Boardhell
   

 
 
   

 

Zurück   Boardhell > Unterhaltung > Das anspruchsvolle Forum

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 06.08.2017, 12:51   #1526
Ragtimer
Gehirnerschütterung
 
Registriert seit: 19.07.2016
Beiträge: 433
Zitat:
Zitat von Dink Gilberg Beitrag anzeigen
Gibt es dort überhaupt noch Rebellen die keine Islamisten sind?
Die Frage können die Wähler von Hillary Clinton beantworten. Immerhin haben sie eine Person gewählt, die im Wahlkampf mit Unterstützung der liberalen Rebellen warb. Und anstatt Hillary Clinton für diese Aussage auszulachen, haben sie Fräulein Clinton gewählt. Also muss es sie ja irgendwo geben, denn eine Clinton lügt genauso wenig wie die ehrenwerten Herren Fischer und Bush. Joschka Fischer entdeckte 1999 ein KZ in Pristina, Bush 2003 Massenvernichtungswaffen im Irak und Clinton 2016 eben liberale Rebellen in Syrien. Liberale Demonstranten gab es 2011. Für die liberalen Rebellen ist Assad viel zu liberal gegenüber den "Ungläubigen". Die wollen lieber Zustände wie beim US-Verbündeten SA, deshalb reisen sie aus Afrika, Asien und Europa an, um sich endlich gegen ihre Unterdrückung durch Assad zu wehren.

PS: Was macht eigentlich die Demokratin Hillary Clinton? Hält sie weiterhin Reden für BlackRock?
Ragtimer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2017, 22:36   #1527
DocKeule
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 11.09.2008
Beiträge: 7.498
Zumindest gab es in Syrien mal tatsächlich etwas, was sehr viel näher an einer Demokratiebewegung war, im Gegensatz zu Libyen. Mittlerweile dürfte davon aber tatsächlich nicht mehr viel übrig sein.
DocKeule ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.08.2017, 12:41   #1528
DocKeule
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 11.09.2008
Beiträge: 7.498
So langsam darf man gespannt sein, ob sich der Konflikt mit Nord-Korea zu dem Szenario entwickelt, das vorher von Trump erwartet wurde. Eskalation durch Unfähigkeit.

Geändert von Mr. Boardie Lee (09.08.2017 um 12:44 Uhr). Grund: Unpassend für das Forum
DocKeule ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2017, 17:19   #1529
way2mash4u
Gehirnerschütterung
 
Registriert seit: 16.02.2009
Beiträge: 399
Zitat:
Zitat von Ragtimer Beitrag anzeigen
Die Frage können die Wähler von Hillary Clinton beantworten. Immerhin haben sie eine Person gewählt, die im Wahlkampf mit Unterstützung der liberalen Rebellen warb. Und anstatt Hillary Clinton für diese Aussage auszulachen, haben sie Fräulein Clinton gewählt. Also muss es sie ja irgendwo geben, denn eine Clinton lügt genauso wenig wie die ehrenwerten Herren Fischer und Bush. Joschka Fischer entdeckte 1999 ein KZ in Pristina, Bush 2003 Massenvernichtungswaffen im Irak und Clinton 2016 eben liberale Rebellen in Syrien. Liberale Demonstranten gab es 2011. Für die liberalen Rebellen ist Assad viel zu liberal gegenüber den "Ungläubigen". Die wollen lieber Zustände wie beim US-Verbündeten SA, deshalb reisen sie aus Afrika, Asien und Europa an, um sich endlich gegen ihre Unterdrückung durch Assad zu wehren.

PS: Was macht eigentlich die Demokratin Hillary Clinton? Hält sie weiterhin Reden für BlackRock?
Das klingt ja fast schon nach Trump-Twitterbot Sprech.
Hillary ist nicht Präsidentin und tut hier nichts zur Sache.
way2mash4u ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2017, 20:10   #1530
Ragtimer
Gehirnerschütterung
 
Registriert seit: 19.07.2016
Beiträge: 433
Zitat:
Zitat von way2mash4u Beitrag anzeigen
Das klingt ja fast schon nach Trump-Twitterbot Sprech.
Hillary ist nicht Präsidentin und tut hier nichts zur Sache.
Aber nur fast, da sich Trump oft über Merkel und Clinton äußerte, aber nie über Joschkas KZ-Sichtung in Pristina. Leider fehlen in deiner Antwort wichtige politische Modewörter wie Fake News und HateSpeech.

