): An den kinobesuch kann ich mich bis heute errinert.... wie die leute gekämpft haben um nicht enzuschlafen. Und ein paar musste man während des Abspanes sogar aufwecken. Soetwas habe ich in all den jahre wo ich ins kino gehe noch nie erlebt (Neuer Filmname: Deep Schlatablette von Dolormin)


Ich muss aber auch gestehen, das ich mich mit Scorcese allgemen immer sehr schwer getan habe...mit ausnahme von Bringing out the Dead und Hugo Cabret (die einzigen Filme von ihm die ich gern in Errinerung habe bzw, auf DVD besitze)

Geändert von ziggler121 (18.10.2019 um 22:20 Uhr).
ziggler121 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2019, 22:20   #21083
Kain
Genickbruch
 
Registriert seit: 29.03.2001
Beiträge: 17.430
Das kann ich nun nicht beurteilen. Mir geht es auch nicht darum aufzuzeigen, dass diese Filme schlecht, überschätzt oder weiß der Geier was sind. Sie haben einfach nichts, das mein Interesse weckt. Insofern gibt es für mich keinen Grund, sie mir anzusehen. Selbst wenn sie noch so große Meisterwerke sind. Was ja durchaus so sein mag.
__________________
We pledge allegiance to the leader of the mighty Cult of Cornette and to the Pro-Wrestling for which he stands.
No blowup dolls, dick spots or dance routines. With blood, sell-outs and shoot angles for all.
Thank you. Fuck you. Bye.
Kain ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2019, 22:23   #21084
General Nek.F.U.
ECW
 
Registriert seit: 30.07.2008
Beiträge: 6.502
Dafür sind zwei der Filme richtige Bretter, Godfellas und Casino!
__________________
"Schweig still, Dirnenspross, deiner Mutter vermochte ich Beischlaf zu leisten"
General Nek.F.U. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2019, 22:30   #21085
ziggler121
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 16.04.2018
Beiträge: 552
Zitat:
Zitat von Kain Beitrag anzeigen
Das kann ich nun nicht beurteilen. Mir geht es auch nicht darum aufzuzeigen, dass diese Filme schlecht, überschätzt oder weiß der Geier was sind. Sie haben einfach nichts, das mein Interesse weckt. Insofern gibt es für mich keinen Grund, sie mir anzusehen. Selbst wenn sie noch so große Meisterwerke sind. Was ja durchaus so sein mag.
Sehe ich im grunde ählich wie du. Und ich würde niemals einen film als Meisterwerk bezeichnen, allerdings sollte man auch filmen die man bisher nie auf dem Radar hatte, mal eine Chance geben wie z.b......(weiter unten geht die antwort weiter)...


Zitat:
Zitat von Ssaibott Beitrag anzeigen
Dafür sind zwei der Filme richtige Bretter, Godfellas und Casino!
....Casino würde ich durchaus mal anschauen, einfach mal zu sehen, ist das was für mich oder nicht und wenn du mein Freund den Film gut findest und ihm Empfiehlst, sollte ich dem film zumindest eine Chance geben (ob ich jemals Taxi Driver, Der Pate, Wie ein Wilder Stier oder Godfellas ansehen werde, weis ich nicht, vielleicht in ein paar jahren wenn ich alt und Senil bin) (sofern mich Punisher nicht schon längst gekillt hat )

Geändert von ziggler121 (19.10.2019 um 21:47 Uhr).
ziggler121 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2019, 00:30   #21086
Woodstock
Genickbruch
 
Registriert seit: 18.12.2001
Beiträge: 16.178
Casino, Departed, Taxi Driver, Wie ein wilder Stier und natürlich auch Goodfellas sind alles Meisterwerke.
__________________
Benni : Also echt, ey!

"I have a disease, I'm allergic to stupid shit. Now some of y'all might have that same disease. It starts when you're a child. I remember as a child being allergic to stupid shit." - Katt Williams
Woodstock ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2019, 00:31   #21087
Akira
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 26.03.2008
Beiträge: 2.714
Zitat:
Zitat von k-town1900 Beitrag anzeigen
Mad Max Fury Road ist genau mein Ding an Filmen die ich mag. Man setzt sich ins Kino oder vor die Glotze, Hirn aus und ab dafür. Genau das richtige nach Feierabend. Da kannst auch mal eine Viertel Stunde einpennen und hast nix verpasst von der Handlung. Mehr will der Film mMn auch nicht.

Ich glaub viele haben einfach verlernt mal den Kopf aus zu machen und sich einfach berieseln zu lassen. Da muß jeder Film ein Kunstwerk sein mit 25 Haupt und Nebensträngen die am Ende verknüpft werden zu einem großen ganzen. Ja ist auch mal ganz schön so ein Film, ich setzte da allerdings andere Prioritäten. Liegt vielleicht auch daran weil ich mit Kunst sowieso nicht viel anfangen kann. Von mir aus bräuchte es keine Kunst geben. Ich weiß die Kunst hat einen Großteil mit der menschlichen Entwicklung zu tun. Ohne sie wären wir heute wohl nichts mehr als unbehaarte Affen.
Sehe ich anders. Klar, ich brauch nach einer langen Schicht jetzt auch keinen anspruchsvollen Film, da dann doch eher eine leichte Komödie. Aber generell will ich aus einem Film einen gewissen Mehrwert ziehen und da ist Kino rein und Gehirn aus die falsche Herangehensweise. Wie gesagt, für mich.
Meine Priorität liegt eher auf Handlung und Charakterdarstellung und dass macht ein Herr Scorsese teilweise ganz stark, darum auf zum nächsten Punkt:

