Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

451.366 Shows5.594 Titel1.693 Ligen30.418 Biografien10.393 Teams und Stables4.866 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
                     
 
GB100: die 100 wichtigsten Wrestler des Jahres

Seit dem Jahre 2004 setzt sich immer in der Weihnachtszeit ein ausgesuchtes Gremium unserer Homepage zusammen und analysiert die wichtigsten Fehden, die besten Kämpfe und herausragendsten Ereignisse des Jahres, immer verbunden mit einem Blick auf die Bedeutung der Liga bzw. der Ligen, in denen sich die betroffenen Szenen abspielten. Das Ergebnis sind Genickbruchs einhundert wichtigste Wrestler eines jeden Jahres.
Jahr
Ansicht

90
Flip Gordon
91
El Templario
92
Cedric Alexander
93
Elias
94
Mustafa Ali
95
PCO
96
El Audaz
97
Jordan Devlin
98
Nick Gage
Nick Gage hat bei uns im Laufe seiner Karriere immer wieder Fassungslosigkeit ausgelöst. Wenn man ehrlich ist, muss eigentlich jeder von uns glauben, dass sein Match gegen David Arquette eigentlich gar nicht stattgefunden hat und wir alle gerade nur an einem Fieberwahn leiden. Es ist unerklärlich, wie dieses Match zustande gekommen ist, wie es verlaufen ist und wie es eskaliert ist. Wir sind nicht in der Lage, Nick Gage zu beschreiben oder gar zu erklären. Wir wissen nur, dass er Lust auf mehr macht und wir eigentlich alle seine Matches im Jahr 2018 sehen wollen und anderen empfehlen würden, sie anzusehen. Also schaltet euer Hirn aus, hört laut "For Whom the Bell Tolls" und genießt Nick FN Gage.
99
Nicholas
Traditionen soll man pflegen und bei Genickbruch.com gehört es zu einer Tradition, den Platz 99 auf ganz spezielle Weise zu besetzen, um Platz 100 - den Platz der Schande - noch schlechter dastehen zu lassen.

Und wie könnte man den Platz 100 schlechter dastehen lassen, als durch eine Legende, die es geschafft hat, mit nur einem einzigen Match wahre Wrestlinggeschichte zu schreiben. Ja, sogar Rekorde zu feiern, die ihm einen Eintrag ins Guinnessbuch auf dem Silbertablett servieren. Immerhin wurde diesem Mann das Wrestling per Silberlöffel zu Munde geführt, ja sogar in die Wiege gelegt. Er ist The Man, The Myth, The Legend: Nicholas.

Ein zehnjähriger Junge, der immerhin die Frisur eines Wrestlers aus den 80ern vorweisen konnte und der in fünf Minuten nicht nur sein Debüt bei WrestleMania feierte, sondern direkt auch seinen ersten Sieg und Titelgewinn, denn er wurde höchstpersönlich von Braun Strowman ausgewählt, durfte vom Mattenrand zuschauen, wie das Monster eigenhändig die WWE RAW Tag Team Champions zerlegte. Damit gewann er ohne eine einzige Aktion die Titel. Und einen Tag später machte er, was alle großen Champions machten - er legte den Titel kampflos nieder. Zwar hatte er nicht sein Lächeln verloren (und wir legen über das Comeback dieser Person den Mantel des Schweigens), aber er hatte andere Verpflichtungen: die Schule.

Im Prinzip schreibt sich die Geschichte in gut acht Jahren komplett selbst, das große Comeback des Nicholas, des unbesiegten Champions. Hoffen wir, dass er mit mehr Talent und Respekt vor dem Business und seinen Kontrahenten gesegnet ist, als der Mann, der ihm in unserer GB100 nachfolgt. Denn auch wenn das Wrestling durchaus abstruse Geschichten schreibt wie diese hier - es geht immer schlimmer.
100
Ángel o Demonio
Dass sich im mexikanischen Lucha Libre etwas zuträgt, das seinen Weg bis in die Schlagzeilen der BILD-Zeitung findet, ist eher selten der Fall. Um es genau zu nehmen, war dies seit dem seit dem Tod von Perro Aguayo Jr. im Frühjahr 2015 nicht mehr geschehen. Dreieinhalb Jahre später sorgte Ángel o Demonio dafür, dass es wieder passierte. Ángel o Demonio? Bis zum November 2018 dürften nur die wenigsten Wrestlingfans überhaupt etwas von ihm gehört haben, obwohl er zu diesem Zeitpunkt bereits auf eine 35 Jahre währende Wrestlingkarriere zurückblicken konnte. Diese spielte sich jedoch nie im großen Rampenlicht ab. Stattdessen tingelte Ángel o Demonio von einer kleinen Independent-Show zur nächsten, und zumeist lieferte er dabei gemeinsam mit seinen "Porros" durchwachsene Hardcore-Schlachten ab.

