Boardhell

Boardhell (https://www.genickbruch.com/vb/index.php)
-   Film und Fernsehen (https://www.genickbruch.com/vb/forumdisplay.php?f=35)
-   -   Film-News! (https://www.genickbruch.com/vb/showthread.php?t=70790)

Humppathetic 20.10.2017 17:06

Zitat:

Zitat von Goldberg070 (Beitrag 2289989)
An der ganzen Sache ist sowieso was faul. Das kann mir keiner erzählen. Irgendwas stimmt da nicht. Jahrelang wissen angeblich haufenweise Leute davon, teilwiese wurden Schuspielerinnen aufs Übelste gedemütigt und keiner will vorher mal was gesagt haben? Und jetzt plötzlich kommen alle aus den Löchern gekrochen? Also bei aller Liebe, irgendwas geht da nicht mit rechten Dingen zu.

Und wenn ich dann solche Geschichten lese wie "ich musste mich beim Casting splitternackt ausziehen" und so weiter, dann frage ich mich ernsthaft, was mit Leuten los ist, die für eine mögliche Hollywood-Karriere ihr letztes bisschen Selbstachtung aufgeben...

Goldberg, ich mag dich an und für sich, aber deinen Post solltest du dir noch mal ganz in Ruhe durchlesen. Das klingt schon arg nach Victim Blaming, und ich hoffe, dass das nicht deine Intention war.
Was das mit dem besten Freund, der mal Frauen belästigt, angeht: Dem würde ich beim ersten Mal gehörig den Kopf waschen. Danach wäre es das für mich. Mehr noch: Ich würde den betroffenen Menschen dringlich dazu raten, das bei der Polizei zur Anzeige zu bringen.

Goldberg070 20.10.2017 17:24

Zitat:

Zitat von Kliqer (Beitrag 2290005)
Und schön, wie dann doch wieder die Opfer auf einmal eine Mitschuld zu tragen scheinen.

Das habe ich zu keiner Zeit gesagt. Von einer Mitschuld habe ich nie gesprochen. Das ist völlig absurd. Ich verstehe einfach nur nicht, warum so lange geschwiegen wurde, wenn es so viele betroffen hat. Das macht mich einfach ratlos. Ich dachte eigentlich, dass ich es nicht extra betonen muss, dass das Verhalten von Weinstein widerlich ist. Aber offenbar ist das hier wohl nötig. Nochmal: Es gibg mir nicht zum Victim Blaming. Zu keiner Zeit. Wenn das so aufgefasst worden ist, dann tut mir das leid.

Humppathetic 20.10.2017 18:05

Deswegen war mein Post als Frage und nicht als Vorwurf verfasst. Habe ich gut vom Stern gelernt. :salook:

PappHogan 20.10.2017 20:37

Weinstein war schon immer ein Vollasi, das war in Hollywood bekannt, fragt mal Martin Scorsese.
Tarantino wäre ohne Weinstein ein Niemand.
Daher hat er auch zunächst nichts dazu gesagt.

Naikan 23.10.2017 08:44

Zitat:

Zitat von Goldberg070 (Beitrag 2289989)
Und wenn ich dann solche Geschichten lese wie "ich musste mich beim Casting splitternackt ausziehen" und so weiter, dann frage ich mich ernsthaft, was mit Leuten los ist, die für eine mögliche Hollywood-Karriere ihr letztes bisschen Selbstachtung aufgeben...

Naja, aber sowas gibt es ja in vielen Branchen und nicht nur in Hollywood. Bei großen Banken ist es nicht ungewöhnlich, dass sich Frauen nach oben schlafen. Ich kenne zwei Damen die sich für gute Bewertungen im Studium bzw. für den Führerschein auf den Rücken gelegt haben.

Sex ist in der heutigen Zeit eine gängige und akzeptierte Währung. Die Frage ist lediglich, ob man freiwillig zahlt oder zur Zahlung genötigt wird.

k-town1900 23.10.2017 08:56

Sex war schon immer eine gängige Währung und das nicht nur beim Mensch sondern auch im Tierreich.

Kliqer 25.10.2017 18:45

Zitat:

Zitat von Goldberg070 (Beitrag 2290034)
Das habe ich zu keiner Zeit gesagt. Von einer Mitschuld habe ich nie gesprochen. Das ist völlig absurd. Ich verstehe einfach nur nicht, warum so lange geschwiegen wurde, wenn es so viele betroffen hat. Das macht mich einfach ratlos. Ich dachte eigentlich, dass ich es nicht extra betonen muss, dass das Verhalten von Weinstein widerlich ist. Aber offenbar ist das hier wohl nötig. Nochmal: Es gibg mir nicht zum Victim Blaming. Zu keiner Zeit. Wenn das so aufgefasst worden ist, dann tut mir das leid.

