Boardhell
   

 
 
   

 

Zurück   Boardhell > Genickbruchs virtueller Spielplatz > Simulated Action Wrestling

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 08.06.2021, 23:09   #1
Hells Guardian
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 25.10.2004
Beiträge: 3.993
SAW präsentiert: Ignition S6E4 „Gebrandmarkt“
aus dem Amway Center in Orlando, Florida
8. Juni 2021
Kommentatoren: Mark Guardian & The Brandstopper

Wir befinden uns im Lockerroom der Suzuki-Gun. Marty Scurll, Emil Sitoci und der SAW World Heavyweight Champion sitzen stumm zusammen. Die Villains sind bereits in ihrer Ringgear, Sabre noch nicht. Es klopft an der Tür, sie geht einen Spalt auf und ein Kopf ragt durch den Türrahmen. Scurll nickt stumm und die Tür schließt sich wieder. Die Stille ist unheimlich, aber auf einmal unterbricht ein lauter Knall gefolgt von einem Urschrei diese Stille. Sabre hat mit voller Wucht in seine Spindtür geschlagen!
"Hey..."
, sagt Marty Scurll.
"Nach dem Match gehen Emil und ich nochmal schauen, ob Suzuki hier ist. Er kann ihn nicht ewig von uns fernhalten. Bereite du dich auf dein Match vor ohne dir die Hand zu brechen...die brauchst du noch für Briscoe..."
Bei der Nennung von Briscoe holt Sabre einmal scharf Luft und wendet sich Scurll zu.
"Ich bring ihn um..."
Scurll nickt.
"Wenn Suzuki das nicht noch selber übernehmen will...Kopf hoch, Champ!"
Scurll klopft Sabre nochmal aufmunternd auf die Schulter, ehe Sitoci und er den Raum verlassen und Sabre alleine im Raum zurückbleibt. Langsam rutscht er vom Spind hinab auf den Boden der Umkleide und fährt sich mit den Händen vor sein Gesicht. Die Kamera schwenkt auf die SAW World Heavyweight Championship. Wieder wird es extrem still. Die Kamera blendet daraufhin aus.

Ein weiteres Mal befinden wir uns auf dem Hardy Compound, genauer gesagt in der Scheune. In dieser stapeln sich allerlei Dinge. Erlenmeyerkolben, altertümliche Metronome im Überfluss, sogar ein Flammenwerfer steht herum. Inmitten dieses Chaos bohnert Matt Hardy eine Streckbank auf Hochglanz und streichelt diese dabei liebevoll, als sich das Scheunentor ächzend öffnet. Im Eingang erscheinen Fallah Bahh und La Parka, die Waves of the Twilight. Freudig geht Hardy auf diese zu:
„Die alten Seelen sind über euer Erscheinen äußerst erfreut.“
Er tauscht eine Umarmung mit La Parka aus, Fallah Bahh verweigert sich dieser jedoch. Skeptisch hebt Hardy eine Augenbraue, was auch Parka zu bemerken scheint:
„Ihr müsst gegenüber meinem Verlobten Nachsicht walten lassen. Wisset, 'Herrschaften mit Kindern oder amerikanische Zahlungsmittel' beendete letzte Woche seine aktuelle Sendungsreihe und im Zuge dess...“
„Ahhhhh! Fürwahr ein Schicksalsschlag! Doch nun genug der Vorrede! Heute ist ein besonderer Tag! Mögen wir beginnen und unsere Erleuchtung suchen!“
So unterbricht Hardy seinen Gegenüber und macht eine unbestimmte Handgeste in Richtung eines Seiteneingangs. Dieser öffnet sich, ein älter wirkender Mann schiebt eine Bahre herein. Auf dieser wurde Braun Strowman mit gut einem Dutzend Gurten festgeschnallt, zudem trägt er eine eiserne Maske vor dem Gesicht. Seine Augen sind geschlossen, er wirkt regelrecht friedlich. Instinktiv weichen die Waves of the Twilight zurück, was Hardy kichern lässt:
„So fürchtet euch nicht. Joe, seine Stärke mag fürwahr außergewöhnlich sein, doch selbst die Stärksten der alten Seelen wären bei seiner Sedierung machtlos.“
Hardy schnappt sich eine Spritze:
„Nun denn, lasset uns beginnen. Zuerst benötige ich Blutproben, von euch und Joe.“
Womit er die Spritze bei Strowman ansetzt, wir schalten derweil aber lieber weiter.

Konosuke Takeshita ist auf der Leinwand des SAW-Tron zu sehen, wie er durch die Gänge des Amway Centers streift. Er trägt wieder seinen roten Jumpsuit mit den Olympischen Ringen und der Aufschrift „Rio De Janeiro – 2016“. Er öffnet eine Tür, schaut in den Raum und scheint dort aber nicht zu finden was er sucht. Enttäuscht schließt er diese Tür wieder. Doch, wie so oft im Leben, wenn man eine Tür schließt, öffnet sich eine andere. Und aus dieser tritt gerade Timothy Thatcher hervor. Das Mitglied von Team Ringkampf nippt gerade an einer Wasserflasche und sieht ziemlich verschwitzt aus. Die Tür, die Thatcher schließt, trägt die Aufschrift „Fitnessraum“.
„Hey, Timothy. Ich habe dich gesucht“
Takeshita tritt sofort an Thatcher heran, der die Wasserflasche zudreht und Takeshita misstrauisch anschaut.
„Ich wollte mit dir über unser Match heute sprechen. Es tut mir wirklich leid, ich war letzte Woche respektlos dir gegenüber. Das ist nicht, wie wir bei KGM arbeiten. Okay, Shinsuke manchmal. Aber der legt unsere Werte schon sehr eigenwillig aus. Was ich sagen will, es tut mir leid und ich hoffe wir können trotzdem einen fairen Wettstreit haben, ohne Hintertürchen und Eingriffe.“
Takeshita hält Thatcher die Hand hin. Der dreht die Wasserflasche noch einmal auf, nimmt einen Schluck und dreht das Gefäß wieder zu. Er grinst Takeshita kurz an und verlässt dann die Szenerie. Takeshita runzelt die Stirn und weiß offensichtlich nicht viel mit dieser Reaktion anzufangen, als ihm jemand von hinten eine Hand auf die Schulter legt. Die Kamera dreht sich und wir sehen Tomohiri Ishii, der nun direkt hinter Takeshita steht.
„Das war ein guter Start, Kawai Tomodachi. Ein guter Start.“
Takeshita lächelt etwas unbeholfen und damit schalten wir zurück in die Werbung.

Opener
Singles Match
Damien Sandow vs. Drew Gulak
Sieger via Disqualifikation: Drew Gulak nach dem Einsatz eines Schlagrings

Wir sind in der Umkleide von Richosheamus. Dort wurde ein Fernsehmonitor mit allerlei elektronischem Equipment aufgebaut, vor welchem eine Couch platziert ist. Davor gibt es einen Couchtisch, auf welchem Popcorn in zwei Bechern bereit steht. Auf der Couch hat auch bereits Richochet Platz genommen, beide Beine auf dem Tisch, Popcornbecher in der linken Hand, Fernbedienung in der rechten. Zu diesem Zeitpunkt kommt Sheamus dazu.
„Hey, Sheamus, komm zu mir! Nimm Platz, setz dich, und genießen wir das Schauspiel!“
„Was geht denn hier ab?“
„Ich habe keine Kosten und Mühen gescheut und uns ein Livebild aus der Umkleide von Heavy Machinery organisiert. Da wird gleich die Post abgehen, vermute ich.“
Sheamus denkt sichtbar nach, ob er das wirklich für eine gute Idee hält. Dann gibt er aber nach und setzt sich zu Richochet auf die Couch.
„So, das sind also deine Methoden. Na gut, ich bin gespannt. Sag, was hast du vor?“
„Warts ab, Sheamus, warts ab. Ich hab ein paar… Menschen mit überzeugenden Argumenten engagiert, die werden unseren SummerSlam-Gegnern einen Besuch abstatten. Und das mitten in einem netten Streit der beiden. Schau mal, es läuft schon.“
Die Kamera zoomt in das Fernsehbild und somit sind auch wir nun live in der Umkleide von Heavy Machinery. Dort streiten sich Otis Dozovic und Tucker Knight gerade noch wegen der Ereignisse aus der Vorwoche. Tucker sitzt auf einer Bank, nimmt gerade die Hände vor’m Gesicht weg und spricht zu Otis, der ihm gegenüber steht:
„Seit wann bist du eigentlich so stur geworden? Mir kommt es vor, als Rede ich gegen eine Wand. Wir wollen doch beide das Gleiche. Aber wieso verstehst du nicht, dass du falsch gehandelt hast?“
Otis stampft mit einem Fuß auf:
“Gar nicht. Nicht mehr munter zu Allem nicken ist nicht stur sein. Du bist der Sture. Verstehst mich einfach nicht. Immer nur du du du. Otis mach dies. Otis sag das. Keine Lust mehr.”
Wie ein beleidigtes kleines Kind setzt sich Otis daraufhin in eine Ecke des Raumes, zückt sein Handy und beachtet Tucker nicht weiter. Der stemmt die Hände in die Hüften und schnauft, doch bevor er weiter sprechen kann, geht plötzlich die Tür auf. 4, 5, nein sogar sechs maskierte Männer, bewaffnet mit Kendo Sticks und Steel Chairs, stürmen herein und gehen auf Tucker Knight los. Wir schalten zurück in die Umkleide von Richosheamus, wo Richochet das Wort ergreift:
„Jetzt geht’s los, da sind sie! Achte darauf, wie sie nur Tucker angreifen, und Otis in Ruhe lassen. Das säht weiter Zwietracht zwischen den beiden und beim SummerSlam sind sie dann gar kein richtiges Team mehr!“
Sheamus starrt gebannt auf den Bildschirm, welchen auch wir wieder fokussieren. Tatsächlich wird Tucker Knight von den sechs Männern malträtiert, während Otis in Frieden gelassen wird. Er hat jedoch sein Handy beiseite gelegt und sieht sich das Szenario an. Man sieht, wie es in ihm arbeitet. Schließlich fasst Dozovic sich ein Herz und kommt seinem Partner zu Hilfe. Einen der sechs Männer kann er sofort mit einem gezielten Wurf ausschalten. Ein weiterer versucht sich darauf an einem Würgegriff von hinter an Otis, aber Otis kann auch diesen mit einem Wurf von sich abwehren. Das veranlasst Sheamus zum Kommentar:
„Hey, den hab ich Otis beigebracht! Er hat es gelernt!“
Doch Richochet beachtet die Worte seines Partners gar nicht.
„Nun, dass die beiden sich doch sofort wieder zusammenraufen, damit hab ich nicht gerechnet. Versteh ich nicht, sowas. Die waren doch sauer aufeinander! Aber was solls, unterm Strich werden immer noch beide verprügelt. Das ist doch auch was.“
Und tatsächlich müssen sich Heavy Machinery auch mit vereinten Kräften der Übermacht beugen. Nach getaner Arbeit verlassen die sechs Schläger die Umkleide wieder und hinterlassen die fertigen Otis & Tucker zurück. Richochet macht den Fernseher aus.
„Na, das war doch was. Und wir waren live dabei! Siehst du, das sind meine Methoden, und du siehst, dass diese Woche die anderen verprügelt wurden, und nicht wir. Vertrau mir, Sheamus, das wird schon. Heute gegen die Waves of the Twilight können wir uns schon wieder beweisen. Der erste Erfolg ist zum Greifen nah!“
Ein nachdenklicher Sheamus nickt und damit schalten wir weiter.

