Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier.

Um diese Webseite in bestmöglicher Weise darzustellen, was unter anderem eingebundene Videos und Tweets auf unserem Newsboard sowie in Berichten & Co. einschließt, können Sie:




Alternativ können Sie zu den Cookies auch individuelle Einstellungen vornehmen.

562.573 Shows6.696 Titel2.130 Ligen33.296 Biografien12.136 Teams und Stables6.060 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
                     
UNGELESENE NEWS:
 
AEW: Jade über Gunn, Charlotte & CM Punk, TV-Sender verhindert Tributshow

Jade Cargill kann eine nahezu lupenreine Statistik aufweisen, mit 49 Siegen in 50 Matches, wobei die einzige Niederlage aus einer Battle Royal enstammt. Nicht nur ist sie seit fast 500 Tagen ungeschlagen, sondern auch amtierende Trägerin des AEW TBS Title, welchen sie bis dahin auch siebzehnmal erfolgreich verteidigen konnte. Als eine Hilfestellung bezeichnete Cargill in einem vergangenen Interview den WWE Hall of Famer Billy Gunn, welcher als Agent für ihre Matches arbeitet. Sie bezeichnete Gunn als großartigen Typen, der verstehe, was sie benötigt und ein Händchen dafür habe, ein passendes Match für sie auf die Beine zu stellen. Als Vorbild nannte sie zudem Charlotte Flair, welche ihrer Meinung nach einfach das Komplettpaket sei. So könne Charlotte entweder "flippy shit" zeigen oder ein Hardcore Match bestreiten - jedes Mal würde sie zeigen, dass sie eine großartige Wrestlerin sei. Auch über CM Punk hatte sie lobende Worte, dessen Handgemenge mit The Elite [8] hatte sie dagegen gar nicht mitbekommen, da sie die Arena zu dem Zeitpunkt schon verlassen hatte. Punk habe sich aber immer nett gegenüber allen Frauen und war ihr gegenüber immer für Gespräche vorhanden.

Traurigerweise verstarb Jay Briscoe in dieser Woche bei einem Autounfall und schockte damit die gesamte Wrestlingszene. Nach der Dynamite-Ausgabe in dieser Woche wurde eine Tributshow auf die Beine gestellt, während man bei Dynamite selbst "nur" zu Beginn der Show eine kurze Einblendung sah. Hintergrund hierfür ist aber nicht, dass man seitens All Elite Wrestling nicht mehr machen wollte, sondern nicht mehr machen durfte. Der TV-Sender verbat schon in der Vergangenheit Auftritt der beiden Briscoe-Brüder, was an homophoben Aussagen seitens Jay Briscoe lag. Dieser lagen einige Jahre in der Vergangenheit und Jay zeigte sich danach auch sehr reumütig und bat um Entschuldigung. Zwar hatten viele Fans und Kollegen Briscoe verziehen, aber offensichtlich scheute man sich seitens des Senders trotzdem, dem Bruderpaar eine Plattform zu bieten. So waren die Briscoes nur in einem kurzen Ausschnitt aus einem PPV von Ring of Honor zu sehen, welcher bei Dynamite in Bezug auf die Fehde mit FTR ausgestrahlt wurde.


Benutzerkommentare auf dem Boardhell
Kain
20.01.2023, 17:33 Uhr
Einloggen und zitieren
Das sind doch ein paar Zipfelklatscher bei diesem Sender ...
Murckel
20.01.2023, 19:24 Uhr
Einloggen und zitieren
Zitat:
Das sind doch ein paar Zipfelklatscher bei diesem Sender ...
 


Amis halt!
Nani
20.01.2023, 20:06 Uhr
Einloggen und zitieren
Finde das auch unmöglich. Zum einen nachtragend, zum anderen geht es hier ja um keinen Job, sondern um eine Tribute Show.
Dr Zare
20.01.2023, 20:22 Uhr
Einloggen und zitieren
Dana White verprügelt öffentlich in nem Nachtclub seine Frau -> in Ordnung für die

Jay hat in der Vergangenheit einen dummen Tweet verfasst und sich aufrichtig entschuldigt -> ganz ganz böse!
Jack Casady
20.01.2023, 20:23 Uhr
Einloggen und zitieren
War der Tweet Jays nicht damals sogar On-Character? Ich meine sowas mal gelesen zu haben.
Thomas Jay
21.01.2023, 0:43 Uhr
Einloggen und zitieren
Heute ist so viel los mit woke und pc, dass es sehr merkwürdige Ausprägungen hat, von Hexenjagden gegen Promis und Online Prangern, bei denen Menschen mit eigener Meinung Morddrohungen bekommen bis hin zu merkwürdigen Cast Entscheidungen bei Romanverfilmungen. Stillgestanden! Alles für die Ideologie!
Man sollte mal locker durch die Hose atmen und 1. Menschen ihre eigene Meinung zugestehen und 2. Menschen das Recht auf Fehler zugestehen und 3. ihre Entschuldigung respektieren.
Pactser
21.01.2023, 3:05 Uhr
Einloggen und zitieren
Zitat:
Dana White verprügelt öffentlich in nem Nachtclub seine Frau -> in Ordnung für die

