Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

451.741 Shows5.597 Titel1.693 Ligen30.426 Biografien10.398 Teams und Stables4.874 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
                     
 
Die Meinungsmacher

Seit Anfang April 2008 haben die User von Genickbruch die Möglichkeit, ihre Meinungen zu Wrestlern und Veranstaltungen im Biografie- und Veranstaltungsarchiv mitzuteilen und Noten zu vergeben. Seitdem wurden 40.608 Kommentare abgegeben und 534.778 Zensuren verteilt. Hier findet ihr eine umfangreiche Übersicht über alles, was Genickbruchs Meinungsmacher verzapft haben.
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | andere

Schraenky
MeinungsbilanzSchraenky schrieb 92 Wortkommentare.
BoardhellSchraenky schrieb 217 Beiträge in Genickbruchs Diskussionsforum, dem Boardhell.

Notenspiegel Note 1 Note 2 Note 3 Note 4 Note 5 Note 6 Schnitt
Wrestler16460111.89
Shows7262216602.84
Kämpfe4641212.67

Meinungen
Wrestler
Shows
Kämpfe

Meinungsliste
Schraenky
21.08.2019 1:25 Uhr
WWE RAW #1369 (19. August 2019)
alles quatsch, nächste Woche kommt endlich der Heel-Turn von Nicholas gegen Strowman,
wie konnte er ihn auch einfach so hintergehn, und ohne ihn den TT-Titel gewinnen.
Schraenky
12.08.2019 15:19 Uhr
vergab Note 3
WWE SummerSlam 2019 (11. August 2019)
achja, eines noch, auch wenn ich es schon im Sabbelthread schrieb:
Wäre die WWE in ihren Weeklys wirklich so gut, wie sie es in ihren vielen Promo-Einspielern beim PPV vor dem Match versuchen weis zu machen, müsste sich niemand über sinkendende Einschaltquoten oder unzufriedene Fans Gedanken machen.
Wenn man die sieht, denkt man das muss ja der absolute Wahnsinn an geilen Storys und Momenten sein, den die WWE so erzählt, doch leider sind es halt nur Märchenfilme.
Schraenky
12.08.2019 13:02 Uhr
vergab Note 3
WWE SummerSlam 2019 (11. August 2019)
na hey, die letzten Wochen war Lesnar doch ständig bei Raw und hat Seth vermöbelt,... auch wieder nicht recht
Schraenky
12.08.2019 9:22 Uhr
vergab Note 3
WWE SummerSlam 2019 (11. August 2019)
lustig, wie sie alle hier Lesnar bashen, dabei hat der Mann das mit Abstand beste Match des Abends geliefert, während der Rest der Veranstaltung großteils nur belangloser, mittelmäßiger Durchschnittskram war.

ihr habt recht, ihr habt so jemanden nicht weiter verdient und man sollte euch nur noch belangloses Mittelmaß zeigen.
Schraenky
11.08.2019 22:48 Uhr
Editiert: 11.08.19 23:13
vergab Note 4
WWF Royal Rumble 1997 (19. Januar 1997)
Hm, also so richtig kann mich dieser Rumble nicht mitreissen.
Ich finde es fällt extrem auf, wie doch letztlich dünn die Personaldecke der WWF zu der Zeit ist.
Viele der noch halbwegs relevanten Duelle hat man in den vorherigen PPVs schon zu oft so ähnllich gesehn, neue Leute gibt es wenige, die kaum auffallen, dazu gerade bei diesem Rumble doch sehr viel Füllmaterial an Wrestlern, wo man eh schon vorher weiß, dass die keine Chance haben werden.

Hunter gg. Goldust verspricht viel auf dem Papier, ist aber leider extrem langatmiges, langsames Match.
Ahmed gg. Faarooq und Co. zieht sich leider auch bißchen wie Kaugummi. Klar, man versucht da was "neues", aber ich finde nicht, dass das so recht zündet.
Das mexikanische Sixman-Tag ist halt leider auch nur ein Füllmatch ohne Relevanz.

