Boardhell - Schwarz-rot wie Bayer 04
   

 
 
   

 

Zurück   Boardhell > Unterhaltung > Film und Fernsehen

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 27.12.2011, 13:39   #4726
Captain Friendly
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 04.02.2009
Beiträge: 1.698
Ich habe mir preisgünstig eine Paul Newman-Box zugelegt (obwohl mir die Clint Eastwood-Box aus der gleichen Reihe nicht so sehr zugesagt hat), und zwei der drei Filme fand ich wirklich ansprechend:

Der Clou

Sehr ansprechende Gangster-Komödie mit Paul an der Seite von Robert Redford und einem wunderbar dandyhaften Harold Gould. Kann ich Jedem empfehlen, der Interesse an Klassikern aus den 70er-Jahren hat. 8,5/10

Schlappschuß

Im Prinzip ist es nur die alte "Ex-Star trainiert Loser-Mannschaft"-Story, die es für jede Sportart schonmal gab (hier ist es Eishockey), aber rein von den Typen her ist es auch ohne größere Slapstick-Einlagen die Oberklasse dieser Kategorie, da schon auch eine gewisse Kritik an der Vorgehensweise der Vereinsführungen sichtbar ist und - wenn auch von der Brutalität her etwas überzeichnet - die Härte ungeschönt gezeigt wird, d.h. es fließt reichlich Blut... 8/10

Hudsuckers großer Sprung

Lag es nun daran, daß ich den Film bereits kannte, daran, daß Tim Robbins wirklich einen Deppen darstellt, dem keine alte Sau einen Führungsjob anvertrauen könnte, ohne dafür selbst eingeliefert zu werden, oder an der Vorhersehbarkeit des Plots? Ich kann einfach nichts mit dieser lauwarmen Komödie anfangen, selbst Paul Newman als Sidney J. Mussburger ist nicht nur unsympathisch, sondern einfach unglaubwürdig übertrieben. Witzig fand ich eigentlich nur Jennifer Jason Leigh als hinterfotzige Reporterin und Bruce Campbell als ihren machohaften Kollegen. Der deutlich schwächste Film des Trios: 5/10.
__________________
Die Hoffnung stirbt zuletzt...aber sie stirbt - laut schreiend!
Captain Friendly ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.12.2011, 20:42   #4727
Wickaman
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 28.01.2010
Beiträge: 1.473
Sherlock Holmes - Spiel der Schatten

Guter Film mit großartigen Schauspielern. Jude Law ist einfach großartig und Robert Downey Jr. macht seine Sache gewohnt gut. Einzig das Ende stört mich.

Spoiler:
Mit dem Opfer von Holmes, wurde eigentlich ein gutes Ende gewählt. Es wird so dargestellt als wäre dies die einzige Chance um gegen Moriati zu bestehen. Dass er aber überlebt hat stört mich einfach weil dadurch der ganzen Sache der Sinn genommen wird.
__________________
In a world that has decided that it's going to lose its mind,
Be more kind, my friends, try to be more kind.
Wickaman ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.12.2011, 09:04   #4728
ViddyClassic
Genickbruch
 
Registriert seit: 01.11.2003
Beiträge: 16.688
Sherlock Awesome Holmes - Spiel der grandiosen Schatten

Habe ich mich dazu durchgerungen, tatsächlich noch ein zweites Mal in diesem Jahr ins Kino zu gehen. Nach Inception im Januar hat mich viel gelockt, aber ich war so tierisch froh, solche Filmversager wie Pirates of the Caribbean 4, Hangover 2, Green Lantern und Co. nicht im Kino gesehen zu haben. Ich hätte mich schwarz geärgert.

Nun also die Fortsetzung von Mr. Holmes - wieder gedreht von Guy Ritchie. Und es ist unglaublich, was der Mann für tolle Filme drehen kann, solange er nicht Frauen im Kaballah-Wahn und ihre Monobrauen-Kinder hüten muss. Wow!

Die Chemie zwischen Robert Downey Jr. und Jude Law ist unglaublich. Nebendarsteller wie Stephen Fry, Noomi Rapace und Kelly Reilly grandios. Aber alles weg rockt doch wohl Jared Harris als Professor Moriarty. Ist er in Mad Men schon ein Vorzeigemodell für die Serie, spielt er Moriarty so göttlich, wie ich ihn in der BBC-Serie gerne gehabt hätte (mein einziges Manko an der Serie). Auch wenn Moriarty direkt erst in diesem Teil eingeführt wurde (ja, einen Cameo hatte er im ersten Teil), ist er sofort drin und wirkt nicht nur ebenbürtig, sondern heftigst überlegen.

Tolle Fortsetzung. Tolle Kameraeinstellungen. Großes Kino ist die Szene in Heilbronn in Zeitlupe. Guy Ritchie macht geniale Filme. Solange er es nicht mit Madonna treibt!
ViddyClassic ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.12.2011, 10:17   #4729
Humppathetic
Genickbruch
 
Registriert seit: 20.12.2005
Beiträge: 35.810
Ex Drummer

Vorweg geschickt: GEILER (!!!) Soundtrack -> Mann zerkloppt Schlagzeug mit Gitarre, dazu läuft Mogwai. Besser geht's kaum.
Der Rest: ein in merkwürdigen Bildern erzählter Reigen aus Unterschicht, Dummheit, guter Musik, widerlichen, absonderlichen Charakteren und einem Showdown, der es in sich hat.