Florida. Ein Trip in die Heimat Adam Coles bietet diesem die Möglichkeit, sich unter der Woche auch mal um ein paar private Angelegenheiten zu kümmern. Soeben belädt er auf einem Parkplatz seinen Wagen mit einigen Einkäufen, wobei wir dies eher unprofessionell und heimlich gefilmt beobachten. Cole verlässt sein Fahrzeug, um seinen Einkaufswagen wegzuschaffen. Der versteckt filmende Kameramann nutzt die Chance und sprintet los. Es gelingt ihm, den Kofferraum zu öffnen und sich selbst darin zu verstecken. Dunkelheit. Durchbrochen wird sie irgendwann von einer leisen Stimme. Der Stimme TJ Perkins', die sich über die Motorengeräusche im Kofferraum Coles erhebt:
"Ich werde Cole nicht so davon kommen lassen. Ich bin auf einer Mission. Ich werde Mick Foley finden und Adam Cole bloß stellen. Das wird mein Triumphweg über einen World Champion und damit unweigerlich bis an die Spitze von SAW!"
Ein Telefon im Innenraum klingelt. Coles Stimme mag erkennbar sein, seine Worte bleiben unverständlich. Zu abgeschottet ist der Kofferraum. Schnitte, Zeit, das alles verliert in der abgeschiedenen Dunkelheit seine Bedeutung. Bremsgeräusche. Das Anziehen einer Handbremse. Tür auf. Tür zu. Adam Cole hat eingeparkt und den Wagen verlassen. Perkins wartet noch ein wenig im Kofferraum, ehe er eine Taschenlampe zückt. Das Bild wird grell. Eben noch blind vor Dunkelheit, blendet nun das Licht in zusätzlich schmerzhafter Art und Weise. Perkins gewöhnt sich jedoch rasch daran. Mit speziellem Werkzeug manipuliert er am Schloss des Kofferraums und offenbar hat er sich gut auf seine Mission vorbereitet, denn alsbald klappt der Deckel auf. Er entsteigt, streckt sich. Schaut sich um. Perkins befindet sich in einer Tiefgarage. Könnte überall und nirgends sein. Er geht eine Weile umher, erblickt große Laster voller Wäsche. Plötzlich geht ein Alarm los. Erschrocken blickt sich Perkins um. Einige bullige weiß gekleidete Männer stürmen die Tiefgarage. Perkins entschließt sich zur Flucht. Als plötzlich ein Arm hinter einer Säule hervor greift, Perkins zu sich zieht und ihn mit sich in einer Nische versteckt. Es handelt sich tatsächlich um Mick Foley. Bekleidet in einem rosa Bademantel gebietet er Perkins, sich ruhig zu verhalten. Die Männer in weiß stürmen an ihnen vorbei. Die Luft ist damit rein und Foley kann sich an Perkins wenden:
"Na, auch auf der Flucht? Wenn du mich fragst, gehören die alle den Heaven's Fallen Children an. Die halten mich hier gefangen. Manchmal komme ich mir vor, als würde ich in einer einsamen Höhle Flöte spielen."
"Foley! Ich bin hier, um dich zu retten. Ich bin Cole bis hierher gefolgt."
"Cole, ja, ja, dem wollte ich auch noch einen Besuch abstatten."
"Oh, ja, das werden wir sicherlich. Aber jetzt müssen wir erst einmal fliehen. Hast du schon einen Plan?"
"Plan, natürlich ja, ich habe immer einen Plan. Ich weiß nur gerade nicht … ähm … hast du schon einen Plan …"
"Mick, ich weiß genau, was wir tun müssen. Siehst du da den Wagen. Der gehört Cole. Den Kofferraum habe ich aufgebrochen. Damit können wir flüchten und ich bringe dich hier raus."
"Sensationell! Ich wusste, auf dich ist verlass. Danke … Kid."
Mit wehendem Bademantel stürzt sich Foley mit Perkins zum Wagen, sie klettern hinein, während die Männer in weiß sie entdeckt haben und sich bedrohlich zügig nähern. Doch Perkins ist schneller, fast fährt er noch einen um, doch der Mann kann sich so gerade noch aus dem Weg retten. Die Kamera bleibt auf dem Parkplatz liegen. Cole kommt mit einer gut gekleideten Dame dazu:
"Mister Cole, es tut mir wirklich sehr leid. Wir haben Sie sofort gerufen. Sie wissen aber selbst, wie schwierig es ist, Mister Foley unter Kontrolle zu halten."
"Ja, ich weiß. Ich mache Ihnen keinen Vorwürfe. Aber ich kann mir schon ziemlich genau denken, wer dafür verantwortlich ist."

