Boardhell
   

 
 
   

 

Zurück   Boardhell > Wrestling aktuell > All Elite Wrestling & US-Indies

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 10.03.2010, 23:48   #101
Jericho One
Rippenprellung
 
Registriert seit: 07.09.2006
Beiträge: 148
Zitat:
Zitat von Grandmaster DJ Beitrag anzeigen
Stuhlschläge darf es gerne massenhaft geben, aber bitte nicht von Flair.
Seine Stuhlschläge gegen Hogan sahen mehr als lächerlich aus.
Das ist mir auch aufgefallen!

Was mir noch aufgefallen ist, der Slap von Pac gegen Young war ganz schön deftig. Ob das wirklich so geplant war, oder Waltman nur ein wenig mehr Action haben wollte?

Finde Impact imo so chaotisch, im guten Sinn. Mir ist nie langweilig und man hat keine Ahnung in welche Richtung sich die SL's entwickeln werden. Wird Bischoff gegen Hogan turnen, Nash gegen Young, bilden Foley und JJ ein Team gegen Bischoff, warum turnt der Stinger Heel, und welche Rollen werden RVD und Hardy in der Zukunft spielen. Ich bin schwer neugierig was da noch alles kommt.

Leider hab ich auch einige Kritikpunkte, die Matches sind häufig ein wenig zu kurz und durch die kleinere Fläche im Gegensatz zum 6-eckigen Ring ist auch ein wenig Geschwindigkeit verloren gegangen. Die Story mit Abyss, dem Ring und Hogan ("Same blood", usw.) finde ich leider ein wenig lächerlich.

Ansonsten,
__________________
#1 Jerichoholic
The Ayatollah of Rock n`Rolla, The Lionhart, The Sexy Beast, The Living Legend, The King of Bling Bling, The Larger than Life Superstar, One Bad Mamma Jamma, The Humanhighlight Reel, The Epicenter of Excitement
c`mon, baby!
Jericho One ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2010, 08:40   #102
Alfiriel
Knöchelbruch
 
Registriert seit: 20.12.2009
Beiträge: 816
Zitat:
Zitat von Grandmaster DJ Beitrag anzeigen
Stuhlschläge darf es gerne massenhaft geben, aber bitte nicht von Flair.
Seine Stuhlschläge gegen Hogan sahen mehr als lächerlich aus.
Das würde ich aber nich anb Flair festmachen der sah für mich erstaunlich fit aus O_o (fitter als zb in Australien oder im Sommer bei der WWE) Ich denke das hat eher was damit zu tun das Hogan inzwischen tatsächlich weis das er nimmer in den Ring gehört. (ähnlich der "schläge" von batista gegen Bret). Hogan hat sich letztes jahr bei nem LEGDROP, die Hüfte ausgerenkt und die Wirbelsäule verletzt, einem LEGDROP..... Der Mann is so kaputt es wundert mich nich das Flair ihn nur noch gaaanz behutsam anfasst. Klar hat Flair nachgelassen, aber wenn er im Sommer letztes Jahr gegen Orton noch ordentliche Aktionen zeigen konnte und dabei deutlich weniger trainiert wirkte. Dann könnte er das heute auch. Meinen absoluten Respekt hat er für die krnaken Bumps die er bei Impact nimmt.

Ich mag sien Micwork immernoch, er scheint sich auf das Match vorbereitet zu haben wirkte trainiert, hält sich mit Inringauftritten zurück, was man so hört gibt er backstage viele tips, und er is bereit sich einiges zuzumuten (bumps) Bei Flair war ich ziemlich skeptisch am Anfang aber ich muss jetzt schonmal sagen, er hängt sich rein für TNA, hätte ich zuerst nicht gedacht.
Alfiriel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2010, 12:23   #103
Tay-gun
Cut
 
Registriert seit: 27.10.2009
Beiträge: 54
Ich bin und war großer Hogan Fan, aber er sollte wirklich nicht mehr in den Ring steigen, die letzten 2 Monate wie er eingesetzt wurde war einfach fantastisch, aber bitte als Main Event oder so, sollte er nicht mehr eingesetzt werden. Mal schauen wie sich TNA jetzt weiter entwickelt. Ich hoff nur Hardy wird Pope nicht verdrängen in Sachen TNA Title. Pope wurde super aufgebaut, jetzt solle er mal n monat oder 2 gegen Styles fehnden!
__________________
R.I.P. WCW, die schönsten Erinnerungen im Wrestling haben wir dir zu verdanken!
Tay-gun ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2010, 13:44   #104
Mallat Classic
Classic
 
Registriert seit: 29.02.2004
Beiträge: 12.024
Zitat:
Zitat von Frank-Walter Kliqmeier Beitrag anzeigen
Ach Mallat, das ist doch Quatsch. Woher willst du denn bitte wissen ob er der Liga "definitiv" nicht weiterhilft? Wie definiert man "weiterhelfen"? Fakt ist, dass die Reaktionen durchaus gut sind. Fakt ist, dass von mangelnder Zuverlässigkeit bisher nicht die Rede sein kann. Und selbstverständlich hat Hall einen großen Namen. Oder muss man neuerdings World Heavyweight Champion gewesen sein, um einen großen Namen zu haben? Scott Hall hat sich in den letzten Jahren recht rar gemacht, was große Auftritte anbelangt, was m.E hilfreich beim Anlocken von Zuschauern ist. Außerdem hat er eine große Fanbase, was man z.B immer wieder sehen kann. Ich kann mich nicht dran erinnern, dass ein Wrestler jemals so konstant gefordert wurde, wie Hall als er damals von der WCW entlassen wurde - natürlich hat Kevin Nashs ständiges Erwähnen von Hall dazu beigetragen und das war auch vor circa 10 Jahren, aber vernachlässigen sollte man sowas trotzdem nicht. Vor allem wenn man abstreitet, dass es sich bei Scott Hall um einen großen Namen handelt. Desweiteren umgibt ihn eine gewisse Mystik (sorry, für den irgendwie doofen Begriff), nicht nur aufgrund der Geschichte die er 1996 geschrieben hat, sondern eben auch aufgrund des "Unsicherheitsfaktors", da man nie weiß was als nächstes passiert.

Für dich ist er vielleicht Zeitverschwindung. Für mich nicht. 1.) weil ihm nun wirklich nicht übermäßig viel TV-Time eingeräumt wird und 2.) weil er mich eben unterhält und dazu führt, dass ich mich wieder aufmerksam mit TNA beschäftige. Also hat er der Promotion indem Fall auch irgendwie weitergeholfen. Und das er ihr zukünftig nicht weiterhelfen kann, sei es durch immer noch recht ansehnliche Matches, durch seinen Namen, sein Charisma und Mic-Work, von denen andere Wrestler profitieren können oder von seiner Erfahrung und Kreativität, die er schon mehrfach unter Beweis gestellt, von mir aus auch hinter den Kulissen.

Du bestimmst nicht ob die Zeit von jemandem vorbei ist. Wenn einen Niemanden mehr sehen will, ist die Zeit von irgendwem vielleicht vorbei, wobei ich nicht so anmaßend sein will. Aber Scott Hall und Kevin Nash wollen definitin noch Leute sehen. ;-)
Mal vorneweg: Quatsch ist das definitiv nicht. Und wenn wir schon bei der Diskussion sind, wer etwas zu bestimmen hat...wer bestimmt denn, wann etwas Quatsch ist?

Und um auch noch inhaltlich etwas beizutragen: Welchen Nutzen hat TNAW denn von Scott Hall?