Kommt man mit dem Stil, den Tabubrüchen und den teils befremdlichen Mischungen aus Ton und Bild (de Vries schlägt Glatzkopf zusammen, dabei läuft ein Liebeslied) zurecht, erwartet einen ein schwerst unterhaltsamer Film.

7/10

Zur Bewertung der nächsten Filme möchte ich eines verdeutlichen, und zwar, dass ich die Bücher nicht kenne. Anregungen, Erklärungen sind gern gesehen.

Harry Potter und der Stein der Weisen

Kindlicher Zauberfilm, der unterhalten kann, aber nie wirklich bedrohlich wirkt. Dadurch verpufft die dunkle Magie des stotternden Professors und Voldemorts etwas, aber das ist erträglich, da, wie gesagt, unterhaltsam inszeniert. Gut, man merkt den Kindern an, dass sie das Schauspielern noch nicht vollends in sich aufgenommen haben (diese in Klammern geschriebene Äußerung nur lesen, wenn man sich die HIMYM-mäßige Illusion rauben lassen möchte --> Radcliffe zwinkert mit dem linken Auge unentwegt, als habe er vor den Dreharbeiten einen Schlaganfall erlitten, Watson schafft keinen Satz, ohne ihre Augenbrauen hochzuziehen, und Grint guckt im Grunde immer gleich, nämlich erschrocken/überrascht/gernervt als Mischung), aber das erwartet wohl auch keiner. Columbus weiß, wie guter, solider Film geht, und somit gibt's von mir

6/10

Harry Potter und die Kammer des Schreckens

Besser. Auch wenn ich nicht weiß, was genau Kenneth Branagh in dem Film zu suchen hatte, sonderlich viel Sinn ergab seine Rolle ja nicht, so ist der Film flott inszeniert, weiter sehr bunt, dank Columbus, aber doch 'ne Spur bedrohlicher, der Basilisk am Ende ist schön gruselig, und dass Tom Riddle Voldemort ist, hätte ich jetzt auch nicht gedacht. Auch die Spezialeffekte sind besser gelungen als im ersten Teil. Ach, und teils recht lustig war er auch!

Dafür gibt's

7/10 (Edit: Juhu, nach meiner Erinnerung ist das der vorletzte Film mit einem zwinkernden Radcliffe!)

Harry Potter und der Gefangene von Askaban

GARY OLDMAN! CLAP CLAP CLAP CLAP CLAP! GARY OLDMAN!

Nicht zuletzt dank ihm, aber nicht nur seinetwegen sicherlich der beste HP-Film bis dato. Bessere Effekte (ok, ist klar, ist damit das letzte Mal, dass ich das hervorhebe), ein dunklerer Touch, geradezu ein Stilbruch, mit dem man erst mal klarkommen muss (Handkamera im Hause der Dursleys? What the...?), aber der dem Film sehr gut zu Gesicht steht. Der Film rockt. Er ist erwachsen, gruselig, bedrohlich, und gleichzeitig doch noch was für Kinder, so halbwegs zumindest.

7/10

Harry Potter und der Feuerkelch

Der Film wiederum ist m. E. etwas schwächer, aber immernoch unterhaltsam. Wobei ich mich frage, warum Mike Newell die Verfilmung übernahm, Alfonso Cuáron hat's doch gut gemacht.
Na ja, im Großen und Ganzen ein, wie gesagt, unterhaltsamer Film mit Robert Pattinson (huch?) und Brendan Gleeson (wtf? Den hab' ich ja gar nicht erkannt...). Aber mal eine Frage: in jedem Film taucht ein neuer Professor auf, ob sinnvoll oder nicht. Auf Dauer etwas eintönig. War das auch in den Büchern so?

Wie dem auch sei, viel weiß ich von dem Film nicht mehr.. na ja, diese ganzen Ballszenen fand ich pers. eher peinlich, v.a. diese komische Goth-Rock-Band.

Insgesamt gibt's dafür

6/10

Harry Potter und der Orden des Phönix

Here comes the pain! David Yates oder, wie ich ihn eher nenne, David Yikes oder gleich David Hates Potter. Langatmiger Film, der zum Ende hin zum Glück etwas an Intensität zunimmt und den für mich ersten echten emotionalen Moment innehat, nämlich den Tod Sirius Blacks.
Ansonsten zäh wie Billigfleisch.

5/10

Harry Potter und der Halbblutprinz

Ja klar. Wohl eher "Harry Potter und die sieben Seelenstücke" oder gleich nur "Harry Potter". Es ist ja ok, wenn man Szenen aus Büchern herausnimmt, um den Film zu straffen, aber man sollte die Finger von dem Buch den Namen gebenden Themen lassen! Echt ma'!
Film fängt an. Die Zwillinge geben Harry ein Buch. Im Buch steht "property of half-blood prince". Zwei Stunden zähen, langatmigen Gelabers später:
Harry versucht einen Zauber namens... äh... Semper Spectrum oder so ähnlich... an Snape. Der dreht sich um und sagt:"Du hast die Kühnheit, einen meiner eigenen Zauber gegen mich anzuwenden... Ja, ich bin der Halbblutprinz." WOOOAAAAAH!? Es gibt nur zwei mögliche Reaktionen darauf:
"What the fuck? Erklärung bitte? Warum bist du das? Warum wurde das in den letzten zwei Stunden nicht vertieft? Was bedeutet das überhaupt? Was bringt dir das?"
Oder:
"Hä? Was für ein Halbblutprinz? Ach warte... da war ja was... hieß der Film nicht so?"

