Boardhell - Schwarz-rot wie Bayer 04
   

 
 
   

 

Zurück   Boardhell > Unterhaltung > Das anspruchsvolle Forum

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 24.06.2016, 11:46   #76
Sirius
Genickbruch
 
Registriert seit: 03.12.2002
Beiträge: 28.175
Zitat:
Zitat von Semion Beitrag anzeigen
Trump hat sich auch schon geäußert.

http://www.bbc.com/news/uk-scotland-...-west-36606184
Das erinnert mich immer an den Zollbeamten Ian Foot in "Come Fly with me"

"Es kommen immer mehr Ausländer illegal in unser Land: Polen, Neger, Schotten..."
__________________
Ob Leute, die in einer Doppelhaushälfte wohnen, sich auch eine Doppelpizzahälfte zu essen machen?

Geändert von Sirius (24.06.2016 um 11:47 Uhr).
Sirius ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2016, 12:26   #77
CM Landratomaniac
Genickbruch
 
Registriert seit: 15.02.2011
Beiträge: 32.706
Farage wird in die Geschichte eingehen.

tagesschau.de-Liveblog
Zitat:
+ 13:10 Uhr +
"Die Möglichkeit eines zweiten Referendums muss auf dem Tisch liegen und liegt auf dem Tisch." Das sagte die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon in Edinburgh. Wenn das schottische Parlament dem zustimme, werde die Gesetzgebung für ein zweites Referendum vorbereitet. In Schottland haben sich bei dem Brexit-Referendum 62 Prozent für den Verbleib in der EU ausgesprochen. Vor zwei Jahren hatten die Schotten über eine Abspaltung von Großbritannien abgestimmt, damals hatte die Bevölkerungsmehrheit(*) London die Treue gehalten.
(*)55% wollten beim Vereinigten Königreich bleiben, 45% wollten die schottische Unabhängigkeit; Wahlbeteiligung lag bei 85%.

Edit: süddeutsche.de-Liveblog
Zitat:
Nicht nur London ist heute interessant - sondern auch Belfast und Cardiff.

Arlene Foster, First Minister von Nordirland, freut sich über das Ergebnis des Referendums. "Unsere Nation hat deutlich gemacht, wo sie in Zukunft hinsteuern will", sagte Foster. Sie sei stolz auf Nordirland. Das ist insofern ein wenig seltsam, als dort die Mehrheit der Menschen gegen den Brexit gestimmt hat.

Carwyn Jones, First Minister von Wales, hingegen äußerte große Sorge über die Zukunft Großbritanniens. Er befürchtet, Jobs könnten in Gefahr geraten. Dabei waren die Waliser mehrheitlich für den Brexit.
Durcheinander...
__________________
Punko

Geändert von CM Landratomaniac (24.06.2016 um 12:41 Uhr).
CM Landratomaniac ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2016, 13:18   #78
Excalibur
ECW
 
Registriert seit: 30.05.2004
Beiträge: 5.924
Wenn man den Austritt auch mal für die EU schwärzer zeichnet, dann war dies der erste Dominostein, welcher auch in anderen Staaten dafür sorgen wird, dass sie nach und nach aus der EU treten. Dann ist England nicht mehr nur das Land, welches man kräftig dafür Ohrfeigen möchte, sondern noch dazu nicht mehr der alleinige Verlierer - denn ohne die EU gäbe es auch die Vorteile für die anderen Staaten nicht mehr und ein halbes Jahrhundert des Friedens und des Fortschritt, wenngleich nicht immer perfekt, wären dahin.
Excalibur ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2016, 13:55   #79
CM Landratomaniac
Genickbruch
 
Registriert seit: 15.02.2011
Beiträge: 32.706
Zitat:
Zitat von Excalibur Beitrag anzeigen
Wenn man den Austritt auch mal für die EU schwärzer zeichnet, dann war dies der erste Dominostein, welcher auch in anderen Staaten dafür sorgen wird, dass sie nach und nach aus der EU treten. Dann ist England nicht mehr nur das Land, welches man kräftig dafür Ohrfeigen möchte, sondern noch dazu nicht mehr der alleinige Verlierer - denn ohne die EU gäbe es auch die Vorteile für die anderen Staaten nicht mehr und ein halbes Jahrhundert des Friedens und des Fortschritt, wenngleich nicht immer perfekt, wären dahin.
Ich sehe aktuell eher einen Dominoeffekt in Großbritannien:
Zitat:
- Schottische Unabhängigkeitspartei SNP berichtet von Eintrittswelle
Die schottische Unabhängigkeitspartei SNP kann sich dem Guardian zufolge ebenfalls freuen über den Brexit. Die Partei erlebe gerade eine beispiellose Eintrittswelle, heißt es dort. Die britische Zeitung berichtet unter Berufung auf Parteiquellen, diese verzeichne eine Flut von E-Mails - und zwar von Menschen, die noch 2014 in einem Referendum gegen eine Unabhängigkeit Schottlands von Großbritanniens gestimmt hätten. Man solle es doch bitte noch einmal versuchen, diesmal seien auch sie als ehemalige Skeptiker dabei.
Die SNP macht seit ein paar Stunden mit Be part of winning independence for Scotland mobil.

