Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 14.04.2019, 20:48   #2
AfRotaker
Höllen-Rentner
 
Registriert seit: 31.03.2005
Beiträge: 7.302
SAW präsentiert: Ignition S1E4 „Geiler Stoff“
aus dem Barclays Center in New York City, New York
15. April 2019
Kommentatoren: Geilo Romeo & der StoffRotaker


Das Hauptquartier des LOL-Movements. Doch anstelle von Daniel Bryan und seinen freundlichen Anhängern wurde die Zentrale, welche offenbar eine Umkleide im Backstagebereich ist, von Jay Briscoe und den nunmehr seinigen Anhängern gekapert. Eindeutige Sprüche und Poster zieren die Wände, und Briscoe ist gerade dabei, seine Ansprache zu beenden.
„…und so wird es geschehen. Heute ist der große Tag. Nach dem Main Event werden wir uns erheben und dann werden wir uns zurück holen, was diese Bastarde uns Weißen genommen haben! Und macht euch mal um Daniel Bryan keine Sorge, wir haben Wachposten vor der Arena aufgestellt und schon am Flughafen wird er erwartet, sofern er heute hier auftauchen will. Der setzt keinen Fuß in die Arena, dafür ist gesorgt! Wir übernehmen heute diese Show, die werden sich alle noch wundern, wozu der weiße Mann in der Lage ist!“

Jetzt sind wir im Büro des General Managers, wo sich gerade Goldberg befindet. AfRotaker scheint ihm eine Standpauke zu halten.
„Ist dir eigentlich klar, was ich für ein Risiko eingehe, wenn ich dich bei jedem verdammten Ignition buche? Ist dir bewusst, dass niemand dich sehen will? Aber ich hab es trotzdem getan, weil wir alte Freunde sind, und du verlierst dann gegen Brutus Beefcake? Ganz im Ernst? Was sollte das?“
„Hab ich mich halt kurz hängen lassen, wen kümmerts. Ich bin immer noch ungepinnt in dieser Staffel.“
„Das war aber nicht der Deal. Es hieß, jede Woche ein Sieg. Wie soll ich dich denn jetzt ins Title Match beim Pay Per View stecken?“
„Das ist ja wohl nicht mein Job. Ich bin der Wrestler, und du der Booker. Du hast mich schließlich zu Ignition gebracht, vor zwei Jahren. Und ich hatte noch immer kein Title Match, wie es damals vereinbart war.“
„Weißt du was? Dann haben wir uns wohl beide nicht an unsere Abmachung gehalten. Sieht so aus, als wäre unser Geschäft hiermit zu Ende. Die Fans wollen dich nicht mehr und ich brauche dich nicht mehr, also bist du hiermit gef…“
Die Tür zum GM-Büro springt auf, geöffnet hat diese ein... Selfie-Stick!? Ah, nein, am Ende des sehr langen Geräts befindet sich Suicide, dieser tritt ein, während er sich selber zu bewundern scheint. Goldberg macht einen Schritt zur Seite und wird zum stillen Zuseher des folgenden Videos. Im Raum angelangt, dreht Suicide sich elegant, reißt dabei auch nur ganz wenig Dekoration um, und steht schlussendlich mit dem Rücken zu General Manager AfRotaker, der ebenfalls von YouTube's Most Daring Content Creator gefilmt wird:
„Oida, ganz mieser Clickbait.“
Der GM zieht eine Unschuldsmiene:
„Keine Ahnung, wovon du sprichst.“
„Sehe ich etwa aus wie ein Intelligenzallergiker? Dein sogenannter Streamer war voll heftig Fake News. Aber nochmals lasse ich mich nicht abflocken. Stattdessen werde ich jetzt den Rest des Tages hier rumoxidieren, wird sicherlich ein geiler Vlog.“
„Dir ist aber schon bewusst, dass du gleich ein Match hast oder?“
„Waaaaaaaaaaaassssssss?“
„Ich habe dich gegen Goldberg gebucht. Da du hier einen Vertrag als Wrestler wolltest, willst du doch sicher wrestlen, oder?“
Der GM wirft Goldberg einen vielsagenden Blick zu, und dieser nickt. Auf einmal holt Suicide eine Sonnenbrille hervor, setzt diese auf:
„Den schaffe ich.“
Er schaltet die Kamera ab, läuft zwei Meter nach rechts. Die Brille verschwindet, stattdessen landet eine Kappe auf seinem Kopf. Die Kamera geht wieder an, seine Maske verzieht sich zu einem schockierten Anblick:
„Aber es ist Goldberg. Diese Staffel noch ungepinnt.“
Kamera wieder aus, zwei Meter zurück nach links, Kappe weg, Sonnenbrille wieder auf und Kamera erneut an:
„Schnauze, Klonicide. Wir alle wissen, dass du nur mein unflyer Klon bist.“
AfRo kann es endgültig nicht mehr fassen, wir haben gerade einen Live-Jumpcut gesehen. Verzweifelt schlägt er die Hände vors Gesicht, während Suicide mahnend den Zeigefinger hebt:
„Wenn ich Goldberg umgewamst habe, will ich dafür unnormal belohnt werden.“
Werbung.

Wir befinden uns im Backstagebereich, wo sich aktuell zwei Mitarbeiter unterhalten:
„Sag mal, kam dieser Plague auch so bekannt vor?“
„Nicht wirklich, nein. Aber irgendwie hatte er Recht.“
Die Unterhaltung stoppt kurz, denn TJ Perkins läuft an den Beiden vorbei und grüßt freundlich. Anschließend wird der Gesprächsfaden erneut aufgegriffen:
„Naja, war schon sehr pessimistisch. Da ist mir dieser Alex Wright deutlich lieber.“
„Wie sieht es aus, wollen wir auf deren Match heute wetten?“
„Gerne doch. Als Eins...“
Den Einsatz werden wir wohl nie erfahren, denn auf einmal schleudert TJ Mitarbeiter #1 zu Boden und verpasst #2 direkt im Anschluss eine harte Clothesline. Er lässt noch einige Schläge folgen, dann geht er wutschnaubend davon. Im Hintergrund hören wir ein düsteres, krächzendes Lachen.