Für diese an Frechheit grenzende Substraktion wichtiger Thematik gibt's folgerichtig, wegen eines halbwegs "okayen" Endes noch

5/10

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1

20 Minuten sehr guter Action. Und dann zwei Stunden gepflegter Langeweile, um am Ende wieder ein wenig an der Schraube der Geschwindigkeit zu drehen.
Nope, das war nichts. Aber: Bill Nighy und Rhys Ifans! Das gibt zwei imaginäre Pluspunkte. Letzterer darf sogar die Heiligtümer erwähnen. Wisst ihr? Die Dinger, die dem Film den Namen gegeben haben.

4/10

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2

Oh ja! Da ist es! Das Ende! Das Finale! Die Klimax! Der Film, der für den "FranScheiß", den Yates (warum nur, warum hat del Toro abgesagt? ) bisher verzapft hat, versöhnt! Oh, Epik, oh du monumentale, epochale Epik! Ich gebe mich dir hin! Nimm mich!
Was? Wo ist sie denn hin?!
Ach ja... Yates... erst wird geredet, dann wird, zugegbenermaßen sehr hübsch, gekämpft. Dann wird wieder geredet, dann kommt der große Kampf bzw. seine Ankündigung. Ach, zwischendurch verrecken dann noch Fred (oder George, kA), Moody (im ersten Film, fällt mir gerade ein), Remus Lupin, allesamt natürlich off screen, und Bellatrix wird ziemlich unspektakulär dahingemolcht. Aber wenigstens ist sie weg, mir geht Frau Bonham-Carter irgendwie auf den Sack.
Aber egal! Egal! Der Endkampf! Das große Finale! Ach, die Schlange verliert ihren Kopf, der Zauberstab wechselt seinen Besitzer und Voldemort blättert dahin.
Ja, super. Geniales Ende einer großen Reihe. Ja, es war eine große Reihe. Bis, ja, bis der Herr Yates den Regiestuhl übernommen hat.
Ich könnte kotzen. Natürlich ist das alles solide hergestellt, große, peinliche Patzer bleiben aus, aber bitte! Das ist Harry Potter! Wo bleibt die eigene, erkennbare Handschrift, die Hand fürs Originelle, Besondere? Das einzig Besondere an Yates war im Endeffekt, dass er HP-Filme wie austauschbare Discountware produziert hat. Kein Esprit, kein Elan, keine großen Bilder. Nichts. Schade, wirklich schade. Da hätte ich lieber ein Finale in der Machart eines Herrn Columbus gesehen. Und das will was heißen.

5/10
__________________
What he didn't was, know was or was know was that I was dyslexic.

Geändert von Humppathetic (28.12.2011 um 10:25 Uhr).
Humppathetic ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.12.2011, 10:19   #4730
Sephirod
Genickbruch
 
Registriert seit: 09.07.2004
Beiträge: 16.100
Freut mich das der Film so gut weg kommt, dann kann ich mich ja freuen denn heute Abend gehe ich in diesen Film ins Kino.
__________________
Seine Wampe ist groß, das Haar ist kraus. Den Haidern schmeißt er die Brügel raus!
Sephirod ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.12.2011, 22:18   #4731
Der Zerquetscher
Moderator
 
Registriert seit: 20.05.2002
Beiträge: 10.733
Zitat:
Zitat von Bunnløs Boksbukse Beitrag anzeigen
Ex Drummer

Vorweg geschickt: GEILER (!!!) Soundtrack -> Mann zerkloppt Schlagzeug mit Gitarre, dazu läuft Mogwai. Besser geht's kaum.
Der Rest: ein in merkwürdigen Bildern erzählter Reigen aus Unterschicht, Dummheit, guter Musik, widerlichen, absonderlichen Charakteren und einem Showdown, der es in sich hat.

Kommt man mit dem Stil, den Tabubrüchen und den teils befremdlichen Mischungen aus Ton und Bild (de Vries schlägt Glatzkopf zusammen, dabei läuft ein Liebeslied) zurecht, erwartet einen ein schwerst unterhaltsamer Film.

7/10
Ex Drummer ist tödlich spaßig! Was hatten wir für einen geilen Abend. Viel kaputter geht es nicht.

Eben: "A lonely place to die" - Bergsteiger werden überraschend - und zunächst ohne Grund - in den schottischen Highlands zu Tode gehetzt. Nicht mal schlecht gemacht. 7/10
__________________
"Nachtbesucher" - erschienen im Audioparadies-Verlag, gelesen von Hajo Mans: Hörprobe
Der Zerquetscher ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 28.12.2011, 22:25   #4732
Humppathetic
Genickbruch
 
Registriert seit: 20.12.2005
Beiträge: 35.810
Zitat:
Zitat von Der Zerquetscher Beitrag anzeigen
Ex Drummer ist tödlich spaßig! Was hatten wir für einen geilen Abend. Viel kaputter geht es nicht.
Kennste eigentlich ähnliche Filme, die zwar einfach zu verstehen, aber trotzdem in merkwürdigen Szenerien dargestellt werden? Also ähnlich wie die Szenen mit dem "Mario Barth" in seinem Zimmer, das auf dem Kopf steht?

