Boardhell
   

 
 
   

 

Zurück   Boardhell > Unterhaltung > Das anspruchsvolle Forum

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 26.11.2022, 22:23   #1451
Goldberg070
Moderator
 
Registriert seit: 16.09.2003
Beiträge: 15.905
Ich pack es mal hier mit rein:

Der belasrussische Außenminister Makej ist überraschend verstorben. Todesursache unklar.
__________________
"Wenn du so dumm bist, und AfD wählst... todeslost sein Urgroßvater!" ~Rezo 2021
Goldberg070 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2022, 11:35   #1452
Der Zerquetscher
Moderator
 
Registriert seit: 21.05.2002
Beiträge: 10.334
Die Auswüchse russischer Fake-Nachrichten


Traurig UND amüsant.
__________________
"Nachtbesucher" - erschienen im Audioparadies-Verlag, gelesen von Hajo Mans: Hörprobe
Der Zerquetscher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2022, 16:36   #1453
CM Punkomaniac
Genickbruch
 
Registriert seit: 15.02.2011
Beiträge: 31.459
Es sieht so aus, dass der Kreml unter Europhobie leidet und Hass auf Europa hat. Außerdem herrscht in Moskau ein riesiges Defizit an Professionalität und Politiker und Beamte sind von Emotionen geleitet.


Kreml wirft Europaparlament "Hass auf Russland" vor

Zitat:
Als Reaktion auf die Verurteilung Russlands als staatlichen Unterstützer von Terrorismus hat der Kreml dem Europaparlament eine "ungezügelte Russophobie und Hass auf Russland" vorgeworfen. Es gebe im EU-Parlament ein "riesiges Defizit an Professionalität", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow laut Agentur Itar-Tass im russischen Staatsfernsehen. Die Parlamentarier seien von Emotionen geleitet. Ohnehin sei die Resolution rechtlich nicht bindend und Moskau nehme sich die Verurteilung "nicht zu Herzen".
Eine große Mehrheit der Abgeordneten des Europaparlaments hatte am Mittwoch einer Resolution zugestimmt, die Russland als einen "terroristische Mittel einsetzenden Staat" bezeichnet.
CM Punkomaniac ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2022, 16:47   #1454
Riddler
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 27.06.2005
Beiträge: 4.837
Ich nominiere "Russophobie" hiermit als Kandidat für das Wort des Jahres.
Riddler ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2022, 17:51   #1455
CM Punkomaniac
Genickbruch
 
Registriert seit: 15.02.2011
Beiträge: 31.459
Gerade diese Meldung hier gelesen. Ich bin gespannt.

Ukraine nuclear boss says he sees signs Russia may leave occupied plant
Zitat:
Der Leiter des staatlichen ukrainischen Kernenergieunternehmens sagte am Sonntag, es gebe Anzeichen dafür, dass die russischen Streitkräfte den Abzug aus dem riesigen Kernkraftwerk Saporischschja vorbereiten könnten, das sie im März kurz nach ihrer Invasion erobert hatten.
Ein solcher Schritt wäre eine große Veränderung auf dem Schlachtfeld in der teilweise besetzten südöstlichen Region Saporischschja, wo sich die Frontlinie seit Monaten kaum verschoben hat. Der wiederholte Beschuss der Anlage hat die Angst vor einer nuklearen Katastrophe geschürt.
"In den letzten Wochen haben wir tatsächlich Informationen erhalten, dass es Anzeichen dafür gibt, dass sie sich möglicherweise darauf vorbereiten, das Kraftwerk zu verlassen", sagte Petro Kotin, Leiter von Energoatom, im staatlichen Fernsehen.
[...]
Auf die Frage, ob es zu früh sei, über den Abzug der russischen Truppen aus dem Werk zu sprechen, sagte Kotin im Fernsehen: "Es ist zu früh. Wir sehen das jetzt noch nicht, aber sie bereiten sich darauf vor".
[...]
Das Kernkraftwerk befindet sich in der Stadt Enerhodar in der Region Saporischschja. Enerhodar ist von Russland besetzt.

Geändert von CM Punkomaniac (27.11.2022 um 17:57 Uhr).
CM Punkomaniac ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2022, 15:40   #1456
CM Punkomaniac
Genickbruch
 
Registriert seit: 15.02.2011
Beiträge: 31.459
Ich habe zwei längere Twitter-Texte gefunden. Von einem Kasachen.

https://twitter.com/azamatistan/stat...43626532442112
Zitat:
Russlands prominenteste Propagandisten führen ein kriegerisches Gespräch über Kasachstan. Der Inhalt des kurzen Beitrages ist aufschlussreich und es lohnt sich, ihn zu entpacken. Für diejenigen, die nur wenig mit dem russischen Fernsehen zu tun haben, sei darauf hingewiesen, dass die Gastgeber und Gäste dieser Fernsehsendungen alles andere als unabhängige Journalisten/Experten sind. Die Parameter, was sie sagen dürfen und was nicht, werden im Kreml festgelegt. Ganz wie zu Zeiten der UdSSR. Das macht sie zwar eher zu Propagandisten als zu Journalisten, aber ihre Argumente bieten nützliche Einblicke in die Denkweise des Kremls. Das Publikum, das sie erreichen, ist immens und ihre Macht, die öffentliche Meinung in Russland zu beeinflussen, ist sehr real. Wenn wir sie ignorieren, tun wir das auf eigene Gefahr. Die englischen Untertitel sind größtenteils korrekt, lassen aber einige Dinge vermissen. Die Co-Moderatoren sprechen schnell und übereinander und schaffen es, in kurzer Zeit viel zu erzählen. Jede Äußerung verdient es, genauer betrachtet zu werden.

Ein Sprecher beginnt damit, dass es an der Zeit sei zu erkennen, dass das nächste Problem Kasachstan sei, weil dort bald die gleichen "Naziprozesse" beginnen könnten, die derzeit in der Ukraine zu beobachten sind. Die zu Recht verspottete "Nazi"-Rhetorik, die Russland für die Ukraine anwendet, wird präventiv gegen Kasachstan angewandt. Die Leichtigkeit, mit der die Propagandisten die Rhetorik der "Naziprozesse" von der Ukraine auf Kasachstan übertragen, ist aufschlussreich. Kasachstan wird, wie Belarus, in Russland gewöhnlich als enger Verbündeter angesehen. Seit dem 24. Februar hat sich Astana im Gegensatz zu Minsk geweigert, Russland bei seiner Aggression gegen die Ukraine zu unterstützen. Vor allem die Weigerung von Präsident Tokajew, sich in der Frage des Status der ukrainischen Regionen Luhansk und Donezk auf die Seite Russlands zu stellen, während er nur wenige Meter von Putin entfernt saß, wurde von den russischen Propagandisten und Politikern mit Wut und kaum verhüllten Drohungen quittiert, die Kasachstan des Verrats bezichtigten. Vor diesem Hintergrund entlarvt die Verwendung der "Naziprozesse"-Rhetorik gegenüber Kasachstan sie als das, was sie ist. Es ist ein Etikett, das der Kreml bereit ist, jeder Nation aufzudrücken, die es wagt, einen Kurs einzuschlagen, den Russland für verwerflich hält, ohne Rücksicht auf den Inhalt einer solchen Behauptung.

