Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier.

Um diese Webseite in bestmöglicher Weise darzustellen, was unter anderem eingebundene Videos und Tweets auf unserem Newsboard sowie in Berichten & Co. einschließt, können Sie:




Alternativ können Sie zu den Cookies auch individuelle Einstellungen vornehmen.

595.212 Shows7.081 Titel2.232 Ligen34.038 Biografien12.791 Teams und Stables6.343 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
                     

UNGELESENE NEWS:
 

Die Luft im abgetrennten Bereich der Turbinenhalle war stickig, man stand dicht gedrängt zwischen dutzenden anderen Menschen - und doch kochte die Stimmung. Diejenigen, die es in die erste Reihe geschafft hatten, sollten es später bereuen, aber niemals vergessen. Sie klopften im Takt auf die staubige Ringmatte, als Ringsprecher Thomas Giesen sie zu "Where the Power Lies" begrüßte. Es war der 15. September 2007.

In den ersten drei Kämpfen des Abends wurde eine breite Palette an verschiedenen Variationen des Wrestlings präsentiert. Emil Sitoci besiegte X-Dream in einem spektakulären Kampf nach zwanzig Minuten mit dem patentierten Snapmare Driver, während Glitzerstaub von seiner Brust regnete. Big Van Walter beeindruckte knapp zwei Jahre nach seinem Debüt mit schallenden Ohrfeigen. Und auch in einem Trios-Match sollten Wrestler auftreten, die einen bleibenden Eindruck in der Szene hinterlassen sollten.

Dann explodierte die Halle, als plötzlich und vollkommen unangekündigt Chris Hero und Steve Corino auftauchten und einen flotten Kampf um die 16 Carat Gold-Trophäe hinlegten. Die Stimmung drehte sich schnell ins Gegenteil als auch die Fans, die weit hinten in der schlecht ausbeleuchteten Halle standen, erkannten, dass es sich hier weder um den wirklichen Steve Corino noch um den wirklichen Chris Hero handelte. Und auch Felix Kohlenberg sah zwar vertraut, aber irgendwie gar nicht nach Felix Kohlenberg aus.

Während Buhrufe regneten, wurde die Scharade aufgelöst - statt der beiden US-Independent-Stars präsentierten sich zwei deutschsprachige Wrestler dem Publikum. Beide waren seit einigen Jahren unabhängig voneinander in der wXw aktiv, hatten sich aber im April bei Full Force zusammengeschlossen und konnten sich bereits einige Wochen später gemeinsam in die Geschichtsbücher eintragen, als sie zusammen die wXw World Tag Team Titles gewannen: Es ist auch im Jahr 2023 eine mittlere logistische Katastrophe für einen Wrestlingpromoter in Deutschland, zwei Wrestler aus verschiedenen Bundesländern zu einem Tag Team zusammenzustecken, doch es funktionierte: Steve Douglas aus Sachsen und Absolute Andy aus Bayern wurden gemeinsam Champions, die von den Fans gehasst wurden. Nachdem die beiden gemeinsam mit Don Jakobi in der Rolle von "Felix Kohlenberg" die Intelligenz der Anwesenden in Frage stellen wollten, wurden sie nicht nur von zwei Männern mit den Namen Thumbtack Jack und Bad Bones aus dem Ring verscheucht, sondern auch zu einem spontanen Kampf herausgefordert.

Ich persönlich hatte zu diesem Zeitpunkt nur eine vage Ahnung, wer diese vier Menschen überhaupt sind. Vielleicht hatte ich den ein oder anderen Namen mal in Kurzergebnissen in einem Magazin gelesen, aber ich hatte kein Bild vor Augen und generell überhaupt keine Ahnung vom Eurowrestling, wie man es damals nannte. Hingefahren bin ich an diesem grauen September-Samstag wegen anderer Wrestler, die später an diesem Abend noch in den Ring steigen sollten. Aber nach der unglaublichen Stimmung während der gesamten Show und dem beeindruckenden Squash im zweiten Kampf, war die Promo hier und der nachfolgende Kampf ein weiteres Highlight bei einer Show, die abgesehen von den 271 anwesenden Menschen wahrscheinlich kaum jemand jemals gesehen hat.