Dann zu den drei etwas besseren Matches. Alle drei leiden darunter, dass man das Thema "doofe WWF-Referees" leider überstrapaziert. Hätte man das nur bei einem der drei verwendet, würde es nicht so auffallen und auch nicht so stinken. So also leider bei allen drei.
Vader hat schon bessere Matches abgeliefert als hier.

Der Rumble dient natürlich als große Push-Show für Stone Cold, das klappt auch teilweise ganz gut, teilweise aber auch eben so gar nicht, weil zu viel Fallobst bei den 30 Wrestlern dabei ist.
Wenn er sich mit Hart kloppt ist der Rumble sehr intensiv und spannend, aber leider fällt immer wieder die Spannung ab. Dazu auch zu viele "Fake"-Charaktere, wo man den Eindruck hat, es geht halt nur drum, die Konkurrenz bei der WCW doof aussehen zu lassen. Naja. Der Slapstick-Auftritt von Lawler ist halt leider so auch nicht wirklich lustig. Gähn.

Das Ende ist natürlich kontrovers, aber wie schon gesagt, wenn man nur hier den "doofen Referee" hat, wäre es ok, leider hat man es dreimal.

Der Mainevent ist so naja. Das Match bei Survivor Series der beiden war deutlich besser. Michaels nutzt natürlich sehr seinen Heimvorteil. Insgesamt ist der Mainevent jedoch recht schnell und zügig beendet.
Naja.
Wenn man die Sache Ernst nimmt, müsste man Sid halt disqualifizieren, wenn er den Ref angreift, aber es wird halt entsprechend hingebogen, dass plötzlich sowas "durchgeht". Dabei war es noch gar nicht so lange her, dass in so nem Fall dann ein Gorilla Monsoon in den Ring stürmte um die Entscheidungen zu korrigieren. Jetzt also nicht mehr.

Mit am nervigsten fand ich eigentlich, die doch selten dämlichen Kommentare von JR an manchen stellen.
Erst vorher selbst nach Gorilla Monsoon rufen, um dann irgendwelche platten Phrasen zu dreschen, wenn es um Bret Hart geht.
Insgesamt, leider nur so mittelmäßige Veranstaltung.
Schraenky
04.08.2019 22:38 Uhr
vergab Note 4
WWF Survivor Series 1996 (17. November 1996)
Schwieriger PPV.
Die Survivor Series Matches selbst kranken etwas daran, dass dort sehr viele völlig neue Gesichter plötzlich auftauchen, zu denen jeglicher vorherige Bezug fehlt. Natürlich ganz nett der erste Auftritt von the Rock, aber insgesamt führen diese vielen neuen Gesichter dazu, dass die Matches selbst doch recht irrelevant werden. Zudem lässt man die etablierten doch gegen die neuen sehr schlecht aussehen.
Dazu die Auftritte von Fake Diesel und Fake Razor, die natürlich doch ziemlich oberpeinlich sind. Schwer zu glauben, dass Vince hier nicht sieht, wie lächerlich er sich selbst damit macht.

Ingesamt nervt auch Vince Kommentar extrem über die gesamte Sendung hinweg. Diese permanente Lobhudelei von Michaels ist einfach dermaßen übertrieben, dass es Shawn selbst schon schadet. Er ist ja wirklich ein sehr guter Wrestler und hat diese Arschkriecherei von Vince einfach so gar nicht nötig. Auch das scheint Vince aber nicht selbst zu merken, wie peinlich das eigentlich wirkt, wenn man in jedem zweiten Satz betonen muss, wie toll Shawn doch ist.

Taker gg. Mankind ist schön intensiv und setzt die generell sehr gute Fehde der beiden fort.
Bestes Match des Abends ist klar Bret Hart gg. Austin.