Nach 9 Sekunden des Abschnitts springt der Moderator ein: "Unsere Grenze mit ihnen ist die längste". Das stimmt. Die internationale Landgrenze zwischen Kasachstan und Russland ist mit 7.644 km die zweitlängste der Welt. Kasachstan ist riesig, sein Territorium ist das neuntgrößte der Welt. (Die Behauptung, dass ein großer Teil des kasachischen Landes zu Russland gehören sollte, hat im russischen Diskurs eine lange Geschichte. Tatsächlich wurde diese Idee von keinem Geringeren als dem russischen Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Alexander Solschenizyn in seinem Essay von 1990 über seine Vision von Russlands Zukunft vertreten.) Der erste Redner fährt fort: "Es gibt dort viele Russen und ein großes Gebiet". Das stimmt. Die Schätzung für 2019 beziffert den Anteil der Russen in Kasachstan auf 19,3%. Das Narrativ vom Schutz der Russen in den ehemaligen Republiken der UdSSR ist natürlich ein Grundpfeiler der russischen Propaganda. "Und Semipalatinsk ist dort." Dieser Teil hat es nicht in die englischen Untertitel geschafft, ist aber ebenfalls bemerkenswert. Obwohl Kasachstan die Stadt im Jahr 2007 offiziell von Semipalatinsk in Semei umbenannt hat, ignorieren russische Politiker und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens den neuen Namen einfach. Semei ist eine regionale Hauptstadt, die weniger als 160 Kilometer von dem berüchtigten Polygon entfernt liegt, in dem zwischen 1949 und 1989 456 sowjetische Atomtests durchgeführt wurden. Die schrecklichen ökologischen und gesundheitlichen Folgen des vier Jahrzehnte dauernden Programms sind in Kasachstan noch immer zu spüren. "Übrigens, der Kernbrennstoff für unser ROSATOM ist auch dort." Stimmt. Kasachstan verfügt über schätzungsweise 12% der weltweiten Uranvorkommen und ist seit 2009 der größte Uranproduzent der Welt. Das Land verfügt auch über einige der größten Öl- und Gasreserven der Welt. Schließlich, in einer weiteren unübersetzten Passage, meldet sich ein dritter Sprecher zu Wort und klagt: "Und wir haben sie anerkannt!" Es ist unklar, worauf er sich bezieht, aber höchstwahrscheinlich bedauert er die Tatsache, dass Russland die Republik Kasachstan 1991 als unabhängigen Staat anerkannt hat.

Das Video ist hilfreich, da es in weniger als 20 Sekunden einen Einblick in die Weltsicht der Kremlbewohner gibt. Bezeichnenderweise beginnt es mit dem bizarren Satz über die drohende Gefahr von "Naziprozessen" in Kasachstan und dem Hinweis auf die große russische Gemeinde dort. Dann wird es ernst mit dem offenen Gespräch über das riesige Territorium Kasachstans, die Überreste des Atomprogramms und die enormen Uranreserven des Landes. Es endet mit einem Ausdruck des Bedauerns über die Anerkennung der Unabhängigkeit Kasachstans. Den Propagandisten zuzuhören ist nützlich, um das heutige Russland zu verstehen. Diejenigen, die glauben, dass eine Beschwichtigung Russlands in der Ukraine einen Weg zu dauerhaftem Frieden bietet, sollten dies noch einmal überdenken. Ein revanchistisches Regime, das davon träumt, seine imperiale Größe wiederherzustellen, wird auf diese Weise niemals gestoppt werden. Der Traum vom Imperium und der grundsätzliche Unwille zu akzeptieren, dass die Nationen, die es einst beherrschte, frei über ihre eigenen Angelegenheiten entscheiden sollten, sind in Russland heute weit verbreitet. Es erübrigt sich zu sagen, dass Russlands imperialer Traum für seine Nachbarn ein Albtraum ist. Damit dieser Albtraum aufhört, muss Russland in der Ukraine umfassend besiegt werden. Die Ukrainer kämpfen wirklich für uns alle.
https://twitter.com/azamatistan/stat...82783358738432
Zitat:
Als ein Video mit russischen Propagandisten erschien, die vorhersagten, dass in Kasachstan "Naziprozesse wie in der Ukraine" bevorstehen, fiel mir ein Muster in den Reaktionen auf. Die häufigste Reaktion war Ungläubigkeit: Sind die verrückt? Was ist nur mit Russland los? Gleichzeitig gab es aber auch eine kleinere Gruppe von Antworten. In dieser Untergruppe schien niemand überrascht zu sein. Die häufigsten Reaktionen waren Trotz und Frustration. Die Gründe für diese Divergenz haben mit Geographie und Geschichte zu tun. Mit der Entfernung zu Russland, um es ganz offen zu sagen. Diejenigen, die Russland nahe stehen, waren von der plötzlichen kasachischen Nazi-Schwenkung im russischen Fernsehen nicht überrascht. Ukrainer, Georgier, Esten, Kasachen, Finnen. Diese und viele andere Menschen, die früher von Russland besetzt waren, haben eine Sicht auf die russische Gesellschaft, die von einer langen und schmerzhaften Geschichte geprägt ist. Dieses Wissen ist unentbehrlich, und der Preis, der dafür gezahlt werden musste, war immer hoch. Für mein Volk, die Kasachen, beinhaltete der Preis den Verlust von Sprache und Kultur, eine katastrophale, von Menschen verursachte Hungersnot, die Vernichtung der Intelligenzia durch Stalins Säuberungen und mehr als 450 Atomtests in 40 Jahren. Putin, seine Propagandisten und sogar einige Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens im Westen propagieren in ihren Berichten über den russischen Angriff auf die Ukraine das Narrativ der "Expansion der NATO". Im Folgenden finden Sie einige Beobachtungen dazu, wie dieses Narrativ aus der Sicht eines in Kasachstan geborenen und aufgewachsenen Menschen aussieht.

