Boardhell
   

 
 
   

 

Zurück   Boardhell > Genickbruchs virtueller Spielplatz > Simulated Action Wrestling

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 13.02.2018, 14:59   #1
Delta Romeo
Administrator
 
Registriert seit: 24.05.2010
Beiträge: 8.347
SAW präsentiert: ECW #143 "Stockholly Holm“
aus dem Hovet in Stockholm, Schweden
12. Februar 2018
Kommentatoren:
Boardhellinateller
Afrotator

Theme


Wir sehen einen Isländer durch den Wald streifen. Er kämpft sich durch den Schnee und scheint bereits durchgefroren zu sein. Dennoch geht er unaufhörlich weiter, bis er in der Ferne ein Licht flackern sieht. Er nähert sich so schnell er kann und entdeckt eine seltsam aussehende Dame an einem Lagerfeuer sitzen. Der Isländer nähert sich und kurz bevor er die Dame erreicht spricht sie mit unheimlicher Stimme:
„Ich habe dich erwartet Snorri Sturluson“
Der Isländer erschrickt:
„Woher…?“
„Ich sehe alles. Du kommst von einem seltsamen Ort? Erzähle mir davon.“
Sie bedeutet Snorri sich zu setzen, er nimmt die Einladung an und reibt sich die Hände. Sogleich beginnt er:
„Ich habe Stokksunda gesehen. Pfähle ragen aus dem Boden. Unüberwindbar. Überragt nur von einem starken Turm. Es war beeindruckend.“
Die Dame nickt:
„Du sahst die Festung von Birger Jarl. Diese Festung wird sich einmal in eine große, florierende Stadt entwickeln und die größten Krieger der Welt anlocken. Doch nur, wenn du sie in der Ynglingasaga erwähnst.“
„Ich tu alles. Erzähl mir mehr davon.“
„Eines Tages…“
Sie wirft etwas ins Lagerfeuer. Daraufhin kracht es laut und wir sehen einen Befestigungsturm. Im Hintergrund hören wir die Stimme:
„Eines Tages wird sich das Land erheben. Kein Stein bleibt auf dem anderen. Mächtige Bauten werden Stokksunda beherrschen.“
Die Erde bebt und aus ihr schießen Gebäude hervor, die krachend wachsen.
„Menschen werden sich ansiedeln, handeln, kämpfen und eine große Arena bauen, in der sich Gladiatoren messen werden.“
Das Hovet bricht aus der Erde.
„In dieser Arena werden sich die größten und mächtigsten Kämpfer der Erde einfinden und die Welt aus ihrer Bahn werfen.“
Wir sehen Kampfausschnitte von Siko Serkis, Mr. Jackpot, Max Power, Mysterious Maukisch, Chris Connor, Ian McQuebec, Venom, den Innate Ideas und Matthew Hunter. Die Stimme beginnt zu lachen:
„Die Welt wird brennen. Brennen vor Leidenschaft. Brennen vor Gewalt. Brennen! Brennen! Bis…“
Die Weltkugel explodiert:
„ECW #143!“

„Judas“ von Fozzy ertönt, und unter lautem Jubel der Fans erscheint Mickey Reyes auf der Entrancerampe. Auf dem Weg zum Ring klatscht er mit einigen Fans ab, dann lässt er sich ein Mikrofon geben.
„Mir scheint, ich muss mal ein paar ernste Worte mit den GMs reden. Die Rückkehr des Königs wäre ein passender Titel für diese ECW-Ausgabe gewesen, nicht für die vor dem Rumble.“
Die Fans lachen vereinzelt, und nach einer kurzen Pause ergänzt Reyes.
„Aber wie dem auch sei. Für die Fans, die mich noch nicht kennen: Mein Name ist Mickey The King Reyes. Ehemaliger ECW Breakthrough Champion, ehemaliger ECW European Heavyweight Champion, und der erste, der es geschafft hat, als Mentor ein Tag Team zu betreuen, das NXT gewinnen konnte. Nachdem ich mich jetzt einige Jahre meiner anderen großen Leidenschaft, den Mixed Martial Arts gewidmet habe, kamen die GMs auf mich zu und haben mich gefragt, ob ich nicht Lust hätte, als Überraschungsteilnehmer Teil des diesjährigen Royal Rumble Matchs zu werden. Nun ja, ich hatte gerade meinen Vertrag bei WGL erfüllt, von daher hatte ich keine Bedenken, diese Gelegenheit zu ergreifen. Und mehr noch: Als mein Theme erklang, ich zum Ring gelaufen bin und gemerkt habe, wie elektrisierend das SAW Universe selbst nach der langen Zeit auf mich gewirkt hat, da wusste ich, dass mich das Wrestling noch nicht losgelassen hat. Deswegen habe ich mich nach dem Royal Rumble mit den GMs zusammengesetzt und habe einen neuen Vertrag bei ECW unterschrieben. Der König ist zurückgekehrt!
Und was jetzt meine Pläne hier bei ECW angeht: Nun, ich will schauen, ob ich mich nach wie vor mit den besten Wrestlern des Brands messen kann. Und wer weiß, vielleicht schaffe ich es auch irgendwann, den ECW Global Heavyweight Title zu erringen, aber mein nächstes Ziel ist es, zu sehen, was dieser Magnus Gustafsson im Ring so draufhat. Und danach…“
„Max Power!“
Mickey Reyes senkt sein Mikrofon und blickt zur Stage wo wenige Momente später Max Power erscheint. Auch er hält ein Mikro in Händen. Er geht einige Male hin und her, wie ein wildes Tier, dass man in einen Käfig gesperrt hat, und starrt den zurückgekehrten Reyes an. Schließlich bleibt er stehen und führt langsam sein Mikrofon zum Mund:
„Herausforderung angenommen!“
Das gesagt, dreht er um und möchte die Bühne wieder verlassen doch Reyes unterbricht ihn:
„Moment Mal, Power! Wovon genau redest du? Welche Herausforderung? Ich meine, dass du nicht ganz richtig tickst, wissen wir ja, aber gönnst du mir trotzdem eine Erklärung?“
Power stoppt und dreht sich langsam zu ihm um:
„Du willst dich mit den besten messen. Ich bin der Beste. Ich nehme deine Herausforderung an, werde dich besiegen und dann kannst du dich wieder in deinen Amateursport zurückziehen und deine Wunden lecken, die du von den vielen Maximum Powerbombs davon tragen wirst.“
Reyes hält dem Blick Powers stand, beginnt zu lächeln und antwortet:
„Du willst es, du kriegst es. Nächste Show heißt es also: Reyes vs Power! Und dann gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder ich werde in die Schule geprügelt, oder du landest, wie schon viele vor dir, in…“
Die nächsten Wörter spricht Reyes gemeinsam mit der gesamten Arena:
„Lights Out City!“
Es folgt ein Staredown zwischen einem lächelnden Reyes und einem ernst blickenden Power bevor weitergeschalten wird.

Eine männliche Stimme ist zu vernehmen, denn sie singt soeben
darüber, dass uns Pizza retten kann, was nur eines bedeuten kann: Wir
hören das Theme von Paul Pizza und dieser zieht, selbstbewusst die
Brust herausgestreckt, seinen üblichen Einzug durch. Im Ring angekommen
begibt er sich dann in eine der Ecken und wenige Sekunden später setzt
ein neues Lied ein, das düstere Ciara-Cover von "Paint It, Black".
Zuerst passiert gar nichts, doch mit Beginn des Gesangs taucht eine
Person auf der Bühne auf. Schnell zeigt sich jedoch, dass es sich bei
dieser ganz eindeutig nicht um den jetzigen Pizza-Gegner alias Parousia
handelt, denn der erschienene Mensch hat zwar ebenfalls einen Kendostick
dabei, doch ist vom Aussehen her eindeutig eine schwarze Frau. Langsamen
Schrittes nähert sich die Unbekannte dem Beginn der Rampe, wo wie auf
einmal stehenbleibt und den Kendostick kurz an ihrem linken Bein
abstellt, bevor sie in die entsprechende Tasche ihrer ledernen Hotpants
greift, um ein kleines Stück Papier hervorzuholen. Geduldig faltet sie
dieses auseinander, bis schlussendlich der Zweck des Ganzen klar wird:
Die Namenlose hat soeben eine Pappmaske hervorgeholt, deren Grundlage
das Gesicht von Tia ist, und zieht sich diese über, bevor sie den
Kendostick erneut greift und ihren Weg vorsetzt. Die Kamera richtet
ihren Fokus allerdings erst einmal auf andere Geschehnisse, denn immer
mehr Zuschauer beginnen damit, sich als Tia zu „verkleiden“ und begeben
sich über die Barrikade, wobei sie allerlei unterschiedliche Waffen
dabei haben: Baseballschläger, Leuchtstoffröhre, Betonblock,
Nagelpistole und sogar ein Kenzan! Dieses Spiel setzt sich fort,
bis schlussendlich genau 12 Leute den Ring zu drei Seiten umstellen,
einzig die Rampenseite ist allein von der ersten Frau besetzt. Dann hebt
sie ihre rechte Hand und zeigt mit dem Finger auf Paul Pizza, der mit
der Situation eindeutig überfordert ist, und sofort folgen die
anderen Tia-Darsteller ihrem Beispiel. Offenbar zu viel für den
selbsternannten Superhelden: Als die ganzen Anonymen, abgesehen von
ihrer vermeintlichen Anführerin, auf den Apron steigen, flieht der
Neuseeländer. Auf dem Weg nach draußen rempelt er die Anführerin der
Anonymen an, wofür er sich fast sogar noch zu entschuldigen scheint.
Dann läuft er schließlich, mit dem Gesicht in seinen Händen, backstage
und schüttelt dabei immer wieder den Kopf.

Ben Jordan interviewt backstage Mr. Jackpot.
"Mr. Jackpot, du hast beim Rumble ja eine ganz schön beschissene Figur gemacht. Als erster wurdest du rausgeschmissen!
Vor Creepo, vor Waylon Mercy und allen anderen, die meilenweit vom Main Event entfernt sind. Bist du damit zum Midcarder geworden?"
Jackpot muss ob der Dreistigkeit dieser Frage erst mal schlucken.
"Ähm ja, da hab ich mich wohl nicht berühmt gemacht. Aber..."
Jordan fährt dem zweifachen ECW Champion dazwischen.
"Haha, du wurdest sogar rausgeschmissen, bevor die überhaupt alle im Ring waren. Du warst nicht nur der erste, sondern auch am kürzesten von allen im Ring!"
"Ja, ich hab dich ja verstanden, Jordan, das war nicht berühmt."
"Na, wenigstens hast du noch deine ganze Kohle, oder? Kauf dir doch einfach einen Title Shot!"
"Um ehrlich zu sein, Jordan, habe ich keinen Cent mehr. Ich habe ein paar... schlechte Geschäfte gemacht und mich stark verschuldet. Jackpots Schergen, meine Firma, das ist alles weg..."
"Oh shit Homie, das sieht aber ganz schön schlecht aus für dich! Was willst du denn jetzt machen? Wenns nach Sympathie geht, schmeißen die GMs dich doch sofort raus!"
"Äääähhhh, naja, es sieht in der Tat nicht gut aus. Aber ich kenne da ja zum Glück noch jemanden! Ja, der lässt mich bestimmt nicht hängen!
Hoffe ich..."
Mit starrem Blick zieht Jackpot ab und Ben Jordan beendet das Interview.
"Yo und mit diesem alten Trauersack geben wir zurück in die Halle, wo die Action am Start ist!"

