Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

407.451 Shows5.122 Titel1.569 Ligen29.566 Biografien9.602 Teams und Stables4.342 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
                     
 
Ken Timbs

Allgemeine Informationen
Bürgerlicher Name Ken Timbs
Gewicht und Größe 275 lbs. (125 kg) bei 6'0'' (1.83 m)
Geboren in Atlanta, Georgia (Vereinigte Staaten von Amerika)
Geburtstag 27. Januar 1951
Debüt 1978
Todestag 1. August 2004 [lange Krankheit]

Meinung zu Ken Timbs abgeben
Name und Passwort:
Schulnote
Chartsrang 4090
Notendetails
1
   
0%
2
   
0%
3
   
50%
4
   
25%
5
   
0%
6
   
25%
Entwicklung
Selbst bewerten
Einloggen
Registrieren
Fakten
Ligen
Titel
Kämpfe
Jahre
Gegner
Partner
Awards
Alias The Assassin, Fabuloso Blondy, The Hawk, Ken Fargo, Ken Timbs, The Marauder, Masked Mr. Class, Mr. Class, The Raider
Typische Fehler Fabuloso Blondi, Fabuloso Blondie
Anmerkung hierzu: Im Internet kommt es häufiger vor, dass Wrestlernamen falsch geschrieben werden. Damit diejenigen User, die sich eine falsche Schreibweise eingeprägt haben, trotzdem den jeweiligen Wrestler in unserer Datenbank finden können, wird er hier separat aufgeführt.
Spitznamen Gentleman, El Gringo Loco
Trainer Wurde von Gene Anderson und Ole Anderson trainiert.
Lehrlinge Trainierte Austin Storm und Sabrina.
Tag Teams Fabulous Blonds mit Eric Embry (als Ken Timbs)
Hollywood Blondes [3] mit Dusty Wolfe (als Ken Timbs)
Gemanagt von Gemanagt von Paul Jones und Sir Oliver Humperdink.
Hair Matches (Siege) als Fabuloso Blondy gegen El Brazo (12. Februar 1993)
Hair Matches (Niederlagen) als Fabuloso Blondy durch Ringo Mendoza (30. November 1990)
Bestrittene Kämpfe
Stationen und Bilanzen der 711 von Ken Timbs bestrittenen Kämpfe in unserem Showarchiv
- begann seine Karriere bei Georgia Championship Wrestling und zog dann in den Folgejahren durch verschiedene Territorien im Süden der Vereinigten Staaten. Bei Southwest Championship Wrestling bildete er mit Eric Embry das Tag Team der "Fabulous Blondes" und hatte eine erfolgreiche Zeit. Dann traf er auf Dusty Wolfe, den er später als den besten Partner bezeichnete, den er je hatte. Mit ihm bildete er die "Hollywood Blondes". Im Laufe seiner Karriere schaffte es Timbs, seinen Aktionsradius auf die ganze Welt auszudehnen. Unter anderem trat er auch sehr lange in Mexiko an. Dieser Teil seiner Karriere soll in dieser Biografie beleuchtet werden
- debütierte im Mai 1988 in Mexiko unter dem Namen "Fabuloso Blondy". Der Name leitete sich von dem Gimmick des Fabulous Blondes-Teams ab, dessen Teil er in den USA war. Direkt während der Anfangsphase seines Aufenthalts in Mexiko begann er eine Fehde mit Lizmark. Diese sollte sich gleichzeitig zur größten Einzelfehde entwickeln, die er in Mexiko bestritt
- am 24. Juni 1988 bezwang Blondy Lizmark in einem Match um dessen NWA World Light Heavyweight Title. Dieser Titel war bis Ende der siebziger Jahre der mit Abstand wichtigste World Title im Lande gewesen, ehe ihm durch den UWA World Heavyweight Title der Rang abgelaufen worden war
- Timbs wurde also von Anfang an sehr stark gepusht, und zu seinem Glück zeigte er auch beim Publikum eine nachhaltige Wirkung, denn er war ein sehr leicht zu hassender Rudo. Auf seinem Weg zum Ring wedelte er stets mit einer amerikanischen Flagge oder trug sie als Umhang. Wie so viele Wrestler der achtziger Jahre hatte er seine Haare weißgebleicht, zudem trug er von Zeit zu Zeit Facepaintings. In einer Phase, in der Antonio Peña begann, Einzugsmusiken in Mexiko zu verwenden, ließ man bei seinem Einmarsch "Born in the USA" einspielen
- eigentlich gibt es bekanntlich Diskussionen darüber, ob dieser Song antiamerkanisch ist oder nicht, aber da die normalen Mexikaner nur den Refrain verstanden, war es der perfekte Themesong für Timbs. Immer dann, wenn er im Ring angekommen war, nahm sich Timbs ein Mikrofon und sang "Star Spangled Banner" vor den Matches. Dafür bekam er in der Regel die größten Heatreaktionen des Abends. Timbs' Spitzname war "El Gringo Loco", eine Idee von Antonio Peña
- die Rolle des amerikanischen Heels war historisch bedeutend in Mexiko, denn ihr Erfolg ebnete den Weg für Konnan, Eddie Guerrero und The Love Machine und deren erfolgreichen Run als die "Gringos Locos" in der AAA. Es gab sogar einige Zeit ein Gerücht, dass Ken Timbs den drei Rudos in der AAA beitreten würde, und Peña wollte ihn auch haben. Das Ganze scheiterte lediglich an Problemen mit Timbs' Visum
- blondes Haar und amerkanisches Aussehen reichten jedenfalls dafür aus, dass ein Heel so gehasst wurde, dass er nach seinen Matches von Polizisten aus der Halle eskortiert werden musste. Es war nicht einmal nötig, sonderlich charismatisch dafür zu sein. Die herausragendsten Vertreter dieses Gimmicks in Mexiko, so zum Beispiel eben Timbs, Love Machine und Jake Roberts, holten aus dem Gimmick jedoch viel mehr heraus als alle anderen