Einen großen Namen?
Das lasse ich als Argument gelten, auch, wenn es weitaus größere Namen im Roster gibt. Ich wollte Hall den Namen übrigens nicht vollkommen absprechen. Das kam vielleicht etwas missverständlich rüber, aber es gibt eben definitiv Namen, die größer sind als der von Scott Hall. Beispielsweise Hogan, Flair, Angle, Sting aber auch Kevin Nash und Mick Foley.
Damit komme ich dann auch gleich zum nächsten Thema: Hat es TNAW wirklich nötig, vom vergleichsweise etwas höheren Bekanntheitsgrad Halls zu profitieren?
Oder haben wir nicht mit den o.g. Stars schon ausreichend große Namen im Kader, die Hall in dieser Disziplin auch noch einiges voraus haben? Ich denke nicht. Der Bedarf an großen Namen ist abgedeckt, da ist Hall definitiv keine "Verstärkung" mehr. Kurz und knapp: Man braucht ihn einfach nicht. Und was ein Überangebot an großen (und verbrauchten) Namen für Konsequenzen haben kann, zeigt doch das Beispiel WCW.

Dass Scott Hall nicht immer der zuverlässigste war, weißt du selbst und das müsste ich eigentlich auch gar nicht mehr belegen. Aber ich tue es trotzdem mal und erwähne Halls No-Show 2007 bei Turning Point.
Und wenn du diesen - wie du es nennst - Unsicherheitsfaktor, bei dem man nie wisse, was als nächstes passiert, tatsächlich als etwas Positives verkaufen willst, dann finde ich das ziemlich fragwürdig. Denn die Company dürfte da relativ wenig von profitieren können.

Welchen Nutzen könnte TNAW von Scott Hall noch haben?
Die Fanbase? Okay, das mag ein Argument sein, aber die bringen auch die größeren Stars mit. Und die Frage, ob die Leute dann eher wegen Sting, Angle, Foley oder auch, wenn man mal diejenigen Fans berücksichtigt, die eher aus dem Indy-Bereich kommen, Styles, Joe oder Daniels, einschalten oder wegen Scott Hall lasse ich einfach mal im Raum stehen. Beantworten kann ich sie nicht, aber ich denke, da kann sich jeder selbst eine Meinung bilden.

Eine Qualität, die Hall definitiv hat, ist ein tolles Micwork. Was die Fähigkeit betrifft, mit der Crowd zu spielen, muss man Hall in der Tat hervorragende Fähigkeiten attestieren. Die Frage ist, was das alleine noch bringt. Wäre es nicht vielleicht sinnvoller, jemandem wie Anderson oder Dinero diese Zeit zur Verfügung zu stellen? Mit Hall können die beiden am Mic sicherlich nicht ganz mithalten, aber immerhin sind das Wrestler, von denen TNAW auch langfristig noch profitieren könnte. Das sind (künftige) Main-Eventer, Scott Hall hat seinen Zenit überschritten. Ob sein vergleichsweise vielleicht etwas mäßigerer Bekanntheitsgrad dann rechtfertigt, dass talentierte Leute zurückstellen, finde ich nicht.

Ergo bleibe ich bei meiner Meinung, dass Hall die Liga nicht entscheidend weiterbringt. Vielleicht würde ich das als riesiger Hall-Fan auch anders sehen, wer weiß das schon.


Zitat:
Zitat von Frank-Walter Kliqmeier Beitrag anzeigen
Also da hast du dir aber eher die falschen Namen ausgesucht. Als es mit der WCW zu Ende ging, hatte Nash u.a. ein Midcard-Programm gegen die Natural Born Thrillers, Hall war seit längerer Zeit kein Teil der Liga mehr und sowieso nie wirklicher Main Eventer, Hogan war nicht mehr da, Savage hatte man auch lange Zeit nicht mehr gesehen, Sting fehdete u.a. mit Vampiro und Luger war alles andere als eine Main Event-Blockade.
Das Scheitern der WCW begann doch auch schon wesentlich früher. Nämlich dann, als man an Altstars noch festhielt, anstatt neue Gesichter an die Spitze zu pushen, die in letzter Konsequenz dann bei der Konkurrenz angeheuert haben. Nashs Programm mit den NBT ist da also definitiv kein "entlastendes" Argument.
__________________
Team Kofi Kingston looking for a fight, four of us are black and one of us is white! - What's up? What's up?


Geändert von Mallat Classic (11.03.2010 um 16:56 Uhr).
Mallat Classic ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2010, 14:06   #105
Goldeneye
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 16.01.2009
Beiträge: 1.344
Zitat:
Zitat von Mallat Classic Beitrag anzeigen
Und um auch noch inhaltlich etwas beizutragen: Welchen Nutzen hat TNAW denn von Scott Hall?

Einen großen Namen?
Das lasse ich als Argument gelten, auch, wenn es weitaus größere Namen im Roster gibt. Ich wollte Hall den Namen übrigens nicht vollkommen absprechen. Das kam vielleicht etwas missverständlich rüber, aber es gibt eben definitiv Namen, die größer sind als der von Scott Hall. Beispielsweise Hogan, Flair, Angle, Sting aber auch Kevin Nash und Mick Foley.
Damit komme ich dann auch gleich zum nächsten Thema: Hat es TNAW wirklich nötig, vom vergleichsweise etwas höheren Bekanntheitsgrad Halls zu profitieren?
Oder haben wir nicht mit den o.g. Stats schon ausreichend große Namen im Kader, die Hall in dieser Disziplin auch noch einiges voraus haben? Ich denke nicht. Der Bedarf an großen Namen ist abgedeckt, da ist Hall definitiv keine "Verstärkung" mehr. Kurz und knapp: Man braucht ihn einfach nicht. Und was ein Überangebot an großen Namen für Konsequenzen haben kann, zeigt doch das Beispiel WCW.

Dass Scott Hall nicht immer der zuverlässigste war, weißt du selbst und das müsste ich eigentlich auch gar nicht mehr belegen. Aber ich tue es trotzdem mal und erwähne Halls No-Show 2007 bei Turning Point.
Und wenn du diesen - wie du es nennst - Unsicherheitsfaktor, bei dem man nie wisse, was als nächstes passiert, tatsächlich als etwas Positives verkaufen willst, dann finde ich das ziemlich fragwürdig. Denn die Company dürfte da relativ wenig von profitieren können.

Welchen Nutzen könnte TNAW von Scott Hall noch haben?
Die Fanbase? Okay, das mag ein Argument sein, aber die bringen auch die größeren Stars mit. Und die Frage, ob die Leute dann eher wegen Sting, Angle, Foley oder auch, wenn man mal diejenigen Fans berücksichtigt, die eher aus dem Indy-Bereich kommen, Styles, Joe oder Daniels, einschalten oder wegen Scott Hall lasse ich einfach mal im Raum stehen. Beantworten kann ich sie nicht, aber ich denke, da kann sich jeder selbst eine Meinung bilden.

Eine Qualität, die Hall definitiv hat, ist ein tolles Micwork. Was die Fähigkeit betrifft, mit der Crowd zu spielen, muss man Hall in der Tat hervorragende Fähigkeiten attestieren. Die Frage ist, was das alleine noch bringt. Wäre es nicht vielleicht sinnvoller, jemandem wie Anderson oder Dinero diese Zeit zur Verfügung zu stellen? Mit Hall können die beiden am Mic sicherlich nicht ganz mithalten, aber immerhin sind das Wrestler, von denen TNAW auch langfristig noch profitieren könnte. Das sind (künftige) Main-Eventer, Scott Hall hat seinen Zenit überschritten. Ob sein vergleichsweise vielleicht etwas mäßigerer Bekanntheitsgrad dann rechtfertigt, dass talentierte Leute zurückstellen, finde ich nicht.

