Boardhell
   

 
 
   

 

Zurück   Boardhell > Unterhaltung > Das anspruchsvolle Forum

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 13.07.2020, 15:18   #101
Der Zerquetscher
Moderator
 
Registriert seit: 21.05.2002
Beiträge: 10.322
Man korrigiere mich, wenn ich falsch liege, aber ist es nicht die Aufgabe der Polizei zu ermitteln, wie es zu diesen Aufsehen erregenden Vorfällen in Stuttgart kommen konnte? Und dazu ermittelt sie das Milieu bzw. den Hintergrund der Täter. So wie es aussieht, waren auffallend viele Menschen mit Migrationshintergrund beteiligt. Warum ist das so? Was ist schiefgelaufen? Wie kann man dort Präventionsarbeit leisten? Wie kann man eine potentiell im Entstehen begriffene Randale-Kultur im Keim ersticken? Da von "Stammbaumforschung" zu sprechen, um die Ermittlungen der Polizei zu diffamieren, erscheint mir persönlich völlig überzogen. Vor zwanzig Jahren schaute man in Deutschland noch ins Ausland mit der Gewissheit auf den Lippen, "sowas könne bei uns in Deutschland nicht passieren". Diesen Satz hört man heute meinem Empfinden nach nicht mehr. Die Augen vor unschönen Entwicklungen zu verschließen und Ermittlungen zu verhindern, erscheint mit so ziemlich das Verkehrteste, was man tut kann. Denn so wird wird sich so etwas wiederholen. Mit noch mehr medialer Aufmerksamkeit. Inwiefern diese Art Ermittlung wirklich der Polizeiarbeit nutzt, weiß ich nicht und tue auch nicht so, als wenn ich das wüsste. Ich bin kein Kriminalbeamter. Aber dieser Rassismus-Vorwurf, der da bei dem Wort "Stammbaumforschung" mitschwingt, erscheint mir doch etwas totschlagend.
__________________
"Nachtbesucher" - erschienen im Audioparadies-Verlag, gelesen von Hajo Mans: Hörprobe
Der Zerquetscher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2020, 15:51   #102
Der Landrat
Moderator
 
Registriert seit: 05.02.2003
Beiträge: 7.894
Zitat:
Zitat von Coach CoC Beitrag anzeigen
Wie man sich hier in diesem Thread hinstellen kann und sagen kann, "die Polizei hat ja nicht gesagt, dass es Flüchtlinge und Migranten waren." um dann eine Seite weiter die Polizei als Nazis zu beschimpfen, wenn sie zu genau diesem Sachverhalt ermitteln möchte, hat eine gewisse Komik und zeigt wiedereinmal ideologische Scheuklappen auf.
In diesem Thread wurde dir schon einmal gesagt, dass du bitte Links bei entsprechenden Behauptungen setzen möchtest. Warum wir diese Forderung bei dir wiederholen müssen, erschließt sich mir nicht. Bitte Link zu zitierten Aussage, wo hier die Polizei als Nazis beschimpft wurden. Und da du dieses Zitat nicht finden wirst und gleichzeitig noch verbal mit Dingen wie "ideologische Scheuklappen" um dich wirfst, erhälst du nun eine Ermahnung.

Nur vorab: Als nächstes folgt das dauerhafte Doghouse und solltest du in anderen Threads deinen Stil in dieser Art weiterhin durchziehen, ist hier Ruckzuck Schluss für dich.
Der Landrat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2020, 15:53   #103
Cockney
Genickbruch
 
Registriert seit: 15.03.2003
Beiträge: 10.745
Ich sehe deinen Punkt, aber die Frage stellt sich mir, warum genau dieser Aspekt so herausgepickt und elementar betrachtet wird. Also soweit, dass man da extrem viel Energie hineinsteckt und schaut, ob es daran liegt. Würde man eine allgemeine Täter*innenanalyse machen, in der ökonomischer Hintergrund, Erfahrungen mit Gewalt in der Erziehung etc. herausgearbeitet werden, dann kann man meiner Meinung nach seriös weitermachen. Die einzelnen Faktoren könnte man sich anschauen und daraus versuchen herzuleiten, ob diese jeweils einen Einfluss haben und wenn ja, wieso das so relevante Teilaspekte einer Biografie sind. Aus meiner Sicht muss das jedoch als Aufgabe abgegeben werden an die Wissenschaft, eie sich damit befasst und daraus Schlüsse zieht. Eine Ausbildung bei der Polizei ist für mich zu mangelhaft um valide Informationen zu gewinnen.

Da bin ich vielleicht auch etwas befangen als jemand aus dem akademischen Fachgebiet der Soziologie, für mich wirkt jedoch diese Fokussierung von Seiten der Polizei als einseitig.
Cockney ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2020, 16:20   #104
k-town1900
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 24.08.2016
Beiträge: 3.652
Es ist doch absolut kein neues Stilmittel der Polizei das bei Tätern im Hintergrund ermittelt wird. Wird bei Bikern so gemacht, bei Rechten Gruppen, bei Mörder, Vergewaltiger, Kinderpornografie, usw. Wenn es bei den Gruppen so gemacht wird, dann wird sogar applaudiert. Wenn es nicht gemacht wird und es passiert wieder etwas ist das Geschrei groß warum nichts getan wurde, siehe NSU. Nur weil es hier zum großen Teil Migranten und Deutsche mit Migrationshintergrund sind, wird auf einmal rumgeheult.

Cockney schrieb das sollte der Wissenschaft überlassen werden. Da stimme ich sogar zu. Nur wo soll die Wissenschaft ihre Daten her bekommen wenn diese nicht von der Polizei ermittelt werden?
__________________
Made in K-town W. Germany

Deutscher von Geburt
Pfälzer aus Überzeugung
Lautrer von Gottes gnaden
k-town1900 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2020, 17:29   #105
Nani
Höllen-Rentner
 
Registriert seit: 02.12.2003
Beiträge: 15.497
Zitat:
Zitat von Coach CoC Beitrag anzeigen
Passt. Polizei möchte überprüfen ob die Täter tatsächlich einen Migrationshintergrund hatten. Also was relativ offensichtlich ist, aber von Linken; es kann nich sein was nicht sein darf, weiterhin bestritten wird.

Linke verfällt in Geschrei ob dieses "Rassismus" und ruft mal wieder "Nazi". In diesem Fall fabuliert man also über Stammbaumforschung umd Ariernachweis. Nichts davon hat die Polizei so gesagt, nichts davon macht eine deutsche Polizei im Jahr 2020.