Der Mainevent ist interessant, weil doch sehr auffällt, wie viele der Zuschauer doch auf der Seite von Sid sind, statt der Lobhudelei von Vince zu folgen. Offenbar ist man Shawn als Champ überdrüssig, egal wie sehr Vince versucht ihn zu beschützen.
Ich denke der abschließende Sieg von Sid geht so in Ordnung, und hat er sich auch irgendwie verdient.

Tja, wie bewerte ich das jetzt? 3 gute Matches, der Rest ist leider Füllmaterial.
Schraenky
01.08.2019 23:34 Uhr
vergab Note 3
WWE SmackDown Live #1041 (30. Juli 2019)
bei Bayley wäre dringend mal ein Heel-Turn fällig,
wie will man mit so einem Entrance als ernstzunehmender Champion wahrgenommen werden?
Bei Kofi funktioniert das auch nur, weil er die 11 Jahre WWE mitbringt.
Schraenky
31.07.2019 7:23 Uhr
vergab Note 3
WWE SmackDown Live #1041 (30. Juli 2019)
hm, ist das echt alles wie WWE neue Fehden aus dem Hut zaubert?
Man stellt sich also irgendwo hin und sagt "du bist doof" dann sagt der andere "nein, du bist doof" und das wars?
Klar, kann man mal machen, aber nur noch?
Ganz schön ideenlos.
Schraenky
30.07.2019 23:58 Uhr
vergab Note 2
WWF In Your House 11: Buried Alive (20. Oktober 1996)
Dieses IYH bietet ziemlich gute Matches, die interessante neue Storys eröffnen.
Dazu passiert auch außerhalb des Rings einiges.
Einzig Vader kommt ein bißchen zu schlecht weg.
Schraenky
30.07.2019 23:55 Uhr
vergab Note 3
WWF In Your House 10: Mind Games (22. September 1996)
Hmm, ich finde hier wurden teilweise die Storylines nicht wirklich vorteilhaft weitergeführt.
Für mich macht Goldust gg. Undertaker wenig Sinn, genau wie Michaels gg. Mankind.
Der Mainevent ist jedoch als Match recht gut.

Das Strap Match hat ein zu identisches Ende zum Strap Match ein paar Monate zuvor, ich finde das kann man so nicht booken. Interessant aber der Auftritt der ECW Leute dabei.

Die Tagteamstory samt Match um Sunny ist nicht schlecht. Bulldog und Owen bekommen so wieder ernstzunehmendere Rollen.
Der Rest ist eher durchschnittlich.

Nach dem Summerslam ist dieser PPV aber eher wieder ein Rückschritt.
Schraenky
28.07.2019 23:00 Uhr
vergab Note 4
WWF In Your House 9: International Incident (21. Juli 1996)
Tja, erneut schwierige Sache.
Die Matches sind großteils okay, aber nicht herausragend.
Das Six-man-Team um Michaels passt irgendwie so überhaupt nicht zusammen und insbesondere Vader kommt im Match doch sehr schwach weg. Auch als Sid, sollte man doch nicht einfach grad so reinlaufen und mal eben Vader nen Chokeslam verpassen. Sorry, das kommt nicht gut rüber.
Auch Owen wird extrem schwach dargestellt.

Klar man versucht um jeden Preis Michaels zu pushen, aber so direkt ins Gesicht nimmt es einem einfach keiner ab.
Schraenky
28.07.2019 22:54 Uhr
vergab Note 4
WWF SummerSlam 1996 (18. August 1996)
Hm, erneut schwierig zu bewertender PPV.
Das 4way Tagmatch ist ganz gut.
Sid/Bulldog ist okay.
Goldust/Mero eigentlich auch, bis auf das bissl sinnfreie Auftauchen von Mankind. Ich mein, wenn schon auftauchen, dann auch irgendwie für irgendwas. Seltsam.
Owen gg. Vega ist ein bißchen schwach, dafür das beide eigentlich mehr drauf haben.