Trump stellt die Unterstützung für die Rebellen ein. Mit Ausnahme einer kurdischen Organisation, die in Deutschland und der Türkei als Terrororganisationen gilt, aber nicht in Syrien. Es wäre doch so einfach Trump zu widerlegen und die liberalen Rebellen aufzuzeigen, die Trump unterstützen sollte. Wie heißen die liberale Rebellen? Welche politischen Ziele verfolgen sie? Erhalten sie Unterstützung aus dem Ausland? Welche Größenordnung haben sie im Vergleich zu den islamischen Terroristen? Wie wollen sie Religionsfreiheit für die MB und Schutz der Minderheiten in Einklang bringen? Wie hoch ist der Anteil der Bevölkerung, der mit den liberalen Rebellen sympathisiert und nicht mit der säkularen Regierung oder islamischen Terroristen? Wie gelingt es den islamischen Terroristen seit fünf Jahren gegen die syrische Armee zu kämpfen, die ihrerseits Unterstützung aus dem Iran, Russland, Libanon und China erhält? Von SA, Katar und der Türkei wurden sie anscheinend überhaupt nicht unterstützt. Und ein Zustrom aus Asien, Afrika und Europa fand auch nicht statt. Das dürften dann auch die liberalen Rebellen sein, die Frau Clinton unterstützen wollte. Hoffentlich wird Putin niemals die liberalen Rebellen des Ku-Klux-Klans und der NPD unterstützen.

Geändert von Ragtimer (10.08.2017 um 20:18 Uhr).
Ragtimer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.08.2017, 00:59   #1531
way2mash4u
Gehirnerschütterung
 
Registriert seit: 16.02.2009
Beiträge: 399
Wie bitte?

Was ist dein Thema? Was hat Hillary Clinton mit Donald Trump zu tun? Und wen kümmert es welche Rebellen Sie unterstützen wollte?

Geändert von way2mash4u (11.08.2017 um 01:06 Uhr).
way2mash4u ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2017, 01:48   #1532
Frank Drebin
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 02.03.2006
Beiträge: 2.118
Das ist dass neue Amerika unter Donald Trump. Rechte Südstaaten-Verwirrte, der KKK, die Alt-Right-Bewegung und sonstiger geistiger Müll versammelt sich in Charlottsville und ein besonders widerliches Exemplar verübt einen rechtsterroristischen Anschlag und fährt mit seinem Auto in eine Menschenmenge. Bisher ein Toter und 19 Verletzte. Trump twittert sein Beileid und "So sad." Ich bin gerade überfordert mit dieser gesamten rechtspopulistischen bis rechtsextremistischen Bewegung, welche sich im Aufwind sieht und es anscheinend kein geeignetes Heilmittel dafür gibt.
__________________

#freelina
Frank Drebin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2017, 11:11   #1533
Dink Gilberg
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 19.03.2017
Beiträge: 344
Ich finde dass man im Fall der Südstaaten etwas zu weit geht mit der, ich nenne es mal, "neuen politischen Korrektheit". Die sind dort auf dem besten Weg, dass die Konföderierten-Flagge irgendwann mit der Hakenkreuzflagge gleichgesetzt wird. Dabei steht sie seit ich Denken kann für Rebellion, und nicht etwa für Sklaverei. Dazu ist General Lee meines Wissens der beliebteste General in der Geschichte der USA, weil er im Umgang mit den Nordstaaten-Soldaten ein Gentleman war.
Dink Gilberg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2017, 11:30   #1534
Punisher 3:16
Genickbruch
 