Zitat:
Zitat von Kain Beitrag anzeigen
Ich kann grundsätzlich mit beidem leben. Allerdings in der Regel eher weniger auf Filme bezogen. Filme als Kunstwerke haben mich nie so richtig interessiert. Wenn ich mir z. B. diese Top 10 von Martin Scorcese anschaue, dann finde ich da keinen Film, den ich jemals gesehen habe. Allerdings auch keinen, der mich auch nur ansatzweise interessiert. Bei "Blade Runner" war das zunächst anders, weil eben Science Fiction. Da ist ein grundlegendes Interesse da. In dem Fall hat mir der Film halt nicht gefallen. Mit dem Risiko muss ich leben. Dass mir ein Film wie der oben angesprochene "Das Phantom-Kommando" gefällt, ist aber z. B. sehr unwahrscheinlich. Den würde ich mir freiwillig auch nie ansehen. Ich finde beispielsweise auch "Rambo" total doof, den ich irgendwann mal irgendwo mitgeschaut habe. Vermutlich, weil Klassenkameraden den ganz toll fanden.
Natürlich kommt es immer darauf an, was einen auch interessiert. Bei diesen Filmen habe ich Gangs of New York, Casino, The Departed, Taxi Driver und natürlich Goodfellas gesehen. Und diese Filme waren allesamt gut bis überragend. Wie man bei Gangs of New York und The Departed einschlafen kann erschliesst sich mir nicht ganz. Weil sie ein paar Längen haben? Weil man sich für das Schicksal der Charaktere nicht interessiert? Oder weil man mit dieser Art Film nichts anfangen kann?

Im Grunde mag ich sie Scorsese und seine Art, Filme zu drehen und einige seiner Werke will ich noch nachholen (Hexenkessel, King of Comedy und das bald erscheinende Irishman). Andere kamen gar nicht in den verlinkten Top10 vor, habe ich aber dennoch sehr genossen wie z.B. Wolf of Wall Street und Silence.

Rambo finde ich btw aber auch nicht klasse. Eher ausreichend.
__________________
Jetzt bei Letterboxd: GTOAkira
Akira ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2019, 02:50   #21088
Johnny Drama
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 27.03.2017
Beiträge: 1.288
Ich bin sehr erstaunt, dass hier einige, die viele Filme schauen und ihren (guten) Filmgeschmack bereits bewiesen haben, anscheinend einen Bogen um Scorsese machen

Ich würde für MICH die Liste wie folgt ordnen:

Goodfellas 10/10
Casino 9,5/10
Departed 9,5/10
Taxi Driver 9/10
Wie ein wilder Stier 9/10
Hexenkessel / Mean Streets 7/10
Gangs of NY 6,5/10
King of Comedy 3,5/10

After Hours und The Last Waltz habe ich nicht gesehen.
Dafür fehlen MIR in der Liste: Shutter Island, Wolf of Wallstreet & Kap der Angst...


Der Martin darf sehr gerne noch ein paar Filme machen

Geändert von Johnny Drama (19.10.2019 um 02:54 Uhr).
Johnny Drama ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2019, 03:14   #21089
Excalibur
ECW
 
Registriert seit: 30.05.2004
Beiträge: 5.924
Also, zunächst vorweg bin ich froh, das Diskutiert wird. Kunst ist eben immer subjektiv, selbst wenn irgendein "Meister" versucht, irgendwelche Maßstäbe zu setzen, heißt es nicht, dass irgendwann mit diesen gebrochen werden kann (und muss), um sich abzuheben. So entsteht Musik, Film, Bild usw. und wird immer wieder neu erfunden. Wenn in einem Forum wie diesem nur noch die eigene Meinung ohne Resonanz heraus geplärrt werden würde, dann bräuchte man es nicht zu betreiben. Mir ist bewusst das alles, was ich nun schreibe, wohl bei niemanden ein Umdenken bewirken wird - aber sagen will ich es dennoch (und zur Diskussion stellen).

