Boardhell
   

 
 
   

 

Zurück   Boardhell > Wrestling aktuell > World Wrestling Entertainment

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 29.09.2012, 10:11   #1
Delta Romeo
Administrator
 
Registriert seit: 24.05.2010
Beiträge: 8.407
Bei WrestleMania XVIII stand Brodus Clay praktisch im Co-Mainevent. Dies tat er jedoch nicht mit einem Match, sondern mit einer Tanzeinlage zusammen mit vielen „Müttern“. Dieser Auftritt, wie auch das gesamte Gimmick des Funkasaurus, sorgte für einige kontroverse Diskussionen unter den Fans. Wie er selbst dies sieht, gab er in einem Interview mit dem Connecticut Weekender zu Protokoll. Daneben sprach Clay auch über NXT und seinen Aufenthalt im Entwicklungsbereich von WWE. Was er zu sagen hatte, könnt ihr hier nachlesen:

Du hast deine Karriere im Entwicklungsbereich von WWE begonnen. Wie lange warst du da?
Nun, es waren zwei Aufenthalte, beide jeweils etwa eineinhalb Jahre. Ich habe dazwischen eine kleine Pause gemacht, um wieder als Bodyguard zu arbeiten.

Hast du die Pause gemacht, weil du dir nicht sicher warst, dass es der richtige Weg war? Oder hat es dich vielleicht entmutigt zu sehen, wie andere ins Hauptroster aufgestiegen sind?
Ein bisschen war es so. Ich war etwas frustriert und sie waren wegen mir frustriert. Es schien so, als ob wir es nicht richtig ins Laufen brächten. Alles braucht seine Zeit und im Rückblick war ich wohl etwas ungeduldig. Letztlich hat es aber funktioniert. Mir hat die Auszeit gut getan und es war auch für die Leute dort ganz gut. Als ich zurückkehrte, war ich ein ganz anderer. Daher bin ich also irgendwie über diese Pause froh.

Letztlich wurdest du in der vierten Staffel von NXT endlich vor WWE-Kameras eingesetzt. Das ist nicht der übliche Weg, wie man ein Debüt feiert. Dort musstest du in verrückten Wettbewerben antreten. Beispielsweise galt es ein Fass die Rampe heraufzurollen, um einige WWE-Veteranen zu beeindrucken. Wie war es, da teilzunehmen?
Ich habe mich dort um meinen Kram gekümmert. Die Pros waren mir dabei ziemlich egal. Man wird oft schnell in eine Schublade gesteckt: Man kann als Big Man nicht reden oder ein kleinerer Wrestler ist nicht stark. Ich habe da mitgespielt und mir einen Spaß daraus gemacht. Immer wenn ich das Gefühl hatte, ich müsste herausstechen oder zeigen, was ich wirklich kann, tat ich das. Ich habe die Show als Startrampe genutzt und ich glaube, ich war dabei ziemlich erfolgreich.

Wie bitter war es, nur Zweiter hinter Johnny Curtis zu werden?
Ich bin mit Johnny Curtis hoch gekommen. Ich habe mit ihm trainiert. Als das passierte, war ich wirklich geschockt. Die Promo, die ich hielt, als ich eliminiert wurde, spiegelte einhundert Prozent das wider, was ich auch fühlte. Wenn man sich Casting Shows anschaut, sieht man immer welche, die es ganz weit schaffen, aber doch nicht gewinnen. Ich kann verstehen, wie sie sich fühlen. Es ist ein bittersüßes Gefühl. Hätte ich gewonnen, wäre meine Promo aber sicher nicht so ausgefallen, wie sie es tat und ich wäre auch sicher nicht an die Seite von Alberto del Río gestellt worden.

Du hast Alberto erwähnt, an dessen Seite du dein WrestleMania-Debüt gabst, als er um den WWE World Heavyweight Title gegen Edge antrat. Keiner wusste, dass das Edges letztes Match werden sollte. Wie war es, dort am Ring zu sein?
Wenn ich daran zurückdenke, war es eine Ehre. WrestleMania ist großartig und genauso, wie man es sich vorstellt. Ich war der Erste, der die Rampe runter kam. So konnte ich dort alleine stehen und alles einfach einsaugen. Es war unglaublich, nur so kann ich es beschreiben. Wie haben eine gute Show abgeliefert und den Abend richtig eingeleitet. Ich hätte es damals nicht geglaubt, wenn mir jemand gesagt hätte, das würde das letzte Match von Edge sein. Dass er danach seine Karriere beenden musste, macht diesen Moment auch zu etwas Traurigem.

