Boardhell - Schwarz-rot wie Bayer 04
   

 
 
   

 

Zurück   Boardhell > Unterhaltung > Film und Fernsehen

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 25.09.2023, 16:14   #25001
PappHogan
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 20.06.2008
Beiträge: 2.057
Zitat:
Zitat von Blast Beitrag anzeigen
Scarface (1983)

Die 80er-Jahre in Miami, wie gerne wäre man dabei gewesen: Bunte Anzüge, knappe Bikinis und viel Kokain. Mittendrin erscheint in diesem Film der vernarbte Tony Montana als Flüchtling aus Kuba. Viel wird man über seine Vergangenheit in diesem Film nicht herausfinden, außer dass er schon vorher in illegale Aktivitäten verwickelt war und irgendwann schon im Gefängnis gewesen ist.

Ich brauche hier nicht viel zu erzählen, der Aufstieg und Fall des Protagonisten ist nicht nur im Film gut dokumentiert, auch sehr viele Gangsta-Rapper haben sich von dem Film inspirieren lassen, ihn zu erwähnen und seinen Marotten lobzupreisen. Muss man das verstehen, dass ein koksabhängiger, impulsiver Drogenboss mit Inzestgedanken an seine Schwester zu einer Kultfigur wurde? Na ja, der rasante Aufstieg und massive Reichtum Montanas reicht für viele Leute schon, um ihn als cool zu betrachten. Es gibt ja auch Leute, die Elon Musk abfeiern, so ist nicht. Tony hat wenigstens Stil und hätte wahrscheinlich in der südafrikanischen Smaragd-Mine selbst die Spitzhacke in die Hand genommen.

Aber zurück zum Film. Der ist tatsächlich sehr gut gemacht. Vielleicht nicht das ultimative Meisterwerk, was viele in ihm sehen, aber tatsächlich sehr gut geschossen und geschrieben. Die damalige Wirkung der brutalen Szenen muss wahrscheinlich für viele Zuschauer ein Novum gewesen sein.

8 von 10
Ja, der Film wirkte durchaus stilbildend vor dem Hintergrund der "Cocaine-Wars" in Miami der beginnenden 1980er Jahre.
Diese Ereignisse führten zur Gründung jener Polizei/DEA-Spezialeinheit, die als Vorbild für "Miami-Vice" diente.
Übrigens sieht jener Tony Montana, verglichen mit realen Leuten wie Griselda Blancos, welche damals die Szene in Miami beherrschte, wie ein Pfadfinder aus.

Na ja, Geschmack...wer eine vergoldete, mit Brillianten verziehrte MAC-10-Maschinenpistole für geschmackvoll hält.....
Tonys Stil ging ja in die selbe Richtung...
Jene MAC-10 bekam Griselda Blancos von einem ihrer Verehrer geschenkt, der kurz danach mit einer "kolumbianischen Krawatte" aufgefunden wurde.

Aber der Film ist schon cool und als ich den zum ersten Mal sah, war er schon sehr heftig.
Überhaupt hat er dort, so skrupellos er auch handelt, noch etwas wie einen moralischen Kompass.
Als er dem Attentäter mit der Autobombe helfen soll und sieht, dass auch die Kinder und die Frau der Zielperson ins Auto steigen, ist für mich eine der stärksten im Film.
Die Tiraden, die Al Pacino da ablässt, kommen aber nur im US-Originalton richtig gut.
Die deutsche Syncro fällt da massiv ab.
__________________
Freiheit ist das einzige, was zählt.

Put the wokes to sleep.

Geändert von PappHogan (26.09.2023 um 04:46 Uhr).
PappHogan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2023, 18:42   #25002
Der Zerquetscher
Moderator
 
Registriert seit: 20.05.2002
Beiträge: 10.706
Zitat:
Zitat von Blast Beitrag anzeigen
Scarface (1983)
Vielleicht nicht das ultimative Meisterwerk, was viele in ihm sehen, aber tatsächlich sehr gut geschossen und geschrieben. Die damalige Wirkung der brutalen Szenen muss wahrscheinlich für viele Zuschauer ein Novum gewesen sein.

8 von 10
Trifft es voll.

"Goodfellas", "Casino" oder der erste Pate sind Meisterwerke. "Scarface" ist gut, aber keines. "Carlito's Way" übrigens noch viel weniger.
__________________
"Nachtbesucher" - erschienen im Audioparadies-Verlag, gelesen von Hajo Mans: Hörprobe
Der Zerquetscher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2023, 19:16   #25003
SuckyRocks
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 01.04.2001
Beiträge: 2.897
Auch auf die Gefahr hin etwas off topic zu gehen. Ich fand den Stil von Tony Montana immer absolut furchtbar und zum fremd schämen. Klamotten, Bude, Gegenstände, Autos. Hilfe
__________________
Blaukraut bleibt Brautkleid
SuckyRocks ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2023, 20:44   #25004
Goldberg070
Moderator
 
Registriert seit: 15.09.2003
Beiträge: 16.866
The Expendables 4

Viele Jahre befand sich der vierte Teil der Reihe in der Development-Hell - es ging irgendwie immer einen Schritt vorwärts und dann zwei Schritte wieder zurück - zwischenzeitlich stieg Sylvester Stallone wegen kreativer Differenzen aus, nur um es sich dann anders zu überlegen und doch wieder zurückzukehren nachdem ihn andere Schauspielkollegen (darunter Arnold Schwarzenegger, der lustigerweise hier nicht mitspielt) dazu ermuntert hatten.

