Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

424.713 Shows5.286 Titel1.606 Ligen29.878 Biografien9.921 Teams und Stables4.592 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
                     
 
Die 100 einflussreichsten Wrestler

Kapitelwahl

#055 - Bruiser Brody
#55 Bruiser Brody
Er war der verrückteste unkontrollierbarste Irre in Pro Wrestlings Geschichte. Mit seiner ungezügelten Wut und seiner überquellenden Energie war er der Prototyp eines Monster Heels und er wurde einer der verehrtesten und berüchtigsten Hardcore Wrestler aller Zeiten, der einzigartige Bruiser Brody.

Geboren wurde er als Frank Donald Goodish am 14. Juni 1946 in einem Vorort von Pittsburgh, Pennsylvania, er zog aber schon bald nach New Mexico, wo er aufwuchs. Für seine Größe war er sehr athletisch und sehr erfolgreich als Sportler in der High School, vor allem in Basketball und Football. Er ging dann auf die University of Iowa und 1964 wurde er Linebacker im Hawkeyes Football Team. Er wechselte dann auf die West Texas State University, der Universität schlechthin für das Wrestling denn auch andere Legenden wie Dusty Rhodes, Terry Funk, Stan Hansen, Tully Blanchard, Ted DiBiase und Tito Santana waren dort. In die NFL kam er 1968 als Spieler der Washington Redskin, allerdings war er in der Taxi Squad, da ist man eigentlich ein richtiger Spieler, darf aber nicht bei den Spielen teilnehmen - man kann es also eine Trainingseinheit nennen. Goodish konnte seinen Status nicht verbessen und ging einige Jahre später in die kanadische CFL zu den Edmonton Eskimos. Nachdem seiner Football Karriere zu Ende ging war Frank Sportjournalist und Rausschmeißer bevor er 1973 versuchte im Wrestling Business sein Glück zu finden. Er debütierte unter seinem echten Namen, er hatte unter diesem Namen sogar Titelgewinne, aber dann wurde er zu "Bruiser" Frank Brody. In der Mid-South Gegend hatte er ein gefürchtetes Tag Team mit Stan Hansen und sie wurden im Oktober 1974 die Tri-State Version der NWA United States Tag Team Champions. Im nächsten Jahr konnte sich Brody als Einzelwrestler etablieren und besiegte Ray Candy um den NEWS British Title am 17. Oktober 1975

Mit über 2 Metern Größe und 150 Kilogramm, wild wachsenden Haar, Rauschebart und Pelz-Stiefeln wurde Bruiser Brody langsam aber sicher zu einer Underground Ikone in Amerika. Er wrestlete meistens in Texas, Georgia, Puerto Rico und anderen südlichen Territorien. Am 31. Dezember 1975 besiegte er Rocky Johnson und konnte im anspruchsvollen und beliebten Championship Wrestling from Florida Territorium den Florida Heavyweight Title gewinnen. Bald wurde Killer Kowalski auf ihn aufmerksam und dieser überzeugte Vince McMahon Sr. Brody in die WWWF zu bringen, das war Anfang 1976. Mit seiner Agilität schaffte es Brody sogar Vergleiche mit dem agilsten Big Men aller Zeiten zu bekommen, Don Leo Jonathan. Er wurde, wie so viele andere auch, als kurzfristiger Main Eventer aufgebaut und sollte gegen Bruno Sammartino um den WWWF World Heavyweight Title antreten. Es heißt, dass Brody nach einer für ihn erfolglosen Konfrontation mit Gorilla Monsoon das Territorium verlies, wobei es für die "kurzfristigen Main Eventer" der damaligen WWWF sowieso normal war bald wieder die Liga zu verlassen. Danach ging Brodys Karriere richtig los und er konnte knapp 20 Titel in Amerika gewinnen.

Das legendäre an Bruiser Brody sind aber nicht unbedingt seine Erfolge, sondern eher eine einzigartige Persönlichkeit. Frank Goodish war ein netter Kerl mit Manieren außerhalb des Ringes, aber sobald er Brody wurde, wurde er unberechenbar. Sogar Jobber und Fans wurden von ihm verprügelt und oft fragte man sich, ob man nicht in einer wilden Schlägerei verwickelt ist. Brody passte sich nie an und er war auch gegenüber Promotern nicht unproblematisch. Oft weigerte er sich gewisse Matches zu verlieren und verlies oft Ligen wann es ihm passte. 1987 hatte er ein Steel Cage Match gegen den Rookie Lex Luger und Brody hörte mitten im Match einfach auf mit Luger zu kooperieren. Desweiteren hatte Brody einige Klingen an seinen Fäusten angebracht und als Luger bemerkte, dass etwas nicht stimmte flüchtete er schnell aus dem Käfig. 1988 war er der erste Gegner von einem maskierten Wrestler namens Texas Red. In der Zeit der nationalen Expansion der WWF soll Brody das Angebot bekommen haben beim Wrestlemania I Main Event der WWF in das Match einzugreifen und so die WWF zu sabotieren.