Russland als Opfer darzustellen, dem keine andere Wahl bleibt, als die Ukraine anzugreifen, wird zu Recht als seltsam belächelt. Doch dieses Narrativ ist wirksam, um etwas Reales zu verbergen. Indem die Aufmerksamkeit auf das gelenkt wird, was der "kollektive Westen" getan bzw. nicht getan hat, werden wichtige Merkmale der russischen Weltsicht verschleiert. Diese Weltsicht erklärt sowohl Putins Entscheidung, die Ukraine anzugreifen, als auch die beträchtliche öffentliche Unterstützung für diesen brutalen Angriff innerhalb Russlands. Sie macht es auch einfacher, Russlands bizarre Behauptung zu verstehen, dass Nazis in einem Land mit einem jüdischen Präsidenten das Sagen haben. Diese Weltsicht beruht auf der tief verinnerlichten Idee des russischen Exzeptionalismus. Die Ansicht, dass Russland eine große und wohlwollende Macht ist, die ihre vielen Segnungen an die weniger begüterten Menschen um sich herum verteilt, ist unter Russen aller sozialen Schichten und politischen Überzeugungen allgegenwärtig.

Als kasachisches Kind in einer Grundschule in Almaty in den 1980er Jahren wurde mir beigebracht, dankbar für die "große und mächtige" russische Sprache, Literatur, Musik, Kunst und Wissenschaft zu sein. Vorhersehbarerweise wurden in unserem Lehrplan bestimmte unglückliche historische Fakten wie die Hungersnot nicht erwähnt. Das Ausmaß, in dem diese imperiale Hybris in Russland normalisiert ist, lässt sich für diejenigen, die es nicht selbst erlebt haben, nur schwer vermitteln. Die herablassende Haltung der meisten Russen gegenüber ihren Nachbarn muss man selbst erlebt haben, um sie zu verstehen. Wohnungsanzeigen mit dem Hinweis "nur für Slawen" sind völlig normal.

Ein zentraler Bestandteil dieser Weltsicht ist die kategorische Weigerung zu akzeptieren, dass Nationen, die früher unter Moskaus Kontrolle standen, eine eigene Handlungsfähigkeit haben könnten/sollten. Ein von Russland abweichender Kurs wird stets als Ergebnis hinterhältiger Manipulation durch andere Großmächte angesehen. In dieser Weltsicht wird Kasachstans Bemühen, die kasachische(!) Schriftsprache vom kyrillischen auf das lateinische Alphabet umzustellen, als Verrat an Russland angesehen und ruft bei russischen Persönlichkeiten große öffentliche Empörung hervor. Ich habe gesehen, dass diese Änderung mit einem Dolchstoß in den Rücken Russlands verglichen wird. In dieser Weltsicht wird die Weigerung von Präsident Tokajew, sich in Bezug auf die illegale Annexion der ukrainischen Regionen Luhansk und Donezk auf die Seite Russlands zu stellen, von russischen Propagandisten mit schockierter Wut aufgenommen, die Kasachstan Undankbarkeit und Verrat vorwerfen. Sicherlich müssen sich "Naziprozesse" zusammenbrauen. In dieser Weltsicht ist eine souveräne Ukraine, die frei von Moskaus Kontrolle über ihre eigenen Angelegenheiten entscheiden will, der Inbegriff von Verrat, eine Monstrosität, ein Ergebnis korrupter und/oder drogensüchtiger ukrainischer Führer, die vom Westen manipuliert werden. Sich dem russischen Diktat entziehen zu wollen, ist Nazi pur.

Ein übermäßiger Stolz auf oder eine Fixierung auf ein geografisches Gebiet ist ein weiterer Teil dieser Weltsicht. Groß ist schön. In seiner Rede zur Lage der Nation im Jahr 2005 bezeichnete Putin den Zusammenbruch der UdSSR 1991 als die "größte geopolitische Katastrophe des Jahrhunderts". Putins Verachtung für Gorbatschow, unter dessen Aufsicht der Zusammenbruch erfolgte, ist gut dokumentiert. Aus der Perspektive aller Nationen, die durch den Zusammenbruch der Sowjetunion ihre Unabhängigkeit erlangten, ist Putins bittere Klage natürlich geradezu erschreckend.

Russland braucht also keine "NATO-Expansion", um es als gottgegebenes Recht anzusehen, sich in ein souveränes Land einzumischen, das es einst kolonisiert hat. Wenn das Argument der "NATO-Expansion" geografisch keinen Sinn ergibt, reicht der Kampf gegen "Naziprozesse" aus. Wichtig ist, dass die Auffassung, Russland sei eine Kolonialmacht, in Russland selbst noch nicht akzeptiert wurde. Wenn man die russische Kontrolle über Zentralasien als Kolonialismus bezeichnet, stößt das bis heute selbst bei ansonsten liberalen Russen auf wütende Ablehnung. Oder zumindest ein Hauch von Enttäuschung über den Mangel an Dankbarkeit für "Straßen, Schulen und Krankenhäuser". Natürlich gibt es Ausnahmen. Russen, die nicht nur gegen den Krieg sind, sondern auch die imperiale Idee anerkennen und ablehnen, die so lange im Zentrum der russischen Identität gestanden hat. Nach meiner Erfahrung sind diese wirklich "guten Russen" eine kleine Gemeinschaft. Diejenigen, die ich persönlich kenne, werden oft von ihren eigenen Familien und Freunden ausgegrenzt. Ich hoffe für uns alle, dass ihre Zahl zunimmt.
CM Punkomaniac ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2022, 21:51   #1457
rantanplan
Höllen-Rentner
 
Registriert seit: 13.08.2008
Beiträge: 4.104
Zitat:
Zitat von Riddler Beitrag anzeigen
Jetzt kann ich dir besser folgen, worum es dir geht. Mein Problem, welches ich mit den derzeit im Umlauf befindlichen Verschwörungstheorien habe, ist allerdings der Umstand, dass man diese fast 1:1 schon zu Corona-Zeiten gehört hat.
Daher wehrt sich nahezu alles in mir, für diese geistigen Tiefflüge auch nur eine Sekunde Lebenszeit zu vergeuden. Und ebenso sind das für mich keine Grundlagen, diesbezüglich kritischer in Richtung USA zu schauen (was mMn ohnehin bereits spätestens seit dem 11.09. allgemein spürbar höher ist). Da gab es in der Vergangenheit doch deutlich andere Ereignisse, um die sich allerlei Theorien ranken, die es mehr wert sind, hinterfragt zu werden (z.B. die Mondlandung oder das Kennedy-Attentat).
Klar ist natürlich auch, dass aufgrund solcher Ereignisse der Nährboden für weitere Gerüchte und Theorien deutlich fruchtbarer ist. Und Anti-USA zu sein, ist ja in gewissen Kreisen auch schon fast obligatorisch.

Es ist fraglos wichtig und auch richtig, Dinge aus verschiedenen Richtungen kritisch zu hinterfragen, jedoch gibt es dafür auch immer den passenden Zeitpunkt und den passenden Ort.
Ich hoffe durchaus, dass unsere Regierenden die Interessen der USA, aber natürlich auch Großbritanniens, Chinas, Frankreichs u.v.m. ständig in ihren Entscheidungen berücksichtigen. Bzw. nicht nur die Interessen, sondern vor allem auch die Motive. Anders als manch ein Verschwörungstheoretiker glaube ich aber tatsächlich, dass Scholz, Habeck, Baerbock und Co das auch tun, genauso wie vorher Merkel, Maas und andere.