Herausgekommen ist, und das muss ich leider mit voller Überzeugung sagen, der schlechteste Teil des Franchise. Ein Film, der wirklich "expendable" ist und nichts mehr vom schrullig-trashigen Charme der Vorgänger hat. Der ganze Film wirkt billig gemacht, versatzartig, angestrengt bemüht, aber wie nichts Halbes und nichts Ganzes. Die Effekte, ganz besonders die Blut-Effekte, sind absolut mies, keine Ahnung, was man mit den 100 Millionen Dollar Budget gemacht hat, in die Effekte flossen sie nicht und wenn doch, würde ich als Produzent mein Geld zurückverlangen. Die Story ist selbst für so einen Film hanebüchen, die Darsteller lustlos und uninspiriert, die Regiearbeit dilettantisch. Hier passt bedauerlicherweise wenig bis gar nichts. Das tut einem, gerade wenn man selbst das Tattoo der Expendables auf dem Rücken trägt, in der Seele weh.

Einziger Lichtblick ist Jason Statham, der mit dem Mute der Verzweiflung versucht zu retten, was nicht mehr zu retten ist. Die anderen Figuren, selbst die alteingesessenen wie Randy Couture (Toll Road) und Dolph Lundgren (Gunnar) bleiben blass. Dazu gibt es noch den Sohn von Antionio Banderas' Charakter Galgo aus dem dritten Teil, bei dem keiner weiß, warum seine Figur in dem Film ist und noch eine Chinesin, die noch nicht einmal vorgestellt wird und sich eigentlich nur für die Größe von Randy Coutures bestem Stück interessiert, ist auch mit von der Partie. Ja, auch die Sprüche und "Gags" zünden nicht und sind nicht einmal auf Zotenniveau, sondern einfach nur unlustig und peinlich. Dazu gibt uns dann Neuzugang Megan Fox, den Toxic-Girl-Boss, der nur dazu da ist, die anderen Söldner lächerlich zu machen und dabei sieht sie durchgehend geradezu lächerlich gestylt und geschminkt aus. 50 Cent hat auch noch eine Rolle und sollte wohl Terry Crews ersetzen, hat aber nicht einmal im Ansatz das Charisma dafür.

Als Antogonist tritt der aus den Raid Filmen bekannte Iko Uwais auf, der jedoch schauspielerisch zu limitiert ist, um einen denkwürdigen Gegner zu verkörpern. Dazu kommt, dass sein Babyface (für das er nichts kann) einfach nicht für eine Heel-Rolle taugt. Da waren Van Damme und Mel Gibson, ja auch Eric Roberts meilenweit überlegen.

Ne, das war wirklich gar nichts und Kritiken und Einspielergebnisse verheißen nichts Gutes und werden wohl dafür Sorge tragen, dass der vierte Teil der letzte bleibt. Und vielleicht ist es auch einfach besser so.

Mit Bonuspunkten für Stallone und Statham und ganz viel Liebe und Gutwill gebe ich noch

3/10
__________________
"Wenn du deine Emotionen nicht kontrollieren kannst, musst du das Verhalten anderer Menschen kontrollieren. Deshalb dürfen die Empfindlichsten, Übersensibelsten und leicht Erregbarsten nicht den Standard für den Rest von uns setzen." - John Cleese

Geändert von Goldberg070 (05.11.2023 um 21:22 Uhr).
Goldberg070 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2023, 22:22   #25005
Blast
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 04.05.2018
Beiträge: 1.951
Zitat:
Zitat von PappHogan Beitrag anzeigen

[...]
Übrigens sieht jener Tony Montana, verglichen mit realen Leuten wie Griselda Blancos, welche damals die Szene in Miami beherrschte, wie ein Pfadfinder aus.

Na ja, Geschmack...wer eine vergoldete, mit Brillianten verziehrte MAC-10-Maschinenpistole für geschmackvoll hält.....
Tonys Stil ging ja in die selbe Richtung...
Jene MAC-10 bekam Griselda Blancos von einem ihrer Verehrer geschenkt, der kurz danach mit einer "kolumbianischen Krawatte" aufgefunden wurde.
Da werde ich mir mal bei Gelegenheit Dokus zu geben. Klingt spannend.

Zitat:
Zitat von PappHogan Beitrag anzeigen
Aber die Film ist schon cool und als ich den zum ersten Mal sah, war er schon sehr heftig.
Überhaupt hat er dort, so skrupellos er auch handelt, noch etwas wie einen moralischen Kompass.
Als er dem Attentäter mit der Autobombe helfen soll und sieht, dass auch die Kinder und die Frau der Zielperson ins Auto steigen, ist für mich eine der stärksten im Film.
Die Tiraden, die Al Pacino da ablässt, kommen aber nur im US-Originalton richtig gut.
Die deutsche Syncro fällt da massiv ab.
Ja, das mit dem moralischen Kompass war schon eine komische Wendung in dem Film. Ehrlich gesagt passte die Familien-Sache auch nach allem, was man zuvor von Tony gesehen hat, nicht wirklich zu ihm. Also es ist bei genauerer Betrachtung nicht komplett unsinnig gewesen, aber irgendwie unpassend.

Am Ende, nachdem er seinen besten Kumpel Manny erschossen hatte, gab es ja ein paar Zeilen, wo er sich fragt, warum er das getan hat. Das war dann wiederum schon authentischer, wenn da Gefühle für einen langjährigen Freund bestanden, also im freundschaftlichen Sinne gemeint.

Zitat:
Zitat von Der Zerquetscher Beitrag anzeigen
Trifft es voll.

