Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

407.664 Shows5.125 Titel1.569 Ligen29.574 Biografien9.608 Teams und Stables4.342 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
                     
 
Die 100 einflussreichsten Wrestler

Kapitelwahl

#033 - Jumbo Tsuruta
#33 Jumbo Tsuruta
Er machte sich in Japan einen Namen mit seiner unerreichten Arbeitseinstellung, seiner Anmut im Ring und seinem tiefen Respekt für den Sport. Mit diesen Attributen gilt er allgemeinhin als eine der größten japanischen Legenden des Wrestlings aller Zeiten. Auf Platz 33 der Liste der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten des Wrestlings.

Tomomi Tsuruta wurde am 25. März 1951 in Makioka, Japan geboren. In seiner Schulzeit war er schon recht groß und dadurch ein begabter Basketballspieler, der regelmäßig in japanischen Auswahlmannschaften spielte. Auch in anderen Sportarten wie Schwimmen und Sumo Ringen wurde Tsuruta ein Star. Auf dem College bewies sich Tsuruta außerdem als Ringer und trainierte an einer Selbstverteidigungsschule in Saitama. 1971 und im nächsten Jahr konnte Tsuruta die Landes-College-Meisterschaften sowohl im griechisch-römischen Stils als auch im Freistilringen in der Gewichtsklasse bis 100kg gewinnen. Er verweigerte zwar seine Teilnahme bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal, aber 1972 in München reichte es in der Super-Heavyweight Division immerhin zum siebten Platz.
Auf Grund seiner Athletik und seines bekannten Namens wurde Tsuruta von diversen Wrestling Promotern sehr stark umworben und am 31. Oktober 1972 schloss er sich Giant Babas gerade neu gegründeter All Japan Pro Wrestling an. Bevor er allerdings in den Ring stieg, trainierte er erst einmal einige Monate mit Baba im All Japan Dojo. Baba entschied sich dann dazu Tsuruta nach Amarillo zu schicken, um dort bei Dory Funk Jr. zu trainieren. Nach ein paar Wochen war es deutlich, dass Tsuruta ein Naturtalent war und Funk verlor keine Zeit und schickte ihn schnellst möglich in den Ring. Am 25. März 1973 debütierte er als Tommy Tsuruta gegen El Tapia. Die meiste Zeit des Jahres wrestlete er weiter in Amarillo und verbesserte sich immer weiter und stand in der Zeit vor seiner Rückkehr nach Japan regelmäßig mit den Funks in den Main Events.

Mit seinem Debüt als Jumbo Tsuruta bei All Japan wurde ihm gleich die Rolle von Babas Protegé aufs Auge gedrückt, was ihm gleich den Status eines Main Eventers einbrachte, was er wiederum durch seine Leistungen im Ring untermauerte. Auf Grund seiner Vergangenheit und seiner Freundschaft zu Giant Baba musste sich Tsuruta nie nach oben arbeiten und im Jahre 1974 gab er dann sein TV Debüt in einem Tag Team Match an der Seite von Baba gegen die Funk Brüder um die NWA International Tag Team Titles. Der Kampf endete in einem 60 Minuten Time Limit Draw. In den 70ern und 80ern waren Tsuruta und Baba eines der dominanten Tag Teams in Japan und da Baba nie als herausragender Wrestler bekannt war, war es Tsuruta der das Team meistens durch die Kämpfe zog. Während einer Tour durch die USA konnten die beiden dann am 5. Februar 1975 auch endlich die Funk Brüder um ihre Tag Team Titles besiegen. In den nächsten Jahren sollte es ihnen insgesamt viermal gelingen die Titel zu gewinnen und einmal sogar für vier Jahre zu halten. Außerdem brachte Baba Tsuruta auch den geschäftlichen Teil des Wrestlings näher, was Tsuruta im Lauf der Zeit zur mächtigsten Person hinter den Kulissen von All Japan Pro Wrestling machte, denn schließlich besaß er nicht gerade wenige Anteile an der Liga.

Aus als Singles Wrestler etablierte sich Tsuruta, stand in der Rangfolge bei All Japan natürlich im Schatten seines Mentors. 1976 entschied man sich bei AJPW den SWR International Title wiederzubeleben, der früher ein Teil der Japan Wrestling Association gewesen war, und es war Tsuruta der den früheren Titelträger Akihisa Takachiho besiegen konnte, um als japanischer Herausforderer gegen den amerikanischen Herausforderer NWA Champion Jack Brisco anzutreten. Am 28. August 1976 besiegte Tsuruta den hochgeschätzten Brisco und sicherte sich damit den Titel. In den nächsten sechs Jahren sollte er dann auch die Geschicke des Titels mitbestimmen und zwischen 1976 und 83 fünfmal den Titel gewinnen können und dabei gegen Stars wie Billy Robinson, Dick Murdoch, Abdullah the Butcher und Harley Race antreten.