Spulen wir einige Monate vor und wir haben das lang erwartete zweite Debüt von Brodus Clay. Man sah etliche Einspieler, die einen monströsen Typen ankündigten. Als es dann endlich Zeit für den Auftritt wurde, kommt der Funkasaurus. Erzähle uns aus deiner Perspektive, wie es dazu kam und wie du auf das alles reagiertest.
Gut, die Wochen laufen so vor sich hin und ich schwöre, ich hätte beim Warten bald den Verstand verloren. Ich riss mir die paar Haare, die ich auf dem Kopf haben, aus. Ich war jede Woche absolut auf mein Debüt vorbereitet und dann wurde es jede Woche aus irgendwelchen Gründen verschoben. So wurde ich nach und nach zu einer Witzfigur. Ich bekam von zu Hause Nachrichten, in denen ich gefragt wurde, was denn los sei. Dann kam endlich der Tag. Als ich auftrat, war es totenstill. Man hätte eine Stecknadel fallen hören können. Da war einer, der heiß auf meinen Auftritt war, meine alten Klamotten an und seine Haare wie ich gestylt hatte. Sein Mund stand weit offen. Er war geschockt. Er schrie während meines Matches: „You Suck Brodus Clay“. Ich rief zurück: „Mein Fehler“. Das habe ich dann behalten und es ist irgendwie zu meiner Catchphrase geworden. In der Zeit des Internets ist es so schwer geworden, die Menschen zu überraschen, aber das hat die Leute schockiert.

Ich glaube, dass sogar die Ansager überrascht gewesen sind. Jeder erwartete das Monster Brodus Clay, einen der aggressivsten Charaktere im Business und dann kommt einer mit so einem Hut und diesen Hosen. Es hat alle ohne Vorbereitung getroffen.
Ich kann mich daran erinnern, wie Triple H zu mir kam und mir sagte, dass ich, ganz egal, was ich tun würde, auf keinen Fall ins Internet schauen sollte. Da würde mich wahrscheinlich Schlimmes erwarten.

Es scheint, dass du da durch gekommen und nun ziemlich beliebt bist.
Ja, man denkt oft in Schubladen und so ist es Männern beispielsweise nicht erlaubt zu weinen oder zu tanzen. Man muss ein harter Kerl sein und ständig schlechte Laune haben, aber ich kenne in der Wirklichkeit keinen, der so ist. Ich kenne Menschen, die sich über alles beschweren oder ständig sarkastisch sind, aber selbst die lächeln ab und an. Es ist viel einfacher der Funkasaurus zu sein als Brodus – ich hasse alles – Clay. Ich bin froh, nun in dieser Rolle zu stecken. Zumal das ja nicht bedeutet, dass die böse und aggressive Seite nicht dann und wann mal wieder ausbrechen wird. Wenn mich einer in einem Match betrügt, werde ich dafür nicht mit ihm tanzen. Es wird Momente geben, wo die Musik beiseite gelegt wird und es ernst zugeht. Wir sind aber vor allem dafür da, dass die Leute eine gute Show sehen und dass es den Leuten gut geht. Die Kinder werden heute vom Wrestling kaum noch mitgenommen. Als ich ein Kind war, gab es Hulk Hogan und den Junkyard Dog, die das Publikum völlig mitgerissen haben. Selbst die Bösen wie der Honky Tonk Man kamen raus und spielten mit dem Publikum. Man musste ihn singen hören, auch wenn man das gar nicht wollte. Es ist toll, jetzt auch eine solche Rolle innezuhaben, bei der ich viel mit den Zuschauern interagiere. Es hat sich generell wieder etwas in diese Richtung gedreht, wie man auch an Heath Slater sieht. Er kommt raus, singt mit seiner furchtbaren Stimme und spielt dazu Luftgitarre, aber es ist erfrischend und das merken die Fans auch.