Die Kamera zeigt eine gewöhnliche Umkleide im Hovet mit zwei eher
ungewöhnlichen Personen darin. Die Sorcerer Supreme, Stephen Strange und
Merlin Montgomery. Merlin sitzt eher gelangweilt auf einer der
Holzbänke, während Strange aufgeregt auf und ab geht. Merlin spricht zu ihm:
"Haben wir das wirklich verdient? Wir befinden uns im einem der
magischsten Ländern dieser Erde und müssen mit einer gewöhnlichen
Umkleide vorlieb nehmen. Wie sollen wir so arbeiten?"
Strange bleibt stehen:
"Das beim Rumble war grandiose Arbeit, werter Kollege. Ratte hat uns
weitere Proben bereits zur Verfügung gestellt. Aber wegen unserer Reise
hier hin konnten wir sie noch nicht weiter analysieren. Wir sind so nah
dran an einem Ergebnis. Lass dich nicht von Dick TV während des Matches
zu irgendeiner Aussage hinreißen."
"Keine Bange, werter Kollege. Die Hälfte deiner Arbeit verstehe ich
sowieso nicht."
Strange seufzt auf:
"Genau das ist das Problem. Wärst du mehr bei der Sache, könnten wir
schon längst fertig sein. Wenn sich die bisherigen Beobachtungen
bestätigen, solltest du mehr als motiviert sein mit der Arbeit
fortzusetzen."
Merlin murmelt etwas unverständlich in seinen Bart:
"Konzentrieren wir uns auf das Match Heute. Zwei Siege in Folge, wer
weiß, was sich daraus entwickeln könnte."
Stephen nickt Merlin zu und es wird weiter geschaltet.

Singles Match
Dylan vs. Venom
Sieger nach dem Fine Saeculi: Venom

Die Ringglocke ist erklungen und beide Wrestler sehen sehr mitgenommen aus nach diesem harten Kampf. Venom ist der erste, der sich wieder auf die Beine gekämpft hat. Der Träger des Money-in-the-Bank-Koffers steht drohend über Dylan, der sich auf ein Knie stützt und noch gar nicht mitbekommen hat, was da in seinem Weg steht. Venom nimmt Maß, läuft in die Seile, doch plötzlich ertönt eine Melodie, die wir schon seit einigen Jahren nicht mehr gehört haben. Die ersten Fans jubeln bereits, während Venom den Schwung aus seinem Angriff nimmt, an Dylan vorbei läuft starrt gespannt auf den F-Tron starrt. Jetzt sehen wir, dass es sich um AfRon handelt, der zu seinem alten Gun-Show-Theme auf die Rampe kommt und sich auf den Weg zum Ring begibt! Das maskierte Monster von ECW holt sich sogar ein Mikrofon, was die Fans nur noch mehr zum Jubeln bringt, und steigt damit in den Ring, aus dem Dylan sich inzwischen verzogen hat. AfRon stellt sich Venom gegenüber, als sein Theme ausklingt und die Fans in der Halle genießen diese Konfrontation der beiden Monster jetzt schon. Dann zückt AfRon tatsächlich das Mikrofon!
"Venom...Welcome to the Gun Show!"
Sofort lässt AfRon das Mikrofon wieder fallen und schlägt auf Venom ein. Der Kofferträger erwidert die Schläge jedoch, wird dabei aber von den schwedischen Fans ausgebuht. Diese peitschen AfRon nach vorne, der sich letztendlich durchsetzen kann, Venom in die Seile schickt und ihn mit einem Big Boot niederstreckt. Es soll die AfRonization folgen! Doch noch bevor Venom wieder auf die Beine kommt, sind schon zahlreiche Sicherheitskräfte zum Ring geeilt und ziehen Venom aus dem Ring. Der wehrt sich aber heftig, kann den einen oder anderen Sicherheitsmann wegstoßen und bahnt sich seinen Weg zurück zum Ring, wo AfRon geduldig wartet. Doch es kommen weitere Sicherheitskräfte zum Ring; offensichtlich will jemand den Kampf der beiden Monster unbedingt verhindern. Das gelingt auch, denn inzwischen sind genügend Leute da, um die beiden Monster getrennt backstage zu bringen. Dort schalten wir auch als nächstes hin!

Ein T-Shirt, achtlos in die Sporttasche geworfen. Eine
Wasserflasche, dasselbe Schicksal. Paul Pizza hat es offenbar eilig,
denn er packt sein Beförderungsbehältnis mehr als unachtsam und blickt
sich dabei nervös um. Dann reißt er den nächsten Stahlspind auf und
zuckt erschrocken zusammen, denn im Schrank steht Parousia. Aufgrund
seiner Körpergröße hat er allerdings den Kopf gesenkt, während er
regungslos verharrt und vor ihm, mit einer Seite an seine Kronjuwelen
gelehnt, erneut ein Kendostick zu sehen ist. Kurzzeitig starrt Pizza
dieses Bild nur ungläubig an, bevor er die Tür hastig wieder zuwirft.
Oder zumindest versucht er dies, denn in letzter Sekunde bewegt Parousia
dann doch seinen linken Arm und schlägt mit dieser gegen den Stahl,
wodurch die Tür erneut aufschwingt und er beginnt, aus seinem Versteck
hervorzutreten. Paul weicht einige Schritte zurück, doch da stößt er
plötzlich gegen ein neues Hindernis, nämlich eine Frau, gekleidet in
eine Tia-Maske. Von Kleidung und zu erkennendem Körper her, könnte es
sich um dieselbe Frau
handeln, die vorhin das dreckige Tia-Dutzend kommandiert hat. Mit
dem Fuß tritt diese die Holztür, welche hinaus auf den Gang führen
würde, zu und lehnt sich mit provokanter Pose gegen diese. Pizza
unternimmt umgehend eine Anstrengung, sie zur Seite zu schieben, doch da
greift Parousia bereits sein rechtes Handgelenk. Schnell dreht der
Bemalte dieses herum und lenkt den Kendostick hinein, bevor er gewaltsam
dafür sorgt, dass die Waffe sich in einer geschlossenen Pizza-Faust
befindet Pizza umklammert den Stick schließlich auch ohne
Fremdeinwirkung noch immer. Tatsächlich bildet sich mit
dem Parousia-Mund nun auch etwas, dass man mit viel Fantasie als
zufriedenes
Lächeln interpretieren könnte, während er einmal am noch
immer fassungslosen Pizza vorbeigeht und sich neben die namenlose Frau
begibt. Dort angekommen greift er nach ihrem Gesicht oder vielmehr der
Tia-Version der Unbekannten und zieht diese zu sich heran. Langsam
nähern sich die Lippen aneinander an, bis sie nur noch wenige Sekunden
voneinander treten und dann ist es soweit, denn… Parousia geht auf
einmal zu Boden. Dafür verantwortlich ist Paul Pizza, der ihn soeben mit
einem heftigen Kendostick-Schlag umgehauen hat. Sofort holt er zu einem
weiteren Schlag aus, nimmt genau Maß und schlägt zu. Oder so hätte es
wohl aussehen können, denn einen Sekunden-Bruchteil vor dem Einschlag
stoppt er plötzlich mitten in der Bewegung. Es folgt ein Blick auf den
umgehauenen Parousia, dann einer zum Kendostick, bevor Paul diesen
schockiert zur
Seite wirft, während er unter seinem Atem einige Worte murmelt:
„Was ist das für ein Gefühl? Es ist… nein… ich darf das nicht zulassen?
Außer… du!
Pizza dreht sich nun wieder um und möchte anscheinend mit Parousia
sprechen, doch dieser ist, ebenso wie die unbekannte Frau, verschwunden.
Pizza blickt auf den Kendostick hinab und wir erkennen nun auch in
seinem polynesischen Gesicht so etwas wie ein Grinsen. Damit schalten
wir in einen Werbespot.

"Fliegen ist statistisch gesehen noch immer die sicherste aller
Fortbewegungsarten!"
Mit diesen Worten endet ein Werbespot für SAS Scandinavian Airlines,
bevor die Regie auf den Parkplatz des Hovet schaltet, denn dort fährt
soeben ein Taxi vor. Sofort nach der Bremsung begibt sich der Fahrer
auch zum Kofferraum und öffnet diesen, um so einen klappbaren Rollstuhl
herauszuholen. Einen Aufbau später schiebt er diesen zur Beifahrertür
und hilft seinem Fahrgast in diesen hinein. Sein Passagier dürfte einem
dabei bekannt vorkommen, denn es handelt sich um Gaston Piren und sein
schmerzverzerrtes Gesicht. Nachdem dieser Platz genommen hat, will er
seine Geldbörse hervorholen, doch der Chauffeur winkt ab:
"Ich wurde bereits bezahlt. Viel mehr habe ich sogar noch etwas für Sie..."
Womit der Mann dem Luxemburger eine kleine Plastikflasche, gefüllt mit
einer grünen Flüssigkeit und markiert mit dem Capsule Corp.-Logo,
überreicht:
"Von unseren... gemeinsamen Freunden und eine Lösung für Ihr... Problem.
Sollte sofort wirken."
Womit der Namenlose wieder in sein Gefährt steigt, um davonzufahren.
Zurück bleibt Gaston Piren, der hastig den Deckel aufdreht und die
Mixtur runterschüttet. Wenige Sekunden passiert gar nichts und dann ist
es soweit, die erste Reaktion: Ein starker Schüttelkrampf. Wild und
unkontrollierbar zucken die Piren-Körperteil durch die Gegend, bis er
sich kurz darauf wieder beruhigt hat, doch sämtliche Hoffnung, die ihm
zuvor noch ins Gesicht geschrieben stand, ist Leid gewichen. Wütend
schlägt Piren mit der Faust auf die Armlehne, was ihm aber nur einen
Schmerzensschrei und einige Worte, mit sehr schwacher Stimme
ausgesprochen, entlockt:
"Lösung? Mir geht es sogar noch schlechter..."

Backstage in den Katakomben des Hovet sind Bread & Butter zu sehen. Die
beiden gehen, ausnahmsweise ohne Gebäck bewaffnet, auf eine Umkleide zu.
Die von Guybrush Threepwood. Martin Bread klopft an, öffnet die Tür
einen Spalt und schaut vorsichtig hinein. Dann öffnet er die Tür
vollständig.
"Gut, du bist allein." entgegnet er dem verdutzt dreinschauenden
Guybrush, fährt dann aber fort:
"Wir wollten dir nur zu deinem letzten Match danken. Grandiose Aktion,
durch diesen sensationellen Einroller zu verlieren. Bist du sicher, dass
du es in der Tag Team Division versuchen, wenn es in einem Triple threat
schon nicht gut aussieht?"
Bevor Guybrush entgegen kann, redet Steve Butter:
"Nur als gut gemeinter Rat zu verstehen. Wir haben nur dein Bestes im
Sinn und absoluten Respekt. Aber vielleicht solltest du gleich einen
genaueren Blick auf unser Match gegen Coulrophobia werfen. Eine richtig
starke Herausforderung für uns. Vielleicht kannst du noch die eine oder
andere Sache bzgl. Tag Team Wrestling lernen."
"Tipps von zwei Bäckern, deren Catchphrase darin besteht, anderen Leuten
Puddingteilchen anzubieten? Ach kommt, Leute. Bobbin ist verschlossen,
mysteriös, aber ein großes Talent. Es ist so, als wären wir beide
ähnlich ... programmiert worden, denn zwischen uns gibt es eine Art
blindes Verständnis. Wobei, wie ich eingestehen muss, ich ... nein,
nein, ich denke, ihr unterschätzt uns einfach. Und jetzt raus hier."
Die Sache scheint Guybrush dennoch zu denken zu geben, denn er versinkt
in grüblerisches Schweigen. Bread & Butter nicken sich zu und es wird
weiter geschaltet.