Opener
Singles Match:

The Plague vs. TJ Perkins
Sieger via Pinfall: The Plague nach einem Running Knee Strike

Backstage sehen wir Zack Sabre Junior gemeinsam mit Marty Scurll und Emil Sitoci. Offenbar halten die Drei einen Kriegsrat vor diesem Abend.
"Dafür, dass man dich The One nennt brauchst du uns ganz schön oft, oder?", scherzt Sitoci, was bei Sabre nicht gut ankommt.
"Es ist immer wichtig ein Ass im Ärmel zu haben, ihr seid meine..."
, gibt Sabre für seine Verhältnisse eher kleinlaut zum Besten, während Scurll beschwichtigt.
"...hier bei Ignition kommt man alleine nur selten von unten nach oben. Wenn man nur mal an CJ Parker und Bray Wyatt denkt, die hatten die Family und auch Raven. Oder Sandow mit seinem Gefolge..."
Sitoci nickt.
"Ich versteh das, nur passt sein Name nicht. Wäre Submission Master nicht besser?"
Die Engländer rollen mit den Augen und Sitoci lacht.
"War nur ein Vorschlag. Heute Abend sollen wir also wieder Backup spielen?"
"Ja, ich traue Cole kein Stück. Letzte Woche habe ich auch etwas die Beherrschung verloren. Das ist unprofessionell und eher auf dem Niveau von Cole..."
, meint Sabre.
"Wenn er dich so reizen kann, ist er definitiv ein Profi. Du hast ihn lange genug unterschätzt. Gerade mit jemandem wie Mick Foley an seiner Seite."
, erwidert Sitoci.
"Ich sag doch, man kann mit ihm arbeiten..."
lacht Scurll aufgrund der Kopfwäsche von Sitoci.
"Jaja..."
"Ich hab gleich einen wichtigen Termin für Emil und mich, wir sind durch?"
, fragt Scurll.
Die beiden anderen nicken und damit geben die Kameras erstmal weiter.

"Vor wenigen Tagen",
verrät der Untertitel. Durch einen hellen und erstaunlicherweise freundlichen Krankenhausgang begleiten wir Tyson Kidd. Er hat einen Strauß hübscher Blumen in der Hand und eine Schachtel Pralinen in der anderen. Es dauert nicht lange, dann kommt eine Frau auf ihn zu. Ihr Gesicht ist mürrisch, der Anblick des mit Geschenken ausgestatteten Kidd zaubert ihr noch mehr Griesgram in die Züge. Es handelt sich um CJ Perry, die Managerin von Rusev. Sogleich fährt sie Kidd an:
"Was fällt dir ein, dich überhaupt hierher zu trauen!?"
Kidd streckt die Geschenke von sich und erklärt:
"Ich, na ja, ich wollte mal sehen, wie es Rusev geht. Gute Besserung wünschen und so …"
"Wie soll es ihm denn gehen? Du hast ihn in verdammte Bärenfallen geslamt! Er hat ziemlich schwere Verletzungen! Du hast ihm WrestleMania versaut! Dein Unkraut kannst du dir sparen!"
Sie schlägt nach dem Strauß und der fällt auch sogleich eine Genesungskarte verlierend zu Boden. Kidds Blick neigt sich ebenfalls auf den Fußbodenbelag:
"Das tut mir wirklich leid. Ich wollte das nicht. Die Dinger sollten ihm doch nur den Fluchtweg versperren, damit wir uns ein bisschen brawlen können. Klar, zwei gegen einen, aber Richochet meinte, Rusev ist ziemlich groß und ein ziemlicher Bully, da muss man seine Kräfte bündeln. Und dann war er so sauer, weil ich es davor mit dem Bären versaut hatte. Ich wollte doch nur alles richtig machen und dann ist es auf einmal irgendwie passiert. Der Suplex ist mir einfach rausgerutscht. Ganz automatisch. Ich wollte das doch wirklich nicht. Ich hatte nur Richochet im Kopf. Oder gar nichts, ach, ich weiß auch nicht. Das alles tut mir jedenfalls wahnsinnig, wahnsinnig leid. Das wollte ich Rusev nur sagen."
Perry erwidert nichts, verschränkt aber die Arme und wendet sich ab. Offenkundig ist sie an keiner weiteren Kommunikation mir Tyson Kidd interessiert. Der legt die Pralinen neben den gefallenen Strauß und zieht mit gesenktem Haupt ab.