Das unverkennbare Theme von Daniel Bryan wird in der Arena gespielt und das Publikum jubelt lautstark seinem Helden zu. Tatsächlich erscheint Bryan auf der Rampe, heizt die Fans weiter an und betritt dann den Ring, wo er auf dem zweiten Seil mehrmals die LOL-Geste wiederholt und dann vom Wrestling-Nerd ein Mikrofon bekommt.
„Ihr alle habt gesehen, was letzte Woche passiert ist, oder? Falls nicht, hier ist noch mal das Video.“
Wir sehen auf dem SAWtron die Szenen von S6E3, als Suicide gemeinsam mit Daft Drunk Daniel Bryan übel reingelegt haben, und dieser unter anderem mit grünem Schleim übergossen wurde und danach einen unsanften Tritt in sein Zentralmassiv abbekommen hat. Nach dem Ende des Videos spricht Bryan weiter.
„Meine erste Frage, als das letzte Woche passiert ist, war: Wie sind Gruelling Green Gunk von ECW zu einer Ignition-Show gekommen?“
Gelächter im Publikum.
„Aber dann habe ich den Ernst der Lage begriffen. Denn das ist so ganz und gar nicht lustig. Ich meine, vielleicht für Daft Drunk, vielleicht für Suicide, und vielleicht für deren Abonnenten auf YouTube. Vielleicht. Aber ganz sicher nicht für euch Fans, die sich jede Woche diese schlechten Witze anhören müssen! Und ganz sicher nicht für die Wrestler, die das Suicide Squad jede Woche aufs Neue verarscht, bloßstellt und reinlegt. Ich meine, versteht mich nicht falsch. Wenn man einen Vertrag bei SAW unterschreibt, dann ist einem bewusst, was das bedeuten kann. Dass man vom Dach des Hell in a Cell geworfen werden könnte, dass man ein 3 Steps to the Top of Sports Entertainment Match bestreiten könnte, oder dass man sich mit Kenny Omega herumschlagen muss, obwohl man eigentlich was von Kota Ibushi will. All das ist ok, und wir nehmen es als Wrestler in Kauf. Aber was absolut nicht ok ist, ist die Tatsache, dass diese drei Kasper Ignition Woche für Woche auf den Kopf stellen. Und dabei geht es nicht darum, dass jetzt mal ich selber der Leidtragende war. Wir haben letzte Staffel das LOL-Movement als offizielle Gruppierung zu Ignition gebracht, um zu verhindern, dass solche fiesen Typen hier ständig das Sagen haben und sich Vorteile gegenüber hart arbeitenden Wrestlern im Roster verschaffen. Und ich habe Suicide gesagt: Lass diese fiesen Tricks oder du wirst es bereuen. Und jetzt kommt der bereuen-Teil, Suicide! Wir beide werden das wie Wrestler klären, falls du überhaupt weißt, was das ist! Du gegen mich, einer gegen einen im Ring beim SummerSlam! Ich weiß, du hast seit dem King of the Ring ein größeres Ego als der General Manager von ECW, und auf deinen Finaleinzug kannst du auch stolz sein. Aber mit deinen Machenschaften ist jetzt Schluss! Stell dich mir im Ring, und beweise der Welt, dass der King of the Ring nicht nur ein glücklicher Abend für dich war! Und dann werde ich dir beweisen, dass du mit deinem Verhalten hier bei Ignition keinen Blumentopf gewinnen wirst!“
Damit ist Daniel Bryan wohl am Ende angelangt, wird allerdings direkt von Britney Spears abgelöst. Zum seinem Theme, betritt Suicide den Ring, beschafft sich auf dem Weg auch gleich ein Mikro. Flankiert wird er von Buddy Murphy und Wesley Blake, die Bryan böse anstarren:
„Sheesh, Daniel, du belastest ja noch viel härter als die Altersbeschränkung auf YouTube. Ich hätte übelst Bock, den Sub-Zero zu machen und dich eiskalt abblitzen zu lassen. Aber du elendiger Terrorkrümel zickst eh jede Woche weiter. Machst den Weltertränker, bis König Suicide LXIX. zuhört. Nun, dann lass mal labern. Buddy, Wesley, textet ihn voll.“
YouTube's Most Daring Content Creator reicht das Mikro weiter an Murphy:
„Was zum Fick ist mit dir verkehrt, Daniel? Der King of the Ring soll ein glücklicher Abend für unseren Boss gewesen sein? So ein Schwachsinn. Oder wärst du glücklich, wenn du betrogen wirst? Und der Betrüger, Tyson Kidd, dann nicht einmal die Eier hat, es zuzugeben, sondern sich hinter einem anderen Lappen versteckt?“
Das Mikro wandert weiter zu Blake:
„Aber nicht irgendein Lappen, sondern auch noch du. Ein Vogel, der „LOL“ brüllen muss, um sich geil zu fühlen. Spoiler: Du bist nicht geil. Eher richtig, richtig, richtig ungeil. Bei dir kriegt man keine Erektion, sondern wird direkt wieder zur Jungfrau. Aber Suicide ist ein großzügiger, wahrer Herrscher und gewährt dir ein Match beim SummerSlam. Anders wird man dich Dumpfbacke ja nicht los.“
Nunmehr landet das Mikro wieder bei Suicide:
„Bevor ich dich umslame, wird aber erstmal zu dritt gewämst. Also zusätzlich zum Wochenende.“
Im Hintergrund kichern Daft Drunk dreckig, bevor der Maskierte weiterspricht:
„Da Tyson Kidd übelst feige ist und eh nicht mitkeilen würde, haut das Suicide Squad nächste Woche dir, Otis Doofovic und Sucker Knight aufs Maul.“
Womit wohl alles gesagt ist, denn das Suicide Squad liefert sich einen 3 vs. 1-Staredown mit Daniel Bryan, während wir in die Werbung schalten.

Tag Team Match
The Steiners vs. Untamable Villains
Sieger via Pinfall: Marty Scurll nach dem Graduation gegen Ryback Steiner

Wir hören die Musik der Funky Monkeys und Will Ospreay und Shane Strickland machen sich auf den Weg zum Ring. Dort angekommen lassen die beiden sich erstmal von den Fans in Orlando feiern. Das geht ziemlich lange, bis Will etwas auffällt.
"Shane...", flüstert er seinem Partner zu,
"sag mal…müssen wir jetzt eigentlich was sagen? Ich mein, guck mal, der Typ da in der ersten Reihe guckt ganz erwartungsvoll. Und die Frau da drüben auch!"
Shane reißt überrascht die Augen auf.
"Fuck if I know. Aber, ich mein, wir sind jetzt schon mal hier. Warum nicht? Gib mir doch mal dein Mikrofon..."
"Was? Mein..? Ich hab doch gar kein..."
Der Wrestling-Nerd schaltet reaktionsschnell und gibt Ospreay sein Mikrofon, der es sofort an Strickland weitergibt. Der schaut einige Momente nachdenklich ins Publikum und hält dann zögernd das Mirko vor den Mund.
"Hey Orlando! Seid ihr gut drauf?"
Die Menge johlt laut auf und Strickland schaut begeistert zu seinem Partner.
"Ey Will, du hast recht! Voll geil!"
"Ich will auch, gib her..."
Ospreay nimmt sich das Mikrofon.
"Hey Orlandooooooo! Wir sind die Funky Monkeys!"
Wieder jubelt die Menge auf und die Monkeys sind total aus dem Häuschen.
"Wollt ihr, dass wir eure Tag Team Champions sind?", fragt Ospreay plötzlich und Shane schaut ihn mit großen Augen an. Aus der Menge kommt überraschend viel Zustimmung. Ospreay ist aufgrund der Reaktion überhaupt nicht mehr zu bremsen.
"Ihr wollt uns als Champions? Dann bekommt ihr uns als Champions! Funky Monkeys Tag Team Champions, so sieht es aus! Denn wir haben letzte Woche die amtierenden Champions geschlagen! Richtig gehört! Wir haben Deletious Seduction besiegt. Also sind wir die neuen Titelträger. So läuft es schließlich im Wrestling!"
Ospreay dreht sich nun schnell zu Strickland um und fragt ihn leise:
"So läuft das doch, oder?"
Dumm nur, dass er immer noch das Mikro am Mund hat und seine Nachfrage somit klar und deutlich auch in der letzten Reihe noch zu hören ist. In der Menge ist nun vereinzelt Gelächter zuhören. Strickland schnappt sich das Mikro.
"Seien wir doch mal ehrlich. Gute Champions sind für euch da! Gute Champions unterhalten euch! So wie wir! Wo sind die Waves? Wo sind Deletious Seduction? Hängen lieber im Hardy Kompost ab..."
Offensichtlich ist diese emotionale Rede von Shane Strickland zu viel für die Untamable Villains, die nun in den Ring stürmen und die Monkeys kurzehand über das oberste Seil nach draußen werfen. Scurll nimmt sich das liegengebliebene Mikrofon vom Wrestling-Nerd.
"Es reicht! Niemand will euch beiden Clowns mit einem Gürtel sehen! Keine Ahnung, wie ihr beiden Idioten das letzte Woche gemacht habt, aber ihr hattet eure Chance! Jetzt sind wir dran. Seht es ein, wenn es hart auf hart kommt seid ihr nichts weiter als One-Hit-Wonder und wir sorgen dafür, dass es so bleibt!"
Außerhalb des Ringes halten sich Shane und Will ihre Nacken, doch Ospreay springt recht schnell wieder auf uns zeigt sich empört:
"One-Hit-Wonder? Das ist ja frech! Also, wenn ich mich richtig erinnere, habe ich sehr wohl deutlich öfter als nur ein Mal zugeschlagen…"
Dieser Protest trägt merkwürdigerweise allerdings nicht dazu bei, dass sich Scurll beruhigt.
"Hört ihr uns überhaupt zu?! Beim SummerSlam machen wir euch fertig und dann könnt ihr eure Saltos wieder im Zirkus machen!"
Langsam dämmert es Ospreay und Strickland.
"Saltos beim SummerSlam? Klar, könnt ihr haben! Aber damit das klar ist: einen Titelshot bekommen ihr nicht!", ruft Strickland.
Scurll und Sitoci schütteln nur noch genervt mit dem Kopf und verziehen sich dann wieder, während die Funky Monkeys zur Freude der Fans noch den ein oder anderen Salto zeigen.

