Boardhell
   

 
 
   

 

Zurück   Boardhell > Unterhaltung > Das anspruchsvolle Forum

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 14.08.2018, 11:37   #26
DocKeule
ECW
 
Registriert seit: 11.09.2008
Beiträge: 7.135
Inhaltlich vielleicht, aber formal wäre es kaum zu rechtfertigen, zumal man den politischen Amoklauf ja damit erklärt hat, dadurch die AfD klein halten zu wollen.
__________________
“We are all atheists about most of the gods that humanity has ever believed in. Some of us just go one god further.” ― Richard Dawkins, The God Delusion

Mehr Meinung auf Facebook und Twitter
DocKeule ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2018, 19:38   #27
Knopster
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 09.12.2002
Beiträge: 3.403
Zitat:
Zitat von Darth Schaffi Beitrag anzeigen
Wieso? Für manche in der CSU wäre es doch ein feuchter Traum mit der AfD eine Koalition einzugehen.
Eben das wäre ja dann der Offenbarungseid, den sich dann vllt. manch ein Politiker endlich erhofft hat.
__________________
Wrestling Insider Since 1988
Knopster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.08.2018, 23:16   #28
rantanplan
Höllen-Rentner
 
Registriert seit: 13.08.2008
Beiträge: 3.655
Ohne zu wissen, wie der grüne und der sozialdemokratische Landesverband in Bayern im Detail so ticken wäre es doch für beide glaube ich ziemlich katastrophal, wenn man Steigbügelhalter der CSU wird. Wer Politik für den rechten Rand macht, weil er ein paar Wähler von rechts außen abgreifen will und dadurch die Mitte verliert, der soll Koalitionsverhandlungen dann bitte auch mit der braunen Grütze rechtsaußen ausmachen und nicht mit der gemäßigten Linken. Aber staatstragend, wie SPD und Grüne nun einmal sind, werden sie wohl auch beim Söder den Kotau machen und sich anbiedern.
rantanplan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2018, 07:46   #29
DocKeule
ECW
 
Registriert seit: 11.09.2008
Beiträge: 7.135
Einerseits hat diese Staatstragende Art ja auch etwas für sich, denn am Ende braucht man eine Regierung, aber es laugt den kleinen Koalitionspartner halt auch aus, gerade wenn seine Handschrift kaum zu erkennen ist.

Ich würde es auch begrüßen, wenn SPD und Grüne sich verweigern würde oder zumindest die Bedingung stellen, dass die Seehofers, Söders, Dobrindts keine Rolle in der Regierung spielen. Spannend wäre an sich auch eine Minderheitsregierung, weil die CSU dann die Wahl hätte, entweder sich von der AfD ein rechtes Programm mitwählen zu lassen oder eine Politik zu machen, die für SPD und oder Grüne zustimmungsfähig ist.

Man muss aber dazu sagen, dass die SPD in Bayern traditionell bis auf einige Metropolen kaum eine Rolle spielt und auch in einem recht schlechten Zustand ist. In den Großstädten, in denen sie lange regiert, hat sie teilweise ähnlich viel Vetternwirtschaft betrieben, wie die CSU in der Fläche und in den ländlichen Regionen wird sie kaum als Option ernst genommen.
__________________
“We are all atheists about most of the gods that humanity has ever believed in. Some of us just go one god further.” ― Richard Dawkins, The God Delusion

Mehr Meinung auf Facebook und Twitter
DocKeule ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2018, 15:17   #30
Moneytalks
Genickbruch
 