Das ist vielleicht son Punkt, wo wir uns halt doch wieder auseinanderdividieren. Ich halte eine inszenierte Mondlandung für großen Bullshit, die Tatsache, dass die USA auch unter Joe Biden eher America First agieren, halte ich nicht für eine Verschwörungstheorie, sondern für Realpolitik. Ein US-Präsident, auch Joe Biden, ist in erster Linie dem amerikanischen Volk verpflichtet. Wenn es die Situation zulässt - und das tut sie oft - wird er auch Politik zu Gunsten der demokratischen Länder in Europa betreiben bzw. mit den Verbündeten zusammen agieren. Aber er wird es nicht aus Prinzip machen.

Ich würde komplett das Vertrauen in unsere Politiker verlieren, wenn die nicht Germany First als Agenda hätten. Meistens hat man Glück und Germany First ist deckungsgleich mit den Zielen anderer westlicher Nationen, meistens entsteht der größte Benefit erst durch die Kooperation, aber das Fracking-Gas werden die USA uns halt nicht subventioniert zur Verfügung stellen. Vermutlich werden sie nicht zu Kriegstreibern, um ihr Gas loszuwerden, aber wie schon gesagt, der Narrativ ist relativ schnell von Populisten erklärt.
rantanplan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2022, 15:50   #1458
CM Punkomaniac
Genickbruch
 
Registriert seit: 15.02.2011
Beiträge: 31.459
Staatlich genehme russische Propaganda kann man sich echt nicht oft geben.

https://twitter.com/JuliaDavisNews/s...89807171485696
Zitat:
Der Gastgeber und sein Gast sind sich einig, dass die Ukraine von der Landkarte getilgt und sogar die Erinnerung an ihre Existenz vernichtet werden sollte. Der Gastgeber sagt, dass Russland immer ein Imperium sein wird und dass ein Kriegszustand für ein Imperium von Russlands Größe nur natürlich ist.
https://twitter.com/JuliaDavisNews/s...65482592153601
Zitat:
In Russland befürchten die führenden Propagandisten und ihre Freunde in hohen Positionen, dass sie den Krieg gegen die Ukraine verlieren und in Den Haag vor Gericht gestellt werden könnten.
https://twitter.com/sarahrainsford/s...50186334593024
Zitat:
RT-Chefin: Wir müssen die ukrainische zivile Infrastruktur bombardieren, weil wir sonst diesen Krieg verlieren und in Den Haag landen werden.
Solowjow: Nur werden wir das nicht tun, weil wir alles in radioaktive Asche verwandeln werden.
Ziemlich verzweifeltes Zeug von der russischen Staatspropaganda dieser Tage.
https://twitter.com/francis_scarr/st...57664120074240
Zitat:
Sergei Mikheyev hat Russland aufgefordert, seine Raketenangriffe auf kritische ukrainische Infrastrukturen zu verstärken, um eine massive humanitäre Krise auszulösen, die zu weiteren "10-15 Millionen Flüchtlingen" führen würde. Er sagt, Russland solle sicherstellen, dass die Ukraine keine Zivilbevölkerung hat.
Da wird man doch verrückt.
CM Punkomaniac ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2022, 16:56   #1459
CM Punkomaniac
Genickbruch
 
Registriert seit: 15.02.2011
Beiträge: 31.459
Schein und Sein der russischen Propaganda.

https://twitter.com/the_ins_ru/statu...68893263622145
Zitat:
Пока на российском ТВ рассказывают, как замерзает Европа, без тепла и горячей воды остались сами россияне.

На отсутствие отопления жалуются десятки тысяч жителей городов и сел Дальнего Востока, Сибири и Урала.
Zitat:
Während das russische Fernsehen berichtet, dass Europa friert, sind die Russen selbst ohne Heizung und Warmwasser.

Zehntausende Einwohner von Städten und Dörfern im Fernen Osten, in Sibirien und im Ural klagen über fehlende Heizmöglichkeiten.
Von Deutschland gelieferte MARS II in der Ukraine.

https://twitter.com/DefenceU/status/1597705764734631937

CM Punkomaniac ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.12.2022, 12:46   #1460
CM Punkomaniac
Genickbruch
 
Registriert seit: 15.02.2011
Beiträge: 31.459
Luxemburg ist unglaublich.

https://twitter.com/Defense_lu/statu...10977364115462
Zitat:
Today marks the 30th anniversary of #Ukraine-#Luxembourg diplomatic relations.
This year 🇱🇺 took an unprecedented step by supporting 🇺🇦 with military equipment worth 75 million € That’s 16% of our 2022 defence budget. We support 🇺🇦in its right to self-defence.
⬇️ 2022 deliveries

https://pbs.twimg.com/media/Fi9oNdsX...jpg&name=large
Stark.
CM Punkomaniac ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.12.2022, 20:37   #1461
CM Punkomaniac
Genickbruch
 
Registriert seit: 15.02.2011
Beiträge: 31.459
Heute gab es wieder einen russischen Raketenhagel. Hier ein Video.

https://twitter.com/UAWeapons/status...10159236112406
Zitat:
Heute sind die ersten Aufnahmen eines von Deutschland gelieferten Flakpanzers Gepard im Einsatz bei den ukrainischen Streitkräften aufgetaucht, der mit seinen beiden 35-mm-Autokanonen einen ankommenden russischen Marschflugkörper abschießt.
CM Punkomaniac ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2022, 12:29   #1462
CM Punkomaniac
Genickbruch
 
Registriert seit: 15.02.2011
Beiträge: 31.459
Die russische Propaganda ist erstaunlich. Seit Jahren schon. Alles, was Russland der Ukraine vorwirft, macht nicht die Ukraine, sondern Russland selbst.

https://twitter.com/francis_scarr/st...76070975258626
Zitat:
Das russische Staatsfernsehen hat große Schwierigkeiten, herauszufinden, wofür die Ukrainer kämpfen. Eine "einfach menschenfeindliche" Ideologie "in Verbindung mit Kannibalismus" scheint ihre völlig vernünftige Schlussfolgerung zu sein.
https://twitter.com/maxseddon/status...77189654847488
Zitat:
Das Ausmaß der Spiegelung in den offiziellen russischen Darstellungen des Krieges ist wirklich erstaunlich. Es war Russland, das Berichten zufolge mobilisierte Truppen wegen Desertion hinrichtete - und einen Mann mit dem Spitznamen "Kannibale" an der Front hatte!
CM Punkomaniac ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.12.2022, 15:02   #1463
Creed
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 04.06.2009
Beiträge: 3.273
Passt hier glaube ich am besten rein. Die US-Basketballspielerin Brittney Griner wurde im Austausch für den Waffenhänderl Wiktor But freigelassen.
So wirklich freuen kann ich mich darüber nicht. Natürlich ist es schön für sie das sie endlich wieder frei und auf dem Weg in ihre Heimat ist. Es hat aber einfach einen sehr faden Beigeschmack das man für jemanden der eine Kleinstmenge von einem verbotenen Medikament "eingeführt" hat, einen Mann frei lässt der nachweislich Despoten hochgerüstet hat und somit für das Leid tausender Menschen mitverantwortlich ist.
__________________
Glück und Pech sind nichts weiter als die richtige oder falsche Mischung aus einer Gelegenheit, der Vorbereitung darauf und des nötigen Selbstvertrauens.
Creed ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 08.12.2022, 16:57   #1464
CM Punkomaniac
Genickbruch
 