Es ging mir um die Aussage: "Und wenn ich dann solche Geschichten lese wie "ich musste mich beim Casting splitternackt ausziehen" und so weiter, dann frage ich mich ernsthaft, was mit Leuten los ist, die für eine mögliche Hollywood-Karriere ihr letztes bisschen Selbstachtung aufgeben..."

...das schwingt für mich "Wer sich ausziehst, ist selber Schuld" mit. Und so einfach ist es nun mal nicht. Stell dir vor du bist ein junges Mädchen in Hollywood. Es ist dein Traum, Schauspielerin zu werden. Du bist kurz davor ihn zu erfüllen. Du wirst zu einem Treffen mit einem mächtigen Mann eingeladen. Alles ist neu, einschüchternd, du bist voller Tatendrang, Hoffnung, aber auch Respekt und einer gewissen Furcht. Ihr seid alleine, redet etwas und dann sagt er zu dir: "Wenn du ein bisschen mehr von dir zeigst, dann stehen deine Chancen auf die Rolle besser." Du willst nicht, fragst ob das wirklich sein musst, aber er besteht darauf, drängt dich dazu, lässt dir die Wahl: Entweder du machst es oder deine Karriere hier ist vorbei. Dann hat das mMn rein gar nichts mit verlorener Selbstachtung - was ich generell sowieso nicht in Verbindung zu Nacktheit stellen würde - zutun, sondern steht in Zusammenhang mit dem Ausnutzen von Macht in patriarchalen Hollywood-Strukturen innerhalb eines Systems, in dem der Recht hat, der das Geld springen lässt. Und keiner etwas dagegen unternimmt, der wirklich etwas dagegen unternehmen könnte, weil es dem eigenen Geldfluss schadet.

Jefferson D'Arcy 26.10.2017 12:04

Auch wenn es viele Männer nicht wahrhaben wollen: so emanzipiert wie uns von den Medien suggeriert wird, ist unsere Gesellschaft bei weitem noch nicht. Die herrschenden Strukturen werden zum Großteil immer noch von Männer am Leben erhalten und da kann man als Berufsanfängerin im Bereich Schauspielerei schon ein ziemlich kleines Licht sein.

Es ist einfach hier über die Tastatur mit Selbstbewusstsein zu glänzen und so zu tun, als wäre jahrhundertelange patriarchalische Machtausübung so einfach zu bekämpfen. Ich bin auch der Meinung, dass das mit Weinstein nur die Spitze des Eisbergs ist und sich Frauen jeglicher Berufsgruppen seit Jahrzehnten mit psychischem und sexuell orientiertem Missbrauch "arrangieren" müssen.

Kliqer 26.10.2017 12:37

Zitat:

Zitat von Jefferson D'Arcy (Beitrag 2291255)
Auch wenn es viele Männer nicht wahrhaben wollen: so emanzipiert wie uns von den Medien suggeriert wird, ist unsere Gesellschaft bei weitem noch nicht. Die herrschenden Strukturen werden zum Großteil immer noch von Männer am Leben erhalten und da kann man als Berufsanfängerin im Bereich Schauspielerei schon ein ziemlich kleines Licht sein.

Es ist einfach hier über die Tastatur mit Selbstbewusstsein zu glänzen und so zu tun, als wäre jahrhundertelange patriarchalische Machtausübung so einfach zu bekämpfen. Ich bin auch der Meinung, dass das mit Weinstein nur die Spitze des Eisbergs ist und sich Frauen jeglicher Berufsgruppen seit Jahrzehnten mit psychischem und sexuell orientiertem Missbrauch "arrangieren" müssen.

Absolut, ja.

Humppathetic 03.11.2017 17:02

Mitarbeiter von "House of Cards" erheben Vorwürfe gegen Kevin Spacey

Ich muss ehrlich sagen: Als er seine Entschuldigung postete, fand ich selbige zwar etwas schräg, aber dachte mir "Ok, das ist 30 Jahre her, nach amerikanischem Recht wohl auch schon verjährt, und es wirkt ehrlich, dass er sich nicht daran erinnern kann, weil er betrunken war und das eben 30 Jahre her ist", aber sollten diese Vorwürfe jetzt stimmen, zeichnen sie ein anderes Bild. Sollten sie sich bewahrheiten, wäre das einfach nur schade und traurig.