Ergo bleibe ich bei meiner Meinung, dass Hall die Liga nicht entscheidend weiterbringt. Vielleicht würde ich das als riesiger Hall-Fan auch anders sehen, wer weiß das schon.
Ich denke man kann Scott Hall dabei nicht alleine betrachten. Hall hat seinen Wert für TNA doch vor allem in der Interaktion mit Leuten wie Hulk Hogan, Kevin Nash oder Eric Bischoff. Und eben in der NWO/Band-Storyline für die er eben ganz entscheidende Bedeutung hat. Man will sehen wie es mit diesen Personen weitergeht. Verbünden sich die alten Haudegen von damals doch wieder? Nash+Hall+Waltman? Wie reagiert Hulk Hogan darauf? Turnt er zu einem bestimmten Zeitpunkt doch noch auf ihre Seite usw.

Außerdem bringt Scott Hall ein gewisses "Monday Night War"-Feeling!
Goldeneye ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2010, 14:26   #106
Bodyslam
ECW
 
Registriert seit: 26.10.2009
Beiträge: 5.938
Zitat:
Zitat von Goldeneye Beitrag anzeigen
Ich denke man kann Scott Hall dabei nicht alleine betrachten. Hall hat seinen Wert für TNA doch vor allem in der Interaktion mit Leuten wie Hulk Hogan, Kevin Nash oder Eric Bischoff. Und eben in der NWO/Band-Storyline für die er eben ganz entscheidende Bedeutung hat. Man will sehen wie es mit diesen Personen weitergeht. Verbünden sich die alten Haudegen von damals doch wieder? Nash+Hall+Waltman? Wie reagiert Hulk Hogan darauf? Turnt er zu einem bestimmten Zeitpunkt doch noch auf ihre Seite usw.

Außerdem bringt Scott Hall ein gewisses "Monday Night War"-Feeling!
Ja aber diese genannten Personen, ziehen, falls es darauf hinauslaufen sollte, dass es hier zu einer "Wiedervereingung oder Fehde" zwischen ihnen kommt, dann wieder die gesamte Aufmerksamkeit auf sich. Das wiedrum würde auf jedenfall mehr Airtime zur Folge haben (sogar müssen), um die SL glaubwürdig zu gestalten. Und in wiefern man da andere Wrestler mit einbeziehen kann bleibt fraglich. Also ich hoffe nicht, dass Nash bei Destination X turnt, weil es erstens alle erwarten und zweitens fängt doch dann erst recht das übliche Kritisieren um die Neu-NWO Stable an (für mich auch mit recht). Ich hoffe eigentlch mal wieder Hall als Face zu sehen. Als Heel fand ich ihn nur als Razor Ramon gut. Das gleiche gilt für Waltman.
__________________
"Shawn couldn't whip cream with an outboard motor in a real fight." J. Cornette


You come from nothing and you go back to nothing, so what have you lost? Nothing!
Bodyslam ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2010, 14:48   #107
Goldeneye
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 16.01.2009
Beiträge: 1.344
Zitat:
Zitat von BODYSLAM Beitrag anzeigen
Ja aber diese genannten Personen, ziehen, falls es darauf hinauslaufen sollte, dass es hier zu einer "Wiedervereingung oder Fehde" zwischen ihnen kommt, dann wieder die gesamte Aufmerksamkeit auf sich. Das wiedrum würde auf jedenfall mehr Airtime zur Folge haben (sogar müssen), um die SL glaubwürdig zu gestalten. Und in wiefern man da andere Wrestler mit einbeziehen kann bleibt fraglich. Also ich hoffe nicht, dass Nash bei Destination X turnt, weil es erstens alle erwarten und zweitens fängt doch dann erst recht das übliche Kritisieren um die Neu-NWO Stable an (für mich auch mit recht). Ich hoffe eigentlch mal wieder Hall als Face zu sehen. Als Heel fand ich ihn nur als Razor Ramon gut. Das gleiche gilt für Waltman.
Naja, aber ein Sieg von Hall/Waltman ohne Turn von Nash? Schwer vorstellbar... und ohne Sieg sind die beiden ja weg vom Fenster.

Warum sind andere Personen in die Storyline danach schwer einzubeziehen? Eric Young versammelt zwei/drei andere TNA Originals um sich... aber das hatten wir natürlich auch schon einmal.

Gerade beim Schreiben kommt mir ein netter anderer Gedanke: Kein Turn von Nash, sondern ein Turn von Eric Young. Fände ich eigentlich ganz nett und überraschend.
Goldeneye ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2010, 15:02   #108
Bodyslam
ECW
 
Registriert seit: 26.10.2009
Beiträge: 5.938
Zitat:
Zitat von Goldeneye Beitrag anzeigen
Naja, aber ein Sieg von Hall/Waltman ohne Turn von Nash? Schwer vorstellbar... und ohne Sieg sind die beiden ja weg vom Fenster.
Nicht unbedingt. Denn Hall/Waltman können ja auch "bescheissen", um sich den Sieg und damit den Vertrag zu sichern. Zumindest würde das doch rigendwie zu ihrem derzeitigen Image passen.


Zitat:
Warum sind andere Personen in die Storyline danach schwer einzubeziehen? Eric Young versammelt zwei/drei andere TNA Originals um sich... aber das hatten wir natürlich auch schon einmal.
Vielleicht nicht schwer einzubeziehen, aber ich denke dass es dann zu einem typischen "Stablekrieg" mit z.B. 8 oder mehr Personen kommen könnte. Und inwiefern man da Zeit haben wird um die TNA Originals günstig darzustellen und all die anderen SL weiterzuführen bleibt fraglich.

Zitat:
Gerade beim Schreiben kommt mir ein netter anderer Gedanke: Kein Turn von Nash, sondern ein Turn von Eric Young. Fände ich eigentlich ganz nett und überraschend.
Jap. Daran habe ich auch schon gedacht. Und ich würde das eher begrüßen, als Nashs Turn.
__________________
"Shawn couldn't whip cream with an outboard motor in a real fight." J. Cornette


You come from nothing and you go back to nothing, so what have you lost? Nothing!
Bodyslam ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2010, 16:53   #109
JackCrow
Höllen-Rentner
 
Registriert seit: 01.09.2006
Beiträge: 14.373
So, jetzt habe ich die Show auch endlich komplett gesehen, und machs auch ganz kurz:

Gute Show, einige Überraschungen dabei und durchwegs unterhaltsam. Hogan und Flair waren im Ring nicht so schlecht wie in Australien, aber solche Auftritte der beiden sollten wirklich Ausnahmen bleiben.
Was mir beim Main-Event mal wieder aufgefallen ist: Warum setzt man ein No-DQ-Tag-Team Match an, bei dem getaggt werden muss? Bei solchen Matches gehören doch alle 4 in den Ring. Wo ist denn der Punkt an einer Wechselpflicht, wenn es kein "illegales" Eingreifen gibt?

Ein paar kleine Negativpunkte habe ich auch gefunden:
- Das Segment mit Brooke Hogan backstage. Einfach unglaubwürdig.
- Das Angle/Anderson Segment. Ich weiß die Amis fahren auf diesen Army-Kram ab, aber sollten selbst die nicht Bauchschmerzen bekommen, wenn da 12 Mann auf den Heel einschlagen? Normalerweise hätte sich da doch jetzt das Face-Heel-Gefüge umkehren müssen. Naja, egal.
- Shannon Moore als Gegner von Williams bei Destination X. Da bringt man den genialen Kazarian zurück, nur um dessen Titleshot im 3-Way zu verheizen und dann Moore als Gegner zu präsentieren. Weniger gut. Wobei, wenn das noch ein 3-Way mit Williams, Kaz und Moore werden würde, wäre ich zufrieden. Aber die Wahrscheinlichkeit spricht dagegen.