Registriert seit: 15.02.2011
Beiträge: 31.459
Es wird für das russische Staatsfernsehen immer schwieriger, russische Erfolge zu verkaufen.

https://twitter.com/KyivIndependent/...17151446634497
Zitat:
Politico: Ukraine nutzte selbst modifizierte sowjetische Drohnen, um russische Stützpunkte anzugreifen.

Die Ukraine hat am 5. Dezember zwei Militärflugplätze in Russland mit selbst umgebauten Tu-141-Überwachungsflugobjekten aus der Sowjetära angegriffen, berichtet Politico unter Berufung auf zwei mit der Operation vertraute Personen.
https://twitter.com/francis_scarr/st...99592680853506
Zitat:
Russisches Staatsfernsehen im Februar: Kiew wird in drei Tagen uns gehören!

Russisches Staatsfernsehen im Dezember: Sie konnten keine Ziele in Sibirien treffen, oder?


https://twitter.com/francis_scarr/st...64079731724289
Zitat:
Das russische Staatsfernsehen zeigt immer wieder dieses Bild von Selenskyj als Time's Person des Jahres 2022 neben Hitler, der diesen Titel 1938 erhielt.

Die Tatsache, dass Putin den Titel 2007, Gorbatschow 1987, Andropow '83, Chruschtschow '57 und Stalin '39 und '42 erhalten hat, wird bequemerweise ignoriert.
CM Punkomaniac ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2022, 08:24   #1465
CM Punkomaniac
Genickbruch
 
Registriert seit: 15.02.2011
Beiträge: 31.459
https://twitter.com/Teoyaomiquu/stat...60878097670146

Die ukrainischen Streitkräfte haben Anfang Dezember in der Ostukraine den zweiten russischen Kampfpanzer T-90M erbeutet. Intakt. Dieses Modell ist der modernste im Krieg eingesetzte Panzer der russischen Streitkräfte. Unglaublich.

Edit:

https://twitter.com/bayraktar_1love/...33501519212545
Zitat:
In Dagestan, Russland, überreichten die offiziellen Behörden 9 Familien von im Krieg in der Ukraine Gefallenen eine Torte.


Der Ausschnitt mit dem Mädchen, der kleinen Halbwaisin, ist das Zynischste und Menschenverachtendste, was ich seit längerer Zeit gesehen habe. Natürlich lächelt das Mädchen. Es hat eine Torte. Die allermeisten Kinder würden lächeln.

Geändert von CM Punkomaniac (15.12.2022 um 09:15 Uhr).
CM Punkomaniac ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2022, 21:49   #1466
Goldberg070
Moderator
 
Registriert seit: 16.09.2003
Beiträge: 15.905
Noch ein bißchen was zum schmunzeln:

Während Frau Wagenknecht aufgrund der Ausbildung ukrainischer Soldaten in Deutschland für Patriot-Systeme wieder mal darüber schwadroniert, dass die Ampel sich immer weiter in den Krieg hineinziehen lässt und zum wiederholten Mal eine diplomatische Offensive fordert (sie sagt aber nie, wie diese denn aussehen soll), habe ich mich erdreistet und dazu geschrieben, dass sich einige Protagonisten offenbar immer noch nicht im Klaren darüber sind, dass es Putin ist, der jegliche diplomatische Lösung ablehnt und kein Interesse daran hat. Keine 30 Minuten später folgende Reaktionen:

User1: "Sie haben heute wieviel von ihren Tabletten genommen?"

User2: "Wo haben Sie ihre Quellen, die besagen das Putin nicht verhandlungsbereit ist, eigentlich her? BILD, ARD, ZDF und Co.? Oder sind Sie sogar Putin sein persönlicher Adjutant?"

Wer bindet solchen Leuten eigentlich morgens die Schuhe zu? Gerade bei User 2 wäre ich mal sehr gespannt, welche seriösen Quellen er denn so aufbieten kann.
__________________
"Wenn du so dumm bist, und AfD wählst... todeslost sein Urgroßvater!" ~Rezo 2021
Goldberg070 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2022, 22:20   #1467
y2jforever
Genickbruch
 
Registriert seit: 13.04.2013
Beiträge: 14.337
Zitat:
Zitat von Goldberg070 Beitrag anzeigen
BILD, ARD, ZDF und Co.?
Wie weit durch muss man eigentlich sein um die BILD als "Systempresse" anzusehen?
__________________
"Remember - hate is always foolish ... and love, is always wise. Always try, to be nice and never fail to be kind" - The 12th Doctor
"Planeten gibt es viele, unsere Wirtschaft nur einmal." - Die Partei
"Wir wünschen allen ein frohes Fest und eine gesegnete Rest-Apokalypse." - Browser Ballet
y2jforever ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.12.2022, 06:25   #1468
Der Zerquetscher
Moderator
 
Registriert seit: 21.05.2002
Beiträge: 10.334
Zitat:
Zitat von Goldberg070 Beitrag anzeigen
Wer bindet solchen Leuten eigentlich morgens die Schuhe zu?
Mega Spruch.

Den klau ich Dir.
__________________
"Nachtbesucher" - erschienen im Audioparadies-Verlag, gelesen von Hajo Mans: Hörprobe
Der Zerquetscher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.12.2022, 07:22   #1469
CM Punkomaniac
Genickbruch
 
Registriert seit: 15.02.2011
Beiträge: 31.459
Neues aus Russland.

https://twitter.com/RTVi/status/1603283775164764163
Zitat:
Deutsche kommen nach Kaliningrad, um den Winter zu verbringen, sagt der Gouverneur der Region, Anton Alichanow.

"Eine Wohnung zu mieten und die Nebenkosten für vier Monate in Kaliningrad zu bezahlen, ist wie ein Monat dort, irgendwo in Düsseldorf", sagte er gegenüber RIA Novosti.


Und die Deutschen bringen sogar ihre Tiere nach Kaliningrad, ich meine Königsberg mit. Leoparden, Marder, Pumas, Füchse, Boxer, Dingos, Fenneks, Dachse, Biber, Leguane und Büffel. So viele Tiere auf einmal.