Super 8

Schade. Mein Bruder meinte, der sei gut, und normalerweise vertraue ich ihm. Auch ansonsten kommt der Film ja durchweg gut an.
Jedoch, ich vermag dies nicht nachzuvollziehen. Sicherlich, es gibt nichts Großartiges an dem Werk auszusetzen, aber das war's auch. Die Charaktere waren durch die Band weg platt, das Finale m. E. too much, die Katharsis des Hauptcharakters an den Haaren herbeigezogen. Nope, da gucke ich lieber noch mal getrennt Cloverfield, E.T. und Stand By Me.

5/10
__________________
What he didn't was, know was or was know was that I was dyslexic.
Humppathetic ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.12.2011, 22:48   #4733
Kliqer
Genickbruch
 
Registriert seit: 23.12.2004
Beiträge: 29.884
Kann es sein das "Ex Drummer" kürzlich mal im Ersten oder Zweiten lief? Nach allem was ich gerade gelesen bzw. gesehen habe, kommt er mir vor, wie ein Film den ich nachts im Halbschlaf mal laufen lies, bis meine Freundin mich bat, mal umzuschalten.
__________________
"Genickbruch.com ist eine topseriöse Seite." - Markus Lanz, 16.10.2014
I <3 woken Dreck
Kliqer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.12.2011, 06:29   #4734
SuckyRocks
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 01.04.2001
Beiträge: 2.938
96 Hours


Ist der Film logisch, realistisch, vorbildlich ? Nein! Ist es nur ein Film? Ja!


Hier haben wir einen Rachefilm, der in meinen Augen zu 100 Prozent funktioniert. Wir müssen uns an dieser Stelle nicht darüber unterhalten ob es richtig oder falsch ist was die Figur von Neeson macht. Im realen Leben geht das nicht, kommt man nicht damit durch, macht man das einfach nicht. Aber, im realen Leben gibt es Mädchenhändler die genau damit durchkommen! Umso schöner ist es mal zu sehen, wie sie wenigsten fiktiv gewaltig eins auf die Fresse kriegen. Dabei ist es mir wirklich egal woher sie stammen oder wo die Handlung spielt. Solche Verbrecher bilden zusammen mit allen die Kinder missbrauen den Bodensatz jeglichen verbrechens.
Nenn mich moralisch verwerflich oder politisch unkorekt, aber ich hatte wirklich Spass.
SuckyRocks ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.12.2011, 08:51   #4735
Dr. Pepper
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 23.06.2010
Beiträge: 3.541
Also ich fand 96 Hours jetzt auch nicht so schlecht, wobei man sagen muss das Neeson einfach irgendwie deplatziert wirkt. Zwar bringt er mMn noch etwas Tiefe mit, jedoch funktioniert er nicht wirklich in der Rolle des knallharten Killers.
Da hätte ein Herr Willis mMn glaubhafter gewirkt, wobei ich dem wiederum den methodisch-analytischen Teil nicht abgekauft hätte...insgesamt also eine schwierig zu besetzende Rolle, auf Anhieb fiele mir da jetzt auch ehrlich gesagt kein 100%ig passender Kandidat ein.
Die Rolle erinnert mich allgemein stark an den neuen Sam Fisher, für den ich aber auch kein reelles Pendant wüsste.

Die Story fand ich ok, auch wenn sie dem Genre des Revenge-Movies nun auch nix neues mitzugeben vermag. Eine allgemeine Moraldiskussion müssen wir hier eh nicht führen, auch über den Realismus braucht man keine Worte zu verlieren - wobei ich auch schon hahnebüchenderen Blödsinn gesehen habe.

Allgemein fand ich den Streifen wie gesagt ok, sein einziges Problem ist mMn das Casting.


6 / 10
__________________
"I have existed from the morning of the world and I shall exist until the last star falls from the night. Although I have taken the from of Gaius Caligula, I am all men as I am no man and therefor I am ... a god."

Geändert von Dr. Pepper (29.12.2011 um 08:51 Uhr).
Dr. Pepper ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.12.2011, 08:59   #4736
Ill Freak
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 17.05.2004
Beiträge: 2.794
Zitat:
Zitat von SuckyRocks Beitrag anzeigen
96 Hours


Ist der Film logisch, realistisch, vorbildlich ? Nein! Ist es nur ein Film? Ja!