Wir sind in einer der Umkleidekabinen backstage. Braun Strowman steht relativ bewegungslos in der Mitte des Raumes und scheint ins Nichts zu starren. Broken Matt Hardy läuft kleine Kreise um ihn herum, sein langer roter Mantel weht hinter ihm her. Mit ausladenden Handbewegungen und einem breiten strahlenden Grinsen im Gesicht redet er auf Strowman ein.
„Joe, heute ist ein wunderbarer Tag! Ist heute nicht ein wunderbarer Tag? Lange haben wir gewartet, viele Hindernisse haben wir aus dem Weg räumen müssen, aber endlich, endlich ist es soweit! Joe! Heute ist der Tag, an dem sich unsere Entitäten wieder vereint zeigen können, an dem wir Seite an Seite schreiten –„
Strowman blinzelt mehrmals, schaut aber weiter relativ ausdruckslos.
„hin zu unserem gemeinsamen Ziel. Gemeinsam sind wir unbezwingbar. So war es schon vor vielen Äonen in einem anderen Raum, in einer anderen Zeit und so ist es auch heute.“
Strowman blinzelt erneut und scheint nun erstmals seine Umgebung wahrzunehmen. Seine Hände zucken leicht.
„Und heute, heute zeigen wir der Welt, wozu wir fähig sind. Aber ooooooohhhhh, es wird erst der Anfang sein, der Anfang zu etwas viel Größerem, etwas viel Schönerem! Unsere Kontrahenten heute? The Revival? Sie haben doch keine Ahnung, mit welchen Mächten sie heute in den Ring steigen! Sie werden der Deletion zum Opfer fallen Joe!“
Nach diesen Worten hält Hardy inne und mustert Strowman kritisch. Offensichtlich ist ihm das leichte Zucken aufgefallen. Er wartet geduldig und tatsächlich, Strowman fängt ganz langsam und vorsichtig an zu sprechen, als müsste er nach jedem Wort einzeln suchen.
„Joe? Seit wann ist mein Name Joe? Ich bin doch…ich heiße doch…“
Hier hält Strowman inne und denkt offensichtlich angestrengt nach. Hardy nickt ermutigend.
„Ich bin froh, dass du dieses Thema zur Sprache bringst, mein treuer Freund. Es ist wichtig, dass wir offen darüber sprechen…“
Mit diesen Worten dreht sich Hardy zu seiner Tasche um und sucht kurz in ihr, um dann einen Gegenstand an sich zu nehmen. Mit einer sehr schnellen Drehung wendet er sich wieder Strowman zu und sprüht ihm eine Flüssigkeit ins Gesicht. Strowman scheint für einen kurzen Moment schockzufrieren und schließt reflexmäßig die Augen, um sich vor der Flüssigkeit zu schützen. Nach einigen Sekunden öffnet er die Augen wieder und wir sehen den gleichen leeren Blick, den er schon die letzten Wochen gezeigt hat. Er sagt nichts. Hardy lächelt.
„Ausgezeichnet! Nachdem wir dies nun aus dem Weg geräumt haben, auf zum Ring! Zeigen wir der Welt, dass sie uns zu fürchten hat, Joe!“
Mit diesen Worten öffnet Hardy die Tür der Umkleide und macht sich auf den Weg zum Ring. Strowman folgt ihm schweigend und mit automatischen Bewegungen. Die Kamera zoomt nun auf die kleine Flasche, die Hardy nach der Benutzung auf der Bank hat stehen lassen. Auf einem Etikett steht: „In case of an emergency: Water of the Lake of Reincarnation”.

Tag Team Match:
Broken Matt Hardy & Braun Strowman vs. The Revival
Sieger via Submission: Scott Dawson nach dem Inverted Figure-4 Leg Lock gegen Braun Strowman

Anstelle des Sieger-Themes ertönt nun jedoch das Theme des Bullet Clubs, und tatsächlich erscheinen Finn Bálor und Chris Jericho auf der Entrancerampe. Beide wirken gut gelaunt, und der erste, der das Wort ergreift, ist Chris Jericho.
„Hey! Wilder! Dawson! Habt ihr uns vermisst? Ihr dachtet doch nicht ernsthaft, dass ihr uns so leicht loswerden könntet, oder?“
Bálor nickt zustimmend und übernimmt:
„Wisst ihr, wenn man im kleinen Stil gegen Regeln verstößt, ist man ein Verbrecher. Wenn man das aber ganz offen und im großen Stil macht, dann ist man ein Held. Und das gerade in einer Stadt wie Washington, D.C., wo Regeln nur da sind, um sie im großen Stil zu brechen.“
Jericho übernimmt das Gespräch wieder:
„Und daher ist es kein Wunder, dass Peter Newsham, der Chef des Metropolitan Police Department of the District of Columbia, ein großer Fan des Bullet Clubs ist.“
Bálor lacht:
„Es gibt uns weltweit, Baby! Jeder, der etwas auf sich hält, besitzt mindestens ein T-Shirt des Bullet Clubs. Selbst Marty Scurll ist schon in einem solchen Shirt gesehen worden.“
Beide lachen nun, bis Bálor wieder das Wort übernimmt:
„Und daher war es kein Wunder, dass es keine 24 Stunden gedauert hat, bis wir beide wieder auf freiem Fuß waren. Und der Bullet Club D.C. ist um ein paar Mitglieder reicher geworden.“
Jericho grinst:
„Seht es ein: Ihr seid nicht diejenigen, die darüber entscheiden, welche Regeln einzuhalten sind. Und erst recht seid ihr nicht diejenigen, die für uns darüber entscheiden. Wir sind der Bullet Club. Wir folgen keinen Regeln, wir machen die Regeln. Und das werdet ihr nun auch zu spüren bekommen.“
Nun erscheinen neben Jericho und Bálor acht großgewachsene, muskulöse Männer in Polizeiuniformen. Man könnte sie fast für richtige Polizisten halten – wäre der Großteil nicht kahlgeschoren und nicht auf den kompletten Armen tätowiert; einer der „Polizisten“ hat sogar ein Gesichtstattoo!
„Das hier“
, sagt Bálor,
„ist die Dublin Pub Police! Okay, es ist keine richtige Polizei, sondern es sind ein paar Leute, mit denen ich in den Bars trinke und mich ab und an prügle, okay okay! Aber als ich ihnen gesagt habe, dass zwei selbsternannte Regelhüter mich haben festnehmen lassen, anstatt unsere Probleme auf althergebrachte Art zu lösen – nun, sagen wir, sie hatten richtig Lust drauf, mal hier in New York City vorbeizuschauen. Und Jungs, wenn ihr mit ihnen fertig seid, dann machen wir richtig einen drauf!“
Nach diesen Worten stürmen nun alle acht vermeintlichen Polizisten auf den Ring zu, in dem sich inzwischen nur noch Dash Wilder und Scott Dawson aufhalten – Matt Hardy hat Braun Strowman in der Zwischenzeit die Rampe hochgeführt, wobei die beiden den Bullet Club und seine Schläger komplett ignorieren. Als die Schläger im Ring angekommen sind, versuchen Wilder und Dawson, diese direkt zu attackieren, doch die große Überzahl der Angreifer sorgt dafür, dass sich The Revival nicht lange zur Wehr setzen kann und schon nach kurzer Zeit reglos auf dem Ringboden liegen. Jericho und Bálor schauen sich das Spektakel lachend an. Als die Angreifer von The Revival ablassen, ertönt erneut das Theme des Bullet Clubs, und Jericho und Bálor machen mit beiden Händen die Too Sweet-Geste in Richtung des Rings, was die Schläger mit der Two Sweet-Geste beantworten. Damit geht es nun backstage.