Registriert seit: 11.10.2002
Beiträge: 15.848
Zitat:
Zitat von Dink Gilberg Beitrag anzeigen
Dabei steht sie seit ich Denken kann für Rebellion, und nicht etwa für Sklaverei.
Was sagt es dir, dass diese Flagge bei jedem einzelnen KKK Aufmarsch präsent ist? Die Battle Flag aka Konföderierten-Flagge war schon immer ein Symbol für Unterdrückung. Sie wurde vor allem im unwissenden Europa im Laufe der Zeit einfach verklärt und romantisiert.
Punisher 3:16 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2017, 12:51   #1535
Der Zerquetscher
Moderator
 
Registriert seit: 21.05.2002
Beiträge: 10.322
Zitat:
Zitat von Dink Gilberg Beitrag anzeigen
Ich finde dass man im Fall der Südstaaten etwas zu weit geht mit der, ich nenne es mal, "neuen politischen Korrektheit". Die sind dort auf dem besten Weg, dass die Konföderierten-Flagge irgendwann mit der Hakenkreuzflagge gleichgesetzt wird. Dabei steht sie seit ich Denken kann für Rebellion, und nicht etwa für Sklaverei. Dazu ist General Lee meines Wissens der beliebteste General in der Geschichte der USA, weil er im Umgang mit den Nordstaaten-Soldaten ein Gentleman war.
Zitat:
Zitat von Punisher 3:16 Beitrag anzeigen
Was sagt es dir, dass diese Flagge bei jedem einzelnen KKK Aufmarsch präsent ist? Die Battle Flag aka Konföderierten-Flagge war schon immer ein Symbol für Unterdrückung. Sie wurde vor allem im unwissenden Europa im Laufe der Zeit einfach verklärt und romantisiert.
Das hört sich jetzt vermutlich bemüht versöhnlich an, aber ihr habt beide Recht. Finde ich zumindest.

Die Old-Dixie Flag war die Flagge der 13 sezessionistischen Staaten, die sich vom Norden und seinem Zentralismus lösen wollten. Sie ist also gleichbedeutend mit Rebellion. Allerdings war einer der Hauptgründe, wenn nicht sogar der eigentliche Grund, für die Sezession, dass der Süden auf Sklaverei setzte. Und der Norden die Ausbreitung dieser archaischen Form von Unrecht verhindern wollte. Und zwar in den Grenzstaaten, in denen überlegt wurde, die Sklaverei einzuführen. Vielen im Norden ging es dabei im christlichen Sinne um die Beseitigung von Unrecht. Anderen waren die Schwarzen völlig egal und sie bekämpften nur deshalb die Sklaverei, weil ihre billige Arbeitskraft als Konkurrenz zum Proletariat der großen Nordmetropolen gesehen wurde. Auf der anderen Seite gab es im Süden nicht wenige Stimmen, die für die Abschaffung der Sklaverei plädierten. Zum Beispiel die eines General Lee. Der war übrigens schon vor dem Krieg dagegen. Und dennoch lehnte er das Oberkommando der Unionstruppen ab und kämpfte stattdessen für seine "Heimat" Virginia. Und damit letztendlich für die Sklaverei. Sein Grund für diese Entscheidung war allerdings nicht die "Negerfrage", sondern das Einmischen von Washington in die individuellen Angelegenheiten der Staaten, was eigentlich in der Declaration of Independence eingeschränkt wird. Beide Seiten benutzten das Schlagwort "Freiheit". Der Norden im Laufe des Kriegs als global sehr wirkungsvolle Propaganda gegen südliche Unterdrückung von Menschen. Der Süden gegen die "Diktatur" Washingtons bzw. Lincolns und ihre unerlaubte Einmischung in Fragen souveräner Rechte der einzelnen Staaten. Und beide Seiten sangen den "Battlecry for Freedom". Nur mit anderem Text.

