Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

419.068 Shows5.224 Titel1.596 Ligen29.774 Biografien9.867 Teams und Stables4.515 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
                     
 
WWE NXT TakeOver: Dallas

Allgemeine Informationen
DatumFreitag, der 1. April 2016
VeranstaltungsortKay Bailey Hutchinson Convention Center in Dallas, Texas (Vereinigte Staaten von Amerika)
Zuschauerzahl9.000
Theme Songs Frank Carter & The Rattlesnakes - Devil Inside Me
Halestorm - Mayhem
Yelawolf - Fiddle Me This
KommentatorenCorey Graves und Tom Phillips
Navigation
zum Showarchiv: WWE
vorherige Show
nächste Show

Meinung zur Show abgeben
Kostenlos registrieren
Passwort vergessen?
Name und Passwort:
Schulnote
Chartsrang 39
Notendetails
1
   
74%
2
   
26%
3
   
0%
4
   
0%
5
   
0%
6
   
0%
Selbst bewerten
Einloggen
Registrieren

Card
Ergebnisse
Bericht
Meinungen (48)
Kämpfe bewerten

Anklicken zum Vergrößern
NXT TakeOver: Dallas begann mit einem Einspieler, in dem einerseits auf die Wrestling-Geschichte in Texas eingegangen wurde, andererseits aber auch das gehyped wurde, was bei der heutigen Show auf der Agenda steht. Und mit dem ersten Highlight des heutigen Abend ging es auch direkt los:

NXT Tag Team Titles Match
The Revival (Scott Dawson und Dash Wilder) (c) vs. American Alpha (Chad Gable und Jason Jordan)

Gable und Dawson begannen den Kampf, tasteten sich erstmal ein wenig ab und zeigten den Fans etwas von ihrem Können. Wilder und Jordan kamen dann auch in den Ring, allerdings blieb es bei einem friedlichen Staredown der vier Männer. Dawson ging daraufhin in die Offensive und punktete unter anderem mit einem Hip Toss. Gable revanchierte sich und wechselte mit seinem Partner, woraufhin Jason Jordan einen hohen Dropkick ins Ziel brachte. Dawson wollte dann wechseln, doch der Ringrichter akzeptierte dies aufgrund hanwerklicher Fehler nicht, was dem Champion aber die Chance zu einer unfairen Aktion hinter dem Rücken des Referees gab. Dann gab es doch noch das Tag zu Wilder, aber die Champions mussten einen doppelten Back Body Drop durch die Herausforderer einstecken. Gable war daraufhin gegen Wilder am Drücker, doch dieser konnte zu Dawson wechseln. Dieser wurde für einen 2-Count eingerollt, auch nach einem Crossbody gab es einen 2-Count. Gable war nun am Drücker, doch die Champions wollten gemeinsame Sache machen. Jason Jordan verhinderte dies, was zu einem doppelten German Suplex gegen The Revival führte. Nun ging es nach draußen, dort machten die Champions unangenehme Bekanntschaft miteinander. Zurück im Ring gab es einen Atomic Drop, bei dem Dawson und Wilder allerdings wechseln konnte. Die Champions gingen daraufhin zu einer Gegenoffensive über, sie isolierten Chad Gable erfolgreich, und er musste unter anderem einen Sleeper Hold von Wilder über sich ergehen lassen.


Dawson setzte in der Folge ein Gory Special an, doch Gable gab nicht auf, stattdessen rollte er den Champion für Zwei ein. Gable wollte nun wechseln, aber die Champions wollten ihn daran hindern - und kassierten dafür einen Double DDT. Wilder gelang es allerdings, den Wechsel zu Jason Jordan zu unterbinden, und es setzte einen ziemlich missglückten Finisher von The Revival für Gable. Allerdings zählte der Referee das Cover nicht, da der falsche Champion im Ring stand. Schließlich gelang Gable doch das Hot Tag zu Jordan, und dieser legte unter anderem mit einem Flapjack und einem Exploder Suplex los wie die Feuerwehr. Jordan wollte dann einen Superplex gegen Dawson zeigen, doch dies misslang durch den Einfluss von Wilder. Ein unfaires Cover der Champions führte aber auch nicht zum Sieg. Nun ging es richtig hoch her, Eingriffe und Nearfalls gab es auf beiden Seiten. Jordan zeigte einen Overhead Belly-to-Belly Suplex, segelte dann aber mit einer Aktion ins Leere, woraufhin Gable sich einwechselte. Mehrere Einroller-Varianten von Gable und Dawson, aber jeweils nur für Zwei. Von Dawson unbemerkt gab es einen Wechsel zwischen den Herausforderern, diese konnten dem Champion ihren Finisher verpassen, und da ein Eingriff von Wilder dieses Mal verhindert wurde, reichte dies zum 3-Count.
Sieger und NEUE Tag Team Champions: American Alpha