Wie man sich hier in diesem Thread hinstellen kann und sagen kann, "die Polizei hat ja nicht gesagt, dass es Flüchtlinge und Migranten waren." um dann eine Seite weiter die Polizei als Nazis zu beschimpfen, wenn sie zu genau diesem Sachverhalt ermitteln möchte, hat eine gewisse Komik und zeigt wiedereinmal ideologische Scheuklappen auf.
Ich glaube Dir ja, dass Du Dich von Nazis distanzierst, immerhin hast Du das geschrieben. Aber wenn Du oft genug den Sinn der Beiträge anderer in eine radikalere Richtung uminterpretierst und den Grund für den Aufschrei konsequent zu Gunsten einer Linke-Hetze-Rhetorik ignorierst, ist es logisch, dass Dich andere User in eine unschöne Schublade steckt.

Du schreibst, es wurde nie von "Stammbaumrecherche" gesprochen. Ein entsprechende Stellungnahme habe ich dazu auch gelesen. Thomas Strobl (CDU) z.B.: [B]"Die Stuttgarter Polizei ermittelt im Strafverfahren auch zu den Lebens- und Familienverhältnissen der Tatverdächtigen. Deshalb wird in einzelnen Fällen die Nationalität der Eltern (...) erhoben, um zu klären, ob ein Migrationshintergrund gegeben ist"[/i]
Wie man sich tatsächlich ausgedrückt hat, konnte ich leider noch nicht nachvollziehen. Ich vermute daher, die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte.

Das Zitat klingt zwar diplomatischer, aber ich frage mich schon was die Differenzierung zwischen Deutschen und Deutschen mit Migrationshintergrund bringt.
Wenn die Typen einen deutschen Pass haben, sind sie Deutsche. Das heißt, sie sind genauso hier aufgewachsen wie Kinder deutscher Eltern. Damit sind sie genauso ein Problem für unsere Gesellschaft wie Glatzen, die sich auf den deutschen Namen ihrer Eltern einen vom Stammbaum juckeln.

Grundsätzlich habe ich nicht einmal ein Problem damit, wenn der sozio-ökonomische Hintergrund von Verbrechern analysiert wird. Das fände ich sogar löblich und deutlich besser als unsere aktuelle mikroskopische Medienwelt, wo extrem über Einzelfälle berichtet wird, aber Sachverhalte vergleichsweise wenig statistisch eingeordnet werden.
Egal ob Nazis, religiös Gewaltbereite oder aggressive Perspektivlose, Gewalttäter werden sicher zu einem großen Teil von ihre Eltern beeinflusst worden sein. Aber dabei muss man aufpassen, dass die sozio-ökonomische Analyse nicht in eine genetische Herkunfts-Debatte verschoben wird.

Das ist hier wieder leider nicht der Fall. Kurz nach der BLM-Eskalation springt man beidfüßig ins Fettnäpfchen. Das eigentliche Problem ist aber dieser eine Faux-Pas sondern die Politik, die mit dem Thema gemacht wird. Die Aussage Seehofers zur Nicht-Existenz von Rassismus in der Polizei ärgert mich zum Beispiel deutlich mehr als wenn ein Polizeipräsident in einem Interview Mist erzählt (oder ein Journalist das so darstellt).

Mist erzählen ist menschlich. Vorverteilung aufgrund von Herkunft ist unmenschlich.


Zitat:
Zitat von k-town1900 Beitrag anzeigen
Es ist doch absolut kein neues Stilmittel der Polizei das bei Tätern im Hintergrund ermittelt wird. Wird bei Bikern so gemacht, bei Rechten Gruppen, bei Mörder, Vergewaltiger, Kinderpornografie, usw. Wenn es bei den Gruppen so gemacht wird, dann wird sogar applaudiert. Wenn es nicht gemacht wird und es passiert wieder etwas ist das Geschrei groß warum nichts getan wurde, siehe NSU. Nur weil es hier zum großen Teil Migranten und Deutsche mit Migrationshintergrund sind, wird auf einmal rumgeheult.

Cockney schrieb das sollte der Wissenschaft überlassen werden. Da stimme ich sogar zu. Nur wo soll die Wissenschaft ihre Daten her bekommen wenn diese nicht von der Polizei ermittelt werden?
Bei Bikern wird die Herkunft der Eltern überprüft? Das ist mir neu.

Wie gesagt, es ist ein Unterschied, ob man das sozio-ökomische Umfeld von Verbrechern überprüft, oder ob man die Herkunft der Eltern analysiert. Das eine kann die Person beeinflussen, das andere nicht.

Wenn sich Murat Müller in einer radikalen islamistischen Sekte rumtreibt, ist das hoch relevant für die Ermittlungen. Ob die Mama Türkin ist, ist zunächst mal nur Randnotiz.

Geändert von Nani (13.07.2020 um 17:39 Uhr).
Nani ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2020, 17:35   #106
Creed
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 04.06.2009
Beiträge: 3.267
Gestern habe ich das ganze etwas missverstanden. Den Artikel habe ich so verstanden das die Polizei den kompletten Stammbaum durchleuchten will. Aber anscheinend viel das Wort "Stammbaumforschung" nicht einmal.
Das die Polizei schaut aus was für einem sozialen Umfeld die Täter*innen kamen, macht Sinn. Durch solche Informationen kann man die Prävention sicherlich verbessern. Trotzdem finde ich es problematisch das das Thema Mikronation in der Presse so breit getreten wird. Ich bin jetzt kein Soziologe aber ich glaube das so Faktoren wie Arbeitslosigkeit der Eltern, welche Bildung hat man genossen, welche Freizeitaktivitäten gab es, welche Perspektiven hat man etc. eine größere Rolle spielen als der Migrationshintergrund. Klar kann der auch eine Rolle spielen aber, wenn jemand aus einem Problemviertel kommt, ist es doch meistens egal ob die Person jetzt den deutschen, türkischen oder italienischen Pass hat, Probleme haben sie oft alle.
__________________
Glück und Pech sind nichts weiter als die richtige oder falsche Mischung aus einer Gelegenheit, der Vorbereitung darauf und des nötigen Selbstvertrauens.
Creed ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2020, 17:49   #107
Cockney
Genickbruch
 
Registriert seit: 15.03.2003
Beiträge: 10.745
Zitat:
Zitat von k-town1900 Beitrag anzeigen
Es ist doch absolut kein neues Stilmittel der Polizei das bei Tätern im Hintergrund ermittelt wird. Wird bei Bikern so gemacht, bei Rechten Gruppen, bei Mörder, Vergewaltiger, Kinderpornografie, usw. Wenn es bei den Gruppen so gemacht wird, dann wird sogar applaudiert.
Bei den jeweiligen Gruppen würde ich den Unterschied zu dem Migrationshintergrund bei erweiterter Stammbaumrecherche sehen, dass die Leute sich aussuchen Neonazis, Rocker oder ähnliches zu werden. Da steht eine eigene Entscheidung hinter, sich in diesem Umfeld zu bewegen, ein migrantisches Milieu ist das viel schwieriger fassbar weil weniger homogen und es eine breite Masse an Menschen erfasst, die vielleicht absolut gar nichts mit sich identisch haben außer vielleicht einen Vater oder eine Mutter aus dem selben Herkunftsland.