Jay hat in der Vergangenheit einen dummen Tweet verfasst und sich aufrichtig entschuldigt -> ganz ganz böse!
 



Whataboutism. 2 Mal falsch macht nicht ein Mal richtig(soll heißen, beides zu erlauben, macht die Situation nur schlimmer und nicht besser. Und es ging hier ja offenbar nicht darum, beides zu verbieten.).

Für wie aufrichtig man eine Entschuldigung hält, sollte man vielleicht den Leuten überlassen, bei denen er sich zu entschuldigen hatte. Wenn es einem aufrichtig leid tut, kann man in 9 Jahren jedenfalls deutlich mehr machen als "I'm sorry. Here some money." zu sagen...schließlich gibt es jede Menge Möglichkeiten sich für Gleichberechtigung und LGBT sozial und medial glaubhaft zu engagieren(insbesondere als "Promi"). Hat er das getan? Nein? Naja, dann war es ihm wohl nicht soooo wichtig, oder?

Und halten wir kurz fest, er hat das eben nicht nur einmal sondern gleich mehrfach gemacht...und wenn du als FACE sowas postest wie "Sollte jemand meinen Kindern beibrigen wollen, dass gleichgeschlechtliche Ehe okay ist, dann verf**** nochmal erschieße ich ihn.", ist das halt weder "in-Charakter" noch auch nur im geringsten akzeptabel(und auch keine zulässige Meinungsäußerung. Vor allem in Zeiten, in denen Homosexuelle in Bars erschossen werden.). Da ist dann auch Schönreden fehl am Platz.

Warum der Sender wegen eines tragischen Todes irgendeiner Person(die für den Sender unwichtig ist) von seinen eigenen Werten abweichen sollte, ist mir nicht ganz klar. Wenn Putin an Krebs stirbt, würde ich richtig abkotzen, sollte die ARD ihm dann ein "Best of" oder eine Sondersendung mit Erinnerungsrede der Wagenknecht spendieren.
Creed
21.01.2023, 7:43 Uhr
Einloggen und zitieren
Zitat:
Man sollte mal locker durch die Hose atmen und 1. Menschen ihre eigene Meinung zugestehen und 2. Menschen das Recht auf Fehler zugestehen und 3. ihre Entschuldigung respektieren.
 


Zu erstens auch die Meinungsfreiheit hat grenzen, auch wenn das einige nicht begreifen wollen.

Die Aussagen von Jay fand ich damals mehr als nur daneben, vor allem weil es leider Menschen gibt die durch solche Aussagen motiviert werden Taten folgen zu lassen. Trotzdem sollte man Menschen auch die Chance gewähren ihre Fehler einzugestehen und sich zu entschuldigen. Eine Entschuldigung kann auch aufrichtig sein, selbst wenn man nicht gleich zu einem LGBTQ+ Aktivisten wird.
Ich kann den Sender aber auch verstehen. Außerhalb des Wrestlings dürften die wenigsten Jay Briscoe gekannt haben und mit AEW hatte er auch nix zu tun. Warum sollte sie also einen Shitstorm riskieren?
Unabhängig davon fand ich die Tributshow unter dem ROH-Banner deutlich passender. Das war einfach die Liga bei der er den Großteil seiner Karriere verbracht hat. Warum also sollte eine Liga für die er nie angetreten ist (die Gründe sind ja erst Mal egal) eine Tributshow veranstalten?
Kain
21.01.2023, 10:31 Uhr
Einloggen und zitieren
Er ist um die zwanzig Jahre für Ring of Honor angetreten. Unter welchem Banner wurde die halbseidene Tribute Show gleich wieder gezeigt?
Thomas Jay
22.01.2023, 12:43 Uhr
Einloggen und zitieren
Zitat:
Zu erstens auch die Meinungsfreiheit hat grenzen, auch wenn das einige nicht begreifen wollen.

