Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

425.848 Shows5.294 Titel1.608 Ligen29.881 Biografien9.929 Teams und Stables4.595 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
                     
 
Best of... Januar 2009

Sortierung
Kolumne
Ausgabe

"Best of... Januar 2009" von Ben
Dass man 20 Wochen lang irgendeinen Zweck mit der Niederlagenserie von Montel Vontavious Porter bezwecken wollte, war offensichtlich. Nur welchen - das war unklar. War es eine Bestrafung? Sollte es einen Überraschungssieg bspw. im Royal Rumble vorbereiten? Oder stand gar ein Faceturn an? Ja, und tatsächlich - zum perfekten Zeitpunkt stellte man MVP in ein Last Man Standing Match mit Big Show, ließ ihn kämpfen, als ginge es um sein Leben und am Ende stand er auf der Rampe, siegreich, und die Meute brüllte "MVP! MVP!". So bookt man einen Faceturn. Eben ohne Turn, also ohne dem Publikum durch eine bestimmte Aktion vorzuschreiben, wen sie jetzt verehren sollen - sondern man kreiert eine Situation, in der sie selbst checken, dass MVP nun auf der anderen Seite rockt. Es ist gelungen und es muss einfach in etwas Gigantischem enden. Den WWE United States Title hat MVP bereits als Ziel angegeben, aber ich will noch mehr. Money in the Bank - World Title. Das ist der MVP, den ich 2009 sehen will. Und jetzt kommt mir nicht damit, dass ich schon will, dass Kendrick den Koffer gewinnt. Dann… gewinnen ihn halt beide. So.

Endlich sieht man es ein und beschenkt den Innovator of Violence mit einer verdienten Storyline. Zwar gebietet einem der gesunde Menschenverstand den Gedanken, dass eben diese wahrscheinlich auch seine letzte sein wird aber speziell im WWE'schen Umgang mit ECW Originals ist das keine Selbstverständlichkeit. Schließlich endeten hier die meisten Karrieren mit den Sätzen "We whish him the best in his future endeavures." und nicht mit einer würdevollen Abschiedstournee. Man wird Tommy Dreamer nun langsam und bedacht aufbauen, damit er spätestens zum Ablauf seiner Frist um den ECW Title an- und anschließend auch abtreten kann. Was mir besonders gefällt ist, dass man tatsächlich ruhig an die Sache heran geht und Tommy nicht ab dem Tag seiner Ankündigung als unbesiegbaren wiedererstarkten Allesfresser darstellt. Ich will einen Mann sehen, der kämpft, der alles gibt, sich aufopfert, um dieses eine Ziel zu erreichen. Der nach jeder Niederlage wieder aufsteht und einem jeden seiner Gegner die Worte ins Gesicht brüllt, die ihn zum Star machten, der er im Land der Extreme war: "Thanks, Sir. Can I have one more?".