Zitat:
Zitat von Goldberg070 Beitrag anzeigen
Ich habe die beiden Aussagen von Kinderschreck und Excalibur mal als Beispiel genommen. Da wird von "Bewegung als Essenz des Kinos" gesprochen. Also ich weiß nicht, was an die ganze Zeit durch die Gegend eiern und verfolgt zu werden und dann wieder zurück zu fahren jetzt sonderlich originell ist. Das kann ich mir bei Fast & Furious oder Transporter genauso anschauen.
Das Vehikel eine Strecke abfahren, ist nie originell. Das wird es auch nie sein, aber darum geht es auch nicht. Da geht es eher (für mich) darum, was einen guten Actionfilm ausmacht - und da ist die gezeigte Handlung halt extrem wichtig und im Vergleich zu den von dir genannten Filmen sticht Mad Max eben heraus. Nehmen wir das Beispiel der Lokalität (mir fällt kein besserer Begriff ein, mache das ja aber auch nur als Hobby): Gute Actionfilme wie Die Hard oder Mad Max: Fury Road lassen den Zuschauer stets wissen, wo die einzelnen Parteien zueinander stehen - physisch gesprochen. Bei Mad Max ist dies recht simpel gestaltet, weil vieles auf weiten Ebenen stattfindet, das heißt, man sieht es in der Distanz "chrom" blitzen - oder aber, und da wird es eben sehr gut, man hört die Antagonisten durch ihren antreibenden Gitarrentruck schon aus der Ferne. Ich weiß also, wo wer ist und wie hoch die jeweilige Gefahr ist. Schlechte Action a la Transformers beispielsweise ist es quasi egal, wo etwas stattfindet, man kann der Action nicht mehr wirklich folgen.
Was bei Tranformers ebenfalls egal ist, bei MM:FR aber nicht, ist Center Framing. Während du bei ersterem die ganze Zeit mit dem Auge den nächsten Fokuspunkt suchen musst, fällt dies bei Mad Max aus. Zwar gibt es einige schnell geschnittene Szenen, die sind jedoch immer so geschnitten, dass das Auge ruhig geführt wird. Dies lässt in der Theorie das schauen des Filmes angenehmer werden.
Und ein dritter Punkt: Die Action als solche. Was in dem Film an Stuntarbeit geliefert wird, ist atemberaubend. Das lässt mich mitgehen, da so die Action ein Gewicht besitzt. Wenn Superman durch das nächste Gebäude geworfen wird, dann lässt mich das ehrlich kalt - und das sollte es aber nicht.

Zitat:
Zitat von Goldberg070 Beitrag anzeigen
Oder die Aussage, dass man nicht aufgepasst hat, wenn man dem Film inhaltliche Leere vorwirft. Ich kann beim besten Willen keine tiefere Botschaft in diesem Film erkennen und das ist es, was mich an diesem Film auch stört. Wie gesagt, das sind allein meine Gedanken: Ein Actionfilm muss keine durchdachte Handlung oder eine tiefere Botschaft haben. Ein Actionfilm darf dumm sein. Z.B. Phantom Kommando. Der Film weiß, dass er bescheuert ist, aber er versucht nicht einen tieferen Sinn oder Anspruch zu generieren, der nur für eine filmanalytisch begabte Minderheit wahrnehmbar bzw. reininterpretierbar ist.
Jeder Film darf per se alles, natürlich. Actionfilme dürfen für mich auch gerne ohne tiefere Story daherkommen, wenn die Action überzeugt (The Raid). Mad Max hingegen hat eben viel Subtext, was ich aber an anderer Stelle schon einmal näher erläutert habe. Dazu gibt es einige Video Essays (hier, hier und hier), die ebenfalls dabei helfen könnten nachzuvollziehen, wieso einige diesen Film so sehr mögen.
Zur Filmanalyse gleich noch mehr.

Zitat:
Zitat von Kain Beitrag anzeigen
Ich muss mal dazwischen werfen, dass ich "Blade Runner" total doof fand.
Banause!

Zitat:
Zitat von k-town1900 Beitrag anzeigen
Mad Max Fury Road ist genau mein Ding an Filmen die ich mag. Man setzt sich ins Kino oder vor die Glotze, Hirn aus und ab dafür. Genau das richtige nach Feierabend. Da kannst auch mal eine Viertel Stunde einpennen und hast nix verpasst von der Handlung. Mehr will der Film mMn auch nicht.

Ich glaub viele haben einfach verlernt mal den Kopf aus zu machen und sich einfach berieseln zu lassen. Da muß jeder Film ein Kunstwerk sein mit 25 Haupt und Nebensträngen die am Ende verknüpft werden zu einem großen ganzen. Ja ist auch mal ganz schön so ein Film, ich setzte da allerdings andere Prioritäten. Liegt vielleicht auch daran weil ich mit Kunst sowieso nicht viel anfangen kann. Von mir aus bräuchte es keine Kunst geben. Ich weiß die Kunst hat einen Großteil mit der menschlichen Entwicklung zu tun. Ohne sie wären wir heute wohl nichts mehr als unbehaarte Affen.
Gegenthese: Viele haben verlernt, beim gucken den Kopf an zu behalten, anders ist es mir nicht zu erklären, wieso das Autorenkino der 70er Jahre ausgestorben ist. Und Mad Max: Fury Road zeigt sehr deutlich, dass es keine komplexen Handlungen braucht, um tiefe zu erzeugen. Das geniale liegt im Simplen. Da kann man zwar 15 Minuten einpennen, hat dann aber auch verpasst, wie sich ein Charakter entwickelt (ganz zu schweigen von den Schauwerten).

Zitat:
Zitat von ziggler121 Beitrag anzeigen
Also der erste Film war eigentlich ganz o,k aber wiso man fast jeden zweiten film immer als "meisterwerk" oder "bester film" bezeichnet finde ich auch absolut lächerlich...