Hier haben wir einen Rachefilm, der in meinen Augen zu 100 Prozent funktioniert. Wir müssen uns an dieser Stelle nicht darüber unterhalten ob es richtig oder falsch ist was die Figur von Neeson macht. Im realen Leben geht das nicht, kommt man nicht damit durch, macht man das einfach nicht. Aber, im realen Leben gibt es Mädchenhändler die genau damit durchkommen! Umso schöner ist es mal zu sehen, wie sie wenigsten fiktiv gewaltig eins auf die Fresse kriegen. Dabei ist es mir wirklich egal woher sie stammen oder wo die Handlung spielt. Solche Verbrecher bilden zusammen mit allen die Kinder missbrauen den Bodensatz jeglichen verbrechens.
Nenn mich moralisch verwerflich oder politisch unkorekt, aber ich hatte wirklich Spass.
Das kann ich wortwörtlich so übernehmen. Ich find den Film super! Er unterhält von vorne bis hinten. Und was sollen Actionfilme? Eben sie sollen unterhalten. Schaut euch doch jeden verdammten Schwarzenegger, Stallone, Seagal, van Damme, Willis und "Wie sie alle Heißen"- Film an. Es kommt doch bei so einem Streifen nicht auf die Logik oder sonst was an. Wenns mir darum geht hochwertige Storys geliefert zu bekommen, in denen alles Plausibel ist, in denen alles am Ende einen Sinn ergibt dann schaue ich mir die zahlreichenden Low-Budget Projekte an die leider viel zu selten die Aufmerksamkeit bekommen, die sie verdient hätten. Aber ich guck mir doch einen Action-Rache-Film an, eben damit der Held am Ende alles richtig macht, eben damit das Böse untergeht, eben damit der Typ möglichst viele Feinde zur Strecke bringt.

Um auch was noch zum eigentlichen Threat beizutragen.

Bis zum Ellebogen

Günstig bei Saturn erwischt. Kleiner Roadmovie durch Deutschland während der WM 2006. Mit Jan Josef Liefers der mit einem anderen Typen eine Leiche quer durch Deutschland manövriert und in einige skurrille Situationen gerät. Ein ganz witziger Film, nicht das ganz große Kino, aber ein netter Sommerstreifen.

7/10
__________________
Check Out RWE! Genickbruch Spiele Forum
Ill Freak ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.12.2011, 10:08   #4737
Kliqer
Genickbruch
 
Registriert seit: 23.12.2004
Beiträge: 29.884
Zitat:
Zitat von SuckyRocks Beitrag anzeigen
96 Hours


Ist der Film logisch, realistisch, vorbildlich ? Nein! Ist es nur ein Film? Ja!


Hier haben wir einen Rachefilm, der in meinen Augen zu 100 Prozent funktioniert. Wir müssen uns an dieser Stelle nicht darüber unterhalten ob es richtig oder falsch ist was die Figur von Neeson macht. Im realen Leben geht das nicht, kommt man nicht damit durch, macht man das einfach nicht. Aber, im realen Leben gibt es Mädchenhändler die genau damit durchkommen! Umso schöner ist es mal zu sehen, wie sie wenigsten fiktiv gewaltig eins auf die Fresse kriegen. Dabei ist es mir wirklich egal woher sie stammen oder wo die Handlung spielt. Solche Verbrecher bilden zusammen mit allen die Kinder missbrauen den Bodensatz jeglichen verbrechens.
Nenn mich moralisch verwerflich oder politisch unkorekt, aber ich hatte wirklich Spass.
Ne, kann ich ja nachvollziehen. Ich schrieb ja auch, dass er unterhaltsam war sowie: "Und dabei meine ich nicht die "während eines Rachefeldzugs ist alles noch so Unmoralisches, Brutales völlig okay"-Moral, die ist quasi unabdingbar für den Unterhaltungswert solcher Filme." Aber die anderen Kritikpunkte, die ich angebracht habe, wären vermeidbar gewesen, waren einfach plump und hätten, hätten sie gefehlt, den Film nicht weniger "unterhaltsam" gemacht.
__________________
"Genickbruch.com ist eine topseriöse Seite." - Markus Lanz, 16.10.2014
I <3 woken Dreck
Kliqer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.12.2011, 11:23   #4738
PappHogan
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 20.06.2008
Beiträge: 2.066
Das mit der Besetzung Neesons habe ich ja auch geschrieben.
Kann mich noch gut an die Schlagzeilen erinnern damals, als der Film im Kino lief:
"Schindler-Darsteller als Rächer".
Dadurch wird beim Zuschauer eine Erwatungshaltung geweckt.
Der Film ist auch schlicht zu hektisch, man kann seine negativen Gefühle gar nicht auf die Bösen projizieren, was dem Film viel Wirkung nimmt.
Und halt die Tatsache, dass der Held bis zum Showdown keinen Kratzer abbekommt, das gibts selbst in Chuck Norris Filmen nicht.
Der Held sollte auch körperlich leiden müssen, damit man sich mit ihm identifizieren kann.
Hach, da denk ich gern an "Braddock: Missing in Action III".
Am Ende als unser Chuck ca 325698 NV-Soldaten abballerte, für mich waren das damals alles projizierte Neonazis.
PappHogan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.12.2011, 21:40   #4739
Wickaman
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 28.01.2010
Beiträge: 1.473
The Big Lebowski
Endlich bin ich mal dazu gekommen diesen Film zu sehen. Und ich finde ihn einfach großartig. Jeff Bridges und John Goodman liefern eine unglaublich gute Performance ab.
Kann den Kult endlich verstehen und er ist absolut gerechtfertigt.

