Boardhell - Schwarz-rot wie Bayer 04
   

 
 
   

 

Zurück   Boardhell > Wrestling aktuell > World Wrestling Entertainment

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 10.01.2013, 18:53   #26
DocKeule
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 11.09.2008
Beiträge: 7.498
Zitat:
Zitat von Alfiriel Beitrag anzeigen
Was für Konsequenzen denn ? Gibt doch nichts für ihn ...es wird einfach nur sein Name für etwas genutzt das er nicht mehr befürwortet kann den Unmut schon verstehen, auch wenn er hier natürlich völlig übertreibt.
Mit der Konsequenz, daß sein Name tatsächlich nicht mehr genutzt wird, zukünftig keine Matches von ihm auf WWE DVDs auftauchen (und wenn man bedenkt, welche Archive die WWE so aufgekauft hat, vermutlich auf gar keinen DVDs mehr), keine Nachpressungen seines DVD Sets, keine Neuauflagen seiner Autobiographie (die auch über die WWE erschienen ist) usw.

Dafür, daß Graham vor ein paar Jahren ein ziemlich Wrack war, als die WWE sich entschieden hat, ihm wieder etwas Aufmerksamkeit zu widmen und Geld zu verschaffen (nicht zum ersten Mal übrigens), hat er zumindest eine interessante Art, sich dafür zu bedanken.


Zitat:
Zitat von The Crock Beitrag anzeigen
Aber irgendwo hat doch CM Punk Recht, wenn er sagt, dass es für einen schwieriger ist, 414 Tage den Titel zu verteidigen, als 30 Mal im Jahr im Madison
Square Garden anzutreten.
Wenn das denn stimmen würde. Aber zum einen hat Punk ja auch nicht an jedem der 414 Tage ein Titelmatch gehabt und zum anderen ist das Pensum der Wrestler (zumindest rein nach Auftritts-Tagen) heute sehr viel humaner als in Sammartinos Zeiten. In einem längeren Shoot-Interview erzählt Bruno, daß er an zwei Wochen im Monat sechs Tage im Ring stand und sich erkämpft hätte, in den anderen beiden Wochen zwei Tage pro Woche frei zu haben.

So einen Terminplan haben die heutigen Wrestler vielleicht mal auf Tour und das dann aber unter sehr viel komfortableren Bedingungen (Transport, Verpflegung, Unterbringung). Ein besonders intelligenter Satz war das von Punk also sicher nicht.
DocKeule ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2013, 19:09   #27
Glissinda der Troll
Doghouse
 
Registriert seit: 23.06.2010
Beiträge: 6.975
Auf der anderen Seite haben die Worker damals aber auch sehr viel weniger Bumps und vor allem harter Bumps pro Match genommen und konnten bei Houseshows immer mehr oder weniger das gleiche Match gegen den gleichen Gegner zeigen.
Heute geben sie fast ständig Vollgas stehen ja pro Woche oft gegen 3 unterschiedliche Worker im Ring. Auch ist die Gefahr das die Fans sich an einem Worker satt sehen durch die häufigere TV Präzens sehr viel grösser geworden.
Glissinda der Troll ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2013, 19:36   #28
Arnie10
ECW
 
Registriert seit: 27.03.2012
Beiträge: 7.424
Ihr vergleicht gerade Äpfel mit Birnen....
Irgendwie kann man es mit dem Fußball vergleichen. Heute wird mit viel Druck und Schnelligkeit gespielt, dass war früher komplett anders und so kann man es mit dem Wrestling vergleichen.
Arnie10 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2013, 19:41   #29
makanter
Moderator
 
Registriert seit: 02.01.2013
Beiträge: 12.384
Kann jemande Herrn Graham vielleicht mal Taschentücher geben?
Absolut starke Reaktionen von Jeriho und Heyman.

Austin ist immer unterhaltsam und muss bei dieser Show, die er mitgeprägt hat, dabei sein.
makanter ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2013, 19:58   #30
Sting-Fan
Gehirnerschütterung
 
Registriert seit: 07.05.2011
Beiträge: 463
Nachdem viele "Altstars" ihre ersten Schritte im Indy Bereich getätigt haben, quer durch die Weltgeschichte gebummelt sind um Erfahrung zu sammeln, bis sie endlich "gut genug für WWE" waren, sind die nach Jahren der Missachtung dieser Gesellenausbildung endlich auf den Trichter gekommen, Leute brauchen Erfahrung und Praxis um "gute Wrester" zu sein? Really? Bleibt nur zu hoffen das sie etwas vergleichbares für ihre Nachwuchsabteilung aufbauen, damit diese nebenbei noch von der tatsächlich vorhandenen Professionalität mittels gereifter Worker lernen können.
Sting-Fan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2013, 21:09   #31
DarthG
Cut
 
Registriert seit: 27.03.2010
Beiträge: 83
Und beim Rumble verliert Punk gegen Rock durch Eingriff von Santino, "This is for Bruno Sammartino!". Und bei WM steht Sammartino beim Rock in der Ringecke...Hoffnung ist doch alles, was uns bleibt.