Und Verunsicherung:
Zitat:
Zehntausende Briten haben nach dem knappen Sieg der Brexit-Befürworter eine zweite Volksabstimmung zur EU-Mitgliedschaft gefordert. Mehr als 115.000 Menschen unterzeichneten bis zum frühen Freitagnachmittag online eine offizielle Petition. Das Parlament werde das Anliegen für eine Debatte in Betracht ziehen, hieß es auf der Webseite, nachdem die Marke von 100.000 Unterzeichnern erreicht worden war. Zudem soll die Regierung auf die Petition antworten - dafür waren 10.000 Unterstützer notwendig.

Die Unterzeichner fordern ein zweites Referendum, wenn bei einer Wahlbeteiligung von bis zu 75 Prozent keine Seite mindestens 60 Prozent der Stimmen erreicht. Im Referendum am Donnerstag sprachen sich 52 Prozent der Wähler für einen Brexit aus - die Wahlbeteiligung lag bei 72 Prozent. Die Petition war bereits Ende Mai gestartet worden, fand am Freitag aber schnell Zehntausende neue Unterstützer. Ob sie etwas bringt, steht natürlich auf einem anderen Blatt. Die emotionalen Reaktionen vieler Briten zeigen aber: Das Land bleibt auch nach dem Referendum tief gespalten.

Declare London independent from the UK and apply to join the EU.
Und eine Petition, die vor cirka acht Stunden gestartet wurde und Stand jetzt innerhalb dieser acht Stunden schon über 29.000 Unterzeichner hat.
__________________
Punko

Geändert von CM Landratomaniac (24.06.2016 um 14:17 Uhr).
CM Landratomaniac ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2016, 14:40   #80
Biestmeister
ECW
 
Registriert seit: 30.06.2011
Beiträge: 5.574
Bravo GB! Endlich diese Verbrecher Organisation verlassen
__________________
Wer den Regenbogen will muss den Regen in kauf nehmen
Biestmeister ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2016, 14:47   #81
CM Landratomaniac
Genickbruch
 
Registriert seit: 15.02.2011
Beiträge: 32.706
Zitat:
Zitat von Biestmeister Beitrag anzeigen
Bravo GB! Endlich diese Verbrecher Organisation verlassen
Bravo GB! Erst einmal raus aus der EU und dann... zumindest erst einmal raus der EU!

Nur so nebenbei...

EDIT:
Nach Briten-Referendum: SPD für Neugründung Europas

- 10-Punkte-Papier

EDIT:
Man Who Voted For Brexit Is 'A Bit Shocked' His Vote Counted, Is Now 'Worried'

'I really regret my vote now': The Brexit voters who wish they'd voted to remain

Mir fällt die Kinnlade runter.
__________________
Punko

Geändert von CM Landratomaniac (24.06.2016 um 15:17 Uhr).
CM Landratomaniac ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2016, 15:31   #82
Yajack Landratasady
Genickbruch
 
Registriert seit: 29.08.2011
Beiträge: 14.635
Nun ist es tatsächlich so gekommen. Die Briten stimmen für einen Brexit. Ob das so klug war, wage ich zu bezweifeln, wenn es wirklich so kommt, dass Schottland ein erneutes Referendum zur Unabhängigkeit durchführen lässt. Denn das wird so kommen. Das wurde ja schon von Premierministerin Sturgeon angekündigt. Genau das habe ich vor zwei Wochen schon vorhergesagt (siehe hier).

Ich bin gespannt, was nun in Nordirland, wo ja auch mehrheitlich für ein "Remain" gestimmt wurde, passieren wird. Ob die sich damit abfinden werden? Die irische Partei Sinn Féin hat schon angekündigt, dass sie sich für einen Austritt Nordirlands aus dem Königreich und für eine Wiedervereinigung mit der Republik Irland stark machen und so wie die Schotten nach deren erfolgreich durchgeführten Abstimmung in der EU verbleiben will. Mal sehen, wie sich das entwickelt.
__________________
Hier könnte Ihre Werbung stehen.
"ASMR-Pornos finde ich voll doof. Ich schlafe dabei immer ein."
Yajack Landratasady ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2016, 16:28   #83
Lestat
Mitarbeiter
 
Registriert seit: 02.04.2002
Beiträge: 5.456
Zitat:
Zitat von Face Beitrag anzeigen
Wahlrecht ab 60 entziehen oder was wäre da die Lösung?