Backstage haben sich einige bekannte Gesichter aus dem Zirkus versammelt. Neben Coulrophobia, Dexter Riggs und Kassandra sind auch die Feuerspucker, der Messerwerfer und die Schlangenfrau aus der letzten Show zu sehen. Sie sind alle in eine hitzige Diskussion verwickelt. Der Messerwerfer stellt verbittert fest:
"All unser Equipment wurde in Mitleidenschaft gezogen. Es wird dauern, bis wir das alles ersetzt haben..."
Die Schlangenfrau reagiert empört.
"Wen interessiert das? Leon und Natalia liegen im Krankenhaus! Wer immer das war wollte, dass der Zirkus blutet."
Feuerspucker 1 und 2 werfen stattdessen Verdächtige in den Raum.
"Ich wette es war Dick TV! Sie wollten sich dafür rächen, dass sie jetzt Mosbo an der Backe haben."
"Niemals. Wenn dann war es Mosbo, der den Zirkus endgültig auslöschen wollte."
"Ich glaube, es war ein Phantom!"
"So ein Humbug, es kann nur..."
"Seid doch mal ruhig!"
platzt es aus Sleazy heraus, der bisher nur anteilnahmslos, ja geradezu ernst und betroffen, neben der Gruppe stand.
"Diskussionen und Streit bringen uns doch jetzt nicht weiter! Wer immer das war, wir werden ihn finden und zur Rechenschaft ziehen. Wer unsere Familie angreift, greift uns alle an und wird dafür büßen."
Creepo legt eine Hand auf die Schulter seines Partners und nickt knappt, während der kleine Clown fortfährt.
"Spart euch eure Verdächtigungen. Wir warten auf Siko und wenn er da ist, werden wir da rausgehen und den oder die Angreifer herausrufen und die Sache klären. Niemand legt sich mit dem CarniVale an und kommt davon. Doch die Show muss weitergehen. Creepo und ich haben gleich ein Match."
Alle Anwesenden nicken und ziehen ab. Zurück bleiben Dexter und Kassandra. The Miracle neigt seinen Kopf.
"Dein Herz schlägt schnell. Was hast du gesehen?"
Kassandra senkt den Kopf.
"Schmerz. Angst. Und... Verlust..."

Tag Team Match
Bread & Butter vs. Coulrophobia
Sieger nach dem Joke's On You gegen Martin Bread: Coulrophobia

Sleazy & Creepo sammeln sich nach ihrem Match im Ring als auch schon das Theme des Global Heavyweight Champions ertönt und dieser zusammen mit der vorhin gesehenen Gefolgschaft die Arena betritt. Zwar feiern ihn die Fans für seine kürzliche Titelverteidigung gegen Ian McQuebec, doch sieht der Champion alles andere als nach Feierlaune aus. Im Ring bezieht er Stellung zwischen Sleazy und Creepo und ergreift das Wort.
"Normalerweise würde ich an dieser Stelle auf meinen letzten Gegner eingehen, Ian für seine kämpferische Leistung loben und meine Titelverteidigung feiern, doch leider lassen dies die aktuellen Ereignisse nicht zu. Mein Zirkus wurde Opfer eines brutalen Angriffs, der alle vorherigen Attacken in den Schatten stellt. Den materiellen Schaden beiseite - dieser lässt sich ersetzen - wurden unsere Freunde, Familienmitglieder, Menschen, die ihren Lebensunterhalt nicht mit Kämpfen verdienen, sondern damit Menschen und Kinder zu unterhalten, ernsthaft verletzt! Ich garantiere euch, das wird nicht ungesühnt bleiben."
Er streicht sich über den Bart.
"Ich habe die Leute reden gehört. Wer war es? War es Ian McQuebec, der mich vor dem Match verunsichern wollte? Ich denke nicht, Ian mag einiges sein, aber er ist kein Feigling, der sich im Schatten versteckt. Er hätte schon längst mit seiner Aktion geprahlt. Dick TV? Das kann keiner ernsthaft vermuten. Für einen ihrer 'Scherze' ginge das viel zu weit. Das ist nicht ihr Modus Operandi. Und Mosbo ist zu so einer Tat wohl kaum im Stande. Was ist mit Matthew Hunter, der verzweifelt meine Aufmerksamkeit gewinnen will? Oder gar der im Royal Rumble zurückgekehrte Smiling Jack? Wir alle kennen seine Geschichte und wie er seinen letzten Zirkus verwüstet hat. Aber für beide gilt das gleiche, wie für Ian. Eine Person alleine wird nicht zu dieser immensen Zerstörung fähig sein. Nein, wir haben es mit einer Gruppe zu tun, die es offenbar auf den Zirkus abgesehen hat. Aber eure Mühe war vergebens. The Show must go on. Wir haben den Zirkus so weit es ging wieder aufgebaut und Vorstellungen improvisiert. Keine Attacke wird uns kleinkriegen. Wir stehen immer wieder auf! Solltet ihr nun auf die Idee kommen, erneut zu attackieren, sei euch gesagt, dass Bertha und eine schlagfertige Truppe den Zirkus bewachen. Niemand kommt an ihr vorbei. Stattdessen würde ich vorschlagen wir kürzen die Sache ab. Wer auch immer das war, ich schwöre euch Rache für eure Taten. Das war nichts geschäftliches, es geht nicht um meinen Titel, nein, das war persönlich und das macht euch zu Feinden der Familie. Wir werden euch bekämpfen bis aufs Blut und nicht ruhen, bis diese Tat sühnen konnten. Also beendet das Versteckspiel, zeigt euch, kommt einfach heraus und stellt euch eurem unvermeidbaren Schicksal!"
Doch Siko erhält keine Antwort. Stattdessen wird das Innere des Hovet grellrot, blendend erleuchtet. Die Protagonisten im Seilgeviert halten sich zum Schutz ihrer Augen die Hände vors Gesicht. Dann hören wir eine entschlossene Frauenstimme:
„Wenn wir vom Feind bekämpft werden, dann ist das gut; denn es ist ein Beweis, dass wir zwischen uns und dem Feind einen klaren Trennungsstrich gezogen haben. Wenn uns der Feind energisch entgegentritt, uns in den schwärzesten Farben malt und gar nichts bei uns gelten lässt, dann ist das noch besser; denn es zeugt davon, dass wir nicht nur zwischen uns und dem Feind eine klare Trennungslinie gezogen haben, sondern dass unsere Arbeit auch glänzende Erfolge gezeitigt hat. Der CarniVale ist der Feind. Ihr seid der Feind. Sie ist der Feind.“
In diesem Moment springt der FTron an. Ein schockiertes Raunen geht durch die Zuschauer. Sleazy stößt einen markerschütternden Schrei aus. Kassandra fällt auf die Knie, die Hände vor den offenen Mund geschlagen. Siko Serkis wird ganz bleich, steht sprachlos in der Ringmitte. Sogar Creepos sonst so starres Gesicht verzieht sich sichtlich betroffen. Auf dem FTron sehen wir eine völlig kahlgeschorene Bertha mit Schnittwunden am Kopf in einer sandigen Blutpfütze auf dem Boden der Manege liegen. Dann hören wir wieder die Frauenstimme:
„Der Krieg hat begonnen.“

ECW. Heimat des ECW Global Heavyweight Champions Siko Serkis oder auch
von Matthew Hunter, seines Zeichens Träger des ECW Unlimited Titles. Und
seit Neuestem auch wieder das Zuhause von Masaru Watanabe, denn dieser
ist tatsächlich beim diesjährigen Royal Rumble zurückgekehrt!
Dementsprechend befindet er sich gerade auch im Hovet-Backstagebereich
und trainiert, zum ersten Mal seit langem, mit einem der
offiziellenECW-Trainingsgeräte. Er befindet sich im Kraftraum und rennt
auf einem der Laufbänder. Dann kommen auf einmal zwei Ellbogen ins Bild,
die sich auf das vordere Gestänge lehnen. Masaru lässt sich davon
allerdings nicht aus der Konzentration bringen, während die Kamera
herauszoomt und wir auch das dazugehörende Gesicht erkennen. Es ist
Snake McBatman, der Watanabe anspricht:
„Endlich habe ich dich gefunden. Okay, bei einem Arbeitstier wie dir
hätte ich auch direkt hier gucken können, mein Fehler. Aber wie dem auch
sei, ich müsste bei Gelegenheit mal bitte mit dir reden.“
Ein kurzer Seitenblick von Watanabe, dann richtet dieser seine Augen
wieder auf die Wand vor ihm, öffnet aber immerhin den Mund:
"Dann schieß mal los, Snake."
„Jetzt? Eigentlich wollte ich dich zuerst in Ruhe trainieren lassen.“
"Sag bitte was dir auf dem Herzen liegt. Ich muss gleich raus, die GMs
haben wir ein paar Minuten im Ring gegeben und ich muss nachdenken..."
Snake wirkt nur mäßig begeistert:
„Na schön. Ich wollte dir eigentlich eh nur kurz danken und mich zudem
entschuldigen.“
"Entschuldigen wofür? Weil du mich in meinen Gedanken störst?“, fragt
der Japaner irritiert.
„Für die Vergangenheit. Aber vielleicht sollte ich deinem Gedächtnis auf
die Sprünge helfen, ist ja doch schon einige Zeit her. Damals hatten wir
gemeinsam gegen ACA gekämpft. Doch gleichzeitig hatte ich dem Maukisch
geholfen, Max Power unter seine Kontrolle zu bringen. Was dazu führte,
dass er dich brutal angriff und sogar ins Krankenhaus beförderte. Wo ich
dich auch besuchte, doch du wolltest nichts von mir wissen. Warfst mir
vor, ich sei nur ein Handlanger für den Maukisch, dass er mir schaden
würde.Und auch wenn ich damals noch nicht bereit war für diese Einsicht,
halfen mir deine Worte später doch. Denn Monate später, in der
Irrenanstalt, stand ich erneut kurz vor dem Entschluss, mich vom
Maukisch zu trennen. Aber ich zögerte, bis mir deine Worte wieder
einfielen. Und deine Vorwürfe, sie gaben mir den letzten Schub. Also,
danke dafür und Entschuldigung, dass meine Taten dir geschadet haben.“
Masaru stoppt das Laufband auch weiterhin nicht, dreht die
Geschwindigkeit aber zumindest merklich runter und dreht wendet Kopf zu
Snake:
"Dafür musst du dich nicht entschuldigen, Snake. Wichtig ist, dass du
mittlerweile auf deinen eigenen Beinen stehst."
McBatman atmet erleichert auf:
„Das freut mich. Aber ich würde gerne noch einen Schritt weitergehen.
Wiederbeleben, was wir damals hatten. Weshalb ich ein gemeinsames Match
vorschlage. Aber nicht gegeneinander, sondern als Team.“
"Snake...das ist nicht wirklich das, was ich mit 'auf eigenen Beinen
stehen' meinte."
Snake schlägt ihm sanft auf die Schulter:
„Komm schon, gib dir einen Ruck.“
Watanabe seufzt schwer:
„Okay, ein Match! Nicht mehr.. ich muss eh meinen Ringrost ablegen und
im Tag Team komm ich langsam wieder auf Betriebstemperatur.“
Sofort grinst McBatman breit, während der Japaner die
Laufband-Geschwindigkeit wieder massiv hochdreht und sich emotionslos
seinem Training widmet.
Scheint Snake aber erstmal nicht zu stören, denn er geht davon, während
er einen Zettel hervorholt. Darauf steht als Überschrift „Entschuldigen
bei:“, gefolgt von einigen Namen, angeführt von Masaru Watanabe und Max
Power. Zufrieden wirkend zaubert der ehemalige Helfkisch einen
Kugelschreiber herbei und streicht Masaru durch.