Wir sind in der Umkleide des Initial-Ignition-Champions Kota Ibushi. Der Japaner bereitet sich gerade auf sein heutiges Match gegen The Plague vor, trägt bereits seine Ringgear und wärmt sich gerade mit leichtem Seilchenspringen auf. Auf einer der Bänke des Raumes sitzt Kenny Omega. Der Kanadier trägt einen Gesichtsausdruck, der eher auf das Gesicht eines schmollenden Kleinkindes, dem man sein Lieblingsspielzeug weggenommen hat, passen würde. Als er erneut einen Hundeblick in Richtung Ibushi richtet, fängt dieser an zu lachen und hält nur mit Mühe das Gleichgewicht beim Springen.
"Zum letzten Mal, Kennysan. Nein, du kannst nicht an meiner Stelle dieses Match bestreiten."
Die meisten Betrachter hätten es für unmöglich gehalten, aber das Schmollen wird noch stärker.
"Aber warum nicht? Es ist ein Hardcore-Match! Gegen The Plague! Da kann alles passieren! Da kann alles Mögliche zum Einsatz kommen. Stell dir nur vor, welche Gegenstände man da einsetzen könnte…"
Ibushi seufzt und gibt nun endgültig das Springen auf.
"Ist das jetzt wieder so 'ne Nummer wie mit den Funky Monkeys vor zwei Wochen? Kenny. Ich bin schon groß, ich kann auf mich aufpassen."
Ibushi geht zu seiner Tasche und zieht den Titelgürtel hervor. Dann dreht er sich zu Kenny um und macht ein überraschtes Gesicht.
"Wow! Krass! Was ist das? Ist das etwa der Initial-Ignition-Titel? Wie ist der hier hergekommen?"
Dann schlägt er sich mit der flachen Hand vor den Kopf.
"Ah ja genau! Der ist hier, weil ich ihn gewonnen habe. Vor über 14 Monaten! Was wohl bedeutet, dass ich kein hilfloses Ding bin, was ohne seinen starken Retter nicht weiß, was es tun soll."
Omega kann sich aufgrund dieses Vortrages nun ein Lächeln nicht verkneifen. Er hält abwehrend die Hände hoch.
"Ist ja gut, ist ja gut. Du bist groß und stark und kannst alleine in diese Schlacht ziehen."
Ibushi grinst zurück.
"So sieht es aus. Und wenn ich abgekämpft und siegreich zurückkehre, darf mir mein treuer Begleiter die müden Schultern massieren."
"So nennt man das also heutzutage?"
Ibushi grinst und klapst Omega leicht auf den Hinterkopf.
"Sei brav und mach keine Dummheiten."
Und mit diesen Worten verschwindet der Japaner aus der Kabine. Nur wenige Sekunden später klopft es allerdings bereits wieder an der Tür. Grinsend öffnet Omega diese:
„Ibutan, das ist aber nicht besonders profe...“
Alle weiteren Worte gehen in einem Faustschlag unter, denn Eddie Edwards hat ihm soeben ins Gesicht gehauen. Schnell erholt sich Omega aber vom Schock und reißt den Privatdetektiv um, ineinander verknäult tauschen sie wilde Hiebe aus, während wir in die Werbung geben.

Hardcore Match
Kota Ibushi vs. The Plague
Sieger via Pinfall: Kota Ibushi nach einem Dropkick

Das Match ist vorbei, beide Kontrahenten lassen sich kurz in entgegengesetzte Ringecken fallen, um etwas Luft zu schnappen, aber das Theme des Siegers wird jäh unterbrochen. Vom Theme des Mad Pandas, Shigehiro Irie. Dieser erscheint auch, ein KGM-Shirt tragend und mit einem Mikrofon ausgestattet, am Entrance. Langsam begibt er sich zum Ring:
“さて, さて, さて, Ibushi-sama. Es tut mir leid, dass ich Euch so direkt nach einem Match störe. Ich wollte schon letzte Show mit Euch reden, aber da war ich verhindert, nachdem ich unsanft durch einen Tisch befördert wurde.”
Irie reibt sich mit schmerzverzerrtem Gesicht am Hinterkopf. The Plague läuft gerade an Irie vorbei Backstage. Irie macht einen kleinen Ausfallschritt zur Seite, schaut The Plague hinterher. Als dieser Backstage ist, fährt er fort:
“Außerdem gab es ja allerhand Chaos mit KGM und RINGKAMPF. Da habe ich es einfach verpasst vorbeizuschauen. Aber jetzt bin ich hier, und es ist Zeit für einen kleinen Trip in die Vergangenheit. Nicht so ausschmückend wie die von Eddie Edwards. Aber danach werdet Ihr verstehen, warum ich hier bin.”
Irie ist jetzt im Ring, verbeugt sich vor Ibushi, und setzt sich in Ibushi gegenüber in die Ringecke:
“Womit beginnen wir? Ach, natürlich, drei Punkt drei. Erinnert Ihr euch? Rogers Arena in Vancouver, Kanada, am dritten dritten 2020. So viele dreien, lustig. Ignition Staffel drei, Episode drei. Nach meinem Match mit Austin Aries, was ich übrigens gewann, taucht Tyson Kidd auf und möchte seinen Initial Ignition Titel gegen mich verteidigen. Was ihn davon abhält? Ihr, Ibushi-sama. Wie sagtest Ihr zu ihm?
‘Du möchtest gegen einen Japaner antreten, gegen jemanden, der schon was erreicht hat, jemand der eine Herausforderung darstellt.’ und
‘Shigehiro Irie? Im Ernst? Ich meine, bitte versteht mich nicht falsch, ich schätze Irie sehr, als Wrestler und als Mensch. Feiner Kerl. Tolle Entwicklung. Großes Potenzial. Aber…wirklich.’"
Irie macht ein schmollendes Gesicht.
“Das tat ein wenig weh, damals, muss ich eingestehen. Hat mir aber auch ein bisschen Feuer unter’m Pandahintern gemacht. Ich habe an mir gearbeitet, mich verbessert. Mein Match bei Wrestlemania 2020 habe ich zwar noch verloren, aber das war gegen Zack Sabre, Jr. Der sich daraufhin aufmachte den SAW World Heavyweight Title zu gewinnen und jetzt noch zu halten. Weiter zu vier Punkt eins. 8. September 2020, Toyota Arena in Ontario, Kalifornien, nicht Kanada. Ignition Staffel 4 Episode 1. Der zu dem Zeitpunkt amtierende Initial Ignition Champion Kota Ibushi hat ein Non-Title-Match gegen Shigehiro Irie. Und verliert das Match.”
Irie beginnt zu grinsen, gibt einen Daumen nach oben:
“Aber damit nicht genug. In der Staffel gerate ich mit The Plague aneinander, um nicht weiter ins Detail zu gehen.”
Irie schaut nochmal zum Eingang, als würde er eine Rückkehr The Plagues erwarten:
“Aber beim SummerSlam besiege ich auch ihn. Dann Staffel 5, der Augenöffner: Shinsuke Nakamura erzählt mir von seiner Vision. Natürlich nicht gerade heraus. Ich muss dafür arbeiten, muss nachdenken, das Puzzle selbst zusammensetzen. Aber irgendwann macht es dann Klick. Ich sehe die Zukunft vor mir. Bei Wrestlemania 2021 besiege ich Nakamura und KGM wird gegründet.”
Irie holt kurz Luft:
“Und damit sind wir in der Gegenwart. Ich bin nicht hier, um Euch zu KGM einzuladen, wenn überhaupt käme diese Ehre Shinsuke Nakamura zuteil. Ich bin hier, weil Ihr euch als Champion noch um keinen Herausforderer um Euren Titel bemüht habt. Noch keinen Kampf in Aussicht gestellt habt. Die Aufgabe eines Champions, dass wisst Ihr besser als ich. Ich bin hier, um zu zeigen, dass Ihr Recht hattet. Ich bin ein feiner Kerl, ich hatte und habe großes Potential. Und auch wenn meine Entwicklung nicht abgeschlossen ist, war sie gut und ist jetzt sogar noch besser, seit ich KGM habe. Ich bin hier, um das Titelmatch einzufordern und einzusammeln, dass Tyson Kidd angedeutet und dass ich mir durch den Sieg über Euch, über The Plague und über Nakamura verdient habe, Ibushi-sama. Denkt darüber nach.”
Irie steht auf, und nimmt Anlauf in die Ecke in der Ibushi sitzt. Vielleicht zu einem Canonball? Irie stoppt aber ab, und verbeugt sich erneut vor Ibushi.
Der hat sich inzwischen ebenfalls ein Mikrofon geben lassen und steht nun auf, nur um sich dann auf die obersten Seile in der Ringecke zu setzen.
"Ein feiner Kerl, keine Frage. Und so höflich!"
Ibushi grinst seinen Gegenüber an.
"Ich bin mir sicher, dass Nakamura mächtig stolz auf dich ist. Wenn jemand Werbung für den japanischen Lebensstil und die Höflichkeit macht, dann bist das wohl du. Aber, in einer Sache muss ich dir dennoch widersprechen. Denn es ist keinesfalls meine Aufgabe als Champion, mir einen neuen Herausforderer zu suchen. Ich trage diesen Titel seit über 14 Monaten und ich habe ihn in einem Three-Way-Match gegen Alex Wright und TJ Perkins und auch gegen den letzten NXT-Sieger verteidigt. Ich würde sagen, ich mache meinen Job als Champion hier ziemlich gut."
Das Publikum jubelt und Ibushi hält für einen Moment inne und wartet ab, bis die Zuschauer wieder leiser werden.
"Denn, mein Freund, es geht nicht darum, dass ich mir einen Gegner für den Summerslam suche. Sondern die Frage ist doch eher: wer traut sich gegen mich anzutreten, nachdem ich meine Herausforderer bisher so überzeugend besiegen konnte? Wer traut sich, mit mir, dem amtierenden Initial-Ignition-Champion in den Ring zu steigen?"
Der Wrestling Nerd war in der Zwischenzeit so freundlich und hat Ibushi seinen Titel in den Ring gereicht. Der Japaner hält ihn nun in den Händen und schaut nachdenklich auf den Gürtel hinab, immer noch auf den Ringseilen sitzend.
"Und nun kommst du also heute hier raus und verkündest, nicht nur vor den guten Leuten von Orlando, sondern vor der ganzen Welt, dass du glaubst, du hättest dir ein Titelmatch verdient. Und, ich muss sagen, deine Argumentation ist schlüssig. Mit einer solchen Präsentation hättest du bei Sumsang in jedem Meeting für Begeisterung gesorgt. Und du hast recht. Seit dem letzten Mal, als sich unsere Wege gekreuzt haben, hast du dich weiterentwickelt. Und ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, dass mich meine Niederlage gegen dich nicht stört. Nun denn! Du sollst dein Titelmatch beim Summerslam bekommen! Denn ich bin immer bereit, meinen Titel zu verteidigen, wenn es einen Herausforderer gibt, der eine Chance verdient hat!"
Mit diesen Worten springt Ibushi von der Ringecke herab und baut sich vor Irie auf, den Gürtel in die Luft gestreckt. Mit diesen Bildern und den jubelnden Fans im Hintergrund, schaltet die Kamera weiter.