Und by the way:

Zitat:
Zitat von Sephirod Beitrag anzeigen
Ach und am Ende kommt noch was negatives mir waren die üblichen 20 Minuten Nasty Boys einfach zu viel des Guten.
Danke, you made my day!
__________________
“Anti-intellectualism has been a constant thread winding its way through our political and cultural life, nurtured by the false notion that democracy means that 'my ignorance is just as good as your knowledge.'”

― Isaac Asimov
JackCrow ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2010, 17:15   #110
William McBlood
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 04.11.2005
Beiträge: 4.604
"Hall is wasted...Waltmans high", die Impact Zone war mal wieder gut drauf
__________________
William McBlood ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2010, 18:41   #111
Mallat Classic
Classic
 
Registriert seit: 29.02.2004
Beiträge: 12.024
Zitat:
Zitat von Goldeneye Beitrag anzeigen
Ich denke man kann Scott Hall dabei nicht alleine betrachten. Hall hat seinen Wert für TNA doch vor allem in der Interaktion mit Leuten wie Hulk Hogan, Kevin Nash oder Eric Bischoff. Und eben in der NWO/Band-Storyline für die er eben ganz entscheidende Bedeutung hat. Man will sehen wie es mit diesen Personen weitergeht. Verbünden sich die alten Haudegen von damals doch wieder? Nash+Hall+Waltman? Wie reagiert Hulk Hogan darauf? Turnt er zu einem bestimmten Zeitpunkt doch noch auf ihre Seite usw.
Zum 25. Mal die durchgekaute nWo-Storyline, dieses mal auch noch in einer - und ja, das drücke ich bewusst übertrieben aus - "Beinahe-Altersheim-Besetzung"?

Na wenn das eine aufstrebende und frische Promotion wie TNAW mal nicht voranbringt.
__________________
Team Kofi Kingston looking for a fight, four of us are black and one of us is white! - What's up? What's up?

Mallat Classic ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2010, 19:11   #112
Kliqer
Genickbruch
 
Registriert seit: 23.12.2004
Beiträge: 29.771
Zitat:
Zitat von Mallat Classic Beitrag anzeigen
Mal vorneweg: Quatsch ist das definitiv nicht. Und wenn wir schon bei der Diskussion sind, wer etwas zu bestimmen hat...wer bestimmt denn, wann etwas Quatsch ist?
Also in dem Fall hier: Ich.

Zitat:
Zitat von Mallat Classic Beitrag anzeigen
Einen großen Namen?
Das lasse ich als Argument gelten, auch, wenn es weitaus größere Namen im Roster gibt. Ich wollte Hall den Namen übrigens nicht vollkommen absprechen. Das kam vielleicht etwas missverständlich rüber, aber es gibt eben definitiv Namen, die größer sind als der von Scott Hall. Beispielsweise Hogan, Flair, Angle, Sting aber auch Kevin Nash und Mick Foley.
Foley würde ich jetzt zwar nicht unbedingt als "größeren Namen" sehen, aber gut.


Zitat:
Zitat von Mallat Classic Beitrag anzeigen
Damit komme ich dann auch gleich zum nächsten Thema: Hat es TNAW wirklich nötig, vom vergleichsweise etwas höheren Bekanntheitsgrad Halls zu profitieren?
Oder haben wir nicht mit den o.g. Stars schon ausreichend große Namen im Kader, die Hall in dieser Disziplin auch noch einiges voraus haben? Ich denke nicht. Der Bedarf an großen Namen ist abgedeckt, da ist Hall definitiv keine "Verstärkung" mehr. Kurz und knapp: Man braucht ihn einfach nicht. Und was ein Überangebot an großen (und verbrauchten) Namen für Konsequenzen haben kann, zeigt doch das Beispiel WCW.
Da turnten diese "Namen" aber im Main Event rum, während Hall bisher eine Midcard-Rolle hat und dementsprechend auch nicht wirklich viel Zeit in Anspruch nimmt. Bei einer Impact-Ausgabe war er sogar überhaupt nicht zu sehen.

Außerdem bin ich der Meinung, dass eine Promotion nie genug "große Namen" hat, denn darum geht es. Dabei setze ich "große Namen" nicht mit "großen Egos" gleich, dafür gibt es nämlich sehr wohl eine Grenze.

Zitat:
Zitat von Mallat Classic Beitrag anzeigen
Dass Scott Hall nicht immer der zuverlässigste war, weißt du selbst und das müsste ich eigentlich auch gar nicht mehr belegen. Aber ich tue es trotzdem mal und erwähne Halls No-Show 2007 bei Turning Point.
Ja, das wusste ich und ja, das hättest du nicht unbedingt belegen zu brauchen. Es gibt zig Beispeile für seine vergangenen Unzuverlässigkeiten. Bisher hat er sich aber anders präsentiert, ansonsten wäre auch sicher nicht schon zwei Monate ein Teil von TNA.

Zitat:
Zitat von Mallat Classic Beitrag anzeigen
Und wenn du diesen - wie du es nennst - Unsicherheitsfaktor, bei dem man nie wisse, was als nächstes passiert, tatsächlich als etwas Positives verkaufen willst, dann finde ich das ziemlich fragwürdig. Denn die Company dürfte da relativ wenig von profitieren können.
Es bringt ihnen natürlich nichts, wenn Hall unabgemeldet nicht auftaucht. "Aber ein Star, macht sich rar", d.h. der Wert eines Auftritts ist dann umso höher, wenn man nicht 100%ig sicher ist, dass er stattfindet. Diese negativen Charakterzüge haben eben dazu geführt, dass sich eben eine gewisse Mystik gebildet hat, die ihn umgibt. Vielleicht nehme aber auch nur ich das so wahr.

Zitat:
Zitat von Mallat Classic Beitrag anzeigen
Welchen Nutzen könnte TNAW von Scott Hall noch haben?
Die Fanbase? Okay, das mag ein Argument sein, aber die bringen auch die größeren Stars mit. Und die Frage, ob die Leute dann eher wegen Sting, Angle, Foley oder auch, wenn man mal diejenigen Fans berücksichtigt, die eher aus dem Indy-Bereich kommen, Styles, Joe oder Daniels, einschalten oder wegen Scott Hall lasse ich einfach mal im Raum stehen. Beantworten kann ich sie nicht, aber ich denke, da kann sich jeder selbst eine Meinung bilden.
Klar bringen andere Wrestler eine Fanbase mit, aber dazu muss ich wieder fragen: Kann man je eine zu hohe Fanbase haben? Ich denke nicht.
Und man kann die Ratings messen, die gewisse Segmente haben. Das lässt zwar nie 100%ige Rückschlüsse auf die Fanbase zu, geben aber eine interessante Einsicht. Soweit ich mich erinnere, war das Segment mit Hall und Co. am 04.01 mit das meistgesehenste.