Der F-Tron springt an und wir sehen die Youtube-Startseite. Die Maus klickt in die Suchleiste und untermalt mit Tastaturgeräuschen wird ein Text eingegeben:
“#FreiheitfürTamim”
Die Maus klickt auf Suchen und sofort scheinen viele Videos auf. Das erste nennt sich:
“#FreiheitfürTamim Compilation”
Nach einem Klick öffnet es sich. 3 junge Menschen stehen vor dem Brandenburger Tor und tragen je ein Shirt der "Winklers Wrestling Schule". Sie halten ein Bild von Tamim in die Kamera und plädieren für dessen Freiheit. In der nächsten Einstellung erkennt man eine größere Gruppe auf dem Umayyad Square in Syrien. Sie verbrennen wütend schreiend das Konterfei Gaston Pirens und Schilder auf denen "Capsule Corp." geschrieben wurde. Vor der Sagrada Familia hat sich eine Menschenkette zusammengeschlossen. Auf den T-Shirts steht "#libertadparaTamim". Der nächste Schnitt schaltet in ein Wohnzimmer, in dem zwei junge Männer sprechen:
“Das was da passiert ist eine Schweinerei! Niemand darf gegen seinen Willen versklavt werden!”
“Dass sowas in der heutigen Zeit noch vorkommt ist schlimm genug. Aber dann auch noch so öffentlich? Wir werden für Tamim kämpfen! Lasst ihn gehen Capsule Corp!”
“Hashtag: Freiheit für Tamim!”
Solche und ähnliche Bilder wiederholen sich für einige Zeit, bis das Bild schwarz wird und nur noch ein roter Schriftzug zu sehen ist:
"#FreiheitfürTamim
Join the Movement"

In einem Ring, der nur von einem Spot von oben beleuchtet ist, hängt ein
verschwitzter Marciboy am obersten Seil und schaut nach draußen. Er
wickelt gerade das Tape von seinen Fäusten und ist dabei hoch
konzentriert. Die näherkommende Kamera bemerkt er schon, doch er hebt
den Blick nicht. Eine Einblendung zeigt die abschließende Szene aus der
letzten Show, in der Pharao Atem Marciboy herausfordert. Marciboys
Stimme erklingt aus dem Off.
"Hey yo. Vielleicht habe ich die Angelegenheit nicht ernst genug genommen."
Das Bild wechselt wieder zum Ring. Die Kamera blickt von unten in
Marciboys Gesicht, welches voller Schatten liegt. Seine Augen funkeln
und der helle Schein der Lampe über dem Ring lässt eine Aura hinter
seinem Kopf leuchten, was ihn ambivalenterweise wie einen teuflischen
Heiligen aussehen lässt.
"Beim Royal Rumble hatte ich die Ehre, in der Preshow im 10-Mann-Rumble
zu stehen, und ich war nur eine Haaresbreit davor, diesen Kampf zu
gewinnen. So knapp."
Er zeigt mit seiner linken Hand eine Geste, die genau ein Blatt Papier
zwischen Daumen und Zeigefinger lassen würde.
"Tamim Salah, ich glaube, über die letzten Minuten im Rumble müssen wir
uns noch einmal unterhalten. Aber alles der Reihe nach. Denn zunächst
einmal habe ich eine Antwort für dich, Pharao Atem. Wie du sicher
gesehen hast, steht heute ein Match auf der Card. Du gegen mich,
Goldlöckchen, yo. Letztes Mal hast du mich sprachlos zurückgelassen,
eine, wie ich zugeben muss, seltene Situation für mich. Aber ich glaube,
ich habe dich unterschätzt. Das passiert mir nicht wieder. Nein,
Goldlöckchen, nicht wieder. Ich denke, wenn ich nachher mit dir fertig
bin, dann wirst du nie wieder jemanden zum Koffer tragen abkommandieren,
den du nicht eigenhändig vorher versklavt hast. Den nötigen Respekt vor
mir wirst du nachher haben. Yo. Respekt. Um das geht es hier. Und
manchmal braucht es mehr als ... Argumente."
Marciboy ballt seine linke Faust und schlägt diese in seine offene
rechte Handfläche. Talkumstaub steigt auf und mit den blitzenden Augen
eines fokussierten Marciboys geht es in die Werbung.

Singles Match
Atem vs. Marciboy
Sieger nach dem Babylifter: Marciboy

Der Ringbereich des Hovet in Stockholm, Schweden. Das ist der Ort, den
wir jetzt, gerade zurück aus der Werbung, sehen. Dafür gibt es wohl auch
einen guten Grund, denn in der Mitte des Ringes ist ein antik wirkender
Cocktailtisch aufgebaut und auf diesem wiederum stehen zwei Gläser
Champagner. Zudem hat irgendjemand scheinbar sündhaft viel Geld in die
Deko investiert, denn in der Halle hängen diverse Seidenbanner, jedes
davon mit den goldenen Worten „Innate Champions“ bestickt, in den
Ringecken wurden Eisskulpturen des ECW Tag Team Titles aufgestellt und
um das Seilgeviert herum stehen lebensechte Wachsnachbildungen
sämtlicher ECW Tag Teams und zusätzlich drei Vergangene, nämlich die KS
Mafia, Thunder Rumba und die Men with Beards. Zu allem Überfluss taucht
dann im Eingangsbereich auch noch ein Gospelchor auf und trällert sofort
darauf los. Ihr Liedgut sollte dem gemeinen ECW-Fan dabei durchaus
bekannt vorkommen, denn sie schmettern voller Inbrunst das Innate
Ideas-Theme. Passend zu den Worten „Die Warnung kam zu spät“ tauchen
dann entsprechend Babylas Theodoridis und Renatus Klugenthal, jeweils in
schicke Smokings gekleidet, aus dem Backstagebereich auf. Beide haben
natürlich ihre neugewonnenen Titelgürtel dabei und recken diese stolz in
die Höhe, bevor sie in Richtung Ring begeben. Dabei passieren sie auch
mehrere der Wachsskulpturen und bedenken diese jeweils mit arroganten
Blicken, bevor sie nach einer gefühlten Ewigkeit im Ring angekommen
sind. Dort angekommen erhalten sie jeweils ein Mikrofon und legen ihre
Titel auf dem Cocktailtisch ab, nehmen sich aber stattdessen den
Champagner. Babylas spricht zuerst:
„Lieber Renatus, ich würde gerne einen Toast ausbringen.“
„Es wäre mir eine Freude, lieber Babylas.“
„Auf uns Zwei! Auf die neuen Tag Team Champions!“
„Auf uns Zwei! Auf die Redeemers-Bezwinger!“
Womit die Beiden elegant anstoßen und sich jeweils einen Schluck Alkohol
gönnen. Anschließend stellen sie ihre Gläser wieder weg und Klugenthal
ist erneut am Wort:
„Was ein exzellenter Tropfen. Aber die Besten verdienen eben auch das
Beste.“
„Ich stimme zu. Aber ich finde, auch andere Leute hier in der Halle
haben sich etwas verdient.“
„Meinst du etwa die anwesenden Fans?“
„Äußerst scharfsinnig, lieber Renatus. Aber zum Glück haben wir da etwas
vorbereitet.“
Ganz offensichtlich ein Stichwort, denn auf einmal beginnt es in der
Halle zu regnen. Wobei es sich natürlich nicht um die Wasser-Variante
handelt, denn stattdessen fallen diverse viereckige, sehr flache
Gegenstände von der Decke. Neugierig haben die Fans diese auf,
betrachten sie kurz und dann setzt plötzlich ein lautstarkes Buh-Konzert
ein. Einer der Kameramänner fängt auch den mutmaßlichen Grund dafür ein,
denn offenbar handelte es sich bei dem Regen um Innate
Ideas-Visitenkarten. Die beiden Wrestler grinsen sich gegenseitig
überheblich an und Babylas ergreift das Wort:
„Undankbares Pack! Diese Visitenkarte ist das beste Geschenk, das ihr
kriegen könnt. Man könnte auch sagen, es wäre ein Geschenk Gottes.“
„Ihr alle habt uns ausgelacht. Behauptet, wir würden niemals Tag
Team-Champions werden. Mit dem Finger auf unseren Musikgeschmack gezeigt.“
„Und darum ist unsere Diagnose eindeutig: Ihr alle gehört in Therapie.
Aber sorgt euch nicht, wir sind für euch da.“
„Ruft einfach diese Nummer an, dann kann euch geholfen werden. Oder ruft
nicht an und fahrt stattdessen einfach zur Hölle, ist uns ehrlich gesagt
egal.“
Womit beide ihre Mikros ablegen und stattdessen die Titelgürtel sowie
ihre Champagnergläser aufheben, um mit Beidem gleichzeitig anstoßen zu
können. Dann trinken sie noch ihre Getränke in aller Seelenruhe leer und
begeben sich aus dem Ring. Die Regie schaltet derweil weiter.

Wussten sie eigentlich schon, dass auch bei ECW die Wrestler hinter den
Kulissen mitarbeiten? Oder zumindest tut Donald Blake dies, denn er hebt
gerade die eine Querseite einer Materialkiste an, während ein
Angestellter am anderen Ende anpackt. Der Unbekannte wirkt dankbar:
"Keine Ahnung, was ich ohne dich getan hätte... Da wollte doch ernsthaft
keiner mithelfen, die faul..."
Plötzlich verstummt er allerdings und stattdessen ist ein lauter Krach
zu vernehmen: Die Kiste ist soeben auf der Blake-Seite zu Boden
gefallen. Schuld daran ist einzig und allein Noah Frick, der sich von
hinten angeschlichen und ihm einen Tiefschlag verpasst hat. Sofort lässt
der Mitarbeiter die Kiste vollständig los und ballt zuerst die zittrigen
Fäuste, doch nach einem bösen Blick von Frick ergreift er dann doch
lieber die Flucht. Noah greift sich derweil den Kopf von Donald und
hämmert diesen mehrfach auf das Hartplastik, wobei er wie ein Irrer brüllt:
"Du bist schuld... Du allein! Wegen dir habe...."
Das nächste Worte spuckt der Liechtensteiner regelrecht aus:
"...Emotionen gezeigt. Aber nie mehr. Du gegen mich, in der nächsten Show!"
Womit Blake ein letztes Mal der Kiste einen unfreiwilligen Kuss gibt,
bevor Frick davon geht.