Schlechteste Gimmicks
1. Rey Mysterio
2. Kofi Kingston
3. Kane

Ich denke, anhand der Platzierungen bemerkt auch der betrunkenste Leser, worauf ich in diesem Kapitel hinaus will. Groß wurde es in der Einleitung angekündigt, jetzt sind wir am Ziel angekommen. Herzlich Willkommen zum Bashfest zu Ehren der Besetzung der 2009er Elimination Chamber des RAW-Brands. Wobei hier weniger die Tatsache im Vordergrund kritisiert werden soll, DASS sie in der Elimination Chamber stehen, sondern vielmehr WARUM sie dort so unglaublich wenig zu suchen haben.
Wenn Rey Mysterio nach seinem Comeback vor 1 1/2 Jahren etwas erreicht hat, dann, dass er zu meiner Hassfigur Nummer 1 avancierte. Nicht weil er unsympathisch oder untalentiert ist, sondern einfach weil mich mittlerweile jede Sekunde annervt, die an ihn verschwendet wird. Ja, und grade so ein "genervt sein" ist immer so schwer so begründen, weil man es meistens selber gar nicht genau weiß. Ich denke, der Todesstoß für das Rey Mysterio Gimmick war tatsächlich die Fehde mit Kane. Eine Fehde, die es tatsächlich geschafft hat, sämtliche beteiligten Karrieren bis auf ihre Grundmauern zu zerstören. Kane war einst der Mann, der The Undertaker in Grund und Boden wrestlete. Er war World Champion, ein Monster, schier unbesiegbar und eine feste Institution in der Uppercard, aus dem man jederzeit mit wenigen Wochen Aufbau einen No.-1-Contender machen konnte. Mysterio gewann einen World Title und wurde während dieser Regentschaft mehrmals nicht nur besiegt, sondern gesquasht. Rey Mysterio ist die mit Abstand unglaubwürdigste Figur in der Uppercard und wie Gift für all seine Gegner, die sich für ihn hinlegen müssen. Der 619 (man beachte Ziffer 1 dieser Postleitzahl) ist die wohl bescheuertste Aktion der Neuzeit und mit jedem Mal, dass er auf den Kopf eines Gegners schallt, stirbt ein Teil der Glaubwürdigkeit dieses Mannes.
Kane hat viele Wochen hauptberuflich 619's kassiert und damit eine Glaubwürdigkeit erreicht, an der Funaki fast zehn Jahre arbeiten musste.
Bliebe noch Kofi Kingston - ein sympathischer junger Kerl mit netten Wrestlingskills, die seine Matches immer ein bißchen besonders machen. So wie bspw. auch bei Flash Funk, Super Crazy, Leif Cassidy oder Aldo Montoya. Got it? Kofi kann, wenn man ihn mit viel Anstrengung und harter Arbeit dafür aufbaut, durchaus ein halbwegs glaubwürdiger Intercontinental Champion werden. In einem World Title Match, dazu noch in einem so prestigeträchtigen hat er aber genauso wenig verloren wie die Zipfelbuben in den Top10 der deutschen Singlecharts. Moment… D'Oh!

Irgendwie ist die Besetzung der RAW-Chamber aber fast schon wieder unfreiwillig witzig und ganz ehrlich bekommt sie deshalb für mich einen ganz speziellen Charme, der sie fast noch interessanter macht als das Smackdown-Pendant. Fast. Der Gimmick-Punkt geht aber an den blauen Brand, alleine schon weil ich keine Show für seine Gimmicks ehren kann, die Shawn Michaels als Heulsuse darstellt.


Wrestler des Monats
1. Randy Orton
2. Jeff Hardy
3. John Bradshaw Layfield


Nichts dürfte offensichtlicher sein, als Randy Orton an dieser Position. Er gewinnt den Royal Rumble. Er wird Anführer eines großartigen Stables. Er befindet sich in der Headline-Storyline des RAW-Brands und verbannt den World Champion damit auf die Ersatzbank. Wegen Randy Orton muss sich John Cena mit Midcardern prügeln, einfach weil der Schatten des Legend-Killers momentan so unglaublich groß ist, dass er sämtliches Spotlight außerhalb der Legacy verdunkelt. Der Januar war der Neubeginn der Ära Orton und ich weiß nicht, ob ich es bereits erwähnt habe, aber es macht verdammt Spaß, dabei zuzusehen.

Jeff Hardy's erster großer Titlerun begann mit dem sensationell gebookten Sieg über Triple H und Edge bei Armageddon und endete mit seiner ersten Titelverteidigung. Das kann, ich sag mal "besser laufen". Und obwohl das so unglücklich gelaufen ist, stand Hardy dennoch im absoluten Mittelpunkt des Interesses. Ich hasste zwar den Aufhänger mit all den Attacken und blöd umgesetzten Unfällen - aus Hardy machte es aber einen der wichtigsten Player des Jahresanfangs und setzt ihn zu Recht an eine gewichtige Position auf der Card des wohl größten Wrestling-Pay-Per-Views der Geschichte.

X X X <- Was ist das? Genau. Drei Kreuze. Denn genau die mache ich, weil John Bradshaw Layfield endlich wieder zu alter Form zurückgefunden hat. So kaputt man den Shawn-Michaels-Charakter auch mit der Angestellten-Storyline machte, umso mehr stärkte man JBL in der Konstellation. Er ist wieder der charismatische Fiesling, der über Leichen geht und keinen Hehl aus seinen niederen Absichten macht. JBL ist wieder der Wrestling-God und legte diesen Monat die besten Heel-Promos seit seinem ersten Title-Run ab. Ich tue es nochmal: X, X und X.