Im November kam es dann zu einer relativ prominent besetzten Show namens "Rumores Blasfemos" (blasphemische Gerüchte), die von mehreren Veranstaltern als "Promotores Asociados Lucha Libre" (PALL) in der Arena López Mateos von Tlalnepantla de Baz inszeniert wurde. Bei jener Veranstaltung traf Ángel o Demonio in einem Casket Match auf den puerto-ricanischen Gastwrestler El Cuervo. Einige Kampfminuten waren vergangen, als Ángel o Demonio plötzlich in den Backstagebereich abmarschierte, um von dort zwei mehrere Kilogramm schwere Betonblöcke herbeizuholen. Als El Cuervo gerade unter dem Ring nach einem Gegenstand suchte, stemmte Ángel o Demonio einen der beiden Steine nach oben und warf ihn aus dem Ring auf den Hinterkopf des unten stehenden El Cuervo. Dieser ging sofort zu Boden und kam neben sichtbaren Blutspuren zum Liegen. Der Steinblock zerbrach bei dem Aufprall in mehrere Teile. Es verging ein paar Momente, dann kam El Cuervo wieder - wenn auch sehr benommen - auf die Beine, jedoch konnte man nicht mehr tun, als ihn schnell aus der Halle zu schaffen. Wenig später wurde festgestellt, dass sich ein Blutgerinsel in seinem Kopf gebildet hatte. Man brachte El Cuervo sofort in ein Krankenhaus, wo man ihn operierte und das Blutgerinsel entfernte.

Die Aktion selbst war bereits eine Katastrophe, doch Ángel o Demonio machte anschließend alles noch viel schlimmer. Zunächst rechtfertigte er sich unmittelbar im Ring, in weiteren Promos und auch im Internet damit, dass er zuvor sieben Stuhlschläge von seinem Gegner abbekommen hatte und selbst verletzt gewesen sei, als er den Steinblock geworfen hatte. Und anstatt sich mit etwas Zeitabstand reumütig zu zeigen, begann er dann erst recht, gegen alles und jeden auszuteilen. Diverse Wrestler rund um den Globus hatten ihn für sein Verhalten kritisiert, und jeder von ihnen wurde Opfer von Ángel o Demonios Tiraden. So beschimpfte Ángel o Demonio beispielsweise Head Hunter A als Drogensüchtigen und als Alkoholiker, der einst nur nach Mexiko gekommen sei, um Drogen zu kaufen. In dem Zusammenhang zählte er eine ganze Reihe von angeblichen kompromittierenden Ereignissen auf, die die beiden Head Hunters im betrunkenen Zustand fabriziert haben sollen.

AK 47 wurde von Ángel o Demonio imitiert, dann erinnerte er an eine Reihe von peinlichen Anekdoten, die er mit AK 47 erlebt hatte, und schließlich bezeichnete er ihn als Heuchler, als "Arschloch" und als Mann mit zwei Gesichtern. Juventud Guerrera verglich er mit Exkrementen, Kurt Angle empfahl er, mit sich selbst zu kopulieren, und selbst die mexikanische Box- und Wrestlingkommission wurde von ihm beschimpft. Und nun sollte man meinen, genau diese würde ihn deftig bestrafen, doch er kam weitgehend glimpflich davon. Nachdem es zunächst noch hieß, er dürfe so lange nicht mehr im Bundesstaat Estado de México auflaufen, bis El Cuervo genesen und wieder zum Wrestling fähig sein würde, reduzierte man seine Strafe schnell auf sechzig Tage. Und zur gleichen Zeit stieg Ángel o Demonio bereits in anderen mexikanischen Bundesstaaten wieder in den Ring. Dabei schreckten die Veranstalter noch nicht einmal davor zurück, den Steinwurf zu missbrauchen, um für Ángel o Demonios Auftritte zu werben. Wir hingegen würdigen die abscheuliche Aktion und das anschließende Verhalten des "Wrestlers" auf die Weise, mit der wir am ehesten unsere Verachtung ausdrücken können: mit dem letzten Platz der GB100.
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
 
 
 
Nach wie vor lesenswert
Meldung aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
2018
in der Karriere von ...
 
Interessantes bei GB
Aua, Autsch - Wrestling ist eine sehr schmerzhafte Angelegenheit. Kaum ein Match das ohne blaue Flecken über die Bühne geht, doch das spüren die Athleten schon gar nicht mehr. Leider bleibt es nicht immer dabei, wenn sich zwei Wrestler im Ring gegenüber stehen, birgt das stets das Risiko einer schlimmeren Blessur. Wir haben eine Vielzahl an Verletzungen und die damit verbundenen Ausfallszeiten zusammengetragen und halten euch somit auf dem Laufenden! ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenKARRIEREN [NEU]Hair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach LigaWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenBilanzen nach OrtGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Registrieren
Japanische LigenSpezialbilanzenBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzShowtippspiele
Mexikanische LigenKlickchartsYear End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalMeinungsmacher
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreDas Genickbruch-Team
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenGeschichte der Homepage
Australien und Neuseeland Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsImpressum
Mixed-Martial-Arts-Ligen  WeltbewegendesCD-ReviewsDatenschutz
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach  •  Genickbruch.com © by GB-Team (2001-19)  •  Programmierung © by Axel Saalbach (2006-19)          Engl. Version dieser Seite  •  Impressum  •  Datenschutz