Austin steht eigentlich loyal zur WWE, daher wird er sicherlich gern sein Gesicht zeigen, um die Firma zu unterstützen. Aber es muß halt Sinn machen. Krückenmatch gegen Punk wär zwar witzig, aber doch eher ein Fall für die Mülltonne.
DarthG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2013, 21:16   #32
LastRide
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 13.04.2011
Beiträge: 1.994
Zitat:
Zitat von Randy Orton RKO Beitrag anzeigen

Beim 20. Jubiläum würde ich nach dem Taker und HBK am liebsten Austin sehen. Ist einfach zu lange her. Und Stone Cold MUSS beim 20. Jubiläum dabei sein.
Sehe ich genauso. Und da RAW am Montag in Texas stattfindet, haben wir beide (und alle anderen natürlich ) relativ gute Chancen glaube ich.
LastRide ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2013, 22:12   #33
Smilex
Gehirnerschütterung
 
Registriert seit: 04.04.2011
Beiträge: 338
Ich verstehe immernoch nicht warum man oder auch Austin selbst sagt es würde nicht passen mit Krücken zum Ring zu kommen,
also echte verletzung hin oder her, grade für jemanden der sich gegen alle wiedrigkeiten in seiner Karriere durchgebissen hat
würde es doch passen. Sry isen alter Hut, aber da glaub ich immernoch das er einfach nicht wollte, weils bequemer ist.
(Was ich genauso sehe, und verstehen kann, nur die Aussage find ich komisch)
__________________
Besuchte Shows:
WCW @ Grugga Halle Essen 1993
WWF @ Westfalenhalle Dortmund 1993
(+2 Shows die ich nicht finde)
Smilex ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2013, 22:23   #34
DocKeule
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 11.09.2008
Beiträge: 7.498
Zitat:
Zitat von Smilex Beitrag anzeigen
Ich verstehe immernoch nicht warum man oder auch Austin selbst sagt es würde nicht passen mit Krücken zum Ring zu kommen,
also echte verletzung hin oder her, grade für jemanden der sich gegen alle wiedrigkeiten in seiner Karriere durchgebissen hat
würde es doch passen. Sry isen alter Hut, aber da glaub ich immernoch das er einfach nicht wollte, weils bequemer ist.
(Was ich genauso sehe, und verstehen kann, nur die Aussage find ich komisch)
Wenn er in einer Fehde verletzt worden wäre (ob on oder off Gimmick) ja, aber als Gaststar kann ich schon verstehen, daß er da der Stone Cold sein will, an den die Fans sich erinnern, gerade wo er auch nicht mehr der Jüngste ist.
DocKeule ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.01.2013, 08:11   #35
Smilex
Gehirnerschütterung
 
Registriert seit: 04.04.2011
Beiträge: 338
Zitat:
Zitat von DocKeule Beitrag anzeigen
Wenn er in einer Fehde verletzt worden wäre (ob on oder off Gimmick) ja, aber als Gaststar kann ich schon verstehen, daß er da der Stone Cold sein will, an den die Fans sich erinnern, gerade wo er auch nicht mehr der Jüngste ist.
Ok ist ne Ansicht die ich verstehen kann, vielleicht stört es mich auch einfach nur weil ich ihn gerne öfter sehen würde
Smilex ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.01.2013, 14:23   #36
BlueBlazer
blaues Auge
 