Die Aussagen von Jay fand ich damals mehr als nur daneben, vor allem weil es leider Menschen gibt die durch solche Aussagen motiviert werden Taten folgen zu lassen. Trotzdem sollte man Menschen auch die Chance gewähren ihre Fehler einzugestehen und sich zu entschuldigen. Eine Entschuldigung kann auch aufrichtig sein, selbst wenn man nicht gleich zu einem LGBTQ+ Aktivisten wird.
Ich kann den Sender aber auch verstehen. Außerhalb des Wrestlings dürften die wenigsten Jay Briscoe gekannt haben und mit AEW hatte er auch nix zu tun. Warum sollte sie also einen Shitstorm riskieren?
Unabhängig davon fand ich die Tributshow unter dem ROH-Banner deutlich passender. Das war einfach die Liga bei der er den Großteil seiner Karriere verbracht hat. Warum also sollte eine Liga für die er nie angetreten ist (die Gründe sind ja erst Mal egal) eine Tributshow veranstalten?
 


Nur wenn man möchte, dass Meinungsfreiheit Grenzen hat, sollte es keine Doppelstandards geben. Hast Du in der heutigen Zeit in freien Ländern mal davon gehört, dass Leute, die intolerant, aggressiv und links sind solche Probleme bekommen, dass sie gebrandmarkt sind? Wie oft kann man bei Twitter oder auf Facebook Sachen lesen wie „alle Weißen sind Rassisten“ oder Morddrohungen gegen Menschen, die vermeintlich eine andere Einstellung hätten? Es gibt jede Menge Hass unter Linken, POC und LGBTIG+, aber bekommen diese für asoziale Postings Probleme? Das wäre mir zumindest neu.

Ein vergleichsweise noch harmloses Beispiel: Ein Reiseveranstalter bekam eine Mail, in der jemand den Veranstalter der Diskriminierung anklagt, weil ein Alleinreisender für eine Kabine mehr bezahlt als wenn man zu zweit reist. Das ist aber im Tourismus üblich und der Reiseveranstalter macht nicht die Preise. Trotzdem warf der Typ der ihnen die Mail schickte Intoleranz vor und kam dann plötzlich damit um die Ecke, ob sie denn auch Homosexuelle und Transgender Leute diskriminieren.
Die Mail von dem ergibt keinen Sinn, soll nur ein Beispiel dafür sein, wie an den Haaren herbeigezogen Linke andere angreifen, anklagen und dafür keine Konsequenzen bekommen. Woke ist ein Trend, durch den Menschen Angst haben müssen, für nichts öffentlich hingerichtet zu werden.

Ein anderes Beispiel: MeToo führt zu falschen Anschuldigungen, dies ruiniert Leben und Karrieren:
https://www.forbes.com/sites/karlynborysenko/2020/02/12/the-dark-side-of-metoo-what-happens-when-men-are-falsely-accused/?sh=155ce4a1864d

Noch ein Beispiel: J. K. Rowling antwortete auf ein Posting, in dem jemand anders den Ausdruck „Menschen die menstruieren“ verwendete, auf humorvolle Weise und legte in dieser Antwort nahe, dass Menschen die menstruieren Frauen sind. Daraufhin wurde sie von anderen blindwütig und hasserfüllt angegriffen wegen vermeintlicher „Transphobie“. J. K. Rowling drückte ihre Sympathie für Transmenschen aus und dass sie jederzeit mit ihnen für ihre Rechte marschieren würde. Sie betrachte aus ihrer Sicht das Thema Geschlecht als eher biologisch und sie hat einen Hintergrund, der zu ihrer feministischen Einstellung beigetragen hat: Sie war Opfer von häuslicher und sexueller Gewalt. Sie möchte nicht, dass Männer sich als Frauen ausgeben können, um dadurch in Frauentoiletten zu gelangen und dort Frauen anzugreifen. Ich habe ein paar wenige Texte von LGBTIQ+ gelesen, die J. K. Rowlings Meinung verstehen und respektieren. Sehr viele Menschen aber sind voller Hass, richten sie online hin und posten Morddrohungen.
Das ist gefährlich und kann Menschen zu Taten verleiten.

Social Justice Warriors sind teils eine Gefahr für Menschen und die Gesellschaft. Aber bekommen sie dafür Konsequenzen?

Wieso sollten homophobe und rechte Idioten schlechter behandelt werden als linke und woke Idioten?
Intolerante und von blinder Wut Gesteuerte gibt es überall im politischen Spektrum. Und woke ist ein mächtiger Trend, der in der öffentlichen Wahrnehmung und Medien inkl. entsprechend gestrickten Serien und Filmen sehr präsent ist.