Aber ja, ich finde es auch schwierig, wenn Menschen die in wenigen Jahren nicht mehr unter uns weilen, über die Zukunft von Menschen bestimmen, die noch 50 und mehr Jahre mit den Folgen leben werden. Nur gilt das umgekehrt auch, wenn nur die Jugend bestimmen würde, wäre das fatal für jene die ihren Lebensabend in Würde und finanziell angemessen verbringen wollen.
Von daher ist es doch gut gelöst. Jeder kann mitbestimmen. Ist halt blöd, wenn sich Menschen die eigentlich eine Stimme hätten sich zu wenig für die politischen Geschehnisse interessieren.

Zitat:
Zitat von Biestmeister Beitrag anzeigen
Bravo GB! Endlich diese Verbrecher Organisation verlassen
Ich stehe ja auf kritische Aussagen, aber hast du noch ein bisschen Substanz für diese Behauptung? Bzw. worauf beziehst du dich dabei?
__________________
Soy, soy lo que dejaron, soy las sobras de lo que te robaron
Un pueblo escondido en la cima, mi piel es de cuero por eso aguata cualquier clima
Soy una fábrica de humo, mano de obra campesina para tu consumo
Soy América Latina un pueblo sin piernas pero que camina
Lestat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2016, 16:44   #84
Frank Drebin
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 02.03.2006
Beiträge: 2.174
Zitat:
Zitat von Jack Casady Beitrag anzeigen
Nun ist es tatsächlich so gekommen. Die Briten stimmen für einen Brexit. Ob das so klug war, wage ich zu bezweifeln, wenn es wirklich so kommt, dass Schottland ein erneutes Referendum zur Unabhängigkeit durchführen lässt. Denn das wird so kommen. Das wurde ja schon von Premierministerin Sturgeon angekündigt. Genau das habe ich vor zwei Wochen schon vorhergesagt (siehe hier).

Ich bin gespannt, was nun in Nordirland, wo ja auch mehrheitlich für ein "Remain" gestimmt wurde, passieren wird. Ob die sich damit abfinden werden? Die irische Partei Sinn Féin hat schon angekündigt, dass sie sich für einen Austritt Nordirlands aus dem Königreich und für eine Wiedervereinigung mit der Republik Irland stark machen und so wie die Schotten nach deren erfolgreich durchgeführten Abstimmung in der EU verbleiben will. Mal sehen, wie sich das entwickelt.
Wäre auch eine Art Treppenwitz der Geschichte. Ein Großteil der Brexit-Befürworter_innen sehnen sich nach Unabhängigkeit von der EU und nach der Vergangenheit als das UK noch nicht das UK, sondern das Empire (!!!) war, und dann reißt alles ein, weil Schottland und Nordirland aus diesem Verbund austreten werden. Freue mich jetzt schon auf die Gesichter von Farge und Co.

Ein nicht ganz unrealistisches Szenario wäre eine Art Verbund zwischen Irland, Nordirland und Schottland. Ob Wales sich dann dazu hinreißen lässt muss man erst einmal abwarten, da sie ja mehrheitlich für "Leave" gestimmt hatten.

Alles in allem eine sehr, sehr spannende Zeit für Europa, mit einem für mich ungewissen Ausgang. Ziehen weitere Länder nach, entsteht eine Art Kerneuropa, woraus sich eine Art übergeordnete Republik bildet, ohne tiefgreifende Kompetenzen für die jeweiligen Nationalregierungen (was ich sehr befürworten würde im übrigen) oder bleibt alles beim alten, bloß ohne UK.
Schöne wäre es wenn die Politik diesen Schuss von den Bug hören würde und es eine spürbare Veränderung in den Bereichen Bürokratie, Verordnungen, Lobbyismus und Entscheidungsfindung geben würde. Hin zu einem sozialen Europa, der die Menschen wirklich zusammenbringt und weg von einem Banken- und Wirtschaftseuropa, dem anscheinend nur die Finanzbranche und Deutschland nützt.
__________________
Go Vegan!
#freelina#freeallantifas

Geändert von Frank Drebin (24.06.2016 um 16:45 Uhr).
Frank Drebin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2016, 17:34   #85
Thomas Jay
ECW
 