Man darf nicht den Fehler machen und Smackdown nur aufgrund der Besetzung der Elimination Chamber die größere Starpower zusprechen. RAW hat Orton, Michaels, Jericho und Layfield. RAW hat Punk, Regal und ein sensationelles Stable - die sind halt nur alle so fest in den unterschiedlichsten Geschichten gebunden, dass sie in der Chamber keinen Platz finden. Während man mit den Smackdown-Stars wie Big Show und dem Undertaker seit Monaten in der Luft hängt. Der Punkt geht an RAW - in meinen Augen hochverdient.


Matches und PPV-Tops
1. Jeff Hardy vs. Edge /Royal Rumble
2. Royal Rumble Match /Royal Rumble
3. Big Show vs. MVP /Smackdown


Platz 1 zu belegen in einem Monat, in dem der Royal Rumble stattfand will schon was bedeuten. Es bedeutet entweder, dass man Teil eines wirklich exzellenten Kampfes war - oder dass Rey Mysterio den Royal Rumble gewann. Zum Glück zieht hier die Variante 1, die Edge und Jeff Hardy dafür auszeichnet, dass ihr No-Holds-Barred-Match beim Royal Rumble ein absolut toller Kampf war. Es war intensiv, stimmungsgeladen und immer von diesem Gefühl umgeben, am Ende würde noch irgendetwas Sensationelles passieren. Alle Versprechen wurden gehalten und es kam tatsächlich sogar zu der Überraschung, die halt nicht jeder hat kommen sehen.

Nun aber zum gebuchten Januar-Highlight, das natürlich einmal mehr vollkommen zu Recht auf der Liste der Matches des Jahres zu finden sein wird. Geprägt war der Kampf natürlich von der Dominanz der Legacy, Momenten wie dem Chokeslam der Brothers of Destruction, der Konfrontation der Rhodes-Brüder, dem rekordverdächtigen Auftritt Santino Marellas, der Vorstellung Dolph Zigglers und natürlich dem Auftritt von Rob Van Dam. Leider war die Spannung der Final Four ein wenig raus, aber mit Randy Orton fand der Kampf am Ende natürlich den perfekten Sieger. Wenn WWE etwas kann, dann Battle Royals booken.

In der Vorwoche setzte man ein Last Man Standing Match zwischen Triple H und The Big Show an - also eine Matchansetzung, wie sie durchaus einen PPV headlinen könnte. Doch auf dieser Liste steht der Kampf mit selber Stipulation, in dem Big Show nicht auf den 31-fachen World Champion traf, sondern auf einen Mann, der seit 20 Wochen nicht mal gegen die jämmerlichsten Gegner gewinnen konnte. Was heraus kam war ein toll geführtes Match, authentisch, hart und irgendwie echt. Es brachte die Rivalität zwischen Helmsley und Show weiter und es leitete den tollen Faceturn MVP's ein. Einfach nur fantastisch.

Und damit muss ich gar nicht lange im den heißen Brei herum reden - der Match-Punkt geht an Smackdown. JBL vs. Cena war einfach so unsagbar weit davon weg, Hardy und Edge das Wasser reichen zu können.


Das Überflüssigste zum Schluss
1. Melina's Titelgewinn
2. Whe the F*ck are Sim & Manu?
3. What's crackin'!?


Will sich mir irgendwie nicht erschließen. Melina ist ein schlechter Face. Warum ist sie überhaupt Face? Ich muss das irgendwie verpasst haben. Warum auch immer… Als Heel ist sie eine der besten Performerinnen im WWE-Divas-Kader - sie könnte einem Milchbubi jederzeit als Heel zu Glanz verhelfen. Als Face ist sie aber keinen Deut besser als die ganzen Eve's und Michelle's. Dass man sie dann ausgerechnet in dieser Rolle eine der letzten glaubwürdigen Damen besiegen lässt, das will sich mir irgendwie nicht erschließen.