127 Hours
James Franco ist, in meinen Augen, ein zukünftiger Oscargewinner und auch hier zeigt er was er kann. Der größte Schwachpunkt bei diesem Film ist gleichzeitig seine Stärke und das ist die Geschichte, denn so unglaublich es ist was hier passiert ist, reicht es halt kaum für einen Spielfilm und obwohl er schon sehr in die Länge gezogen wurde ist der Film mit 94 Minuten Laufzeit sehr kurz.
__________________
In a world that has decided that it's going to lose its mind,
Be more kind, my friends, try to be more kind.
Wickaman ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.12.2011, 06:17   #4740
Mingolan
Höllen-Rentner
 
Registriert seit: 30.11.2007
Beiträge: 9.060
ENDLICH, endlich hab ich es geschafft, Memento zu gucken. Ich bin begeistert, verwirrt und nochmal begeistert zusammen. Dieses stückchenhafte Auflösen der Geschichte, die Wendungen haben mich umgehauen. Großer Film.
__________________
Warum Boshaftigkeit unterstellen, wenn Unvermögen als Erklärung ausreicht.
Mingolan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.12.2011, 06:44   #4741
FEED ME FREAK
Genickbruch
 
Registriert seit: 20.04.2004
Beiträge: 13.112
Zitat:
Zitat von Mingolan Beitrag anzeigen
ENDLICH, endlich hab ich es geschafft, Memento zu gucken. Ich bin begeistert, verwirrt und nochmal begeistert zusammen. Dieses stückchenhafte Auflösen der Geschichte, die Wendungen haben mich umgehauen. Großer Film.
Den hab ich auf meinem Rechner. Hab ich bis jetzt zwar nicht gesehen, aber deiner Reaktion nach ist das ein Film den ich mir so schnell wie möglich ansehen sollte.
__________________
CE SONT LES MEILLEURS; SIE SIND DIE BESTEN; THESE ARE THE CHAMPIONS; DIE MEISTER; DIE BESTEN; LES GRANDES EQUIPES; THE CHAMPIONS!
fried, scrambled, poached.. Keamy does it all!
‏@TexDolly Waiter at Bellagio asked me if I wanted dinner. When I asked "what are my choices?", he answered "yes or no." #smartass
FEED ME FREAK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.12.2011, 11:47   #4742
Der Zerquetscher
Moderator
 
Registriert seit: 20.05.2002
Beiträge: 10.733
Zitat:
Zitat von Bunnløs Boksbukse Beitrag anzeigen
Kennste eigentlich ähnliche Filme, die zwar einfach zu verstehen, aber trotzdem in merkwürdigen Szenerien dargestellt werden? Also ähnlich wie die Szenen mit dem "Mario Barth" in seinem Zimmer, das auf dem Kopf steht?
Hmm,.. ich bin mir nicht sicher, ob ich weiß, was du meinst.

Aber ich nenne dir jetzt mal Filme, die ich als ähnlich abgedreht bezeichnen würde:

- Menschenfeind
- Irreversible


Und noch zwei Drogenknaller:

- Spun
- Naked Lunch

Vermutlich kennst du die schon zum Teil - vielleicht aber ja auch nicht.

Zu 96 Hours:

Wie kann man den bitte schlecht finden? Ich denke, wer das flotte Teil nicht mag, der mag generell keine Actionfilme. 96 Hours ist für mich nach Shooter der beste Actionkracher der letzten 5 Jahre. Zügig, kompromisslos, politisch unkorrekt und ohne Fehler inszeniert, finde ich das Teil ogar noch ein bißchen besser als Stirb Langsam 4. Und mit der Meinung steht man wahrlich nicht alleine da.
__________________
"Nachtbesucher" - erschienen im Audioparadies-Verlag, gelesen von Hajo Mans: Hörprobe
Der Zerquetscher ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.01.2012, 23:11   #4743
Jararaca
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 09.01.2005
Beiträge: 1.364
Zitat:
Zitat von Kliqer Beitrag anzeigen
96 Hours
2.) Alle Verbrecher in Frankreich scheinen Immigranten zu sein, vornehmlich aus Albanien oder arabischen Ländern. Zwar wird auch die französische Polizei als korrupt dargestellt, aber die exikutiven Kräfte des Böses sind alles "Ausländer", ohne Moral, von grundauf böse, ohne Mitleid, Mitgefühl oder irgendwelchen Anzeichen der Menschlichkeit.
Naja, dass sehe ich nun nicht so schlimm. Der Mädchenhandel- und Prostitutionsring war hier wohl eben albanischer Herkunft. In anderen Filmen haben wir, dann halt die russische Mafia oder aus anderen osteuropäischen Staaten.

Am Flughafen der Kerl, der die Mädels angesprochen hat und der 2. Mann können schon Franzosen gewesen sein.

Ich meine der Mann, der dann dieses Wettbieten veranstaltet hat, war anscheinend auch französischer Herkunft.