Zitat:
Zitat von Mallat Classic Beitrag anzeigen
Eine Qualität, die Hall definitiv hat, ist ein tolles Micwork. Was die Fähigkeit betrifft, mit der Crowd zu spielen, muss man Hall in der Tat hervorragende Fähigkeiten attestieren. Die Frage ist, was das alleine noch bringt. Wäre es nicht vielleicht sinnvoller, jemandem wie Anderson oder Dinero diese Zeit zur Verfügung zu stellen? Mit Hall können die beiden am Mic sicherlich nicht ganz mithalten, aber immerhin sind das Wrestler, von denen TNAW auch langfristig noch profitieren könnte. Das sind (künftige) Main-Eventer, Scott Hall hat seinen Zenit überschritten. Ob sein vergleichsweise vielleicht etwas mäßigerer Bekanntheitsgrad dann rechtfertigt, dass talentierte Leute zurückstellen, finde ich nicht.
Aber Hall raubt doch niemandem wirklich Zeit. Dineiro und Anderson spielen doch auch so Hauptrollen in den Shows. Außerdem kann TNA auch dauerhaft von Halls Fähigkeiten profitieren. Stell man ihn bspw. an die Seite eines aufstrebenden Talents oder lässt ihn gegen jemanden fehden, der danach behaupten kann, er habe Scott Hall besiegt. Ein Fehdensieg gegen Scott Hall wirkt m.E deutlich beeindruckender, als ein Sieg gegen einen "gleichwertigen" Gegne. Es gibt so viele Möglichkeiten noch Nutzen aus Hall zu ziehen. Wer hätte 1996 gedacht, dass Jake Roberts der WWE indirekt zum Sieg in den Monday Night Wars verhilft. Klar, man weiß nicht, ob Steve Austin auch ohne Roberts zu diesem Superstar aufgestiegen wäre, der damals nunmal war, aber er hat definitiv einen großen Beitrag zu der Entwicklung von Stone Cold 3:16 geleistet.

Zitat:
Zitat von Mallat Classic Beitrag anzeigen
Das Scheitern der WCW begann doch auch schon wesentlich früher. Nämlich dann, als man an Altstars noch festhielt, anstatt neue Gesichter an die Spitze zu pushen, die in letzter Konsequenz dann bei der Konkurrenz angeheuert haben. Nashs Programm mit den NBT ist da also definitiv kein "entlastendes" Argument.
Das ist klar. Trotzdem waren es nicht Savage, Hall und Luger die die Spitze besetzt hielten. Wobei ich auch sagen muss, dass ich die fehlenden "jungen Talente" an der Spitze nicht als Hauptgrund des Untergangs ansehe. Das sollte man aber lieber an anderer Stelle diskutieren.

Zitat:
Zitat von Mallat Classic Beitrag anzeigen
Zum 25. Mal die durchgekaute nWo-Storyline, dieses mal auch noch in einer - und ja, das drücke ich bewusst übertrieben aus - "Beinahe-Altersheim-Besetzung"?

Na wenn das eine aufstrebende und frische Promotion wie TNAW mal nicht voranbringt.
Ja, in der Tat. Den Namen "nWo" wird man zwar nicht verwenden dürfen, aber man hat alle wichtigen Personen des wohl revolutionärsten Stables der letzten Jahre unter Vertrag. Und das kann eine Promotion selbstverständlich voranbringen. Es lassen sich einige interessante Geschichten auf dieser Historie aufbauen, von denen auch junge Wrestler profitieren können und es lockt ehemalige nWo-Fans an, sei es auch nur aufgrund des Nostalgiefaktors (sieht man doch auch hier im Forum, es gibt relativ viele User, die Gefallen an dieser Story gefunden habe.)

Genau sowas kann eine aufstrebende Promotion nach vorne bringen. Aber auch diese Diskussion gab es in letzter Zeit ja zig mal.

Ich sehe Hall, Nash & Co. mindestens genauso gerne wie vor 10 Jahren. Ich höre mir Paul McCartney noch gerne an und sehe auch Robert DeNiro/Al Pacino gerne zu, wenn sie über die Leindwanflimmern. Alter ist nicht alles.
__________________
"Genickbruch.com ist eine topseriöse Seite." - Markus Lanz, 16.10.2014
acab

Geändert von Kliqer (11.03.2010 um 19:11 Uhr).
Kliqer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2010, 19:34   #113
Raindance
Knöchelbruch
 
Registriert seit: 21.12.2004
Beiträge: 606
Zitat:
Zitat von Frank-Walter Kliqmeier Beitrag anzeigen
Es bringt ihnen natürlich nichts, wenn Hall unabgemeldet nicht auftaucht. "Aber ein Star, macht sich rar", d.h. der Wert eines Auftritts ist dann umso höher, wenn man nicht 100%ig sicher ist, dass er stattfindet. Diese negativen Charakterzüge haben eben dazu geführt, dass sich eben eine gewisse Mystik gebildet hat, die ihn umgibt. Vielleicht nehme aber auch nur ich das so wahr.

[...]

Ja, in der Tat. Den Namen "nWo" wird man zwar nicht verwenden dürfen, aber man hat alle wichtigen Personen des wohl revolutionärsten Stables der letzten Jahre unter Vertrag. Und das kann eine Promotion selbstverständlich voranbringen. Es lassen sich einige interessante Geschichten auf dieser Historie aufbauen, von denen auch junge Wrestler profitieren können und es lockt ehemalige nWo-Fans an, sei es auch nur aufgrund des Nostalgiefaktors (sieht man doch auch hier im Forum, es gibt relativ viele User, die Gefallen an dieser Story gefunden habe.)
Ich bin ja auch einer, der an Hall und Nash Gefallen finden. Insgeheim hoffe ich sowieso seit Jahren, dass Hall sich wieder fängt und nochmal ein bisschen Spotlight bekommt - einfach weil ich ihn gern seh. Die Frage ist aber tatsächlich, auf wie viele Leute das noch zutrifft, wie viele von den alten WCW/NWO Fans sich überhaupt noch erinnern und gewillt sind, wegen Hall einzuschalten.

Letztendlich ist bei jeder Verpflichtung wichtig, ob sich die Sache lohnt, wie das Kosten-Nutzen-Verhältnis aussieht. Bei Hall hat man hier jemanden, der nicht nur Alkoholiker und schwer gezeichnet ist, sondern in den letzten Jahren auch nur wenige Auftritte hatte, sich durch einige No-Shows und schlechtes Backstageverhalten unbeliebt gemacht hat und sicherlich noch immer dickere Gehaltschecks als die meisten Wrestler verlangt. Hinzu kommt natürlich, dass er - Midcard hin oder her - Zeit kostet. Inwieweit kann Scott TNA helfen, damit sich dieses Risiko mindestens aufwiegt?


Zitat:
Ich sehe Hall, Nash & Co. mindestens genauso gerne wie vor 10 Jahren. Ich höre mir Paul McCartney noch gerne an und sehe auch Robert DeNiro/Al Pacino gerne zu, wenn sie über die Leindwanflimmern. Alter ist nicht alles.
Damit provozierst du aber jetzt bewusst die "Blasphemie"-Schreier, oder?
__________________
You can join the boys club or the country club or the nWo, but you don't join the Horsemen. You're chosen! And it's the greatest honor that this sport has to offer. [...] It's a personal commitment to excellence and to each other. It means wrestling hurt, wrestling sick, wrestling when you just don't wanna wrestle anymore. [...] That's work ethic. - Arn Anderson

Geändert von Raindance (11.03.2010 um 19:35 Uhr).
Raindance ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2010, 19:45   #114
Mallat Classic
Classic
 
Registriert seit: 29.02.2004
Beiträge: 12.024
Zitat:
Zitat von Frank-Walter Kliqmeier Beitrag anzeigen
Also in dem Fall hier: Ich.
Na dann...

Zitat:
Zitat von Frank-Walter Kliqmeier Beitrag anzeigen
Foley würde ich jetzt zwar nicht unbedingt als "größeren Namen" sehen, aber gut.
Ich denke, für Hall reicht's und um nichts anderes ging es ja dabei. Aber das ist meine Meinung, manche mögen das vielleicht anders sehen. Keine Ahnung.