ich komme gerade aus dem Lachen kaum wieder raus wie du "angebliche Meisterwerke" wie Watchman oder Fury Road verteidigst (aber auch Blade Runner 2049 wurde auch als unvergessliches Meisterwerk gefeiert) da kann man wirklich nur noch den Kopf schütteln oder wie ich kaputlachen und sich Amüsieren. (Dein Filmgeschmack ist sowiso mehr als grenzwertig anzusiedeln)
Wieso darf man bestimmte Filme nicht als Meisterwerke bezeichnen? Und was heißt hier jeder zweite? Es gibt halt eine recht große Anzahl an echt guten Filmen - viele sind aber sehr durchschnittlich und die meisten sogar recht mies, weil das Talent und die Ausstattung fehlt. Wo ist da jeder zweite Film ein Meisterwerk?
Goldberg hat was von triggern gesagt - also das er mit seiner Meinung niemanden triggern möchte. Mich triggern Argumentationen eigentlich nicht - sofern sie denn vorhanden sind. Leider höre ich von einigen hier nicht mehr als die pure Meinung, ohne tieferen Hintergedanken (außer vielleicht welche gezwungenen Vergleiche man noch ziehen kann um zu zeigen, wie doof man etwas fand), garniert mich Smileys die mir wie in einer Sitcom zeigen sollen, wann man lachen sollte und wann nicht - und dann dienen diese Meinung halt vornehmlich der Distinktion und Profilierung der eigenen Person, obwohl man eigentlich nichts zu sagen hat. Wie soll man darüber diskutieren? Meinung vs. Meinung ist langweilig, Argumentation vs. Argumentation hingegen kann Spaß machen.

Komme ich zu dem Punkt der Filmanalyse, Kritik und dem Film als Kunstwerk. Wenn Filme nur noch Produkte sind, dann muss man sich nicht über gut und schlecht unterhalten. Dann reicht es, sich die Box-Office-Ergebnisse anzugucken und zu sehen, dass Avatar und die Avengers-Filmreihe die besten (weil erfolgreichsten) Filme aller Zeiten sind. Man könnte sich noch darüber streiten, was nun wichtiger ist: Mit wenig Dollar viel einspielen (Blair Witch oder Paranormal Activity) oder einfach nur viel rein holen, aber das war es dann auch - bravo, langweilig. Deshalb bewertet man doch Filme, weil man irgendwie Kunst darin sieht, weil sie Kultur widerspiegeln, weil sie Spaß machen, zum denken anregen, Angst verbreiten, jemanden zum weinen bringen können. Emotionen, Handwerk - Kunst halt.
__________________
Auf geht's!
Excalibur ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2019, 09:51   #21090
Kain
Genickbruch
 
Registriert seit: 29.03.2001
Beiträge: 17.430
Zitat:
Zitat von Akira Beitrag anzeigen
Natürlich kommt es immer darauf an, was einen auch interessiert. Bei diesen Filmen habe ich Gangs of New York, Casino, The Departed, Taxi Driver und natürlich Goodfellas gesehen. Und diese Filme waren allesamt gut bis überragend. Wie man bei Gangs of New York und The Departed einschlafen kann erschliesst sich mir nicht ganz. Weil sie ein paar Längen haben? Weil man sich für das Schicksal der Charaktere nicht interessiert? Oder weil man mit dieser Art Film nichts anfangen kann?

Kann ich Dir nicht beantworten, da ich die Filme eben nicht gesehen habe. Insofern bin ich dabei auch nicht eingeschlafen.


@ Excalibur: Ich wollte "Blade Runner" mögen.
__________________
We pledge allegiance to the leader of the mighty Cult of Cornette and to the Pro-Wrestling for which he stands.
No blowup dolls, dick spots or dance routines. With blood, sell-outs and shoot angles for all.
Thank you. Fuck you. Bye.
Kain ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2019, 10:16   #21091
PappHogan
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 20.06.2008
Beiträge: 1.888
Für mich fehlt da einiges:
"The Color of Money" Scorsese und Newman, mehr braucht man nicht zu schreiben.

"Cape Fear" ist natürlich auch ein Meisterstück, wenn auch etwas zu maniriert.
__________________
Live sometimes sucks!
But Death is no alternative.

How can i ever stand out being fake in aworld full of fakeness.
PappHogan ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2019, 11:03   #21092
ziggler121
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 16.04.2018
Beiträge: 552
Zitat:
Zitat von Excalibur Beitrag anzeigen
Wieso darf man bestimmte Filme nicht als Meisterwerke bezeichnen? Und was heißt hier jeder zweite? Es gibt halt eine recht große Anzahl an echt guten Filmen - viele sind aber sehr durchschnittlich und die meisten sogar recht mies, weil das Talent und die Ausstattung fehlt. Wo ist da jeder zweite Film ein Meisterwerk?

..... garniert mich Smileys die mir wie in einer Sitcom zeigen sollen, wann man lachen sollte und wann nicht .....