Mr. Jackpot ist backstage und telefoniert.
"Was soll das heißen, du wrestlest grade nicht? Kreative Pause? Was machst du denn?"
...
"Oh, das ist schön für dich! Ich freu mich wirklich, aber ich könnte deine Hilfe brauchen.
Weißt du, ich hab Geldprobleme und..."
...
"Was soll das heißen, verraten und ausgenutzt? Wir waren doch beste Freunde und ich hab nur getan, was ich..."
Die Stimme am Telefon wird nun sehr laut, und doch verstehen wir sie nicht. Doch Jackpots verbitterte Miene verrät uns zumindest, dass ihm das Gesagte nicht gefällt.
"Aber JT, ich bitte dich! Ich... aufgelegt."
Zornig schleudert Mr. Jackpot das Telefon gegen eine Wand, ehe er zu Boden sinkt.
"Hat JT vielleicht Recht? Seit ich mein Geld habe, hab ich nur noch an mich gedacht? Aber ich wollte doch..."
Plötzlich bekommt Mr. Jackpot Besuch von einem alten bekannten. Es ist Ian McQuebec! Dieser sieht Mr. Jackpot auf dem Boden und muss lachen. Jackpot richtet sich schnell wieder auf und klopft sich den Staub von seinen Klamotten.
"Eigentlich wollte ich mich über dich lustig machen, weil mir zu Ohren gekommen ist, dass du pleite bist. Das hier ist ja fast noch besser! Mister Jackpot am Boden angekommen..."
„Das findest du lustig? Wo ist denn dein Titelgürtel, Ian?“
"Bei dem Mann, an dem du offenbar auch nicht vorbeigekommen bist würde ich vermuten..."
Beide starren sich intensiv an, aber Ian bricht das Schweigen als Erster.
"Hör zu! Jetzt, wo du pleite bist, kann ich dir endlich mal meine Meinung sagen ohne, Rücksicht auf
irgendwelche Schergen, Söldner oder sonstige Speichellecker zu nehmen, die dir den Allerwertesten
retten. Seit ich bei ECW bin führst du dich auf wie der König der Welt, aber jede Regentschaft hat irgendwann ein Ende, Jackpot! Der Titel ist ja bereits weg, dein Geld auch..."
Jackpot fährt Ian dazwischen.
„Wie wagst du es eigentlich, mit deinem Entdecker zu reden? Ich habe dich damals zur ACA WrestleWorld, Inc., geholt, als du noch ein kleiner Niemand bei NXT warst! Du hättest irgendwann mal meine Nummer zwei werden sollen…“
"Immerhin habe ich einen Rumble gewonnen. Wie lange warst du noch gleich im Match? Eine Minute? So viel zur Nummer zwei."
Jackpot knurrt, worauf McQuebec grinst.
"Der Schüler wird zum Meister, so ist der Lauf der Dinge. Find dich damit ab..."
Mit diesen markigen Worten lässt McQuebec Jackpot backstage stehen und wir geben weiter.

Backstage sehen wir NickNick Nola, der in eine Umkleide schleicht. Es handelt sich scheinbar um den Locker Room von Ali Bin Way, welcher aber bereits auf dem Weg zu seinem Match zu seien scheint. Nola durchwühlt einen Spind und es kommt eine Tasche zum Vorschein. Darin findet er ein kleines Büchlein. Er steckt es ein und verschwindet, schnell und leise.

Das Theme von Chris Connor wird eingespielt und wenig später macht sich der Hall of Famer auch schon bestens gelaunt auf den Weg ins Seilgeviert. Nachdem er mit einigen Fans abgeklatscht hat, lässt er sich ein Mikrofon reichen und betritt den Ring. Dort beginnt er zu reden:
„Stockholm, es freut mich hier zu sein.“
Connor verbeugt sich. Dann kratzt er sich am Kinn:
„Mein Plan den Royal Rumble zu gewinnen hat leider nicht gefruchtet. Irgendwie waren das am Ende zu viele Pfeile, Buchstaben und Kästen auf meinem Flipchart. Und zu viele Gegner im Match. 29? Wie habe ich das damals bloß gemacht? Das hat mich wirklich durcheinandergebracht. Ihr fragt euch sicher, warum ich mich heute trotzdem so gut fühle. Weil ich Bock habe. Bock auf ECW. Bock auf professionellen Ringkampf. Bock auf mein Match heute. Bock auf euch Fans. Und Bock auf den ECW Global Heavyweight Title. Auch wenn ich das Royal Rumble Match nicht gewonnen habe, habe ich erkannt, dass ich noch genug Connor’s Körner im Körper habe um ein letztes Mal an die Spitze dieses sexy, lilafarbenen Brands zu steigen und mir diesen goldenen Gürtel um die Hüften schnallen lassen möchte.“
Bevor der Mann aus Rapid City, South Dakota jedoch fortfahren kann, wird er von der Musik von Pedro Sanchez unterbrochen und der Spanier kommt in einem goldenen Outfit zum Ring gelaufen:
„Hey Connor, shut up. Du bist wie die gestrige Ausgabe des Aftonbladets. Because yesterday’s paper is telling yesterday’s news.“
Sanchez betritt den Ring und konfrontiert den ehemaligen ECW Global Heavyweight Champion:
„Du gehörst zum alten Eisen. Niemand will dich mehr sehen. Die neue Generation ist viel besser als deine. Keiner hier möchte dich mit dem ECW Global Heavyweight Title sehen. Die Leute wollen mich mit dem ECW Global Heavyweight Title sehen. Als strahlender Champion. Als Alphatier. Als Best of the Best. Als Cream of the Crop. Und weißt du auch warum?“
„Nein. Aber duuuuu wirst es mir sicher gleich...
Connor überlegt. Dann äfft er Pedros gewollt lässige Bewegungen nach
„sayen.“
Der Amerikaner behält Recht. Pedro startet einen weiteren Monolog:
„Weil ich alles besser kann als du. Ich bin ein Star. Ein Allround Talent. Ein Wrestling God. Ein sexy Loverboy. Ein Multitalent. Ein...“
Diesmal unterbricht Connor den Spanier:
„Mr. Multitalent, du kannst alles besser als ich?“
„Ja.“
„Sicher?“
„Klar. 100%.“
„Dann unterstellen wir deine These doch mal einem empirischen Test.“
Connor wendet sich an die Zuschauer:
„Stockholm, ihr habt ihn gehört. Herr Pedro Sanchez behauptet, er könne alles besser als ich, Chris Connor. Dann sehen wir doch mal ob diese Aussage auch zu verifizieren ist. Test Nr. 1: Dance Off! Musik bitte.“
Nach einigen Momenten der Stille wird eine fetzige Partymusik eingespielt und Connor lädt Sanchez mit einer Geste dazu ein, seine Fähigkeiten auf der Tanzfläche unter Beweis zu stellen. Der Spanier ziert sich und schüttelt ablehnend den Kopf. Connor setzt nach:
„Hast du wohl Angst, deine Moves auf dem Dancefloor reichen nicht aus um einen „alten Knacker“ wie mich zu übertrumpfen?“
Pedro verschränkt die Arme.
„Soll ich mal Matthew Hunters Oma fragen? Ich habe gehört sogar die schwingt ihre Hüften noch besser als du. Und öfter. In jedem Bereich.“
Nun fühlt sich Sanchez an der Ehre gepackt und startet zurückhaltend einige Tanzbewegungen. Der Spanier kommt immer besser in den Groove doch wird nach einer lässigen Drehung von Chris Connor per Uppercut zu Boden befördert. Getroffen rollt sich der Spanier aus dem Ring, während der Hall of Famer ihm zu verstehen gibt:
„Dachtest du wirklich ich würde tanzen?“
Connor klopft sich auf den Oberschenkel:
„Was soll das beweisen? Dass ich der bessere Wrestler bin, weil ich besser tanze?“
Der Blondschopf wird nun ernster:
„Sanchez, das war eine Lektion. Mindgames. Etwas was ein alter Hase beherrscht. Du hingegen bist mir mitten in die Falle gerannt und hast dich zum Affen gemacht. Glückwunsch, du kannst gleich Ben Jordan anrufen und ihm sagen das du jetzt auch zu diesem exklusiven Club gehörst. Ich würde sagen: 1:0 für mich- Und jetzt mach das du hier verschwindet!“
Nach diesen Worten wird das Theme Chris Connors eingespielt und Pedro Sanchez verzieht sich wütend in Richtung Backstagebereich, während Ali Bin Way, passend zum nächsten Match, zum Ring kommt.

Singles Match
Ali Bin Way vs. Chris Connor
Sieger nach dem Embarrased: Ali Bin Way

Der realmansman hat einen Rückkehrer vor dem Mikrofon, und nicht
irgendeinen Rückkehrer.
"Meine Damen und Herren, begrüßen sie mit mir ECWs neuesten Rückkehrer
und den Gewinner des Royal Rumble Matchs 2018: Kid Austria!"
Der Österreicher tritt ins Bild und wird mit gemischten Reaktionen der
Fans empfangen.
"Kid Austria, du bist überraschend beim Royal Rumble zurück gekehrt und
hast das Match gleich gewonnen! Was ist das für ein Gefühl?"
"Es ist ein tolles Gefühl! Ich war schon ECW Global Heavyweight
Champion, ich habe schon das Money in the Bank Ladder Match gewonnen und
jetzt auch das Royal Rumble Match - diese Trilogie kann sonst niemand in
der ECW-Geschichte von sich behaupten. Es war aber auch eine Erfahrung,
die mich ein bisschen demütig gemacht hat. Das Niveau unter den
Wrestlern heutzutage, egal ob ECW oder Ignition, ist weit höher als
damals, als ich noch bei jeder Show in den Ring gestiegen bin. Ich werde
jede Woche hart arbeiten müssen, um da nicht zurück zu fallen. Aber
darauf freue ich mich!"
"Die Frage, die nun natürlich allen auf der Zunge brennt, ist die, für
welchen Titel du deinen Title Shot einlösen möchtest. Hast du dich schon
entschieden?"
"Nun, sagen wir mal so. Ich bin bereits in Verhandlungen mit den General
Managern. ECW ist meine Heimat, und das Brand feiert dieses Jahr
zehnjähriges Jubiläum. Ich habe sehr konkrete Vorstellungen, was meinen
Title Shot angeht, und wenn die GMs mir da entgegen kommen können, dann
möchte ich gerne bei ECW bleiben."
"Das würde uns natürlich alle freuen. Du trittst heute im Main Event
gegen den Mysterious Maukisch an, wie ist deine Meinung von ihm?"
"Das ist schon ein Schachzug von den GMs, die Nummer 1 im Rumble gegen
die Nummer 30 zu stellen, oder? Ich freu mich sehr auf dieses Match, der
Maukisch ist ein sehr guter Wrestler und auch ein ehemaliger World
Champion. Und, man mag es kaum glauben, aber wir standen noch nie in
einem Singles Match gegeneinander im Ring. Ich möchte daraus heute ein
Match machen, das die Fans in guter Erinnerung behalten."
"Eine letzte Frage noch, Kid Austria. Beim Rumble haben viele Fans
bemerkt, dass du noch immer deine ACA-Binde trägst. Stehen uns da noch
weitere Rückkehrer bevor?"
Kid Austria lächelt etwas verlegen.
"Eigentlich war das eher eine Nostalgie-Sache für mich, ich hätte mir ja
nie gedacht, dass ich als Rückkehrer das Rumble Match gewinne. Aber,
jetzt wo es so gekommen ist, musste ich mir natürlich ausgiebig Gedanken
und meine Zukunft bei SAW machen. Wenn die GMs meinen Vorstellungen
entsprechen, dann könnte es tatsächlich sein, dass ich nicht alleine
sein werde. Aber genug der Spekulation, ich muss mich auf mein Match
vorbereiten!"
"Danke für das Interview!"