"Goodfellas", "Casino" oder der erste Pate sind Meisterwerke. "Scarface" ist gut, aber keines. "Carlito's Way" übrigens noch viel weniger.
Goodfellas habe ich tatsächlich schon gesehen, der war auch wirklich super. Auch interessant, wie viele Personen dort mitgespielt haben, die man auch bei anderen Mafiafilmen als Stammgäste sehen durfte. Der Pate könnte ich auch mal auf die Liste packen.
__________________
"Wenn du nur das willst, was du schaffen kannst, kannst du alles schaffen, was du willst!" - Konfuzius
Blast ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.09.2023, 12:40   #25006
Creed
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 04.06.2009
Beiträge: 3.405
Rambo: Last Blood

John Rambo lebt zusammen mit seiner Haushälterin und deren Enkeltochter Gabrielle auf der Farm seiner Eltern. Zu Gabrielle pflegt er ein väterliches Verhältnis. Eines Tages erfährt Gabrielle von einer Freundin wo sich ihr verschollener Vater befindet. Obwohl sie Rambo was verspricht nicht zu ihm zu fahren, macht sie sich auf den Weg nach Mexiko um ihren Vater zu finden. Dort gerät sie aber in die Hände von Menschhändler, die junge Frauen als Prostituierte verkaufen.
Als Rambo erfährt das was passiert ist, erwacht die, etwas eingerostete Kampfmaschine in ihm und er macht sich auf den Weg um Gabrielle zu retten.

Anders als bei "Creed", wo es gelungen ist eine neue Generation zu etablieren, ist der Fokus des Films ganz klar auf Stallone. Ihm merkt man die 70+ Jahre aber mittlerweile einfach an, worunter der Film deutlich leidet. Das die Story ziemlich platt ist und die Dialoge teilweise furchtbar sind, geschenkt das war, abgesehen vom ersten Teil noch nie die Stärke der Reihe. Dafür konnte aber die Action immer überzeugen, das ist hier nur bedingt der Fall. Das Finale mit den ganzen Fallen ist zwar ganz cool und hat auch einen ordentlichen härte Grad (es ist aber ein wenig ironisch das ein Vietnamveteran Tunnel gräbt und mit Fallen gegen eine Übermacht kämpft), davon abgesehen bietet der Film nicht viel und wahrscheinlich war Stallone zu mehr auch nicht mehr in der Lage.
Am ärgerlichsten ist aber, das es den Film schlicht nicht gebraucht hätte. Mit dem starken 4. Teil hatte die Reihe ein würdigen Abschluss mit einem sehr passenden Ende. Das wird durch den 5. Teil leider ziemlich verwässert.

Alles in allem bekommt man mit "Rambo: Last Blood" einen unnötigen Film, mit einem mittlerweile zu altem Actionstar, der bis auf ein ganz nettes Finale nicht viel zu bieten hat.

4/10
__________________
Glück und Pech sind nichts weiter als die richtige oder falsche Mischung aus einer Gelegenheit, der Vorbereitung darauf und des nötigen Selbstvertrauens.
Creed ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 27.09.2023, 16:52   #25007
Indikatorgroupie
Genickbruch
 
Registriert seit: 09.03.2002
Beiträge: 20.721
Zitat:
Zitat von Der Zerquetscher Beitrag anzeigen
Trifft es voll.

"Goodfellas", "Casino" oder der erste Pate sind Meisterwerke. "Scarface" ist gut, aber keines. "Carlito's Way" übrigens noch viel weniger.
Und ich dachte, du hättest Ahnung von Filmen. Unfassbar!!
Indikatorgroupie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.09.2023, 17:20   #25008
Humppathetic
Genickbruch
 
Registriert seit: 20.12.2005
Beiträge: 35.678
Zitat:
Zitat von Der Zerquetscher Beitrag anzeigen
Trifft es voll.

"Goodfellas", "Casino" oder der erste Pate sind Meisterwerke. "Scarface" ist gut, aber keines. "Carlito's Way" übrigens noch viel weniger.
Ich habe den Film lange nicht mehr gesehen, daher gilt diese eventuell obsolete Meinung nur, bis ich ihn dann doch mal wieder gesehen habe, aber mich enttäuschte "Scarface" damals geradezu. Irgendwas daran wollte bei mir einfach nicht zünden. Eventuell hatte es mit der Art und Weise, wie Brian de Palma Filme dreht, zu tun, denn ich muss "zugeben", dass mich auch "Carrie" nicht wirklich berührte. Allerdings sah ich auch den schon lange nicht mehr. Packe beide mal auf meine "Watchlist".
__________________
What he didn't was, know was or was know was that I was dyslexic.

Geändert von Humppathetic (27.09.2023 um 17:26 Uhr).
Humppathetic ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.09.2023, 18:55   #25009
Goldberg070
Moderator
 
Registriert seit: 15.09.2003
Beiträge: 16.866
Zitat:
Zitat von Creed Beitrag anzeigen
Rambo: Last Blood

John Rambo lebt zusammen mit seiner Haushälterin und deren Enkeltochter Gabrielle auf der Farm seiner Eltern. Zu Gabrielle pflegt er ein väterliches Verhältnis. Eines Tages erfährt Gabrielle von einer Freundin wo sich ihr verschollener Vater befindet. Obwohl sie Rambo was verspricht nicht zu ihm zu fahren, macht sie sich auf den Weg nach Mexiko um ihren Vater zu finden. Dort gerät sie aber in die Hände von Menschhändler, die junge Frauen als Prostituierte verkaufen.
Als Rambo erfährt das was passiert ist, erwacht die, etwas eingerostete Kampfmaschine in ihm und er macht sich auf den Weg um Gabrielle zu retten.