Bei WWE gab es in der Vergangenheit eine Menge Big Man. Wie siehst du deinen Stil im Vergleich zu denen und wer hat den größten Einfluss auf dich?
Es sind hauptsächlich zwei Männer, die einfach Idole für mich sind: Dusty Rhodes und André the Giant, den ich vor allem als Bösen liebte. Ich denke, er war großartig. Außerdem liebte ich King Kong Bundy und seinen Five Count. Dieses Finish habe ich auch benutzt und meine Ringkleidung ist an seiner orientiert. Großartig war auch Taz, der zwar kleiner ist, aber er beherrschte einige tolle Suplessen. Viele Big Man nutzen solche Techniken nicht, aber ich habe einige im Repertoire. Heutzutage haben sich die Regeln allerdings geändert und ich kann nicht mehr alles tun, was sie damals taten. Andere, die mich inspirierten, waren Rick Rude und Paul Orndorff, die besonders großspurig auftraten. Dazu hatten sie tolle Bauchmuskeln, was ich deutlich sichtbar nicht habe. Ich habe mir von vielen jeweils ein kleines bisschen abgeschaut. Dusty Rhodes jedoch war mir ein großartiger Mentor und ich bin ihm dafür sehr denkbar.
__________________
"Was einer ohne Erklärung nicht versteht, versteht er auch nicht, wenn man es ihm erklärt." – Haruki Murakami: 1Q84
Ignition #77 „TitleMADness” | ECW #148 "Ragnarok im Jégcsarnok“ | Der Locker Room von CJ Perry und Rusev wird von einem Schatten verdunkelt, welchen der massive Knödel Earthquake in den Raum wirft.
Delta Romeo ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 29.09.2012, 12:59   #2
Mirai
Genickbruch
 
Registriert seit: 15.02.2011
Beiträge: 30.653
Zitat:
Zitat von Delta Romeo Beitrag anzeigen
Ja, man denkt oft in Schubladen und so ist es Männern beispielsweise nicht erlaubt zu weinen oder zu tanzen. Man muss ein harter Kerl sein und ständig schlechte Laune haben, aber ich kenne in der Wirklichkeit keinen, der so ist. Ich kenne Menschen, die sich über alles beschweren oder ständig sarkastisch sind, aber selbst die lächeln ab und an. Es ist viel einfacher der Funkasaurus zu sein als Brodus – ich hasse alles – Clay. Ich bin froh, nun in dieser Rolle zu stecken. Zumal das ja nicht bedeutet, dass die böse und aggressive Seite nicht dann und wann mal wieder ausbrechen wird. Wenn mich einer in einem Match betrügt, werde ich dafür nicht mit ihm tanzen. Es wird Momente geben, wo die Musik beiseite gelegt wird und es ernst zugeht. Wir sind aber vor allem dafür da, dass die Leute eine gute Show sehen und dass es den Leuten gut geht. Die Kinder werden heute vom Wrestling kaum noch mitgenommen. Als ich ein Kind war, gab es Hulk Hogan und den Junkyard Dog, die das Publikum völlig mitgerissen haben. Selbst die Bösen wie der Honky Tonk Man kamen raus und spielten mit dem Publikum. Man musste ihn singen hören, auch wenn man das gar nicht wollte. Es ist toll, jetzt auch eine solche Rolle innezuhaben, bei der ich viel mit den Zuschauern interagiere. Es hat sich generell wieder etwas in diese Richtung gedreht, wie man auch an Heath Slater sieht. Er kommt raus, singt mit seiner furchtbaren Stimme und spielt dazu Luftgitarre, aber es ist erfrischend und das merken die Fans auch.
Let's get fuuunkyyy! Ein interessantes Interview(...und speziel dieser Abschnitt). Das hört sich so an, als wird er noch eine Weile das Gimmick behalten. Ich find es gut.

Geändert von Mirai (29.09.2012 um 12:59 Uhr).
Mirai ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.09.2012, 18:55   #3
CanadianDestroyer
Gehirnerschütterung
 
Registriert seit: 24.06.2010
Beiträge: 427
Es ist leicht fürs nicht tanzen können bezahlt zu werden wenn man mit nem dämlichen Grinsen und Schnellfickerhosen reinmarschiert und den Ladys den Tanz versaut indem man sich arythmisch bewegt.

Genauso ist er auch im Ring.Heath Slater ist mehr oder weniger Heel von daher finde ich das er wirklich dieses absichtliche schlechtsein eben dafür nutzt.AUs irgenteinem Grund reicht es wenn man einem Hässling wie dem nen Discokugelauftritt zu machen der so schlecht ist das er mir Heat zum braten von Dinosauerier Eiern auslöst und dazu aber als cool von den Kids und den Mainstream Fans gesehen wird.