Das absolute Lowlight ist the Snake/ Lawler. Lawler, der wrestlende Altherrenwitz, liefert hier eines der geschmacklosesten Matches aller Zeiten ab. Wenn man überlegt, dass das Thema Alkoholsucht bei Roberst ja tatsächlich ein Lebensproblem war, dann fragt man sich ernsthaft, was sich die WWE dabei eigentlich denkt, so ein Match anzusetzen. Leider absolut unterste Niveauschublade.

Der Boilerroom Brawl ist natürlich was neues für WWF, und öffnet so auch Wege für neue Matcharten.
Andererseits ist das Match aber halt doch extrem trashig. Warum man das ganze dann am Ende doch im Ring enden lässt, ist so ein bißchen wieder die WWF Unlogik. Trotzdem ist der Turn von Bearer natürlich was besonderes.

Dann der Mainevent mit Vader gg. Michaels. Hmm, Michaels kommt ein bißchen sehr gut weg. Vader zeigt für seine Größe unglaublich viel an Beweglichkeit. Letztlich ist es eben dann unlogisch, wenn man das Match schon dreimal neu startet, dass man dann am Ende Vader trotzdem nicht gewinnen lässt.
Vader hätte es sich absolult verdient gehabt, dass sein Moonsault zum finalen Sieg trifft, statt daneben zu gehen.

Ich würde wohl ne 3 geben, jedoch muss ich für den Dreck von Lawler ne Note abziehen.
Schraenky
26.07.2019 1:53 Uhr
WWE SmackDown Live #1041 (23. Juli 2019)
Tja, ich weiß, ich bin fies jetzt, aber
es mag auch an der Starpower von RAW gelegen haben,
aber mir war Smackdown einfach nicht relevant genug, um es zu gucken.

Ich sah den Opener mit Shane.
Dann sah ich Nakamura reinwatscheln.
Ich fragte mich, interessiert mich das jetzt weiter. Die Antwort war "nö" und ich schaltete weg.

Und ja, ich find mich da jetzt selbst etwas fies, weil ich durchaus sehe, dass sich die WWE in den letzten Wochen bemüht.
Aber leider reicht dieses Bemühen für mich noch nicht.
Schraenky
26.07.2019 1:42 Uhr
vergab Note 3
WWF King of the Ring 1996 (23. Juni 1996)
Hm, schwierig zu bewerten.
Ich finde, man tut dem King of the Ring Turnier hier keinen Gefallen mit der verkürzten Form.
Zumal dann auch noch zwei der drei Matches extrem kurz sind, inklusive dem Finale.
Der Auftritt des Warriors machte mich regelrecht traurig. Man sieht einfach, dass sein Gimmick nicht mehr funktioniert, und wundert sich dann, wieso es das noch paar Jahre zuvor so grandios anders war. Ok, Lawler als Gegner ist natürlich auch mehr als unterirdisch. Das reicht so halt einfach nicht mehr, um ne ähnliche Spannung zu erzeugen, wie früher. Es wirkt dadurch leider extrem altmodisch, so als läge Warriors große Zeit schon Jahrzehnte zurück.

Mankind vs. Undertaker ist sehr intensiv geführt.
Goldust tut eigentlich seine Niederlage nicht wirklich gut, wäre wohl spannender gewesen, das mit ihm noch weiter zu führen.
Owen Hart gibt ne super Figur als Colour-Kommentator ab, aber auch das macht leider traurig. Aus ihm hätte später sicher ein super Kommentator werden können.

Die Entscheidungen von Gorilla Monsoon sind mal wieder äußerst fragwürdig in seiner Rolle als Präsident.
Trotzdem ist Bulldog gg. Michaels ein sehr viel besseres Match, als noch bei IYH zuvor.
Aber Perfect doch nicht als Ref, macht irgendwie den ganzen Aufbau vorher lächerlich und verschenkt so viel an Potenzial für Storys.