Zum bereits dritten Mal an diesem Abend sehen wir nun TJ Perkins, dieser fährt sich wild durch die eigenen Haare, dann tritt er wütend gegen eine Kiste. Er betritt eine Umkleide, doch diese ist bereits besetzt. Wenn auch wohl unfreiwillig, denn auf dem Boden sitzt ein gefesselter Alex Wright. Sofort schneidet Perkins diesen los, stößt dabei Worte in Maschinengewehrgeschwindigkeit hervor:
„Es tut mir so, so leid. Ich dachte wirklich, ich hätte es unter Kontrolle. Dachte, The Plague hätte keinen Einfluss mehr auf mich. Doch als ich von eurem Match hörte, überkam mich irgendetwas. Eine Art Hass und Neid, dass du gegen ihn antreten durftest und nicht ich. Und so gab ich mich ein weiteres Mal diesen düsteren Gefühlen hin. Es tut mir wirklich leid.“
Inzwischen ist Wright komplett befreit, als Reaktion schubst er TJ deutlich von sich weg. Der Deutsche wirkt sauer:
„Willst du mich eigentlich verarschen? Dieser komische Typ kann doch nicht deine Ausrede für alles sein. Steh endlich zu deinem Fehler und benimm die wie ein echter Mann.“
Ein weiterer Schubser folgt, Alex stampft davon. Derweil senkt Perkins geschlagen den Kopf.

Eine Tür fällt ins Schloss und wir sehen einen fröhlichen Villain, der diese Szene aus dieser betritt. Marty Scurll hat ein breites Grinsen aufgesetzt als er seinem frischgebackenen Partner Emil Sitoci entgegenläuft.
"Emil, hervorragende Neuigkeiten...aber lass uns warten, bis wir gleich bei Zack sind. Der wird Augen machen!"
Sitoci ist zwar neugierig, aber kann offenbar noch mit dem Ergebnis warten.
"Marty, das schätze ich so an dir! Das Herauszögern eines Höhepunktes, wie dieser ominösen Nachricht, macht es nur noch viel..."
, der Niederländer zwinkert bloß in die Kamera.
"...intensiver!"
Beide marschieren lachend an den Kameras vorbei und die Kamera wechselt zurück in die Halle.

Singles Match:
Goldberg vs. Suicide
Sieger via Pinfall: Goldberg nach dem Jackhammer

Das Theme von Raven erklingt in der Halle und dieser geht kommt auch direkt zum Ring. Dort lässt er sich ein Mikrofon geben und beginnt auch direkt zu sprechen:
"Ladies und Gentlemen... ich habe eine Ankündigung zu machen. Ich hoffe das SAW-Management hört ebenfalls genau zu: Es wird kein Match zwischen Heimo Ukonselka und mir um den World Title geben. Warum? Weil Heimo nicht in der Lage ist anzutreten. Er liegt, völlig breit, in irgendeiner Ecke. Bisher ist er noch nicht einmal zur Show erschienen, obwohl er heute im Main Event steht. Tja... so sieht es aus, euer "Held" hat keine Lust auf euch."
Raven grinst, als das Publikum mit Buhrufen antwortet.
"Ja... buht ihn nur aus. Ich hingegen verlange bis nächste Woche einen neuen Gegner präsentiert zu bekommen. Quoth the raven, nevermore!"
Unter lautstarken Unmutsbekundungen des Publikums macht sich Raven auf den Weg zurück in den Backstagebereich.

