Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 04.01.2022, 16:40   #23580
Humppathetic
Genickbruch
 
Registriert seit: 20.12.2005
Beiträge: 33.058
Er (der Critical Drinker) verschweigt auch einfach, dass es für die neue Trilogie mehrere Drehbuchansätze gab, dass über den Haufen geworfen wurde etc. - man kann vieles kritisch sehen (zum Beispiel Rey als überlegene Nutzerin der Macht ohne richtige Charakterentwicklung wie bei Luke damals; das neuerliche Auftischen alter Ideen, das Zerstören des Charakters Snoke im zweiten Film etc.), aber man muss fair und ehrlich bleiben.

Und was die Zensur angeht: Tarantino selbst sagte es mal, dass die 80er in Sachen Zensur das schlimmste moderne Jahrzehnt waren, aber trotzdem wird es total verklärt. Dafür braucht man nicht mal das Filmwissen von Quentin. Reicht ein Blick von selbst. Ich selbst sehe die Woke Culture aus Hollywood auch sehr kritisch, aber sie ist nicht das ausschlaggebende Momentum für das Scheitern der Star Wars-Trllogie. Aber so ist das halt. Zynische Zerstörer finden in einer toxischen Umgebung wie Youtube und seiner Kommentarsektion den perfekten Nährboden. Da lobe ich mir die von mir bereis genannten James A. Janisse und Mark von Fanboyflicks oder auch Chris Stuckmann. Letzterer wartete mit seiner negativen Kritik des "Black Christmas"-Remakes extra besonders lange, um nicht in den Sog derjenigen mit hineingezogen zu werden, die die fürwahr nervige politische Attitüde des Films für ihre stumpfe Misogynie nutzten. Anderes Beispiel: Das Review-Bombing von "Captain Marvel". Da reichte es bereits, dass der Hauptcharakter eine Frau war, damit "Kritiker" auf IMDB ihre ekelhafte Rückwärtsgewandtheit auskotzen konnten, und das schreibe ich als jemand, der, wie gesagt, das Hollywood'sche System durchaus kritisch sieht.
__________________
How many zombies could Rob Zombie rob, if Rob Zombie would rob zombies?
Humppathetic ist offline   Mit Zitat antworten