Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

409.331 Shows5.155 Titel1.577 Ligen29.632 Biografien9.685 Teams und Stables4.364 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
                     
 
Helden früherer Tage

Die ehemalige Rubrik "Die Anfänge" unserer Homepage ist in diese Kategorie aufgegangen. Unter dem Begriff verbergen sich Biografien von Wrestlern, die den Fans von heute nur noch wenig sagen, obwohl sie absolute Legenden sind und deshalb jedem Wrestling-Fachmann ein Begriff sein sollten. Hier könnt ihr die 8 bisherigen Biografien nachlesen.
Kapitel

Evan "Strangler" Lewis
Evan Lewis wurde unter dem Namen Henry Clayton in Madison, Wisconsin geboren. Evan Lewis bekam seinen Nickname "Strangler", da sein Finishing-Move ein Strangle Hold war. Aufzeichnungen besagen, daß er für seinen Strangle Hold lediglich eine Hand nutzte, um den Gegner zu würgen. Das ist ein entscheidender Unterschied zum späteren Ed Lewis, dessen Hold eher dem traditionellen Headlock glich, den wir heute kennen. Es wird die Geschichte erzählt, daß Evan Lewis ein Buch namens "How to wrestle" schrieb, das später unter anderem von Ed gekauft wurde, der daraufhin mit dem Sport erst begann.

Pro-Wrestling im 19. Jahrhundert war weitestgehend eine "Untergrund"-Sportart mit wenigen Regeln und wenigen Stars. Lewis war Teil einer Handvoll Leute, die zu Ruhm in der Zeit gelangen konnten. Der berühmteste unter ihnen war William Muldoon, man nennt ihn auch den Patriarch des Pro-Wrestlings in Amerika.
Zu dieser Zeit waren die meisten Kämpfe Shoot-Matches, auch wenn es bereits Gerüchte gab, daß nicht immer alles echt ist. Diese Gerüchte gab es bereits seit etwa 1850.

Während heute hin und wieder vermutet wird, daß einzelne Stellen aktueller Wrestlingshows Shoots waren, war es damals genau umgekehrt - man vermutete Works. Im Falle von Lewis speziell bei zwei seiner berühmtesten Matches, dem Mixed Match gegen Ernest Roeber am 2. März 1893 und bei seinem Verlust des American Mixed-Style (Freestyle) Heavyweight Title gegen Martin Burns am 20. April 1895. In der Presse mutmaßte man damals, Lewis hätte Roeber, der so etwas wie Muldoon's Ziehsohn war, in ihrem Match durch alle fünf Falls führen müssen. Ein seltsamer Aspekt an diesem Match war auch, daß die beiden Falls, die Roeber holte, unter griechisch-römischen Regeln stattfanden, während Lewis seine drei Falls unter Freistil-Regeln holte.
Beim Match gegen Burns war es genau andersherum. Burns galt als einer der besten Ringer bzw. Wrestler seiner Zeit, und hier sagt man, Burns mußte Lewis durch alle fünf Falls führen, andernfalls hätte er seine drei Falls direkt hintereinander geholt.

Lewis bestritt eine ganze Reihe seiner berühmtesten Matches gegen ausländische Wrestler. Am 28. Januar 1886 bezwang er Sorakichi Matsuda, den ersten japanischen Pro-Wrestler, unter Catch-Regeln in Chicago. Diesen Erfolg konnte er am 8. Februar an gleicher Stelle wiederholen. Es gibt einiges an Gesprächsstoff zu den Regeln bei diesem Match, angeblich soll Matsuda geglaubt haben, der Kampf würde unter griechisch-römischen Regeln ablaufen, wo Holds unterhalb der Taille verboten sind. Lewis dagegen soll Sorakichi in einen Leghold genommen haben und ihm dabei das Bein gebrochen haben. Bestätigt ist dies jedoch nicht.