Registriert seit: 16.05.2007
Beiträge: 10.947
Zitat:
Zitat von rantanplan Beitrag anzeigen
Ohne zu wissen, wie der grüne und der sozialdemokratische Landesverband in Bayern im Detail so ticken wäre es doch für beide glaube ich ziemlich katastrophal, wenn man Steigbügelhalter der CSU wird. Wer Politik für den rechten Rand macht, weil er ein paar Wähler von rechts außen abgreifen will und dadurch die Mitte verliert, der soll Koalitionsverhandlungen dann bitte auch mit der braunen Grütze rechtsaußen ausmachen und nicht mit der gemäßigten Linken. Aber staatstragend, wie SPD und Grüne nun einmal sind, werden sie wohl auch beim Söder den Kotau machen und sich anbiedern.
Willlst du dann in dem Bundesland 4 Jahre leben? Ich will gar nicht wissen, ob man die Folgen dieser Koalition wieder reparieren kann und das dann auch tut. Daher kann ich den Staatstragenden Geist verstehen. In Bayern gehts nämlich wirklich nicht anders.
Die Möglichkeiten sind in Bayern nunmal aus gemäßigt linker Sicht mies, da man an der CSU nicht vorbei kann und diese nunmal so sympatisch ist, wie ihr MP. Ich kann mir wünschen, dass die Grünen einen Erdrutschartigen zugewinn bekommen wie in BW. Auch mit dem Preis, dass sie dann Schwarz werden wie Schimmel im Bad. Aber realistisch ist das trotzdem nicht.
Den Grünen traue ich sogar zu, unter der Koalition nicht allzusehr zu leiden, wie die SPD. Mir fällt aus dem Kopf jetzt keine Grünen-Koalition ein, bei der die sich zerlegt haben. Man möge mich eines besseren belehren. Die SPD hingegen, die Koalitionen eh eingeht, um ihrer inneren Erneuerung aus dem Weg zu gehen, würde wahrscheinlich auf Sachsen-Niveau sinken und sich nie wieder erholen, wenn die Grünen ihnen erstmal den Rang ablaufen.

Geändert von Moneytalks (19.08.2018 um 15:23 Uhr).
Moneytalks ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.08.2018, 18:39   #31
Cactus
Mitarbeiter
 
Registriert seit: 26.01.2005
Beiträge: 14.310
Eine passende Meldung in der Post-zwei-Volksparteien-Zeit:

Bayern-Wahl: TV-Duell wackelt - Söder-Herausforderer gesucht

Zitat:
Die SPD mit Spitzenkandidatin Natascha Kohnen liegt derzeit in Umfragen bei knapp über 12 Prozent - noch hinter Grünen und AfD. Die grüne Spitzenfrau Katharina Schulze wiederum ist erst 33 und damit zu jung, um Ministerpräsidentin zu werden. "Wählbar ist jeder wahlberechtigter Bayer, der das 40. Lebensjahr vollendet hat", heißt es nämlich in Artikel 44 der Landesverfassung.

(…)

Die Grünen liegen in den Umfragen mit der AfD beinahe gleichauf. Die AfD aber hat sich entschieden, ohne einen nominellen Spitzenkandidaten in die Wahl zu gehen.
Cactus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2018, 23:54   #32
rantanplan
Höllen-Rentner
 
Registriert seit: 13.08.2008
Beiträge: 3.655
Zitat:
Zitat von Moneytalks Beitrag anzeigen
Willlst du dann in dem Bundesland 4 Jahre leben? Ich will gar nicht wissen, ob man die Folgen dieser Koalition wieder reparieren kann und das dann auch tut. Daher kann ich den Staatstragenden Geist verstehen. In Bayern gehts nämlich wirklich nicht anders.
Die Möglichkeiten sind in Bayern nunmal aus gemäßigt linker Sicht mies, da man an der CSU nicht vorbei kann und diese nunmal so sympatisch ist, wie ihr MP. Ich kann mir wünschen, dass die Grünen einen Erdrutschartigen zugewinn bekommen wie in BW. Auch mit dem Preis, dass sie dann Schwarz werden wie Schimmel im Bad. Aber realistisch ist das trotzdem nicht.
Den Grünen traue ich sogar zu, unter der Koalition nicht allzusehr zu leiden, wie die SPD. Mir fällt aus dem Kopf jetzt keine Grünen-Koalition ein, bei der die sich zerlegt haben. Man möge mich eines besseren belehren. Die SPD hingegen, die Koalitionen eh eingeht, um ihrer inneren Erneuerung aus dem Weg zu gehen, würde wahrscheinlich auf Sachsen-Niveau sinken und sich nie wieder erholen, wenn die Grünen ihnen erstmal den Rang ablaufen.
Ich ertrage die Jahre hier in NRW unter Schwarz-Gelb in Würde. Auf Rechtsstaatlichkeit wird geschissen, Studiengebühren gibt es nur für Ausländer statt für alle, Autobahnen werden dennoch nicht gebaut, weil die Mittel nicht eingesetzt werden können, alles wie bisher. Aber ich kenne es ja auch nicht anders, mir fehlt die Erfahrung, dass ein Landesverband hier an der Macht ist, der völligen Unsinn verbreitet und in Berlin umsetzt, damit die Stammtische im Pott zur Wahl gehen. Vermutlich würde eine Koalition ohne CSU für die Bayern das notwendige "knee to faaaace" sein, um mal klar zu machen, was für eine Scheiße seit 70 Jahren dort passiert.
Womöglich reicht aber eine Regierungsbeteiligung von halbwegs vernünftigen Menschen, um den Amigo-Sumpf auszutrocknen.
rantanplan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2018, 09:10   #33
Der Zerquetscher
Moderator
 