Ich war schon viermal in den Südstaaten. Und da unten gibt es Rassismus. Und zwar nicht zu knapp. Sowas erlebt man in Kalifornien oder New York dagegen nicht. Aber es gibt auch sehr viele im Süden, die keine Rassisten sind und die historische Flagge des Südens als einen letzten Rest Trotz gegenüber dem Norden ansehen. Und den wollen sie sich nicht nehmen lassen. Übrigens, und jetzt wird es bizarr, sind dabei auch Schwarze. So kompliziert und verwunderlich ist das. Für mich persönlich ist es, ähnlich der Flagge des deutschen Kaiserreichs, eine Frage der Umstände, warum jemand die Flagge gut findet. Ist er History-Buff. Bitte. Habe ich kein Problem damit. Will er damit allerdings Schwarze demütigen oder hier bei uns Schwarz-Rot-Gold ersetzen, dann sind das für mich miese Typen. Gefährliche Typen.
__________________
"Nachtbesucher" - erschienen im Audioparadies-Verlag, gelesen von Hajo Mans: Hörprobe
Der Zerquetscher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2017, 13:30   #1536
Dink Gilberg
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 19.03.2017
Beiträge: 344
Zitat:
Zitat von Der Zerquetscher Beitrag anzeigen
Ich war schon viermal in den Südstaaten. Und da unten gibt es Rassismus. Und zwar nicht zu knapp.
Ja, wobei der wohl von beiden Seiten ausgeht, sowohl von Weissen, als auch von Schwarzen. Ähnlich wie hier, wo in manchen Gegenden im Osten Ausländer Probleme kriegen können, während in manchen im Westen Deutsche.

Geändert von Dink Gilberg (13.08.2017 um 13:33 Uhr).
Dink Gilberg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2017, 13:49   #1537
Punisher 3:16
Genickbruch
 
Registriert seit: 11.10.2002
Beiträge: 15.848
Zitat:
Zitat von Der Zerquetscher Beitrag anzeigen
Das hört sich jetzt vermutlich bemüht versöhnlich an, aber ihr habt beide Recht. Finde ich zumindest.
Schleimer.

Zitat:
Zitat von Der Zerquetscher Beitrag anzeigen
Die Old-Dixie Flag war die Flagge der 13 sezessionistischen Staaten, die sich vom Norden und seinem Zentralismus lösen wollten. Sie ist also gleichbedeutend mit Rebellion. Allerdings war einer der Hauptgründe, wenn nicht sogar der eigentliche Grund, für die Sezession, dass der Süden auf Sklaverei setzte. Und der Norden die Ausbreitung dieser archaischen Form von Unrecht verhindern wollte. Und zwar in den Grenzstaaten, in denen überlegt wurde, die Sklaverei einzuführen. Vielen im Norden ging es dabei im christlichen Sinne um die Beseitigung von Unrecht. Anderen waren die Schwarzen völlig egal und sie bekämpften nur deshalb die Sklaverei, weil ihre billige Arbeitskraft als Konkurrenz zum Proletariat der großen Nordmetropolen gesehen wurde. Auf der anderen Seite gab es im Süden nicht wenige Stimmen, die für die Abschaffung der Sklaverei plädierten. Zum Beispiel die eines General Lee. Der war übrigens schon vor dem Krieg dagegen. Und dennoch lehnte er das Oberkommando der Unionstruppen ab und kämpfte stattdessen für seine "Heimat" Virginia. Und damit letztendlich für die Sklaverei. Sein Grund für diese Entscheidung war allerdings nicht die "Negerfrage", sondern das Einmischen von Washington in die individuellen Angelegenheiten der Staaten, was eigentlich in der Declaration of Independence eingeschränkt wird. Beide Seiten benutzten das Schlagwort "Freiheit". Der Norden im Laufe des Kriegs als global sehr wirkungsvolle Propaganda gegen südliche Unterdrückung von Menschen. Der Süden gegen die "Diktatur" Washingtons bzw. Lincolns und ihre unerlaubte Einmischung in Fragen souveräner Rechte der einzelnen Staaten. Und beide Seiten sangen den "Battlecry for Freedom". Nur mit anderem Text.
Sehr gut zusammengefasst.

