Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

453.417 Shows5.623 Titel1.703 Ligen30.488 Biografien10.461 Teams und Stables4.908 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
                     
 
ROH Southern Hostility

Allgemeine Informationen
DatumSamstag, der 6. Dezember 2008
VeranstaltungsortVanderbilt University Memorial Gym in Nashville, Tennessee (Vereinigte Staaten von Amerika)
Zuschauerzahl600
Navigation
zum Showarchiv: ROH
vorherige Show
nächste Show

Meinung zur Show abgeben
Kostenlos registrieren
Passwort vergessen?
Name und Passwort:
Schulnote
Notendetails
1
   
0%
2
   
50%
3
   
0%
4
   
50%
5
   
0%
6
   
0%
Selbst bewerten
Einloggen
Registrieren

Card
Ergebnisse
Bericht
Meinungen (3)
Kämpfe bewerten
Auf der Herrentoilette gab Bushwhacker Luke Grizzly Redwood noch letzte Instruktionen für ihr heutiges Match.

Rhett Titus, Kenny King und Sal Rinauro vs. Briscoe Brothers (Jay Briscoe und Mark Briscoe) und Kenny Omega
Nachdem sich am Vortag Titus mit King und Rinauro verbündet hatte, trafen Sie hier auf die Briscoes und Kings ehemaligen Tag Team Partner Omega. Letzterer sorgte mit einem riesigen Dive auf die Heels für das erste Ausrufezeichen. Anschließend übernahmen die Briscoes das Kommando und bearbeiteten Rhett Titus. Die erste Möglichkeit Referee Paul Turner abzulenken, nutzten dann die Heels und rissen das Ruder herum. Nun war es Kenny Omega der die, oftmals unfairen, Aktionen der Heels einstecken musste. Dieser schaffte es kurzzeitig Rinauro in einen Rear Chin Lock zu nehmen, bis King für seinen ehemaligen YRR-Gefährten eingriff. Nach einem Spinning Backbreaker gab es einen Nearfall. Aus der anschließenden Double Team Aktion von King und Titus konnte sich Omega befreien und die Briscoes einwechseln, die im Ring aufräumten. Wechsel zurück zu Omega und dieser sorgte mit einem riesigen Missile Dropkick gefolgt vom Kotaro Krusher für die Entscheidung.
Sieger: Briscoe Brothers und Kenny Omega (8:40 Minuten)

Nach dem Match beleidigte Titus noch die anwesenden Damen im Publikum, bis Daizee Haze auftauchte und Titus aufforderte endlich die Wahrheit über ihre „Beziehung“ zu sagen. Titus wiederholte also das, was er die ganze Zeit immer breitgetreten hatte: er hätte die ganze Nacht Spaß mit ihr gehabt. Diese Lüge quittierte Daizee mit einem Schlag ins Gesicht. Dies brachte Titus auf die Palme und er wollte Daizee attackieren, doch bevor er dazu kam, stand auch schon der Necro Butcher hinter ihm. Als sich Titus zu ihm herumdrehte, fing er sich einen gewaltigen Punch ein. Anschließend wurde Titus in den Ring befördert. Unter dem Einfluss des Necro Butcher gestand Titus dann, dass zwischen ihm und Daizee nichts gelaufen wäre. Necro wies ihn an, nicht nur die halbe, sondern die ganze Wahrheit zu sagen. Die ganze Wahrheit wäre, dass Titus noch Jungfrau sei. Er wollte sich bei Daizee für den Stress den er ihr verursacht hatte entschuldigen und ihr die Hand zur Freundschaft reichen, doch Daizee hatte für Titus nur einen Tritt in seine Kronjuwelen übrig.

Backstage hatte Kyle Durden Jerry Lynn zum Interview bei sich. Dieser könnte an diesem Abend einen weiteren Titel seiner langen Liste hinzufügen. Lynn träfe an diesem Abend auf… Nigel McGuinness. Er respektiere Nigel für sein Können, aber er hat ein Problem mit seiner Einstellung und seinem Ego.
Die Geschichte habe es gezeigt, dass große Staatsmänner an ihrer Einstellung, an ihrem Egoismus gescheitert seien. Wenn Nigel meine er sei besser wie die besagten Staatsmänner, was würde da wohl in ihrem Match passieren? Kyle hätte Recht mit der Aussage, dass er überall Titel gewonnen habe. Nach dem heutigen Match könnte es ein weiterer Titel sein.