Sein Match ist vorbei, dementsprechend befindet sich Kota Ibushi auf dem Rückweg zu seiner Umkleide. Oder eher sogar schon vor dieser, denn er möchte gerade die Tür öffnen, als ein lauter Tumult ihn abgelenkt. Neugierig folgt er den Geräuschen und erspäht wenig später in der Distanz Eddie Edwards sowie Kenny Omega, deren Prügelei noch immer im Gange ist. Edwards hat inzwischen eine Schwellung am linken Auge, die schon auf dem Weg in ein fröhliches lilablau ist, Omega eine aufgeplatzte Lippe. Sofort möchte Ibushi in ihre Richtung sprinten, doch nach wenigen Schritten stoppt er sich:
„Nein, auch Kenny ist ein großer Junge und kann seine Schlachten ebenfalls alleine schlagen.“
Stattdessen lehnt er sich also an eine Wand, kreuzt die Arme vor der Brust und beobachtet interessiert, wie Edwards es schafft, Omega mit einigen Schwingern in die Magengrube gegen eine Wand zu positionieren. Ein Schlag in Richtung Nase soll folgen, doch Kenny kann sich unter diesem hinweg ducken und so trifft Faust auf Wand, was für Eddie sichtbar schmerzhaft ist. Noch dazu, weil Kenny ihm gleichzeitig einen wunderschönen Kinnhaken verpasst. Dieser lässt Edwards zurücktaumeln, geradewegs in Richtung Ibushi, der an Ort und Stelle verharrt. Ein weiterer Hieb von Omega wird geblockt, indem Edwards rechtzeitig dessen Arm vergreift und einen Judowurf hinlegt, womit sich die Zwei erneut Kota annähern. Omega möchte sich wieder aufrichten, bietet damit allerdings dem Privatdetektiv seinen Bauch als Angriffsfläche da und so tritt dieser beherzt zu. Mehrere Tritte, die Kenny in Richtung Ibushi drängen, folgen in schneller Abfolge, bevor The Cleaner sich mit einer seitlichen Rolle retten kann. Wütend schnaubend und scheinbar adrenalinerfüllt springt er wieder auf die Beine, doch dann fällt sein Blick auf Ibushi, der nicht nur mittlerweile unmittelbar neben ihm steht, sondern ihn auch voller Stolz anschaut. Sofort ändert sich Omegas ganze Körpersprache und er lächelt zurück. Eine fatale Ablenkung, denn so kann Edwards den Final Case durchbringen und Omega liegt endgültig getroffen am Boden. An dieser Stelle greift Ibushi ein und stellt sich zwischen Omega und Edwards.
"Alles klar, jetzt ist auch genug. Was ist denn los mit euch beiden?"
Edwards klopft seinen nun etwas ramponierten Trenchcoat ab und schaut dann abfällig in Richtung Omega, der sich hinter dem Rücken von Ibushi wieder aufgerappelt hat.
"So ist es also? Kaum wird es ernst, versteckst du dich hinter deinem Lover?"
Wenig überraschend provoziert diese Aussage Omega und er versucht an Ibushi vorbeizukommen, doch ein Blick vom Japaner stoppt ihn auf der Stelle. Ibushi rollt mit den Augen.
"Wie im Kindergarten hier. Unglaublich."
"Ich sehe, Daddy verbietet dir hier weiterzuspielen. Aber pass bloß auf pretty boy, das hier ist noch nicht vorbei."
Edwards spuckt noch einmal auf den Boden vor die Füße von Ibushi und Omega, dann dreht er sich um und schreitet von dannen, wobei sein Gang aufgrund der Prügelei nicht so flüssig ist, wie er es wohl gerne hätte. Ibushi dreht sich währendessen zu Omega um und schaut ihn leicht genervt an.
"Im Ernst jetzt, Kenny?"
Aber Kenny lächelt nur verlegen und schleicht sich dann in die Umkleide, wohin ihm Ibushi nach einem kurzen Seufzer folgt.

Ein Video wird abgespielt, es stammt aus der letzten Woche und spielt im Medizinzimmer des Verizon Center. Dort hat sich Alex Wright mit seinem Vater eingefunden, dessen Nasenbluten von Doctor Dykstra behandelt wird. Zudem untersucht er die Nase von Steve Wright:
„Hm, scheint nicht gebrochen zu sein.“
Vater Wright lacht auf:
„Natürlich nicht. Man ist ja nicht aus Pappe.“
Sohn Wright schlägt hingegen die Faust in die Handfläche:
„Dafür wird Kidd büßen.“
Eine weitere Erwiderung von Steve wird durch ein Klopfen an der Tür unterbrochen:
„Mr. Wright, Ihr Match steht gleich an.“
Umgehend verlässt Alex auch den Raum, deutet aber vorher nochmals auf seinen Vater:
„Kidd wird sich bei dir entschuldigen, dafür garantiere ich.“
Wonach er einen schwer seufzenden Wright Senior zurücklässt.

Singles Match
Konosuke Takeshita vs. Timothy Thatcher
Sieger via Pinfall: Timothy Thatcher nach einem Chickenwing Suplex

Das Match ist zu Ende, der Rest von Ringkampf betritt den Ring. Bevor es auch nur ansatzweise zu einem Handgemenge kommen kann, stellt sich Tomohiro Ishii vor Takeshita. Die meiste Aufmerksamkeit bekommt jedoch Walter, Ishii lässt den Blick nicht vom Ringgeneral abschweifen.
"Du. Ich. Nächste Woche!"
Walter schnaubt auf, während CMJ zu eben jenem hochblickt. Jakobi zückt einen warnenden Finger und streckt diesen dem friendly Helper entgegen.
"Pass auf, was du dir wünscht!"

Nach einer Pause sehen wir nun Chris Jericho im Ring. Er hat sich bereits ein Mikrofon geben lassen und wartet nur darauf, dass sein Theme ausklingt, bevor er sich an das SAW Universe wendet:
„Heute Abend trete ich gegen Jay Briscoe an, um ein paar Dinge klarzustellen. Einerseits sollt ihr, das gesamte SAW Universe, sehen, dass Rassisten von Jedermann zu bekämpfen sind, denn egal, wie euer Meinungsbild ansonsten aussieht, so sollten wir uns darin einig sein, dass es Punkte gibt, in denen keine zwei Meinungen zulässig sind. Und Jay Briscoe und sein Menschenbild ist eins dieser Dinge, denn sowas gilt es einfach nur zu bekämpfen.“
Vereinzelter Applaus ist zu hören, bevor Jericho fortfährt:
„Aber das ist nicht alles. Mit dem Kampf will ich auch eine Nachricht senden. Eine Nachricht an Minoru Suzuki, Zack Sabre Jr. und den Rest von Suzuki-Gun: Ich habe mehrfach angesprochen, dass ich Champion werden möchte, und das ist ein Ziel, das wir bei Ignition wohl alle verfolgen dürften. Aber egal, was du denkst, Zack, ich will mich nicht in ein Titelmatch reinwieseln. Ich will dir zeigen, dass ich dich schlagen kann, und um das zu erreichen, will ich dir zeigen, was ich mit deinem Sensei anstelle. Dafür brauche ich keine Handlanger, keinen Jay Briscoe, kein Homefront Movement oder andere Trottel, die mir die Arbeit abnehmen. Ich will Suzuki im Ring schlagen und dir zeigen, dass ich dich und deinen Titel jagen will. Falls du also jemals wirklich der Ansicht warst, ich hätte mit Briscoe zusammengearbeitet, dann bist du noch dämlicher als das gesamte Homefront Movement zusammen. Also, heute werde ich deinen Rumble-Sieger und No.1 Contender brechen, und wenn ich mit ihm durch bin, schnappe ich mir erst deinen Sensei und danach dich, und dann wird keiner mehr davon reden, dass hier nur Leute Champion sein können, die irgendwelche Lakaien als Unterstützung benötigen.“
Jericho wirft das Mikrofon weg, und während sein Theme erneut ertönt, geht es nun wieder backstage.