Da die Stuttgarter Zeitung sich selbst korrigiert hat mit einer falschen Zitierung des Polizeisprechers, würde ich sagen, dass der Diskussion die akute Grundlage entzogen worden ist und wir nun das Ganze als grundsätzlichen Austausch von Argumenten betrachten können. Gerade bei einer lokalen Zeitung gehe ich im Normalfall von richtigen Zitaten aus, so wurde dem Polizeipräsidenten jedoch Unrecht getan. Da muss die Zeitung noch einmal nachsitzen, wenn es um Fingerspitzengefühl bei wichtigen Themen geht.
Cockney ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2020, 18:01   #108
Der Zerquetscher
Moderator
 
Registriert seit: 21.05.2002
Beiträge: 10.322
Zitat:
Zitat von Cockney Beitrag anzeigen
Ich sehe deinen Punkt, aber die Frage stellt sich mir, warum genau dieser Aspekt so herausgepickt und elementar betrachtet wird. Also soweit, dass man da extrem viel Energie hineinsteckt und schaut, ob es daran liegt. Würde man eine allgemeine Täter*innenanalyse machen, in der ökonomischer Hintergrund, Erfahrungen mit Gewalt in der Erziehung etc. herausgearbeitet werden, dann kann man meiner Meinung nach seriös weitermachen. Die einzelnen Faktoren könnte man sich anschauen und daraus versuchen herzuleiten, ob diese jeweils einen Einfluss haben und wenn ja, wieso das so relevante Teilaspekte einer Biografie sind. Aus meiner Sicht muss das jedoch als Aufgabe abgegeben werden an die Wissenschaft, eie sich damit befasst und daraus Schlüsse zieht. Eine Ausbildung bei der Polizei ist für mich zu mangelhaft um valide Informationen zu gewinnen.

Da bin ich vielleicht auch etwas befangen als jemand aus dem akademischen Fachgebiet der Soziologie, für mich wirkt jedoch diese Fokussierung von Seiten der Polizei als einseitig.
*Kurz Offtopic*: Du bist ein angenehmer Gesprächspartner. Schön, dass du wieder da bist. *Offtopic aus*

Ansonsten ist es wie du sagst, da wurde die Polizei falsch zitiert und einige plappern es nach. Kann passieren. Wurde korrigiert. Fertig.
__________________
"Nachtbesucher" - erschienen im Audioparadies-Verlag, gelesen von Hajo Mans: Hörprobe
Der Zerquetscher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2020, 18:26   #109
k-town1900
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 24.08.2016
Beiträge: 3.652
Ob jetzt jemand Rocker, Nazi oder Dachdecker wird steht oftmals eben nicht die eigene Entscheidung dahinter sondern auch viel Erziehung in die Richtung. Nicht bei allen das will ich nicht behaupten aber aus Erfahrung kann ich sagen bei den meisten. Das ihr seid Freunde oder Familie ihr müsst euch helfen egal bei was oder gegen wen, steht bei Familien mit Migrationshintergrund noch oft ganz oben auf der Agenda. So erziehen sie ihre Kinder und die handeln dann auch noch als Erwachsene danach.

Ist das selbe wie in vielen Familien die seit 2,3 Generationen eine Firma haben und die Kinder schon von klein auf dazu erzogen werden die Firma einmal zu übernehmen.
__________________
Made in K-town W. Germany

Deutscher von Geburt
Pfälzer aus Überzeugung
Lautrer von Gottes gnaden
k-town1900 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2020, 19:00   #110
Flamare
Höllen-Rentner
 
Registriert seit: 08.04.2008
Beiträge: 9.331
Zitat:
Zitat von k-town1900 Beitrag anzeigen
Ob jetzt jemand Rocker, Nazi oder Dachdecker wird steht oftmals eben nicht die eigene Entscheidung dahinter sondern auch viel Erziehung in die Richtung. Nicht bei allen das will ich nicht behaupten aber aus Erfahrung kann ich sagen bei den meisten. Das ihr seid Freunde oder Familie ihr müsst euch helfen egal bei was oder gegen wen, steht bei Familien mit Migrationshintergrund noch oft ganz oben auf der Agenda. So erziehen sie ihre Kinder und die handeln dann auch noch als Erwachsene danach.

Ist das selbe wie in vielen Familien die seit 2,3 Generationen eine Firma haben und die Kinder schon von klein auf dazu erzogen werden die Firma einmal zu übernehmen.
Ob man Nazi, Rocker oder Dackdecker wird ist immer die eigene Entscheidung. Vielleicht in manchen Umfelden keine einfache, aber trotzdem kann man aktiv kein Nazi sein, auch wenn die Eltern welche sind. Man kann auch kein Dachdecker werden, auch wenn das Familientradition ist. Natürlich bringt das Konsequenzen mit sich, wie jede Entscheidung im Leben, aber "manche haben keine Wahl, die werden als Nazi geboren" (überspitzt) finde ich ziemlich bedenklich.
__________________
Salz.

Geändert von Flamare (13.07.2020 um 19:00 Uhr).
Flamare ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2020, 20:04   #111
k-town1900
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 24.08.2016
Beiträge: 3.652
Das sie keine Wahl haben wollte ich auch nicht behaupten. Es ist nur schwer aus einem solchen Umfeld sich zu befreien wenn man darin aufgewachsen ist. Als anderes Beispiel kann man auch gerne eine Sekte oder die Kirche/Religion allgemein hernehmen. Wenn man den ganzen Tag nur in seiner Blase lebt ist es schwer da raus zu kommen das gilt eigentlich für das ganze Leben.
__________________
Made in K-town W. Germany