Komme ich zu dem Punkt der Filmanalyse, Kritik und dem Film als Kunstwerk. Wenn Filme nur noch Produkte sind, dann muss man sich nicht über gut und schlecht unterhalten...
...Deshalb bewertet man doch Filme, weil man irgendwie Kunst darin sieht, weil sie Kultur widerspiegeln, weil sie Spaß machen, zum denken anregen, Angst verbreiten, jemanden zum weinen bringen können. Emotionen, Handwerk - Kunst halt.
Ich habe damit einfach gemeint das ich von dem wort Meisterwerk, nichts halte. Natürlich hab auch ich Filme, die ich einfach Großartig finde. Und das man im Medialen Bereich, viele Filme so bezeichnet. Ob man einen Film als Kunstwerk sehen kann, ist sicher ansichtssache. Auch diesen Begriff habe ich schon oft in Kritiken gelesen/gehört. Wobei ich mich dann auch gefragt habe, wie man daruaf kommt einen Film so zu bezeichnen,. Wegen der tollen Bilderprache? Oder weil die "Medien" das von einem verlangen? Mir war und ist schon immer egal gewesen wieviel ein Film eingespielt hat. Eine menge "kleiner" Filme die ich gesehen habe, haben mir besser gefallen als so mancher "Blockbuster/Eventfilm" (z.b.Little Miss Sunshine, Lady Bird, Sunshine Cleaning, Ganz weit Hinten, Green Book oder Shoplifters). Denoch bin und bleibe ich ein großer Fan von Comicverfilmungen. Was aber nicht heist, das ich jeden davon gleich als Meisterwerk oder Besten Film, bezeichne. Und von Kritiken, hab ich mich bisher selten beeinflussen lassen (viele Hochgelobte Filme, fand ich selten so gut wie sie gemacht wurden und Filme mit eher schlechterer Kritik, haben mir auch früher schon besser gefallen als die Hochgelobten, mit Preisen übehäuften Filme). Jeder hat hier und da seinen eigenen Geschmack was filme angeht (und auch wenn ich und Punisher gern aufeinander einhaken, auch aufgrund seines sehr ungewöhnlichen Filmgeschmacks, sw horrorfilme aus dem 15 jahrhundert, akzeptiere ich seine verschrobenen Filmzitate, den dadurch haben wir auch dort eine mehr als Lebhafte Diskusion).
Und zum Abschluss noch ein wort zu den Smiley’s: Die benutze ich deshalb (gut manchmal ist es auch ein bischen zuviel des guten) damit man auch weiss das ich es mit Humor meine und nicht wie es vielleicht manchmal rüberkommt böswillig. Da man das geschreibene wort, durchaus manchmal falsch verstehen kann. In diesem Sinne..

Geändert von ziggler121 (19.10.2019 um 11:12 Uhr).
ziggler121 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2019, 11:16   #21093
Rengal
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 24.06.2010
Beiträge: 1.964
Zitat:
Zitat von Goldberg070 Beitrag anzeigen
Der war tatsächlich einer der miesesten Filme, die ich mir bisher im Kino gegeben hab. War maßlos enttäuscht über den Streifen. Hat mir überhaupt nicht gefallen.
Zitat:
Zitat von Kinderschreck Beitrag anzeigen
"Mad Max: Fury Road" gehört natürlich in die Top 5 der herausragendsten Filme der nicht mehr lange laufenden Dekade. Eine vermeintliche inhaltliche Leere vermisse ich nicht. Bewegung als Essenz des Kinos. Meisterlich!
Zitat:
Zitat von Ssaibott Beitrag anzeigen
Volle Zustimmung, da hat gar nichts gepasst, ein C Movie im schicken Gewand, der nicht Mad Max genannt werden dürfte!
Hab ihn mir blind gekauft nur um ihn dann zu verschenken.
Zitat:
Zitat von Excalibur Beitrag anzeigen
Die ewig alte Diskussion. In meinen Augen ein Meisterwerk - aber was solls. Wer inhaltliche Leere attestiert, hat nicht aufgepasst.
Ich hatte ehrlich gesagt nicht erwartet eine solche Diskussion loszutreten

Zitat:
Zitat von Humppathetic Beitrag anzeigen
Nach dieser großen Diskussion habe ich mir den Film vorhin dann auch mal gegeben. Kurzum: 9/10. Morgen dazu mehr.
Ich habe es mir auch zum ersten mal angeschaut, weil es seit Neuestem auf Prime ist, für die die es noch schauen wollen.

Zitat:
Zitat von Excalibur Beitrag anzeigen
Interessant, wurde doch gerade die Kameraführung bzw. das Editing des Films, auch von mir, gelobt. Immerhin sitzt alles immer schön im Zentrum, so das die Augen eigentlich nie "springen" müssen.
Gerade das kann ich nicht verstehen. Sogar einen Oscar haben die dafür bekommen.

Weil der Film so polarisiert, habe ich mir den Film ein zweites Mal angeschaut, vielleicht war ich am Tag des erstmaligen guckens einfach zu müde und die Bilder zu schnell.

Zitat:
Zitat von k-town1900 Beitrag anzeigen
Mad Max Fury Road ist genau mein Ding an Filmen die ich mag. Man setzt sich ins Kino oder vor die Glotze, Hirn aus und ab dafür. Genau das richtige nach Feierabend. Da kannst auch mal eine Viertel Stunde einpennen und hast nix verpasst von der Handlung. Mehr will der Film mMn auch nicht.
Dem kann ich nicht zustimmen. Mein Hirn hat geraucht, um die Bilder zu verarbeiten.

Es mag sein, dass die Handlung immer im Fokus lag, trotzdem musste ich drei mal zurück spulen, um zu kapieren, dass Furiosa Immortan Joe das Gesicht weggerissen hat, indem sie ihren Arm benutzt hat. Und das ist nur ein Beispiel von vielen. Ich hab viele Sachen gar nicht richtig wahrgenommen, weil die Bilder so verflucht schnell wieder weg sind. Cut. Cut. Cut. Und das in so schneller Folge, dass auch völlig fit Augen und Kopf am bluten waren.

Zitat:
Zitat von Rengal Beitrag anzeigen
Mad Max: Fury Road (2015)

- solide Story
- starke Charaktere und tolle Darstellung
- starke Action
- passender Humor
- schönes Bühnenbild

Leider gibt es von mir ein massives Minus für die Kameraführung. Meine Augen haben teilweise geblutet und mein Gehirn geraucht, um die Bilder zu verarbeiten. Wirklich nicht gelungen. Hektische Bilder sind kein Ersatz oder Verstärkung von Actionszenen.