Anders als bei "Creed", wo es gelungen ist eine neue Generation zu etablieren, ist der Fokus des Films ganz klar auf Stallone. Ihm merkt man die 70+ Jahre aber mittlerweile einfach an, worunter der Film deutlich leidet. Das die Story ziemlich platt ist und die Dialoge teilweise furchtbar sind, geschenkt das war, abgesehen vom ersten Teil noch nie die Stärke der Reihe. Dafür konnte aber die Action immer überzeugen, das ist hier nur bedingt der Fall. Das Finale mit den ganzen Fallen ist zwar ganz cool und hat auch einen ordentlichen härte Grad (es ist aber ein wenig ironisch das ein Vietnamveteran Tunnel gräbt und mit Fallen gegen eine Übermacht kämpft), davon abgesehen bietet der Film nicht viel und wahrscheinlich war Stallone zu mehr auch nicht mehr in der Lage.
Am ärgerlichsten ist aber, das es den Film schlicht nicht gebraucht hätte. Mit dem starken 4. Teil hatte die Reihe ein würdigen Abschluss mit einem sehr passenden Ende. Das wird durch den 5. Teil leider ziemlich verwässert.

Alles in allem bekommt man mit "Rambo: Last Blood" einen unnötigen Film, mit einem mittlerweile zu altem Actionstar, der bis auf ein ganz nettes Finale nicht viel zu bieten hat.

4/10
Ich fand den 5., überraschend dramalastigen Teil um eine Punkte stärker, aber du hast nachvollziehbar und gut argumentiert. Kann man definitiv so sehen.
__________________
"Wenn du deine Emotionen nicht kontrollieren kannst, musst du das Verhalten anderer Menschen kontrollieren. Deshalb dürfen die Empfindlichsten, Übersensibelsten und leicht Erregbarsten nicht den Standard für den Rest von uns setzen." - John Cleese
Goldberg070 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.09.2023, 08:18   #25010
Duke Skywalker
Moderator
 
Registriert seit: 26.06.2002
Beiträge: 18.444
Ich würde noch 3 Punkte runter gehen...
Irgendwann werde ich mich noch mal durch den Film quälen und mich zu einem Review zwingen. Vielleicht hört der Schmerz dann auf.
__________________
"I am hoping that I can be known as a great writer and actor some day, rather than a sex symbol."
Steven Seagal
Duke Skywalker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2023, 04:04   #25011
Der Zerquetscher
Moderator
 
Registriert seit: 20.05.2002
Beiträge: 10.706
Zitat:
Zitat von Creed Beitrag anzeigen
Rambo: Last Blood

John Rambo lebt zusammen mit seiner Haushälterin und deren Enkeltochter Gabrielle auf der Farm seiner Eltern. Zu Gabrielle pflegt er ein väterliches Verhältnis. Eines Tages erfährt Gabrielle von einer Freundin wo sich ihr verschollener Vater befindet. Obwohl sie Rambo was verspricht nicht zu ihm zu fahren, macht sie sich auf den Weg nach Mexiko um ihren Vater zu finden. Dort gerät sie aber in die Hände von Menschhändler, die junge Frauen als Prostituierte verkaufen.
Als Rambo erfährt das was passiert ist, erwacht die, etwas eingerostete Kampfmaschine in ihm und er macht sich auf den Weg um Gabrielle zu retten.

Anders als bei "Creed", wo es gelungen ist eine neue Generation zu etablieren, ist der Fokus des Films ganz klar auf Stallone. Ihm merkt man die 70+ Jahre aber mittlerweile einfach an, worunter der Film deutlich leidet. Das die Story ziemlich platt ist und die Dialoge teilweise furchtbar sind, geschenkt das war, abgesehen vom ersten Teil noch nie die Stärke der Reihe. Dafür konnte aber die Action immer überzeugen, das ist hier nur bedingt der Fall. Das Finale mit den ganzen Fallen ist zwar ganz cool und hat auch einen ordentlichen härte Grad (es ist aber ein wenig ironisch das ein Vietnamveteran Tunnel gräbt und mit Fallen gegen eine Übermacht kämpft), davon abgesehen bietet der Film nicht viel und wahrscheinlich war Stallone zu mehr auch nicht mehr in der Lage.
Am ärgerlichsten ist aber, das es den Film schlicht nicht gebraucht hätte. Mit dem starken 4. Teil hatte die Reihe ein würdigen Abschluss mit einem sehr passenden Ende. Das wird durch den 5. Teil leider ziemlich verwässert.

Alles in allem bekommt man mit "Rambo: Last Blood" einen unnötigen Film, mit einem mittlerweile zu altem Actionstar, der bis auf ein ganz nettes Finale nicht viel zu bieten hat.

4/10
Trifft es.

Zitat:
Zitat von Indikatorgroupie Beitrag anzeigen
Und ich dachte, du hättest Ahnung von Filmen. Unfassbar!!
Habe ich nicht.

Zitat:
Zitat von Humppathetic Beitrag anzeigen
Ich habe den Film lange nicht mehr gesehen, daher gilt diese
eventuell obsolete Meinung nur, bis ich ihn dann doch mal wieder gesehen habe, aber mich enttäuschte "Scarface" damals geradezu. Irgendwas daran wollte bei mir einfach nicht zünden. Eventuell hatte es mit der Art und Weise, wie Brian de Palma Filme dreht, zu tun, denn ich muss "zugeben", dass mich auch "Carrie" nicht wirklich berührte. Allerdings sah ich auch den schon lange nicht mehr. Packe beide mal auf meine "Watchlist".
Der Scareface ist schon toll. Aber für mich halt zu sehr gehypt. Wenn die Halloweenzeit rum ist, kommt der wieder in den Player. Hab durch die Diskussion hier wieder Lust drauf.

