Boardhell
   

 
 
   

 

Zurück   Boardhell > Unterhaltung > Das anspruchsvolle Forum

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 21.03.2022, 16:39   #101
y2jforever
Genickbruch
 
Registriert seit: 13.04.2013
Beiträge: 14.136
Zitat:
Zitat von S C H Beitrag anzeigen
In der Antarktis sind die Temperaturen aktuell 30 Grad höher als üblich zu dieser Jahreszeit.

In 100 Jahren haben wir dann wohl 2 mal die Venus im Sonnensystem.
Wir brechen dann gleich mal den Wärmerekord an Nord- und Südpool. Was man so alles erreichen kann wenn die ganze Welt zusammenarbeitet

Vielleicht sollte ich als alleinstehender Gutverdiener Anfang 40 das endlich realistisch sehen, sicherstellen das ich nie Kinder in die Welt setze und hoffen das sich das in den 40-50 Jahren die ich noch habe in Deutschland oder im Notfall in Skandinavien irgendwie aushalten lässt
__________________
"Remember - hate is always foolish ... and love, is always wise. Always try, to be nice and never fail to be kind" - The 12th Doctor
"If you need the threat of hell to be a good person, then you are just a bad person on a leash" - Paul Kinsella
"Planeten gibt es viele, unsere Wirtschaft nur einmal." - Die Partei
y2jforever ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 24.03.2022, 22:12   #102
rantanplan
Höllen-Rentner
 
Registriert seit: 13.08.2008
Beiträge: 4.094
Wie bewertet ihr denn die Entlastungen aufgrund der hohen Energiepreise in dem Zusammenhang?

Sehr positiv finde ich eigentlich das Monatsticket für 9 €, wobei ich es komplett umsonst gemacht hätte, um die Hemmschwelle zu senken. Habe selbst gleich mal geschaut, wie ich mit dem ÖPNV zur Arbeit kommen könnte, war danach aber direkt ernüchtert. Mit dem Auto fahre ich 15-20 Minuten, mit dem Bus (oder optional mit Bus und Bahn) 40-50 Minuten eine Fahrt. Wir reden da nicht vom tiefsten Land, sondern von Wohnort Aachen, relativ zentral und dem Industriegebiet am Aachener Autobahnkreuz, das sind 8-9 km pro Fahrt.

Klar, für 9 Euro im Monat wäre das definitiv kostengünstiger, wenn ich allein das Tanken berechne, werden das mit Auto aktuell 40-50 € im Monat sein, die sonstigen Kosten kommen dazu, aber dafür fehlen dann auch im Monat ca. 20 Stunden Lebenszeit.
rantanplan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.03.2022, 22:52   #103
Creed
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 04.06.2009
Beiträge: 3.215
Zitat:
Zitat von rantanplan Beitrag anzeigen
Wie bewertet ihr denn die Entlastungen aufgrund der hohen Energiepreise in dem Zusammenhang?

Sehr positiv finde ich eigentlich das Monatsticket für 9 €, wobei ich es komplett umsonst gemacht hätte, um die Hemmschwelle zu senken. Habe selbst gleich mal geschaut, wie ich mit dem ÖPNV zur Arbeit kommen könnte, war danach aber direkt ernüchtert. Mit dem Auto fahre ich 15-20 Minuten, mit dem Bus (oder optional mit Bus und Bahn) 40-50 Minuten eine Fahrt. Wir reden da nicht vom tiefsten Land, sondern von Wohnort Aachen, relativ zentral und dem Industriegebiet am Aachener Autobahnkreuz, das sind 8-9 km pro Fahrt.

Klar, für 9 Euro im Monat wäre das definitiv kostengünstiger, wenn ich allein das Tanken berechne, werden das mit Auto aktuell 40-50 € im Monat sein, die sonstigen Kosten kommen dazu, aber dafür fehlen dann auch im Monat ca. 20 Stunden Lebenszeit.
Die Idee mit dem ÖPNV finde ich auch nicht verkehrt. Ich frage mich allerdings wie man das mit Dauerkarten verrechnen will. Für ein Semesterticket zahle ich 210€, zahle ich dann nächstes Semester nur die Hälfte plus die 27€ oder wird das überhaupt nicht verrechnet?
Das man auch beim Spritpreis was macht, ist aus Sicht des Umweltschutzes natürlich nicht optimal, für den sozialen Frieden war es aber wichtig. Es gibt einfach Personen die auf das Auto angewiesen sind. Leute die auf dem flachen Land leben, Speditionen, Handwerksbetriebe etc. klar muss es langfristig ein Umdenken geben, aber kurzfristig kam man um eine Preissenkung in meinen Augen nicht herum.
__________________
Wie heißt es denn so schön? Mario steht für Multikulti, ein Italienischer Klempner, von Japaner erfunden, springt wie ein schwarzer und greift nach Münzen wie ein Jude!
Creed ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.03.2022, 10:24   #104
Nani
Höllen-Rentner
 
Registriert seit: 02.12.2003
Beiträge: 15.304
Zitat:
Zitat von rantanplan Beitrag anzeigen
Wie bewertet ihr denn die Entlastungen aufgrund der hohen Energiepreise in dem Zusammenhang?

Sehr positiv finde ich eigentlich das Monatsticket für 9 €, wobei ich es komplett umsonst gemacht hätte, um die Hemmschwelle zu senken. Habe selbst gleich mal geschaut, wie ich mit dem ÖPNV zur Arbeit kommen könnte, war danach aber direkt ernüchtert. Mit dem Auto fahre ich 15-20 Minuten, mit dem Bus (oder optional mit Bus und Bahn) 40-50 Minuten eine Fahrt. Wir reden da nicht vom tiefsten Land, sondern von Wohnort Aachen, relativ zentral und dem Industriegebiet am Aachener Autobahnkreuz, das sind 8-9 km pro Fahrt.

Klar, für 9 Euro im Monat wäre das definitiv kostengünstiger, wenn ich allein das Tanken berechne, werden das mit Auto aktuell 40-50 € im Monat sein, die sonstigen Kosten kommen dazu, aber dafür fehlen dann auch im Monat ca. 20 Stunden Lebenszeit.
Für mich zu halbherzig. Aber ich wünsche mir auch schon seit über 20 Jahren, dass der ÖPNV komplett kostenfrei sein sollte.

Aber vielleicht wird durch diesen halbherzigen Vorschlag ja wirklich mal die Diskussion über eine echte Maßnahme getriggert.
Der nächste Schritt wäre dann auch, den ÖPNV entsprechend zu optimieren bzw. auszubauen. Auf dem Land mag das Auto immer die schnellere Option sein. Aber in Städten und Ballungsräumen muss das nicht sein. - Nur so lange wir uns als Auto-Nation begreifen und den Individualverkehr subventionieren, wird nie die Notwendigkeit entstehen das ÖPNV-Netz weiter zu verbessern.
__________________
Die Öko-Krise ist kein Glauben, sondern eine Tatsache.