Schöner Moment auch, als die beiden ehemaligen Hollywood Blondes Pillman und Austin aneinander vorbeilaufen.
Schraenky
23.07.2019 11:32 Uhr
vergab Note 2
WWE RAW #1365 (22. Juli 2019)
hm liest sich ganz amüsant.
ich verstehe nur die Ansetzung Rollins vs. Styles nicht, die haben doch grade überhaupt nichts miteinander zu tun, warum dann so ein Match einfach so aus dem Nichts ansetzen?
Schraenky
22.07.2019 21:03 Uhr
Editiert: 22.07.19 21:05
vergab Note 5
WWF In Your House 8: Beware of Dog 2 (28. Mai 1996)
Tja, auch hier liefert WWF wieder ziemlich schwerverdauliche Kost.
Der Opener besteht zu 90% aus Mattenwrestling und Haltegriffen, was schonmal an sich für ein Opening Match nicht so ideal ist. Dazu ist Mero eher für energiegeladene Moves bekannt. Unverständlich, wieso er hier zumal er ja noch relativ neu bei WWF ist einfach so gar nichts zeigen darf.

Im Anschluss Bulldog gg. Michaels. Nunja, die Storyline mag zwar leicht geschmacklos sein, hätte aber durchaus zumindest bißchen Potenzial gehabt. Leider enttäuscht auch dieses Match sehr.
Der Bulldog zeigt so gut wie nichts von dem, was ihn mal ausgemacht hat, und auch Michaels scheint keine große Lust zu haben. Dazu noch das langweilige Match davor und man beginnt hier doch zum ersten Mal zu gähnen vor Langeweile.

Vega gg. Austin lebt von der für die WWF seltenen Stipulation. Andererseits nimmt grade die, auch wieder Potential für schnelleres Wrestling. Trotzdem ist das Match noch mit das beste am Abend.
Jedoch völlig unverständlich, wie man das Karriereende einer solchen WWF-Legende, wie des Milliondollarmans, an so eine unbedeutende Fehde verschwenden kann. Für Ted Dibiase und seine Verdienste absolut unwürdig und nahe an einer Beleidigung. Mal wieder beweist Vince hier, dass er kein Gespür hat.

Vader gg. Yokozuna hat natürlich die Problematik, dass hier zwei dicke Brocken gegeneinander prallen.
Man kann hier kein schnelles Match erwarten, ok. Da aber der Abend vorher schon so extrem langsam und ohne Power war, fällt es hier dann noch mehr auf. Teilweise sehr lange Pausen während des matches in denen nichts passiert, erst am Ende explodieren die beiden für paar Minuten.

Zum Abschluß Goldust vs. Undertaker.
Eigentlich gar nicht so schlecht. Mir gefallen die Mindgames von Goldust und das Match ist ganz okay, kann aber weil es halt nur "ok" ist, auch nicht mehr den Abend retten.
Schraenky
19.07.2019 20:27 Uhr
Editiert: 19.07.19 20:29
vergab Note 4
WWF In Your House 7: Good Friends, Better Enemies (28. April 1996)
Der Mainevent ist nicht schlecht.
Man versucht hier deutlich extremer zu werden, und übertreibt es teilweise ein bißchen, kratzt an der Schwelle zum Geschmacklosen.
Aber die Intensität ist hoch.

Der Crash durchs Kommentatorenpult, war das eine Premiere? Bin mir nicht sicher, das in der WWE vorher schonmal gesehen zu haben.

Die Mindgames von Golddust und Warrior fand ich nicht schlecht, jedoch platzt das ganze dann ins Nichts, weil halt kein wirkliches Match stattfindet. Schade.

Wenn man sieht wieviele kleine Kids im Publikum sind, die alle wegen dem Warrior da sind, und dann gibts kein Match, schon sehr unsensibel gegenüber dem Publikum.

Die beiden Tagmatches sind durchschnittlich.
Vader gg. Razor passt nicht so zusammen.
Und schade, dass man die Darkmatches nicht zeigte.