Als nächstes soll nun das Hardcore Match zwischen Mick Foley und Zack Sabre stattfinden. Die Musik von The One setzt ein und Zack Sabre Junior macht sich auf den Weg zum Ring. Dort angekommen mustert er die Umgebung rund um den Ring, stellt aber fest, dass dort alles ruhig ist. Er schaut zufrieden drein und lockert seine Handgelenke. Die Musik von Mick Foley setzt ein und die Hardcore Legende schlendert gemütlich zum Ring. Auf dem Weg dorthin begrüßt er einige der Fans in den ersten Reihen und lässt sich außerordentlich viel Zeit. Sabre rollt währenddessen im Ring mit den Augen. Als die Musik von Foley erneut von vorne beginnt, reicht es The One. Er verlässt den Ring und macht sich auf um Foley vor dem Läuten der Ringglocke zu attackieren. Schließlich soll es ja ein Hardcore Match geben. Doch plötzlich springt jemand über die Absperrung und verpasst Sabre im Sprung eine Art von Kniestoß, die einem bekannt vorkommt. Es handelt sich hierbei natürlich um Adam Cole und offenbar setzte er den Last Shot ein um Sabre niederzustrecken. Eilig rollt er Sabre in den Ring und gibt Foley das Zeichen ebenfalls den Ring zu betreten. Dort soll nun der Double Underhook DDT folgen, aber die Untamable Villains stürmen bereits die Rampe hinunter und befördern zunächst Adam Cole gegen die Ringtreppe, ehe beide den Ring entern. Foley zieht jedoch seinen patentierten DDT durch und rollt direkt wieder aus dem Ring und lässt sich mit Adam Cole dafür feiern. Sitoci und Scurll kümmern sich sofort um Sabre. Aber kaum sind Cole und Foley verschwunden, setzt die Musik der Prime Time Player ein und Titus O'Neil und Shelton Benjamin erscheinen mit Mikrofonen auf der Rampe. Titus richtet sich direkt an die Villains:
"Sehr schön, dass ihr bereits im Ring seid, wir waren nämlich auf der Suche nach euch. Ich gebe zu, dass wir hier als letztes gesucht haben, nachdem ihr ganz klar kein Interesse an einem sportlichen Wettstreit mit uns habt. Vielleicht waren wir in der ersten Show der Staffel ein bisschen zu neckisch zu Marty, und für die Beschädigung eures Eigentums könnte man sich vielleicht entschuldigt haben. Aber nach der letzten Show ganz.sicher.nicht. Wir waren schon zu oft die Fußabtreter für andere. Mussten zu viele Cheap Shots über uns ergehen lassen. Und deshalb werden wir jetzt zum Ring kommen und ich werde ein Match mit Emil Sitoci haben. Zum Einen, natürlich, für den sportlichen Wettstreit, den er so verabscheut, was schon Grund genug wäre. Aber zweitens möchte ich seine Zähne quer über die Halle verteilen, sodass er seine Nahrung nur noch schlürfend und saugend zunehmen kann."
Sitoci hat keinerlei Interesse an dieser Herausforderung und winkt einfach ab. Scurll hingegen lässt sich schnell ein Mikrofon geben und antwortet für die Untamable Villains.
"Emil, entschuldige bitte, aber das hier hat auch was mit uns zu tun. Ich nehme an!"
Die Prime Time Player scheinen zufrieden und wollen sich offenbar direkt auf den Weg zum Ring begeben, aber Scurll unterbricht beide.
"Ich nehme an, weil ihr den sportlichen Wettstreit wollt und ich ebenfalls ein Zeichen für Wrestlemania setzen will!"
Bei der Nennung der anstehenden Großveranstaltung schauen sowohl die Player als auch Sitoci plötzlich verwundert zum Villain.
"Ich war vorhin beim General Manager und habe mir sagen lassen, dass ihr beiden Gucci-Grazien tatsächlich kurz vor der Prime Time steht, denn ihr steht im Match um die vakante SAW World Tag Team Championship..."
Benjamin und O'Neill können ihr Glück kaum fassen, aber Scurll unterbricht beide erneut.
"Werdet nicht übermütig beim Versuch den Gipfel des wrestlerischen Mount Everest zu erreichen. Die Höhenkrankheit hat viele kurz vor ihrem Ziel scheitern lassen..."
Er zeigt auf Emil Sitoci, der mit der Bergsteiger-Referenz zu kämpfen hat.
"Er hat letzte Woche schon deutlich gemacht, worauf ich hinaus will...euer Gipfel wird Wrestlemania sein und wir sind der Hillary Step, der finale Gratmesser zwischen Erfolg und Scheitern. Wir sind eure Gegner bei Wrestlemania und wir werden euch die Prime Time verwehren!"
Danach lässt Scurll das Mikrofon fallen und macht sich bereit für das Match gegen Titus O'Neill.

Singles Match:
Marty Scurll vs. Titus O’Neil
Sieger via Pinfall: Marty Scurll nach der Graduation