Halloween Langlauf Pt. 4:

Tucker and Dale vs Evil (USA, 2010)

Herrliche Genreparodie auf Figuren und Versatzstücke des Backwood Slashers, die eine zum Brüllen witzige Szene an die nächste reiht. Diesmal werden es bestimmt keine elf Jahre mehr werden, bis ich dieses sympathische Komödienkleinod das nächste Mal aufs Filmprogramm setze. 9/10
__________________
"Nachtbesucher" - erschienen im Audioparadies-Verlag, gelesen von Hajo Mans: Hörprobe

Geändert von Der Zerquetscher (02.10.2023 um 04:09 Uhr).
Der Zerquetscher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2023, 09:13   #25012
Punisher 3:16
Genickbruch
 
Registriert seit: 10.10.2002
Beiträge: 16.951
Zitat:
Zitat von Der Zerquetscher Beitrag anzeigen
Tucker and Dale vs Evil (USA, 2010)

Herrliche Genreparodie auf Figuren und Versatzstücke des Backwood Slashers, die eine zum Brüllen witzige Szene an die nächste reiht. Diesmal werden es bestimmt keine elf Jahre mehr werden, bis ich dieses sympathische Komödienkleinod das nächste Mal aufs Filmprogramm setze. 9/10
Einer dieser Blindkäufe die sich als absoluter Volltreffer erwiesen haben. Einerseits schade dass es nie zu einer Fortsetzung kam, andererseits bezweifle ich dass diese dem Vorgänger hätte gerecht werden können.
Punisher 3:16 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2023, 10:03   #25013
PappHogan
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 20.06.2008
Beiträge: 2.057
Also ich finde "Scarface" muss sich bestimmt nicht hinter "Good-Fellas" , oder "Casino" verstecken.

Aber mal ganz was anderes:

"American Beauty"

Spoiler:
Lester Burnham (Kevin Spacey) fristet sein Leben, er hat einen Job, der ihn ankotzt, eine Frau (Anette Benning), die nichts mehr von ihm will, eine heftig pubertierende Tochter Jane (Thora Birch), und der Höhepunkt des Tages ist das morgendliche Masturbieren unter der Dusche.

Da besucht er eine Sportveranstaltung, in der seine Tochter als Cheerleader mitmacht und sieht ihre Freundin Angela (Mena Suvari).
Und es ist um ihn geschehen, er vierliebt sich auf der Stelle und sein Leben steht Kopf.
Er kündigt seinen Job, will sich wieder in Form bringen und fängt wieder an Marihuana zu rauchen.
Seine Frau fängt eine Affäre an ,aber das ist im gleich.
Nach vielen Verwicklungen kommt er Angela näher, aber sie sagt ihm, sie wäre noch Jungfrau, woraufhin er eher wie ein Vater zu ihr ist.
Am Ende erschießt ihn der Nachbar, ein pensionierter Marine-Offizier, der in seiner obsessiven Homophobie dachte, er würde seinen Sohn verführen, dabei kaufte er lediglich Drogen von ihm.
Aber er scheint glücklich gestorben zu sein.......


Spätestens seit Steven King wissen wir, was da so alles in Surburbia,USA, los sein kann.
Der Eingang zur Hölle liegt gleich hinter dem weißen Gartenzaun.
So auch hier:
Nur anders, denn der Film erzählt von Veränderung, Missverständnissen, Lebenslügen, und unterdrückten Gefühlen.

"Ich fühle mich, als hätte ich 20 Jahre lang im Koma gelegen, und nun wache ich auf." sagt Lester Burnham.

Ich kenne dieses Gefühl sehr gut, ich kann das nachvollziehen, ich hatte so ein Erlebnis 2015.
Nur dass sich bei mir eine dunkelhaarige Frau, die nur 2 Jahre jünger ist als ich, in den Rosenblättern räkelte.

Es ist ein schönes Gefühl, aber es zieht einem den Boden unter den Füßen weg und das Leben verändert sich so stark, dass man damit fertig werden muss.

Der Film zieht sich in der ersten Hälfte etwas, denn man folgt den Kapriolen Lesters etwas verständnislos, ehe sich in der zweiten Hälfte die Lebenslügen offenbaren und die verdrängten Gefühle und Ängste bahnbrechen.
Stärkste Szene für mich, als Angela sich Lester regelrecht "anbietet", er jedoch die Situation nicht einfach ausnutzt und sich als väterlicher Freund erweißt und sie in den Arm nimmt.
Dazu im Hintergrund Annie Lennox "Don't let it bring You Down."

"..don't let it bring you down,
its only castles burning,
find someone who's turning,
and you will come around."

Eine wunderbare Szene!

Man kann verstehen, warum der Film vier der "Big-Five"-Oscars gewonnen hat.
Aber vor allem Conrad L. Hall fasziniert hier mit der Kameraführung.
Eine geniale Einstellung nach der anderen, wirklich famos.

8,5 von 10
__________________
Freiheit ist das einzige, was zählt.