Backstage im Amway Center, genauer in den hinteren Bereichen, wo es zum Parkplatz geht und LKWs Waren für das Catering anliefern. Im Bereich ist The Plague zu sehen, der den Bereich gerade durchquert. Wohin und weshalb werden wir wahrscheinlich nicht erfahren, denn plötzlich ist ein Hupen zu hören. Vom Wareneingang her fährt ein kleiner Milchtruck in die Halle. Der Fahrer ist nicht zu erkennen, aber an der Beifahrerseite hält sich Titus O’Neil außen am Wagen mit einer Hand, winkt mit der anderen The Plague zu:
“Juhu. Ich habe etwas für dich. Wo du ja so auf Blut stehst.”
Der Wagen bleibt stehen, Titus holt von der Seite des Wagens einen Schlauch hervor. The Plague, der interessiert auf den Wagen zugegangen ist, versucht sich gerade umzudrehen und den Bereich zu verlassen. Aber zu spät, denn am Schlauch ist eine Düse angebracht, die Titus gerade öffnet. Und eine rote Flüssigkeit, zu flüssig für Blut, aber wer weiß, schießt empor und deckt The Plague ein. Dieser verliert sofort das Gleichgewicht und kracht unsanft auf die Seite. Titus nähert sich The Plague immer weiter, den Blutstrahl weiter auf ihn gerichtet. The Plague kommt einfach nicht davon. Titus schließt die Düse am Schlauch und verpasst The Plague noch einen Tritt. Dann hebt er ihn unter den Armen hoch:
“Ich weiß, dass du mir nicht sagst, was du mit Shelton angestellt hast. Also prügel ich es nächste Show aus dir heraus. Deal?”
The Plague starrt Titus O’Neil schweigend an. Nach einigen Sekunden der Stille beginnen, seine Schultern zu beben, und The Plague beginnt, erst leise zu kichern, nur um im Anschluss manisch zu lachen. Er leckt sich die rote Flüssigkeit vom Mund, wobei er den Augenkontakt zu Titus nicht unterbricht, dann nickt er langsam und bedächtig:
„Das, was ich Shelton angetan habe, ist nichts im Vergleich zu dem, was ich dir antun werde.“
Danach fängt er wieder an, manisch zu lachen, was Titus nur mit einem angewiderten Blick erwidern kann. Es wird weitergeschaltet.

Die Tür zur Umkleide der Suzuki-Gun öffnet sich und die Villains kommen rein. Sabre ist mittlerweile bereit für sein Match.
"Und?"
, fragt Sabre kurz angebunden ohne die beiden anzusehen.
"Nichts...."
, sagt Sitoci.
"Er scheint wie vom Erdboden verschluckt zu sein."
, fügt Scurll an.
Sabre nickt stumm und greift nach seinem Titelgürtel. Ohne ihn anzulegen oder über die Schulter zu werfen verlässt er ohne weitere Worte den Raum. Scurll und Sitoci scheinen sich Sorgen zu machen.

3-Way Match
Finn Bálor vs. Suicide vs. Zack Sabre Jr.
Sieger via Pinfall: Zack Sabre Jr. nach dem Sabre Driver gegen Finn Balor

Erneut Backstage in der Umkleide von Heavy Machinery. Otis Dozovic ist alleine, prüft gerade nochmal etwas am Handy, und möchte die Umkleide verlassen, als es klopft. Sheamus tritt ein. Otis beginnt zu lächeln:
“Sheamus, dein Wurf hat funktioniert.”
Otis Gesichtsausdruck ändert sich in traurig:
“Ich musste es heute einsetzen. Tucker ist angegriffen worden. Wieso passiert uns das ständig?”
Sheamus kratzt sich am Kinn:
“Kann ich dir nicht sagen, aber von dem Angriff habe ich gehört. Freut mich, dass mein Training geholfen hat.”
Otis trappelt etwas ungeduldig mit den Füßen:
“Möchte nicht ungeduldig sein, aber ich möchte zu Tucker. Er ist beim Arzt hier in der Halle. Routine, aber trotzdem.”
Sheamus nickt:
“Ja, natürlich, ich möchte nur kurz fragen: Wie gesagt, vom Angriff weiß man Backstage hier, auch von eurem Streit. Wieso hast du Tucker geholfen?”
Otis beginnt lauthals zu lachen. Nach ein paar Sekunden wird sein Blick panisch:
“Die Frage war ernst? Ok. Tucker und ich kennen uns seit Jahren. Er ist mein bester Freund. Er ist Familie, die ich nie wirklich hatte. Hat mir geholfen, meinen Traum zu verwirklichen. Zwei Träume. Hat mich immer beschützt. Brüder streiten sich manchmal, aber wenn jemand die Familie angreift, greift er ganze Familie an. Würdest du doch auch so machen, oder? Nochmal danke für das Training.”
Otis klopft Sheamus auf die Schulter und verlässt die Umkleide. Sheamus kratzt sich nochmal am Kinn, schaut Otis nach. Es wird weitergeschaltet.

Zurück auf dem Hardy Compound, betrachtet Fallah Bahh neugierig ein Reagenzglas und stupst dieses leicht mit dem Finger an. Der zähflüssige schwarze Inhalt reagiert darauf allerdings nicht, weshalb Fallah das Reagenzglas wieder abstellt:
„Bahh.“
Im Hintergrund schüttelt Matt Hardy den Kopf:
„Fürwahr, fürwahr. Auch diese Probe ist für uns wertlos.“
Er schnappt sich eine eigenartige aussehende Pflanze. Schwarze, aneinanderhängende Rosen, gekrönt von mehreren Stacheln und seitlich versehen mit Tentakeln. Vorsichtig drückt er diese Braun Strowman auf die Brust, doch es passiert absolut gar nichts. In einer Geste der Verzweiflung wirft er die Hände in die Luft:
„Welch Mysterium, welch Prüfung wurde uns hier auferlegt, dass selbst die zuverlässigste aller Proben kein Ergebnis hervorbringen kann!“
Er will die Pflanze zurück in ihren Glasbehälter stecken, doch seine vor Wut oder Aufregung oder Verzweiflung zitternden Hände lassen diese fallen. Der klatschende Aufprall und das Zerplatzen der Pflanze, lenkt ihn, Bahh und auch La Parka gleichzeitig ab, wodurch diese nicht mitkriegen, dass Strowman seine Augen öffnet. Kaum, dass Parka ihn anblickt, schließt Braun diese auch schnell wieder. Allerdings nicht schnell genug:
„Mister Hardy, euer Gefährte ließ ein Zucken seiner Augen vernehmen.“
Sofort fährt Matt herum, begibt sich zur Bahre, auf der Strowman befestigt wurde:
„Unmöglich!“
Er beugt sich über Braun und bereut dies sofort, denn in einer unmenschlich wirkenden Handlung, zerreißt Strowman die Fesseln an seinem rechten Arm und greift blitzschnell an die Kehle von Hardy. Kurz starrt er diesen an, dann schleudert er seinen Mit-Champion zu Boden. Die Waves of the Twilight eilen Hardy zu Hilfe, wollen Strowman wieder fixieren, doch selbst ihre gesammelten Kräfte sind nutzlos gegen die Macht von Strowman. Scheinbar mühelos reißt dieser sich los, auch Bahh und Parka landen auf dem Boden. Zuerst macht Braun einige große Schritte auf sie zu, doch dann fällt sein Blick auf das Scheunentor und wenig später ergreift er durch dieses hindurch die Flucht. Die drei Zurückgebliebenen erheben sich langsam wieder, La Parka findet zuerst seine Stimme wieder:
„Selbstredend werden wir euch helfen, ihn wieder einzufangen.“
Hardy blickt nachdenklich zum Tor, dann schüttelt er den Kopf.
„Ich danke für euer großzügiges Angebot, doch ich kann es nicht annehmen. Dies ist eine Aufgabe, eine Prüfung, der ich mich alleine stellen muss. Und Ihr müsst in Kürze ein Match bestreiten.“
Ein Fingerschnippen von Hardy, ein greller Lichtblitz und die Waves sind verschwunden. Matt schnappt sich derweil die bereits bekannte Drohne, lässt diese losfliegen.

Tag Team Match
Richosheamus vs. The Waves of the Twilight
Sieger via Pinfall: La Parka nach einem Alabama Slam gegen Richochet