Delirious (mit Jimmy Jacobs) vs. Alex Payne
Während Delirious, wie in jedem seiner Matches, mit dem Ertönen der Ringglocke erstmal durchdrehte, lief er ein ums andere Mal in die Aktionen von Sugarfoot. Delirious nahm sich nach dieser Drangphase von Alex Payne eine Auszeit und lies sich von Jimmy Jacobs neu instruieren. Alex Payne wollte einem Top Rope Crossbody auf Jacobs und Delirious anbringen, jedoch wichen beide rechtzeitig aus und Sugarfoot machte Bekanntschaft mit den Bodenmatten. Dies gab Delirious die Möglichkeit in die Offensive zu gehen. Hierbei konzentrierte er sich vor allem auf die Rückenpartie von Sugarfoot. Als Delirious die Panic Attack zeigen wollte, konnte Sugarfoot ausweichen und wollte seinerseits einen Crossbody vom 2. Seil zeigen, fing sich jedoch einen Headbutt in den Magen ein. Sugarfoot kam zwar nochmal ins Match zurück und konnte nach einem Big Elbow vom 3. Seil und einem Hurracanrana zwei Nearfalls verzeichnen, doch beim Versuch eines Fisherman Suplex streikte sein Rücken. Delirious nutzte dies und war mit der Panic Attack zur Stelle. Anschließend gab es die Shadows over Hell und den Pin.
Sieger: Delirious (8:13 Minuten)

Shimmer Four Corner Survival
Ashley Lane vs. Serena Deeb vs. Daizee Haze vs. Sara del Rey

Nach einigen schnellen Blind Tags von allen 4 Damen, waren es Serena und Sara del Rey, die sich für längere Zeit im Ring beharkten. Doch mit den Blind Tags war es noch nicht genug und so kam es, dass Serena Deeb die im Ring befindliche Sara del Rey mit einem Spear erwischen wollte, jedoch Ashley Lane traf. Serena setzte nach, doch fing sie sich einen Big Kick ein. Das anschließende Cover von del Rey gegen Ashley Lane unterbrach Daizee Haze via Missile Dropkick. Sara störte dies jedoch nicht wirklich. Sie beförderte Daizee übers oberste Seil nach draußen und beendete mit dem Royal Butterfly gegen die immer noch angeschlagene Ashley Lane das Match.
Siegerin: Sara del Rey (5:55 Minuten)

Nach einem Trailer zur „Battle for Supremacy“-DVD ging es mit Tag Team Action weiter.

Davey Richards & Bobby Dempsey (mit Larry Sweeney) vs. Brent Albright & Erick Stevens
Nachdem Larry Sweeney am Vortag durch sein Eingreifen maßgeblich zur Disqualifikation von Stevens und Albright beigetragen hatte, sollte er eigentlich die Halle verlassen. Sweeney lies sich jedoch ein Mikro reichen und tadelte Dempsey wegen dessen Unfähigkeit. Sweeney würde seinen Platz einnehmen, so dass ihr Team nicht schon wieder als Verlierer die Halle verlassen müsse.

Davey Richards & Larry Sweeney vs. Brent Albright & Erick Stevens
Während Sweeney noch seine Klamotten richtete, ging Albright auf Davey Richards los. Die nächsten Minuten dominierten die Faces nach Belieben. Sweeney wurde auch nicht vergessen und bekam immer mal wieder einen Elbow oder Forearm ab. Nachdem sich Richards aus einem Aufgabegriff von Stevens befreien konnte, folgte ein Austausch von Forearms. Diesen entschied Stevens für sich, wurde jedoch an den Seilen von Sweeney mit einem Tritt bedacht, woraufhin die Heels in die Offensive gingen. Albright wurde zwischenzeitlich von Richards mit einem Big Boot bedacht. Nachdem Richards einen weiteren Big Boot gegen den in seiner Ecke stehenden Albright zeigen wollte, wich dieser aus und Richards fing sich daraufhin von Stevens einen Belly to Back Suplex ein. Es gab den Wechsel zu Albright, welchen Todd Sinclair jedoch nicht sah, da Sweeney ihn ablenkte. Dies nutzten die Heels um sich weiter um Erick Stevens zu kümmern. Aus einem Cross Arm Breaker von Richards rettete sich Stevens durch die Flucht ins Seil. Richards setzte mit Kicks gegen die Rippen nach, wurde dann jedoch von Stevens geblockt und musste eine Short Arm Clothesline einstecken. Diesmal gelang Stevens der Wechsel zu Albright und dieser fertigte Davey ab. Doch der rettete sich indem er Sweeney via Blind Tag einwechselte. Nach einer Offensivphase der Faces schmiss Albright Richards unabsichtlich in Referee Todd Sinclair. Dies nutzten die Heels indem Richards erst Stevens ausschaltete und anschließend Albright für einen Stuhlschlag von Sweeney festhielt. Der Stuhl traf jedoch nicht Albright sondern Richards. Albright schickte Sweeney mit einem Dropkick auf die Bretter und rollte anschließend Richards ein. Todd Sinclair war mittlerweile wieder zum Leben erwacht und zählte das Cover bis 3 durch.
Sieger: Brent Albright & Erick Stevens (11:18 Minuten)