Registriert seit: 06.02.2002
Beiträge: 6.540
Ohne mich groß mit Politik zu befassen, frage ich mich, was der Brexit bringen soll: GBP stürzt ab, können sie da günstiger exportieren? Aber haben die überhaupt gegen europäische Konkurrenten da groß eine Chance? Kampf gegen Terror: Ist sowas im Verbund nicht einfacher?
Den Kommentar meines Vorredners verstehe ich auch nicht: Das bisherige Europa nützt vor allem Deutschland? Das verschuldete Land, das für andere nur des Geldes wegen interessant ist, diesbezüglich auch gut "genutzt" wird und wenn mal die Zuwendungen nicht groß genug sind, als Nazination beschimpft wird?
__________________
Wer religiöse Morde rechtfertigt, indem er Täter als vermeintliche Opfer verklärt, gibt Fanatikern recht damit, dass ihre Ideologie über absolut allem stehe: https://www.nzz.ch/meinung/islamismu...and-ld.1824897 Wehret den Anfängen - haben die meisten immer noch nicht verstanden.
Thomas Jay ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2016, 18:09   #86
Delta Romeo
Administrator
 
Registriert seit: 24.05.2010
Beiträge: 8.759
Ich denke nicht, dass es in irgendeiner Art und Weise fair ist, solche Äußerungen auf irgendjemanden anders zu beziehen als den, der sie getätigt hat. Ich verwahre mich ebenso ausdrücklich davor, dass mir Dinge zugerechnet werden, die irgendwelche Pegidisten so vor sich her gröhlen.

Ansonsten dürfte Deutschland in der Tat ein massiver Profiteur der EU sein. Zum einen hat der "Export" eine enorme Bedeutung, auch wenn er im Binnenmarkt eben das eigentlich nicht ist. Dazu profitiert man von einer niedrigen Währung, wofür die Schwächeren gesorgt haben. Seit der Krise dort unten sind die deutschen Zinsen im Keller und das saniert unseren Haushalt. Ich schätze, dass wir bisher richtig gut an der Krise verdient haben (statt tatsächlich zu helfen).
__________________
"Was einer ohne Erklärung nicht versteht, versteht er auch nicht, wenn man es ihm erklärt." – Haruki Murakami: 1Q84
Ignition S1E4 „Geiler Stoff“ | Der Locker Room von CJ Perry und Rusev wird von einem Schatten verdunkelt, welchen der massive Knödel Earthquake in den Raum wirft.
Delta Romeo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2016, 18:17   #87
The great Fozzy
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 22.08.2004
Beiträge: 3.191
Übrigens ist die Entscheidung durchaus noch nicht getroffen. Das britische Parlament ist souverän und weder Weisungen der Regierung, noch Volksabstimmungen unterworfen. Und die meisten Parlamentarier sind für einen Verbleib in der EU.

Wenn das Ergebnis zu einer grundlegenden Reform dieses, als reine Wirtschaftsunion konzipierten, Europas führt, kann ich es im Übrigen nur begrüßen.
__________________
Fatal ist mir das Lumpenpack
das, um die Herzen zu rühren,
den Patriotismus trägt zur Schau
mit allen seinen Geschwüren.
Heinrich Heine
The great Fozzy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2016, 18:25   #88
Der Zerquetscher
Moderator
 
Registriert seit: 20.05.2002
Beiträge: 10.739
Wo liegt denn das Problem, dass diese Union dringend auch eine Wirtschaftsunion ist? Ich meine im Hinblick auf die Konkurrenz aus China oder den USA? Oder eines Tages Indien?

Da liegt ja auch einer der Denkfehler der Briten, die austreten wollten, wie ich meine. Es wird sich nicht rechnen. Und mein Mitleid ist relativ klein.
__________________
"Nachtbesucher" - erschienen im Audioparadies-Verlag, gelesen von Hajo Mans: Hörprobe
Der Zerquetscher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2016, 18:26   #89
DocKeule
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 11.09.2008
Beiträge: 7.498
Zitat:
Zehntausende Briten haben nach dem knappen Sieg der Brexit-Befürworter eine zweite Volksabstimmung zur EU-Mitgliedschaft gefordert. Mehr als 115.000 Menschen unterzeichneten bis zum frühen Freitagnachmittag online eine offizielle Petition. Das Parlament werde das Anliegen für eine Debatte in Betracht ziehen, hieß es auf der Webseite, nachdem die Marke von 100.000 Unterzeichnern erreicht worden war. Zudem soll die Regierung auf die Petition antworten - dafür waren 10.000 Unterstützer notwendig.

Die Unterzeichner fordern ein zweites Referendum, wenn bei einer Wahlbeteiligung von bis zu 75 Prozent keine Seite mindestens 60 Prozent der Stimmen erreicht. Im Referendum am Donnerstag sprachen sich 52 Prozent der Wähler für einen Brexit aus - die Wahlbeteiligung lag bei 72 Prozent. Die Petition war bereits Ende Mai gestartet worden, fand am Freitag aber schnell Zehntausende neue Unterstützer. Ob sie etwas bringt, steht natürlich auf einem anderen Blatt. Die emotionalen Reaktionen vieler Briten zeigen aber: Das Land bleibt auch nach dem Referendum tief gespalten.
Das ist natürlich jetzt auch ein fragwürdiges Demokratieverständnis. Man kann nicht so lange wählen lassen, bis einem das Ergebnis passt. Die EU-Befürworter hatten ihre Chance und sie haben ihr Anliegen zu vertreten und ein Großteil hat es nicht mal versucht und die Anderen waren in der Mehrheit.


