Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 28.02.2018, 14:26   #27
Hardcore Mr.A
ECW
 
Registriert seit: 29.12.2006
Beiträge: 5.125
1.) BAD WOLVES - Learn To Live (Willy)
Gleich mal Groove zu Beginn. Nach kurzem Nachschauen handelt es dabei um die Band des Sängers der mal bei 5FDP live eingesprungen ist, hat mir letztes Jahr gut gefallen, und sagte mir gesanglich auch mehr zu als deren richtiger Sänger. Demzufolge ist es keine Überraschung das mir der Song hier taugt, würd ich jetzt mal am meisten mit Killswitch Engage vergleichen, schon mal gleich Punktekandidat.

2.) NICK MURPHY - Your Time (Gazelle)
Recht angenehm zu hören, also Nichts was einen zum Abschalten bewegt, aber für mehr ist mir das Ganze dann auch zu unaufgeregt und gradlinig.

4.) CASISDEAD - Pat Earrings (Mein GOAT Walter)
Mal eine andere Form von Rap, anfangs bzw allgemein musikalisch ist das nicht wirklich zu erwarten, sagt mir nun aber auch nicht zu, hat das Ganze doch insgesamt etwas von einem Soft-Erotik/Liebesfilm, nicht mein Fall.

5.) DŸSE - Spinne (Ivanhoe)
Ähm ja, wie kann man eine eigentlich gute cleane Stimme für sowas verschwenden? Also nein das sagt mir mal überhaupt nicht zu, ich weiß auch nicht was das für eine Art Musik sein soll, aber hier passt für mich überhaupt Nichts zusammen, ist jetzt nicht die Art von chaotischer Musik die ich bevorzuge.

6.) ILL BISKITS - A Better Day (Don_Haskins)
Irgendwie ziemlich lässig das Ganze, gefällt mir für diese Musik doch recht gut, scheint wohl auch was Älteres zu sein, was dann wieder bestätigt das ich durchaus Zugang zu Rap-Sachen haben kann wenn diese nicht aus der heutigen Zeit stammen, nicht schlecht.

7.) MÄGO DE OZ - Satania (Great Mustachio)
Hatte mir die Band mal vor Ewigkeiten angehört, hatte irgendwie nicht Klick gemacht obwohl es genau mein Stil sein müsste, diesmal lief es aber etwas besser, hatte ich nicht ganz so in Erinnerung die Band, aber hier haben sie mir gut gefallen, das Störende war mich hier nur der unnötige ruhige Mittelteil, da könnte es je nach Verlauf an dem Punkt scheitern.

8.) DAVEY SUICIDE - Generation F*** Star (Naikan)
Eine leicht härtere Version von Manson würd ich mal sagen, nicht meine absolute Lieblingsrichtung, aber durchaus etwas mit dem ich gelegentlich was anfangen kann, am Ende weiß ich aber nicht ob das reichen wird, da es jetzt nicht übermäßig innovativ war.

9.) NECROPHOBIC - Tsar Bomba (Humppathetic)
Der Name wurde schon mal gehört oder gelesen, also nicht völlig unbekannt, der Stil passt natürlich zu den gewöhnlichen Hörgewohnheiten, hat mir schon gut gefallen auch wenn der letzte kleine Tick gefehlt hat, aber grundsätzlich nicht schlecht, ich bin sicher das die Band Songs haben wird die mir noch besser gefallen, aber trotzdem kommt der Song hier in die Punkteauswahl.

10.) MOUNT EERIE - Real Death (Kliqer)
Hm das war jetzt irgendwie joa, die Machart war schon ok so insgesamt, aber der Gesang bzw die Art des Gesangs hat mir dann doch zu wenig zugesagt, als das ich hier mehr mitnehmen könnte.

11.) CHEVELLE - Well Enough Alone (makanter)
Das war mir dann doch schon bekannt, konnte mich an den Namen zwar nicht mehr erinnern aber nach kurzem Hören war der Song dann doch sehr bekannt, nach kurzer Suche dann herausgefunden woher, der Song war mal Teil der Smackdown vs. Raw Spiele Reihe.
Nichtsdestotrotz werd ich bei der Band aber wohl mal genauer reinhören, Alternative Rock dieser Art kommt bei mir desöfteren gut an.


Eine gute Runde für meinen Geschmack, der erste Punkt geht klar an BAD WOLVES, der zweite gestaltet sich etwas schwieriger, kämen dafür doch 3 weitere Kandidaten in Frage, letztendlich müssen sich MÄGO DE OZ und DAVEY SUICIDE jedoch NECROPHOBIC geschlagen geben.
__________________
Ei vois vähempää kiinnostaa
Quand le virage se met a chanter, c'est tous le stades qui va s'enflammer!
----------1----------9----------0----------3---------- Ostfrankreich Hooligans
1.FC Saarbrücken - Die Macht von der Saar Blau/Schwarz Allez
Herzlich Willkommen im Ludwigspark, die wahre Hölle ist blau schwarz..
Hardcore Mr.A ist offline   Mit Zitat antworten