Boardhell - Schwarz-rot wie Bayer 04
   

 
 
   

 

Zurück   Boardhell > Wrestling aktuell > All Elite Wrestling & US-Indies

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 12.05.2024, 03:05   #1
Axel Saalbach
Genickbruch
 
Registriert seit: 01.01.1970
Beiträge: 21.020
AEW Collision #44
vom Samstag, den 11. Mai 2024
Veranstaltungsort: Rogers Arena in Vancouver, British Columbia (Kanada)
Theme: Elton John: "Saturday Night's Alright for Fighting"
Kommentar: Matt Menard, Nigel McGuinness, Roderick Strong und Tony Schiavone



Eine Woche lang hatte "Collision" pausiert, da der Sendeplatz anderweitig benötigt wurde, nun kehrte die Show mit einer Episode aus Kanada live zurück ... dem Auftakt eines dreistündigen AEW-Abends, denn "Rampage" folgte gleich im Anschluss. Mit einem Tag-Team-Duell ging es los:

Blackpool Combat Club (Claudio Castagnoli und Bryan Danielson) besiegten Top Flight (Dante Martin und Darius Martin) in 13:50 Minuten, nachdem Darius mit einem Busaiku Knee von Danielson und einem European Uppercut von Claudio gefinisht worden war.

Nach dem Match nahm sich Danielson ein Mikrofon zur Hand. Er bot um Applaus für Top Flight und erinnerte daran, dass ihn das erste "Anarchy in the Arena Match" beinahe seine Karriere gekostet hatte. Er werde sich jedoch nochmal in das Abenteuer stürzen, um die Liga zu verteidigen, da er AEW liebt. Claudio trottete indessen in den Backstagebereich.

Bevor das nächste Match begann, setzte sich Roderick Strong mit ans Kommentatorenpult. Als Will Ospreay an ihm vorbeilief, stemmte er seinen Titelgürtel demonstrativ in die Höhe.

Will Ospreay besiegte Lee Moriarty mit dem "Stormbreaker" in 10:26 Minuten.

Nach dem Match starrten sich Strong und Ospreay an, was Shane Taylor die Gelegenheit gab, Ospreay hinterrücks zu attackieren. Strong versprach anschließend, seinen Gegner bei "Double or Nothing" zu zerstören.

Es wurde ein Video eingespielt, in dem man sah, dass Mercedes Moné beim neuesten Spiel der Red Sox den ersten Pitch geworfen hat. Bei der Gelegenheit erwähnte man, dass sie und Willow Nightingale bei "Dynamite" den Vertrag für ihren Kampf bei "Double or Nothing" unterzeichnet werden. Willow wird ihren Gürtel indessen noch bei einer STARDOM-Show gegen Tam Nakano aufs Spiel setzen. Wer da wohl gewinnt.

The Mogul Embassy (Brian Cage, Bishop Kaun und Toa Liona) besiegten Patrick Vörös, Chris Vörös und Evan Rivers in einem 1:06 Minuten kurzen Squash-Match mit einer Powerbomb von Cage.

Nachdem das Match vorüber war, kletterte Tony Schiavone in den Ring, um die Sieger zu interviewen. Cage erklärte, dies hier sei nicht mehr Swerves Haus. Dieser sei egoistisch. Er habe immer nur genommen und genommen und genommen. Auf die Führung von einem solchen Mann könnten er und seine Leute verzichten. Sie bräuchten hingegen die Führung von Leuten wie Matthew Jackson und Nicholas Jackson. Daraufhin erschallte Stricklands Musik. Der World Champion tauchte mit einer Kette hinter den Gates of Agony auf, und er räumte im Alleingang den Ring mit ihnen auf. Lionas Kopf wurde mit einem Stuhl gegen die Ringtreppe befördert, während sich Brian Cage zurückzog und dabei wütende Blicke in Richtung von Swerve warf.

Eine Werbepause später sah man Strickland im Backstagebereich. Er sagte, ihm sei vorgeworfen worden, weich geworden zu sein, seitdem er World Champion ist. Die "Mogul Embassy" habe ihn auf die Welt gebracht, und er könne sie von der selbigen befördern.

Daniel García besiegte KM in einem 2:08 Minuten kurzen Squash Match, indem er ihn mit einem Dragon Sleeper zum Abklopfen brachte. Matt Menard hatte sich anlässlich des Kampfes zu den Kommentatoren gesellt.

Als García den Schauplatz des Geschehens verließ, versuchten einige Fans in den Ring zu gelangen. Die Kamera schnitt schnell weg.