Hey! Ein Videoeinspieler! Und wir erkennen die kunstvolle Einblendung wieder, die uns darüber informiert, dass wir erneut eine Rückblende sehen. Unsere vier Freunde von Daft Drunk und den Funky Monkeys sind immer noch ganz in ihre kleine Prügelei versunken. Während Wesley Blake Will Ospreay in einem Chokehold am Boden hält, hat Buddy Murphy es geschafft, Shane Strickland mit seiner leuchtenden Jacke zu blenden und ist nun dabei sich panisch umzublicken. Doch von dem leuchtenden Päckchen ist nichts zu sehen. Fluchend krabbelt er auf dem Boden rum, doch es bleibt verschwunden. Also macht sich Murphy auf die Suche und entfernt sich unbemerkt von den anderen drei Mitgliedern der Funky Monkey Investigations. Weit laufen muss er allerdings nicht, denn in einem nahen Park entdeckt er eine etwas heruntergekommene Gestalt, die dabei ist, den Inhalt des Päckchens nicht nur zu untersuchen, sondern auch zu konsumieren.
„Ey du, ey Stopp! Das ist unser Zeug, Freundchen!“,
grölt Murphy durch den halben Park und läuft auf den Typen zu. Der Angesprochene schaut verwirrt auf und nimmt dann schnell eine Nase des Stoffes. Erneut fluchend läuft Murphy auf ihn zu und ist kurz froh, dass ihn keiner hört. Das sind deutlich mehr als drei Dollar fürs Swear Jar heute. Kaum hat er die zwielichtige Gestalt auf der Parkbank erreicht, ist er auch schon in eine kleine Rangelei verwickelt. Yepp, das ist offensichtlich wie das Leben von Buddy Murphy im Moment läuft. Ständig Prügeleien und Kabbeleien an Orten, an die sie nicht gehören. Murphy seufzt, und nutzt schließlich seinen Nüchternheitsvorteil aus, weil bei seinem Kontrahenten besagter konsumierter „geiler Stoff“ langsam Wirkung zeigt und verpasst ihm eine Kopfnuss. Murphy muss kurz lachen. Das einmal der Tag kommt, an dem er einen Nüchternheitsvorteil ausnutzt…egal jetzt. Konzentration. Als er sich triumphal mit dem nun etwas ramponierten Päckchen erhebt, wird er auch direkt von einem Dropkick von Strickland niedergestreckt. Dieser baut sich wutschnaubend über Murphy auf und greift sich dieses Päckchen.
„What the Fuck, Dude? Was soll dieser ganze Scheiss? Was ist das hier für ein Zeug?“
Ospreay und Blake haben sich inzwischen auch wieder zur Gruppe gesellt und schauen irritiert zwischen Murphy und Strickland hin und her. Blake entdeckt schließlich das Tütchen und bricht in ein breites Grinsen aus.
„Geil, du hast den Stoff gefunden. Kein Wunder, dass sich der Kollege mit dem Tütchen sofort aus dem Staub gemacht hat. Hätte ich an seiner Stelle auch gemacht. Kann man ihm nicht verübeln.“
Ospreay und Strickland schauen die beiden Jungs von Daft Drunk ausdruckslos an. Sie könnten auch ein Schild mit der Aufschrift „Ich verstehe nur Bahnhof“ hochhalten. Würde die gleiche Botschaft rüberbringen. Murphy schaut panisch zu seinem Kollegen und sendet ein Stoßgebet, dass er nur einmal die Klappe hält und sie nicht weiter reinreitet. Nur dieses eine Mal. Wesley Blake schaut allerdings nur irritiert in die drei Gesichter und zuckt mit den Schultern.
„Was? Gute Drogen sind nun mal teuer! Und das der Stoff gut ist, davon konntet ihr euch doch selbst überzeugen!“
„Drogen?!“,
schreien beide Monkeys in beeindruckender Synchronität, während Murphy erst resigniert seufzt, und dann die momentane Verwirrung der beiden Springflöhe ausnutzt, sich mit bemerkenswerter Schnelligkeit aufrappelt, Shane das Päckchen entreißt und zu seinem Kollegen läuft.
„Das ist unser Stichwort Keule, wir machen uns jetzt besser aus dem Staub!“
Mit diesen Worten verschwinden Daft Drunk inklusive Päckchen so schnell es geht und lassen wütende und verwirrte Monkeys zurück.

Zum zweiten Mal sieht man heute General Manager AfRotaker auf dem Bildschirm. In seinem Büro hat sich dieses Mal Richochet eingefunden.
„Gut, dass du hier bist. Spinnst du eigentlich komplett?“
Durch den plötzlichen Brüller des GMs weicht Richochet kurz zurück und fasst sich an die Brust. Danach zetert der GM weiter.
„Rusev liegt im Krankenhaus und wird dort auch noch einige Wochen ausfallen. Bärenfallen, seid ihr wahnsinnig? Der Mann kann vielleicht nie wieder wrestlen, er wurde in der einen Woche bereits zwei Mal notoperiert! Ich musste für den heutigen Main Event Ersatz auftreiben und das Match bei WrestleMania fällt natürlich auch flach.“
Richochet grinst.
„In dem Fall können Sie mir den Initial Ignition Title wohl gleich übergeben. Oder sollen wir die Übergabe bei WrestleMania machen?“
Jetzt gerät der GM erst richtig in Rage.
„Sag Mal, willst du dich nicht mal entschuldigen? Du hast einen Mann in Lebensgefahr gebracht und mir ein wichtiges PPV-Match versaut!“
Jetzt erst grinst Richochet richtig dick:
„Ich? Das war doch Tyson Kidd. Ich bin völlig unschuldig.“
„Ja, das hast du echt gut gemacht. Meine Anwälte haben mit deinen bereits telefoniert, aber das weißt du ja. Und natürlich ist dein Vertrag für WrestleMania so hieb- und stichfest, dass SAW Unsummen zahlen müsste, wenn ich dich auf der Stelle feuern würde. Aber ich hab mir was anderes überlegt. Das Match wird stattfinden, und du bekommst einen neuen Gegner. Die Klausel im Vertrag habt ihr wohl übersehen, dass im Verletzungsfall ein einseitiger Ersatz gesucht werden darf. Und rate mal, wen ich als deinen Gegner erkoren haben.
„Was? Nein! Das dürfen Sie nicht! Der Titel gehört mir!“
„Ich kann dich nicht aus dem WrestleMania Match nehmen, aber ich kann dich zu einem harten Match zwingen, das dir alles abverlangen wird! Und dennoch fair ist, wie es im Vertrag steht. Du wirst gegen Tyson Kidd um den Titel antreten, die neue Submission Machine von Ignition und den Mann, der Zack Sabre Jr. austappen hat lassen im besten Match der Staffel! Wer weiß, vielleicht suplext er dich auch direkt ins Krankenhaus, so wie Rusev! Damit bekommen wir vielleicht sogar noch mehr PPV-Käufe als mit dir gegen Rusev. Und ich werde mir mit Freude ansehen, wie du tappen wirst, Richochet. Machs gut, reichstes Cruiserweight der Welt.“
Der GM steht entschlossen auf und verlässt das Büro, und ein entsetzter Richochet eilt ihm hinterher. Da wird er auch schon von den Road Agents abgefangen.
„Mr. Richochet, bitte hier entlang zum Ring, ihr Match startet jetzt!“

Singles Match:
Richochet vs. Samoa Joe
Sieger via Submission: Samoa Joe nach dem Coquina Clutch