Das es am Ende ein reicher Araber war. Naja, was solls. Ich meine ein Asiate hat auch beim Bieten mit gemacht. Also ich sehe diesen Punkt nun nicht so schlimm. Wie gesagt in anderen Filmen, wenn es um Drogen- Menschen- oder Waffenhandel geht, gibt es auch immer Leute mit Immigrationshintergrund. Egal, ob der Film in den USA, Deutschland oder Frankreich spielt. Die Leute, die das Geld machen und sich nicht die Hände schmutzig machen müssen, sind dann Andere.
Jararaca ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2012, 02:13   #4744
Duke Skywalker
Moderator
 
Registriert seit: 26.06.2002
Beiträge: 18.520
Zitat:
Zitat von Der Zerquetscher Beitrag anzeigen
Zu 96 Hours:

Wie kann man den bitte schlecht finden? Ich denke, wer das flotte Teil nicht mag, der mag generell keine Actionfilme. 96 Hours ist für mich nach Shooter der beste Actionkracher der letzten 5 Jahre. Zügig, kompromisslos, politisch unkorrekt und ohne Fehler inszeniert, finde ich das Teil ogar noch ein bißchen besser als Stirb Langsam 4. Und mit der Meinung steht man wahrlich nicht alleine da.
Perfekt auf den Punkt gemacht. Das du bei dem Thema "Die besten Actionkracher der letzten 5 Jahre" John Rambo nicht erwähnt hast, ist denke ich, aufgrund deiner hier oft präsentierten und absolut berechtigten Liebe zum Film, sicher nur ein kleiner Flüchtigkeitsfehler.
Ich habe auch kein Problem mit Liam Neeson. Der war fabelhaft in der Rolle und man kann ihn doch nicht nur auf Schindler reduzieren. Manche werden es vergessen haben, oder auch gar nicht wissen, aber in einer seiner ersten Rollen spielte Neeson den Darkman in Sam Raimi's gleichnamigen Actionfilm. Da ging nun auch nicht gerade zimperlich mit seinen Gegnern um.
__________________
"I am hoping that I can be known as a great writer and actor some day, rather than a sex symbol."
Steven Seagal
Duke Skywalker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2012, 02:57   #4745
Bodyslam
ECW
 
Registriert seit: 26.10.2009
Beiträge: 5.938
Zitat:
Zitat von Der Zerquetscher Beitrag anzeigen

[B]- Menschenfeind
Ich kenne jemanden, den der Film depressiv gemacht hat, also während er den Film sah. Ich fand ihn größtenteils sogar rechr lustig und auch spannend. Nur das Ende hat mir nicht so gefallen, das hätte man auch anders machen können.
__________________
"Shawn couldn't whip cream with an outboard motor in a real fight." J. Cornette


You come from nothing and you go back to nothing, so what have you lost? Nothing!
Bodyslam ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2012, 11:35   #4746
Naikan
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 31.01.2010
Beiträge: 1.523
Final Destination 5

Ich mag es wenn ich Filmreihen vollständig in meinem Regal habe. Daher besitze ich auch Filme die ich mir niemals ansehen werde. Wie zum Beispiel Teil 2 und 3 von American Pie.

Hier ist es nicht anders. Ein fünfter Teil kommt raus und da die anderen vier schon im Regal stehen, muss dieser natürlich auch her. Aber diesen habe ich mir auf Grund der guten Kritiken dann doch angesehen.

Man bekommt was man erwartet. Teenies tricksen Tod aus und Tod holt sich doch einen nach dem anderen. Das ist alles wie gehabt. Nur nicht ganz so mies wie in den unsäglichen Teilen drei und vier.

Zudem merkt man das sich die Reihe selber nicht mehr ernst nimmt. Stellenweise konnte ich mir ein Grinsen nicht verkneifen.

Auch das Ende, wenn auch wegen einiger Dialoge vorhersehbar, kann durchaus unterhalten und schließt den Kreis.

Alles in allem ein netter Film der auf Grund des Endes nun hoffentlich wirklich das Ende von Final Destination bedeutet.

4/10
__________________
Wir sind eins aus vielen. Wir haben unser Wasser geteilt, wie wir unser Leben und Streben geteilt haben. Sollte einer von uns fallen, ist dieser eine nicht verloren, denn wir sind eins und werden ihn nicht vergessen, auch im Tode nicht...

Geändert von Naikan (02.01.2012 um 11:37 Uhr).
Naikan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2012, 13:06   #4747
mumu
Höllen-Rentner
 
Registriert seit: 19.08.2003
Beiträge: 17.202
X - Men / First Class

Also ich muss sagen ich fühlte mich sehr gut unterhalten. Der Plot war gut und ich würde fast so weit gehen und dem Cast als nahezu optimal bezeichnen. Ich war erst skeptisch ob McAvoy als Xavier funktioniert, aber er macht wirklich einen guten Job. Über Fassbender braucht man imo nicht mehr viel sagen. Ich finde ihn großartig und das Jahr 2012 wird sein Jahr werden und das zu Recht. Kevin Bacon als Bösewicht steht für mich eigentlich auch außerhalb jeglicher Diskussion. Bacon gehört für mich zu den unterbewertesten Schauspielern im Business. Zusätzlich mag ich ihn besonders als Fiesling, ihn kann man so richtig schön hassen.
Über das Ende bin ich etwas zwiegespalten. Einerseits war klar das es auf den Showdown Fassbender/Bacon hinausläuft. Aber ich weiß nur nicht genau ob ich es in seiner "Einfachheit" genial fand, oder ob es wirklich zu einfach war.

