Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

418.929 Shows5.224 Titel1.596 Ligen29.772 Biografien9.866 Teams und Stables4.509 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
                     
 
Eine Schippe Geschichte

In dieser von verschiedenen Mitarbeitern übersetzten Reihe kann man in erster Linie ungeordnete Artikeln aus den WAWLI Papers finden. Die Reihe "Wrestling As We Liked It" stammt aus der Feder von J. Michael Kenyon, seines Zeichens einer der Wrestlinghistoriker mit der größten Fülle an Wissen. Die WAWLI Papers sind eine per e-Mail verschickte Onlinepublikation, mit der versucht werden sollte, bei den Wrestlingfans Interesse an einer Ära ihres Sports zu wecken, die schon lange zurückliegt und deshalb kaum noch Beachtung findet. Hier könnt ihr die 42 bisherigen Ausgaben unserer "Schippe Geschichte" nachlesen.
Kapitel

9. Juni 1941: Vom gefürchteten Dan Parker
VOM GEFÜRCHTETEN DAN PARKER
Autor: Dan Parker
erschienen in: New York Daily Mirror
Erscheinungsdatum: 9. Juni 1941

Was immer zur Zeit im professionellen Wrestling passiert, die Gründe liegen sehr viel tiefer als vermutet. Gegner die völlige Fremde sind, wie Amos und Andy, die gegeneinander kämpfen sollten, um ein für alle Mal klar zu machen, wer den Titel halten soll. Obwohl es keiner von ihnen verdient an erster Stelle zu stehen. [Anmerkung: Amos und Andy waren die ersten Superstars des Radios und Jahre später auch im Fernsehen, es waren zwei weiße Komiker die sich als Schwarze ausgaben, bei Auftritten malten sie sich ihre Gesichter schwarz, das sogenannte "Blackface" ; sie sind zu vergleichen mit den Marx Brothers oder Laurel & Hardy und hatten eine Episode bei der sie sich am Wrestling versuchten]

Shooting-Matches, Herausforderungen, gegenseitige Anschuldigungen und sogar eine 200.000 Dollar-Klage wegen Beleidigung. Wenn die Situation noch weiter aus den Fugen gerät, müssen alle Parteien zusammen kommen und sich vor Marcus Griffin, dem Promoter von Honest Wrestling, rechtfertigen, der aus seinem Ruhestand kommen muss und wieder Ordnung herstellen muss.

Einer der 27 umkämpften World Heavyweight Championtitel war der, der National Wrestling Association. Dieser wurde von einem Herrn namens Col. Harry J. Landry gesegnet, einer der wie Griffin daran interessiert war, im Wrestling aufzuräumen. Mit diesen Absichten sollte Col. Landry wirklich ein “U“ in seinem Namen tragen, aber das gehört hier nicht her. Der grundlegende Fakt ist, dass es am 12. März in Minneapolis, mit Col. Landry´s Segen zu einem Match zwischen Bronko Nagurski und Ray Steele um den National Wrestling Association Titel kam. Diesen gewann Bronko Nagusrski. Das würde den Anschein machen, als habe man Bronko zum N.W.A Champion gemacht.

Dieser Verdacht wurde bestätigt, als Bronko letzten Freitagabend gegen Sandor Szabo in St. Louis kämpfte. In diesem Match sollte es um den N.W.A. Champion Titel gehen. Szabo gewann durch ein Foul und wurde als neuer Champion ausgerufen. Griffin der Commisisoner des Staates Missouri, nicht zu verwechseln mit Mr. Griffin aus New York, dem Promoter von Honest Wrestling im Madison Square Garden, obwohl sie scheinbar über mehrere Ecken verwand waren, kam nach dem Kampf in den Ring und ernannte Szabo zum Champion in 34 Staaten. Warum Commissioner Griffin für 34 Staaten sprechen konnte, wird nicht weiter erklärt, aber vielleicht liegt die Antwort darin, dass Missouri die Heimat von Promoter Tom Packs war.