Angststörung + Irreführung = Extremismus
Nani ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 25.03.2022, 20:26   #105
rantanplan
Höllen-Rentner
 
Registriert seit: 13.08.2008
Beiträge: 4.094
Zitat:
Zitat von Creed Beitrag anzeigen
Die Idee mit dem ÖPNV finde ich auch nicht verkehrt. Ich frage mich allerdings wie man das mit Dauerkarten verrechnen will. Für ein Semesterticket zahle ich 210€, zahle ich dann nächstes Semester nur die Hälfte plus die 27€ oder wird das überhaupt nicht verrechnet?
Wie man das konkret handhaben will, wird sich wohl zeigen, aber grundsätzlich: Warum sollte es denn verrechnet werden? In der Sache geht es doch darum, Autofahrern eine Alternative zu bieten, als Abo-Nutzer (in dem Fall Semesterticket) hast du doch mit den Spritpreisen im Prinzip gar nichts zu tun und "benötigst" keine Entlastung.


Zitat:
Das man auch beim Spritpreis was macht, ist aus Sicht des Umweltschutzes natürlich nicht optimal, für den sozialen Frieden war es aber wichtig. Es gibt einfach Personen die auf das Auto angewiesen sind. Leute die auf dem flachen Land leben, Speditionen, Handwerksbetriebe etc. klar muss es langfristig ein Umdenken geben, aber kurzfristig kam man um eine Preissenkung in meinen Augen nicht herum.
Speditionen und Handwerksbetriebe können ihre Kosten ja relativ einfach weitergeben. Wir haben es eigentlich nur mit einer relativ kleinen Gruppe zu tun, die im Moment echte Probleme hat. Die prekär Beschäftigten, die sich zum Beispiel Wohnen in der Stadt/in der Nähe des Arbeitsorts nicht leisten können, solche die für 40 Stunden pro Woche nur wenig mehr als Hartz IV bekommen. Und da stört mich halt irgendwo auch das Gießkannenprinzip.

Ich selbst bin ja ganz offensichtlich jemand, der lieber CO2 in die Luft bläst, als jeden Tag ne Stunde länger unterwegs zu sein. Macht es teuer genug, dann überleg ich mir das mal.


Zitat:
Zitat von Nani Beitrag anzeigen
Für mich zu halbherzig. Aber ich wünsche mir auch schon seit über 20 Jahren, dass der ÖPNV komplett kostenfrei sein sollte.

Aber vielleicht wird durch diesen halbherzigen Vorschlag ja wirklich mal die Diskussion über eine echte Maßnahme getriggert.
Der nächste Schritt wäre dann auch, den ÖPNV entsprechend zu optimieren bzw. auszubauen. Auf dem Land mag das Auto immer die schnellere Option sein. Aber in Städten und Ballungsräumen muss das nicht sein. - Nur so lange wir uns als Auto-Nation begreifen und den Individualverkehr subventionieren, wird nie die Notwendigkeit entstehen das ÖPNV-Netz weiter zu verbessern.
Kostenfrei, oder halt GEZ-mäßig mit einer Abgabe verbunden. Für die Nahverkehrsbetriebe zählt halt erstmal nur, ob eine Strecke rentabel ist oder nicht, aber wenn man wirklich CO2 minimieren will, muss man hier und da halt auch mal unwirtschaftlich werden. Natürlich braucht Lieschen Müller nicht jede Stunde eine Verbindung zu ihrem Supermarkt, aber da gibt es halt noch viel dazwischen. Zumal irgendwer ja immer den Anfang machen muss, in dem Fall scheint es mir so zu sein, dass die Verkehrsbetriebe Angebote schaffen sollten, die dann womöglich viele wahrnehmen. Darauf zu warten, dass Autofahrer sich an den Nahverkehrsbetrieb wenden um neue Strecken einzufordern, kann eher lange dauern.
rantanplan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.03.2022, 22:35   #106
Nani
Höllen-Rentner
 
Registriert seit: 02.12.2003
Beiträge: 15.304
Zitat:
Zitat von rantanplan Beitrag anzeigen

Kostenfrei, oder halt GEZ-mäßig mit einer Abgabe verbunden. Für die Nahverkehrsbetriebe zählt halt erstmal nur, ob eine Strecke rentabel ist oder nicht, aber wenn man wirklich CO2 minimieren will, muss man hier und da halt auch mal unwirtschaftlich werden. Natürlich braucht Lieschen Müller nicht jede Stunde eine Verbindung zu ihrem Supermarkt, aber da gibt es halt noch viel dazwischen. Zumal irgendwer ja immer den Anfang machen muss, in dem Fall scheint es mir so zu sein, dass die Verkehrsbetriebe Angebote schaffen sollten, die dann womöglich viele wahrnehmen. Darauf zu warten, dass Autofahrer sich an den Nahverkehrsbetrieb wenden um neue Strecken einzufordern, kann eher lange dauern.
Finanzieren würde ich das als Steuer.

Die Erhöhung des Angebots unabhängig vom ökonomischen Nutzen sehe ich genauso. Aber es muss natürlich eine grundsätzliche Nachfrage existieren. Solange der Individualverkehr so attraktiv gehalten wird wie er derzeit ist, bringen alle Angebote nichts. Beweglichkeit, Flexibilität, Transportmenge, etc. sind starke Argumente, mit denen der ÖPNV überhaupt nicht konkurrieren kann. Und die Förderung zweier entgegengesetzter Ansätze ist dann wirklich nicht ökonomisch.

Wäre der ökologische Schaden hingegen konsequent bei Autos (u.a.) eingepreist, sähe die Kalkulation ganz anders aus. Da wären wir dann plötzlich bei der Throwback-5-Mark-je-Liter-Diskussion von einst. Wurde damals ja sehr freundlich vom Deutschen Volk aufgenommen.
Damals wäre der richtige Zeitpunkt für den “kostenlosen ÖPNV“ gewesen. Inzwischen ist das zu wenig, zu spät, und nicht einmal das. Wir laufen der Ökokrise weiter munter 25 Jahre hinterher, haben individual-intellektuell eigentlich die wichtigsten Probleme durchaus begriffen und schaukeln uns trotzdem noch die Eier.
__________________
Die Öko-Krise ist kein Glauben, sondern eine Tatsache.

Angststörung + Irreführung = Extremismus

Geändert von Nani (25.03.2022 um 22:37 Uhr).
Nani ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 25.03.2022, 23:12   #107
S C H
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 08.07.2004
Beiträge: 4.732
In der Ostantarktis ist ein riesiges Eisschelf abgebrochen, bislang galt die Ostantarktis als stabil.

Zitat:
Der Gletscherforscher Peter Neff von der University of Minnesota erklärte, dass überhaupt ein Schelfeis in der Ostantarktis kollabiere, sei eine Überraschung. »Wir betrachten die Ostantarktis immer noch wie einen massiven, hohen, trockenen, kalten und unbeweglichen Eiswürfel«, sagte er dem »Guardian«. Stand der Forschung sei, dass die Geometrie der Eis- und Felsmassen dort nicht so einen raschen Schwund wie in der Westantarktis zulasse.
__________________
WCW 4 Life Feel the Bang
Friedensnobelpreisträger 2012, Skispringen: Vierschanzentournee: Sieger, Olympia: 2. und Skiflug-WM: 3.
S C H ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.03.2022, 23:46   #108
Creed
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 04.06.2009
Beiträge: 3.215
Zitat:
Zitat von rantanplan Beitrag anzeigen
Wie man das konkret handhaben will, wird sich wohl zeigen, aber grundsätzlich: Warum sollte es denn verrechnet werden? In der Sache geht es doch darum, Autofahrern eine Alternative zu bieten, als Abo-Nutzer (in dem Fall Semesterticket) hast du doch mit den Spritpreisen im Prinzip gar nichts zu tun und "benötigst" keine Entlastung.
Zum einen habe ich daneben auch noch ein Auto, nutze es aber so wenig wie nötig. Zum anderen treffen mich die Preissteigerungen ja auch, da freue ich mich, gerade als Student, über jede Entlastung.