Es gibt sicher genug, die "denen da oben" einfach nur einen Schuss vor den Bug setzen wollte und jetzt überrascht sind, dass es wirklich passiert ist.
DocKeule ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2016, 18:37   #90
Erwin
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 15.04.2009
Beiträge: 3.866
Was ich in dem Zusammenhang beeindruckend fand, war, daß bei mir auf der Arbeit heute jeder, egal ob älter, jünger, links oder konservativ, sich darüber mokiert hat, wie man "nur so blöd sein kann", die EU zu verlassen. Das Konzept EU - so fehlerbehaftet es in mancher Hinsicht sein mag - scheint doch in den Köpfen vieler Menschen positiv verankert zu sein.
Erwin ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2016, 19:34   #91
Jefferson D'Arcy
Schädelbasisbruch
 
Registriert seit: 29.01.2008
Beiträge: 1.952
Zitat:
Zitat von Erwin Beitrag anzeigen
Was ich in dem Zusammenhang beeindruckend fand, war, daß bei mir auf der Arbeit heute jeder, egal ob älter, jünger, links oder konservativ, sich darüber mokiert hat, wie man "nur so blöd sein kann", die EU zu verlassen. Das Konzept EU - so fehlerbehaftet es in mancher Hinsicht sein mag - scheint doch in den Köpfen vieler Menschen positiv verankert zu sein.
Was ja auch richtig ist. Nur weil einer Ehe mal etwas nicht rund läuft, stellt man gleich die ganze Ehe in Frage. Die EU ist fehlerbehaftet ja, aber gemessen am Alter ist der Entwicklungsprozess noch nicht abgeschlossen und es ist schade, dass gerade die Älteren der jungen Generation, die die EU ja schon als selbstverständlich sahen, einen derartigen Kurswechsel aufbürden.
__________________
"Du Missgeburt - das ist kein Eis - das ist ein Sorbet!"
Jefferson D'Arcy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2016, 20:20   #92
Ivanhoe
Administrator
 
Registriert seit: 27.03.2008
Beiträge: 9.116
Zitat:
Zitat von Biestmeister Beitrag anzeigen
Bravo GB! Endlich diese Verbrecher Organisation verlassen
Das hier ist das anspruchsvolle Forum, daher bitte ich dich, auf solche Einzeiler zu verzichten. Die haben hier nichts zu suchen. Argumente sind hier Pflicht.

Danke.
__________________
"Ja, aber so ist das... Als Chef in meiner Position, da bist du so einsam wie... Gott!"
(- B. Stromberg... oder wars doch V. McMahon?)

Ivanhoe ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2016, 20:37   #93
Semion
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 14.04.2016
Beiträge: 247
Ich war für den Austritt GB (obwohl ich schrieb als Brite würde ich dagegen stimmen), weil ich eine EU ohne sie als Fortschritt wahrnehme. Im Grunde haben sie mit ihrer internationalen Politik ordentlich dazu beigetragen, dass es zu der Flüchtlingsschwemme kam. Dass sie jetzt im Zuge dieser dem Schiff auf dem sie alle möglichen Privilegien genossen haben den Rücken kehren, zeigt nur dass man an ihnen nicht viel verloren hat.
Semion ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2016, 20:58   #94
rantanplan
Höllen-Rentner
 
Registriert seit: 13.08.2008
Beiträge: 4.115
Zitat:
Zitat von Pactser Beitrag anzeigen
Genau das wollte ich gerade fragen. Wäre echt bitter, wenn ewig gestrige Senioren über die Zukunft der Jugend in dieser Form entschieden hätten. Ähnliche tendenzielle Ergebnisse würde ich nämlich auch in Deutschland erwarten(natürlich nicht in der Höhe), wenn es darum geht, wer ernsthaft die Mauer gerne wieder aufbauen würde.
Warum ist das eigentlich so? Es mag gewiss Nostalgiker geben, die der guten alten Zeit hinterher trauen, als Großbritannien alleine weltweit relevanter war, als vielleicht auch weniger in Brüssel entschieden wurde, aber auf der anderen Seite haben diese Menschen eine sichere Rente, die denke ich auch in aller Regel recht ordentlich ist. Es wurden im Vorfeld viele Horrorszenarien thematisiert, woimöglich wird es alles gar nicht so schlimm, das wird man sehen, aber warum gehen gerade ältere Menschen dieses Risiko ein? Gerade die müssten doch fürchten, dass das Land wirtschaftlich zusammenbricht und die Renten nicht mehr bezahlen kann, während junge, oft prekär beschäftigte Menschen teilweise überhaupt keine Sicherheiten haben, also im Vergleich dazu bei einem Brexit auch nichts zu verlieren haben.