Und neues aus der Ukraine.

https://twitter.com/Militarylandnet/...35832672374784
Zitat:
Eine Kolonne erbeuteter BMP-3-Schützenpanzer im Dienst der ukrainischen 36. Marinebrigade.

Geändert von CM Punkomaniac (16.12.2022 um 07:57 Uhr).
CM Punkomaniac ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.12.2022, 08:05   #1470
y2jforever
Genickbruch
 
Registriert seit: 13.04.2013
Beiträge: 14.337
Zitat:
Zitat von CM Punkomaniac Beitrag anzeigen
Deutsche kommen nach Kaliningrad, um den Winter zu verbringen, sagt der Gouverneur der Region, Anton Alichanow.

"Eine Wohnung zu mieten und die Nebenkosten für vier Monate in Kaliningrad zu bezahlen, ist wie ein Monat dort, irgendwo in Düsseldorf", sagte er gegenüber RIA Novosti.
Na wo der Mann recht hat. Also nicht, das Menschen freiwillig nach Russland ziehen. Aber die Wohnungspreise in Düsseldorf sind echt gruselig
__________________
"Remember - hate is always foolish ... and love, is always wise. Always try, to be nice and never fail to be kind" - The 12th Doctor
"Planeten gibt es viele, unsere Wirtschaft nur einmal." - Die Partei
"Wir wünschen allen ein frohes Fest und eine gesegnete Rest-Apokalypse." - Browser Ballet
y2jforever ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.12.2022, 12:04   #1471
CM Punkomaniac
Genickbruch
 
Registriert seit: 15.02.2011
Beiträge: 31.459
Wieder ein massiver russischer Raketenangriff.

https://twitter.com/IAPonomarenko/st...05232541745152
Zitat:
37 von 40 russischen Raketen wurden nach Angaben der Stadtverwaltung in der Nähe von Kyjiw abgefangen. Das ist einer der intensivsten Angriffe des Krieges bisher.
https://twitter.com/leonidragozin/st...02733592305666
Zitat:
Der Bürgermeister von Charkiw, Terechow, spricht von einer "kolossalen Zerstörung" der Energieinfrastruktur als Folge der heutigen russischen Angriffe. Er sagt, die Zwei-Millionen-Stadt sei ohne Strom, Heizung und Wasserversorgung.
https://twitter.com/Nat_Vasilyeva/st...04268703268864
Zitat:
Terechow wies Forderungen zurück, in seinen Erklärungen ins Ukrainische zu wechseln, und erklärte, er wende sich an die Einwohner in einer Sprache, die weit verbreitet sei (Russisch). So viel dazu, dass der Kreml die Russischsprachigen in der Ukraine "verteidigt".

Geändert von CM Punkomaniac (16.12.2022 um 12:07 Uhr).
CM Punkomaniac ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.12.2022, 09:40   #1472
Nani
Höllen-Rentner
 
Registriert seit: 02.12.2003
Beiträge: 15.514
Zitat:
Zitat von CM Punkomaniac Beitrag anzeigen
Deutsche kommen nach Kaliningrad, um den Winter zu verbringen, sagt der Gouverneur der Region, Anton Alichanow.

"Eine Wohnung zu mieten und die Nebenkosten für vier Monate in Kaliningrad zu bezahlen, ist wie ein Monat dort, irgendwo in Düsseldorf", sagte er gegenüber RIA Novosti.
Nutzt er etwa die Armut Russlands, die ihnen der innenpolitische Versager Putin eingebrockt hat, als Vorteil?
Das nenn ich Chuzpe. Na, wenn man sonst nix besitzt...
Nani ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 18.12.2022, 16:15   #1473
CM Punkomaniac
Genickbruch
 
Registriert seit: 15.02.2011
Beiträge: 31.459
Zitat:
Zitat von CM Punkomaniac Beitrag anzeigen
Fotos aus der ukrainischen Stadt Bachmut, einer Frontstadt in der Ostukraine. Die Russen versuchen seit fast vier Monaten, seit Anfang August, die Stadt zu erobern, beschießen dort alles, aber die Ukrainer halten sich tapfer.

Foto 1 - Foto 2 - Foto 3

Stellt euch die Bilder in schwarz-weiß vor. Wie aus Geschichtsbüchern aus eurem und meinem Schulunterricht.

"Sie kommen wie Zombies auf uns zugelaufen"
Von offizieller russischer Seite hieß es letzte Woche, dass den russischen Wagner-Söldnern ein Durchbruch in Bachmut gelungen sei und Teile dieser Trümmerlandschaft erobert hätten. Jetzt das hier von inoffizieller russischer Seite.

https://twitter.com/NOELreports/stat...99781090152451
Zitat:
Der pro-russische Blogger Vladlen Tatarsky über die Situation in Bachmut, bestätigt ziemlich genau, was wir in unserem gestrigen SitRep berichtet haben.

"Der Morgen begann für mich persönlich mit einer schlechten Nachricht. Dem Feind ist es gelungen, unsere Truppen aus den Stellungen zu vertreiben, für die wir den ganzen Herbst über gekämpft haben".

"Es scheint, dass sie irgendwo in den hohen Hauptquartieren einfach Backgammon spielen und Brigaden und Divisionen aneinander verlieren. Sie haben sich einfach daran gewöhnt, haben sich mit dem Feind vertraut gemacht, und dann wurde die Einheit in einen anderen Frontabschnitt verlegt."
Edit:

Die Situation für Russen in den russischen Streitkräften in der Ostukraine.

https://twitter.com/wartranslated/st...81171328532481
Zitat:
Russische Mobilisierte haben ein schweres Leben an der Ostfront, wie dieser abgehörte Anruf beweist. Ein in Panik geratener russischer Soldat erzählt, wie Mobilisierte auf Selbstmordmissionen geschickt werden, während ihre Offiziere davonlaufen.
https://twitter.com/wartranslated/st...45526246363137
Zitat:
In diesem abgehörten Gespräch spricht der russische Soldat, der in der Region Donezk mobilisiert wurde, mit seinem Vater und äußert seine Besorgnis über die Intensität der Kämpfe.
https://twitter.com/wartranslated/st...62804285300736
Zitat:
In diesem abgehörten Telefonat erzählt die russische Frau ihrem Mann, was mit den Soldaten geschieht, die ihre Waffen niederlegen: Sie werden in separaten Einheiten zusammengetrieben und direkt an die Front, in den "Fleischwolf", geschickt. Der Mann sucht nach Möglichkeiten, so schnell wie möglich zu entkommen.

Geändert von CM Punkomaniac (18.12.2022 um 17:42 Uhr).
CM Punkomaniac ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.12.2022, 11:27   #1474
CM Punkomaniac
Genickbruch
 
Registriert seit: 15.02.2011
Beiträge: 31.459
Zitat:
Zitat von CM Punkomaniac Beitrag anzeigen
[...]
Zitat:
Zitat von CM Punkomaniac Beitrag anzeigen
[...]
Ein Artikel über die Situation in Bachmut in der Ostukraine.