Zitat:
Speditionen und Handwerksbetriebe können ihre Kosten ja relativ einfach weitergeben. Wir haben es eigentlich nur mit einer relativ kleinen Gruppe zu tun, die im Moment echte Probleme hat. Die prekär Beschäftigten, die sich zum Beispiel Wohnen in der Stadt/in der Nähe des Arbeitsorts nicht leisten können, solche die für 40 Stunden pro Woche nur wenig mehr als Hartz IV bekommen. Und da stört mich halt irgendwo auch das Gießkannenprinzip.
Klar können sie es weitergeben, aber am Ende zahlt es dann wieder der Endverbraucher. Dann trifft es z. B. auch die prekär Beschäftigten die im Supermarkt mehr zahlen müssen weil der Lieferant die höheren Spritpreise an den Supermarkt weitergegeben hat.
Das Gießkannenprinzip ist halt eine zweischneidige Sache. Es ist halt am einfachsten und so erreicht man jeden, auch die die es nicht nötig haben. Wenn man es gezielter machen will, wäre der bürokratische Aufwand deutlich höher (was auch nicht gerade günstig ist) und die Gefahr das Personen die eigentlich ein Anrecht auf Unterstützung haben, durchs Raster fallen ist da auch größer als bei der Gießkanne.


Zitat:
Ich selbst bin ja ganz offensichtlich jemand, der lieber CO2 in die Luft bläst, als jeden Tag ne Stunde länger unterwegs zu sein. Macht es teuer genug, dann überleg ich mir das mal.
Warum muss es den teurer werden? Man könnte den ÖPNV auch attraktiver machen. Eigentlich ist der ÖPNV doch eine klasse Sache. Man kann die Fahrt für verschiedene Dinge nutzen (lesen, schlafen, je nach Job ein paar kleinere Arbeiten erledigen etc.), man muss keinen Parkplatz suchen ,man muss nicht ein Haufen Geld für Reparaturen am Auto zahlen etc.
Wenn die Anbindung aber quasi nicht vorhanden ist, man ungleich länger braucht, die Zuverlässigkeit zu wünschen übrig lässt etc. muss man sich nicht wunder das immer noch sehr viele Menschen mit dem Auto pendeln.
__________________
Wie heißt es denn so schön? Mario steht für Multikulti, ein Italienischer Klempner, von Japaner erfunden, springt wie ein schwarzer und greift nach Münzen wie ein Jude!
Creed ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.03.2022, 00:49   #109
y2jforever
Genickbruch
 
Registriert seit: 13.04.2013
Beiträge: 14.136
Zitat:
Zitat von Creed Beitrag anzeigen
Warum muss es den teurer werden? Man könnte den ÖPNV auch attraktiver machen. Eigentlich ist der ÖPNV doch eine klasse Sache. Man kann die Fahrt für verschiedene Dinge nutzen (lesen, schlafen, je nach Job ein paar kleinere Arbeiten erledigen etc.), man muss keinen Parkplatz suchen ,man muss nicht ein Haufen Geld für Reparaturen am Auto zahlen etc.
Wenn die Anbindung aber quasi nicht vorhanden ist, man ungleich länger braucht, die Zuverlässigkeit zu wünschen übrig lässt etc. muss man sich nicht wunder das immer noch sehr viele Menschen mit dem Auto pendeln.
Eines der Probleme ist, dass genau das von der Politik halt gewollt ist (oder zumindest war). Als man die Bahn privatisiert und in ein gewinnorientiertes Unternehmen umgebaut hat, wurde der Nahverkehr explizit ausgenommen als es darum ging wo die Bahn liefern muss. Und dann hat die Bahn sich überraschenderweise auf die rentablen Fernstrecken konzentriert. Nahverkehr ist halt unrentabel, gerade wenn man mehr als die Hauptstrecken befahren will. Und selbst die sind z.B. im Ruhrgebiet nicht ausreichend ausgebaut oder befahren. Es geht halbwegs wenn man von Bahnhof zu Bahnhof oder so will. Das wollen aber die wenigsten Leute.

Zum Ausgleich ist der ÖPNV teurer als Auto fahren bzw zumindest deutlich teurer als das Benzin. Und ja, mir ist klar das man das so nicht rechnen kann. Aber wenn die ÖPNV Verbindung so mies ist, dass ich sie als jemand der beruflich immer was zu lesen hat und zu Fuss 3 Minuten von der S-Bahn wohnt und durchaus bereit ist Geld in Lebensqualität oder Umwelt zu investieren schon kaum benutzt hat als ich noch ein Semesterticket hatte ist die Motivation das zu tun wenn es auch noch richtig Geld kostet (Dortmund - Duisburg sind 15 Euro eine Richtung) halt überschaubar.
__________________
"Remember - hate is always foolish ... and love, is always wise. Always try, to be nice and never fail to be kind" - The 12th Doctor
"If you need the threat of hell to be a good person, then you are just a bad person on a leash" - Paul Kinsella
"Planeten gibt es viele, unsere Wirtschaft nur einmal." - Die Partei
y2jforever ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 26.03.2022, 08:31   #110
mumu
Höllen-Rentner
 
Registriert seit: 20.08.2003
Beiträge: 16.976
Ich muss ehrlich sagen, dass mir diese ständige ÖPNV Diskussion mittlerweile echt auf den Allerwertesten geht. Man unterstellt das ÖPNV einfach überall möglich wäre wenn man denn nur genug investieren würde. Das ist für mich Unsinn und man möge mir diesen Ausdruck verzeihen "Städter-Gerede".

Du kannst nicht überall ÖPNV flächen- und Zeitdeckend anbieten, dass geht einfach nicht. So viele Busse, Bahnen, Busfahrer oder Zugführer kannst du gar nicht stellen. Auch hat das weitere besteuern auch irgendwann sein Zenit überschritten. Es gibt nicht nur Städte sondern auch ländlich geprägte Gebiete die einfach das Auto zwingend brauchen.

Klar, in Städten ist das alles kein Problem aber die Lebensrealität sieht nun mal vielschichtiger aus.

Nicht falsch verstehen, wir müssen den ÖPNV stärken aber das Wundermittel das hier viele darin sehen, sehe ich einfach nicht.
__________________

Zurück bei Papi...

mumu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.03.2022, 09:10   #111
y2jforever
Genickbruch
 
Registriert seit: 13.04.2013
Beiträge: 14.136
Es geht zumindest mir nicht darum, dass ich glaube das ÖPNV überall die Lösung sein kann. 77,5% der deutschen Gesamtbevölkerung lebt aber halt in Städten. Zumindest für einen Großteil dieser Leute sollte es möglich sein häufig auf das Auto zu verzichten. Trotzdem ist z.B. in NRW (woanders in Deutschland kann ich es nicht beurteilen aber was man so mit bekommt überschlagen sich die Leute nicht vor Begeisterung) der ÖPNV fast nirgendwo ausreichend ausgebaut. Das Ruhrgebiet und auch Köln und Düsseldorf sind mit dem Auto kaum zu befahren, man steht überall im Stau, findet nirgendwo Parkplätze etc. In solchen Ballungsräumen hat man mehr als genug Potential um Auto durch ÖPNV zu ersetzen.