"Save the Nation" von Royal Republic ertönt und dazu passend erscheint GM Boardie mitsamt dem Unlimited Titel auf der Bühne. Wenige Momente später erhält auch GM Obvious mittels Gorillaz "Clint Eastwood" eine seperate Ankündigung und gemeinsam schreiten die beiden, gekleidet im Anzug und mit Mikrofonen, zum Ring. Beide wirken ernst und Boardie beginnt ohne Umschweife:
"Ich möchte gleich ohne Umschweife beginnen. Letzte Periode gab es Aufregung über einen vermeintlichen Cash-In. Lasst uns eines vorweg nehmen. Der echte Koffer ist noch immer bei Venom. White hatte ihn nie. Gaston hatte ihn nie. Der Cash-In war zu keinem Zeitpunkt legitim. Den verantwortlichen Referee, der den Koffer erkennen hätte müssen, haben wir zu einer Nachschulung geschickt, er wird in den nächsten Shows keine Matches leiten."
Kurz lässt er diese Worte wirken bevor er fortfährt:
"Nun möchten wir den rechtmäßigen Inhaber des Gürtels herausbitten. Meine Damen und Herren, weiterhin ihr Unlimited Champion: Matthew Hunter!"
"Throne" von Bring Me The Horizon erklingt in der Halle und der ECW Unlimited Champion macht sich auf den Weg in den Ring. Dort angekommen will er sich den Titelgürtel greifen, doch GM Boardie lässt dies nicht zu. Hunter wirkt verwirrt und spricht in das Mikrofon.
"Danke das du meinen Titel warmgehalten hast. Aber jetzt hätte ich ihn dann doch gerne wieder zurück. Oder genießt du das Gefühl, endlich mit einem Titelgürtel im Ring zu stehen, wie ein richtiger Wrestler und nicht nur hinter dem Schreibtisch zu hocken?"
"Wissen Sie Herr Hunter, das ist genau der Grund, warum wir mit Ihnen sprechen wollten. Ja, Ihnen wurde Unrecht getan und ich verstehe jede Emotionalität und jeden Ärger. Allerdings sind Sie letzte Show meines Erachtens klar über das Ziel hinaus geschossen. Egal was passiert, wir sind immer noch Ihre GMs, vergessen Sie das nicht. Und als Ihre GMs haben wir uns auch Gedanken zu Ihnen und Ihrem generellen Verhalten in letzter Zeit gemacht. Herr Hunter, Sie sind ein großartiger Champion, sie verteidigen den Gürtel regelmäßig und haben ihm Prestige eingeimpft. Sie sind eloquent, wissen sich darzustellen und stecken viel Zeit ins Training ihrer wrestlerischen Fähigkeiten. Vor einem halben Jahr waren GM Obvious und ich uns einig, dass Sie sehr bald ein großer Kandidat auf den Global Heavyweight Titel wären. Doch heute sind Sie nicht dort, wo Sie eigentlich sein sollten. Im Gegenteil. Sie orientieren sich bei der Auswahl ihrer Feinde eher nach unten als nach oben. Pedro Sanchez, den Sie im Ring geschlagen haben, hat mittlerweile mehr Legitimation auf einen Global-Titleshot als Sie. Dabei waren bei uns GMs schon Pläne für ein Title vs Title Match bei Wrestlemania auf dem Tisch. Sie hätten nur ihre Road to Redemption fortsetzen müssen und wären dort angekommen, wo sie auch hingehören: Ganz oben. Was ist passiert Herr Hunter? Was ist passiert... Matthew?"
Hunter bricht in lautes Gelächter aus.
"Was passiert ist? Das ist doch ganz einfach. Du sagst es selber. Pedro Sanchez ist näher dran an einem Shot auf den Global Title als ich es bin. Und das absolut zurecht, keine Frage. Pedro Fucking Sanchez... der Kerl, den ich vor wenigen Wochen noch zu Klump geschlagen habe."
Hunter schaut in die Kamera.
"Hey Pedro, wie gehts deinem Rücken? Was ist nun passiert? Ich sage es dir..."
Hunter fixiert sich während des Gesprächs wieder auf GM Boardie und lässt GM Obvious völlig aussen vor. Der Champion stellt sich Nase an Nase mit dem GM, schnappt sich dann endlich seinen Titel und hält ihn in die Höhe.
"Es ist genau das passiert, was du gesagt hast. Ich habe diesem Titel Prestige gegeben. Und dann ist das passiert, was einfach nur logisch ist. Ich habe den Titel aufgewertet. Und damit steht er nun über dem ECW Global Title! Ich bin DER Champion bei ECW, wenn nicht sogar bei Simulated Action Wrestling. Niemand kann sich mit mir messen. Siko Serkis, euer angeblich so großartiger Champion, ist eine feige Sau, die lieber den kleinen blinden Laufburschen vorschickt als sich noch einmal mit mir in Ring zu messen. Also, danke noch einmal für meinen Titel. Schönen Abend noch."
Hunter begibt sich aus dem Ring und lässt sich auf der Rampe noch einmal "feiern". Kurz bevor er abdreht und die Halle verlassen will, ergreift jedoch GM Boardie das Wort:
"Ich habe Ihnen weder den Titel überreicht noch werde ich mir diese Frechheiten von Ihnen weiter gefallen lassen, Herr Hunter! Sie glauben Sie können sich alles erlauben, weil sich selbst an die Spitze der Nahrungskette stellen, aber ich sage Ihnen, damit ist jetzt Schluss! Wir lassen uns von Ihnen nicht auf der Nase herum tanzen! Matthew Hunter Sie sind..."
In diesem Moment legt GM Obvious dem sichtlich erzürnten Kollegen die Hand auf die Schulter und scheint beruhigend auf ihn einzureden. Schließlich ergreift dann der glatzköpfige Offizielle das Wort und richtet sich an Hunter.
"Mr. Hunter, Sie waren damals einer der ersten, die mich in meinem Amt begrüßt haben. Umso mehr schmerzt es mich Ihre aktuelle Entwicklung zu verfolgen. Sie wandeln auf dünnem Eis und auch wenn ich gerne von einer Bestrafung absehen würde, zeigt Ihre heutige Attitüde, dass Ihnen ein kleiner Klapps auf die Hand vielleicht doch mal ganz gut tun würde. Jedoch sind Sie nach wie vor unbestritten ein wichtiges Mitglied des ECW Rosters und daher würde ich so einen drastischen Schritt, wie Kollege Boardie ihn beabsichtigt, gerne vermeiden. Stattdessen sind Sie hiermit informiert, dass Ihr Verhalten ab sofort unter Beobachtung stehen wird und dass wir die Leine bei Ihnen ab sofort etwas enger ziehen. Daher habe ich im Gespräch mit meinem Kollegen festgelegt, dass nicht Sie selbst, sondern wir Ort, Art, Zeit und Gegner ihrer nächsten Titelverteidigung bestimmen. Sie werden bei der übernächsten Show, ECW #145 aus Slowenien in einem Ladder Match antreten. Und zwar gegen Dexter Riggs!"
Während die Fans die Ankündigung feiern, schüttelt Hunter nur grimmig den Kopf und verschwindet dann aus der Arena.

Im Hovet hören wir den Remix einer Wrestling-Fans recht bekannten Musik.
Diese gehört dem Mann, der nun, ein halbes Jahr nach seinem Rücktritt,
wieder eine ECW Arena betritt, Masaru Watanabe. Unter dem Jubel der
schwedischen Fans im Hovet betritt der Japaner mit nachdenklicher Miene
den Innenraum und schlendert mit einem Mikrofon in der Hand zum Ring.
Dort lässt er sich einen Augenblick Zeit, ehe er diesen betritt. Er
lässt den Jubel auf sich wirken, ehe er tief durchatmet und dann zu
reden beginnt.
"Wenn man mir im August gesagt hätte, dass ich ein halbes Jahr später
doch wieder hier stehen würde. Ich hätte ihn für bescheuert erklärt!
Aber nun stehe ich doch wieder hier..."
Die Fans rufen unentwegt "Welcome back", und Masaru versucht zu lächeln,
doch es bleibt bei einem kurzen Zucken, was er mit Kopfschütteln schnell
wieder ablegt. Nur langsam kommt Masaru wieder in seinen Groove. Er
wirkt wesentlich verbissener und angespannter als sonst.
"Ich bin ehrlich, am Liebsten wäre ich gar nicht mehr zurückgekommen.
Einiges hat sich verändert, schon lange bevor ich ging. Dinge, die an
mir nagen, die ich als stolzer Japaner, Wrestler und Familienmensch
schwer verdauen, nicht gutheißen und nicht länger ertragen kann und
werde! Denn Weglaufen ist keine Option. Das weiß ich jetzt und es tut
mir leid euch im Stich gelassen zu haben."
Watanabe ballt seine Faust.
"Es war falsch von mir zu gehen! Aber das hier ist eine Mitteilung an
den gesamten Locker Room. Ich bin zurück im Haifischbecken namens ECW.
Das Becken mag in letzter Zeit größer geworden sein, aber ich will mehr
Platz, ich brauche mehr Platz und den werde ich mir erkämpfen und
zurückerobern! Vielen Dank..."
Masaru verneigt sich für das Publikum, ehe er das Mikrofon an den
Ringsprecher C Van Dam übergibt und den Ring wieder verlässt.

Tag Team Match
Dick TV vs. Sorcerers Supreme
Sieger nach dem Strange Tales gegen Dick Nolan: Sorcerers Supreme

Wir sehen Tamim Salah in der Gemeinschaftsumkleide. Auf einem kleinen Tisch hat der Syrer chemische Instrumente wie Erlenmeyerkolben, Reagenzgläser, Bunsenbrenner, Capsule Corp.-Tabletten und allerhand Flüssigkeiten platziert. Daneben sehen wir eine von oben bis unten vollgekritzelte Tafel. Am Spind hinter dem Syrer ist ein verschlissenes Poster eines Periodensystems abgebildet. Auf einem Hocker neben Salah liegt ein Buch. Angestrengt liest Salah eine aufgeschlagene Seite des Werks und fuchtelt danach mit einem Kolben, einer Tablette und einer blauen Flüssigkeit herum. Die sich grünlich färbende Flüssigkeit schäumt nach Eingeben der Pille jedoch über und Tamim lässt sie vor Schreck fallen. Da klopft es an der Tür und ein gut gelaunter Dylan tritt herein. Ohne Umschweife geht er auf Tamim zu, umarmt ihn und beginnt sofort zu erzählen.
“Puh, das war knapp. Gott sei Dank gibt es nicht nur ein Monster hier bei ECW. Mann, hast du übrigens gesehen? Unsere Message ist total angekommen. Überall auf der Welt schreiben Leute Tweets, posten Fotos und Videos und formieren sich um dich zu unterstützen! Ist das nicht großartig? Du bist eine virale Sensation. Glückwunsch übrigens auch zu deinem Sieg im Pre-Show Rumble. Und das als Nummer 1. Absoluter Wahnsinn. Aber was tust du da?”
„Ich bin zwar kein Experte, aber ich versuche irgendwie herauszufinden, was die Capsule Corp. da zusammenbraut. Ich versuche den Haken zu finden. Die illegale Substanz. Ich habe mir ein Chemie-Buch gekauft. Und zur Not ja auch noch Google. Aber die Firma hält sich bedeckt. Mit allem. Es ist schier unmöglich die überhaupt zu kontaktieren. Deshalb versuche ich die Stoffeverbindung zu durchschauen. Atome. Moleküle. Elektronen. All diese Dinge eben.“
Dylan hört sich das alles interessiert an und obwohl er offenbar nicht alles verstanden hat, beginnt er zu grinsen:
“Unmöglich zu kontaktieren? Dann habe ich großartige Nachrichten für dich. Unser Movement? Es haben sich extrem viele Leute gemeldet, mit Tipps, wie wir dich da raus bekommen. Einer davon meint, er wisse wo ihr Hauptlabor steht. Interesse?”
Tamim blickt Dylan entschlossen in die Augen.
„Da müssen wir hin.“
Damit stürmt Tamim aus dem Raum. Dylan blickt ihm freudig hinterher:
“Das wollte ich hören.”
Und folgt ihm.