Deutscher von Geburt
Pfälzer aus Überzeugung
Lautrer von Gottes gnaden
k-town1900 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2020, 10:31   #112
DocKeule
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 11.09.2008
Beiträge: 7.498
Zitat:
Zitat von Der Zerquetscher Beitrag anzeigen
Ansonsten ist es wie du sagst, da wurde die Polizei falsch zitiert und einige plappern es nach. Kann passieren. Wurde korrigiert. Fertig.
Nein, nicht fertig. Das ist genau so unsinnig, wie das den Chemnitz-Ausschreitungen, als plötzlich alle nur noch darüber diskutierten, ob der Begriff "Hetzjagd" die Ereignisse jetzt richtig beschreibt. Hier ist es sogar noch lächerlicher. Die Polizei wurde nicht "falsch zitiert", sondern der Journalist hat die geplanten Maßnahmen mit eigenen Worten beschrieben und zwar zutreffend. Falsch zitiert wäre, wenn man ihm einen Satz in wörtlicher Rede zugeschrieben hätte. Das passiert in dem entsprechenden Text aber nicht, sondern seine Aussage wird in eigenen Worten zusammengefasst. Das ist der normalste Vorgang der Welt. Nicht mal bei Interviews besteht jeder veröffentlichte Satz nur aus ungekürzten Aussagen im Wortlaut.
DocKeule ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2020, 11:33   #113
Mr. Boardie Lee
Moderator
 
Registriert seit: 20.01.2009
Beiträge: 3.548
Zitat:
Zitat von DocKeule Beitrag anzeigen
Nein, nicht fertig. Das ist genau so unsinnig, wie das den Chemnitz-Ausschreitungen, als plötzlich alle nur noch darüber diskutierten, ob der Begriff "Hetzjagd" die Ereignisse jetzt richtig beschreibt. Hier ist es sogar noch lächerlicher. Die Polizei wurde nicht "falsch zitiert", sondern der Journalist hat die geplanten Maßnahmen mit eigenen Worten beschrieben und zwar zutreffend. Falsch zitiert wäre, wenn man ihm einen Satz in wörtlicher Rede zugeschrieben hätte. Das passiert in dem entsprechenden Text aber nicht, sondern seine Aussage wird in eigenen Worten zusammengefasst. Das ist der normalste Vorgang der Welt. Nicht mal bei Interviews besteht jeder veröffentlichte Satz nur aus ungekürzten Aussagen im Wortlaut.
Jo, Stammbaumforschung ist genau das gleiche wie "Bei weiteren elf deutschen Staatsangehörigen mit Migrationshintergrund steht dieser Migrationshintergrund noch nicht gesichert fest. (...) Und das bedeutet letztendlich Recherchen bundesweit bei den Standesämtern, um letztendlich diese Frage festzustellen."
So gesehen hätten wir Coach Coc gar nicht ermahnen dürfen, weil er nur in eigenen Worten ausgedrückt hat, wie er andere verstanden hat.

Aber bringen wir das Thema doch mal zurück, worum es wirklich geht, wie reden hier tatsächlich über Dinge, die damit wenig zu tun haben. Du hast meinen Post leider ignoriert. Kurzfassung: Gibt es noch Gesetze, zum Beispiel die, dass Drogenkonsum verboten ist, oder sind die wegen Corona jetzt ausgesetzt? Du findest ja offenbar, dass die Polizei selbst schuld an den Ausschreitungen ist.
__________________
Cheese Nacho Baby!

Mr. Boardie Lee auf Twitch und YouTube
(Läuft nicht alles rund noch; Feedback erwünscht!)
Mr. Boardie Lee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2020, 12:34   #114
DocKeule
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 11.09.2008
Beiträge: 7.498
Ja, es ist genau das Gleiche. Man fragt bundesweit bei Standesämtern an, ob diese Menschen oder ein Elternteil nicht in Deutschland geboren wurde. Man erforscht also den Stammbaum dieser Personen. Genau das sagt der Artikel. Man kann das etwas pointiert überspitzt finden, aber die eigentliche Aussage wird weder verdreht noch sonst falsch dargestellt.

Ob ihr hier sonst irgendjemanden ermahnt, ist mir eigentlich Wumpe. Dass Rechte und Rassisten hier keine Probleme bekommen und ja auch schon Teil des Moderationsteams sind, ist keine Neuigkeit.


So, dann zur Polizei: Ja, ich halte es für nicht unwahrscheinlich, dass die sich ungeschickt verhalten hat. Man muss eine (potenziell) kritische Situation halt auch lesen können und entsprechend abwägen.

Um das besser beurteilen zu können, müsste man jetzt noch wissen, was dieses "Drogendelikt" war. Was es ein Deal vor den Augen der Polizei? Dann mussten die tatsächlich eingreifen. Hat irgendwo auf der Wieder jemand eine Tüte geraucht? Das wäre so ein Fall, bei dem man durchaus abwägen könnte, ob Aufwand, Risiken und Ergebnis in einem vernünftigen Verhältnis stehen. Und es ist ja nicht so, also würden Polizisten nicht täglich (vermutlich) hundertfach Vergehen "übersehen", aus den verschiedensten Gründen.
DocKeule ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2020, 12:58   #115
Mr. Boardie Lee
Moderator
 
Registriert seit: 20.01.2009
Beiträge: 3.548
Zitat:
Zitat von DocKeule Beitrag anzeigen
Ja, es ist genau das Gleiche. Man fragt bundesweit bei Standesämtern an, ob diese Menschen oder ein Elternteil nicht in Deutschland geboren wurde. Man erforscht also den Stammbaum dieser Personen. Genau das sagt der Artikel. Man kann das etwas pointiert überspitzt finden, aber die eigentliche Aussage wird weder verdreht noch sonst falsch dargestellt.

Ob ihr hier sonst irgendjemanden ermahnt, ist mir eigentlich Wumpe. Dass Rechte und Rassisten hier keine Probleme bekommen und ja auch schon Teil des Moderationsteams sind, ist keine Neuigkeit.


So, dann zur Polizei: Ja, ich halte es für nicht unwahrscheinlich, dass die sich ungeschickt verhalten hat. Man muss eine (potenziell) kritische Situation halt auch lesen können und entsprechend abwägen.

Um das besser beurteilen zu können, müsste man jetzt noch wissen, was dieses "Drogendelikt" war. Was es ein Deal vor den Augen der Polizei? Dann mussten die tatsächlich eingreifen. Hat irgendwo auf der Wieder jemand eine Tüte geraucht? Das wäre so ein Fall, bei dem man durchaus abwägen könnte, ob Aufwand, Risiken und Ergebnis in einem vernünftigen Verhältnis stehen. Und es ist ja nicht so, also würden Polizisten nicht täglich (vermutlich) hundertfach Vergehen "übersehen", aus den verschiedensten Gründen.
Es ist ermüdend. Für Linke wie dich ist dieses Board ultrarechts. Für Rechte ist es ultralinks. Lächerlich macht ihr euch mit solchen Anschuldigungen nur noch selbst.