Das Match ist aus. Lange kann der Sieger jedoch nicht feiern, begibt sich doch Tyson Kidd zum Ring. Samoa Joe scheint nicht an dessen Gesellschaft interessiert und verschwindet backstage, sodass Richochet mit Kidd im Ring verbleibt. Der NXT-Sieger lässt sich ein Mikrophon reichen:
"Richochet, ich weiß, dass das alles andere als geplant gelaufen ist. Ich habe mit Rusev ziemlichen Mist gebaut. Sieht aber so aus, als wäre ich jetzt statt seiner im Titel Match. Keine Ahnung wieso, aber ich wollte nur hier raus kommen und dir die Hand geben. Dir viel Glück für unseren Titelkampf wünschen. Auf dass der Bessere gewinnt."
Kidd streckt die Hand aus, die Richochet sogleich unsanft beiseite schlägt. Stattdessen greift er sich Kidds Mikrofon:
„Willst du mich verarschen? Du bist Schuld an diesem ganzen Mist! Ich bin das reichste Cruiserweight der Welt, und anstatt wie geplant den Titel geschenkt zu bekommen, muss ich jetzt gegen dich wrestlen!“
Buhrufe im Publikum, als Kidd das fallen gelassene Mikrofon vom Boden wieder aufhebt. Er wirkt getroffen:
"Ich weiß, ich weiß, es tut mir leid. Wirklich! Das wollte ich doch nicht. Ich wollte doch nur das machen, was du mir gesagt hast …"
Richochet wirkt nach wie vor sauer und brüllt Kidd kopfschüttelnd einige Worte entgegen, welche die Mikrofone nicht einfangen. Kidd antwortet wieder:
"Nein, das war nicht Absicht! Ich wollte das nicht, aber du hast mich so gedrängt und dann war das so, dass er geworfen hat und dann geschlagen, und dann habe ich …"
Kidd fängt wild gestikulierend an, die Szenen der Vorwoche nachzustellen. Dabei nimmt er sowohl die Rollen von Richochet, Rusev und seinem eigenen Selbst ein. Wild schlägt er in rusev'scher Manier um sich und trifft den völlig konsternierten und vom Match eh noch mitgenommenen Richochet heftig. Es folgt Kidds German Suplex, glücklicherweise diesmal auf den bärenfallenfreien Ringboden. Kidd erhebt sich und stellt dann entsetzt fest, was er gerade getan hat. Er schüttelt – die Realität verleugnend – den Kopf und flüchtet aus dem Ring, wo sich ein stark in Mitleidenschaft gezogener Richochet mit zorniger Fratze nur langsam wieder auf die Beine kämpft.

Wir sind backstage und sehen, wie sich die Monkeys auf ihr kommendes Match vorbereiten. Shane Strickland checkt auf seinem Handy noch schnell im Vergleich mit alten Promofotos, ob die Ringgear der beiden stimmt. Sich nicht erinnern zu können, wie alles auszusehen hat, nervt. Schließlich werden die beiden in ihren Vorbereitungen von Byron Saxton unterbrochen.
„Hey Jungs, habt ihr kurz Zeit für ein oder zwei Fragen vor dem Match?“
Ospreay sieht so aus, als würde er sich am liebsten unter seiner Kapuze verstecken, aber Shane grinst sofort, fake Bravado aufgedreht auf 100% und nickt.
„Klar mein Freund, schieß los!“
„Okay super. Heute geht es für euch gegen Charismatic Wrestling Classics. Euer letztes Aufeinandertreffen ist ja nicht so gut gelaufen. Wie ist euer heutiger Plan?“
Ospreays Augen konnten tatsächlich noch größer werden. Panisch schaut er zu seinem Partner rüber.
„Letztes Aufeinandertreffen…?“
Shane verpasst ihm einen leichten Ellenbogen-Schlag in die Seite und antwortet schnell, breites falsches Grinsen immer noch fest ins Gesicht getackert.
„Dude, die Stärke der Monkeys ist, dass wir immer unvorhersehbar sind. Immer für ne Überraschung gut. Wenn ich dir jetzt sage, wie unser Matchplan ist, wäre das ne gute Idee? Ich glaube nicht! Uuuuuuuund wir müssen auch schon los. See you later, Dude!“
Mit diesen Worten zerrt er Will an seiner Jacke schnell um die Ecke und weg von einem leicht irritiert guckenden Saxton. Kaum sind sie aus Hörweite, gibt es für Will kein Halten mehr.
„Dude, wir hatten letztens ein Match gegen die? Oder sogar ne…wie hieß das? Fehde? Fuck Dude, wie ist das gelaufen, was ist da passiert?“
„Fuck if I know…warte! Wir haben noch ca. 5 Minuten bis wir raus müssen. Google ist dein Freund und Helfer. Das haben wir gleich…“
Mit diesen Worten fängt Strickland an, wild auf seinem Handy rumzutippen und wir lassen die beiden Monkeys mal besser alleine.

Tag Team Match:
Charismatic Wrestling Classics vs. Funky Monkeys
Sieger via Pinfall: Jay Lethal nach der Classic Stampede gegen Will Ospreay

Krach von einem der Eingänge des Barclays Center. Die Kamera eilt dort hin und filmt, wie drei Mitarbeiter der Security einen Mann am Betreten der Hall hindern. Es fallen Worte wie "schlaf deinen Rausch woanders aus" und "ohne Ticket kein Einlass". Irgendwann hören wir eine nicht unbekannte Stimme lallen:
"Isch steh' heut' im Mainnnn.... Main Event. Isch... Heimooo!"
Einer der Security-Mitarbeiter wagt einen prüfenden Blick unter den gammeligen Hoodie, den der Mann zu einer passenden, aber noch schmutzigeren Jogginghose trägt. Dann greift er zu einem Funkgerät und murmelt etwas hinein. Nachdem er eine Antwort erhalten hat, bedeutet er den anderen Heimo passieren zu lassen. Diese stolpert und torkelt langsam in Richtung der Umkleiden, während ihm die Security-Leute besorgt hinterher schauen.