Der Typ hat echt glück gehabt aber ich wäre glücklicher wenn der einfach Bodyguard geblieben wäre.Sandow rette mich...
CanadianDestroyer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.09.2012, 19:15   #4
El Clon
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 16.05.2005
Beiträge: 2.596
Kann man nachvollziehen, dass er das sagt, weil es auch so ist: um als Heel-Bodyguard aufzufallen, muss man schon was besonderes sein. Man erinnere sich an solche legendären Männer wie Bam Neely oder Mr. Hughes...

Dagegen ist sowas wie der Funkasaurus positiv, weil er auffällt und den Leuten im Gedächnis bleibt. Was im Gedächnis bleibt wird over, was over ist, wird nicht FE'd: Brodus Clay ist mit diesem Gimmick sehr gut bedient und weiß dies scheinbar auch zu würdigen. Das riecht nach einer guten Midcard-Combo für die kommenden Jahre.
__________________
GOLDEN STATE WARRIORS:
1947 -- 1956 -- 1975 -- 2015 -- 2017 -- 2018
El Clon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.09.2012, 20:54   #5
Stefan "Effe" Effenberg
ECW
 
Registriert seit: 30.06.2008
Beiträge: 5.564
Zitat:
Zitat von CanadianDestroyer Beitrag anzeigen
Es ist leicht fürs nicht tanzen können bezahlt zu werden wenn man mit nem dämlichen Grinsen und Schnellfickerhosen reinmarschiert und den Ladys den Tanz versaut indem man sich arythmisch bewegt.

Genauso ist er auch im Ring.Heath Slater ist mehr oder weniger Heel von daher finde ich das er wirklich dieses absichtliche schlechtsein eben dafür nutzt.AUs irgenteinem Grund reicht es wenn man einem Hässling wie dem nen Discokugelauftritt zu machen der so schlecht ist das er mir Heat zum braten von Dinosauerier Eiern auslöst und dazu aber als cool von den Kids und den Mainstream Fans gesehen wird.

Der Typ hat echt glück gehabt aber ich wäre glücklicher wenn der einfach Bodyguard geblieben wäre.Sandow rette mich...
Unansehnlicher als manche Rechtschreibung ist Clay aber nun auch wieder nicht..

Ich finde es durchaus gut, dass Clay zu seinem Gimmick steht. Damit wird er niemand sein, der hinterher weinerlich der WWE hinterherruft (oder seine Fans), dass er sich ja nie so entfalten habe dürfen wie er es wollte.
Stefan "Effe" Effenberg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2012, 03:34   #6
Future Shock
Rippenprellung
 
Registriert seit: 17.07.2011
Beiträge: 190
Zitat:
Zitat von Delta Romeo Beitrag anzeigen
Ich kann mich daran erinnern, wie Triple H zu mir kam und mir sagte, dass ich, ganz egal, was ich tun würde, auf keinen Fall ins Internet schauen sollte. Da würde mich wahrscheinlich Schlimmes erwarten.

Das Triple H das gerade sagt hat glaube ich keinen geschockt

Das wirklich ironische dabei ist das der Funkasaurus wirklich auch im Internet gut angekommen ist und man in vielen Foren am Anfang lesen konnte wie genial das Gimmick ist. Nur hatte man mit der Zeit langsam genug jede Woche immer das selbe zu sehen, ein Grund warum auch Ryback viele nervt und auch Tensai genervt hat bis WWE seinen Push abgebrochen hat.
Der redet auch an dem wirklichen Problem vorbei. Man kann das beste Gimmick auf der Welt haben, wenn man seit Monaten die gleiche Nummer bringt wird jeder genug von ihm haben. Er wurde nur zweimal angegriffen bisher wo sich eine Fehde angebant hat, von Big Show und Damien Sandow, und da ist nichts passiert, bei dem gibt es seit 9 Monaten keinen Fortschritt.
Wo er schon Hogan, JYD, Dusty und Andre anspricht, genau in der Ära als diese 4 auf dem Höhepunkt waren hätte so ein Gimmick mit so einem langsamen Push noch jemanden interessiert, heute ist es einfach langweilig und uninteressant. Genauso wie die peinliche Goldberg Kopie
Future Shock ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2012, 15:41   #7
Arnie10
ECW
 
Registriert seit: 27.03.2012
Beiträge: 7.355
Wenn man keine grösseren Ziele hat kann man sich mit so einem Shit begnügen. Mit seinem verblödeten herumgetanze stiehlt er anderen 10min Sendezeit. Schade das man Clay nicht von Sandow zerstören hat lassen.
Arnie10 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
brodus clay, funkasaurus, interview
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 06:22 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.