Put the wokes to sleep.
PappHogan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2023, 16:35   #25014
Punisher 3:16
Genickbruch
 
Registriert seit: 10.10.2002
Beiträge: 16.951
Zitat:
Zitat von PappHogan Beitrag anzeigen
Spätestens seit Steven King
Also ich kenne nur Stephen King.
Punisher 3:16 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2023, 20:58   #25015
Goldberg070
Moderator
 
Registriert seit: 15.09.2003
Beiträge: 16.866
Reptile (Netflix, 2023)

Verworren-spannender, teils unheimlicher Kriminalthriller mit Benicio del Toro, Justin Timberlake und Alicia Silverstone in den Hauptrollen, um den ebenso brutalen und mysteriösen Mord an einer Immobilianmaklerin. Nach und nach entwebt sich ein Netz aus Korruption und Vertuschung.

An sich ein für Netflix-Verhältnisse sehr gelungener Genre-Beiträg. Einzig das Ende hat mich verwirrt und ich hab es nicht ganz verstanden. Naja, vielleicht sind andere schlauer als ich. Dennoch sehr solide Unterhaltung. Dank des Internets hat sich das Ende für mich dann noch aufgeklärt. Der Film ist definitiv anders und besticht durch seine etwas unkonventionelle Machart und dadurch bleibt er in Erinnerung. Wer Katz-und-Maus-mäßige Copthriller mag, sollte hier definitiv mal einen Blick riskieren.

7/10
__________________
"Wenn du deine Emotionen nicht kontrollieren kannst, musst du das Verhalten anderer Menschen kontrollieren. Deshalb dürfen die Empfindlichsten, Übersensibelsten und leicht Erregbarsten nicht den Standard für den Rest von uns setzen." - John Cleese

Geändert von Goldberg070 (03.10.2023 um 15:46 Uhr).
Goldberg070 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2023, 21:02   #25016
Nani
Höllen-Rentner
 
Registriert seit: 01.12.2003
Beiträge: 16.996
Den gucken wir auch gerade. Wenn ich das Ende kapiere, sag ich Bescheid.
__________________
Wer Glauben über Wissen stellt, wird gefickt.
Wer Wissen über Weisheit stellt, wird auch gefickt.
Nani ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2023, 21:03   #25017
Goldberg070
Moderator
 
Registriert seit: 15.09.2003
Beiträge: 16.866
Zitat:
Zitat von Nani Beitrag anzeigen
Den gucken wir auch gerade. Wenn ich das Ende kapiere, sag ich Bescheid.
Du bist viel klüger als ich, ich war irgendwie verwirrt.
__________________
"Wenn du deine Emotionen nicht kontrollieren kannst, musst du das Verhalten anderer Menschen kontrollieren. Deshalb dürfen die Empfindlichsten, Übersensibelsten und leicht Erregbarsten nicht den Standard für den Rest von uns setzen." - John Cleese
Goldberg070 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2023, 21:49   #25018
Nani
Höllen-Rentner
 
Registriert seit: 01.12.2003
Beiträge: 16.996
Zitat:
Zitat von Goldberg070 Beitrag anzeigen
Du bist viel klüger als ich, ich war irgendwie verwirrt.
Warten wir's ab. Hab noch 38 Minuten vor mir. Vielleicht verstehe ich noch weniger als Du.

Das Ende ist wirklich etwas flott. Finde ich immer schade, wenn ein Film sonst langsam erzählt wird und dann nach dem Finale quasi direkt Schluss macht, ohne Ausklang. Nehmt Euch doch ruhig nochmal ein paar Minuten Zeit! Verdammte moderne Effekthascherei!
Verstanden habe ich die Story aber größtenteils. Nur das mit der Hand zu Beginn und Ende war mir als Nebenplot nicht deutlich genug. Bei der Farbe glaube ich zumindest, dass ich es kapiert habe. Kann ich ohne die Erklärung natürlich nicht sicher sagen.

Und...

Spoiler:
Wer die Freundin niedergestochen hat bleibt mE offen. Ich tippe auf den Glatzencop. Wobei die schlampige Durchführung für einen anderen Handlanger spricht. Ist aber relativ egal, da es sich ja um eine Verschwörung handelt, wo alle quasi gleich schuldig sind. Also auch egal, ob Timberlöckchen sein Schnuckelchen final selbst killt oder sie sterben lässt. Wobei das schon ein kleiner Plothole ist, da der Todeszeitpunkt ihm so kein Alibi verschafft.
__________________
Wer Glauben über Wissen stellt, wird gefickt.
Wer Wissen über Weisheit stellt, wird auch gefickt.

Geändert von Nani (02.10.2023 um 23:14 Uhr).
Nani ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2023, 08:54   #25019
PappHogan
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 20.06.2008
Beiträge: 2.057
Zitat:
Zitat von Punisher 3:16 Beitrag anzeigen
Also ich kenne nur Stephen King.
Jaja, Schreibfehler, aber genau den meinte ich.
__________________
Freiheit ist das einzige, was zählt.

Put the wokes to sleep.
PappHogan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2023, 15:45   #25020
Goldberg070
Moderator
 
Registriert seit: 15.09.2003
Beiträge: 16.866
Zitat:
Zitat von Nani Beitrag anzeigen
Warten wir's ab. Hab noch 38 Minuten vor mir. Vielleicht verstehe ich noch weniger als Du.

Das Ende ist wirklich etwas flott. Finde ich immer schade, wenn ein Film sonst langsam erzählt wird und dann nach dem Finale quasi direkt Schluss macht, ohne Ausklang. Nehmt Euch doch ruhig nochmal ein paar Minuten Zeit! Verdammte moderne Effekthascherei!
Verstanden habe ich die Story aber größtenteils. Nur das mit der Hand zu Beginn und Ende war mir als Nebenplot nicht deutlich genug. Bei der Farbe glaube ich zumindest, dass ich es kapiert habe. Kann ich ohne die Erklärung natürlich nicht sicher sagen.