Battle for Bakhmut Is Critical Test of Russia's Prospects in Ukraine
Zitat:
Russia's new war commander promised advances in exchange for retreat in the south. Bakhmut in the east is where he is trying to show those gains.
Zitat:
BACHMUT, Ukraine - Russische Granaten schlugen näher und immer näher ein, als Ludmyla Bondarenko und Zoya Shilkova, die in Pelzmäntel gekleidet waren, auf einer Bank vor ihrem Wohnblock saßen, sich unterhielten und an einem kalten Nachmittag in den Überresten dieser ostukrainischen Stadt etwas frische Luft schnappten. An einer nahe gelegenen Kreuzung setzten ukrainische Truppen mit einem Kran Betonplatten ein, um das Stadtviertel zu befestigen. Drei frisch eingetroffene Panzer brausen vorbei, blau-gelbe Fahnen flattern von ihren Türmen. Zwischen dem Donnern der Artillerie war in der Ferne das Stakkato von Maschinengewehrfeuer zu hören. "Wir haben uns inzwischen so sehr daran gewöhnt, dass wir nicht mehr darauf achten", sagte die 76-jährige Bondarenko, während sie auf einen Krater in der Nähe zeigte, den eine russische Granate am Morgen hinterlassen hatte. "Das geht nun schon seit Monaten so. Wann wird es enden?" "Es wird wahrscheinlich nie enden", antwortete Shilkova, 75. In ihren Wohnungen gibt es seit Monaten weder Heizung noch Strom oder fließendes Wasser. Das einzige verfügbare Essen kommt von Freiwilligen. "Es ist eine humanitäre Katastrophe. So leben wir nun einmal", sagte Bondarenko. Russische Soldaten und Kämpfer des privaten Militärunternehmens Wagner kämpfen seit fast sechs Monaten um die Einnahme von Bachmut, einer Stadt mit 70.000 Einwohnern, die vor dem Krieg vor allem für ihre Schaumweine bekannt war. Täglicher russischer Beschuss hat das einst elegante Stadtzentrum in eine Reihe von zerstörten Fassaden verwandelt, auf den Straßen liegen Trümmer zwischen frisch ausgehobenen Schützengräben und Panzersperren. Die Russen erreichten den östlichen Stadtrand von Bachmut Anfang Juli im Zuge ihrer letzten erfolgreichen Offensive, der Einnahme der nahe gelegenen Städte Lyssytschansk und Sjewjerodonezk. Seitdem hat sich das Kriegsgeschehen in anderen Teilen des Landes dramatisch zugunsten Kyjiws gewendet, da die ukrainischen Streitkräfte die russischen Truppen aus weiten Teilen der Regionen Charkiw, Donezk und im letzten Monat auch aus Cherson vertrieben haben.
Jetzt ist Bachmut zum Hauptschlachtfeld des Krieges geworden, da sowohl die Ukraine als auch Russland Truppen, Panzer und Artillerie in einer Konzentration von Feuerkraft aufmarschieren lassen, wie es sie seit Beginn der Invasion vor 10 Monaten noch nie gegeben hat. Der Eigentümer von Wagner, Jewgeni Prigoschin, hat Zehntausende von Straftätern in russischen Gefängnissen für die Erstürmung von Bachmut rekrutiert. Moskau hat auch einen Teil der 300.000 neuen Truppen geschickt, die seit Oktober mobilisiert wurden. Die Zukunft von Bachmut ist für Prigoschin, einen Vertrauten von Präsident Wladimir Putin, von entscheidender Bedeutung. Er kritisierte die regulären russischen Militärbefehlshaber als unfähig, pries Wagner als die beste Kampftruppe des Landes an und sicherte sich Zugang zu russischen Gefangenen und großzügigen staatlichen Mitteln, nachdem er vor Monaten versprochen hatte, die ukrainische Stadt einzunehmen. Auch für den neuen russischen Militärbefehlshaber in der Ukraine, General Sergej Surowikin, steht hier viel auf dem Spiel. Der Anfang Oktober ernannte General Surowikin rechtfertigte den Rückzug aus Cherson im vergangenen Monat unter anderem mit der Notwendigkeit, diese Truppen für offensive Operationen an anderer Stelle einzusetzen. "Surowikin muss seit seiner Ernennung irgendwo einen Sieg vorweisen", sagte Fedir Venislavskiy, Mitglied des Ausschusses für nationale Sicherheit, Verteidigung und Nachrichtendienste des ukrainischen Parlaments. "Die russische militärische und politische Führung wünscht sich nichts sehnlicher als die Einnahme von Bachmut. Und deshalb setzen sowohl Surowikin als auch Prigoschin alle ihre Kräfte ein." Das Kalkül der Ukraine beruht auch nicht nur auf rein militärischen Überlegungen. Sollte Bachmut fallen, könnte die Stadt Tschassiw Jar auf den westlich davon gelegenen Höhen eine bequeme Verteidigungslinie für die ukrainisch kontrollierten 40% der Region Donezk bilden, die Russland als sein Eigentum beansprucht. "Vom militärischen Standpunkt aus hat Bachmut keine strategische Bedeutung", sagte der Kommandeur der ukrainischen Landstreitkräfte, Generaloberst Oleksandr Syrskyj, in einem ukrainischen Fernsehauftritt in diesem Monat. "Aber gleichzeitig hat es eine psychologische Bedeutung."
Ein Rückzug aus Bachmut würde in der Tat bedeuten, dass die Ukraine nach vier Monaten stetiger Fortschritte die Initiative verliert, was die russische Moral heben und weitere ukrainische Offensiven in Donezk und der nahe gelegenen Region Luhansk erschweren würde. Aus diesem Grund hat die Ukraine in den letzten drei Wochen das Gebiet mit neuen Truppen und Ausrüstung überschwemmt. Während des gesamten Krieges hat die Ukraine in der Regel versucht, Gefechte zu vermeiden, bei denen beide Seiten ihre Kräfte bündeln, da sie sich bewusst ist, dass diese Art der Kriegsführung den Russen zum Vorteil gereichen kann. "Einige unserer Stärken wie Unabhängigkeit, Initiative und die Fähigkeit, auch ohne klare Befehle zu handeln, können auch zu unseren Schwächen werden, wenn viele Einheiten am selben Ort sind und jede ihre eigene Sichtweise hat", sagte Mykola Volokhov, Kommandeur der Drohnenaufklärungseinheit Terra, die zusammen mit anderen ukrainischen Kräften in diesem Monat von der Cherson-Front nach Bachmut verlegt wurde. "Das Ergebnis in Bachmut wird davon abhängen, ob es unseren Kräften gelingt, sich zu koordinieren." Ein weiterer Teil des Rätsels ist, was an der Kreminna-Swatowe-Front im Norden geschieht, wo die ukrainischen Offensivoperationen aufgrund des Wetters, das unbefestigte