Zitat:
Zitat von Frank-Walter Kliqmeier Beitrag anzeigen
Da turnten diese "Namen" aber im Main Event rum, während Hall bisher eine Midcard-Rolle hat und dementsprechend auch nicht wirklich viel Zeit in Anspruch nimmt. Bei einer Impact-Ausgabe war er sogar überhaupt nicht zu sehen.
Damit widersprichst du dir IMO in gewisser Weise selbst, wenn man den gesamten Beitrag betrachtet. Einerseits erwähnst du eine Storyline eines der "revolutionsärsten Stables aller Zeiten" und sprichst dann wiederum von Hall als Randfigur. Das passt nicht zusammen. Eine solche Storyline müsste man schon groß aufziehen. Halbherzige Versuche haben - und das zeigt die Vergangenheit - noch nie etwas gebracht. Das nWo-Thema gab es dermaßen oft, dass man etwas Besonderes präsentieren muss, um es anständig zu verkaufen. Das geht aber nicht mit wenig Airtime.


Zitat:
Zitat von Frank-Walter Kliqmeier Beitrag anzeigen
Außerdem bin ich der Meinung, dass eine Promotion nie genug "große Namen" hat, denn darum geht es. Dabei setze ich "große Namen" nicht mit "großen Egos" gleich, dafür gibt es nämlich sehr wohl eine Grenze.
Oftmals sind "Name" und "Ego" halt sehr schwer zu trennen. Zudem blockieren große Namen auch die oberen Regionen der Cards und talentierte Wrestler haben es schwerer, sich durchzusetzen. Bzw. es können einfach weniger Wrestler ganz nach oben kommen. Wie immer gibt es dabei also zwei Seiten der Medaille und wenn man sich an das ursprüngliche Konzept von TNA erinnert, das man IMO auch weiterhin zu einem gewissen Maß beibehalten sollte, um nicht zu einer zweiten WCW zu werden, dann muss man sich fragen, ob weniger großen Namen in manchen Fällen nicht vielleicht mehr wäre. Helfen die Stars weiter, dann werden von mir keine Beschweren in Richtung "WWE-Resterampe" kommen, denn das halte ich für dummes Zeug. Aber bei Hall, Waltmann oder auch den Nastys sind da für mich die Grenzen erreicht.


Zitat:
Zitat von Frank-Walter Kliqmeier Beitrag anzeigen
Vielleicht nehme aber auch nur ich das so wahr.
Vermutlich, ja.

Zitat:
Zitat von Frank-Walter Kliqmeier Beitrag anzeigen
Klar bringen andere Wrestler eine Fanbase mit, aber dazu muss ich wieder fragen: Kann man je eine zu hohe Fanbase haben? Ich denke nicht.
Und man kann die Ratings messen, die gewisse Segmente haben. Das lässt zwar nie 100%ige Rückschlüsse auf die Fanbase zu, geben aber eine interessante Einsicht. Soweit ich mich erinnere, war das Segment mit Hall und Co. am 04.01 mit das meistgesehenste.
Klar kann die Fanbase nie groß genug sein. Man muss halt sehen, inwieweit man das in Kauf nimmt und sich dabei andere mögliche Probleme ins Haus holt. Bei Angle überweigt das Positive, bei Sting ebenfalls...bei Hall...darüber kann man sicherlich streiten.

Zitat:
Zitat von Frank-Walter Kliqmeier Beitrag anzeigen
Aber Hall raubt doch niemandem wirklich Zeit. Dineiro und Anderson spielen doch auch so Hauptrollen in den Shows.
Das stimmt. Anderson und Dinero haben wirklich nicht unter ihm zu leiden. Aber es gibt sicherlich talentierte Leute, die sehr selten zu sehen sind. Einen Überblick über das aktuelle Geschehen im Detail habe ich nicht, dazu fehlt mir die Zeit. Aber was ist denn z.B. mit Jay Lethal?

Zitat:
Zitat von Frank-Walter Kliqmeier Beitrag anzeigen
Außerdem kann TNA auch dauerhaft von Halls Fähigkeiten profitieren. Stell man ihn bspw. an die Seite eines aufstrebenden Talents oder lässt ihn gegen jemanden fehden, der danach behaupten kann, er habe Scott Hall besiegt. Ein Fehdensieg gegen Scott Hall wirkt m.E deutlich beeindruckender, als ein Sieg gegen einen "gleichwertigen" Gegne.
Kommt auch hier auf die Betrachtungsweise an. Die einen werden sagen, dass er einen großen Namen wie Hall besiegt hat und die anderen werden sagen, dass er einen gealterten Oldie besiegt habe, dessen beste Zeit schon lange vorbei ist. Verallgemeinern kann man das wohl auch nicht wirklich, auch hier gibt es zwei mögliche Betrachtungsweisen.

Zitat:
Zitat von Frank-Walter Kliqmeier Beitrag anzeigen
Wer hätte 1996 gedacht, dass Jake Roberts der WWE indirekt zum Sieg in den Monday Night Wars verhilft. Klar, man weiß nicht, ob Steve Austin auch ohne Roberts zu diesem Superstar aufgestiegen wäre, der damals nunmal war, aber er hat definitiv einen großen Beitrag zu der Entwicklung von Stone Cold 3:16 geleistet.
Naja, Jake selbst war das meiner Meinung nach nicht. Er hatte in diesem Fall wohl eher das "Glück", zu seinem Glauben gefunden zu haben, was dann im Prinzip die legendäre Austin-Ära einleitete. Den einzigen den Hall vielleicht pushen könnte, wäre CM Punk und die Straight Edge Society. Aber dafür kämpft er in der falschen Promotion.


Zitat:
Zitat von Frank-Walter Kliqmeier Beitrag anzeigen
Ja, in der Tat. Den Namen "nWo" wird man zwar nicht verwenden dürfen, aber man hat alle wichtigen Personen des wohl revolutionärsten Stables der letzten Jahre unter Vertrag. Und das kann eine Promotion selbstverständlich voranbringen. Es lassen sich einige interessante Geschichten auf dieser Historie aufbauen, von denen auch junge Wrestler profitieren können und es lockt ehemalige nWo-Fans an, sei es auch nur aufgrund des Nostalgiefaktors (sieht man doch auch hier im Forum, es gibt relativ viele User, die Gefallen an dieser Story gefunden habe.)
Dazu habe ich mich ja weiter oben schon geäußert.
Was ich noch hinzufügen würde, wäre die Tatsache, dass all das auch Gefahren mit sich bringt. Da muss man als Beispiel ja nur die WWE-Variante der ECW betrachten. Schneller, als die Leute angezogen wurden, wurden sie wieder vergrault. Die Messlatte ist sehr hochgelegt. Und ob der 25. Versuch eine nWo-Storyline wirklich spannend ist, ist halt die Frage. Eine Kopie rockt in der Regel nur dann, wenn sie mindestens genauso gut ist, wie das Original...und das ist schwer möglich. Erst recht, wenn Hall den jungen Superstars weiterhin nur wenig Airtime stehlen soll.


Ich denke, dass es da insgesamt zwei Positionen gibt, die beide objektiv gesehen auch mehr oder weniger nachvollziehbar sind. Für mich eben weniger, weil Hall für mich absolut nichts mitbringt, was einen Einsatz noch rechtfertigt.
Aber reden wir in 20 Jahren nochmal darüber, wenn Christian in Halls Alter ist und wrestlerisch nicht unbedingt einen Ricky-Steamboat macht. Dann können wir mal aus der jeweils anderen Perspektive diskutieren. Macht sicher auch mal Freude.
__________________
Team Kofi Kingston looking for a fight, four of us are black and one of us is white! - What's up? What's up?