Und...

Spoiler:
Wer die Freundin niedergestochen hat bleibt mE offen. Ich tippe auf den Glatzencop. Wobei die schlampige Durchführung für einen anderen Handlanger spricht. Ist aber relativ egal, da es sich ja um eine Verschwörung handelt, wo alle quasi gleich schuldig sind. Also auch egal, ob Timberlöckchen sein Schnuckelchen final selbst killt oder sie sterben lässt. Wobei das schon ein kleiner Plothole ist, da der Todeszeitpunkt ihm so kein Alibi verschafft.
Als scheinbar ist das Ende wohl so gedacht, dass

Spoiler:
der Liebhaber, also Justin Timberlake, wirklich der Mörder ist und seine Freundin, die auspacken wollte, deswegen getötet hat. Allerdings ist das das von dir besagte Plothole, weil er ja zusammen mit seinem einen Kumpel zum Haus fährt und es so aussieht, als fände er sie tot vor. Was wiederum eher dafür spricht, dass es der glatzköpfige Cop war, der mit seinem Sicherheitsdienst da mit drinhängt.


Auch wenn es etwas verwirrend war, war es dennoch einer der besseren Netflix-Filme. Hat mir gefallen. Durch die ruhige erzählweise hat man, so habe ich das empfunden, eine unheimliche Spannung erzeugt, obwohl oft gar nichts krasses passiert ist.

Hast du den Netflix-Film "A Fall From Grace" gesehen? Da würde mich deine Meinung interessieren.
__________________
"Wenn du deine Emotionen nicht kontrollieren kannst, musst du das Verhalten anderer Menschen kontrollieren. Deshalb dürfen die Empfindlichsten, Übersensibelsten und leicht Erregbarsten nicht den Standard für den Rest von uns setzen." - John Cleese
Goldberg070 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2023, 16:13   #25021
Goldberg070
Moderator
 
Registriert seit: 15.09.2003
Beiträge: 16.866
Fletcher's Visionen (Amazon Prime, 1997)

Der New Yorker Taxifahrer Jerry Fletcher (Mel Gibson) leidet unter Verfolgungswahn und geht mit seinen kruden Verschwörungsfantasien nicht nur seinen Fahrgästen, sondern auch der Staatsanwältin Alice Sutton (Julia Roberts), die er immer wieder von seinen Theorien zu überzeugen versucht, auf die Nerven. Gemeinhin hält man ihn für verrückt, aber harmlos. Als Fletcher schließlich von einer geheimen Regierungsorganisation unter Führung von Dr. Jonas (Sir Patrick Stewart in einer seltenen Schurkenrolle) entführt wird, zeigt sich, dass an Fletchers Theorien offenbar doch etwas dran ist...

Der unter der Regie von Richard Donner starbesetzte Verschwörungsthriller macht seine Sache ordentlich, die Figuren sind zwar sehr generisch, aber routiniert gespielt. Die Auflösung, was hinter Fletcher und seinen Visionen steht, wirkt, gemessen am Potenzial, dann am Ende doch irgendwie etwas uninspiriert und enttäuschend, dennoch bietet der Film gefällig inszenierte Unterhaltung und nette 90er Jahre Vibes. Kann man sich mittlerweile schon allein aus nostalgischen Gründen geben.

7,5/10
__________________
"Wenn du deine Emotionen nicht kontrollieren kannst, musst du das Verhalten anderer Menschen kontrollieren. Deshalb dürfen die Empfindlichsten, Übersensibelsten und leicht Erregbarsten nicht den Standard für den Rest von uns setzen." - John Cleese

Geändert von Goldberg070 (07.10.2023 um 21:58 Uhr).
Goldberg070 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2023, 16:43   #25022
Nani
Höllen-Rentner
 
Registriert seit: 01.12.2003
Beiträge: 16.996
Zitat:
Zitat von Goldberg070 Beitrag anzeigen
Als scheinbar ist das Ende wohl so gedacht, dass

Spoiler:
der Liebhaber, also Justin Timberlake, wirklich der Mörder ist und seine Freundin, die auspacken wollte, deswegen getötet hat. Allerdings ist das das von dir besagte Plothole, weil er ja zusammen mit seinem einen Kumpel zum Haus fährt und es so aussieht, als fände er sie tot vor. Was wiederum eher dafür spricht, dass es der glatzköpfige Cop war, der mit seinem Sicherheitsdienst da mit drinhängt.


Auch wenn es etwas verwirrend war, war es dennoch einer der besseren Netflix-Filme. Hat mir gefallen. Durch die ruhige erzählweise hat man, so habe ich das empfunden, eine unheimliche Spannung erzeugt, obwohl oft gar nichts krasses passiert ist.

Hast du den Netflix-Film "A Fall From Grace" gesehen? Da würde mich deine Meinung interessieren.
Nee, sagt mir nix.

Die ruhige Erzählweise fand ich auch gut. Zumal die trotzdem detailreich genug war, ohne dass die Details zu trivial waren.

Spoiler:
Der Ehemann steckt auf jeden Fall dahinter. Wenn sie bei der Ankunft noch lebt, ist halt das extra dafür geplante Alibi futsch. Allerdings geht der Film darauf auch nicht weiter ein.

In der kurzen Szene sieht es ja auch so aus. Kann natürlich sein, dass er sie einfach sterben lässt. Ist nicht explizit klar, aber für die Auflösung jetzt auch nicht sooo entscheidend.

Glatzencop würde ich bei näherem Nachdenken fast ausschließen. So schlampig ist der mE nicht. Als er den Langhaartypen verschwinden lässt, macht er es ja auch gründlich.
Trotzdem gibt es sicher noch andere korrupte Cops sowie den einen Informanten. Also genug Kandidaten.