Ich habe übrigens eher umgekehrt das Gefühl. Leute fordern einen sinnvolleren ÖPNV insbesondere in Ballungsräumen und die ländlichen Gebiete werden als Argument angeführt warum das nicht möglich ist. Wenn man aber z.B. im Ruhrgebiet das Verkehrsaufkommen senkt heisst das doch nicht, dass Leute aus den ländlicheren Gebieten in NRW kein Auto mehr fahren dürfen oder sollen. Es geht mMn nicht darum Individualverkehr zu verbieten, sondern ihn dort zu verringern wo er nicht sinnvoll ist. Und das ist eben dort, wo eine sehr große Anzahl an Menschen die gleichen Strecken zurück legt. Diese Lösung nicht anzustreben weil sie nur einen Teil des Problems löst und kein One Size Fits All ist erscheint mir ehrlich gesagt wenig sinnvoll.

Wir müssen mMn lernen Energie zu sparen (insbesondere bei fossilen Brennstoffen) aber auf 0 ist zeitnah sicher nicht möglich. In sofern macht es doch Sinn dort anzufangen wo es Lösungen gibt die nicht nur Energie sparen sondern auch die Lebensqualität erhöhen können. Das wird uns aktuell in Paris, Amsterdam, Portugal, Skandinavien, dem Baltikum und zum Teil z.B. auch in Wien vorgemacht. Da wurde auch nirgendwo das Auto verboten.
__________________
"Remember - hate is always foolish ... and love, is always wise. Always try, to be nice and never fail to be kind" - The 12th Doctor
"If you need the threat of hell to be a good person, then you are just a bad person on a leash" - Paul Kinsella
"Planeten gibt es viele, unsere Wirtschaft nur einmal." - Die Partei

Geändert von y2jforever (26.03.2022 um 09:20 Uhr).
y2jforever ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 26.03.2022, 18:07   #112
Rengal
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 24.06.2010
Beiträge: 2.004
Zitat:
Zitat von mumu Beitrag anzeigen
Ich muss ehrlich sagen, dass mir diese ständige ÖPNV Diskussion mittlerweile echt auf den Allerwertesten geht. Man unterstellt das ÖPNV einfach überall möglich wäre wenn man denn nur genug investieren würde. Das ist für mich Unsinn und man möge mir diesen Ausdruck verzeihen "Städter-Gerede".

Du kannst nicht überall ÖPNV flächen- und Zeitdeckend anbieten, dass geht einfach nicht. So viele Busse, Bahnen, Busfahrer oder Zugführer kannst du gar nicht stellen. Auch hat das weitere besteuern auch irgendwann sein Zenit überschritten. Es gibt nicht nur Städte sondern auch ländlich geprägte Gebiete die einfach das Auto zwingend brauchen.

Klar, in Städten ist das alles kein Problem aber die Lebensrealität sieht nun mal vielschichtiger aus.

Nicht falsch verstehen, wir müssen den ÖPNV stärken aber das Wundermittel das hier viele darin sehen, sehe ich einfach nicht.
Seh ich exakt genauso. In den Städten sind Bus und Bahn in greifbarer Nähe. Ich glaube aber nicht, dass ich einen eigenen Bahnhof bekomme um den 7km entfernten Bäcker aufzusuchen.

Wie du schon sagst: Lebensrealität sieht anders aus.

In den Städten wohnen aber nunmal die meisten Menschen. Ein Ausbau würde also Sinn machen, da prozentual mehr Leute erreicht werden und mehr aufs Auto verzichten könnten.
__________________
If you think this has a happy ending, you haven’t been paying attention.
Rengal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.03.2022, 18:56   #113
Iceman.at
Höllen-Rentner
 
Registriert seit: 22.11.2008
Beiträge: 18.653
Zitat:
Zitat von Rengal Beitrag anzeigen
Seh ich exakt genauso. In den Städten sind Bus und Bahn in greifbarer Nähe. Ich glaube aber nicht, dass ich einen eigenen Bahnhof bekomme um den 7km entfernten Bäcker aufzusuchen.

Wie du schon sagst: Lebensrealität sieht anders aus.

In den Städten wohnen aber nunmal die meisten Menschen. Ein Ausbau würde also Sinn machen, da prozentual mehr Leute erreicht werden und mehr aufs Auto verzichten könnten.
Ein großes Problem dabei ist für mich auch, dass Firmen wie Aldi, Rewe usw. die Nahversorgung durch Metzger, Bäcker, Gemüsehändler und kleinen Tante Emma Läden komplett zerstört haben, dann kommt halt eben dabei raus, dass man nur noch beim Aldi an der Dorf/Stadtgrenze einkaufen kann und schon brauchen viele ein Auto, weil man ja auch nicht jeden Tag mit dem ÖPNV hinfahren kann um die ganze Woche versorgt zu sein.
__________________
Wenn ein Nichtschwimmer ersauft ist das nicht tragisch, sondern konsequent. Gerhard Polt
Ich esse aus religiösen Gründen keine Leber. Welcher Konfession gehören sie an? Ich bin Alkoholiker.
Wer die Bild Zeitung liest um sich zu informieren, trinkt auch Schnaps wenn er Durst hat. Claus von Wagner
Iceman.at ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.03.2022, 19:10   #114
k-town1900
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 24.08.2016
Beiträge: 3.570
Bis die Gesetze beschlossen sind dauert es sowieso noch bis Mai/Juni, die müssen noch durch den Bundesrat und Bundestag. Ich gehe davon aus daß sich die Ölmafia die Taschen mit den Steuersenkungen füllt und beim Bürger nichts ankommt.

Von den 9€ für die Öffis profitierten am meisten die Städter das ist schon richtig, allerdings gibt es selbst bei uns in KL Stadtteile wo man komplett von den Öffis abgeschnitten ist. Selbst in unser größtes Gewerbegebiet Fahrt der letzte Bus um 19:30 und der erste um 6:28 samstags ab 17:00 bis Montag morgens um 6:28 fährt nichts mehr.

Das wir in den nächsten Jahren den Individualverkehr einschränken müssen sollte so langsam jeder kapiert haben, vielleicht kommt dann auch mal wieder etwas leben in die Dörfer. Ich bin auf einem damals 1800 Seelen Dorf aufgewachsen und man musste nur das Dorf verlassen wenn man Möbel nicht über den Katalog bestellen wollte ansonsten war alles da, sogar 2-3fach und jeder hat gelebt nicht nur überlebt, heute gibt es noch nicht mal mehr ein Restaurant oder Kneipe obwohl mittlerweile mehr als doppelt so viele Menschen dort leben.