Zitat:
Zitat von Lestat Beitrag anzeigen
Von daher ist es doch gut gelöst. Jeder kann mitbestimmen. Ist halt blöd, wenn sich Menschen die eigentlich eine Stimme hätten sich zu wenig für die politischen Geschehnisse interessieren.
Ich finde das schon irgendwo problematisch. Ohne es jetzt durchgerechnet zu haben, würde ich rein vom Gefühl her hinsichtlich der Demographie behaupten, dass die jungen Menschen auch bei einer Wahlbeteiligung von 100% kaum eine Chance hätten, mehr Einfluss zu nehmen als die älteren Menschen. Dabei sind die Themen ja durchaus ganz andere, die einen Menschen je nach Alter beschäftigen, auch wenn letztlich nahezu alle Menschen davon ausgehen dürften, selbst einmal alt zu sein. Hier muss allerdings nicht unbedingt das Wahlrecht das Problem sein, sondern unter Umständen die Parteipolitik. Wenn man Politik macht, im Hinblick auf die nächste Wahl, dann geht es natürlich um die Menschen, die einen großen Teil der Bevölkerung ausmachen. Wenn man langfristige Politik macht, dann sollte man sich vielleicht doch jetzt schon die Stammwähler von übermorgen organisieren. Nur werden dann aktuelle Politiker keine Rolle mehr spielen, was interessiert es Merkel oder Gabriel, wo ihre Parteien 2030 oder 2050 stehen? In dem Zusammenhang wäre es doch auch ganz interessant, wenn in den Parteien junge Menschen mehr Einfluss bekommen und man abseits der FDP in jungen Jahren weit nach oben kommen könnte. Es ist ja nicht einmal so, dass der Bundestag auch nur annähernd die Bevökerungspyramide widerspiegeln würde. Bevor man also den alten Menschen ihr Wahlrecht entzieht, wären doch Altersquotenregelungen für Bundestag und Landtage, für Listen etc. viel interessanter. Beim Geschlecht haben die Parteien es ja durchaus schon etwas hinbekommen.

Es kommt allerdings auch auf die jeweiligen Fragestellungen an, sodass ich die angesprochene Grafik schon recht bedeutsam finde. Wenn GB vielleicht 20,30 Jahre ohne die EU klar kommen muss, sollte dann die Stimme eines 70-jährigen genauso wichtig sein, wie die eines 20-jährigen? Es gibt ja auch Bestrebungen für ein Kinderwahlrecht, welches die Eltern wahrnehmen können. Völlig verkehrt fände ich es nicht, dann hätten zumindest junge Familien mehr Einfluss auf die Zukunft der Kinder als ältere Menschen. Wenn es dagegen um ein bedingungsloses Grundeinkommen geht, was womöglich die Rente der Alten ersetzen soll, dann ist die Stimme der Rentner natürlich umso wichtiger. Nur, wer soll entscheiden, wen eine Abstimmung betrifft?
rantanplan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2016, 00:28   #95
Thomas Jay
ECW
 
Registriert seit: 06.02.2002
Beiträge: 6.540
Zitat:
Zitat von Delta Romeo Beitrag anzeigen
Ich denke nicht, dass es in irgendeiner Art und Weise fair ist, solche Äußerungen auf irgendjemanden anders zu beziehen als den, der sie getätigt hat. Ich verwahre mich ebenso ausdrücklich davor, dass mir Dinge zugerechnet werden, die irgendwelche Pegidisten so vor sich her gröhlen.

Ansonsten dürfte Deutschland in der Tat ein massiver Profiteur der EU sein. Zum einen hat der "Export" eine enorme Bedeutung, auch wenn er im Binnenmarkt eben das eigentlich nicht ist. Dazu profitiert man von einer niedrigen Währung, wofür die Schwächeren gesorgt haben. Seit der Krise dort unten sind die deutschen Zinsen im Keller und das saniert unseren Haushalt. Ich schätze, dass wir bisher richtig gut an der Krise verdient haben (statt tatsächlich zu helfen).
Wer rechnet Dir womit was zu? Oder bezog sich das auf jemand anderes Posting?

Ohne Dir zu nahe treten zu wollen, dass "Deutschland" an Krisen verdient kommt mir wie eine These von Studenten oder Menschen in gemütlicher Festanstellung vor. Seit 2008 leiden Betriebe unter Wirtschafts- und Eurokrise, was zu wechselnden Arbeitsverhältnissen und Insolvenzen geführt hat - habe ich in Betrieben miterlebt. Wo verdiente da "Deutschland"? Die Flüchtlinge zurzeit sind mir willkommen, da sie vor Krieg fliehen und Deutschland hat ein paar reiche Säcke, die was abgeben können. Was mich als Wenigverdiener betrifft, freue ich mich natürlich nicht über die Aussicht auf steigende Steuern und Krankenversicherungsbeiträge, aber was will man machen. Auch über die Einwanderung von gewissen Weltbildern, die Frauen, Homosexuelle und Andersgläubige denunzieren bin ich nicht erfreut.