Am 20. Juni 1898 bestritt Lewis ein Match gegen Youssuf Ishmaelo, genannt "der schreckliche Türke". Dies war ein "Exhibition Match", und diesen Begriff verwendet man ab und zu für ein geworktes Match. In einem früheren Match der beiden war Yousouf disqualifiziert worden, da er einen Strangle Hold ansetzte, in diesem Rematch war Yousouf absolut dominant und sprang mit Lewis um, wie er wollte. Der Türke muß ein fantastischer Wrestler gewesen sein, denn er bestritt damals viele weitere Kämpfe gegen hochkarätige Gegner. So zum Beispiel traf auch er auf Roeber und wurde disqualifiziert, so daß Roeber nicht als besiegt galt, obwohl er von dem Türken auseinandergenommen worden war. Auch Tom Jenkins wurde von Yousouf bezwungen, dann verabschiedete er sich zurück in die Türkei. Die Heimat erreichte er jedoch nicht mehr, denn das Schiff kenterte und sank. Dazu gab es damals auch einige Sagen, die verlauteten, das Schiff sei wegen dem vielen Gold gesunken, daß Yousouf gewonnen hatte.

Es ist nicht bekannt, wann Lewis starb. Angeblich war die Todesursache Tuberkulose. Es gibt verschiedene Meldungen die besagen, er sei zu unterschiedlichen Zeitpunkten in den 1890er Jahren verstorben, aber bestätigte Matchdaten aus dieser Zeit widersprechen dem. Andere Berichte dagegen besagen, daß er ganz einfach in den Ruhestand gegangen wäre und in der Mitte des 20. Jahrhunderts verstorben sei.

Lewis ist eine wichtige Figur, wenn man das Pro-Wrestling des späten 19. Jahrhunderts begreifen will, und vor allem wegen seines Einflusses auf Ed Lewis, der der bekannteste Pro-Wrestler der Zwanziger Jahre werden sollte. Dessen Popularität hielt bis in die Fünfziger Jahre, in die Zeit von Gorgeous George an. Das wichtigste, was man in Sachen Lewis nicht vergessen sollte ist, daß er Teil der ersten Worked-Matches war, lange bevor dies zur Normalität wurde.

Titelgewinne:
- World Catch-as-Catch-Can Title (Sieg gegen Joe Acton in Philadelphia am 11. April 1887)
- American Mixed Title (Sieg gegen den griechisch-römisch - Champion Ernest Roeber mit 3:2 Falls in New Orleans am 2. März 1893, später am 20. April 1895 in Chicago an Farmer Burns verloren)
- British World Champion (Sieg gegen Tom Clayton am 28. August 1897 in London)
 
 
 
Interessantes bei GB
Wenn Titel vakant sind oder auch um Herausforderer für Titelträger zu finden, werden sehr gerne Turniere angesetzt um die Entscheidung in einem sportlichen Wettstreit zu fällen. Wir bei Genickbruch haben eine vierstellige Anzahl an solchen Turnieren in unserer Datenbank eingepflegt, von den ganz großen Begegnungen um WWE Hüftgold, bis hin zu den kleinsten Promotions, die sich in unserer Datenbank tummeln. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Ein Pornoproduzent als Eigentümer, brutales Hardcore-Wrestling im Ring und jede Menge Skandale drumherum ... die XPW ließ in ihrer kurzen Geschichte fast nichts aus. In einer dreiteiligen Serie blickt Genickbruch zurück auf die gesamte Geschichte der Liga, von ihren Anfängen mit der Invasion einer Konkurrenzveranstaltung bis zum Ende nach einer Razzia. Mittendrin ist einer der bekanntesten Momente der Hardcore-Szene, ein Scaffold Match bei dem Vic Grimes gerade noch so dem Tod entkam. ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Nicht nur Popsänger stürmen die Charts, auch bei Genickbruch werden täglich die beliebtesten Wrestler ermittelt. Anhand der Klickzahlen auf die Profile generieren wir diese Charts, in denen sich einerseits oft Newcomer finden, andererseits aber auch Fixpunkte wie The Undertaker, der sich regelmäßig für Phasen von einem halben Jahr und mehr an der Spitze der Rangliste hält. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Registrieren
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzShowtippspiele
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalMeinungsmacher
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreDas Genickbruch-Team
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenGeschichte der Homepage
Australien und Neuseeland Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsImpressum
Mixed-Martial-Arts-Ligen  WeltbewegendesCD-ReviewsDatenschutz
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach  •  Genickbruch.com © by GB-Team (2001-18)  •  Programmierung © by Axel Saalbach (2006-18)  •  Impressum  •  Datenschutz