Meinungsfreiheit ist wichtig, Toleranz funktioniert aber nicht als Einbahnstraße. Es kann nicht angehen, dass die einen Menschen aufhetzen dürfen, ohne Konsequenzen zu fürchten und die anderen können sich nie mehr von einem Tweet reinwaschen. Ungleichbehandlung führt immer zur Spaltung der Gesellschaft und weiteren Hass. Gewalt erzeugt Gegengewalt. Geduldeter linker Hass fördert neuen rechten Hass.

Ich finde intolerante Menschen intolerant, anstrengend und schädlich für die Gesellschaft. Ich finde aber auch ein Gleichgewicht der Kräfte wichtig, denn auch Hass von Linken / Woken ist gefährlich: Wenn Linke / Woke die Karrieren und Leben von Menschen ruinieren dürfen durch ihren Online Hass, wieso sollten Rechte / Homophobe lebenslang geächtet und gebrandmarkt sein? Das wäre ein Doppelstandard.

Am besten wäre es, wenn auf beiden Seiten es keine Wut und mehr Intelligenz, Selbstkritik (!), Bemühung um Verständnis(!) und Freundlichkeit gäbe.

Dazu gehört auch, zu respektieren, wenn sich jemand von einem intoleranten Tweet den er gemacht hat später distanziert oder sogar sich dafür entschuldigt.
-ZerO-
22.01.2023, 13:51 Uhr
Einloggen und zitieren
Zitat:
Sie war Opfer von häuslicher und sexueller Gewalt.
 


Was keine Rechtfertigung ist Transmenschen Gleichbehandlung abzusprechen.

Zitat:
Sie möchte nicht, dass Männer sich als Frauen ausgeben können, um dadurch in Frauentoiletten zu gelangen und dort Frauen anzugreifen.
 


Was ein absolutes Bullshitargument ist. Wer in Frauentoiletten rein will um Frauen anzugreifen, geht in Frauentoiletten rein um Frauen anzugreifen. Der registriert sich nicht vorher extra als Transmensch um dort rein zu dürfen. An Frauentoiletten gibt es nämlich sowieso keine Ausweiskontrolle.

Wie kann man auf solche Pseudo Argumente reinfallen?

Und schon garnicht kann man für dieses angebliche Risiko alle Transmenschen in Sippenhaft nehmen.

Zitat:
Sehr viele Menschen aber sind voller Hass, richten sie online hin und posten Morddrohungen.
 


Das behauptet Rowling zumindest seitdem sie ein Buch über eine transphobe Frau geschrieben hat die ermordet wird. Hat natürlich rein garnichts mit Werbung zu tun.
y2jforever
22.01.2023, 14:00 Uhr
Einloggen und zitieren
Zitat:
Nur wenn man möchte, dass Meinungsfreiheit Grenzen hat, sollte es keine Doppelstandards geben. Hast Du in der heutigen Zeit in freien Ländern mal davon gehört, dass Leute, die intolerant, aggressiv und links sind solche Probleme bekommen, dass sie gebrandmarkt sind? Wie oft kann man bei Twitter oder auf Facebook Sachen lesen wie „alle Weißen sind Rassisten“ oder Morddrohungen gegen Menschen, die vermeintlich eine andere Einstellung hätten? Es gibt jede Menge Hass unter Linken, POC und LGBTIG+, aber bekommen diese für asoziale Postings Probleme? Das wäre mir zumindest neu.
 

1. Du stellst hier ein rechtes Narrativ ohne jegliche Quellen für deine Behauptung als Tatsache hin.
2. Andere Menschen sind auch Scheisse ist, war und wird nie ein sinnvolles Pro-Argument für irgendetwas sein.
3. Das ist hier nicht das Thema.
-ZerO-
22.01.2023, 14:08 Uhr
Einloggen und zitieren
Zitat:
1. Du stellst hier ein rechtes Narrativ ohne jegliche Quellen für deine Behauptung als Tatsache hin.
 


Der Teil ist sowieso Quatsch, bestes Gegenbeispiel Natascha Strobl / Don Alphonso.
https://hateaid.org/hasskampagne-natascha-strobl-don-alphonso/
Es braucht noch nicht mal *asoziale Posts* um von Rechten gedoxxt zu werden.
Thomas Jay
22.01.2023, 15:17 Uhr
Einloggen und zitieren
Zitat:
1. Du stellst hier ein rechtes Narrativ ohne jegliche Quellen für deine Behauptung als Tatsache hin.
2. Andere Menschen sind auch Scheisse ist, war und wird nie ein sinnvolles Pro-Argument für irgendetwas sein.
3. Das ist hier nicht das Thema.
 