Nach einem Rückblick auf den Brawl am Ende von "Dynamite" und die Ankündigung der "Anarchy in the Arena" kam es zum AEW-Debüt von Tommy Billington. Dieser ist nicht nur der Neffe des Dynamite Kid, er verwendet den Spitznamen auch für sich selbst.

Dax Harwood besiegte Tommy Billington mit einer Slingshot Powerbomb nach 12:58 Minuten.

Ein Video wurde eingespielt, das nach "Dynamite" aufgezeichnet worden war. Kazuchika Okada sprach eine Herausforderung an Dax aus. Jack Perry behauptete, 2024 sei sein Jahr, und er habe sich noch nie so lebendig gefühlt. Matthew Jackson sprach den vorbeilaufenden Christopher Daniels an und wies ihn darauf hin, dass er in den vergangenen fünf Jahren so viel Geld wie noch nie verdient hatte, weshalb er sich nicht in ihre Angelegenheiten mischen sollte. Daniels ärgerte sich, dass er wie ein Untertan angesprochen wurde. Er erinnerte daran, ein Freund der Bucks gewesen zu sein, als das noch die wenigsten waren.

Zurück zu den Livebildern: Daniels befand sich nun im Backstagebereich. Er sagte, er habe für die Liga viele Opfer gebracht. Während die Bucks vergessen haben, woher sie gekommen sind, habe er nicht vergessen, wie die Liga erschaffen wurde. Die Bucks glaubten, das fünfjährige Jubiläum nutzen zu können, um ausschließlich sich selbst zu feiern, doch das werde er nicht zulassen. Er gab bekannt, gemeinsam mit Matt Sydal bei "Dynamite" gegen die Bucks zu kämpfen.

An einer anderen Stelle des Backstagebereichs wies Dax Harwood Cash Wheeler darauf hin, dass er nun schon zwanzig Jahre wrestlet. Nach seinem heutigen Sieg sei er bereit, es bei "Dynamite" mit Okada aufzunehmen. Und es würde für Okada kein leichtes New-Japan-Kämpfchen werden, denn noch kein Gegner sei so gefährlich gewesen, wie er es sein wird. Dies hier sei professionelles Wrestling, dies sei All Elite Wrestling, wo nur die besten Wrestler wrestlen. In dem Match wird es um Okadas AEW Continental Title gehen.

Thunder Rosa besiegte Robyn Renegade in 7:38 Minuten mit einem Cobra Clutch.

Im Backstagebereich sprach Lexy Nair mit Johnny TV und Taya Valkyrie. Johnny meinte, die Stadt sei voller "van Losers". Anschließend forderte er PAC zu einem Kampf bei "Rampage" heraus. Okay, warum nicht.

Hook erklärte in einem Video, dass er von Chris Jerichos Aktionen genervt sei, dass diese ihn aber nicht überraschen würden. Er warnte Jericho, dass dieser nicht wüsste, was in ihm steckt. In der kommenden Woche werde er wieder in den Ring steigen und es Jericho unter Beweis stellen.

Für die kommende "Collision"-Episode wurde bekanntgegeben, dass Will Ospreay dann auf Shane Taylor treffen wird.

AEW TNT Title Match
Adam Copeland (c) besiegte Kyle O'Reilly
mit einem Spear nach 19:33 Minuten und behielt damit seinen Titel. Als das Match vorüber war, bot Copeland seinem Gegner einen Handschlag an, und die Männer zollten sich gegenseitig Respekt. Damit war "Collision" zu Ende, aber der AEW-Abend noch nicht, denn es ging direkt danach mit "Rampage" weiter.
__________________
"Der GB-Mitarbeiter Axel Saalbach wurde vor einer Woche im Radio gefragt, warum er die Menschen nicht mag. Er lacht immer noch."

Geändert von Axel Saalbach (12.05.2024 um 04:09 Uhr).
Axel Saalbach ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.05.2024, 18:26   #2
MarcoRoyce
Gehirnerschütterung
 
Registriert seit: 12.04.2022
Beiträge: 293
Billington und O‘Reilly meine highlights

Fande auch Roderick Strong brutal stark als giftigen Kommentator
Hat sich am mic echt gemacht, da er früher da noch große Probleme hatte

Ganz schlimm finde ich, dass man mit Swerve Strickland den SuperCena Weg einschlägt. Ich kann mir das nicht anschauen! 🫣
MarcoRoyce ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:01 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.