Registriert seit: 14.12.2011
Beiträge: 17
Zitat:
Zitat von sonador21 Beitrag anzeigen
Ganz ehrlich.. warum ist Stone Cold der größte "Star" denRaw jemals hervorgebracht hat? Ich finde, diese Bezeichnung gehört Rocky... wer kennt Stone Cold außerhalb der WWE? genau, nicht mal die Hälfte von denen,die Rocky kennen.
Weil Stone Cold damals die WWE vor dem Ruin gerettet hat, als die WCW immer stärker wurde. Er war die größte "Waffe" gegen die nWo, die seinerzeit ja bekanntermaßen dermaßen over war. Und wenn die WWE pleitegegangen wäre, hätte Dwayne Johnson seine Wrestlingkarriere und infolgedessen seine Filmkarriere komplett in die Tonne kloppen können. Nagut, er hätte ja noch zur WCW gehen können, aber so wie sich das alles da später entwickelt hat, hätte er vermutlich nie so ein großer Star werden können. Überdies war Stone Cold in der Hoch-Zeit der Attitude-Ära der größte Star, vor Triple H, vor The Rock, vor Shawn Michaels, und einfach allen anderen.
__________________
Jemand mit einer Uhr ist sich der richtigen Zeit ganz sicher. Jemand mit 2 Uhren ist sich der richtigen Uhrzeit nie so ganz sicher.
BlueBlazer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.01.2013, 20:06   #37
Access1
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 21.07.2004
Beiträge: 1.363
Zitat:
Zitat von A Flair for the Gold Beitrag anzeigen
Umgekehrt könnte man allerdings auch argumentieren, dass ein CM Punk vor 30-40 Jahren vermutlich nicht einmal Kurzzeitchampion gewesen wäre.
Weil er den Anforderungen, die in der damaligen Zeit an Wrestler gestellt wurden nicht entsprochen hätte.
Interessante Frage: Welche Anforderungen hätte damals Punk nicht erfüllt? Er ist jetzt kein Kane, aber zu Grahams Zeit sind auch noch nicht die Stereoid Monster herumgelaufen, oder?
__________________
Die einfachste Art an korrekte Informationen zu gelangen ist, etwas Falsches im Boardhell-Forum zu posten und auf die Korrekturen zu warten.
Access1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.01.2013, 20:19   #38
CC 97
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 21.04.2006
Beiträge: 1.859
Zitat:
Zitat von Access1 Beitrag anzeigen
Interessante Frage: Welche Anforderungen hätte damals Punk nicht erfüllt? Er ist jetzt kein Kane, aber zu Grahams Zeit sind auch noch nicht die Stereoid Monster herumgelaufen, oder?
Aber so schmal wie Punk war auch so gut wie kein Maineventer, oder irre ich mich da?
CC 97 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2013, 04:42   #39
ultrawrestling
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 29.08.2010
Beiträge: 1.464
Zitat:
Zitat von Delta Romeo Beitrag anzeigen

Nach den Erfolgen der früheren Indy-Stars CM Punk und Daniel Bryan soll sich nun endgültig ein Sinneswandel in der Personalpolitik von WWE vollzogen haben. Mittlerweile hätte sich Berichten zufolge hinter den Kulissen die Mentalität durchgesetzt, dass es bei Neuverpflichtungen nicht mehr vorrangig um das klassische Aussehen früherer WWE-Stars gehe. Zudem würde man Indy-Erfahrung nicht mehr abschätzig betrachten. Wichtiger als der Körper der Wrestler sei nun eine generelle Beurteilung darüber, ob jemand das Zeug habe, ein TV-Star zu werden.
Neue Talente sind gut, keine Frage. Doch ehe ausgetauscht wird, sollte auch geschaut werden, wo und wie aktuelle WWE-Worker eingesetzt werden.

Sin Cara und Tensai beispielsweise - die beiden haben Potenzial. Mit den beiden sollte es immer und immer wieder versucht werden. "Lord Tensai" war kein Flopp, ein Flopp war das Durchhaltevermögen des Bookings. Ich habe ihn in Deutschland während der WWE-Tour gesehen, und als er im Ring stand, hat man nur die Grillen zirpsen hören. Er hat keine Reaktionen bekommen. Was negativ klingt, kann positiver garnicht sein.

Tensai hat das Aussehen, den Körper, für einen Pro Wrestler. Sein Auftreten ist amerikanischer Stil mit einer asiatischen Persönlichkeit. Die Halle, wo keine Reaktionen kamen, hat mich an das Auftreten eines chinesischen Kaisers erinnert, den alle schlecht finden, aber niemand traut sich etwas gegen ihn zu sagen, denn sonst wird der Kopf abgehackt.

Und Tensai braucht genau so eine Übertreibung. Er muss mächtig aufgebaut werden, ein asiatisches Stable unter sich haben, einen grossen Titel bekommen, ein extrem übertriebenes kaiserliches Outfit bekommen. Gut wäre für ihn z.B. der Gewinn des King of the Ring-Turniers.

Aber Tensai braucht noch etwas anderes. Und zwar einen neuen Markt: China.

Sin Cara braucht diesen Markt auch. War das nicht Mexiko? Nein, China muss für ihn der neue Markt sein. Er sollte als Taoist, als Meister des Qingjing Jing, zurückkommen. Und das ist garnicht mal soweit hergeholt: http://www.youtube.com/watch?v=jB_GwWutz_w

Aber das geht auch nur, wenn das WWE auch wirklich die Fühler aktiv in neuen Märkten bewegt. Vernanstaltungen in China und Südamerika müssen endlich her. Mit eigenen untergeordneten Ligen (besipielsweise WWE China, WWE Latin America) und Titeln. Und auch Indien ist interessant...

Zu Indypendent-Talenten:

Da gibt es sicherlich grosse Unterschiede. Talente gibt es viele, alleine wenn ich an Michael Hayes, Carmel, Tim Zbyszko oder die Blossom Twins (TNAW?) denke. Das sind nicht die Stars der Indypendent-Szene, jedoch Talente die überaus grosses Potenzial haben. Und ich bin mir sicher Scott Hall würde auch gerne seinen Sohn Cody im WWE-Fernsehen zuschauen.
ultrawrestling ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
billy graham, cm punk, indy, madusa, steve austin
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:55 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.