Weißt du, warum sie nachforschen? Was bringt ihnen denn ein Nachweis? Ich weiß es tatsächlich nicht, würde mich über Aufklärung deinerseits freuen, du siehst da ja offenbar eine Agenda dahinter.

Im Prinzip heißt das: Wenn man sich mit genügend Leuten umgibt, die aussehen als könnten sie über die Strenge schlagen, sollte man Ruhe vor der Polizei haben. Die dürften dann ja nicht eingreifen. Finde ich bedenklich.

Genau, man müsste mal was wissen. Man weiß aber genau gar nix, vor allem auch, weil man sich nur darauf konzentriert irgendjemandem etwas anzukreiden.
Du siehst polizeilichen Rassismus.
Coach sieht die Antifa.
Andere Rechte sehen durchdrehende Migranten.

Alle haben gemeinsam, dass sie nicht über wichtige Fakten reden, sondern sich Zitate oder Berichte holen, die einem ins Bild passen.

Für mich stellt sich eher die Frage, wie eine angebliche Kontrolle so eskalieren konnte. Leider redet man aber da nicht wirklich drüber
__________________
Cheese Nacho Baby!

Mr. Boardie Lee auf Twitch und YouTube
(Läuft nicht alles rund noch; Feedback erwünscht!)
Mr. Boardie Lee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2020, 14:02   #116
Gazelle
Moderator
 
Registriert seit: 09.04.2009
Beiträge: 5.863
Zitat:
Zitat von boardhellinacell Beitrag anzeigen
Jo, Stammbaumforschung ist genau das gleiche wie "Bei weiteren elf deutschen Staatsangehörigen mit Migrationshintergrund steht dieser Migrationshintergrund noch nicht gesichert fest. (...) Und das bedeutet letztendlich Recherchen bundesweit bei den Standesämtern, um letztendlich diese Frage festzustellen."
Stammbaumforschung beschreibt das, was die Polizei macht. Die Polizei untersucht die Stammbäume der Täter. Das als Stammbaumforschung zu benennen, ist doch zutreffend.

Ich finde es (wieder einmal) bezeichnend, dass die Polizei und Politik den Begriff als problematisch ablehnen, die Praxis dahinter aber unerbittlich verteidigen. Entweder steht man zu dieser Form der Polizeiarbeit und akzeptiert, dass diese fragwürdige Praxis in Teilen der Presse mit einem ebenso problematischen, aber treffenden Begriff benannt wird. Oder man erkennt, dass der problematische Begriff eine ebenso problematische Praxis beschreibt und hinterfragt diese Form der Polizeiarbeit. Aber den Begriff rigoros von sich zu weisen und gleichzeitig die Praxis hinter dem Begriff zu verteidigen, das zeigt wieder einmal die Ignoranz und reflexartige Verteidigungshaltung, die Polizei-Vertreter und -Lobbyisten bei jeder Kritik (in diesem Fall war es nicht einmal explizite Kritik, sondern nur eine Umschreibung) sofort an den Tag legen.
__________________
Bildung find ich dumm, ich bin doch eh schon schlau.
Gazelle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2020, 15:42   #117
DocKeule
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 11.09.2008
Beiträge: 7.498
Zitat:
Zitat von boardhellinacell Beitrag anzeigen
Weißt du, warum sie nachforschen? Was bringt ihnen denn ein Nachweis? Ich weiß es tatsächlich nicht, würde mich über Aufklärung deinerseits freuen, du siehst da ja offenbar eine Agenda dahinter.
Ja, nachdem es ziemlich eindeutige Bemühungen gibt nachzuweisen, dass die Verdächtigen keine "richtigen Deutschen sind".


Zitat:
Zitat von boardhellinacell Beitrag anzeigen
Im Prinzip heißt das: Wenn man sich mit genügend Leuten umgibt, die aussehen als könnten sie über die Strenge schlagen, sollte man Ruhe vor der Polizei haben. Die dürften dann ja nicht eingreifen. Finde ich bedenklich.
Ja, genau das habe ich geschrieben. Die CoC-Schule für sinnerfassendes Lesen wirst du schon mal mit Bravur bestehen.


Zitat:
Zitat von boardhellinacell Beitrag anzeigen
Genau, man müsste mal was wissen. Man weiß aber genau gar nix, vor allem auch, weil man sich nur darauf konzentriert irgendjemandem etwas anzukreiden.
Du siehst polizeilichen Rassismus.
Coach sieht die Antifa.
Andere Rechte sehen durchdrehende Migranten.

Alle haben gemeinsam, dass sie nicht über wichtige Fakten reden, sondern sich Zitate oder Berichte holen, die einem ins Bild passen.
Nein. Ich bin überzeugt, dass Rassismus ein massives Problem in der deutschen Polizei ist. In diesem Fall hab ich zumindest bisher nichts dazu gelesen, dass die ursprünglich kontrollierte Person einen "Migrationshintergrund" gehabt haben soll.

Der Aspekt "Rassismus" gehört hier erstmal nur insofern hin, dass die Rechten (ab CDU) den Vorfall als eine direkte Folge der Aussage von Esken zum Thema latenter Rassismus bein der Polizei machen wollten.


Zitat:
Zitat von boardhellinacell Beitrag anzeigen
Für mich stellt sich eher die Frage, wie eine angebliche Kontrolle so eskalieren konnte. Leider redet man aber da nicht wirklich drüber
Was für eine Antwort wäre denn für dich befriedigend?

Ich verstehe halt die Verwunderung darüber nicht. Manchmal ist einfach Druck auf dem Kessel. Das kann konkrete Anlässe haben. Ich hab am Abend nach dem Halbfinale der WM 2006 gearbeitet und da hätten ein Dutzend Idioten verschiedene italienische Austauschstudenten fast gelyncht. Manchmal ist es einfach eine seltsame Atmosphäre.

Und Alkohol ist ein gigantischer Faktor. Wie schon geschrieben: Ich habe noch keine Fastnachtsveranstaltung oder kein Dorffest, Weinfest usw. erlebt (alles Dinge, zu denen mich privat keine zehn Pferde bringen würden), auf denen es nicht irgendwann nach Mitternacht gerappelt hätte. In solchen Situationen müsste die Polizei aber den Instinkt haben, wann man deeskaliert, dann man vielleicht auch nur das Übergreifen auf andere verhindern kann.

Ich habe nicht selten die Erfahrung gemacht, dass Polizisten zeigen wollten, wer der Boss ist. Da werden dann Maßnahmen durchgeführt, um zu zeigen, dass man es kann. Ich habe allerdings dabei auch mehr als einmal erlebt, dass die Sicherheitsleute aus den umliegenden Etablissements der Polizei zu Hilfe kommen musste, weil die sonst eingedost worden wäre.