An Krisen verdient kein Land im Gesamten, es gibt nur unsicherere Verhältnisse für viele und daher haben extreme Meinungen in verschiedenen Spektren Zulauf. Ich gehe zwar nicht auf die Straße, versuche aber an Wahltagen und bei Facebook mein kleines Scherflein gegen Intoleranz und nicht mit Ethik, Demokratie oder Menschenrechten zu vereinbarende Handlungen beizutragen.

Mir als normalem Bürger bringen die Krisen nur Risiken und sonst nichts.
__________________
Wer religiöse Morde rechtfertigt, indem er Täter als vermeintliche Opfer verklärt, gibt Fanatikern recht damit, dass ihre Ideologie über absolut allem stehe: https://www.nzz.ch/meinung/islamismu...and-ld.1824897 Wehret den Anfängen - haben die meisten immer noch nicht verstanden.

Geändert von Thomas Jay (25.06.2016 um 09:26 Uhr).
Thomas Jay ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2016, 09:37   #96
RainMaker
Genickbruch
 
Registriert seit: 06.02.2007
Beiträge: 32.335
Die derzeitige Top-Google-Anfrage ist nicht nur ein wenig traurig.

Ich bin schockiert, wie kann man nur für etwas wählen wovon man keine Ahnung hat? Das erinnert mich stark an die Wahlerfolge der FPÖ, da sagen viele Wähler auch immer "Die sind für den kleinen Mann, die wähl ich.", wobei das selbst mit "geschönt" noch viel zu freundlich ausgedrückt ist ...
RainMaker ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2016, 10:26   #97
Daniel Prophet
Genickbruch
 
Registriert seit: 06.02.2003
Beiträge: 45.175
Zitat:
Zitat von Thomas Jay Beitrag anzeigen
Wer rechnet Dir womit was zu? Oder bezog sich das auf jemand anderes Posting?

Ohne Dir zu nahe treten zu wollen, dass "Deutschland" an Krisen verdient kommt mir wie eine These von Studenten oder Menschen in gemütlicher Festanstellung vor. Seit 2008 leiden Betriebe unter Wirtschafts- und Eurokrise, was zu wechselnden Arbeitsverhältnissen und Insolvenzen geführt hat - habe ich in Betrieben miterlebt. Wo verdiente da "Deutschland"? Die Flüchtlinge zurzeit sind mir willkommen, da sie vor Krieg fliehen und Deutschland hat ein paar reiche Säcke, die was abgeben können. Was mich als Wenigverdiener betrifft, freue ich mich natürlich nicht über die Aussicht auf steigende Steuern und Krankenversicherungsbeiträge, aber was will man machen. Auch über die Einwanderung von gewissen Weltbildern, die Frauen, Homosexuelle und Andersgläubige denunzieren bin ich nicht erfreut.

An Krisen verdient kein Land im Gesamten, es gibt nur unsicherere Verhältnisse für viele und daher haben extreme Meinungen in verschiedenen Spektren Zulauf. Ich gehe zwar nicht auf die Straße, versuche aber an Wahltagen und bei Facebook mein kleines Scherflein gegen Intoleranz und nicht mit Ethik, Demokratie oder Menschenrechten zu vereinbarende Handlungen beizutragen.

Mir als normalem Bürger bringen die Krisen nur Risiken und sonst nichts.
Hätten wir einen anderen Finanzminister/andere Regierung, dann hätten wir zumindest die Chance massiv von der Krise zu profitieren. Statt auf die ominöse schwarze Null zu schielen, wäre jetzt die Zeit um von den Billigzinsen zu profitieren, die sich auf die Krise zurückführen lassen. Wenn davon entsprechende Maßnahmen finanziert werden würden, dann könnten davon auch die "normalen Bürger" von profitieren.

Dazu muss man auch sagen, dass Geringverdiener kaum von den folgen der Wirtschaftskrise betroffen sind. Natürlich gibt es in Deutschland ein nicht hinzunehmende Ungleichheit in der Bevölkerung. Das ist allerdings keine Folge der Krise, sondern durch verfehlte Politik.
Zitat:
Zitat von RainMaker Beitrag anzeigen
Die derzeitige Top-Google-Anfrage ist nicht nur ein wenig traurig.