Kyle Durden war wieder unterwegs und hatte Claudio Castagnoli am Mikro. Angesprochen auf seine Attacken gegen Bryan Danielson, schubste er Kyle erstmal aus dem Bild. Danielson hätte versprochen ihm heute Schmerzen zuzufügen. Claudio fände es gut, dass Danielson es zuerst gesagt habe, denn er sei ein Gentleman und würde so etwas nicht tun. Er würde ihm heute mehr Schmerzen zufügen, wie Danielson jemals ertragen musste. Nach ihren letzten Aufeinandertreffen hätte Danielson immer jemanden gebraucht, der ihm aufgeholfen habe. In ihrem "Fight without Honor" würde ihm niemand zur Hilfe kommen und nichts würde Claudio zurückhalten können. Claudio würde die ganze Sache heute ein für alle Mal beenden, denn er würde das Match sehr entschlossen und konzentriert angehen. Aber vor allem würde er sehr europäisch sein.

Irish Airborne [2] (Dave Crist & Jake Crist) vs. Grizzly Redwood & Bushwhacker Luke
Das Match gestaltete sich lange Zeit ausgeglichen, bis Grizzly ein Verfolgungsspielchen durch eine Clothesline von Jake Crist verlor. Die Crist Brüder bearbeiteten dann Redwood und schafften es ein um das andere Mal ihm vom Wechsel zu Luke abzuhalten. Grizzly konnte dann zwei Elbows von Jake Crist ausweichen und zu Luke wechseln. Dieser hatte nach einem Stunner gegen Dave Crist den Sieg fast sicher, doch Jake Crist kam zur Rettung. Für Luke ging es dann nach draußen. Redwood sollte einen Double Team Suplex einstecken, doch da war Bushwracker Luke mit 2 Low Blows, die Referee Paul Turner nicht sah, zur Stelle. Es folgte der Bushwracker Rammbock und das Cover gegen Dave Crist.
Sieger: Bushwracker Luke & Grizzly Redwood (8:01 Minuten)

Luke und Grizzly feierten noch ein wenig mit den Fans, bevor sie den Ring verließen und das nächste Match starten konnte.
Seite: 1 2

 
 
 
Nach wie vor lesenswert
Meldung aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
2018
in der Karriere von ...
 
Interessantes bei GB
Die wichtigsten drei Wrestler des Jahres 2004 waren Kensuke Sasaki, Chris Benoit und L.A. Par-K. Doch warum? Die Erklärungen dazu könnt ihr in unserer GB100-Liste jenes Jahres finden - gleichzeitig in der ersten Liste der hundert wichtigsten Wrestler eines Jahres, die wir einst überhaupt hier bei Genickbruch veröffentlicht haben. Auf dem letzten Rang landete damals übrigens Brock Lesnar, womit er den Startschuss für eine Tradition legte. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenKARRIEREN [NEU]Hair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach LigaWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenBilanzen nach OrtGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Registrieren
Japanische LigenSpezialbilanzenBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzShowtippspiele
Mexikanische LigenKlickchartsYear End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalMeinungsmacher
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreDas Genickbruch-Team
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenGeschichte der Homepage
Australien und Neuseeland Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsImpressum
Mixed-Martial-Arts-Ligen  WeltbewegendesCD-ReviewsDatenschutz
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach  •  Genickbruch.com © by GB-Team (2001-19)  •  Programmierung © by Axel Saalbach (2006-19)          Engl. Version dieser Seite  •  Impressum  •  Datenschutz