Geändert von DocKeule (14.07.2020 um 15:42 Uhr).
DocKeule ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2020, 16:15   #118
Mr. Boardie Lee
Moderator
 
Registriert seit: 20.01.2009
Beiträge: 3.548
Zitat:
Zitat von DocKeule Beitrag anzeigen
Ja, nachdem es ziemlich eindeutige Bemühungen gibt nachzuweisen, dass die Verdächtigen keine "richtigen Deutschen sind".
Link bitte. Würde gerne sehen, wo das mal jemand gesagt hat. Nach allem was ich weiß, kann genauso das Gegenteil der Fall sein. Bin aber auch Ösi und kriege nicht alles mit.

Zitat:
Zitat von DocKeule Beitrag anzeigen
Ja, genau das habe ich geschrieben. Die CoC-Schule für sinnerfassendes Lesen wirst du schon mal mit Bravur bestehen.
Komisch dass du gleich beleidigend wirst, wenn ich deine "Aussage mit eigenen Worten" zusammenfasse. Dachte das wäre "das Normalste auf der Welt."
Ohne Provokation:
Ich hab das wirklich so verstanden.
"Hat irgendwo auf der Wieder jemand eine Tüte geraucht? Das wäre so ein Fall, bei dem man durchaus abwägen könnte, ob Aufwand, Risiken und Ergebnis in einem vernünftigen Verhältnis stehen."
Was wägt man da ab? Muss der alleine sein, damit man was sagt, oder wie? Mit sowas kann dann doch auch keiner rechnen.

Zitat:
Zitat von DocKeule Beitrag anzeigen
Nein. Ich bin überzeugt, dass Rassismus ein massives Problem in der deutschen Polizei ist. In diesem Fall hab ich zumindest bisher nichts dazu gelesen, dass die ursprünglich kontrollierte Person einen "Migrationshintergrund" gehabt haben soll.

Der Aspekt "Rassismus" gehört hier erstmal nur insofern hin, dass die Rechten (ab CDU) den Vorfall als eine direkte Folge der Aussage von Esken zum Thema latenter Rassismus bein der Polizei machen wollten.
Dann wird da wieder was instrumentalisiert. Die großen Schlagzeilen bei uns drehen sich nur noch um den Vorfall in Verbindung mit der BLM Bewegung...

Zitat:
Zitat von DocKeule Beitrag anzeigen
Was für eine Antwort wäre denn für dich befriedigend?
Eine bei der nicht ohne Wissen über Hintergründe auf die Polizei drauf gehauen wird. Ob jetzt die Polizisten die Idioten waren oder die Jugendlichen ist mir grundsätzlich ziemlich egal. Die Idioten sollten bestraft werden und alle anderen sollten daraus lernen, damit so eine Sache nicht wieder passiert. Das ist halt schwierig wenn man von Haus aus davon ausgeht, dass eine bestimmte Gruppe daran schuld sei.

Außerdem wäre es wirklich interessant, ob sich die Randale, die ja doch extrem waren, einfach so entwickelt haben, oder ob da eine Gruppe dahinter steckt.

Zitat:
Zitat von DocKeule Beitrag anzeigen
Ich verstehe halt die Verwunderung darüber nicht. Manchmal ist einfach Druck auf dem Kessel. Das kann konkrete Anlässe haben. Ich hab am Abend nach dem Halbfinale der WM 2006 gearbeitet und da hätten ein Dutzend Idioten verschiedene italienische Austauschstudenten fast gelyncht. Manchmal ist es einfach eine seltsame Atmosphäre.

Und Alkohol ist ein gigantischer Faktor. Wie schon geschrieben: Ich habe noch keine Fastnachtsveranstaltung oder kein Dorffest, Weinfest usw. erlebt (alles Dinge, zu denen mich privat keine zehn Pferde bringen würden), auf denen es nicht irgendwann nach Mitternacht gerappelt hätte. In solchen Situationen müsste die Polizei aber den Instinkt haben, wann man deeskaliert, dann man vielleicht auch nur das Übergreifen auf andere verhindern kann.

Ich habe nicht selten die Erfahrung gemacht, dass Polizisten zeigen wollten, wer der Boss ist. Da werden dann Maßnahmen durchgeführt, um zu zeigen, dass man es kann. Ich habe allerdings dabei auch mehr als einmal erlebt, dass die Sicherheitsleute aus den umliegenden Etablissements der Polizei zu Hilfe kommen musste, weil die sonst eingedost worden wäre.
Du vergisst aber leider, dass nicht jeder Polizeieinsatz gleich ist, nicht jeder Betrunkene gleich ist und nicht jede Situation gleich zu handhaben ist. Dazu kommt, dass auch Polizisten Menschen sind. Übrigens kenne ich Situationen, wo sehr wohl deeskalierend eingegriffen wurde, es aber aufgrund fehlender Kooperation es dann doch eskaliert ist. Ich glaube, du stellst dir die Arbeit viel zu einfach vor.
Trotzdem sei erwähnt, dass ich die "Bosspolizisten" auch kenne. Schwiegervater ist bei der Polizei, der kennt genug solche... Aber es sind auch nicht alle so.

Lustig ist, dass du mit dem Alkohol und den Festen eigentlich schon zwei Problemherde ausgemacht hast. Da kann die Polizei noch so lieb sein, da wird es immer wieder eskalieren, sagst du ja selbst. Wenn ich jetzt aber sagen würde, da muss mehr kontrolliert werden oder gar der Alkohol verboten werden, wie würdest du das finden? Einschränkung der Freiheit wäre das, hab ich mal von einem Kumpel dazu gehört.

Und eines noch:
Mir ist "da ist einfach Druck auf dem Kessel" zu einfach. Da dreht einer ab, weil er mit sich nicht klar kommt und dann wird über die Polizei geschimpft, weil die müssen den ja jetzt auf möglichst liebevolle Art runter bringen.
__________________
Cheese Nacho Baby!