Nach einer kurzen Werbepause für die neue japanische Serie "Papa ka doru" ist der Ring etwas umdekoriert worden. Zwei kleine, mannshohe Tische stehen gegenüber voneinander im Ring. Auf beiden finden sich etliche Zettel, Stifte und technische Geräte. Nigel McGuiness steht in der Mitte und empfängt die beiden Kontrahenten Shinsuke Nakamura und Drew Gulak.
"Meine Damen und Herren! Ich darf Sie herzlich begrüßen zum großen Duell zwischen Flyern und Power Point Präsentation! Drew, als Herausforderer darfst du beginnen.
Gulak nimmt sich blitzschnell ein Mikrofon und eine Fernbedienung von seinem Tischchen.
"So gehört sich das! Keine Überraschungen."
Er betätigt eine Taste der Fernbedienung und auf dem Titantron wird die erste Folie seiner Präsentation eingeblendet: "Shinsuke Nakamura – Warum er ein Heuchler ist"
Nakamura kann aufgrund der Überschrift nur schmunzeln, was Gulak auch bemerkt, denn er geht direkt zur nächsten Folie über, diese zeigt ein Bild von Nakamura und listet einige kleinere Punkte auf. Drew trägt diese natürlich komplett frei vor:
"Shinsuke Nakamura, geboren am am 24. Februar 1980 in Kyotango, Kyoto, Japan. 1,88m groß, 104kg schwer. Erfolge bei SAW? Nunja, bisher nicht vorhanden. Keine Titel, keine Turniersiege, kein Rumble...auch seine Match-Statistik ist nicht gerade verheißungsvoll: Noch eine positive Bilanz bei seinem ersten Versuch bei SAW - 3 Siege und 2 Niederlagen. Wobei die Siege nur in Tag Matches, die Niederlagen jedoch in Singles Match statt fanden – was uns sehr gut zeigt, dass er alleine nichts auf die Reihe kriegt. Seine Matchstatistik ist seit seiner Rückkehr erheblich schlechter: gerade einmal 2 Siege, dafür jedoch beeindruckende 9 Niederlagen. Und doch propagiert er auf seinen Flyern Erfolg, ist das nicht Heuchelei auf höchstem Niveau?"
Gulak lässt weder Nakamura noch dem Publikum Zeit zum Antworten. Vielmehr klickt er erneut auf die Fernbedienung und die nächste Folie wird eingeblendet, sie ziert lediglich drei Worte:
"Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft. Diese drei Punkte stehen laut Nakamura im Mittelpunkt seiner neuen Gruppe. Merkwürdig ist jedoch, dass er seine Vergangenheit so wunderbar verschweigt. Kein Wunder, denn diese würde seine gesamte Fassade bröckeln lassen."
Er klickt erneut, und es tauchen weitere Punkte auf sowie ein Bild eines Wrestlers:
"Einige von euch erinnern sich eventuell noch an diesen Mann: Das ist Hideo Itami, genau wie Shinsuke Mitglied der Subversion gewesen. Oder sollte ich 'Prügelknabe' sagen? Denn mehr war Itami für Nakamura nicht, wie wir in Ignition #72 wunderbar beobachten konnten. Trotz dessen Einwänden und Bedenken schickte er Itami los, um den Prime Time Players eine Falle zu stellen, welche von vornherein niemals gut für Hideo enden hätte können. Kaum war Itami für Nakamura nicht mehr nützlich, schon wurde dieser wie Abfall weggeworfen. KGM, ich würde mir sehr gut Gedanken darüber machen, ob ihr diesem Mann als Anführer vertrauen wollt. Einem Mann, der nicht nur seine Partner schlecht behandelt, sondern auch seine eigenen Landsleute hinters Licht führen will. Nicht wahr, Mr. Irie? Haben wir mit Briscoe nicht schon genügend wahnsinnige Führer bei Ignition?"
Gulak lässt diesen Vergleich erst einmal wirken, und ein Schwenk auf Shinsuke zeigt, dass der wohl auch tief getroffen hat. Drew macht unbeirrt mit der nächsten Folie weiter:
"Aber Shinsuke Nakamura ist auch ein Künstler! Man muss nur seine Flyer betrachten. Und doch nutzt er seine Talente nur für böse Dinge, ein gewisser Christian kann davon ein Lied singen: Es ist der 30. Oktober 2017, Ignition #67, Nakamura hat eine Kunstausstellung organisiert, dessen einziger Sinn darin bestand, sich über das ehemalige Subversion-Mitglied Christian lustig zu machen und diesen zu erniedrigen. Und so jemand spielt sich als Gutmensch anderen gegenüber auf? Sie sehen, Shinsuke Nakamura ist ein Heuchler! Er spielt den moralisch Überlegenen, nur um hintenrum jeden zu betrügen, der naiv genug ist, ihm zu vertrauen. Nun, das soll das Ende der Präsentation sein..."
Gulak klickt 'aus Versehen' ein weiteres mal und auf der letzten Folie sehen wir Drew Gulak, der über einem am Boden liegenden Nakamura posiert:
"Oh, war das etwa ein Spoiler? Hoppla!"
Gulak lässt das Mikrofon zu Boden fallen und geht mit überheblichen Schritten auf seinen Platz zurück. Nakamura scheint durchaus etwas nachdenklich zu sein, applaudiert Gulak dennoch respektvoll zu.
"Nicht schlecht, das muss ich dir lassen! Wie lange hast du keine Power Point Präsentation mehr gehalten? Ist es bei dir wie beim Radfahren, dass du sowas nicht vergisst...oder musstest du nochmal bei Papa um Hilfe bitten?"
Das Publikum raunt, Gulak reißt die Augen auf und Nigel hält den wütenden Drew zurück.
"Minasama! Dürfte ich um Ihre Aufmerksamkeit bitten?"
Shinsuke zieht einen Flyer mit wenigen Seiten aus der Hosentasche und hält diesen vor eine Dokumentenkamera, welche während der Präsentation von Nigel McGuiness aufgebaut wurde. Per Bluetooth wird eine Verbindung zum Titantron aufgebaut und das schön gestaltete Deckblatt des Flyer erscheint. In der Mitte ist ein junger Mann mit bravem Seitenscheitel und einer randlosen Brille zu sehen. Darunter die Betitlung „Mitarbeiter des Monats: Drew Gulak, Präsentationsdesigner".
"Danke, Shigehiro-sama für die Grafiken! Auch ich habe in deine Vergangenheit geblickt! Was wir hier sehen ist in der Tat DER Drew Gulak der hier und jetzt in diesem Ring steht. Langjährige Zuschauer erinnern sich bestimmt noch an diese Version von Drew. Schon damals hat er sich um niemanden außer sich sehr gekümmert. Ich versuche mich wenigstens zu ändern, aber du? Wie oft wurdest du damals Mitarbeiter des Monats? 19 mal oder so? Wie viel 'Überstunden' musstest du dafür schieben?"
Unter das Raunen mischt sich leichtes Gelächter, Drew Gulak zeigt ganz andere Emotionen. Nakamura erlaubt sich ein grinsen und hält die nächste Seite vor die Kamera. Drew Gulak steht auf dem Kommentatorenpult (nicht im Bild) mit einem Mikrofon in der Hand und dem NXT Titel um die Hüften geschnallt. Über dem Bild ist eine geschnörkelte Schrift zu erkennen: 'Drew Gulak - Champion'.
"Nein ernsthaft, Drew ist ein harter Arbeiter. Er hat nicht umsonst eine Staffel von NXT gewonnen, um sich NXT Champion nennen zu dürfen. Das muss man ihm anrechnen! Hier sehen wir ein Bild von seinem Ignition Debut. Ein starkes Statement! Doch was geschah dann?"
Nakamura blättert weiter und auf dem nächsten Bild liegt Gulak geschlagen auf der Ringmatte, Kota Ibushi beugt sich über ihn mit dem Initial Ignition Title in der Hand und geschockten Zuschauern im Publikum. Das Bild ist mit vielen weinenden Emojis übersäht, auch eine Schrift ist zu lesen: 'Drew Gulak - tote Zukunft'.
"Drew hinterging zunächst den nächsten Menschen in seinem Leben, den ehrenhaften Kota Ibushi. Zumindest ehrenhafter als Hideo...Auf jeden Fall löst Drew danach seine Titelchance ein...und warf seine Zukunft weg. Deine Taktik hat sich nicht ausgezahlt, weil du weiter der selbe Egoist bist wie damals!"
#JapanWorldwide blättert ein letztes mal weiter und wir sehen Werbung für Shinsuke Nakamura vs. Drew Gulak im Staffelfinale nächste Woche. Über Nakamura geschrieben steht "Flyer", unter ihm "Ehrenhaft", über Gulak "Power Point" und darunter "Unehrenhaft".
Nakamura legt den Flyer auf das Tischchen und hebt ein schwarzes Tuch hoch. Darunter befindet sich eine rote Rose, welche er vorsichtig in die Hand nimmt und sich gegenüber Gulak stellt.
"Diese Rose erinnert mich an dich, Drew. Äußerlich Schön und ansehnlich, genau wie du im Ring. Du hast die Technik, du hast das Talent. Aber die Stacheln...sie zeigen deinen wahren Charakter. Verletzend, unausstehlich und nervig. Im Gegensatz zu dir riecht diese Rose jedoch nicht nach Sch..."
Weiter kommt Nakamura nicht, da er von einem harten Faustschlag Gulaks überrascht wird. McGuiness will dazwischen gehen, wird jedoch von einem wütenden Drew Gulak zu Boden geschubst. Gulak schnappt sich ein Mikro und schlägt dieses Nakamura gegen den Kopf.
"Was ist los, Shin? Hast du das etwas nicht kommen sehen?"
Nakamura greift Richtung Gulak, doch dieser kann Shinsuke noch einmal mit dem Mikrofon treffen.
"Grab ruhig weiter in meiner Vergangenheit, denn genau da gehörst du hin. In dieser Gegenwart bin ICH die Zukunft!"
Gulak geht zur Rose und starrt diese an.
Weißt du, was diese Rose und DU gemeinsam haben?"
Gulak senkt das Mikrofon und zerstampft die Rose und verteilt die Einzelteile mit einem abschließenden Tritt im Ring. Drew zieht triumphierend ab, während Nakamura von McGuiness auf die Beine geholfen wird. Shinsuke fängt an leicht zu zittern, neigt den Kopf zur Seite, reißt die Augen auf und murmelt leise etwas unverständliches vor sich hin.