S.Nakamura 03.11.2017 20:42

Zitat:

Zitat von Humppathetic (Beitrag 2292850)
Ich muss ehrlich sagen: Als er seine Entschuldigung postete, fand ich selbige zwar etwas schräg, aber dachte mir "Ok, das ist 30 Jahre her, nach amerikanischem Recht wohl auch schon verjährt, und es wirkt ehrlich, dass er sich nicht daran erinnern kann, weil er betrunken war und das eben 30 Jahre her ist", aber sollten diese Vorwürfe jetzt stimmen, zeichnen sie ein anderes Bild. Sollten sie sich bewahrheiten, wäre das einfach nur schade und traurig.



Was gab es vor den sexuellen Vorwürfen? Alkohol als Ausrede und dazu Verjährung aber nie vor Gericht Angeklagt sein und sich nicht erinnern WOLLEN? Guter Mann...

NarrZiss 04.11.2017 17:03

Mittlerweile wurde Kevin Spacey von Netflix gefeuert und die sechste Staffel wird vermutlich komplett ohne ihn stattfinden. Die ersten beiden Folgen wurden bereits abgedreht, aber nach den Worten halte ich Reshoots und ein Umschreiben der Scripte für wahrscheinlich.

Zusätzlich bin ich mal gespannt, wie man mit Danny Masterson verfährt.

mumu 10.11.2017 09:05

Disney hat bekannt gegeben das es nach Star Wars IX eine neue Trilogie geben wird. Diese wird komplett außerhalb der Skywalker Thematik laufen und sich quasi nur des Universums bedienen.

Bin gespannt darauf, Star Wars ist so viel mehr als Skywalker und Co. da gibt es so viele Möglichkeiten für tolle Geschichten. Disney hat viel Geld für das Franchise hingelegt, da ist es imo legitim hier jetzt auch konsequent Stoff zu liefern. Und da mir Rogue One und Star Wars VII schon sehr zugesagt haben bin ich guter Dinge das wir hochwertige Filme zu sehen bekommen.

Ivanhoe 10.11.2017 09:15

Zitat:

Zitat von mumu (Beitrag 2294121)
Disney hat bekannt gegeben das es nach Star Wars IX eine neue Trilogie geben wird. Diese wird komplett außerhalb der Skywalker Thematik laufen und sich quasi nur des Universums bedienen.

Bin gespannt darauf, Star Wars ist so viel mehr als Skywalker und Co. da gibt es so viele Möglichkeiten für tolle Geschichten. Disney hat viel Geld für das Franchise hingelegt, da ist es imo legitim hier jetzt auch konsequent Stoff zu liefern. Und da mir Rogue One und Star Wars VII schon sehr zugesagt haben bin ich guter Dinge das wir hochwertige Filme zu sehen bekommen.

Same here! Vor allem "Rogue One" fand ich genial. Wenn es weiter Stoff in dieser Qualität gibt: Nur her damit! :dh:

Darth Schaffi 10.11.2017 09:17

Zitat:

Zitat von mumu (Beitrag 2294121)
Disney hat bekannt gegeben das es nach Star Wars IX eine neue Trilogie geben wird. Diese wird komplett außerhalb der Skywalker Thematik laufen und sich quasi nur des Universums bedienen.

Bin gespannt darauf, Star Wars ist so viel mehr als Skywalker und Co. da gibt es so viele Möglichkeiten für tolle Geschichten. Disney hat viel Geld für das Franchise hingelegt, da ist es imo legitim hier jetzt auch konsequent Stoff zu liefern. Und da mir Rogue One und Star Wars VII schon sehr zugesagt haben bin ich guter Dinge das wir hochwertige Filme zu sehen bekommen.

Ich würde mich freuen, wenn sie die Geschichte von Darth Bane verfilmen würden. Die Bücher sind schon sehr gut.
Oder die Geschichte von Revan, hätte auch ein tolles Potential für 3 Filme.

Goldberg070 10.11.2017 14:37

Zitat:

Zitat von Darth Schaffi (Beitrag 2294125)
Ich würde mich freuen, wenn sie die Geschichte von Darth Bane verfilmen würden. Die Bücher sind schon sehr gut.
Oder die Geschichte von Revan, hätte auch ein tolles Potential für 3 Filme.

Wobei man heir schauen muss, was noch Kanon ist und was Legends ist. Disney hat ja quasi so gut wie das gesamte Extended Universe als nicht kanonisch, als zu Legends erklärt. Ich hoffe, man greift davon nochmal etwas auf, ich denke aber eher, dass sie etwas komplett neues machen.