Daher nur 7/10 Punkte.
Betrachte ich jetzt beim zweiten Mal schauen meine Bewertung, muss ich feststellen, dass mir die Charaktere deutlich weniger als beim ersten mal gefallen haben. Gerade Mad Max ist kein Mad Max mehr. Mir hat auch deutlich sein liebster Begleiter, die Interceptor, gefehlt.
Die Handlung ist nach wie vor solide, allerdings sind mir beim zweiten Mal auch mehr Negativpunkte aufgefallen.
Zwischendurch fällt man auf Klischees zurück, die Figur Nux ist der typische Bad Guy gone Good, der am Ende genau den Tod stirbt, den er am Anfang angestrebt hat, aber mit deutlich größerer und vor allem gewandelter Bedeutung.

Mad Max: Fury Road sollte man auf jeden Fall losgelöst von den ersten drei Teilen betrachten, dann ist das Gesamtwerk etwas stimmiger.

Da es für mich eher Folter war den Film ein zweites Mal zu schauen, weil die Bilder mir einfach viel zu schnell sind, gebe ich dem Film nur noch 6/10 Punkten. Die Produktion ist durchaus hochwertig und es gibt einiges was mir am Film gefällt. Aber insgesamt bin ich eher unzufrieden mit dem Film gewesen.

Ein Meisterwerk ist es für mich nicht. Und so sollte man das auch bewerten. Meisterwerke sind immer aus den Augen des jeweiligen Betrachters zu bewerten.

Ich beispielsweise kann die Herr der Ringe und Hobbit Triologie nicht leiden, die wohl für viele als Meisterwerk gelten. Dafür mag ich den Paten, der für viele viel zu langsam voran schreitet.

Meisterwerke liegen im Auge des Betrachters. Aus meiner Sicht macht das Preisverleihungen wie Oscars und Emmys hinfällig.

Vor allem wenn man dann sieht, dass ein GoT für die schlechteste Staffel einen Emmy fürs beste Drama bekommen hat... aber das ist eine andere Geschichte.
__________________
If you think this has a happy ending, you haven’t been paying attention.

Geändert von Rengal (19.10.2019 um 11:18 Uhr).
Rengal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2019, 12:03   #21094
Punisher 3:16
Genickbruch
 
Registriert seit: 10.10.2002
Beiträge: 15.186
Zitat:
Zitat von Rengal Beitrag anzeigen
Ich beispielsweise kann die Herr der Ringe und Hobbit Triologie nicht leiden, die wohl für viele als Meisterwerk gelten.
Hinfort mit dir!

Wobei die Hobbit Trilogie definitiv nicht als Meisterwerk gilt. Sie ist eher sowas wie die Star Wars Prequel Trilogie.
Punisher 3:16 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2019, 12:34   #21095
General Nek.F.U.
ECW
 
Registriert seit: 30.07.2008
Beiträge: 6.502
Zitat:
Zitat von Rengal Beitrag anzeigen
I
, Aus meiner Sicht macht das Preisverleihungen wie Oscars und Emmys hinfällig.
,.
Macht es auch, größter Blödsinn überhaupt ,solange nicht jeder Einzelne mitbestimmen/abstimmen darf. Ich werfe den zweiten Stein für Herr der Ringe
__________________
"Schweig still, Dirnenspross, deiner Mutter vermochte ich Beischlaf zu leisten"

Geändert von General Nek.F.U. (19.10.2019 um 12:35 Uhr).
General Nek.F.U. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2019, 12:38   #21096
Akira
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 26.03.2008
Beiträge: 2.714
Zitat:
Zitat von Kain Beitrag anzeigen
Kann ich Dir nicht beantworten, da ich die Filme eben nicht gesehen habe. Insofern bin ich dabei auch nicht eingeschlafen.


@ Excalibur: Ich wollte "Blade Runner" mögen.
Das war auch an ziggler121 gerichtet.

Was stört dich an Blade Runner? Gerade wenn du Sci-Fi magst müsste dich doch eigentlich wenig an dem Film stören? Ist halt ähnlich wie Ghost in the Shell sehr philosophisch.


Was macht einen guten Film aus?
Für mich sicherlich nicht das Einspielergebnis. Das heisst einfach nur, dass die breite Masse den Film gut findet, sagt aber imo wenig zur eigentlichen Qualität des Filmes aus.
Gute Kritiken (von Filmkritikern oder der breiten Masse)?
Das schon eher, wobei letzendlich dort auch alles subjektiv ist. Gewisse Dinge kann man vielleicht noch objektiv bestimmen, aber wie sehr einen letzendlich das Schicksal eines Charakters mitnimmt (wie beispielsweise zuletzt in Joker) ist bei jedem Menschen anders.
Preise (Oscars und Co)?
Definitiv nicht, denn dort fallen viel zu viele gute Filme unter dem Radar und so richtige Überraschungen gibt es selten. Das sind zwar jetzt alles nicht die schlechtesten Filme, aber so manche Nominierungen sind mindestens fragwürdig. Da sind viele Entscheidungen wohl auch politischer Natur. Bei der diesjährigen Oscarverleihung gehört Black Panther einfach nicht zum Besten Film. Ebenso wenig wie Blackkklansmen. A Star is Born ist die typische Hollywood-Nominerung und auch wenn wir Bohemian Rhapsody sehr zusagte: Es ist nicht der beste Film 2019 (bzw 2018). Dass dann Green Book gewann war das einzig versöhnliche, der war für mich am ehesten passend.