Ein Mitarbeiter wird unsanft von einer fremden Schulter angerempelt.
Dann ein Zweiter und sogar ein Dritter. Schuld daran ist Cassidy White,
der gerade durch die Hovet-Gänge läuft, dabei in sein Telefongespräch
vertieft ist und daher einfach jeden, der ihm im Weg steht, umrennt,
während ihm die Proteste herzlich egal zu sein scheinen. Derart
abgelenkt kriegt er es auch nicht mit, als hinter him ein
Rollstuhlfahrer alias Gaston Piren um die Ecke fährt und sich ihm
nähert. Wobei nähern möglicherweise das
falsche Wort ist, denn Fenikso kriecht regelrecht voran und verzweifelt
versucht, jeglichen Laut zu unterdrücken, während auf seinem Schoß ein
Baseballschläger ruht. Dann hat der Luxemburger den Bostoner tatsächlich
eingeholt, hebt unter sichtbaren Mühen das Sportgerät auf, zielt genau
zwischen die White-Schulterblätter und... da entreißt ihm eine massive
Hand seine Waffe. Der überraschende Gegenschwung reißt auch direkt
Gaston mitsamt Rollstuhl zu Boden, worauf sogar White aufmerksam wird
und in ein bekanntes Gesicht blickt, denn über Piren thront, den
Baseballschläger in der linken Hand und ein fieses Lächeln auf den
Lippen, Smiling Jack! Cassidy White grinst mindestens so fies wie
Smiling Jack, dann spricht er in sein Telefon.
"Ich rufe dich später zurück, ich habe zu tun."
Er packt das Handy in seine Hosentasche.
"JACK! Schön, das du meine Nachricht erhalten hast. Los, lass uns hier
verschwinden. Wir haben einiges zu besprechen."
White steigt über den am Boden liegenden Piren hinweg, nimmt diesen gar
nicht wahr und biegt, mit Smiling Jack im Schlepptau, um eine Ecke und
die Kamera schaltet weiter.

Backstage sehen wir Einhardt Met, welcher immer noch regungslos vor sich hinstarrt. NickNick Nola stapft um ihn herum und murmelt, während er in dem kleinen Büchlein liest, das er bei Bin Way gefunden hat.
„Die Zauberer haben es gewusst … sie haben das Buch gezeichnet. Aber was soll das hier alles? Kryptische Zeichen und Zahlen?“
Der Engländer liest einige Zeilen laut vor, merkt aber nicht, wie Met dabei zu zucken beginnt.
„Irgendwas hat das zu bedeuten. Fragen kann ich ihn aber nicht.“
Nola liest weiter, bis Met plötzlich zu erwachen scheint.
„Was zur … „
Nola verschlägt es die Sprache, als er sieht wie Met sich erhebt, und auf ihn zugeht.
„In meinem Kopf dreht sich alles, und ich werde sicher noch ein wenig brauchen, um zu begreifen was passiert ist …“
Völlig unerwartet umarmt Nola Met nun vor Freude.
„Du bist erwacht! Unglaublich, es ist vollbracht. Verdammt, was habe ich nicht alles versucht, und nun … durch Zufall.“
Met schüttelt den Kopf, immer noch leicht verwirrt, aber schon relativ klar.
„Kein Zufall … das Buch!“
Er nimmt Nola das Büchlein aus der Hand, und reißt eine Seite heraus.
„Das ist eine Art Code. Hier steht verschlüsselt mein Name, und mit dieser Ziffernfolge hier kann er mich wohl gefügig machen. Irgendwann muss er an mir eine Gehirnwäsche vollzogen haben.“
Nola entreißt Met die Seite.
„Das muss vernichtet werden.“
Er zerrpflügt das Stück Papier in unzählige kleine Schnipsel. Dann spricht er Met vorsichtig an:
„Ich weiß du bist noch nicht ganz bei dir, aber ich habe ein sehr wichtiges Anliegen! Ich will endlich geheilt werden. Nur du kannst mir damit helfen. Irgendein Mittel muss es dafür geben, und wer könnte es besser herstellen, als der alte Dr. Met?“
Met setzt sich auf den Stuhl.
„Ich bin dir unendlich dankbar für deine Hilfe, das musst du wissen. Aber helfen kann ich dir nicht. Das hat zwei Gründe. Erstens bin ich zwar wieder bei Sinnen – aber der alte Doktor, der Pillendreher – das bin ich schon lange nicht mehr. Ich weiß noch nicht, was ich bin, ich weiß noch nicht, was in Zukunft passieren wird, aber im Moment ist eine große Leere in mir.“
Nola sinkt ein wenig zusammen.
„Aber es gibt noch einen zweiten Grund, warum ich dir nicht helfen kann. Du bist bereits geheilt.“
Nola schaut Met fragend an.
„Ich war zwar wie gelähmt, aber ich konnte dich in den letzten Wochen genau beobachten. Du warst zielstrebig, konzentriert, du hast alles dafür getan jemand anderem zu helfen. Du hast das Buch gefunden! Wann bist du zu Letzt in eine andere Persönlichkeit verfallen? Überleg mal!“
Nola wird nachdenklich, und Met fährt fort.
„Ich denke du brauchst noch etwas Beobachtung, aber du bist auf dem besten Weg. Aber im Moment ist noch etwas wichtiger. Das Buch!“
Met hält es nach oben
„Es muss vernichtet werden!“
Er wirft es in einen Blecheimer und zückt eine Streichholzschachtel.
„Wer weiß, wen er noch alles kontrollieren könnte.“
Er entzündet die ganze Schachtel und wirft sie in den Eimer. Im gleichen Moment fliegt die Tür auf und Mortimer und Bin Way stürmen herein.
„WO IST MEIN BUCH.“
Er erblickt den brennenden Eimer.
„MORTIMER! Hol es!“
Wie befohlen stürzt sich Bin Ways Scherge auf den Eimer, während er sich selbst in den Kampf gegen Nola und Met wirft. Ein Brawl entsteht, wo sich die Beiden Buchdiebe fast ausschließlich auf den Ägypter konzentrieren. Das gibt Mortimer die Chance zu fliehen. Met selbst hat natürlich keine Chance gegen zwei Gegner. Met tritt ununterbrochen auf seinen Peiniger ein, so das Nola ihn zurückhalten muss. Dann schreit der Deutsche Ali an.
„Ich will ein Match! Du wirst es mir nicht verwehren, sonst werde ich dich ab jetzt jede Show heimsuchen. Du wirst keine Ruhe vor mir finden, nie wieder! Nächste Show – dein letzter Helfer und du, gegen mich und meinen neuen Tag Team Partner!“
Nola erschrickt bei dieser Ansage, scheint sich aber dann mit der Idee anzufreunden, und tritt noch einmal kräftig gegen Bin Way nach, bevor die Szene endet.

Wir sehen Magnus Gustafsson im Backstage Bereich des Hovet wie er auf dem Weg zum Ring ein Plakat des schwedischen Eishockeyerstligisten Djurgården Hockey von der Wand reißt. Er scheint kampfbereit und auf dem Weg zum Ring zu sein um sein Match gegen Mickey Reyes zu bestreiten. Da tippt ihm die rote Hand Deadpools auf den Rücken. Magnus dreht sich um und sofort wandelt seine Mimik von konzentriert auf genervt.
"Alter, du schon wieder. Hast du keinen anderen den du nerven kannst?"
"Während wir miteinander fehden nicht, nein. Vielleicht hast du ab ECW #146 wieder Ruhe von mir. Aber ich frage mich: Willst du das überhaupt?"
"Was redest du da?"
Deadpool wirft Magnus die Hand über die Schulter.
"Naja. Ich hab mir die Shows nochmal durchgelesen und weißt du: Seit du aus dem Spiritum Novum raus bist, gut so übrigens war eh eine Totgeburt, interagierst du immer nur mit Leuten, die dir auf den Sack gehen. Und seit diese kleine Sache mit uns angefangen hat, interagierst du nur noch mit mir. Sogar im Rumble letzte Woche. Da bist du von einem kämpfenden Pärchen zum anderen gelaufen und hast dich nicht getraut mitzumachen. Dann kam White, du ringst dich durch, wolltest mit ihm spielen und er ist so gemein und wirft dich raus. So langsam glaube ich, da wir zwei uns ja so häufig sehen und uns unterhalten: Ich bin dein einziger Freund hier oder?"
Magnus reißt sich sofort los und stößt Deadpool weg.
"Freund? Du? Das wärst du wohl gern. So wie alle hier. Ich suche mir meine Freunde immer noch selbst aus. Und wenn du glaubst, nur weil ich dich nicht dem Erdboden gleich mache, bin ich dein Freund, dann lass dir eins sagen: Ich verprügle dich nur deshalb nicht jedesmal wenn du mir auf den Wecker gehst, weil du es einfach nicht wert bist. Du bist nicht wichtig genug. Anders als Mickey Reyes, den ich gleich fertig machen werde. Schau es dir an, wenn du nicht genug von mir bekommst."
Damit dreht er sich um und setzt seinen Weg zum Ring fort. Deadpool schaut ihm kurz nach und dann in die Kamera:
"Er hat mich gerade eingeladen, sein Match anzusehen und ihn anzufeuern. Oh, wie toll, ich brauche sofort einen Fernseher!"
Mit einem freudig davon hüpfenden Deadpool endet das Segment.

Singles Match
Magnus Gustafsson vs. Mickey Reyes
Sieger nach dem Delayed Penalty: Magnus Gustafsson