Wir schalten weiter, geradewegs zu Tyson Kidd. Dieser erteilt einem Backstagemitarbeiter einige Anweisungen:
„Alles verstanden? Sehr gut, dann besorg' mal alles für den nächsten royalen Akt. Lol, das wird so gut werden.“
Bestätigend nickt der Mitarbeiter und geht davon, gleichzeitig kommt allerdings Alex Wright auf Kidd zugelaufen:
„Du! Du wirst dich sofort bei meinem Vater entschuldigen!“
Der Angesprochene wirkt zuerst irritiert, zuckt dann allerdings mit den Schultern:
„Ja, ja, das tut mir wirklich leid. War alles ein Missverständnis, ein Versehen. Ich werde mich entschuldigen. Entschuldigung Royal!"
Damit schalten wir dann auch erst einmal in die Werbepause. Zurück aus dieser, haben sich Kidd und Wright dann bei Vater Wright eingefunden. Dieser blickt skeptisch zwischen den Beiden hin und her. Plötzlich ertönen Fanfarentrompeten. Banner ergießen sich von der Decke über die Wände. Ein Tambourmajor führt eine Marching Band hinein, die sich um Kidd und Wrights aufstellt. Ein Schlag auf die Pauke begleitet von einem mächtigen Beckenscheppern kündigt die königliche Rede an:
"Schöpfer des Lord of Laughing! König Tyson I. hat großes Leid entspringen lassen. König Tyson I. findet seither keine Ruh'. Gram quält die royale Seele. So möchte er hiermit auf die Knie fallen, Asche seinem Haupte zuführen und flehen nach Vergebung für den Schlag, wenn auch nur aus Fahrlässigkeit geführt."
Wright Senior zuckt mit den Schultern:
„Vergeben und vergessen.“
Mit einem letzten Lächeln möchte Kidd dann auch schon wieder gehen, doch Alex hält ihn am Arm zurück. Er knurrt Tyson regelrecht an:
„Entschuldige dich gefälligst anständig.“
„Lol, habe ich doch.“
„Das nennst du anständig? Diese lächerliche Show mit deinem albernen Gehabe?"
Auch Steve erhebt seine Stimme:
„Alex, lass ihn in Ruhe! Du wolltest dich wie ein netter Mensch verhalten, nicht wie der letzte Arsch!“
Kurz dreht das Wunderkind sich zu seinem Vater um, scheint von dessen Worten überfordert zu sein. Dann wird er allerdings laut:
„Halte dich da raus, alter Mann.“
Anschließend wendet er sich wieder Kidd zu:
„Und du, entschuldige dich jetzt anständig.“
"Lol. Das war doch glorreich! Vom Herzen und bezahlt aus den Schatzkammern SAWs. Hey, da kommt mir ein Gedanke. Hast du vielleicht psychische Probleme? Ich meine, das kann wirklich sein. Ist auch nicht schlimm. Vielleicht kenne ich jemanden, der dir helfen kann. Kennst du die Innate Ideas? Die machen auf mich einen sehr kompetenten Eindruck. Soll ich mal fragen, ob die einen Termin für dich haben? Vielleicht komme ich als King of the Ring da schneller an was ran?"
Während Kidd mit einladender Mine Alex Wright anschaut, beginnt die Marching Band "Das schwarze Wesen" – besser bekannt als Theme der Innate Ideas – zu spielen. Kam diese Warnung zu spät? Da Wright allerdings nicht mehr groß reagiert, außer Kidd zornig anzublicken, legt Tyson einen Abgang hin. Zurück bleiben Alex Wright, der wütend gegen die Tür schlägt, und sein Vater, der ein weiteres Mal schwer seufzt.

Main Event
Singles Match
Chris Jericho vs. Jay Briscoe
Sieger via Pinfall: Jay Briscoe nach dem Inside Job

Der Glockenschlag vermeldet das Ende des Main Events und das Theme des Siegers wird eingespielt. Doch das nur kurz, denn sowohl Zack Sabre Jr., als auch Marty Scurll und Emil Sitoci entern die Arena und wollen sofort in den Ring und eine Attacke starten. Gegen wen ist nicht ganz offensichtlich, aber es wird eher auf Jay Briscoe als auf Chris Jericho hinauslaufen. Briscoe hat das erkannt und sich bereits aus dem Ring gerollt und steht nun, mit einem Mikrofon bewaffnet, außerhalb des Rings im Bereich des Timkeepers.
„Woa, Woa, Woa. Zacky Boy. So schnell wie heute sehe ich dich ja sonst nur beim Verlieren gegen Adam Cole."
Sabre stoppt und zeigt Briscoe seine Mittelfinger und ehe Sabre dazu kommt etwas zu sagen, legt Briscoe nach.
"Ich weiß genau, was du vorhast. Du willst die Scheiße aus mir rausprügeln. Und hey, das kann ich sogar irgendwo nachvollziehen. Ich meine, klar. Du konntest Suzuki nicht retten und finden konntest du ihn auch nicht. Und im Endeffekt ist alles, was passiert ist … noch passieren wird… deine Schuld. Hättest du mich und meine Jungs nicht provoziert, hätten wir uns nicht wehren müssen. Verstehst du, Zack? Wir sind hier die Opfer! Actio und Reactio. Das solltest du kennen. Also, Zack. Und wer auch da noch so im Ring rumsteht. Ihr wollte Suzuki? Ich sage euch genau, wo ihr ihn findet. Backstage, Raum 23. Ostseite der Halle. Dort sitzt er gefesselt auf einem Stuhl und wartet nur darauf, dass Ihr ihn holt. Also, los. Ab, ab.“
Der SAW-Tron springt an und wir sehen ein Bild, dass mit der Laufschrift „Live“ unterlegt ist. Tatsächlich ist Minoru Suzuki zu sehen, der auf einem Stuhl sitzt und dem ein Sabberfaden aus dem Mund läuft. Es scheint ihm nicht gut zu gehen. Zack Sabre Jr. bespricht sich nun offensichtlich mit Sitoci und Scurll, während Jericho die Möglichkeit nutzt und die Halle in Richtung Backstagebereich verlässt. Scurll und Sitoci werden von Sabre in den Backstagebereich geschickt, Sabre schaut einige Zeit wutentbrannt in Richtung Briscoes, als auch er abdreht und gehen will. Als er auf der Rampe ankommt, spricht Briscoe erneut ins Mikrofon.
„Oh, Zack…“
Sabre dreht sich völlig genervt noch einmal um und selbst ohne Mikro kann man gut hören, dass er mit „Was willst du noch, du abartiger Bastard?!“ antwortet. Briscoe grinst breit.
„Vielleicht habe ich nicht ganz die Wahrheit gesagt...“
Wie auf Kommando erscheint wie von Geisterhand eine Messerklinge, die von unten durch die Ringmatte gestochen kommt. Jemand schneidet ein Loch in die Ringmatte und als das Loch fertig ist, erscheint dort Tom! Er wuchtet sich selber in den Ring und streckt dann eine Hand in das Loch. Zusammen mit Adam wuchtet er einen gefesselten und geknebelten Minoru Suzuki in den Ring! Die Homefront Guardians und Jay Briscoe stehen nun nebeneinander über dem bewegungsunfähigen Suzuki. Sabre will sich sofort in Richtung Ring begeben, aber Briscoe schreit ins Mikro.
„STOP!“
Sabre bleibt tatsächlich zähneknirschend stehen.
„Ich habe es dir gesagt, Zack. Du bist für alles verantwortlich. Du wolltest ja unbedingt wissen, ob Tom und Adam Namen haben und selber denken. Nun, lass dir gesagt sein, dass alles hier war Ihre Idee. Und jetzt wirst du wissen wer Tom „Branding“ Lawlor ist. Und natürlich hat auch Adam noch eine Botschaft für dich.“
Besagter Adam hat sich während der Ansprache von Jay Briscoe an einer Ringecke zu schaffen gemacht und hält nun ein Ende des obersten Ringseiles in der Hand! Es ist eines der Seile der Ringseite die zur Rampe zeigt, auf der Sabre immer noch wie angewurzelt steht. Adam legt theatralisch langsam das Ende des Ringseils um den Hals von Suzuki. Dann wuchtet er ihn zur Kante des Rings. Und stößt ihn hinunter. Suzuki hängt ca. 10 Zentimeter vor dem Boden in der Luft. Er strampelt und versucht, sich zu befreien. Die Hände von Suzuki versuchen das Seil von seinem Hals zu lösen. Briscoe steht nun neben Adam und legt ihm als Zeichen eine Hand auf die Schulter. Adam lässt los. Suzuki knallt auf die Matten die um den Ring liegen. Briscoe ergreift erneut das Wort.
„Und du wirst auch nicht vergessen, wer Adam „Hangman“ Page ist.“
Die Homefront Guardians und Jay Briscoe verlassen nun den Ring und dann auch die Halle durch den Bereich des Timekeepers, während Sabre endlich zu Suzuki kann und ihn versucht vom Ringseil und den Fesseln zu befreien. Wir sehen Sabre, der vor Wut offenbar sogar mit den Tränen zu kämpfen hat, während er sich um seinen Meister kümmert. Sanitäter eilen sofort in die Halle und helfen Sabre dabei, Suzuki auf eine Trage zu verfrachten. Mit den Bildern von Minoru Suzuki auf der Trage und einem vor Wut zerfressenen Zack Sabre Jr, sowie den gerade wiedergekehrten Untamable Villains endet diese Ausgabe von Ignition!

Match des Tages: Kota Ibushi vs. The Plague
Mann des Tages: Jay Briscoe
Überraschung des Tages: TJ Perkins & Mick Foley flüchten gemeinsam vor Adam Cole
Enttäuschung des Tages: Richosheamus verlieren erneut
Aktion des Tages: Drew Gulak bringt PPP zurück
__________________
Madame De Stael said "One must choose in life between boredom and suffering."
De Stael is dead, there is always an alternative!

Geändert von Hells Guardian (08.06.2021 um 23:12 Uhr).
Hells Guardian ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:58 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2023, Jelsoft Enterprises Ltd.