Mallat Classic ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2010, 19:56   #115
Goldeneye
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 16.01.2009
Beiträge: 1.344
Zitat:
Zitat von Mallat Classic Beitrag anzeigen
Dazu habe ich mich ja weiter oben schon geäußert.
Was ich noch hinzufügen würde, wäre die Tatsache, dass all das auch Gefahren mit sich bringt. Da muss man als Beispiel ja nur die WWE-Variante der ECW betrachten. Schneller, als die Leute angezogen wurden, wurden sie wieder vergrault. Die Messlatte ist sehr hochgelegt. Und ob der 25. Versuch eine nWo-Storyline wirklich spannend ist, ist halt die Frage. Eine Kopie rockt in der Regel nur dann, wenn sie mindestens genauso gut ist, wie das Original...und das ist schwer möglich. Erst recht, wenn Hall den jungen Superstars weiterhin nur wenig Airtime stehlen soll.
Der 25. D-X-Versuch war anscheinend für einige Fans aber auch spannend genug
Goldeneye ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2010, 20:21   #116
Mallat Classic
Classic
 
Registriert seit: 29.02.2004
Beiträge: 12.024
Und genauso stark war auch die Kritik an der Reunion selbst und an der Art, wie sie durchgeführt wurde. Bedenkt man nun, dass der Smart-Anteil bei Crowd von TNAW deutlich höher sein dürfte, als der bei WWE, kann man sich die Reaktionen ungefähr ausmalen.
__________________
Team Kofi Kingston looking for a fight, four of us are black and one of us is white! - What's up? What's up?

Mallat Classic ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2010, 20:33   #117
Raindance
Knöchelbruch
 
Registriert seit: 21.12.2004
Beiträge: 606
Zitat:
Zitat von Mallat Classic Beitrag anzeigen
Damit widersprichst du dir IMO in gewisser Weise selbst, wenn man den gesamten Beitrag betrachtet. Einerseits erwähnst du eine Storyline eines der "revolutionsärsten Stables aller Zeiten" und sprichst dann wiederum von Hall als Randfigur. Das passt nicht zusammen. Eine solche Storyline müsste man schon groß aufziehen. Halbherzige Versuche haben - und das zeigt die Vergangenheit - noch nie etwas gebracht. Das nWo-Thema gab es dermaßen oft, dass man etwas Besonderes präsentieren muss, um es anständig zu verkaufen. Das geht aber nicht mit wenig Airtime.
Es ist auch nicht ganz richtig, dass Hall, Nash und Waltman nur eine Randstory in der Midcard führen. Ich erinnere da u. a. an die beiden Impacts, die mit Beatdowns seitens der Band endeten und an Segmente, die gesamte Ausgaben beherrschten, teilweise sogar namensgebend waren ("The Breaking of the Band"). Wie du schon sagst, kann man nichts Halbsgares austrahlen, wenn man eine interessante Story bieten will. Dennoch könnte es "schlimmer" sein - die Band war bisher nicht so omnipräsent wie es beispielsweise die NWO oder sogar die Mainevent Mafia waren und lässt ausreichend Platz und Spotlight für eine gewissen Anzahl an weiteren Fehden.


Zitat:
Das stimmt. Anderson und Dinero haben wirklich nicht unter ihm zu leiden. Aber es gibt sicherlich talentierte Leute, die sehr selten zu sehen sind. Einen Überblick über das aktuelle Geschehen im Detail habe ich nicht, dazu fehlt mir die Zeit. Aber was ist denn z.B. mit Jay Lethal?
Sorry, wer? Ich glaub Lethals letzter Auftritt war am 4.1. im Steel Asylum Match. Auch hier sollte zwar nicht vergessen werden, dass er schon vor Hogan spärlich eingesetzt wurde, so oder so sieht Hydro momentan aber sehr wenig Land. Wobei dasselbe für den Großteil der "TNA Stars" gilt - leider bringt das ganze Gejammer nicht sonderlich viel und so hofft und wartet man als Fan, diese Leute mal wieder öfter zu sehen.


Edit: Noch eine Frage. Was meinst du eigentlich mit den Aussagen zu einer erneuten NWO Story? Ich meine, Hall, Nash, Hogan werden auf ewig mit der NWO in Verbindung gebracht, wie HBK und Triple H mit der DX oder Austin mit Vince Mcmahon und umgedreht. Aber das bedeutet doch nicht, dass man diese Leute deshalb immer wieder so einsetzt. Bisher geht die Band-Story eigentlich auch in eine vollkommen andere Richtung als die originale NWO, denn diesmal wollen die beiden einen Vertrag bei der Liga und nicht die Liga zerstören und deren Wrestler rekrutieren. Sicherlich wird's auch wieder etwas Terror geben, aber sowas gehört ja meist zu einem Heel Stable. Insofern seh ich da keine Parallelen zur NWO, vielmehr verkörpern die Outsiders noch immer die coolen, sprachgewandten Charaktere, die sie schon Mitte der Neunziger waren.
__________________
You can join the boys club or the country club or the nWo, but you don't join the Horsemen. You're chosen! And it's the greatest honor that this sport has to offer. [...] It's a personal commitment to excellence and to each other. It means wrestling hurt, wrestling sick, wrestling when you just don't wanna wrestle anymore. [...] That's work ethic. - Arn Anderson

Geändert von Raindance (11.03.2010 um 20:43 Uhr).
Raindance ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2010, 20:51   #118
bisselbock
Knöchelbruch
 
Registriert seit: 14.01.2004
Beiträge: 795
Mir egal, wer gewonnen oder verloren hat oder wie "gut" die Show wirklich war. Ja, es war wieder wenig echtes Wrestling, aber mein Gott. Man kann eben nicht immer alles auf einmal haben. Insgesamt fand ich mich gut unterhalten und ganz subjektiv kann ich auch behaupten, dass mich dieses Retro-Feeling mit vielen alten nWo-Gesichtern auch total anturnt - ganz egal, wie alt die jetzt sind. Das ist natürlich nicht Jedermanns Sache, das verstehe ich auch. Aber trotzdem sollte man erstmal abwarten und nicht nach jeder Show versuchen, diese runterzumachen. Mal ist sie overbooked, mal fehlen die großen Namen, mal zu viel Nasty, mal zu wenig X-Divisision, mal der falsche Ausgang bei einem Match. Mal ehrlich, wieso kann man heute immer nur noch nörgeln? Ich finde diese Entwicklung sehr schade und letztlich ist das Internet doch wirklich der einzige Grund, warum uns die vorgesetzten Produkte so "schlecht" vorkommen. 1996 bis 1999 war auch nicht alles toll, aber damals hat man sich noch nicht über jeden Pups im Internet ausgekotzt - sondern einfach abgewartet bis zur nächsten Ausgabe...
bisselbock ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2010, 21:09   #119
Bodyslam
ECW
 
Registriert seit: 26.10.2009
Beiträge: 5.938
Zitat:
Zitat von MCRainer Beitrag anzeigen
Edit: Noch eine Frage. Was meinst du eigentlich mit den Aussagen zu einer erneuten NWO Story? Ich meine, Hall, Nash, Hogan werden auf ewig mit der NWO in Verbindung gebracht, wie HBK und Triple H mit der DX oder Austin mit Vince Mcmahon und umgedreht. Aber das bedeutet doch nicht, dass man diese Leute deshalb immer wieder so einsetzt.
Also HBK, HHH und Austin verbinde ich mit viel mehr als nur mit DX und McMahon. Da sind noch Evolution, einzelne Fehden (Austin vs Rock, Austin vs. HHH, Shawn vs. Bret) usw. Dagegen sind Hall, Nash und Waltman irgendwie kaum von ihrer NWO Vergangenheit zu trennen bzw. in andere SL in Verbindung zu bringen. Und Hogan kann man da wieder differenzierter betrachten. Allerdings bringt ihn seine Freundschaft zu Bishoff wieder von selbst in diese Richtung.