Während all dies in St. Louis passierte, wurde in Los Angeles ein Match um den N.W.A. Titel für morgen Abend, zwischen Jim Londos und Ray Steele, angekündigt, wobei Ray Steele als Champion angepriesen wurde.

Das ganze wurde als Match angekündigt, um ein für alle Mal zu klären, wer der wahre World Champion sei. Londos hatte behauptet das er jener war, aber durch die Zustimmung zu diesem Match gegen den für ihn fremden Steele machte es den Anschein, als ob er seinen aktuellen Status bezweifelt. Der Kampf wird natürlich ein Shooting Match sein, welches Londos gewinnen wird und ein für alle Mal zum Champion ernannt werden wird . Es ist außerdem eine Benefizveranstaltung zu Gunsten des Griechischen Fürsorgefonds. In den meisten dieser Wrestling-Benefizveranstaltungen geht jeder Cent Gewinn in den Fond, das andere Geld wird unter den Wrestlern und den Veranstaltern aufgeteilt.

Jack Pfefer, der Plotter von Pinsk, bot gestern an, die Probleme des Wrestlings in einer Nacht zu lösen. Er würde John Grimek, alias Mr. America [ein Bodybuilder], die Locken von seinen Melonenschädel rasieren und diesen Muskelprotz gegen alle anderen 26 Champions an einem Abend antreten lassen. Obwohl Mr. Pfefer das nicht eingestehen wird, wird vermutet das General John Phelan von der New York State Athletic Commission ihm gegenüber durchsetzte, dass Grimek ein Wrestler wird und das ganze Teilnehmerfeld niedermähen soll. Ob dies nun festgestellt werden konnte oder nicht, es war General Phelan´s Rat, dass Grimeks Melone von Pfefer rasiert wurde und er fortan als “The Chesty-Sloval Angel“ antrat. Sollten beide Berichte falsch sein, gibt es dennoch viele die glauben, dass die Probleme des Wrestlings durch eine Dreierkonferenz mit General Phelan, Pfefer und Grimek gelöst werden können. Die Probleme mit dem Titel würden dann ein für alle Mal gelöst sein.
 
 
 
Nach wie vor lesenswert
Meldung aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Nicht nur Popsänger stürmen die Charts, auch bei Genickbruch werden täglich die beliebtesten Wrestler ermittelt. Anhand der Klickzahlen auf die Profile generieren wir diese Charts, in denen sich einerseits oft Newcomer finden, andererseits aber auch Fixpunkte wie The Undertaker, der sich regelmäßig für Phasen von einem halben Jahr und mehr an der Spitze der Rangliste hält. ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Nicht nur in den USA und Europa wurde Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts gewrestlet, auch in Indien entwickelte sich eine blühende Szene. Gekämpft wurde ohne Ringseile auf dem blanken Erdboden und dementsprechend überlegen waren einheimische Kämpfer. Einer der angeblich nie besiegt wurde, war Great Gama - der Löwe von Punjab. Bis ins hohe Alter war er selbsternannter World Champion, machte tausend Kniebeugen und aß angeblich täglich 10kg an Mahlzeiten. Ob wahr oder nicht werden wir nicht herausfinden, wir berichten aber dennoch ausführlich über die indische Legende. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenKARRIEREN [NEU]Hair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach LigaWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenBilanzen nach OrtGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Registrieren
Japanische LigenSpezialbilanzenBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzShowtippspiele
Mexikanische LigenKlickchartsYear End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalMeinungsmacher
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreDas Genickbruch-Team
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenGeschichte der Homepage
Australien und Neuseeland Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsImpressum
Mixed-Martial-Arts-Ligen  WeltbewegendesCD-ReviewsDatenschutz
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach  •  Genickbruch.com © by GB-Team (2001-18)  •  Programmierung © by Axel Saalbach (2006-18)  •  Impressum  •  Datenschutz