Die Formierung der Legacy war ja wirklich toll gebookt und auch Sim Snuka und Manu hatten dabei durchaus ihre Daseinsberechtigung - und wenn es nur dazu war, um den Anspruch des Stables zu verdeutlichen. Und obwohl es die absolut richtige Entscheidung war, sie nicht mitspielen zu lassen, gibt es keinerlei Begründung dafür, dass man sie seither komplett von der Bildfläche strich. Warum nicht in die Tag Team Division, ein bisschen Geplänkel mit Priceless und vielleicht sogar mal als Gegner für The Miz & John Morrison?

Auf der einen Seite freut es mich natürlich, dass man Scotty Goldman solch eine Aufmerksamkeit schenkt, dass er ein eigenes Online-Segment erhält. Die Pläne, ihn als Interviewer einzusetzen sind aber derartig unglaublich gigantisch unnormal große übermäßige unsagbare Verschwendung von Talent, dass es mir die Zehennägel hochrempelt. Interviews kann auch Finlay führen - aber nein, der muss ja um den ECW Title fehden. Die Welt ist ein Arschloch und wir leben darin. Wir und Colt Cabana.


Unterm Strich


Der Royal Rumble ist neben WrestleMania halt einfach immer das Highlight eines WWE-Jahres und auch 2009 hielten die Show, sein Aufbau und seine Nachwirkungen uneingeschränkt sämtliche Vorschusslorbeeren. Das sorgte nicht nur dafür, dass ich immense Erwartungen an die nächsten Wochen und WrestleMania habe, sondern auch dafür, dass das angekündigte Halloween-Spezial dieser Kolumne wohl eher an den anstehenden Valentinstag erinnert als an Freitag, den 13.

Nach Showpunkten bleibt der Januar 2:2 unentschieden.

Ich wage es, eine Garantie dafür auszusprechen, dass die diesjährige Road to WrestleMania sensationell wird. Die No Way Out Card ist bisher schon ungewohnt spektakulär und bei allem noch ungenutzten aber angedeuteten Potential kann es einfach nur gut werden. Der kurze Undertaker-Michaels-Staredown, die vielversprechende Jericho-Rourke-Konfrontation und natürlich der allgegenwärtige Name "Christian Cage".
Viel Spaß dabei, lasst meine Garantie ähnlich gewichtig werden wie die des Wrestling Gods - und wie immer natürlich eine gute Zeit!

Ben
Seite: 1 2
 
 
 
Nach wie vor lesenswert
Meldung aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Eine haarige Sache haben wir bei Genickbruch auf die Beine gestellt, nämlich eine Datenbank zu Hair Matches. Intensive Fehden werden oft auf diese Art zu Ende geführt, wenn der unterlegene Recke durch das Abschneiden der Haartracht gedemütigt wird und sich in der Folge nur ungern beim Sieger blicken lässt. Besonders verbreitet sind Hair Matches in Mexiko, aber auch in den Big Four kam es in der Vergangenheit zu dieser Stipulation, sogar ganz ohne Beteiligung von Brutus Beefcake. ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
In Kanada liegt die Heimat einer der größten Familien des Wrestlingsports, dort ist auch der legendäre Dungeon beheimatet. Stu Hart bildete in seiner harten Schule unzählige Stars aus, darunter auch viele seiner Söhne. Große Erfolge wie jene von Bret "Hitman" Hart und schwere Schicksalsschläge wie der Unfalltod von Owen Hart lassen unsere Kolumne Family Tradition zu einem einzigartigen Abriss der Geschichte der Harts werden. Tretet ein in die Welt des pinken Ahornblattes bei Genickbruch! ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenKARRIEREN [NEU]Hair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach LigaWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenBilanzen nach OrtGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Registrieren
Japanische LigenSpezialbilanzenBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzShowtippspiele
Mexikanische LigenKlickchartsYear End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalMeinungsmacher
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreDas Genickbruch-Team
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenGeschichte der Homepage
Australien und Neuseeland Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsImpressum
Mixed-Martial-Arts-Ligen  WeltbewegendesCD-ReviewsDatenschutz
Texteigentümer dieser Seite: Ben  •  Genickbruch.com © by GB-Team (2001-18)  •  Programmierung © by Axel Saalbach (2006-18)  •  Impressum  •  Datenschutz