Der Zerquetscher 10.11.2017 15:05

Zitat:

Zitat von Ivanhoe (Beitrag 2294123)
Same here! Vor allem "Rogue One" fand ich genial. Wenn es weiter Stoff in dieser Qualität gibt: Nur her damit! :dh:

Sehe ich hundert pro auch so. :dh: :sasmokin:

Je älter ich werd, desto mehr macht mir dieses Star Wars Zeug Spaß. Wenn es für mich persönlich auch nie dem Herrn der Ringe den Rang ablaufen wird. Aber - muss ja nicht. :)

Darth Schaffi 10.11.2017 15:05

Zitat:

Zitat von Goldberg070 (Beitrag 2294180)
Wobei man heir schauen muss, was noch Kanon ist und was Legends ist. Disney hat ja quasi so gut wie das gesamte Extended Universe als nicht kanonisch, als zu Legends erklärt. Ich hoffe, man greift davon nochmal etwas auf, ich denke aber eher, dass sie etwas komplett neues machen.

Das fände ich schade, wenn man das so machen würde. Wobei Rogue One ja sehr gut war.

NarrZiss 10.11.2017 15:05

Zitat:

Zitat von Goldberg070 (Beitrag 2294180)
Wobei man heir schauen muss, was noch Kanon ist und was Legends ist. Disney hat ja quasi so gut wie das gesamte Extended Universe als nicht kanonisch, als zu Legends erklärt. Ich hoffe, man greift davon nochmal etwas auf, ich denke aber eher, dass sie etwas komplett neues machen.

Vor allem geht es bei Star Wars nicht mehr nur um eine neue zusätzliche Trilogie, sondern ebenso um eine Live Action Series, die auf dem eigenen neuen Disney Streaming Service veröffentlich werden soll. Da stellt sich schon die Frage, ob man nicht eventuell aus den vorhandenen Material eventuell ein paar Ideen "klaut".

Im Übrigen gibt es aktuell Gespräche zwischen Disney und 21st Century Fox zum Aufkauf von einigen Filmsparten für Disney. Das hat auch indirekt mit dem neuen Disney Streaming Service zu tun. Außerdem würde man sich gerne einige Franchises sichern, bzw. möchte unbedingt Fantastic Four / X-Men zurückbekommen. Manche Quellen sagen wiederum, dass die Gespräche womöglich schon gescheitert sind, weil man sich über das Geld nicht einig wurde und sehr weit entfernt voneinander in den Verhandlungen war.

FearOfTheDark 14.11.2017 13:55

"Herr der Ringe" als Amazon-Original Serie!
Bin gespannt was das wird. Klingt ja so, als hätte Amazon da vollen Optimismus, bei dem Budget und gleich mehreren bestellten Staffeln.

Punisher 3:16 14.11.2017 14:27

Zitat:

Zitat von FearOfTheDark (Beitrag 2294870)
"Herr der Ringe" als Amazon-Original Serie!
Bin gespannt was das wird. Klingt ja so, als hätte Amazon da vollen Optimismus, bei dem Budget und gleich mehreren bestellten Staffeln.

"Tolien Estate and Trust". Wow. :o

Ob man auf das umfangreiche Material zurückgreift das schon vorhanden ist, oder ob man selber was entwirft?

Der Zerquetscher 14.11.2017 16:37

Wie will denn eine solche Serie mit den Filmen von Jackson qualitativ konkurrieren? Und das muss sie.

:confused:

Kliqer 14.11.2017 16:41

Da es ja ein Prequel werden soll, muss sie das mMn nur bedingt. Generell halte ich das Serienformat grundsätzlich sogar für besser geeignet einen solch umfangreichen Stoff wiederzugeben. Mal abwarten.

Der Zerquetscher 14.11.2017 17:06

Zitat:

Zitat von Kliqer (Beitrag 2294893)
Da es ja ein Prequel werden soll, muss sie das mMn nur bedingt. Generell halte ich das Serienformat grundsätzlich sogar für besser geeignet einen solch umfangreichen Stoff wiederzugeben. Mal abwarten.

Das stimmt natürlich. Die Epik des Stoffs könnte, ähnlich wie bei "The Stand" vom King, in einer Serie toll umgesetzt werden.

Goldberg070 18.11.2017 11:46

Missbrauchsvorwürfe erreichen Sylvester Stallone

Als langjähriger Fan hoffe ich natürlich, dass es nicht stimmt, aber bei dem was zur Zeit alles ans Licht kommt. Die Kreise, die das alles zieht sind schon beängstigend.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:35 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.