Absolute Andy war zu diesem Zeitpunkt bereits GSW World Heavyweight Champion und stand damit nicht einmal vier Jahre nach seinem Pro-Wrestling-Debüt bereits an der Spitze der damals vielleicht größten und wichtigsten europäischen Wrestlingpromotion. Er lieferte sich zu diesem Zeitpunkt bereits etliche Schlachten mit Legenden wie Doug Williams, Joey Cabray oder eben Steve Corino, war zudem auf Tour in England und kämpfte hier gegen einen Mann namens Sheamus in Southampton und reiste als Catcher durch ganz Deutschland.

An diesem Abend im Jahre 2007 in Oberhausen musste er sich an der Seite seines Tag Team-Partners jedoch von zwei Männern durch die gesamte Halle prügeln lassen, mit denen nicht zu spaßen war. John "Bad Bones" Klinger und Thumbtack Jack forderten Douglas und Andy um die wXw Tag Team Titles heraus, mussten sich aber nach spektakulären 30 Minuten geschlagen geben. Ein Match, das ich nie vergessen sollte, da vier Männer, die ich in meinem Leben vorher noch nie gesehen habe, alles an diesem Abend für die Zuschauerinnen und Zuschauer gegeben haben. Die an diesem Abend gezeigt haben, wie gut deutsches Wrestling eigentlich sein kann: Unterhaltsam, actionreich, unvergesslich.

Steve und Andy konnten die Tag Team Titel an diesem Abend wieder mit nach Meerane und Nürnberg nehmen und verteidigten sie erfolgreich bis November desselben Jahres. Im Juni 2008 gewannen sie die Titel ein zweites Mal und gingen anschließend getrennte Wege. Andy lieferte sich anschließend eine Fehde mit Bad Bones und besiegte Ende des Jahres beim achten Geburtstag von Westside Xtreme Wrestling sogar den American Dragon Bryan Danielson. Es schien, als würde der Adler auch bei der wXw als Singles Wrestler auf die Spitze zufliegen. Nach einem recht durchwachsenen Start traf Absolute Andy am 02. Mai 2009 erneut auf Danielson, der sich beim Carat-Wochenende den wXw World Heavyweight Title sichern konnte. Auch in diesem Match setzte sich Andy durch, besiegte den American Dragon nach 26 Minuten und gewann erstmals den wichtigsten Titel der wXw. In den nächsten Jahren fügte er unzählige Weltmeisterschaftsgürtel aus mehreren Promotions zu seinem Lebenslauf hinzu, darunter GWP Champion, GHW Champion, UKWA Champion und mehrfacher wXw World Tag Team Champion, um nur einige zu nennen.

Absolute Andy gehörte wie kaum ein anderer zum deutschen Wrestling und stieg vom ACW im tiefsten Baden-Württemberg bis zur EPW an der Nordsee in den Ring. Auch die Wrestling-Fans in Österreich, der Schweiz, Italien, Tschechien, den Niederlanden, in den USA und, wie bereits geschrieben, in England kamen in den Genuss, den Veteran zu erleben. Absolute Andy erarbeitete sich einen Status, wie ihn kaum jemand in der Szene hatte. Und er schaffte es, die Beobachter auch im Herbst seiner Karriere zu überraschen.

Die 2018er Ausgabe des 16 Carat Gold fand ebenso wie meine erste wXw-Veranstaltung in der Turbinenhalle statt. Aus ausschließlich Stehplätzen wurde eine schwere Entscheidung zwischen Bequemlichkeit und Nähe. Aus einem abgetrennten, dunklen Bereich wurde eine große Halle mit riesiger Stage, etlichen LED-Elementen und Big-Time-Feeling. Und aus 271 Menschen wurden über 1.000 Menschen, die Europas größtes Wrestling-Festival feierten. Nicht, dass Absolute Andy kein verdienter Teilnehmer im bunten Feld gewesen wäre, doch wahrscheinlich hatten ihn an diesem Wochenende die wenigsten Menschen als Gesamtsieger auf dem Zettel. Kein Wunder, bei den illustren Namen, die nach der Trophäe griffen: Keith Lee, Jonah Rock, Matt Sydal, Chris Brookes und Mark Haskins waren nur einige der Gäste, während Namen wie Robert Dreissker oder Lucky Kid auf dem Sprung nach oben waren. Doch es war Absolute Andy, der nach Siegen über Marius Al-Ani, Matt Riddle und Timothy Thatcher im Finale landete und dieses nach über zwanzig Minuten auch gewinnen konnte. Dies katapultierte ihn nach Jahren als erfolgreicher Tag Team-Wrestler im wXw-Kader direkt wieder in den Main Event. Und tatsächlich sollte Absolute Andy noch ein zweites Mal den Olymp erreichen, als er im August 2018 Ilja Dragunov besiegte und dem Zaren seine Krone entriss.