Insgesamt nach der recht guten Wrestlemania leider wieder ziemlich enttäuschend.
Schraenky
18.07.2019 23:19 Uhr
vergab Note 1
WWF WrestleMania XII (31. März 1996)
Bedenkt man in welcher Krisensituation die WWE zu der Zeit steckte und wieviel Murks sie so in den Monaten vorher fabriziert hatten, ist diese Wrestlemania ein Highlight.

Die Matches haben überwiegend gute Qualität.
Der Street Fight Piper vs. Golddust bringt das nötige Trash-Element rein.
Taker gg. Nash ist dafür was Nash mit anderen Big Men wie Sid und Co. vorher abgeliefert hatte ein super Match.
Return des Warriors. Man entwickelt gleich die nächste Story mit Mero aus dem Match raus.
Das alles würde ich wohl so mit ner gut gemeinten 2 bewerten, doch dann kommt ja noch das noch als Sahne das Ironmen-Match mit klasse Ringpsychologie... Michaels turnt während des Matches zum Face, Bret zum Heel.

Super.
Schraenky
18.07.2019 0:02 Uhr
vergab Note 3
WWE RAW #1364 (15. Juli 2019)
nur mal so:
wenn WWE nachdem was zuvor beim PPV passiert ist meint, so ne dämliche Ansetzung einer Battle Royal sei das, was die Fans meinten, als sie sich über zu viele Wiederholungen derselben Matches beschwert haben, beweisen sie eben mal wieder recht deutlich, dass sie rein gar nichts verstanden haben.

Es ist klar und offensichtlich, nachdem was bei Extreme Rules passiert ist, dass das Match Rollins Lesnar heißt beim Summer Slam,.. da ist so ein Firlefanz-Scheiß einfach nur ein Kick ins Gesicht jedes Fans.
Schraenky
16.07.2019 23:49 Uhr
vergab Note 4
WWE Extreme Rules 2019 (14. Juli 2019)
Also, ich bin wohl zu naiv oder warum auch immer, jedenfalls hab ich mir das tatsächlich nach längerer Pause mal wieder angesehn.

1. Kritikpunkt: Ich brauchte 3 Tage dafür um das ganze komplett zu sehen, deshalb auch erst jetzt mein Kommentar dazu. Ich brauchte diese drei Tage, weil es leider nie spannend genug war, um zu veranlassen es unbedingt gleich fertigzugucken.

2. dafür dass das Event Extreme Rules heißt, war erstaunlich wenig Extreme Rules-Matches dabei. Warum dann überhaupt so ne Veranstaltung, wenn man sie dann nicht auch nutzt?
Teilweise verstellt man sich selbst die Matches, in dem man ziemlich dämliche Matchregeln ansetzt, die eigentlich unnötig wären. Alleine dadurch hätte man locker schonmal sehr viel mehr an Extreme reinbringen können. Mal ein Beispiel: Das 3-Way-Tagteam-Match, wenn man das als No DQ-Tornado-Format macht, hat man gleich ein Extreme Match mehr, statt auf "Tags" zu bestehen.
Selbst der Mainevent, bei dem ich ja sehe, dass sich wirklich bemüht wird, wenigstens ein paar Tische und bißchen mehr an extreme reinzubringen, leidet an der dämlichen Matchkonstellation, und dass man wieder ein tag braucht, um überhaupt zu dürfen.

Zur Veranstaltung, nunja, man bekommt professionelles Wrestling geboten von professionellen Wrestlern. D.h. die Qualität des Wrestlings an sich stimmt. Aber, es fehlt einfach die Revelevanz und die Storys drumherum.

Ich kam mir so vor, wie wenn ich ein MLB-Baseballspiel von zwei Mannchschaften ansehe, mit denen ich nicht viel anfangen kann. Da wird mir auch professionelles Baseball von professionellen Baseballspielern geboten, aber eben leider fehlt die Spannung. .. Man guckt zu, man trinkt ein Bierchen, man isst paar Chips, man guckt halt zu was so passiert, aber es passiert nicht groß was. Schon gar nicht etwas, dass Revelanz hätte. .. Dann schlägt irgendwer sogar nen Homerun, aber im Prinzip ist man schon wieder dabei sich den nächsten Hotdog zu bestellen, und es ist im Grunde egal.