Nach dem Match gab es Videoaufnahmen, die zeigten, wie Bayley früher am Tag bei einer Veranstaltung mit Fans interagierte, während sich Asuka mit einem Trainer auf ihren Kampf vorbereitete. Zudem gab es ein Video, welches die Entstehung des anstehenden Matches zwischen Baron Corbin und Austin Aries präsentierte.

Baron Corbin vs. Austin Aries
Aries begann agressiv gegen den langhaarigen Mann mit dem dünnen Haaransatz, es setzte Schläge und Tritte, doch Corbin nutzte seinen Kraftvorteil aus. Nach einem Rolling Forearm flog Corbin allerdings aus dem Ring, und Aries segelte mit einem Double Axe Handle hinterher. In der Ringside Area setzte Aries mit diversen Schlägen nach, doch zwischen den Seilen revanchierte sich Corbin mit einem Flapjack auf die Ringseile. Baron war nun am Drücker, er bearbeitete den am Boden liegenden Kontrahenten und schleuderte ihn gegen den Ringpfosten. Dafür gab es dann auch einen ersten 2-Count. Corbin setzte anschließend einen Nerve Hold am Nacken an, doch der Greatest Man That Ever Lived konnte sich befreien. Trotzdem hatte Corbin weiterhin die Oberhand, und er bearbeitete weiterhin den Nacken von Aries.

Dieser ging schließlich mit Schlägen und Chops zu einer Gegenoffensive über, er bearbeitete seinen Gegner auch an den Ringseilen und nutzte diese für einen Backbreaker. Ein Missile Dropkick traf sein Ziel, ebenso ein Running Dropkick, woraufhin sich Corbin nach draußen begab. Dort erwischte ihn Aries mit einem Suicide Dive, aber Corbin gelang auch ein Deep Six auf den Arenaboden. Der Ringrichter begann damit, Aries anzuzählen, doch kurz vor knapp konnte der Greatest Man That Ever Lived wieder zwischen die Seile gelangen. Corbin wollte die End of Days zeigen, allerdings wurde er stattdessen von Austin Aries eingerollt, und dies reichte für einen 3-Count.
Sieger: Austin Aries

Im Anschluss wurde WrestleMania mit einem Video gehyped, in dem besonders The Rock in den Mittelpunkt gestellt wurde. Zudem wurde gezeigt, wie Finn Bálor heute in der Arena ankam. Dann kündigten die Kommentatoren an, dass das Debüt von Shinsuke Nakamura als nächstes anstehen würde. Dafür gab es dann auch noch ein Video, welches die Entstehungsgeschichte des Kampfes gegen Sami Zayn erklärte. Zudem wurde gezeigt, dass Scott Hall und X-Pac die heutige Show im Publikum verfolgten.

Sami Zayn vs. Shinsuke Nakamura
Für Nakamura gab es vor, während und nach seinem Entrance lautstarke Pops und Chants. Sami verfolgte dein Einzug seines Kontrahenten in der Ringecke sitzend und lächelnd - während Nakamura in die Kameras zwinkerte und die Fans laut "Yes", "Ole" und "This is Awesome" chanteten. Der Kampf begann dann mit einem Lock-Up, es ging relativ gemächlich mit verschiedenen Armlocks los, und Zayn setzte mit einer Reihe von Armdrags eine erste Duftmarke. Die Zuschauer rasteten völlig aus und riefen "NXT, NXT!". Nakamura ging dann mit Tritten, Knee Strikes und einem Knee Drop in die Offensive über, er setzte einen Armbar an, doch Sami befreite sich - nur, um dann einen Enzuigiri einzustecken. Nach einem Spinning Heel Kick gab es dann einen 1-Count für Nakamura. Zayn danach mit einem Suplex, dies reichte für einen 2-Count, und einen weiteren gab es nach einem Dropkick. Die Kontrahenten tauschten dann Forearms aus, Shinsuke wurde dabei aus dem Ring befördert, doch auf dem Apron gelang ihm ein Kick und dann erst ein Knee Strike, gefolgt von einem Apron Knee Drop. Zwischen den Seilen setzte Nakamura mit einigen Aktionen in der Ringecke nach, aber es folgte nur ein 2-Count. Zayn konterte dann einen Back Suplex, Nakamura flog über die Seile und Sami mit einem Somersault Dive hinterher. High Crossbody vom obersten Seil, doch nur ein Nearfall.