An dieser Stelle würde dir ein Youtube-Video eingeblendet werden.
Damit es an dieser Stelle korrekt dargestellt werden kann, müsstest du leider vorher:


 

Absolute Andy war ein Geschichtenerzähler. Ein Spezialist für spektakuläre Duelle. Der einen bestimmten Stil fand und diesen perfektionierte und im Ring die Fans durch eine Achterbahnfahrt der Emotionen brachte. Ob in großen Duellen wie gegen Bobby Lashley bei der GWP (siehe hier), Gastauftritten wie bei der GWF gegen Cash Money Erkan (siehe hier) oder als Champion von Promotions wie WrestlingKULT: Egal, wo Absolute Andy auftrat, stand er im Mittelpunkt und wusste mit dem Scheinwerferlicht umzugehen.

Diejenigen, die Absolute Andy als Fan erleben durften, haben einen Mann erlebt, der immer 120% gegeben hat, egal ob er vor 100 oder vor 1.000 Menschen auftrat. Der alles dafür getan hat, um einen unterhaltsamen Abend zu bieten.

Diejenigen, die Absolute Andy backstage erleben durften, berichten von einem aufrichtigen, ehrlichen, empathischen Menschen, der bei schwierigen Momenten zur Seite stand, stets gute Ratschläge, aber auch gute und schlechte Dadjokes parat hatte.

Die Wrestlingwelt trauert um einen Stützpfeiler der deutschen Wrestlingszene, der uns in den letzten 20 Jahren auf seinen breiten Schultern mitgetragen hat.

"Absolute Andy"
Andreas Ullmann
1983-2023

An dieser Stelle würde dir ein Youtube-Video eingeblendet werden.
Damit es an dieser Stelle korrekt dargestellt werden kann, müsstest du leider vorher:


 


Benutzerkommentare auf dem Boardhell
Rengal
27.11.2023, 10:44 Uhr
Einloggen und zitieren
40 Jahre jung. Unfassbar. Weiß jemand, woran er litt? Wenn so junge (sportliche) Menschen so früh gehen, fragt man automatisch: Warum?!

Alles, was ich über ihn weiß, habe ich hier und heute gelesen. Schön geschrieben. Danke für diesen Nachruf.

Möge er in Frieden ruhen.
FearOfTheDark
27.11.2023, 10:52 Uhr
Einloggen und zitieren
Schön geschrieben!
Als ich Freitag morgens Instagram öffnete und mir dieses Posting entgegen kam, war ich wirklich hart schockiert. Ich verfolge wXw aktiv schon 5-6 Jahre nicht mehr, aber Andy war damals zu meiner "aktiven wXw-Fan-Zeit" immer einer meiner Lieblinge, eben auch, weil er wie ich aus Nürnberg kam und wir uns auch mehrfach im ICE auf dem Weg zu einer Show über den Weg gelaufen sind... er war immer mega unterhaltsam in seinen Rollen. 40 Jahre ist viel zu früh.

Bin immer noch sehr traurig. Rest in Peace
Cactus
27.11.2023, 13:36 Uhr
Einloggen und zitieren
Danke für diesen schönen Nachruf, Viddy!
Vemperor
27.11.2023, 13:56 Uhr
Einloggen und zitieren
Ich erinnere mich an eine meiner ersten Indy-Wrestling-Veranstaltungen. Absolute Andy (Heel) war für den Main Event gebookt und stand neben der Kasse, um jedem einzelnen Zuschauer die Hand zu geben und dazu einzuladen, später bei der Siegespolonaise teilzunehmen. Da hat er mich schon abgeholt.
Andy war einfach anders: Er hatte einen bodenständigen (gut bezahlten?) Job und zusätzlich aus Leidenschaft gewrestelt. Alles was er gemacht hat, hat wXw als Ganzes oder mindestens einen anderen Worker over gebracht. Selbst als er Champion war hatte ich den Eindruck, das er immer alles gegeben hat, um das Ganze vorwärts zu bringen statt sich selbst. Im Ring konnte er erstaunliche Dinge zeigen, am Mikrofon hat er IMMER abgelierfert.
Nach Karsten Beck die nächste sehr große Lücke, die Wrestling-Deutschland vermutlich nicht so einfach wegstecken wird.