Zitat:
Zitat von Der Zerquetscher Beitrag anzeigen
Gür mich persönlich ist es, ähnlich der Flagge des deutschen Kaiserreichs, eine Frage der Umstände, warum jemand die Flagge gut findet. Ist er History-Buff. Bitte. Habe ich kein Problem damit. Will er damit allerdings Schwarze demütigen oder hier bei uns Schwarz-Rot-Gold ersetzen, dann sind das für mich miese Typen. Gefährliche Typen.
Stimmt, nur weil jemand eine Battle Flag besitzt muss er keine rassistische Gesinnung Einstellung haben. Ich kenne auch ein, zwei Leute die eine Besitzen und nix mit Rassismus zu tun haben. Ihnem gefällt das Design und das ist ja auch okay, aber man sollte nie vergessen wofür diese Fkagge steht. Für viele Menschen ausserhalb der USA ist es schwer nachzuvollziehen was dieses Symbol für Gefühle auslösen kann. Genauso ist es mit der Hakenkreuz Flagge. Bei uns ist sie Symbol des Schreckens, während sie in Asien nicht unbedingt diese Bedeutung hat. Dort ist das Swastika ja schon seit vielen tausend Jahren ein religiöses Symbol.
Punisher 3:16 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2017, 19:04   #1538
Der_Wrestling_Fan
ECW
 
Registriert seit: 30.04.2007
Beiträge: 8.534
Zitat:
Zitat von Frank Drebin Beitrag anzeigen
Das ist dass neue Amerika unter Donald Trump. Rechte Südstaaten-Verwirrte, der KKK, die Alt-Right-Bewegung und sonstiger geistiger Müll versammelt sich in Charlottsville und ein besonders widerliches Exemplar verübt einen rechtsterroristischen Anschlag und fährt mit seinem Auto in eine Menschenmenge. Bisher ein Toter und 19 Verletzte. Trump twittert sein Beileid und "So sad." Ich bin gerade überfordert mit dieser gesamten rechtspopulistischen bis rechtsextremistischen Bewegung, welche sich im Aufwind sieht und es anscheinend kein geeignetes Heilmittel dafür gibt.
Ist jetzt zwar etwas Trollerei, aber wo ist General Sherman, wenn man ihn braucht?
Der_Wrestling_Fan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2017, 07:52   #1539
Mingolan
Höllen-Rentner
 
Registriert seit: 30.11.2007
Beiträge: 9.060
Zitat:
Zitat von Dink Gilberg Beitrag anzeigen
Ich finde dass man im Fall der Südstaaten etwas zu weit geht mit der, ich nenne es mal, "neuen politischen Korrektheit". Die sind dort auf dem besten Weg, dass die Konföderierten-Flagge irgendwann mit der Hakenkreuzflagge gleichgesetzt wird. Dabei steht sie seit ich Denken kann für Rebellion, und nicht etwa für Sklaverei. Dazu ist General Lee meines Wissens der beliebteste General in der Geschichte der USA, weil er im Umgang mit den Nordstaaten-Soldaten ein Gentleman war.
Das klingt verdammt nach Relativieren von rechtsextremen Denken und Handeln. Denn auch die von dir sogenannte "neue politische Korrektheit" entschuldigt nicht, erklärt nicht einmal, was da aktuell passiert.
__________________
Warum Boshaftigkeit unterstellen, wenn Unvermögen als Erklärung ausreicht.
Mingolan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2017, 08:17   #1540
Dink Gilberg
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 19.03.2017
Beiträge: 344
Zitat:
Zitat von Mingolan Beitrag anzeigen
Das klingt verdammt nach Relativieren von rechtsextremen Denken und Handeln. Denn auch die von dir sogenannte "neue politische Korrektheit" entschuldigt nicht, erklärt nicht einmal, was da aktuell passiert.
Die rechtsextremen Idioten schaffen es mal wieder, jede halbwegs sachliche Kritik mit ihrem Wahnsinn im Keim zu ersticken. Das ist doch hier genauso, wenn sie z. B. gegen die Bombardierung Dresdens protestieren.
Dink Gilberg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2017, 09:04   #1541
DocKeule
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 11.09.2008
Beiträge: 7.498
Nur halte ich deinen Ansatz auch nicht für Ansatzweise sachlich.