Zitat:
Bisher geht die Band-Story eigentlich auch in eine vollkommen andere Richtung als die originale NWO, denn diesmal wollen die beiden einen Vertrag bei der Liga und nicht die Liga zerstören und deren Wrestler rekrutieren. Sicherlich wird's auch wieder etwas Terror geben, aber sowas gehört ja meist zu einem Heel Stable. Insofern seh ich da keine Parallelen zur NWO, vielmehr verkörpern die Outsiders noch immer die coolen, sprachgewandten Charaktere, die sie schon Mitte der Neunziger waren.
Eigentlich richtig. Hall und Waltman werden sich vielleicht erst "Schritt für Schritt" wieder rantasten. Aber mittel- oder langfrisitg sehe ich das ähnlich wie Mallat Classic (falls er es denn so sieht wie ich). Ich glaube es wird irgendwann in die NWO Richtung hinauslaufen. Natürlich unter einer anderen Bezeichnung. Aber was mich höchstens reizen könnte wäre, dass Hogan, Bishoff und Nash auf der einen Seite stehen und Hall und Waltman auf der Anderen. Und dass man viellecht auch die Rollen vertauscht, also Hall und Waltman plus noch 1 oder 2 andere Wrestler in die Face Rolle bringt. Das fände ich schon cooler als eine "NWO" Reunion. (Die Reunion fand ich schon 1999 nur nöch öde und einfallslos).
__________________
"Shawn couldn't whip cream with an outboard motor in a real fight." J. Cornette


You come from nothing and you go back to nothing, so what have you lost? Nothing!
Bodyslam ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2010, 23:07   #120
Goldeneye
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 16.01.2009
Beiträge: 1.344
Zitat:
Zitat von MCRainer Beitrag anzeigen
Sorry, wer? Ich glaub Lethals letzter Auftritt war am 4.1. im Steel Asylum Match. Auch hier sollte zwar nicht vergessen werden, dass er schon vor Hogan spärlich eingesetzt wurde, so oder so sieht Hydro momentan aber sehr wenig Land. Wobei dasselbe für den Großteil der "TNA Stars" gilt - leider bringt das ganze Gejammer nicht sonderlich viel und so hofft und wartet man als Fan, diese Leute mal wieder öfter zu sehen.
Wenigstens ist Lethal auch im neuen Impact-Intro zu sehen, dass ist schonmal was. Schade eigentlich, dass man seine Invitational-Story hat fallen lassen. Aber es war ihnen wohl zu viel, dann noch jeweils weitere Altstars zu präsentieren, nachdem man eh schon genügend zu TNA geholt hat.
Goldeneye ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2010, 05:00   #121
Alfiriel
Knöchelbruch
 
Registriert seit: 20.12.2009
Beiträge: 816
Zitat:
Zitat von Jesse Beitrag anzeigen
"Hall is wasted...Waltmans high", die Impact Zone war mal wieder gut drauf
Na wenn das is was waltman zeigen kann wenn er drauf is dann freu ich mich ja richtig drauf wenn er fit und bei Sinnen ist
Alfiriel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2010, 09:43   #122
jan [o]
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 10.06.2008
Beiträge: 1.554
Ich bin echt verwundert, daß es die Meinung gibt, daß die Aktionen von Sting so einen Impact haben soll. "Sensationeller Turn" "War das Babyface der 90iger" etc.

Klar war Sting mal das Babyface mit bunter Gesichtsbemahlung und blonden Haaren der Sunnyboy schlechthin... aber das ist schon fast anderthalb Dekaden her.

Schon seit Ende der 90iger, als Sting anfing einen auf dunklen schweigsamen Rächer zu machen, der hier und da irgend jemand mit dem Baseballschläger eins überzieht und dann die Zuschauer durch nicht kommende Statements auf die Folter gespannt werden, was denn nun bei Sting vor sich geht...seit der Zeit würde ich "Turns" "Beatsdowns" etc von Sting jetzt nicht als das riesen Ding ansehen.

Er ist ohne Frage ein Großes seines Fachs und auch immer irgendwie interessant geblieben...aber daß es jetzt die Wrestlingwelt gebebt hat... daß sein Auftreten richtig Impact hatte... ich weiß nicht.
jan [o] ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2010, 10:27   #123
Goldeneye
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 16.01.2009
Beiträge: 1.344
Zitat:
Zitat von jan [o] Beitrag anzeigen
Schon seit Ende der 90iger, als Sting anfing einen auf dunklen schweigsamen Rächer zu machen, der hier und da irgend jemand mit dem Baseballschläger eins überzieht und dann die Zuschauer durch nicht kommende Statements auf die Folter gespannt werden, was denn nun bei Sting vor sich geht...seit der Zeit würde ich "Turns" "Beatsdowns" etc von Sting jetzt nicht als das riesen Ding ansehen.

Er ist ohne Frage ein Großes seines Fachs und auch immer irgendwie interessant geblieben...aber daß es jetzt die Wrestlingwelt gebebt hat... daß sein Auftreten richtig Impact hatte... ich weiß nicht.
Sting war doch aber gerade nach seiner Abkehr vom bunten Sunnyboy zum dunklen Rächer DER FACE SCHLECHTHIN als Gegenpart zur NWO und Hulk Hogan!
Goldeneye ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2010, 10:32   #124
Caldorus
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 24.03.2003
Beiträge: 2.054
Der Impact von Sting kam dadurch das er Hogan niederstreckte, den neuen "Chef" der Liga. Das Sting dadurch Heel wird bezweifle ich zwar, weil er zu den nicht turnbaren Charaktern gehört, aber einen Tweener/ Einzelgägerstatus bekommt er.
Sting ist das Top Babyface der Liga gewesen in den letzten Jahren, auch wenn seine In-Ring Leistung ständig abnimmt. Selbst als Chef der MEM war er mehr Face als wahrscheinlich gewünscht wurde.

Und was bringt heutzutage schon die Wrestlingwelt von Genickbruch zum beben?
Ok, der 4 Januar, aber sonst?
Aber der amerikanische Mark, der Hogan vergöttert, ist jetzt erstmal "geschockt".

Noch ein Wort zu Hall: Ich bin ein großer Fan von ihm, und er ist einer der Hauptgründe für mich die Sendungen und PPV´s von TNA zu schauen.
Der Nostalgiefaktor und das hohe Entertainment Lvl der Alten Herren gehören zu Wrestling für mich wie Butter (leicht gesalzen) auf dem Brot.
Die Aufgabe der Altstars ist es jetzt erstmal den Fokus auf sich zu ziehen und dann die neue Garde zu pushen. Ein großer Name ist in den USA oft wichtiger als 5 Sterne Leistungen im Ring.
Caldorus ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2010, 15:24   #125
Coach CoC
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 22.08.2002
Beiträge: 3.037
Das war ein glasklarer Heelturn.

Abgesehen von Hogan streckt er Abyss nieder, 2 Dutzend Sichersleute, RvD und greift TNA Top Babyface Dixie Carter an.
__________________
"es gibt nur Genickbruch; Gott schütze unser Board"
Kenny Saturn
Coach CoC ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:56 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.