Für mich zeichnet sich ein guter Film dadurch aus, dass er seinem Genre gerecht wird und mir Spaß macht. Mich unterhält.
Im Action-Genre wäre das The Raid 1+2 sowie The Night Comes for Us. Minimale Story, dafür die atemberaubendsten Choreografien und Action-Sequenzen die ich je sah.
Bei Abenteuer-Filmen wäre das vermutlich spontan die Herr der Ringe Trilogie (wo einfach alles passt, von den Charakteren bis hin zur Story) und die Indiana Jones Trilogie.
Im Comedy-Genre geht für mich nichts über das Leben des Brian, was allerdings auch nicht jedem zusagt.
Dazu mag ich viele Filme aus dem asiatischen Bereich, von die wohl die wenigsten den Namen kennen, geschweige denn gesehen haben (ausser du mein lieber Punisher ).

Und dann hat jeder auch noch so seine Guilty Pleasures, die vermutlich nur einem selbst gefallen. Das wäre sicher auch mal einen eigenen Thread mal wert.
__________________
Jetzt bei Letterboxd: GTOAkira
Akira ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2019, 14:17   #21097
Excalibur
ECW
 
Registriert seit: 30.05.2004
Beiträge: 5.924
Zitat:
Zitat von ziggler121 Beitrag anzeigen
Ich habe damit einfach gemeint das ich von dem wort Meisterwerk, nichts halte. Natürlich hab auch ich Filme, die ich einfach Großartig finde. Und das man im Medialen Bereich, viele Filme so bezeichnet. Ob man einen Film als Kunstwerk sehen kann, ist sicher ansichtssache. Auch diesen Begriff habe ich schon oft in Kritiken gelesen/gehört. Wobei ich mich dann auch gefragt habe, wie man daruaf kommt einen Film so zu bezeichnen,. Wegen der tollen Bilderprache? Oder weil die "Medien" das von einem verlangen? Mir war und ist schon immer egal gewesen wieviel ein Film eingespielt hat. Eine menge "kleiner" Filme die ich gesehen habe, haben mir besser gefallen als so mancher "Blockbuster/Eventfilm" (z.b.Little Miss Sunshine, Lady Bird, Sunshine Cleaning, Ganz weit Hinten, Green Book oder Shoplifters). Denoch bin und bleibe ich ein großer Fan von Comicverfilmungen. Was aber nicht heist, das ich jeden davon gleich als Meisterwerk oder Besten Film, bezeichne. Und von Kritiken, hab ich mich bisher selten beeinflussen lassen (viele Hochgelobte Filme, fand ich selten so gut wie sie gemacht wurden und Filme mit eher schlechterer Kritik, haben mir auch früher schon besser gefallen als die Hochgelobten, mit Preisen übehäuften Filme). Jeder hat hier und da seinen eigenen Geschmack was filme angeht (und auch wenn ich und Punisher gern aufeinander einhaken, auch aufgrund seines sehr ungewöhnlichen Filmgeschmacks, sw horrorfilme aus dem 15 jahrhundert, akzeptiere ich seine verschrobenen Filmzitate, den dadurch haben wir auch dort eine mehr als Lebhafte Diskusion).
Und zum Abschluss noch ein wort zu den Smiley’s: Die benutze ich deshalb (gut manchmal ist es auch ein bischen zuviel des guten) damit man auch weiss das ich es mit Humor meine und nicht wie es vielleicht manchmal rüberkommt böswillig. Da man das geschreibene wort, durchaus manchmal falsch verstehen kann. In diesem Sinne..
Na also! Das Beispiel des Einspielergebnisses war für mich auch nur das Vehikel um meine Kritik an dem puren Meinungsaustausch anzubringen. Aber gerne würde ich mehr "längeres" und tieferes von dir lesen, wie eben hier, dann kann man sich daran abarbeiten und eben die Meinungen nachvollziehen.

Zitat:
Zitat von Rengal Beitrag anzeigen
Betrachte ich jetzt beim zweiten Mal schauen meine Bewertung, muss ich feststellen, dass mir die Charaktere deutlich weniger als beim ersten mal gefallen haben. Gerade Mad Max ist kein Mad Max mehr. Mir hat auch deutlich sein liebster Begleiter, die Interceptor, gefehlt.
Die Handlung ist nach wie vor solide, allerdings sind mir beim zweiten Mal auch mehr Negativpunkte aufgefallen.
Zwischendurch fällt man auf Klischees zurück, die Figur Nux ist der typische Bad Guy gone Good, der am Ende genau den Tod stirbt, den er am Anfang angestrebt hat, aber mit deutlich größerer und vor allem gewandelter Bedeutung.

Mad Max: Fury Road sollte man auf jeden Fall losgelöst von den ersten drei Teilen betrachten, dann ist das Gesamtwerk etwas stimmiger.

Da es für mich eher Folter war den Film ein zweites Mal zu schauen, weil die Bilder mir einfach viel zu schnell sind, gebe ich dem Film nur noch 6/10 Punkten. Die Produktion ist durchaus hochwertig und es gibt einiges was mir am Film gefällt. Aber insgesamt bin ich eher unzufrieden mit dem Film gewesen.