In den frühen 80ern verabschiedete sich Baba langsam aber sicher vom Wrestling und war nur noch Teilzeit-Wrestler und so war es an der Zeit die Fackel weiter zu reichen und Jumbo Tsuruta zum neuen Superstar von All Japan aufzubauen. Am 31. August 1983 besiegte Tsuruta den legendären Bruiser Brody, um sich den NWA International Title, welcher zu dieser Zeit All Japans prestigereichster Titel war, zu sichern. Außerdem schrieb Tsuruta Geschichte als einziger Japaner jemals den AWA World Heavyweight Title gewonnen zu haben, als er Nick Bockwinkel am 23. Februar 1984 besiegen konnte. Im Gegensatz zu anderen Titelwechseln von amerikanischen Titeln in Japan wurde dieser im Verlauf der Tour nicht wieder rückgängig gemacht und so war es Tsuruta, der in die USA reiste, um den Titel zu verteidigen. Er konnte den Titel immerhin drei Monate sein Eigen nennen, bevor er ihn am 13. Mai an Rick Martel weiter geben musste. Trotzdem hatte diese Titelregentschaft dafür gesorgt, dass er auch über die Grenzen von Japan und Texas zu einem Superstar wurde.

Mitte der 80er formierte Tsuruta zusammen mit einem weiteren Protegé von Baba, Gen'ichiro Tenryu, ein erfolgreiches Tag Team namens Tsururyu. Die beiden lieferten sich eine legendäre Fehde mit dem Eindringlingen von New Japan Riki Choshu und Yoshiaki Yatsu. Schließlich war es Tenryu, der gegen Tsuruta turnte, was in eine lange Fehde der beiden zur Folge hatte, die noch heute in Erinnerung bleibt. Als amtierenden International Champion besiegte Tsuruta am 18. April 1989 den PWF und United National Champion Stan Hansen, um diese Titel zu vereinigen und erster Träger der Triple Crown zu werden. In der Fehde zwischen Tsuruta und Tenryu wurde der Titel schnell zum meist beachteten Titel Japans und zwischen 1989 und 92 gelang es Tsuruta dreimal sich den Titel zu sichern, während er sich mit Stars wie Hansen und Terry Gordy rumzuschlagen hatte.

1990 turnte Tsuruta dann zum Heel, um mit Mitsuharu Misawa den nächsten großen Babyface Star von All Japan Pro Wrestling aufzubauen. Wie immer präsentierte sich Tsuruta als sehr professionell und zeigte sich zu keinem Zeitpunkt verärgert darüber jetzt die Fackel weiter zu geben und das in einer Serie von Kämpfen gegen Misawa. 1992 erkrankte Tsuruta dann an Hepatitis B woraufhin seine Fähigkeiten rapide abnahmen, doch trotzdem blieb er einer der Top Draws in Japan. 1999 musste er dann auf Grund von Krebs allerdings endgültig zurücktreten und am 14. Mai 2000 verstarb er viel zu früh im Alter von 49 Jahren an den Folgen einer Nierentransplantation. Die Wrestling Gemeinde war zu tiefst betrübt und Tsuruta wird noch lange für seine neuen Standards in Sachen Arbeitsweise und Fähigkeiten als Heavyweights in Erinnerung bleiben und als eine der größten japanischen Ikonen auf Platz 33 in unserer Liste eingeführt.
Seite: 1 2 3 ... 24 ... 32 33 34 35 36 ... 44 ... 100 101 102
 
 
 
Interessantes bei GB
Nicht nur in den USA und Europa wurde Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts gewrestlet, auch in Indien entwickelte sich eine blühende Szene. Gekämpft wurde ohne Ringseile auf dem blanken Erdboden und dementsprechend überlegen waren einheimische Kämpfer. Einer der angeblich nie besiegt wurde, war Great Gama - der Löwe von Punjab. Bis ins hohe Alter war er selbsternannter World Champion, machte tausend Kniebeugen und aß angeblich täglich 10kg an Mahlzeiten. Ob wahr oder nicht werden wir nicht herausfinden, wir berichten aber dennoch ausführlich über die indische Legende. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
100 Dollar Preisgeld für jeden der länger als 15 Minuten gegen ihn durchhalten konnte, das gelobte Frank Gotch aus. Er musste angeblich nie bezahlen! Darüber hinaus eroberte er den bedeutendsten Titel seiner Zeit von George Hackenschmidt und hielt ihn bis zu seinem Rücktritt vom Wrestling. Genickbruch erzählt mehr über eine weitere faszinierende Persönlichkeit aus den Anfängen des Wrestlingsports. ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Über 100 Matcharten von A bis Z kennt unsere Datenbank, kennt auch ihr sie alle? Es beginnt mit dem klassischen 2 out of 3 Falls Match und endet mit dem Weapon on a Pole Match. Was aber ist wohl ein Iron Circle Match und wie endet ein Distillery Iron Man Match? Bei Genickbruch werdet ihr über die Standardstipulationen ebenso aufgeklärt wie über die verrücktsten Erfindungen der Booker. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Registrieren
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzShowtippspiele
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalMeinungsmacher
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreDas Genickbruch-Team
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenGeschichte der Homepage
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchBewerbung als Mitarbeiter
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsImpressum
   WeltbewegendesCD-ReviewsDatenschutz
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach  •  Genickbruch.com © by GB-Team (2001-18)  •  Programmierung © by Axel Saalbach (2006-18)  •  Impressum  •  Datenschutz