Siko Serkis steht inmitten seiner Manege – die Hände in die Hüften gestemmt – und betrachtet das Chaos, das erneut seinen Zirkus heimgesucht hat. Im Hintergrund werden gerade die bewusstlose Bertha und einige andere verletzte Zirkusmitarbeiter auf Tragen in Richtung mehrerer Krankenwagen befördert. Zachary Brooks und Dexter Riggs weichen dabei keinen Meter von der Seite der ehemals bärtigen Lady, deren Wunden zunächst notdürftig versorgt wurden. Brooks hält die Hand seiner Geliebten:
"Alles wird gut, Schatz."
Dexter nickt nur wortlos, sichtlich geschockt von dem Zustand seiner Ziehmutter. Auch Sleazy tritt an die Trage heran und drückt Berthas Schulter:
"Ich werde herausfinden wer das war und sie dafür bluten lassen! Das garantiere ich dir! Für jedes Haar, das sie dir gekrümmt haben, werde ich ihnen einen Knochen brechen!"
Schließlich werden die Verletzten in die Krankenwagen verfrachtet, die daraufhin heulend davonfahren. Siko Serkis betrachtet das Geschehen aus der Ferne, als jemand schmatzend an ihn herantritt und einen Moment lang dem Blick des Kingmasters folgt. Es ist der Mysterious Maukisch, der erneut raschelnd in den zirkuseigenen Popcorneimer greift. Nachdem er lange genug ungeniert laut geknuspert hat, spricht er den Global Champion an:
"Ziemlich üble Sache. Muss dich ganz schön fertig machen. Das erinnert mich daran, wie Mr. Jackpot damals mein Unternehmen für Wrestlerberatung kaputt gemacht hat. War auch ziemlich übel. Erinnerst du dich? Damals, als Mr. Jackpot ziemlich alles pinnte und absolut unbesiegbar war? Habe echt ganz schön was auspacken müssen, um dem Herr zu werden. Du weißt doch noch damals, als ich Mr. Jackpot gegen jede Erwartung besiegt habe, die Welt geschockt und so. Klar weißt du das noch. Das war kurz vor der WrestleMania, bei der ich dich und Masaru Watanabe gleichzeitig in einem Match besiegt habe. Den Watanabe! Masaru! Na ja, und dich eben. Komm, das kannst du doch nicht vergessen haben. Danach wurde ich von Damien Sandow um den Titel betrogen. Man könnte ja glatt sagen, dass ich den Titel nie wirklich verloren habe. Wo war ich eigentlich? Ach ja, was ich sagen wollte ist, dass das hier eine ziemlich heftige Scheiße ist. Ich wüsste nicht, wie ich damit klar käme, wenn ich gleichzeitig die Verantwortung hätte, den Global Title zu tragen. Mir wäre das damals mit Jackpot nicht gelungen. Also jemandem, der immerhin Siko Serkis und vor allem Masaru Watanabe in einem Match schlagen konnte, wenn du dich erinnerst. Wie dem auch sei, ich fühle mich dir verbunden. Nachdem ich dich ja eh schon besiegt habe und den Titel nie verloren habe – Wusstest du, dass wrestlematrix.pl mich immer noch als Nummer 1 Wrestler der Welt führt? – könnte ich dir die Last durchaus abnehmen. Dann kannst du dich in Ruhe um diese ganze Zirkusscheiße kümmern."
Erwartungsvoll blickt der Maukisch Serkis an, dessen Gesicht eine zunehmend rote Färbung annimmt. Maukisch hebt eine Hand beschwichtigend und tritt einen Schritt zurück:
"Keine Sorge, ich habe eh nicht mit einer sofortigen Antwort gerechnet. Über manche Dinge sollte man ein bisschen nachdenken. Ich finde schon allein raus. Die Security lässt eh ziemlich zu wünschen übrig. Weißt du was? Das Popcorn lasse ich dir auch noch da. Und wenn du einen Helden brauchst oder über mein Angebot nachgedacht hast, melde dich einfach bei mir."

Magnus kommt verschwitzt aber gut gelaunt im Backstage Bereich an, der voll mit Leuten ist. Er ruft durch die Gänge:
"YES! Reyes besiegt Mann! Geile Sache! High Five!"
Er hält seine Hand nach oben und geht auf die Mitarbeiter und Securities zu, doch die sind gerade mit verschiedensten Arbeiten beschäftigt und schenken ihm, wenn überhaupt, nur einen kurzen Blick. Magnus lässt seine Hand langsam sinken und nickt den Personen zu:
"Ja, Leute, nicht ablenken lassen. Recht habt ihr. YES! Reyes Mann."
Mit gequälter guter Laune setzt er seinen Weg fort, da läuft ihm Deadpool entgegen.
"Super Match Magnus! Toll gemacht!"
Er umarmt Magnus, der sich sofort befreit und ihn wegschubst.
"Alter! Lass das! Was ist falsch mit dir?"
Magnus geht weiter und Deadpool folgt ihm.
"Was denn? Ich gebe dir doch nur die Aufmerksamkeit und die Anerkennung, die du suchst. Dafür sind Freunde da Magni."
"Wir sind keine Freunde! So wie du dich aufführst, funktioniert keine Freundschaft! Du bist einfach nur ein Stalker!"
"Woher willst du das wissen? Du hast doch noch nie einen echten Freund gehabt."
Nach dieser Aussage fährt Magnus mit der rechten Faust aus und trifft Deadpool am Kopf, so dass dieser zu Boden geht. Der Schwede geht durch die Tür zum Catering Bereich und nach 3 Schritten darin bleibt er wie angewurzelt stehen und sein wütendes Gesicht weicht einem überraschten. Der Grund dafür ist Nanook, der, umringt von allerlei Gratulanten aufgrund seines großartigen Rumble-Auftritts, versucht, sein Essen zu sich zu nehmen.
"Es ist wegen ihm oder?"
Deadpool steht, sich den Kopf haltend, hinter ihm.
"Er ist der Grund warum du dein Herz verschlossen hast. Er hat dir zu sehr weh getan. Aber du kannst nicht immer in der Vergangenheit leben. Ich bin die Zukunft, Magnus. Wir sind die Zukunft."
Magnus scheint nun endgültig genervt und wirkt auch etwas resignierend. Er lässt noch ein genervtes Schnauben hören, schubst Deadpool dann hart zur Seite und verlässt die Szenerie. Deadpool blickt wieder in die Kamera:
"Nächste Periode geht es weiter."

Hocherfreut kehren die Innate Ideas wieder zurück zu ihrer Umkleide. Die Titel sind geschultert, das Champagnerglas noch in der Hand und ihr Gesicht ziert ein überlegenes Lächeln. Sie öffnen die Tür, betreten ihre Kabine und werden sofort von Mosbo begrüßt, der an einem Schreibtisch direkt vor dem Eingang sitzt und eine blonde Perücke, sowie eine kleine Brille aufgsetzt hat.
"Sie kommen genau rechtzeitig. Die Doktoren warten schon auf Sie. Gehen Sie doch bitte gleich in die Praxis."
Er deutet nach rechts, wo Dick Anderson und Dick Nolan, gekleidet wie die Innate Ideas, mit Stift und Block jeweils auf einem Bürostuhl sitzen. Vor Ihnen ist ein Sofa bereitgestellt. Die frisch gebackenen Champions wirken verwirrt, spielen aber zunächst mit und setzen sich verwundert auf das Sofa, die Titelgürtel festhaltend. Dick Nolan beginnt:
"Nun meine Herren, Sie haben uns gerufen, hier sind wir. Zunächst würde ich gerne das Problem aus Ihrer Sicht geschildert wissen. Bitte"
Renatus antwortet:
"Unglaublich lustige Parodie, Dicks. Mosbo wieder verkleidet, ihr als wir. Toll gemacht. Aber jetzt ist auch gut. Wir haben noch zu tun."
Anderson schreibt sich hektisch etwas auf seinen Block während Nolan nachhakt:
"Interessant. Und diese 'Dicks', sind die gerade hier mit uns im Raum?"
Babylas wirkt schon leicht genervt.
"Sag mal Nolan. Wollt ihr so dringend Probleme mit den aktuellen Tag Team Champions?"
Anderson reagiert:
"Probleme! Exakt! Davon sehe ich hier einige. Erst verwechseln Sie Gürtel mit Gläsern und stoßen damit an. Dann erkennen Sie Ihre eigenen Psychologen nicht und reden wirres Zeug von Ihren Penisen, die Ihnen scheinbar Probleme bereiten. Für mich ist der Fall klar. Was sagen Sie dazu Kollege Blödilas Tepptiodoridis?"
"Ich bin Ihrer Meinung Herr Redvielstuss Dummenthal. Ganz klarer Fall. Ja meine Herren. Das beste wird wohl sein, Sie beenden beide Ihre Karriere und geben diese Titel an Ihre Psychologen ab. Nur so kann der Druck, den Sie sich auflasten und zu Ihrer Impotenz führt, abgebaut werden. Wir hatten in der Vergangenheit schon große Erfolge mit dieser Therapie. Thunder Rumba, Läkw...L'Ique... Die Franzosen, vor kurzem erst die Redeemers. Sie alle können nun ein fröhliches Leben führen, durch unsere großartige Therapie. Also, legen Sie die Gürtel auf den Tisch und dann ab in ein paar romantische Monate auf exotischen Inseln, wo Sie zwei Ihre Liebe zueinander endlich wieder neu aufleben lassen können. Ohne Druck. Dann klappt es auch mit dem Sex."
Nolan zwinkert den beiden zu, denen die Fassungslosigkeit gepaart mit einer ordentlichen Portion Wut im Gesicht geschrieben steht. Babylas fängt sich als erstes.
"Ihr habt wirklich Nerven. Anfangs war es ja noch halbwegs lustig, aber mittlerweile habt ihr mehrere Grenzen überschritten. Ich gebe euch den guten Rat..."
Anderson steht auf und unterbricht.
"Oje, unsere Zeit ist leider schon um. Aber keine Sorge. Bei unserem nächsten Treffen vertiefen wir das Ganze noch ein bisschen. Bis dahin halten Sie die... Ohren steif, meine Herren."
Und mit einem Satz sind die beiden auch zur Tür raus. Die Ideas sind ebenfalls aufgestanden und blicken ihnen finster hinterher. Dann fällt ihr Blick auf Mosbo, der noch immer am Schreibtisch sitzt und offenbar keine Ahnung hat, was er jetzt tun soll.
"Mosbo! Komm jetzt! Worauf wartest du?"
Auf diesen Ruf Andersons folgt Mosbos verspätete Reaktion und er verlässt ebenso die Umkleide der Champions, die immer noch grimmig dastehen und sich vielsagende Blicke zuwerfen.

Es ist Interview Zeit und zwar mit Ben Jordan, der CHUCK einige Antworten entlocken möchte.
„Hallo Mr. CHUCK. Wochenlang haben sie Zachary Brooks ignoriert, ja sogar ausgelacht und gänzlich vorgeführt. Letzte Show, kam dann dessen Rache. Scheinbar hat sie seine Attacke völlig überrascht. Wie geht es nun weiter?“
„Brooks ist eine Made, ein Niemand, jemand der einfach zerquetscht wird. Aber ich muss zugeben, dass er mich auf dem falschen Fuß erwischt hat. Sein Kick kam aus dem Nichts. Normal würde ich jetzt losstürmen und die Scheiße aus ihm heraus prügeln, aber er hat es geschafft, mir ein klein wenig Respekt abzuringen. Er hat sich ein Match verdient. Sonst würde ich mich mit ihm nicht im Ring abgeben, aber ich werde ihm die Chance geben. Er wird zwar leiden, und am Ende werde ich obsiegen, aber vielleicht lernt er etwas daraus…“
Der angesprochene tritt ins Bild und grinst CHUCK breit an.
"Ich habe tatsächlich etwas gelernt, CHUCK. Und ich möchte dir danken. Ich habe gelernt, dass ich vor meinen Problemen nicht davon laufen kann, sondern das ich ihnen im Ring begegnen muss. Und auch wenn Bertha nicht bei mir sein kann, so werde ich für sie den Kampf gegen Dich gewinnen! In der nächsten Show."
Jubel im Publikum und tatsächlich war es das schon, denn die Kamera schaltet weiter!

Singles Match
Kid Austria vs. Mysterious Maukisch
Sieger nach dem 3. 5*-Mauk-Splash: Mysterious Maukisch

Match des Tages: Dick TV vs Sorcerers Supreme
Mann des Tages: Afron, weil er sich dem Monster entgegenstellt
Aktion des Tages: Das Buch wird verbrannt
Enttäuschung des Tages: Doch kein Dance-Off
Überraschung des Tages: Bertha wird attackiert und rasiert (vermutlich das erste Mal in ihrem Leben)

Link zur Umfrage
__________________
"Was einer ohne Erklärung nicht versteht, versteht er auch nicht, wenn man es ihm erklärt." – Haruki Murakami: 1Q84
Ignition #77 „TitleMADness” | ECW #148 "Ragnarok im Jégcsarnok“ | Der Locker Room von CJ Perry und Rusev wird von einem Schatten verdunkelt, welchen der massive Knödel Earthquake in den Raum wirft.
Delta Romeo ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:35 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.