Ein Meisterwerk ist es für mich nicht. Und so sollte man das auch bewerten. Meisterwerke sind immer aus den Augen des jeweiligen Betrachters zu bewerten.
Damit kann ich gut leben. Deine Kritik ist in meinen Augen nachvollziehbar, auch wenn ich sie nicht teile.

Zitat:
Zitat von Rengal Beitrag anzeigen
Meisterwerke liegen im Auge des Betrachters. Aus meiner Sicht macht das Preisverleihungen wie Oscars und Emmys hinfällig.
Zitat:
Zitat von Ssaibott Beitrag anzeigen
Macht es auch, größter Blödsinn überhaupt ,solange nicht jeder Einzelne mitbestimmen/abstimmen darf. Ich werfe den zweiten Stein für Herr der Ringe
Ihre Importanz entfalten sie ja vor allem auch für die Werbeindustrie und die Preisgelder sind für einige sicher auch interessant. Gleichzeitig wäre ich dagegen, einen Preis daran zu messen, wie groß die Jury ist (also ob jemand mitbestimmen kann oder nicht, ist kein Qualitätskriterium). Preise können ja auch dazu benutzt werden, eine Masse an Menschen auf bestimmte Phänomene aufmerksam zu machen. Der Oscar liefert da in meinen Augen aber häufig unpassende Signale. Das Moonlight damals gewonnen hat, fand ich gut, da der Film einfach ein starkes Drama war. Green Book hingegen mochte ich zwar, ist allerdings sehr romantisierend und vor allem gegenüber einigen gezeigten Gruppen weiterhin rassistisch - da hätten es andere Filme eher verdient sogar nominiert zu werden.


Zitat:
Zitat von Kain Beitrag anzeigen
@ Excalibur: Ich wollte "Blade Runner" mögen.
Schon okay, es sei dir verziehen. Ich kenne viele, denen der Film zu träge ist - mir eben nicht, ich stehe aber auch auf langsame Bilder und Geschichten.
__________________
Auf geht's!
Excalibur ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2019, 16:17   #21098
Blast
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 04.05.2018
Beiträge: 1.507
Zitat:
Zitat von Kain Beitrag anzeigen
"Watchmen" ist auch doof. Oder zumindest eine schlechte Adaption. Fürchterlich.
Bitte? Watchmen ist einer der besten und quellentreuesten Filme der Neuzeit. Sicher, einiges aus der Graphic Novel wurde gestrichen und das Ende abgeändert, das hat aber insgesamt nichts an der Qualität verändert. Schrecklich war V wie Vendetta oder Die Liga der außergewöhnlichen Gentleman, beides Werke von Alan Moore und stark verschandelt. Gerade erstes Werk hat so viel wichtiges rausgestrichen. War auch schon eine dumme Idee, das in einen Film quetschen zu wollen.
__________________
"Wenn es in deinem Leben bergab geht, lauf einfach rückwärts!" - Konfuzius
Blast ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2019, 16:24   #21099
Punisher 3:16
Genickbruch
 
Registriert seit: 10.10.2002
Beiträge: 15.186
Zitat:
Zitat von Akira Beitrag anzeigen
Dazu mag ich viele Filme aus dem asiatischen Bereich, von die wohl die wenigsten den Namen kennen, geschweige denn gesehen haben (ausser du mein lieber Punisher ).


Zitat:
Zitat von Akira Beitrag anzeigen
Und dann hat jeder auch noch so seine Guilty Pleasures, die vermutlich nur einem selbst gefallen. Das wäre sicher auch mal einen eigenen Thread mal wert.
Also meine Guilty Pleasures dürften bekannt sein: Godzilla, Gamera und ultrablutige Horrorstreifen.
Punisher 3:16 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2019, 20:31   #21100
ziggler121
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 16.04.2018
Beiträge: 552
Zitat:
Zitat von Rengal Beitrag anzeigen
Ich hatte ehrlich gesagt nicht erwartet eine solche Diskussion loszutreten
Da warst du nicht allein schuld, da hätte ich mich vielleicht besser zurückhalten sollen, wegen Fury Road

Zitat:
Zitat von Rengal Beitrag anzeigen
Ich beispielsweise kann die Herr der Ringe und Hobbit Triologie nicht leiden, die wohl für viele als Meisterwerk gelten. Dafür mag ich den Paten, der für viele viel zu langsam voran schreitet.
Also bei den Herr der Ringe filmen bin ich bei dir. Die Hobbit Filme haben mir dagegen sehr gut gefallen und sie sind bereits in meiner Filmsammlung (natürlich die Extended Fassung)


Zitat:
Zitat von Punisher 3:16 Beitrag anzeigen
Also meine Guilty Pleasures dürften bekannt sein: Godzilla, Gamera und ultrablutige Horrorstreifen.
Zuerstmal Godzlla als Guilty Pleasures zu bezeichnen, Schähm dich

Du hast noch
Spoiler:
Opas Pornos
und Schwarzweiss Film Klassiker des 16 Jahrhunderts (wie "das Gartenscheren Massaker aus Berlin") vergessen

Geändert von ziggler121 (19.10.2019 um 20:33 Uhr).
ziggler121 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
film, zuletzt
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:43 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.