Die E-Autos sind auch nicht der Weisheit letzter Schluss ganz im Gegenteil die werden gerade nur künstlich gehypt. Hier eine sehr sehenswerte Doku.
__________________
Made in K-town W. Germany

Deutscher von Geburt
Pfälzer aus Überzeugung
Lautrer von Gottes gnaden
k-town1900 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2022, 14:51   #115
Stefan "Effe" Effenberg
ECW
 
Registriert seit: 30.06.2008
Beiträge: 7.637
Wie kommt man eigentlich auf das schmale Brett, der ÖPNV in NRW sei schlecht ausgebaut? Es gibt im Schnitt alle 10 bis 20 Minuten die Möglichkeit, von Düsseldorf nach Dortmund zu kommen. Von Oberhausen nach Düsseldorf habe ich 3 Verbindungen die Stunde, von Oberhausen nach Essen ebenso. VoN Dortmund nach Duisburg gibt es ebenso mindestens 5 Verbindungen in der Stunde, wenngleich nicht gut getaktet. Selbst auf der kleinen Nokiabahn zwischen Gelsenkirchen und Bochum läuft Verkehr, die RB 43 fährt zwischen Dorsten und Dortmund HBF "über die Dörfer". Von Gelsenkirchen aus geht's spielend nach Münster, von Mönchengladbach aus auch. Ich finde die Anbindung an den SPNV in NRW top, gerade für Menschen, die in der Lage sind, Fahrpläne zu lesen und sich zu informieren (das Gegenteil gibt es, betrifft aber ausdrücklich niemanden hier).
Die meisten Verspätungen entstehen tatsächlich, weil es Menschen gibt, die nicht realisieren, dass in 10 Minuten die nächste S-Bahn in die Wunschrichtung kommt und die auch nicht realisieren, dass es nicht zielführend sein kann, die Türe so lange aufzuhalten, bis auch der letzte Nachzügler im Zug ist. Wer auf letzte Minute losmacht, hat dann halt Pech gehabt.

Ist ja mit'm Auto nicht anders. Kaum jemand plant noch Puffer ein, alles muss immer schnellschnellschnell gehen.

In der Bahn kann ich abschalten. Nachdem ich jahrelang von Oberhausen nach Düsseldorf und Ratingen pendelte, mache ich das seit 4 Jahren gen Bochum. Umsteigefrei natürlich nicht, aber das ist im Anbetracht der Tatsache, dass jede Bahnstrecke - unabhängig von ihrer Gleiszahl - ein darstellbares LIMIT hat, auch gar nicht darstellbar.

Wenn ich mir da den SPNV in Rheinland Pfalz oder auch in Hessen ansehe, bekomme ich das gruseln.

Preislich zahle ich im Abo für Preisstufe D 170€. Im Anbetracht der Tatsache, dass ich zwischen Kamen im Osten, Venlo im Westen, Arnheim im Norden und Düsseldorf/Wuppertal im Süden alles befahren kann, ist das ein lächerlicher Kilometerpreis im Vergleich zum Auto.
__________________
AKTUELL: FORMEL 1 TIPPSPIEL 2021 - GP VON MONACO

Formerly known as Johnboy Dog, Yukon, Lena Mayer-Landrut & David "Haymaker" Haye
Stefan "Effe" Effenberg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2022, 16:00   #116
y2jforever
Genickbruch
 
Registriert seit: 13.04.2013
Beiträge: 14.136
Zitat:
Zitat von Stefan "Effe" Effenberg Beitrag anzeigen
Wie kommt man eigentlich auf das schmale Brett, der ÖPNV in NRW sei schlecht ausgebaut? Es gibt im Schnitt alle 10 bis 20 Minuten die Möglichkeit, von Düsseldorf nach Dortmund zu kommen. Von Oberhausen nach Düsseldorf habe ich 3 Verbindungen die Stunde, von Oberhausen nach Essen ebenso. VoN Dortmund nach Duisburg gibt es ebenso mindestens 5 Verbindungen in der Stunde, wenngleich nicht gut getaktet. Selbst auf der kleinen Nokiabahn zwischen Gelsenkirchen und Bochum läuft Verkehr, die RB 43 fährt zwischen Dorsten und Dortmund HBF "über die Dörfer". Von Gelsenkirchen aus geht's spielend nach Münster, von Mönchengladbach aus auch. Ich finde die Anbindung an den SPNV in NRW top, gerade für Menschen, die in der Lage sind, Fahrpläne zu lesen und sich zu informieren (das Gegenteil gibt es, betrifft aber ausdrücklich niemanden hier).
Die meisten Verspätungen entstehen tatsächlich, weil es Menschen gibt, die nicht realisieren, dass in 10 Minuten die nächste S-Bahn in die Wunschrichtung kommt und die auch nicht realisieren, dass es nicht zielführend sein kann, die Türe so lange aufzuhalten, bis auch der letzte Nachzügler im Zug ist. Wer auf letzte Minute losmacht, hat dann halt Pech gehabt.

Ist ja mit'm Auto nicht anders. Kaum jemand plant noch Puffer ein, alles muss immer schnellschnellschnell gehen.

In der Bahn kann ich abschalten. Nachdem ich jahrelang von Oberhausen nach Düsseldorf und Ratingen pendelte, mache ich das seit 4 Jahren gen Bochum. Umsteigefrei natürlich nicht, aber das ist im Anbetracht der Tatsache, dass jede Bahnstrecke - unabhängig von ihrer Gleiszahl - ein darstellbares LIMIT hat, auch gar nicht darstellbar.

Wenn ich mir da den SPNV in Rheinland Pfalz oder auch in Hessen ansehe, bekomme ich das gruseln.

Preislich zahle ich im Abo für Preisstufe D 170€. Im Anbetracht der Tatsache, dass ich zwischen Kamen im Osten, Venlo im Westen, Arnheim im Norden und Düsseldorf/Wuppertal im Süden alles befahren kann, ist das ein lächerlicher Kilometerpreis im Vergleich zum Auto.
Der ÖPNV im Ruhrgebiet ist vertretbar ausgebaut, wenn man von Bahnhof zu Bahnhof will. Alles weitere ist bestenfalls Glückssache. Wenn man z.B. die Wohnung so wählt, dass man gut an den ÖPNV angeschlossen ist funktioniert das durchaus. Ich kann auch zur S-Bahn laufen, die fährt aber dann alle 30 Minuten (bzw alle 15 Minuten bis Bochum was einem aber nur genau dann was bringt, wenn man nicht weiter will). Sobald man von den Zentren auch nur ein bisschen weg geht wird es oft gruselig. Zu meinen Eltern brauche ich mit dem ÖPNV 2 Stunden (also wenn die Anschlüsse passen), mit dem Auto eine.

In Ballungsräumen mit ähnlicher Größe fahren Strassen bzw U-Bahnen normal alle 3-5 Minuten, nicht alle 10-20. Wenn man will das Leute vom Auto in den ÖPNV umsteigen, muss man denen eine echte Alternative bieten die nicht nur von City Center to City Center funktioniert. Eine wo ich nicht für 5 km von Dortmund-Süd nach Bochum-Süd ne Stunde brauche weil man das über Dortmund Hbf und Bochum Hbf fahren muss. Klar, das gibt es bestimmt irgendwo schlechter. Aber alle Leute die ich kenne die regelmäßig ÖPNV fahren haben bei Ihrer Wohnung darauf geachtet, dass die ÖPNV Anbindung klappt (da sind Verspätungen aus Ausfälle noch garnicht drin. Die S1 fährt ja gerne auch mal einfach nicht). Wenn es sorum läuft, bekomme ich nicht die Anzahl an Menschen vom Auto in den ÖPNV die man braucht. Die bekomme ich, wenn der ÖPNV ähnlich schnell geht wenn ich nicht gerade zufällig an der S-Bahn wohne oder gezielt gucke, dass ich 4 Bushalten vom Bahnhof entfernt bin. Wenn man Abends oder am Wochenende das Auto durch ÖPNV ersetzen will wird die Taktung dann nicht besser. Believe me, I tried.