Straßen unpassierbar gemacht hat, buchstäblich ins Stocken geraten sind. Ein anhaltender Temperaturrückgang könnte nach Ansicht der ukrainischen Kommandeure den Boden gefrieren lassen und den ukrainischen Streitkräften die Möglichkeit geben, ihren Vorstoß nach Osten wieder aufzunehmen. Sollte dies gelingen, würde dies die russischen Truppen, die Bachmut angreifen, von hinten gefährden und sie wahrscheinlich zum Rückzug zwingen. Umgekehrt würde ein russischer Vorstoß in Bachmut, wenn er zuerst erfolgt, den ukrainischen Druck auf Kreminna und Swatowe verringern. Der erste russische Vorstoß in Bachmut im Sommer bestand darin, die Stadt mit schwerer Artillerie zu beschießen und ein Stadtviertel nach dem anderen in Schutt und Asche zu legen, bevor die Infanterie angriff. Auf diese Weise nahm Russland im Mai die Stadt Mariupol ein und eroberte im Juni und Juli Sjewjerodonezk und Lyssytschansk. Die monatelangen erbitterten Kämpfe in der Nähe von Bachmut haben jedoch nur begrenzte Erfolge gebracht. Der Kommandeur einer ukrainischen 152-mm-Akatsiya-Panzerhaubitzebatterie, ein Hauptmann mit dem Rufnamen Captain, sagte, dass die Intensität des russischen Feuers in Bachmut in diesen Tagen viel geringer ist als die, die er an der Front in Cherson erlebte, bevor er Anfang des Monats hierher verlegt wurde. "Wir haben hier eine große Konzentration unserer eigenen Artillerie", sagte der Hauptmann, als eine US-amerikanische Panzerhaubitze vom Typ M109 Paladin einer anderen Brigade auf ein Feld hinter ihm rollte und das Feuer eröffnete. "Und ich schätze, den Russen geht langsam die Munition aus." Bei dem Versuch, die ukrainischen Stellungen zu überrennen, schickt Wagner eine Welle kleiner Sturmbataillone nach der anderen, die sich aus Sträflingen zusammensetzen, denen die Hinrichtung wegen Desertion droht und denen eine Amnestie versprochen wird, wenn sie sechs Monate in der Ukraine überleben. Besser ausgerüstet und motiviert als die mobilisierten russischen Truppen an anderen Frontlinien, waren diese Wagner-Männer zeitweise erfolgreich - allerdings zu einem enormen Preis. "Niemand kümmert sich um ihre Leben", sagt Juri, der wie die meisten ukrainischen Soldaten nur seinen Vornamen oder seinen Rufnamen nennen darf. "Wir schießen auf sie, und sie kommen immer wieder zurück, wie Kakerlaken. Die Felder um uns herum stinken nach ihren Leichen, aber es kommt immer noch eine Welle nach der anderen."
Auch die Ukrainer haben hier Verluste zu beklagen. Kürzlich brachten ukrainische Soldaten eine Bahre mit der Leiche eines ihrer Kameraden, die bereits in einem Plastiksack steckte, über den Fluss Bachmutka, der durch die Stadt fließt. Schusssalven ertönten, und dann schlug eine russische Granate in einen nahe gelegenen Hügel ein, ein heller Blitz gefolgt von einer dunklen Rauchwolke. In einer improvisierten medizinischen Einrichtung am Stadtrand, die eingerichtet wurde, nachdem das Feldlazarett im Zentrum von Bachmut wiederholt beschossen und geschlossen worden war, stapelten sich drei weitere solcher Plastiksäcke in der Einfahrt und warteten auf den Transport. "Die Russen leeren ihre Gefängnisse und schicken ihre Schlimmsten zum Sterben hierher, während wir einige unserer Besten verlieren. Das ist kein fairer Tausch", sagte Sergiy Stakhovsky, ein ukrainischer Tennisspieler und Winzer, der in Bachmut als Teil einer Mörsereinheit kämpft. Während die russischen Offensiven darauf abzielen, Bachmut einzukesseln, bleiben bisher mindestens drei Hauptversorgungsstraßen unter ukrainischer Kontrolle. Der militärische Verkehr fließt rund um die Uhr in und aus Bachmut, mit dem Munition, Treibstoff und Lebensmittel an der Front ankommen und die Truppen von ihren Schichten in den Kampfstellungen zu den Außenposten im Hinterland wechseln.
Nach Angaben ukrainischer Beamter ist etwa ein Zehntel der Zivilbevölkerung von Bachmut aus der Vorkriegszeit übrig geblieben. Sie teilt sich auf in die sogenannten Zhduny, die Russland-Sympathisanten, die auf eine russische Machtübernahme warten, sowie in Menschen, die zu arm, alt oder krank sind, um die Stadt zu verlassen, und in Ukrainer, die an die Fähigkeit der ukrainischen Armee glauben, die Stadt zu halten und die Russen schließlich zum Abzug zu zwingen. Eine der Letzteren, Tetiana Schcherbak, ist Krankenschwester und leitet ein sogenanntes Resilienzzentrum, das die ukrainischen Behörden Anfang des Monats in einem verlassenen Laden eröffnet haben. Dort geben Freiwillige Tee, Kaffee, warmes Essen und einige Medikamente an die Anwohner aus. Ein Generator ermöglicht es den Besuchern, ihre Handys und andere Geräte aufzuladen, und ein Wi-Fi-Dienst bietet die Möglichkeit, mit Freunden und Familien in Kontakt zu treten. Ein an der Wand montierter Fernseher überträgt ukrainische Nachrichten für die Menschen, die oft keine Möglichkeit haben, sich über die Kriegsereignisse zu informieren. "Die wichtigste Hilfe, die die Menschen hier brauchen, ist psychologische Hilfe. Das ist gar nicht so einfach. In unserem Zentrum können die Menschen zumindest miteinander reden und die Nachrichten im Fernsehen verfolgen, was das Überleben erleichtert", sagte Schcherbak. Sie fügte hinzu, sie habe nicht vor zu fliehen. "Natürlich wird Bachmut durchhalten", sagte sie und rezitierte einen Teil der Nationalhymne, während ihr die Tränen in die Augen schossen. "Wir glauben an unsere Soldaten, an unsere Adler, an unsere Falken. Wir sind Ukrainer."
CM Punkomaniac ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.12.2022, 23:09   #1475
Goldberg070
Moderator
 
Registriert seit: 16.09.2003
Beiträge: 15.905
Moldaus Geheimdienst rechnet mit russischer Invasion
__________________
"Wenn du so dumm bist, und AfD wählst... todeslost sein Urgroßvater!" ~Rezo 2021
Goldberg070 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:46 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2023, Jelsoft Enterprises Ltd.