1. ist kein „Narrativ“, sondern eine Beschreibung eigener Beobachtungen. Ich habe entsprechende Postings selbst gesehen. Dein Satz zeigt deine Voreingenommenheit dem gegenüber und beleidigt mich (zumal ich selbst Überschneidungen mit Links habe und mich online schon unzählige Male wie ein Social Justice Warrior verhalten habe).

Ich nannte oben Beispiele, stellte einen Link zur Verfügung und hier habe ich mal auf die Schnelle ein weiteres Beispiel gegoogelt:
https://mobile.twitter.com/prestonmitchum/status/889165691529637888

2. Ja, aber gleiches Recht für alle oder am besten verhalten sich alle Seiten friedlich.

3. Mein erstes Posting war eine Reaktion auf das Thema. Bei diesem hat dann jemand an einem Punkt Anstoß genommen. Daraufhin habe ich ihm geantwortet. Meinetwegen kann die Diskussion hier enden.
Nani
22.01.2023, 15:49 Uhr
Einloggen und zitieren
Zitat:
Heute ist so viel los mit woke und pc, dass es sehr merkwürdige Ausprägungen hat, von Hexenjagden gegen Promis und Online Prangern, bei denen Menschen mit eigener Meinung Morddrohungen bekommen bis hin zu merkwürdigen Cast Entscheidungen bei Romanverfilmungen. Stillgestanden! Alles für die Ideologie!
Man sollte mal locker durch die Hose atmen und 1. Menschen ihre eigene Meinung zugestehen und 2. Menschen das Recht auf Fehler zugestehen und 3. ihre Entschuldigung respektieren.
 


Das hat nichts mit der Wokeness zu tun, sondern mit unserer generellen Shitstorm-Kultur.

Ich glaube Rowling z.B. durchaus, dass sie von woken Idioten Hetze und Morddrohungen abbekommt. Finde ich zum Kotzen. - Wie übrigens auch die in Amerika üblichen Grabenkämpfe.

Die gleiche Hetze und Morddrohungen bekommen aber auch Linke, Grüne und Woke. Da gibt es genügend Leute, die das bereits publik gemacht haben. Luisa Dellert zum Beispiel.
Du musst als Promi eigentlich nur faktenbasiert darauf hinweisen, dass wir eine Klimakrise haben, und dann kannst Du Dich schon über Morddrohungen freuen.
Oder nehmen wir doch mal die Greta von F4F. Es gibt vermutlich keine Person, zu der es im Internet mehr Vergewaltigungsmemes gibt. Das ging los als sie 14 war. - Dagegen ist die Rowling-Geschichte noch harmlos.
Oder schauen wir uns diesen Spacken O. Pochert an, der regelmäßig seine dummen Anhänger gegen irgendwelche Leute aufhetzt. Das ist auch dann nur noch pervers, wenn er gegen Impfskeptiker hetzt. Da ist es völlig egal, dass er in der Sache vielleicht recht hat.

Mich kotzt diese Shitstorm-Kultur einfach nur noch an. Auf allen Ebenen. Wer es sich da einfach macht, auf eine Seite stellt und "die anderen" schimpft, wird Teil des Problems.
Seite: 1 2

Kommentar bzw. Antwort abgeben
Als registrierter Boardhell-User könnt ihr mit diesem Formular eine Antwort bzw. einen Kommentar zu diesem Thema schreiben, um eure Meinung den anderen Usern mitzuteilen. Falls ihr über keinen Boardhell-Account verfügt, könnt ihr euch kostenlos einen registrieren.
Kostenlos registrieren
Passwort vergessen?
Name und Passwort:
 
 
 
Neuigkeit teilen
Twitter
Facebook
 
Aktuelle Neuigkeiten
 

Aktuelle Neuigkeiten
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Alle Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
WWE-Newsnach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
AEW-Newsnach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
Puroresu-News VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Am häufigsten gesuchte LigenBiografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenKARRIEREN [NEU]Hair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach LigaWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenBilanzen nach OrtGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Registrieren
Japanische LigenSpezialbilanzenBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzShowtippspiele
Mexikanische LigenKlickchartsYear End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalMeinungsmacher
Andere lateinam. LigenNameGameWrestler des MonatsDer WWE TitleMüll der neunziger JahreDas Genickbruch-Team
Europäische LigenName the WrestlerPWI500Die New World OrderZufallsinformationenGeschichte der Homepage
Australien und Neuseeland Observer-AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsGimmickmatchesVideo-ReviewsImpressum
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenWeltbewegendesCD-ReviewsDatenschutz
Texteigentümer dieser Seite: Dennis Zahl  •  Genickbruch.com © by GB-Team (2001-23)  •  Programmierung © by Axel Saalbach (2006-23)  •  Impressum  •  Datenschutz