Der Preis ist durchaus zweischneidig. Das Abo für 170€ ist ein vernünftiger Preis. Eine Einzelfahrt Preisstufe D kostet ~15 Euro. Dafür fahre ich mit dem Auto hin und zurück. Das heist ich hatte am Wochenende oft die Überlegung: 10 Euro Auto und 1 Stunde Fahrzeit insgesamt statt 20 Euro und 2 Stunden Fahrzeit mit 20 Minuten am Bahnhof warten. Wenn man ein ähnliches Preis und Zeitverhältnis hat motiviert das die Leute es zumindest mal auszuprobieren.

Du hast Dich (sicherlich aus gutem Grund und mit Überlegung) für ÖPNV statt Auto entschieden. Ich nicht obwohl ich gut wohne (war eines der Pro-Argumente bei der Wohnungssuche). Wenn der ÖPNV schon Leute die eigentlich ÖPNV fahren wollen nur zum Teil gewinnen kann funktioniert es bei denen die eher nicht wollen halt nicht.


Edit: Ich will hier garnicht so sehr über die Verkehrsprobleme einer einzelnen Region sprechen, in sofern hätte ich das Thema vielleicht nicht aufmachen sollen.
__________________
"Remember - hate is always foolish ... and love, is always wise. Always try, to be nice and never fail to be kind" - The 12th Doctor
"If you need the threat of hell to be a good person, then you are just a bad person on a leash" - Paul Kinsella
"Planeten gibt es viele, unsere Wirtschaft nur einmal." - Die Partei

Geändert von y2jforever (27.03.2022 um 16:04 Uhr).
y2jforever ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2022, 16:15   #117
Stefan "Effe" Effenberg
ECW
 
Registriert seit: 30.06.2008
Beiträge: 7.637
Sagen wir so...ich hab nen täglichen Arbeitsweg von roundabout 50 Kilometer. Dazu kommen 10-20 für andere Aktivitäten, so dass ich - weil ich ja keine 7-Tage-Arbeitswoche habe - auf ca 1800 Kilometer im Monat komme. Entspricht nem Kilometerpreis von unter 10 cent, ohne dass ich weitere Ausgaben zu fürchten hätte.
Bei nem Auto bin ich bei nem Durchschnittsverbrauch von 6 Litern und nem Spritpreis von, sagen wir mal, 1,50 (ich will ja nicht übervorteilen) bei 9€ für 100 Kilometer. Also am Ende ungefähr bei der gleichen Summe.

Die Vorteile:
- ich kann die Zeit, in der ich gefahren werde, nutzen
- in den meisten (nicht allen, da gebe ich dir vollkommen recht) Fällen ist die Anbindung recht gut, die Umsteigezeiten (wenn man aus verkehrlichen Gründen nicht gerade verspätet ist; Busse und meist auch Straßenbahnen haben ja meist die gleiche Trasse wie Autos) für gewöhnlich erträglich.
- Sprunghafte Preiserhöhungen von mehr als 5% sind in der Regel ausgeschlossen (ich rede jetzt ausdrücklich von Dauernutzung, nicht vom Gelegenheitsnutzer, um den es hier ja gar nicht geht)
- Es fallen keine weiteren Kosten wie die für Wartung, Wäsche, Reparaturen, Versicherung, Steuer und mögliche Schäden durch eigene Unachtsamkeit (geblitzt, falsch geparkt...) an
- Ich brauche keinen Parkplatz! Wer wie wir im Ruhrgebiet lebt, weiß wie schwer oft die Parkplatzsuche ist
- Stress des Achtsam-sein-Müssens bleibt erspart. In Bus und Bahn kann ich (meist) abschalten. Keine roten Ampeln, keine anderen Verkehrsteilnehmer, kein Depp, der rechts vor links nicht kennt u.s.w.


Die Nachteile (gibt es ja immerhin auch):
- oft gibt es Lücken im Angebot, gerade aus den Ballungszentren hinaus
- andere Menschen (für viele tatsächlich ein Faktor)
- schlechter Ruf des ÖPNV
- etwas laufen muss man halt. Ländlich muss noch einiges getan werden
- für Gelegenheitsnutzer - um die es bei den 9€/Monat ja wie gesagt nicht geht - zu teuer
__________________
AKTUELL: FORMEL 1 TIPPSPIEL 2021 - GP VON MONACO

Formerly known as Johnboy Dog, Yukon, Lena Mayer-Landrut & David "Haymaker" Haye
Stefan "Effe" Effenberg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2022, 19:03   #118
k-town1900
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 24.08.2016
Beiträge: 3.570
Ich würde behaupten das tatsächlich über 90% der Verspätungen bei den Zügen von den Fahrgästen erzeugt wird. Gerade jetzt wo die Sonne wieder scheint und viele Wander und Fahrradgruppen unterwegs sind ist es ganz schlimm. Beim ein und aussteigen lassen die Einsteiger keinen Platz vor der Tür das die Leute vernünftig aussteigen können. Dann bleiben Gruppen die Ausgestiegen sind erst mal vor der Tür stehen um zu schauen ob alle draußen sind aber dann genauso das die Leute kaum in den Zug einsteigen können. Radfahrer die anstatt vorne oder hinten einsteigen wo die Abstellplätze für die Räder sind steigen mitten im Zug ein und halten den ganzen Verkehr auf weil sie sich dann Richtung Stellplatz Durchzwängen oder einfach gleich mitten im Weg stehen bleiben. Koffer die mitten in den Gängen stehen sind auch so ein Problem. Leute die in der Tür stehen anstatt einen Schritt nach vorne zu gehen das die Tür schließen kann. Ich glaube die Durchsage bitte die Tür frei machen ist nach den Ansagen der Haltestelle die häufigste Durchsage.

Was du bei den Contrapunkten noch vergessen hast sind die Toiletten. Gerade in den S-Bahnen sind die oft kaputt oder komplett dreckig. Wenn man dann mal 2-3h in der S-Bahn sitzt und nicht auf die Toilette kann schiebt man einen ganz schönen Hals. Ich hab ehrlich gesagt meine Kids ihre Notdurft schon in der 1. Klasse machen lassen weil die leer war, oder hab mich in die Tür gestellt damit die an einer kleinen Haltestelle schnell raus flitzen konnten um zu pullern.
__________________
Made in K-town W. Germany

Deutscher von Geburt
Pfälzer aus Überzeugung
Lautrer von Gottes gnaden

Geändert von k-town1900 (27.03.2022 um 19:07 Uhr).
k-town1900 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2022, 19:36   #119
Hannoveraner
Knöchelbruch
 
Registriert seit: 02.02.2022
Beiträge: 648
Der öffentliche Nahverkehr kann niemals alle jetzigen Auto-Fahrer aufnehmen. Man muss sich nur mal anschauen, wie überfüllt Busse und Bahnen, vor allem in größeren Städten, heute bereits sind. Parallel dazu dann noch der alltägliche PKW-Stau. Die einzige Klima-freundliche Lösung kann also nur lauten, z.B. Elektro-Auto's zu fördern. Das aber bedeutet, an der Strassen-Infrastruktur im Großen und Ganzen festzuhalten, und keinen Strassen-Rückbau voranzutreiben. Und das Fahrrad ist nur für Kurzstrecken geeignet, erst Recht die Fusswege. E-Roller halte ich eher für eine Fehl- Investition, ebenso sind Flug-Taxis eher ein Spielzeug für Reiche, begrenzt auf einige wenige Metropolen. Man darf auch nicht die überbordende Bürokratie ausser Acht lassen, nicht nur in Deutschland, sondern ebenfalls in den USA und China, z. B. Die Lösung liegt darin, den PKW- und LKW-Verkehr weltweit zu elektrifizieren, ausserdem Schiffe und Flugzeuge, anders wird es auf dem Sektor nicht funktionieren.