Mr. Boardie Lee auf Twitch und YouTube
(Läuft nicht alles rund noch; Feedback erwünscht!)
Mr. Boardie Lee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2020, 18:27   #119
Nani
Höllen-Rentner
 
Registriert seit: 02.12.2003
Beiträge: 15.497
Zitat:
Zitat von Cockney Beitrag anzeigen
Ich sehe deinen Punkt, aber die Frage stellt sich mir, warum genau dieser Aspekt so herausgepickt und elementar betrachtet wird. Also soweit, dass man da extrem viel Energie hineinsteckt und schaut, ob es daran liegt. Würde man eine allgemeine Täter*innenanalyse machen, in der ökonomischer Hintergrund, Erfahrungen mit Gewalt in der Erziehung etc. herausgearbeitet werden, dann kann man meiner Meinung nach seriös weitermachen. Die einzelnen Faktoren könnte man sich anschauen und daraus versuchen herzuleiten, ob diese jeweils einen Einfluss haben und wenn ja, wieso das so relevante Teilaspekte einer Biografie sind. Aus meiner Sicht muss das jedoch als Aufgabe abgegeben werden an die Wissenschaft, eie sich damit befasst und daraus Schlüsse zieht. Eine Ausbildung bei der Polizei ist für mich zu mangelhaft um valide Informationen zu gewinnen.

Da bin ich vielleicht auch etwas befangen als jemand aus dem akademischen Fachgebiet der Soziologie, für mich wirkt jedoch diese Fokussierung von Seiten der Polizei als einseitig.
Zitat:
Zitat von Der Zerquetscher Beitrag anzeigen
*Kurz Offtopic*: Du bist ein angenehmer Gesprächspartner. Schön, dass du wieder da bist. *Offtopic aus*

Ansonsten ist es wie du sagst, da wurde die Polizei falsch zitiert und einige plappern es nach. Kann passieren. Wurde korrigiert. Fertig.
In dem Punkte, dass zu viel Energie in das Thema investiert wird, möchte ich noch mal ganz deutlich widersprechen.

Meines Erachtens investieren wir gesellschaftlich viel zu wenig Energie, Geld und Wertschätzung in die Basis-Berufe unserer Zivilisation:
- Erziehung/Bildung
- Medizin/Pflege
- Öffentliche Ordnung/Sicherheit

Leute in diesen Bereichen sollten meines Erachtens deutlich besser gestellt sein als sie es derzeit sind. Gleichzeitig kommt damit aber auch große Verantwortung, weshalb man z.B. bei der Polizei durchaus genau hinschauen sollte und zum Beispiel menschenfeindliche Tendenzen ahnden müsste.

Meines Erachtens versagen hier alle politischen Lager, und zwar so lange ich zurückdenke.
Nani ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2020, 20:00   #120
Der Zerquetscher
Moderator
 
Registriert seit: 21.05.2002
Beiträge: 10.322
Zitat:
Zitat von Nani Beitrag anzeigen
In dem Punkte, dass zu viel Energie in das Thema investiert wird, möchte ich noch mal ganz deutlich widersprechen.

Meines Erachtens investieren wir gesellschaftlich viel zu wenig Energie, Geld und Wertschätzung in die Basis-Berufe unserer Zivilisation:
- Erziehung/Bildung
- Medizin/Pflege
- Öffentliche Ordnung/Sicherheit

Leute in diesen Bereichen sollten meines Erachtens deutlich besser gestellt sein als sie es derzeit sind. Gleichzeitig kommt damit aber auch große Verantwortung, weshalb man z.B. bei der Polizei durchaus genau hinschauen sollte und zum Beispiel menschenfeindliche Tendenzen ahnden müsste.

Meines Erachtens versagen hier alle politischen Lager, und zwar so lange ich zurückdenke.
Wahrscheinlich hast Du Recht, lieber Nani. Im Ernst. So hatte ich das nicht gemeint, dass nicht viel mehr über diese Berufe gesprochen gehört. Vor allem das Wort Wertschätzung in Bezug auf die, die ihre Gesundheit riskieren (medizinisches Personal, Feuerwehr, Polizei) würde ich hier besonders herausstreichen. Ich weiß, dass dieses "früher war alles besser" im Allgemeinen Unsinn ist, aber dass Sanitäter attackiert werden, weil man null Respekt vor deren Arbeit hat und solche Autoritäten nicht mehr akzeptiert, gab es früher nicht. Oder nicht entfernt so oft wie heute. Und warum das so ist - DAS wäre die interessante Frage. Was hat sich in unserer Gesellschaft verändert?
__________________
"Nachtbesucher" - erschienen im Audioparadies-Verlag, gelesen von Hajo Mans: Hörprobe
Der Zerquetscher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2020, 20:23   #121
Flamare
Höllen-Rentner
 
Registriert seit: 08.04.2008
Beiträge: 9.331
Zitat:
Zitat von Der Zerquetscher Beitrag anzeigen
Wahrscheinlich hast Du Recht, lieber Nani. Im Ernst. So hatte ich das nicht gemeint, dass nicht viel mehr über diese Berufe gesprochen gehört. Vor allem das Wort Wertschätzung in Bezug auf die, die ihre Gesundheit riskieren (medizinisches Personal, Feuerwehr, Polizei) würde ich hier besonders herausstreichen. Ich weiß, dass dieses "früher war alles besser" im Allgemeinen Unsinn ist, aber dass Sanitäter attackiert werden, weil man null Respekt vor deren Arbeit hat und solche Autoritäten nicht mehr akzeptiert, gab es früher nicht. Oder nicht entfernt so oft wie heute. Und warum das so ist - DAS wäre die interessante Frage. Was hat sich in unserer Gesellschaft verändert?
Gibt's dafür Quellen? Würde mich tatsächlich interessieren ob das ein modernes Problem ist, oder hier wieder nur greift, dass man an Informationen leichter rankommt. Wenn in den 80ern ein Sanitäter 200km weit von dir entfernt verprügelt wurde, hat dich das nicht erreicht, dank social media ist das heute anders.

Ein Bekannter von mir, selbst im Rettungsdienst, ist der Meinung es gäbe keine großen Veränderungen in der Art wie mit ihnen umgegangen wird. Ist als Argument jetzt nich viel wert, vielleicht hätte er nur Glück.
__________________
Salz.
Flamare ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2020, 20:27   #122
Der Zerquetscher
Moderator
 
Registriert seit: 21.05.2002
Beiträge: 10.322
Die Entwicklung ist für mich ziemlich offenkundig. Und die einschlägigen Berufserfahrungen - in der Regel! - auch.
__________________
"Nachtbesucher" - erschienen im Audioparadies-Verlag, gelesen von Hajo Mans: Hörprobe
Der Zerquetscher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2020, 20:38   #123
Iceman.at
Höllen-Rentner
 