- Blondy gelang es sehr gut und sehr schnell, seinen Stil mit dem der typischen Lucha Libre-Matches zu vermischen. Neben seiner Stärke und seinem Charisma war er auch ein ordentlicher Performer und sehr guter Bumper im Ring, was bei seinen Matches gegen Lizmark direkt zur Geltung kam. Die beiden passten stilistisch sehr gut zusammen, so dass Blondy immer dann, wenn er nach seinen größten Gegnern weltweit befragt wurde, Lizmark ganz oben auf seiner Liste stehen hatte
- am 9. Dezember 1988 holte sich Lizmark den NWA World Light Heavyweight Title in der Arena México zurück. Timbs ließ sich nicht davon demotivieren, noch im gleichen Monat fuhr er in einer anderen seiner ersten großen Fehden einen sehr wichtigen Sieg ein, indem er Popitekus in der Arena México mit Hilfe von Heel-Ringrichter Gran Davis in einem Hair vs. Hair Match bezwingen konnte
- danach verschwand er für kurze Zeit aus Mexiko, aber schon im März 1989 kehrte er zurück. Diesmal war er nicht allein, nun bildete er ein Trio namens "La Locomotora Gringa". An seiner Seite befanden sich Mikey Stone und Rick Patterson (Corporal Kirchner bzw. Original Leatherface). Die drei bestritten eine bedeutsame Fehde gegen die Infernales (El Satánico, MS-1 und Masakre). Unter anderem gab es hier ein Trios Hair vs. Hair Match am 31. März in der Arena México. Stone verlor dabei seinen Haarschopf, denn er wurde von Satánico gepinnt. Blondy rächte sein Team, indem er am 7. April ein Hair vs. Hair Einzelmatch gegen Satánico gewann. Dieser Sieg gilt als einer von Timbs' größten Erfolgen in Mexiko
- darüber hinaus bildete Timbs zu dieser Zeit ein Team mit einem maskierten Mann namens American Destroyer (1989) sowie mit der Policia de Los Angeles im Jahre 1990 (auch bekannt als die Power Twins Larry und David, sie trugen LAPD-Shirts, Helme und Schlagstöcke auf ihrem Weg zu dem Ring). Das aus Timbs und der Policia bestehende Trio bekam im März 1990 einen großen Push bei den Fernsehshows. Höhepunkt war ein Match in der Arena México gegen Mil Máscaras, Dos Caras und El Sicodélico.
- weiterhin fehdete Timbs mit Pirata Morgan um den NWA Light Heavyweight Title. Nach einer mißlungenen Titelchance am 8. Dezember 1989 besiegte er ihn am 14. Februar 1990 in der Arena México. Diesmal war Blondy allerdings nur ein Übergangschampion, denn schon am 21. März verlor er den Gürtel wieder. Dazu musste er sich Lizmark in der Arena Coliseo in dessen Heimatstadt Acapulo geschlagen heben
- Timbs' Push fand dann langsam zu einem Ende, was sich unter anderem dadurch zeigte, dass er sich am 7. Dezember in einem Hair vs. Hair Match Ringo Mendoza beugen musste. Erst längere Zeit später wurde er nochmal gepusht, um gegen die Brazos zu fehden. Hierbei gelang es ihm am 12. Februar 1993, El Brazo um seine Haare zu bringen. In der Zwischenzeit war er für Carlos Elizondo und dessen FILL-Promotion im Plaza de Toros Monumental in Monterrey angetreten. Elizondo hatte ein recht gutes Roster zusammengestellt. Es stellte sich als eine Mischung aus nationalen Stars, regionalen Talenten und Importen aus dem Ausland dar. Woche für Woche konnte man große Zuschauermassen anlocken, die auch allesamt für viel Stimmung sorgten. Timbs war mit seinem Gimmick, das man inzwischen etwas moderner gestaltete, genauso over wie zuvor. Deshalb gestattete man ihm auch einen Run als FILL Light Heavyweight Champion. In dieser Zeit fehdete er mit den damals noch jungen Latin Lover und Héctor Garza um den Gürtel. In Monterrey reformierte er außerdem sein Team mit Rick Patterson, der nun das Gimmick eines kanadischen Mounties verkörperte
- dis Mitte des Jahres 1993 arbeitete Timbs in Mexiko, dann verschwand er, ehe er im Jahre 1998 noch ein paar Matches bestritt. Hier wurde er von der OCESA beim PPV "Guerra de Naciones" (Krieg zwischen den Nationen) eingesetzt. Er teamte mit den Head Hunters und Solomon Grundy, dabei verlor er gegen Tinieblas Jr., Rayo de Jalisco Jr., Cien Caras und Pierroth Jr. in einem Steel Cage Match. Bei diesem Kampf sah er viel rundlicher aus als Anfang der neunziger Jahre, außerdem konnte er sich aufgrund seiner inzwischen kaputten Knie nur noch schwerlich bewegen
- im Jahre 2000 tauchte sein Name zum letzten Mal in der mexikanischen Wrestling-Szene auf. Die gefloppte GWAS-Promotion kündigte an, er würde für sie antreten. Allerdings gab die GWAS die Namen vieler Ausländer bekannt, die für sie kämpfen würden - ohne dass die Betroffenen selbst etwas davon wussten
- nachdem er über einen längeren Zeitraum sehr krank war, verstarb Ken Timbs im Alter von 53 Jahren in der Nacht vom 31. Juli zum 1. August 2004
Aktuelle Version
Aktueller Entwurf
Bearbeiten
Versionen