Demnach, WWE hat sehr gute Wrestler, aber es wird einfach viel viel viel zu wenig daraus gemacht. Und die Ergebnisse der Matche haben einfach keinerlei Impact. Es wird nicht mal der Versuch unternommen, zumindest das naheliegende zu verwenden. Als Beispiel Bayley läuft nach ihrem Sieg einfach wieder raus. Bliss und Cross umarmen sich im Ring, so als wäre gerade gar nichts passiert. ... Wo bleibt Banks? Die, die Fehde zum Summerslam einläutet? .. Oder irgendwer sonst? .. Wo bleibt der Turn von Bliss gegen Cross, weil sie gerade ZU ZWEIT trotzdem verloren haben? .. Nichts, einfach nichts. Es plätschert halt so dahin.

Der Mainevent war noch relativ gut. Man sieht, wie sich die 4 Wrestler sehr bemühen, da etwas zustande zu bringen, auch wenn man selbst da das Gefühl hat, dass WWE im grunde sie eher behindert und einschränkt dabei, mit komischen Regeln und natürlich dem PG-Mist.

Das einzige wirkliche Highlight für mich war am Ende Lesnar. Alleine das ist schon ein Armutszeugnis für die WWE, dass sie es nicht hinbekommen, irgendwas anderes zu haben oder aufzubauen, was ein Highlight noch sein könnte, als der Teilzeitwrestler Lesnar.

Selbst aus der Keving Owens Sache macht man ledigllich solch ein lächerliches Smash-Match mit Ziggler, als würde sowas auch nur irgendwem irgendwas bringen.

Und selbst da beim Ein-Cash-Match wird schon wieder viel Potenzial liegen gelassen.
Warum kein Eingriff von Becky nach dem F5 um Seth zu retten? Das müsste ja nicht mal gelingen, und Lesnar kann ja trotzdem noch gewinnen, Becky könnte sogar auch noch nen F5 einstecken, warum denn nicht?

Aber es wird einfach liegen gelassen, so als wäre es für die WWE schon ok, wenn etwas halt so mittelmäßig ist. Schade.

Und es liegt nicht an den Wrestlern, was die abliefern ist ziemlich gut, aber nur das reicht halt nicht für Sportsentertainment. Es ist der Rest, der einfach stinkt.
Seite: 1 2 3 4 5
 
 
 
Nach wie vor lesenswert
Meldung aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
1999
in der Karriere von ...
 
Interessantes bei GB
Hinter jedem guten Sportler steckt auch ein guter Trainer - diese Weisheit trifft auf das Wrestling genauso zu, wie auf andere Sportarten. Niemand erlernt das Wrestling ohne entsprechende Ausbildung, je besser der Lehrmeister, desto besser häufig auch der Schüler. Wir haben uns die Mühe gemacht, diese Ausbidlungsverhältnisse in unserer Datenbank zu erfassen, so bleibt ihr im Bilde darüber, wer die aktuellen Superstars zu dem gemacht hat, was sie heute sind. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenKARRIEREN [NEU]Hair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach LigaWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenBilanzen nach OrtGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Registrieren
Japanische LigenSpezialbilanzenBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzShowtippspiele
Mexikanische LigenKlickchartsYear End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalMeinungsmacher
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreDas Genickbruch-Team
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenGeschichte der Homepage
Australien und Neuseeland Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsImpressum
Mixed-Martial-Arts-Ligen  WeltbewegendesCD-ReviewsDatenschutz
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach  •  Genickbruch.com © by GB-Team (2001-19)  •  Programmierung © by Axel Saalbach (2006-19)  •  Impressum  •  Datenschutz