Registriert seit: 22.11.2008
Beiträge: 18.744
Zitat:
Zitat von Der Zerquetscher Beitrag anzeigen
Wahrscheinlich hast Du Recht, lieber Nani. Im Ernst. So hatte ich das nicht gemeint, dass nicht viel mehr über diese Berufe gesprochen gehört. Vor allem das Wort Wertschätzung in Bezug auf die, die ihre Gesundheit riskieren (medizinisches Personal, Feuerwehr, Polizei) würde ich hier besonders herausstreichen. Ich weiß, dass dieses "früher war alles besser" im Allgemeinen Unsinn ist, aber dass Sanitäter attackiert werden, weil man null Respekt vor deren Arbeit hat und solche Autoritäten nicht mehr akzeptiert, gab es früher nicht. Oder nicht entfernt so oft wie heute. Und warum das so ist - DAS wäre die interessante Frage. Was hat sich in unserer Gesellschaft verändert?
Ich hab da jetzt eine Theorie, die wird dir vielleicht nicht gefallen, denn der von vielen Konservativen wie dir gepredigte Kapitalismus spielt da eine große Rolle.
Das meiner Meinung nach große Problem ist, kein Normalverdienender, Geringverdiener schon gar nicht, kann sich heute noch ohne Erbschaft als Alleinverdiener mit Familie Wohnraum leisten. Das Ergebnis ist, beide Elternteile müssen arbeiten und das Kind wird ab 2 Jahren in die Kita, dann in den Kindergarten und schlussendlich in die Schule abgeschoben. Dort sollen dann Pädagogen bei 20+ Kindern im Grunde die Erziehung übernehmen, was einfach nicht geht. Die Kinder lernen keine Grenzen kennen, die sie nicht erst übertreten haben.
Früher war alles Besser ist natürlich Blödsinn, aber es war halt doch sehr viel einfacher und auch stressfreier, wenn 1 Verdiener in der Lage war, die Familie zu ernähren und für Wohnraum zu sorgen. Für die Kinder ist keine Zeit da und werden eben auch viel sich selber überlassen, was es sehr viel einfacher macht, falschen Einflüssen ausgesetzt zu sein. Und wie soll ein Kind/Jugendlicher, dem nie anerzogen wurde wo Grenzen liegen und zu ziehen sind, Entscheidungen treffen was richtig und was falsch ist.

Ist wie gesagt nur eine Theorie meinerseits.

Zur Polizei möchte ich halt nur folgendes sagen, wenn man Seehofers Logik folgt, dass es bei der Polizei keinen Rassismuss und kein Racial Profiling gibt, weils verboten ist, kann man die Polizeit ja auch abschaffen, weil Verbrechen sind ja auch verboten. Da hat halt nur der Herr Innenminister Angst, dass einiges zu Tage kommt, was ihm sehr auf die Füße fallen könnte. Dasselbe sieht man ja auch beim Heer, man kann keine Rassisten und Rechtsradikalen finden, wenn man nicht sucht. Da wird genauso wegen politischer Karriereängste einfach ein Problem ignoriert.
__________________
Wenn ein Nichtschwimmer ersauft ist das nicht tragisch, sondern konsequent. Gerhard Polt
Ich esse aus religiösen Gründen keine Leber. Welcher Konfession gehören sie an? Ich bin Alkoholiker.
Wer die Bild Zeitung liest um sich zu informieren, trinkt auch Schnaps wenn er Durst hat. Claus von Wagner
Iceman.at ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2020, 20:42   #124
Flamare
Höllen-Rentner
 
Registriert seit: 08.04.2008
Beiträge: 9.331
Zitat:
Zitat von Der Zerquetscher Beitrag anzeigen
Die Entwicklung ist für mich ziemlich offenkundig. Und die einschlägigen Berufserfahrungen - in der Regel! - auch.
Ist jetzt aber auch mehr ein Beispiel als eine aussagekräftige Statistik.

Diese Studie sagt dass zumindest seit 2011, also fast 10 Jahre, keine wirkliche quantitative Steigerung zu merken ist. Und wenn, ist meist Alkohol im Spiel. Ich glaube nicht dass "die Jugend von heute den Respekt verloren hat". Betrunkene Idioten sind betrunkene Idioten. Das war vor 10, 20 oder 50 Jahren auch schon so.

Im gleichen Maße würde mich interessieren, ob die Polizei qualitativ vielleicht auch etwas stärker zulangt als früher. Oder schneller. Das rechtfertigt vielleicht keine Gewalt gegen Polizisten, erklärt aber vielleicht warum manche sich genötigt fühlen das zu tun.
__________________
Salz.
Flamare ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2020, 20:55   #125
k-town1900
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 24.08.2016
Beiträge: 3.652
Das Polizisten, Sanitäter, Feuerwehrleute attackiert wurden gab es auch früher zur genüge es wurde nur nicht so durch die Medien gejagt bzw diese Leute durften sich auch noch wehren ohne daß gleich ein Staatsakt daraus wurde. Es gab aber auch umgekehrt berüchtigte Polizeistationen wo in jeder Nacht auf mysteriöse Weise Leute mit Handschellen auf dem Rücken gefesselt die Treppe zu den Zellen runter gefallen sind. Jeder wußte es oder hat es selbst schon erlebt es wurde aber nichts dagegen getan. Wenn die US-MP oder die französische Gendarmerie kam hieß es nur noch in Deckung gehen. Die haben auf alles drauf gewichst was nicht auf dem Boden lag und die Arme hinter dem Kopf hatte, gerade die US-MP hat sich da hervor getan.

Solche Ausschreitungen wie in Stuttgart gibt es auch schon seit Jahr und Tag. Abgesehen von den (Volks)festen (egal ob Stadt oder Dorf) gab es früher halt nicht solch große Massen die sich so schnell zusammen gerottet haben. Ist aber auch normal, heute schreibt man schnell was in eine WhatsApp Gruppe oder hat das Handy am Ohr, früher musste man sich erst eine Telefonzelle suchen und hoffen das derjenige den man anrufen will auch zu Hause ist.

Wenn ich immer höre früher war das nicht so schlimm wie heute da kann ich nur lachen. Früher gab es viel mehr Gewalttaten und gewaltbereite Menschen als heute. Allerdings war meist bei einem blauen Auge, kaputten Zähnen und offener Lippe Schluss. Heute gibt es weniger Gewalt aber die Taten haben sich verschärft. Es wird auch mehr angezeigt als früher. Mit einem blauen Auge und genähter Lippe brauchtest erst gar nicht die Polizei rufen. Die haben dich gefragt ob du noch alle Tassen im Schrank hast sie wegen so einer Lappalie zu rufen.
__________________
Made in K-town W. Germany

Deutscher von Geburt
Pfälzer aus Überzeugung
Lautrer von Gottes gnaden
k-town1900 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:12 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2023, Jelsoft Enterprises Ltd.