 
 
 
Interessantes bei GB
Vince McMahon - DIE Person bei World Wrestling Entertainment und natürlich auch früher bei World Wrestling Federation. Wer sich also einen Namen machen will, der muss nicht nur bei den Fans gutankommen, sondern auch bei dem Besitzer der Promotion selber. Ob das bei jedem auch so ankommt, da kann man sich nicht sicher sein. Das es auch manchmal daneben gehen kann, kann Nailz bestätigen, der mit einigen Entscheidungen nicht einverstanden war und dementsprechend ein "ruhiges" Gespräch mit Vince McMahon suchen wollte. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Nicht nur in den USA und Europa wurde Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts gewrestlet, auch in Indien entwickelte sich eine blühende Szene. Gekämpft wurde ohne Ringseile auf dem blanken Erdboden und dementsprechend überlegen waren einheimische Kämpfer. Einer der angeblich nie besiegt wurde, war Great Gama - der Löwe von Punjab. Bis ins hohe Alter war er selbsternannter World Champion, machte tausend Kniebeugen und aß angeblich täglich 10kg an Mahlzeiten. Ob wahr oder nicht werden wir nicht herausfinden, wir berichten aber dennoch ausführlich über die indische Legende. ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
In den frühen achtziger Jahren reiste Ric Flair in die Dominikanische Republik, um dort den NWA World Heavyweight Title aufs Spiel zu setzen. Diese Reise sollte nicht so enden, wie er sich das vorgestellt hatte, denn für Flair und seinen Begleiter Roddy Piper stand am Ende eine Flucht in einer Ambulanz und ein Spucknapf voller Kokain zu Buche. Wie es dazu kam, das könnt ihr in unserer Skandale-Rubrik nachlesen. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Registrieren
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzShowtippspiele
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalMeinungsmacher
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreDas Genickbruch-Team
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenGeschichte der Homepage
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchBewerbung als Mitarbeiter
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsImpressum
   WeltbewegendesCD-ReviewsDatenschutz
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach  •  Genickbruch.com © by GB-Team (2001-18)  •  Programmierung © by Axel Saalbach (2006-18)          Engl. Version dieser Seite  •  Impressum  •  Datenschutz