Richtig guter Mann die Rohrzange!!!
FearOfTheDark
27.11.2023, 14:07 Uhr
Einloggen und zitieren
Zitat:
Absolute Andy (Heel) war für den Main Event gebookt und stand neben der Kasse, um jedem einzelnen Zuschauer die Hand zu geben und dazu einzuladen, später bei der Siegespolonaise teilzunehmen.
 


Wundervolle Anekdote
Magmadrag
27.11.2023, 21:14 Uhr
Einloggen und zitieren
Eine große Geschichte über einen großen Mann, der eine unfassbar große Lücke im deutschen Wrestling hinterlässt. Danke für die wundervollen Erinnerungen an diesen Einzigartigen Franggn. Rest in ABSOLUTE Peace, Andy!
El King
29.11.2023, 6:57 Uhr
Einloggen und zitieren
Oh man...ich erinnere mich ebenfalls an diesen Abend Viddy. Bin sogar auf dem Foto verewigt.

Andy war ein absolut toller Entertainer und gab dem deutschen Wrestling so viel mehr, als das es messbar wäre.

Ruhe in Frieden!
ViddyClassic
29.11.2023, 8:12 Uhr
Einloggen und zitieren
Zitat:
Oh man...ich erinnere mich ebenfalls an diesen Abend Viddy. Bin sogar auf dem Foto verewigt.
 


Ja, ich habe dich auch wieder erkannt! Ist super wild, wer auch alles auf dem Foto mit zu sehen ist. Das war schon ein krasser Samstag Abend, die ganze Fahrt dahin, die Tour zurück, wie wir Humppa auf dem Weg noch verloren haben, Dortmund verflucht haben...

Quasi der Vorläufer für etliche GB-Team-Carat-Wochenenden. Einfach eine super schöne Erinnerung.
El King
29.11.2023, 13:49 Uhr
Einloggen und zitieren
Zitat:
Ja, ich habe dich auch wieder erkannt! Ist super wild, wer auch alles auf dem Foto mit zu sehen ist. Das war schon ein krasser Samstag Abend, die ganze Fahrt dahin, die Tour zurück, wie wir Humppa auf dem Weg noch verloren haben, Dortmund verflucht haben...
 


Und Humppa zu verlieren ist quasi unmöglich.
Maidelinho
29.11.2023, 16:47 Uhr
Einloggen und zitieren
Die wXw hat über ihre socials bekannt gegeben, dass er bei 16 Carat Night 2 in die Hall of Fame aufgenommen wird.
ViddyClassic
29.11.2023, 16:53 Uhr
Einloggen und zitieren
Absolut passender Rahmen. Das wird ein emotionales Wochenende für alle, die anwesend sind.
LoD 3:16
07.12.2023, 8:25 Uhr
Einloggen und zitieren
sehr trauriger Verlust. Danke Viddy für den schönen Nachruf

Kommentar bzw. Antwort abgeben
Als registrierter Boardhell-User könnt ihr mit diesem Formular eine Antwort bzw. einen Kommentar zu diesem Thema schreiben, um eure Meinung den anderen Usern mitzuteilen. Falls ihr über keinen Boardhell-Account verfügt, könnt ihr euch kostenlos einen registrieren.
Kostenlos registrieren
Passwort vergessen?
Name und Passwort:
 
 
 
Neuigkeit teilen
Twitter
Facebook
Telegram
WhatsApp
 
Aktuelle Neuigkeiten
 

Aktuelle Neuigkeiten
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Alle Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
WWE-Newsnach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
AEW-Newsnach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
Puroresu-News VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Am häufigsten gesuchte LigenBiografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenKarrierenHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach LigaWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenBilanzen nach OrtGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Registrieren
Japanische LigenSpezialbilanzenBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzShowtippspiele
Mexikanische LigenKlickchartsYear End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalMeinungsmacher
Andere lateinam. LigenNameGameWrestler des MonatsDer WWE TitleMüll der neunziger JahreDas Genickbruch-Team
Europäische LigenName the WrestlerPWI500Die New World OrderCelebrity DeathmatchGeschichte der Homepage
Australien und Neuseeland Observer-AwardsDie Geschichte der XPWVideo-ReviewsBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsGimmickmatchesCD-ReviewsImpressum
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenWeltbewegendesTheme SongsDatenschutz
Texteigentümer dieser Seite: Virgile Dutrannoy  •  Genickbruch.com © by GB-Team (2001-24)  •  Programmierung © by Axel Saalbach (2006-24)  •  Impressum  •  Datenschutz