9/10 Punkte

Wobei ich aufgrund einer Sache verwirrt bin:
Spoiler:
Am Ende lander Xavier im Rollstuhl, soweit so gut. Problematisch wird es nur dann wenn man jetzt X-Men / Wolverine gesehen hat (der ja zeitlich um einiges später angesiedelt ist). Hier hat Xavier am Ende einen Auftritt in dem er die jungen Mutanten zu seinem Hubschrauber lotst. Dort ist er eindeutig stehend zu sehen. Natürlich könnte er das den jungen Mutanten "telepathiert" haben das er stehen kann, aber warum sollte er das tun, würde imo keinen Sinn machen.
__________________

Zurück bei Papi...


Geändert von mumu (02.01.2012 um 13:08 Uhr).
mumu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2012, 13:10   #4748
Desperado
Genickbruch
 
Registriert seit: 30.08.2003
Beiträge: 11.775
Tucker and Dale vs. Evil.

Gehört für mich in die Kategorie "großartiger Schwachsinn".

Und darauf stehe ich halt.



EDIT: IMO verrät der Trailer viel zu viel, wer auf solche Filmchen steht, sollte den einfach so gucken...
__________________
--- www.pcwa-entertainment.de ---
--- Was wäre unser Planet ohne Pinguine? ---

Geändert von Desperado (02.01.2012 um 13:26 Uhr).
Desperado ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2012, 15:40   #4749
Ivanhoe
Administrator
 
Registriert seit: 27.03.2008
Beiträge: 9.113
Ich hab mir gestern

Oldboy

auf DVD gegeben.

Dieser Film hat was, kann ich nur empfehlen. Einen großartigen Hauptdarsteller, ein Soundtrack, der wie die Faust aufs Auge passt und eine ganz eigene, hervorragende Ästhetik. Hat ein bisschen was von Tarantino auf koreanisch. Die Gewalt der Bilder und in den Bildern lässt einen zum Schluss fast wie erschlagen zurück... Im Endeffekt wohl einer der besten Filme, die ich seit langem gesehen habe.

Einziger Negativpunkt: Die Story kann mit dem Rest nicht so ganz mithalten. Das Folgende enthält zwar keine großen Spoiler im eigentlichen Sinn, kann aber dazu führen, dass man sich einen Teil der Geschichte irgendwie zusammenreimen kann - deshalb ist es vorsichtshalber nicht sofort sichtbar.
Spoiler:
Das Ganze ist ja eine Geschichte über Rache, großteils auch sehr gut und teils innovativ umgesetzt. Lediglich das Motiv und damit die Auflösung des Ganzen wirkt auf mich etwas weit hergeholt. Der Aufwand, der für den an sich nachvollziehbaren Racheakt am Protagonisten getrieben wird, scheint mir etwas zu übertrieben - auch wenn die Überzeichnung natürlich Absicht ist.


9 / 10
__________________
"Ja, aber so ist das... Als Chef in meiner Position, da bist du so einsam wie... Gott!"
(- B. Stromberg... oder wars doch V. McMahon?)


Geändert von Ivanhoe (02.01.2012 um 15:41 Uhr).
Ivanhoe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2012, 18:31   #4750
AYB
Gehirnerschütterung
 
Registriert seit: 24.11.2011
Beiträge: 272
Angel Heart
Jahr: 1987
Regie: Alan Parker

Der Privatermittler Harry Angel (Mickey Rourke) wird von Louis Cyphre (Robert De Niro) dazu beauftragt einen im zweiten Weltkrieg verschwundenen Musiker nahmens Johnny Favorite zu finden, da dieser noch Schulden bei Cyphre hat. Es stellt sich schnell heraus, dass dieser Auftrag äußerst schwierig ist Harry Angel bei der suche nach Johnny Favorite auch immer wieder mit dem Tot konfrontiert wird...


Ein enorm spannender Film in Klasse Optik und mit gut aufgelegten Schauspielern. Man muss enorm aufpassen, damit man kein Detail verpasst und der Handlung weiter Folgen kann. Die Spannung wird zu jeder Zeit hochgehalten und man gibt dem Zuschauer keine wirkliche Pause. die letzten 10 Minuten hatte ich fast durchgehend Gänsehaut. Großes Kino.

9/10


The Shining
Jahr: 1980
Regie: Stanley Kubrick

Die Verfilmung des Stephen King Buch.
Jack Torrance (Jack Nicholson) soll das im Winter geschlossene Overlock-Hotel in stand halten und verbringt deshalb den Winter alleine mit seiner Familie in diesem Hotel. Sein Sohn Danny (Danny Lloyd) hat die gabe zu sehen was dort passiert ist und was noch passieren kann. Im laufe des Films wird Jack immer seltsamer und auch im Hotel passieren eigenartige Dinge...

Einer der besten Horrorfilme aller Zeiten. Jack Nicholson spielt seine Rolle klasse. Außerdem ist es Kubrick gelungen den Zuschauer immer glauben zu lassen, dass etwas passiert, indem er viel mit Musik arbeitet. Von vorne bis hinten ein gelungener Film, den man auch gesehen haben sollte wenn man eigentlich keine Horrorfilme mag. (wie ich)

8/10
__________________
Ken Hetzen
AYB ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
film, zuletzt
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 06:43 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.