Ein Beispiel für eine Fehlplanung im ÖPNV ist das "Projekt Zehn-Siebzehn" in Hannover. Hier wollte die Uestra (ÖPNV-Unternehmen hier in Hannover) die zwei Strassenbahn-Linien 10 und 17 modernisieren. Man baute jedoch viel zu kurze Hochbahnsteige an einigen wenigen Haltestellen in der Innenstadt, die restlichen Haltestellen weiter ausserhalb müssen noch bis zu einem Jahrzehnt auf einen Ausbau warten. Ausserdem sind die Strassenbahn-Wagen aufgrund der Bahnsteige viel zu kurz, und können zu wenige Fahrgäste aufnehmen. Ein dichterer Takt ist ebenfalls nicht möglich. Noch dazu hat man einige Hauptverkehrsstraßen vom und zum Hauptbahnhof zumindest in einer Richtung gesperrt, oder den Verkehrsfluss stark eingeschränkt, so daß man sich durch das Einbahnstrassen-Labyrinth erstmal zurecht finden darf. Besonders spaßig, wenn man unter Zeitdruck oder ortsfremd ist. Das alles, damit die nach wie vor langsame Strassenbahn vermeintlich mehr Platz hat. Weder hat man einkalkuliert, daß die Strassenbahn viele Kreuzungen auch mit Hauptverkehrsstraßen überquert, daß die ganzen Aggro-Radler die queren und kreuzen, daß die Bürgersteige beim Strassen-Neubau viel zu breit geraten sind, obwohl es sich mangels Geschäften gar nicht lohnt. Noch weniger hat man an alle die künftigen Elektro-Auto-Fahrer gedacht, die in den nächsten Jahren ja auch ihren Platz benötigen.

Geändert von Hannoveraner (27.03.2022 um 20:15 Uhr).
Hannoveraner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2022, 20:04   #120
y2jforever
Genickbruch
 
Registriert seit: 13.04.2013
Beiträge: 14.136
Zitat:
Zitat von Hannoveraner Beitrag anzeigen
Der öffentliche Nahverkehr kann niemals alle jetzigen Auto-Fahrer aufnehmen. Man muss sich nur mal anschauen, wie überfüllt Busse und Bahnen, vor allem in größeren Städten, heute bereits sind. Parallel dazu dann noch der alltägliche PKW-Stau.
Doch können sie. Gerade das ist ja der "Trick". Ein Bus ersetzt 50 Autos, eine Ubahn 100te, ein Zug 1000+. Das reduziert den Stau drastisch. Das funktioniert natürlich nicht, wenn der Bus alle 20 Minuten fährt und man nach 9 nicht mehr nach Hause kommt.

Und ja, dafür muss man Geld in die Hand nehmen. Vor allem deswegen, weil man in Deutschland seit 70 Jahren konsequent weg vom öffentlichen und hin zum Individualverkehr gebaut hat. Aber zum einen wachsen Autobahnen und Strassen allgemein ja auch nicht auf Bäumen und sind an vielen Stellen so marode, dass man sie eh neu machen mussen. Dann kann man sich auch überlegen ob man nicht hin zu mehr ÖPNV und autofreien Innenstädten baut wie es woanders erfolgreich gemacht wird. Zum anderen kann man sich die Rettung des nach jetzigem Stand einzigen Planeten eventuell auch was kosten lassen finde ich
__________________
"Remember - hate is always foolish ... and love, is always wise. Always try, to be nice and never fail to be kind" - The 12th Doctor
"If you need the threat of hell to be a good person, then you are just a bad person on a leash" - Paul Kinsella
"Planeten gibt es viele, unsere Wirtschaft nur einmal." - Die Partei
y2jforever ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2022, 20:33   #121
Hannoveraner
Knöchelbruch
 
Registriert seit: 02.02.2022
Beiträge: 648
@Y2JForEver, U-Bahnen und S-Bahnen wie in Hamburg, Nürnberg, und München wachsen aber auch nicht auf Bäumen. Grade auf dem platten Land braucht man eher sowas wie ein flexibles elektrisches ASt-Taxi, das auf Bedarf hin angerufen werden kann.

Beispiel HH:
In Hamburg hat der Bau der Hafen- City- U-Bahn (U4), vom Jungfernstieg aus in Richtung Norderelbe, mehr als 5 Jahre gedauert, und Unsummen an Geld gekostet. Auch ein U-Bahn-Zug in Hamburg ist nicht unbegrenzt lang und breit, und kann nicht unbegrenzt Fahrgäste aufnehmen. Auch die Taktdichte kann nicht beliebig oft ausgereizt werden. Und wir reden hier noch von komfortablen Verhältnissen, in der Metropole Hamburg. Von den Problem-Faellen in zahlreichen "mittelgroßen" Ruhrpott-Staedten ganz zu schweigen. Auch in Hamburg gibt's nur deshalb noch keinen Verkehrsinfarkt, weil trotz des vorbildlichen Nahverkehrs-Systems HVV immer noch zahlreiche Menschen weiterhin ihre Autos benutzen. Diese Autos können ja in Zukunft elektrisch sein. Jedoch hat der U-/ und S-Bahn-Bau seine Grenzen, auch räumlich, und nach sinnvollen Kriterien.

P. S.: Autofreie Innenstädte gibt es seit den Siebzigern in vielen kleinen und mittelgroßen Städten, irgendwie muss aber der Liefer-Verkehr auch noch funktionieren. Auch das ginge elektrisch.

Geändert von Hannoveraner (27.03.2022 um 21:05 Uhr).
Hannoveraner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2022, 21:05   #122
Mr. Boardie Lee
Moderator
 
Registriert seit: 20.01.2009
Beiträge: 3.547
Zitat:
Zitat von Hannoveraner Beitrag anzeigen
Der öffentliche Nahverkehr kann niemals alle jetzigen Auto-Fahrer aufnehmen. Man muss sich nur mal anschauen, wie überfüllt Busse und Bahnen, vor allem in größeren Städten, heute bereits sind. Parallel dazu dann noch der alltägliche PKW-Stau. Die einzige Klima-freundliche Lösung kann also nur lauten, z.B. Elektro-Auto's zu fördern. Das aber bedeutet, an der Strassen-Infrastruktur im Großen und Ganzen festzuhalten, und keinen Strassen-Rückbau voranzutreiben. Und das Fahrrad ist nur für Kurzstrecken geeignet, erst Recht die Fusswege. E-Roller halte ich eher für eine Fehl- Investition, ebenso sind Flug-Taxis eher ein Spielzeug für Reiche, begrenzt auf einige wenige Metropolen. Man darf auch nicht die überbordende Bürokratie ausser Acht lassen, nicht nur in Deutschland, sondern ebenfalls in den USA und China, z. B. Die Lösung liegt darin, den PKW- und LKW-Verkehr weltweit zu elektrifizieren, ausserdem Schiffe und Flugzeuge, anders wird es auf dem Sektor nicht funktionieren.
E-Autos sind aber nicht klimafreundlich. Sie verlagern das Problem nur. Das Einzige, was du dann hast, sind Städte mit etwas besserer Luft. Staus hast du aber trotzdem noch, nur stinkt er dann weniger.