Registriert seit: 20.05.2002
Beiträge: 8.714
Zitat:
Zitat von rantanplan Beitrag anzeigen
...Vermutlich würde eine Koalition ohne CSU für die Bayern das notwendige "knee to faaaace" sein, um mal klar zu machen, was für eine Scheiße seit 70 Jahren dort passiert.
Womöglich reicht aber eine Regierungsbeteiligung von halbwegs vernünftigen Menschen, um den Amigo-Sumpf auszutrocknen.
Der Staatsregierung Bayerns kann man in der Tat so einiges vorwerfen. Wenn ich da an aufgehängte Kreuze denke (Als unreligiöser, laizistischer Mensch sehe ich das ebenso kritisch wie Kopftücher) oder wenn ich daran denke, wie Söder in Sachen Nationalparks umgekippt ist. Weil bestimmte Lobbys mächtiger sind. Eine Sache, die mir persönlich sehr wichtig gewesen wäre. Oder wenn ich die Einstellungssituation von Lehrern bei meinen jungen (nein jüngeren ) Kollegen sehe. Traurig und überhaupt nicht nachhaltig. Denn echt fähige, hochambitionierte Leute, die mit guten Schnitten aus der Ausbildung kommen, wurden die letzten fünf Jahre nicht fest eingestellt. Dafür werden in ein paar Jahren wieder "Koryphäen" mit 3 Komma Schnitten verbeamtet - "Kollegen", die ihr Fach kaum beherrschen.

Allerdings gibt es auch eine andere Seite der Medaille. Die Landtagswahlen 2017 in NRW sind nämlich womöglich nicht ohne Grund so desaströs für Deine favorisierte Koalition ausgegangen. Stellen wir doch den Vergleich zu Bayern an.

Zum Beispiel bei der Schulqualität generell. Da sieht es für NRW nämlich überhaupt nicht gut aus. Ich selbst bin 1990 von Niedersachsen nach Zülpich (Kreis Euskirchen [Nähe Köln]) gezogen und kann aus eigener Erfahrung bestätigen, wie unglaublich niedrig das Niveau des Gymnasiums dort war bzw. ist. Als ich 1992 nämlich nach Augsburg zog, bin ich erstmal in Französisch von einer 1 auf eine 5 gerutscht und in Englisch von einer 2 auf eine 5. Ich wäre eigentlich in der/dieser neunten Klasse durchgefallen, wurde aber von Zauberhand in die Zehnte befördert, weil die bayerischen Lehrer mit einem Schüler aus NRW Mitleid und Verständnis hatten (wie ich später erfuhr). In der zehnten Klasse hatte ich dann irgendwann endlich den Anschluss gefunden.

Oder wie sieht es mit der Verschuldung des Bundeslands aus? Da sieht es sogar katastrophal für NRW aus - und gar nicht so übel für Bayern.

Gucken wir uns vielleicht noch die Arbeitslosenzahlen im Deutschlandvergleich an. Auch da belegt Bayern einen Spitzenplatz und hat mit 2,7% die niedrigste Quote.

Wie sieht es mit der Kriminalität aus? Hmm,.. auch in Bayern am niedrigsten im Deutschlandvergleich. Auffällig ist dabei die besonders positive und schnelle Entwicklung in einer Zeit, in der die Gewaltkriminalität ja generell zu sinken scheint in Deutschland.

Oder wollen wir uns die Steigerung der Wirtschaftskraft angucken? Da ist Bayern Spitzenreiter und NRW Schlusslicht.

Egal wo - Bayern steht recht gut oder am besten da. Und so sehr man auch gern über die Regierung in Bayern schimpft. Erst recht als Norddeutscher. Es ist halt doch oft Spiegelfechterei.