Ich bin ohnehin ab der Mitte davon ausgegangen, dass alle Cops außer Benicio drin stecken.
Bei dessen Partner bin ich sogar fest von ausgegangen, nachdem der sich vom Ex-Mann die Pistole hat "abluxen" lassen und Glatzencop am Anfang des Films beiläufig bemerkt, dass der alles von ihm gelernt hat. Außerdem war der Partner eher sympathisch, so dass das etwas mehr gestockt hätte als bei den anderen Polizisten.
__________________
Wer Glauben über Wissen stellt, wird gefickt.
Wer Wissen über Weisheit stellt, wird auch gefickt.

Geändert von Nani (05.10.2023 um 16:43 Uhr).
Nani ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2023, 05:02   #25023
Der Zerquetscher
Moderator
 
Registriert seit: 20.05.2002
Beiträge: 10.706
Zitat:
Zitat von Punisher 3:16 Beitrag anzeigen
Einer dieser Blindkäufe die sich als absoluter Volltreffer erwiesen haben. Einerseits schade dass es nie zu einer Fortsetzung kam, andererseits bezweifle ich dass diese dem Vorgänger hätte gerecht werden können.


Gestern:

Halloween Langlauf 5: The Clown (USA, 2014)

Leiser Tipp an solche, die noch den passenden Halloween-Shit suchen und es dabei gern auch mal derb sein darf. Zweitsichtung hat gutgetan, denn der Alkohol an den Horrorabenden richtet mit der Erinnerung ein Blutbad an. 8/10 (+1)
__________________
"Nachtbesucher" - erschienen im Audioparadies-Verlag, gelesen von Hajo Mans: Hörprobe
Der Zerquetscher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2023, 05:26   #25024
MegultronF
ECW
 
Registriert seit: 30.07.2008
Beiträge: 8.087
Arielle Die Meerjungfrau

Zumindest im Stream kann Disney wohl zufriedenstellende Zahlen vorweisen hab ich gelesen, mir selbst hat er gar nicht gefallen, die Besetzung ist unpassend, die Animationen sind schlecht, allem voran Sebastian und Fabius sind unterirdisch geraten und erinnern kaum an die süßen Figuren aus dem Original, welche dort mMn immer punkten konnten, auch in der Serie, aber besonders Arielle hat einfach mal gar nichts mit der bekannten Prinzessin die man gewohnt ist gemein, schade, dabei ist die Geschichte wirklich toll, aber für mich ist der genau wie andere Verfilmungen leider nichts.

Mary Shelly's Frankenstein

Mein erster Frankenstein überhaupt, hab also keinen Vergleich, und da gibt es ja einige. Ist nicht schlecht, die vielen bekannten Schauspieler sind stimmig und liefern ab und bringen die Dramaturgie gut rüber, mir ist der Frankenstein etwas zu weinerlich, da hatte ich einfach eine andere Vorstellung, aber wie gesagt, ohne jemals einen der Filme gesehen zu haben.

The Lair

Potenzial hat der, aber dabei bleibt es auch, dachte erst ich gucke Operation Overlord,ist zumindest sehr ähnlich, aber wirkt im Ganzen recht billig, für zwischendurch ganz ok, aber einmal schauen reicht. Bis auf The Descent und mit Abstrichen Dog Soldiers hat Neil Marshall aber auch nichts gerissen, also keine Überraschung.

Der Schakal

Nach wie vor einer meiner Lieblingsfilme den ich auch schon sehr oft gesehen habe, geht immer, steh ich total drauf, Willis und Gere in einer ihrer besten Rollen.

Ralph Reichts und Teil 2 Chaos im Netz

Zwei der besten Animationsfilme überhaupt, Teil eins ist schon großartig, die Figuren aus den Spielautomaten die nach Ladenschluss Feierabend machen und aus dem Spiel heraus in eine Art Pausenraum gehen und ihre Problemchen bewältigen , das ist schon große Klasse, die ganze Story kann sich echt sehen lassen. Teil 2 finde ich tatsächlich sogar noch ein Stückchen besser, die ganzen alltäglichen Dinge die einem im WWW so begegnen, was Kinder teilweise gar nicht verstehen können, hat mir des öfteren ein Lächeln ins Gesicht gezaubert, sei es die nervigen Spams, Viren und Würmer, aber auch Medien wie Twitter, Ebay oder Insta und YouTube werden ordentlich aufs Korn genommen, herrlicher Film.

Highlander

Ist ordentlich in die Jahre gekommen und dementsprechend ziemlich angestaubt, besonders technisch, aber die ganze Thematik ist und bleibt immer noch sehenswert.

King Cobra und Alive-Gib nicht auf

Haben wir beide nach ca einer Stunde ausgemacht, billig und unschaubar.
__________________
"Denke global, handle lokal,unterstütze Kinderarbeit brutal"
MegultronF ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2023, 08:39   #25025
Vince Black
ECW
 
Registriert seit: 30.03.2001
Beiträge: 8.824
Cube (2023) (Japanisches Remake)

Ich kenne die alten Cube Filme. Der neue hat sich gezogen wie ein Kaugummi, man dachte immer....oh jetzt gehts dann ab, jetzt muss was kommen, aber irgendwie war das Ganze so lahm gemacht das nie Stimmung aufgekommen ist. Am Ende noch ein Teaser für einen weiteren Teil, nein Dank da bin ich nicht mehr dabei.
Vince Black ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
film, zuletzt
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:18 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.