Shinsuke revanchierte sich nun mit Knee Strikes, doch er lief kurz darauf in einen Michinoku Driver. Forearm-Duell der Kontrahenten, wobei die Fans ausrasteten und die Nase von Nakamura zu bluten begann. Shinsuke hatte am Ende die Oberhand, er setzte mit Kniestößen und Tritten nach, rannte aber in eine Lariat von Sami. Swagsuke konnte in der Folge aber eine Aktion von Zayn auskontern und einen Armbar ansetzen. Sami wehrte sich, sodass Nakamura aus dem Armbar einen Triangle Choke machte. Zayn konnte sich daraus befreien und nun wieder mit Schlägen und Tritten angreifen. STO von Sami, dann setzte er einen Koji Clutch an, doch Nakamura befreite sich. Enzuigiri des Japaners, die Fans chanteten "Fight Forever", und Nakamura mit einem One-Legged Dropkick. Der Helluva Kick ging im Gegenzug ins Leere, Nakamura dafür mit einem Single Leg Backdrop, aber Zayn ließ eine Blue Thunder Bomb folgen. Cover, 1, 2, Kickout von Shinsuke! Nakamura rollte sich nach draußen, Zayn wollte ihm dort einen Jumping DDT verpassen, doch er sprang direkt in einen Kick von Shinsuke. Dieser kletterte nun auf das oberste Seil, doch dort wurde er von Sami abgefangen. Es sollte einen Superplex geben, aber Nakamura wehrte sich. Sami wollte dann einen Exploder zeigen, aber auch dies konnte Shinsuke verhindern. Ellbogenschläge gegen den Nacken von Zayn, dann ein Knee Strike von den Seilen gegen den Hinterkopf, und einen Running Knee Strike später war die Messe gelesen.
Sieger: Shinsuke Nakamura
Seite: 1 2

 
 
 
Nach wie vor lesenswert
Meldung aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Wer gerade frisch mit dem Thema Wrestling zu tun hat, oder mit den Begrifflichkeiten rund um den Sport noch Schwierigkeiten hat, dem sei unser Lexikon ans Herz gelegt. Wir erklären geduldig den Unterschied zwischen Heel und Face, aber auch weniger bekannte Dinge wie Canned Heat, Dog House oder Ring Rat. Klickt einfach rein und arbeitet euch durch die Liste, damit ihr zu wahren Insidern des Wrestlingsports werdet! ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Eine Schippe Geschichte - diese mehrteilige Serie auf Genickbruch blickt zurück auf die Anfänge des Sports, mit all ihren wunderbaren, charmanten, verrückten, aufregenden und interessanten Momenten. In über 40 Teilen macht ihr eine Zeitreise mit, die euch in jene Zeit eintauchen lässt und Lust darauf macht, Wrestling wieder so einfach zu erleben wie in seinen Anfängen. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenKARRIEREN [NEU]Hair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach LigaWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenBilanzen nach OrtGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Registrieren
Japanische LigenSpezialbilanzenBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzShowtippspiele
Mexikanische LigenKlickchartsYear End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalMeinungsmacher
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreDas Genickbruch-Team
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenGeschichte der Homepage
Australien und Neuseeland Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsImpressum
Mixed-Martial-Arts-Ligen  WeltbewegendesCD-ReviewsDatenschutz
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach  •  Genickbruch.com © by GB-Team (2001-18)  •  Programmierung © by Axel Saalbach (2006-18)          Engl. Version dieser Seite  •  Impressum  •  Datenschutz