Ich bin schockiert, wie kann man nur für etwas wählen wovon man keine Ahnung hat? Das erinnert mich stark an die Wahlerfolge der FPÖ, da sagen viele Wähler auch immer "Die sind für den kleinen Mann, die wähl ich.", wobei das selbst mit "geschönt" noch viel zu freundlich ausgedrückt ist ...
Frag doch mal einen AfD-Wähler, was er so von der Abschaffung des Mindestlohns, der Abschaffung der Erbschaftssteuer, der "Überprüfung" der Gewerbesteuer, der Verpflichtung von Langzeitarbeitslosen zu gemeinnütziger Arbeit, den geforderten Einfluss auf öffentlich-rechtliche Medien, der Erweiterung der Datenspeicherung durch Behörden, der Disziplinierung von lernunwilligen Schülern, der Verurteilung von Abtreibungen und Scheidungen und und und hält.

Alles Punkte aus Wahlprogrammen und Strategiepapieren der AfD.

Und trotzdem besteht ein Großteil der AfD-Wähler genau aus den Menschen, die davon massiv beeinträchtigt wären. Aber ist ja alles nur Protest. So wie das Schaf aus Protest den Wolf statt den Schäfer wählen würde...

Geändert von Daniel Prophet (25.06.2016 um 10:30 Uhr).
Daniel Prophet ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2016, 11:13   #98
DocKeule
Disqualifiziert
 
Registriert seit: 11.09.2008
Beiträge: 7.498
Zitat:
Zitat von Thomas Jay Beitrag anzeigen
Wer rechnet Dir womit was zu? Oder bezog sich das auf jemand anderes Posting?

Ohne Dir zu nahe treten zu wollen, dass "Deutschland" an Krisen verdient kommt mir wie eine These von Studenten oder Menschen in gemütlicher Festanstellung vor. Seit 2008 leiden Betriebe unter Wirtschafts- und Eurokrise, was zu wechselnden Arbeitsverhältnissen und Insolvenzen geführt hat - habe ich in Betrieben miterlebt. Wo verdiente da "Deutschland"? Die Flüchtlinge zurzeit sind mir willkommen, da sie vor Krieg fliehen und Deutschland hat ein paar reiche Säcke, die was abgeben können. Was mich als Wenigverdiener betrifft, freue ich mich natürlich nicht über die Aussicht auf steigende Steuern und Krankenversicherungsbeiträge, aber was will man machen. Auch über die Einwanderung von gewissen Weltbildern, die Frauen, Homosexuelle und Andersgläubige denunzieren bin ich nicht erfreut.

An Krisen verdient kein Land im Gesamten, es gibt nur unsicherere Verhältnisse für viele und daher haben extreme Meinungen in verschiedenen Spektren Zulauf. Ich gehe zwar nicht auf die Straße, versuche aber an Wahltagen und bei Facebook mein kleines Scherflein gegen Intoleranz und nicht mit Ethik, Demokratie oder Menschenrechten zu vereinbarende Handlungen beizutragen.

Mir als normalem Bürger bringen die Krisen nur Risiken und sonst nichts.
Der deutsche Staat profitiert deutlich davon, weil er sich durch die Abwertung vieler anderer Staaten heute so billig verschulden kann, wie nie in demokratischen Zeiten. Wir müssen den Gläubigern bei einigen Anlagen sogar weniger Geld zurück zahlen, als uns geliehen wurde.

Die unsicheren Arbeitsverhältnisse sind eher nicht die Folge der Krise seit 2008, sondern die folge politischer Entscheidungen vor allem bis 2005. Damit wurden den Firmen weitgehende Freiheiten eingeräumt, die sie natürlich ausnutzen. Ich wäre aber sehr vorsichtig dabei, die Behauptungen zu glauben, man würde die Belegschaft ja gerne besser behandeln/bezahlen, es ginge ja aber einfach nicht anders.
DocKeule ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2016, 11:50   #99
Thomas Jay
ECW
 
Registriert seit: 06.02.2002
Beiträge: 6.540
Danke für die Infos.
__________________
Wer religiöse Morde rechtfertigt, indem er Täter als vermeintliche Opfer verklärt, gibt Fanatikern recht damit, dass ihre Ideologie über absolut allem stehe: https://www.nzz.ch/meinung/islamismu...and-ld.1824897 Wehret den Anfängen - haben die meisten immer noch nicht verstanden.
Thomas Jay ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2016, 12:11   #100
Yajack Landratasady
Genickbruch
 
Registriert seit: 29.08.2011
Beiträge: 14.635
Grad als Eilmeldung bei mir eingeflogen:

Schottland plant ein zweites Referendum zur Unabhängigkeit.
Außerdem will man eigene Gespräche mit der EU zur Aufnahme in eben jener aufnehmen.
__________________
Hier könnte Ihre Werbung stehen.
"ASMR-Pornos finde ich voll doof. Ich schlafe dabei immer ein."
Yajack Landratasady ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:12 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.