Obwohl er ein geborener Heel war, hatte er ein Charisma und eine besondere Persönlichkeit die ihm eventuell viele Fans bescheren sollte. Sie liebten seine stiffen Prügeleien und seine animalischen Laute. Brodys Eskapaden wurden bald kultverdächtig und für viele Hardcore Fans die sich als Untergrundbewegung innerhalb des Wrestling Business ansahen, wurde er zum Idol. Er wurde zu einem internationalen Star, schon nach der ersten Tournee in Japan war er dort berüchtigt. Dies war 1979, Fritz Von Erich hatte dies für ihn arrangiert. Er trat anfangs für All Japan Pro Wrestling an und konnte vor allem mit Tag Teams große Erfolge feiern. Brody war ein Wrestler der Sorte in der Showa Ära die bei ihren Entrances in die Fanmengen rannten und mit ihren Waffen, in Brodys Fall einer Kette, um sich schlugen und dabei oft genug Fans trafen. Mit Jimmy Snuka und später Stan Hansen dominierte er in der Tag Team Division und sowohl das Real World Tag League Tournament als auch die AJPW/PWF World Tag Team Titles konnte er so gewinnen. Nur selten wurde er gepinnt, sogar gegen Jumbo Tsuruta hielt er sich wacker und er verlies überraschend im August 1985 als Champion All Jpan, um zu New Japan Pro Wrestling zu wechseln. Diese Aktion schockierte ganz Japan und war ein Thema in der Presse. Dort fehdete er gegen Antonio Inokiund mit Snuka war er wieder im Finale eines Tag Team Turniers als beide sich entschlossen die Liga wieder zu verlassen. Beide wurde dafür kurzzeitig in Japan ausgegrenzt, später trat Brody wieder in All Japan auf.

1984 hatte er in der AWA eine Allianz mit Sheik Adnan El-Kaisee und fehdete mit Jerry Blackwell und den Road Warriors. Nachdem er eine Fehde gegen Dick the Bruiser um eben den "Bruiser"-Titel verlor wurde er als King Kong Brody in der AWA angekündigt. Auch für World Class Championship Wrestling war er aktiv, dort fehdete er gegen Skandar Akbar und One Man Gang. Im Süden der USA und in Puerto Rico hatte er desweiteren Schlachten mit Abdullah the Butcher. Brody war auch recht erfolgreich in dem Jahrzehnt in Puerto Rico und es schien als ob er dort noch einige erfolgreiche Jahre haben würde. Am 17. Juli 1988 war er wieder auf der Insel. Er sollte an dem Abend einen Kampf gegen Dan Spivey verlieren, um diesen zu pushen, aber Brody lehnte dies vehement ab. Invader #1, der Promoter der WWC und Rivale im Ring von Brody war darüber sehr wütend. Er bat ihn in einen Duschraum und stach ihm dort in den Bauch. Erst nach über einer halben Stunde kam ein Krankenwagen. Da Brody blutverdünnende Aspirin eingenommen hatte und die medizinischen Zustände wie gesagt katastrophal waren, verblutete er. Einige Wrestler aus den USA, wie Tony Atlas und Dutch Mantell, bekamen diesen Streit mehr oder weniger mit. Gonzales wurde angeklagt aber freigesprochen, Brody wurde dort als Real Life Heel angesehen. Die US Wrestler machten keine Aussagen in dem Prozess, sie bekamen zum Teil die Vorladungen erst nach dem Termin. Es wird gesagt, dass Brody nicht in die dortigen Särge gepasst hat und man ihm deshalb die Füße brechen musste. Dies war das schwärzeste Kapitel in der Geschichte des puerto-ricanischen Wrestlings und der Beginn des Niedergangs der WWC.
Seite: 1 2 3 ... 46 ... 54 55 56 57 58 ... 66 ... 100 101 102
 
 
 
Nach wie vor lesenswert
Meldung aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Die wichtigsten drei Wrestler des Jahres 2004 waren Kensuke Sasaki, Chris Benoit und L.A. Par-K. Doch warum? Die Erklärungen dazu könnt ihr in unserer GB100-Liste jenes Jahres finden - gleichzeitig in der ersten Liste der hundert wichtigsten Wrestler eines Jahres, die wir einst überhaupt hier bei Genickbruch veröffentlicht haben. Auf dem letzten Rang landete damals übrigens Brock Lesnar, womit er den Startschuss für eine Tradition legte. ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Wer hat in einem Land die meisten Siege erkämpft? Wer trat im Jahr 2012 am Häufigsten in Deutschland an? Gab es in Afghanistan bereits Wrestlingshows und wenn ja, wer waren die Teilnehmer? Unsere Datenbank lässt sich auch nach Orten durchsuchen um Fragen wie diese zu klären. Neugierige Besucher können sich so unzählige Kombinationen zusammenklicken um bestens im Bilde zu sein. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenKARRIEREN [NEU]Hair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach LigaWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenBilanzen nach OrtGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Registrieren
Japanische LigenSpezialbilanzenBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzShowtippspiele
Mexikanische LigenKlickchartsYear End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalMeinungsmacher
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreDas Genickbruch-Team
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenGeschichte der Homepage
Australien und Neuseeland Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsImpressum
Mixed-Martial-Arts-Ligen  WeltbewegendesCD-ReviewsDatenschutz
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach  •  Genickbruch.com © by GB-Team (2001-18)  •  Programmierung © by Axel Saalbach (2006-18)  •  Impressum  •  Datenschutz