Es mag sein, dass nicht jeder, der die Flagge nutzt, die Sklaverei zurück haben möchte (wobei sich das Spektrum in meinen Augen in den letzten Jahren deutlich in diese Richtung verschoben hat). Aber selbst wenn man sie nur als ein Symbol für einen "Southern Way of Life" sieht (der wie alle romantisierten Vorstellungen von der Vergangenheit nicht all zu viel mit der Realität zu tun hat), dann geht das eben nur, wenn man bewußt ausblendet, dass die Pracht der Herrenhäuser nicht möglich gewesen wäre, wenn dafür nicht Millionen von Sklaven unter unwürdigsten Umständen leben mussten und ausgebeutet wurden. Die "Rebellion" hatte ihren Ursprung in der Angst, dass der neue Präsident die Sklaverei bundesweit abschaffen könnte (was Lincoln ohne den Krieg ziemlich sicher gar nicht getan hätte).

Weiter sollte man sich auch mal damit befassen, wann und warum diese ganzen Statuen aufgestellt und diese Parks und Straßen nach diesen Militärs benannt wurden. Das alles erfolgte in fast allen Fällen nach dem Bürgerkrieg (im Fall dieser Statue mehr als 50 Jahre danach) und war eine Bekräftigung der Ablehnung der Sklavenbefreiung, eine Treueschwur zur weiteren Unterdrückung der Schwarzen (Stichwort etwa Jim Crow) und - ja - auch Nichtanerkennung der Niederlage.
DocKeule ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2017, 11:38   #1542
Dink Gilberg
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 19.03.2017
Beiträge: 344
Natürlich wäre Lincoln daran gegangen, die Sklaverei abzuschaffen. Der Zerquetscher hat doch angeführt, was für Motive es dafür gab.

Wenn du damals eine Menge Geld in Sklaven investiert hättest, und es dann gehießen hätte du sollst sie einfach freigeben, meinst du nicht du wärst auch auf die Barrikaden gegangen? Außerdem soll es vielen von ihnen besser gegangen sein als den mies bezahlten, schuftenden Weissen im Norden. Das wird auch gerne ausgeblendet.

Geändert von Dink Gilberg (14.08.2017 um 11:58 Uhr).
Dink Gilberg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2017, 12:33   #1543
DocKeule
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 11.09.2008
Beiträge: 7.498
Nein, wäre er mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht. Lincoln war ein ausgesprochener Gegner der Sklaverei (unter anderem gut nachzuvollziehen in den Lincoln-Douglas-Debatten zwei Jahre vor seiner Wahl), aber er hat auch immer betont, dass er auf die Abschaffung der Sklaverei verzichten würde, wenn es die Einheit der USA (The Union) erhalten würde.
Tatsächlich wurde die Sklaverei ja auch nicht etwa vor oder am Anfang des Bürgerkrieges abgeschafft, sondern Lincoln hat lange versucht, die abtrünnigen Staaten aus der Konföderation heraus zu locken, indem ihnen versprochen wurde, dass sie in der Sklaven-Frage keine Einmischung aus Washington zu befürchten hätten und selbst als die Sklaverei dann kurz vor Ende des Krieges tatsächlich angegangen wurde, dann erst nachdem verschiedene Kommandanten sie in ihren Einflussbereichen bereits abgeschafft hatten und dann zunächst auch nur in den besiegten Südstaaten. Die Sklavenhalterstaaten, die in der Union geblieben waren, bekamen sogar noch recht lange Übergangsfristen.

Und der Rest ist mindestens genau so großer Bullshit wie das ständige Hinweisen auf "Rassismus gegen Weiße". Klar, wenn man möchte kann man es so sehen, dass die Arbeitsbedingungen eines Landarbeiters angenehmer gewesen sein mögen, als bei einem Industriearbeiter dieser Zeit. Aber wer dann mit "die Sklaven hatten es ja eigentlich noch gut" um die Ecke kommt, ist einfach nur ein gigantisches Arschloch.
DocKeule ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2017, 13:00   #1544
Dink Gilberg
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 19.03.2017
Beiträge: 344
Zitat:
Zitat von DocKeule Beitrag anzeigen
Und der Rest ist mindestens genau so großer Bullshit wie das ständige Hinweisen auf "Rassismus gegen Weiße".
Den es natürlich gar nicht gibt.
Dink Gilberg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2017, 13:35   #1545
DocKeule
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 11.09.2008
Beiträge: 7.498
Doch, wie es in jeder Gruppe Menschen mit negativer Einstellung gegen andere Gruppen gibt. Aber abgesehen davon, dass es bei den Ursachen durchaus Unterschiede gibt, gibt es eben auch Unterschiede bei Ausmaß und Auswirkungen. Wenn du nicht unbedingt in einer (sagen wir mal als Beispiel) rein türkischen Firma arbeiten willst, wird es dir in diesem Land keine strukturellen Nachteile einbringen, weiß zu sein.