Main Event
3-Way Match:

Daniel Bryan vs. Heimo Ukonselka vs. Jay Briscoe
Sieger via Submission: Jay Briscoe nach dem Inside Job gegen Daniel Bryan

Nach dem Match verlässt Heimo Ukonselka die Halle durch das Publikum. Daniel Bryan geht gerade die Rampe zurück in den Backstagebereich, während Jay Briscoe sich im Ring ein Mikrofon geben lässt.
„Daniel! Ich muss dir danken! Wie du sicher inzwischen weißt, bin ich ein Führer, und ein Führer braucht vor allem eines: Leute, die ihm folgen. Und auch in deinem LOL-Movement gibt es genügend Leute, die erkannt haben, dass mein Weg der richtige ist. Dass es höchste Zeit ist, uns vom Abschaum der Menschheit zurück zu holen, was dem weißen Mann genommen wurde!“
Wie in einem Horrorfilm erheben sich plötzlich Dutzende Zuschauer aus den ersten Reihen im Publikum, die eigentlich Daniel Bryans LOL-Merchandise tragen. Sie steigen über die Ringabsperrung, woraufhin sofort Sicherheitsleute zum Ring kommen. Doch während die ersten Fans noch am Überqueren gehindert werden können, sind es bald einfach zu viele und die Sicherheitsleute ziehen sich, eingeschüchtert von dem Aufruhr der Fans, zurück auf die Rampe. Nahezu hundert Leute, wenn nicht noch mehr, versammeln sich nun im und um den Ring und umgeben Briscoe.
„Dein LOL-Movement wird in die Geschichte eingehen als das kleine Bündnis, aus dem meine Armee wurde! Danke Daniel, dass du mir ermöglicht hast, in kürzester Zeit so schnell zu wachsen! Du armer Trottel…“
Bryan hat nun selbst ein Mikrofon bekommen, und in seinem Gesicht ist sogar ein Grinsen zu sehen.
„Armer Trottel? Ja, so denken viele über mich und das LOL-Movement. Aber Jay, lass mich dir vielmehr sagen, wie ich über dich denke. Ich wurde von Anfang an vor dir gewarnt, und ich bin nicht dumm. Ich habe dir vertraut und dich in das LOL-Movement gelassen, aber ich habe Vorsichtsmaßnahmen ergriffen. Der Versuch, Jay Briscoe zu bekehren, ist damit wohl leider gescheitert. Doch das LOL-Movement ist es nicht. Leute, kommt zu mir!“
Viele der vermeintlichen Briscoe-Anhänger verlassen selbigen und den Ring wie auf Kommando und wandern langsam zu Daniel Bryan die Rampe hoch.
„Ich habe natürlich auch alle meine Anhänger vor dir gewarnt, vor diesem Tag. Ich habe sie angewiesen, so lange mitzuspielen, bis du dein wahres Gesicht wieder zu erkennen gibst. Und lange hat es ja nicht gedauert, Jay. Hast du etwa gedacht, wir nehmen dir das alle so einfach ab, in dieser kurzen Zeit? Moment Mal, Leute, was soll das?“
Als nunmehr Daniel Bryan von den Anhängern des LOL-Movements umgeben ist, wird schnell ersichtlich, dass ein nicht unerheblicher Teil immer noch an der Seite Briscoes ist. Beide Gruppen sind dabei immer noch groß genug, um die Sicherheitskräfte in Schach zu halten. Und dann gibt es noch eine dritte Gruppe von Anhängern, die sich scheinbar nicht entscheiden kann, ob sie lieber zu Bryan oder Briscoe stehen möchten. Letzterer ergreift wieder das Wort.
„Nun, Daniel, sagen wir mal so. Ich bin auch nicht dumm. Es war zu erwarten, dass nicht alle deiner Anhänger meinem Ruf folgen würden. Für manche Esel genügt das größte Megafon nicht, um ihm die Augen mit der Wahrheit zu öffnen. Aber ich habe genug Leute gefunden, die bereit sind, mit mir für die Wahrheit und gegen den Untergang unserer Rasse zu kämpfen. Und für all die Unentschlossenen unter euch… schaut zu, und seht, wer hier die Mächtigen sind! Leute, schnappt sie euch!“
Der schlimmste Alptraum der Sicherheitskräfte wird wahr, denn plötzlich stürmen die Briscoe-Anhänger los und walzen dabei die Sicherheitsleute und die Unentschlossenen fast platt. Doch die Bryan-Anhänger halten dagegen und es entsteht eine Prügelei, wie man sie bei SAW noch nie gesehen hat. Die Zuschauerreihen lichten sich zunehmend, da die meisten der Fans aus Sicherheitsgründen flüchten, doch wiederum andere schließen sich dem Kampf an. Der Kampf verlagert sich auch in Richtung der Soundstage neben der Entrancerampe, und kaum wird einem die Gefahr bewusst, sind Bild und Ton auch schon urplötzlich weg.

Match des Tages: CWC vs. Funky Monkeys
Mann des Tages: Jay Briscoe
Überraschung des Tages: Tyson Kidd stolpert irgendwie in ein Title Match bei WrestleMania
Enttäuschung des Tages: Foley vs. Sabre fällt aus
Aktion des Tages: Ein Bürgerkrieg im LOL-Movement beendet die Show

Link zur Umfrage
__________________
Simulated Action Wrestling - Bestes Fantasy Wrestling seit 13 Jahren!
Boardhell-Forum | Wiki | Facebook | Twitch | Youtube

Geändert von AfRotaker (15.04.2019 um 22:15 Uhr).
AfRotaker ist offline   Mit Zitat antworten