Und den Unmut vieler Menschen in NRW kann ich voll und ganz nachvollziehen. Die wählen eben so, dass sich irgendwas ändert im eigenen Bundesland. Irgendwas. Aus der Sicht eines Menschen am Rhein oder an der Ruhr absolut nachvollziehbar. Aus der Sicht eines Menschen an der Isar - abgesehen von ohnehin unsympathischen Gesichtern im Zahnpastamodus -,... kaum.
__________________
Die Entschleierung der Wahrheit ist ohne die Divergenz der Meinungen nicht denkbar.

Alexander von Humboldt
Der Zerquetscher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2018, 09:38   #34
champi0n
Gehirnerschütterung
 
Registriert seit: 22.06.2009
Beiträge: 432
Welche konkreten Maßnahmen der CSU-Regierung der letzten Jahre, die nur eine CSU-Regierung durchgeführt hätte, haben denn zu all den Erfolgen geführt?
Wenn eine Söder Regierung die Erfolge Bayerns mit anderen Bundesländern vergleicht, dann ist das so als würde der total untalentierte Anwalt der sein Jurastudium von den Eltern finanziert gekriegt hat, vor seinem schlauen Maurernachbarn aus dem armen Elternhaus angeben, wie viel Kohle er selber dieses Jahr wieder gemacht hat und sich darüber lustig machen, daß der Maurer seinen Kindern kein Bobbycar kaufen kann.
Was total unterschiedliche Voraussetzungen hat, das kann man eben nicht vergleichen. Den Leuten in NRW geht es auch besser als den Leuten in Südeuropa oder sonstwo in der Welt, aber daß das nun unbedingt heißt, daß NRW seit Jahren besser regiert wird bezweifle ich mal
champi0n ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.08.2018, 09:48   #35
Mero
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 25.10.2003
Beiträge: 464
Es ist immer das Gleiche ! Passt was in der Politik nicht , wird gejammert und gejammert
Das beste Beispiel ist momentan der Steuerüberschuss.. man jammert weil die Regierung uns ausbeutet, hat man keinen jammert man das wir u seren Kindern und Enkeln nur Schulden überlassen...ich frage mich manchmal echt warum die Politik kein Extremes Nachwuchsproblem hat ..

Stimmt es aber wie in Bayern , ist es Automatismus , wofür sie nix können (genauso mit drn Arbeitslosenzahlen die in den 90ern grosses Thema waren..ist eh alles gefakt)
Davor hab ich am meisten Angst , das man mit einer u ngünstigen Koalition hier in Bayern vieles kaputt machen könnte ! Das war die Flüchtlingspolitik wirklich nicht wert..das hat die CSU leider nicht erkannt! Sie hätten den Fokus deutlich auf ihre Stärken legen müssen!

Geändert von Mero (26.08.2018 um 09:49 Uhr).
Mero ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.08.2018, 13:44   #36
champi0n
Gehirnerschütterung
 
Registriert seit: 22.06.2009
Beiträge: 432
Kein einziges Bundesland das seit der Wende gut dastand, hat sich nach einem Wechsel seiner Koalition im Bundesländer Ranking auffällig verschlechtert. Kein einziges Bundesland das seit der Wende schlecht dastand, hat sich nach dem Wechsel seiner Koalition im Bundesländer Ranking auffällig verbessert. Die Bundesländer in denen es vor einem Vierteljahrhundert schlecht gelaufen ist läuft es auch heute noch schlechter als in den anderen. Umgekehrt genauso. Wirtschaftsleistung und Politik hängen nun mal nicht an ein paar Personen die ein paar Stellschrauben drehen sondern die vorhandenen Mittel und Strukturen sind 1000x mehr entscheidend. Wie überall sonst auch. Der SV Meppen würde auch nicht in 3 Jahren plötzlich deutscher Serienmeister werden und der FC Bayern absteigen, nur weil man das Management der beiden Vereine gegeneinander hin und her tauschen würde. Selbst wenn Armin Laschet in NRW jetzt 20 Jahre durchregieren würde und die CSU in Bayern so rumstümpern würde das sie irgendwann den Junior Partner der Grünen geben muß wie die Union in BW, wird die Lebensqualität in Bayern in 20 Jahren immer noch viel besser sein als in NRW. Der Abstand wird sogar noch weiter wachsen, wie das mit jeder Schere von Arm und Reich immer ist. Das ist ein Automatismus, für den die Regierung nix kann, sondern zu dem es kommt weil seit einem halben Jahrhundert gewachsene Strukturen existieren die niemand in NRW durch Tagespolitik plötzlich herzaubern kann.
champi0n ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:29 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.