Aber eine Aussage wie:

Zitat:
Ja, wobei der wohl von beiden Seiten ausgeht, sowohl von Weissen, als auch von Schwarzen.
ist einfach ein plumper Versuch der Relativierung, die den tatsächlichen Gegebennheiten nicht Gerecht wird.
DocKeule ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2017, 13:50   #1546
Dink Gilberg
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 19.03.2017
Beiträge: 344
Ich wußte gar nicht, dass Türken keine Weissen sind.

Geändert von Dink Gilberg (14.08.2017 um 13:50 Uhr).
Dink Gilberg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2017, 14:00   #1547
DocKeule
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 11.09.2008
Beiträge: 7.498
Du erbärmlicher Troll und nicht mal ein Guter



Aber zum eigentlichen Vorfall: Mich überrascht es eigentlich nicht wirklich. Videos von Autos, die in Umwelt oder Bürgerrechtsdemonstrationen etc. fahren sind in den letzten Monaten verstärkt auf den sozialen Netzwerken aufgetaucht und ein wesentlicher Anteil der Kommentare ging in die Richtung von "Selbst schuld, wenn sie die Straße blockieren".

Trump sehe ich da aber nicht als Ursache, eher als Symptom. Allerdings hat es diesen Gruppen natürlich Auftrieb gegeben. Sie sehen es als ihren Erfolg, den ultimativen Troll ins Weiße Haus gewählt zu haben und nehmen das als Ansporn, jetzt erst richtig aufzudrehen und die Gegenseite findet bisher kein Rezept, selbst ähnlich Schwung aufzunehmen (vor allem nicht als eine zu wählende Alternative). Die Ursache ist aber die systematische Zerstörung der politischen Kultur schwerpunktmäßig durch die Republikaner in den vergangenen gut zwei Jahrzehnten. Und ob der Schaden jemals repariert werden kann, um auch nur auf einen ansatzweise normalen Status zu kommen, mit dem man arbeiten kann, daran habe ich meine Zweifel.
DocKeule ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2017, 14:24   #1548
Dink Gilberg
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 19.03.2017
Beiträge: 344
Zitat:
Zitat von DocKeule Beitrag anzeigen
Du erbärmlicher Troll und nicht mal ein Guter
Dein Vergleich war einfach scheisse, Cuckold.

Wollen wir wirklich auf diesem Niveau weitermachen?
Dink Gilberg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2017, 14:37   #1549
DocKeule
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 11.09.2008
Beiträge: 7.498
Zitat:
Zitat von Dink Gilberg Beitrag anzeigen
Dein Vergleich war einfach scheisse, Cuckold.

Wollen wir wirklich auf diesem Niveau weitermachen?
Welches Niveau? Als hättest du so etwas.

Du springst von Thema zu Thema, von Provokation zu Provokation und sobald es inhaltlich eng wird, kommt dann halt der Versuch, den Gegenüber in die Enge treiben zu wollen, damit er sich für etwas rechtfertigen soll, das er gar nicht gesagt hat. Du bist ein Troll.

Und dein Versuch, mich hier mit einer sexuellen Beleidigung zu treffen versuchst, die in rechtsradikalen Foren eine Lieblingsbezeichnung für Linke ist, zeigst du eigentlich nur, was für ein erbärmliches Stück Scheiße du bist. Ein herzliches "Fick dich" und willkommen auf meiner Ignore-Liste.
DocKeule ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2017, 14:45   #1550
Dink Gilberg
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 19.03.2017
Beiträge: 344
Was du mir vorwirfst machst du selber.
Dink Gilberg ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:12 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2023, Jelsoft Enterprises Ltd.