Übrigens tolles Argument: Busse und Bahnen sind überfüllt, deswegen macht es keinen Sinn die auszubauen. Man sollte lieber Straßen ausbauen, denn die sind aktuell überfüllt.
__________________
Cheese Nacho Baby!

Mr. Boardie Lee auf Twitch und YouTube
(Läuft nicht alles rund noch; Feedback erwünscht!)
Mr. Boardie Lee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2022, 21:06   #123
Riddler
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 27.06.2005
Beiträge: 4.369
Elektro-Autos sollten sicherlich in der näheren Zukunft weiter gefördert und die Forschung in dem Bereich optimiert werden. Allerdings ist hierfür ebenso eine flächendeckende Versorgung mit Ladestationen erforderlich, da es derzeit immernoch wenige Anreize gibt, auf Elektro umzusteigen.
Die Reichweite solcher Fahrzeuge ist gegenwärtig einfach noch zu gering, weswegen hier eine Intensivierung der Forschung unumgänglich ist.

Man könnte bei solchen Fahrzeugen bspw. die Energiezellen leichter wechselbar machen (z.B. an Tankstellen), damit die Ladezeiten einen vergleichbaren Zeitraum einnehmen, wie normales Volltanken.

Die nächste Herausforderung ist dann die Gestaltung der Energiezellen bzw. die dafür verwendeten Materialien. Kürzlich las ich, dass hierbei Kobalt verwendet wird. Im gleichen Atemzug wurde dabei erwähnt, dass die Kobaltreserven der Erde auch bereits nahezu erschöpft sind und es in 10-15 Jahren schlichtweg keines mehr gibt.


Daran erkennt man die Komplexität dieses Themas und bedauerlicherweise wird von Politik und Umweltschützern primär auf panikartigen Aktionismus gesetzt, ohne sich über angemessene Alternativen Gedanken zu machen.
Riddler ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2022, 21:38   #124
Hannoveraner
Knöchelbruch
 
Registriert seit: 02.02.2022
Beiträge: 648
@Mr. Boardie Lee, wie willst Du denn eine bereits vorhandene Strassenbahn-Strecke ausbauen? Beispiel: Ost- West-Strecke in Köln, ( von Köln-Deutz-Messe über Neumarkt/zentraler Platz in der Kölner Innenstadt). Es fahren dort jetzt schon 3 Linien am Limit. Die KVB haben keine Lösung parat, da der dichteste Takt und die größtmögliche Zuglaenge schon ausgereizt sind. Die ganzen Auto-Fahrer auf der parallel laufenden Innenstadt-Magistrale würden gar nicht mehr in die übervollen Bahnen passen. Nur als praktisches Alltags-Beispiel. Man kann ja auch keine Gebäude abreissen. Sowohl der Ausbau von Strassen als auch von Schienen gestaltet sich äußerst komplex, kostspielig, buerokratisch und vor allem als langwierig. Wobei Schienen noch bei weitem das schwierigste Unterfangen sind.

@ Riddler, alleine in meinem Stadtteil Hannover-Döhren könnte ich Dir drei elektrische Ladestationen im Umkreis von weniger als 500 Metern nennen. Nur zum Vergleich, die nächsten beiden "konservativen" Tankstellen sind von mir mehr als 1 Kilometer entfernt, obwohl eine Schnellstrassen-Kreuzung ganz in meiner Nähe ist.

Wo Du wohl Recht hast, sind die Materialien, z.B. Kobalt, und die Komplexität dieses Themas. In Kolumbien und Bolivien soll es allerdings attraktive Rohstoff-Vorkommen geben, die bis dato noch nicht erschlossen sind.

Geändert von Hannoveraner (09.05.2022 um 11:58 Uhr).
Hannoveraner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2022, 21:42   #125
y2jforever
Genickbruch
 
Registriert seit: 13.04.2013
Beiträge: 14.136
Zitat:
Zitat von Hannoveraner Beitrag anzeigen
@Y2JForEver, U-Bahnen und S-Bahnen wie in Hamburg, Nürnberg, und München wachsen aber auch nicht auf Bäumen. Grade auf dem platten Land braucht man eher sowas wie ein flexibles elektrisches ASt-Taxi, das auf Bedarf hin angerufen werden kann.
Wie gesagt: es kostet Geld (und ja, auch viel) und geht nicht von heute auf morgen. Das ist für mich halt kein Argument nicht damit anzufangen. Das es zusätzlich auch andere Dinge geben muss, das man vom Verbrennungsmotor in Richtung elektrisch gehen muss, ist nicht die Frage. Es ist aber alleine halt einfach nicht die Lösung. Wenn man durch Finger schnippen alle Autos in E-Autos umwechseln und alle daran hängen Probleme gleich mit lösen könnte wäre das Verkehrsproblem halt noch nicht gelöst. Ob ich auf der A40 hinter 1000 Elektroautos im Stau stehe oder hinter 1000 Benzinern ändert ja was das angeht erstmal nichts. Ich will auch nicht Autos komplett abschaffen oder ähnliches. Ist weder durchsetzbar noch irgendwie sinnvoll. Es gibt genug Strecken die man individual zurücklegt oder wo man größere Mengen transportieren muss etc. Alles das ist mit dem ÖPNV schwierig. Es erwartet auch keiner, dass man jetzt überspitzt gesagt jedes Kuhdorf an ne S-Bahn anschliesst (wobei man auch hier gerne weiter erschliessen darf aber das ist ein anderes Thema). Aber zwischen in Duisburg gibt es eine S-Bahn und 2 1/2 Strassenbahn Linien und Überversorgung wo man sich darüber Gedanken machen muss ob es zu viel ist gibt es halt noch ein bisschen Spiel. Klar, solche Strecken/Gebiete gibt es vereinzelt bestimmt. Aber es hat auch niemand gesagt, das ÖPNV immer und überall die Lösung ist. Aber die ist halt eh nix. Wenn wir von Zukunftsmusik wie erschwinglichen Flugtaxis oder komplett automatisiertem günstigen Individualverkehr mal abgesehen.
__________________
"Remember - hate is always foolish ... and love, is always wise. Always try, to be nice and never fail to be kind" - The 12th Doctor
"If you need the threat of hell to be a good person, then you are just a bad person on a leash" - Paul Kinsella
"Planeten gibt es viele, unsere Wirtschaft nur einmal." - Die Partei

Geändert von y2jforever (27.03.2022 um 21:45 Uhr).
y2jforever ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
biologische vielfalt, globale erwärmung, klimagipfel, klimawandel, meeresspiegel, naturschutz, umweltschutz
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:23 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.