Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier.

Um diese Webseite in bestmöglicher Weise darzustellen, was unter anderem eingebundene Videos und Tweets auf unserem Newsboard sowie in Berichten & Co. einschließt, können Sie:




Alternativ können Sie zu den Cookies auch individuelle Einstellungen vornehmen.

502.697 Shows6.072 Titel1.873 Ligen31.850 Biografien11.354 Teams und Stables5.480 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
                     
 
Scott Hall

Allgemeine Informationen
© Mandy Coombes
Bürgerlicher Name Scott Oliver Hall
Gewicht und Größe 280 lbs. (127 kg) bei 6'7'' (2.01 m)
Geboren in Miami, Florida (Vereinigte Staaten von Amerika)
Geburtstag 20. Oktober 1958 (62 Jahre)
Debüt Oktober 1984
 
 Bild 1/1: als Razor Ramon 

Meinung zu Scott Hall abgeben
Name und Passwort:
Schulnote
Chartsrang 347
Notendetails
1
   
46%
2
   
36%
3
   
13%
4
   
2%
5
   
2%
6
   
1%
Entwicklung
Selbst bewerten
Einloggen
Registrieren
Fakten
Karriere
News
Ligen
Titel
Kämpfe
Jahre
Gegner
Partner
Awards
Meing.
Hier findet ihr Artikel, die Mitarbeiter unserer Webseite zu ausgewählten Jahren aus der Karriere von Scott Hall verfasst haben. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, es sind hier nur die Jahre erwähnt, zu denen Artikel vorhanden sind.
Jahr19841985198619871988198919901991199219931994199519961997199819992000200120022003-20042005-20072008-200920102011-2013

Das Jahr 1991 in der Karriere von Scott Hall
geschrieben von Virgile Dutrannoy


Nicht viele Menschen können für sich behaupten, in einem Kalenderjahr für drei so renommierte Ligen wie die World Wrestling Federation, New Japan Pro Wrestling und den World Wrestling Council in den Ring gestiegen zu sein, wie Scott Hall dies im Vorjahr getan hat.

Das Jahr 1991 sollt für den Bad Guy nicht ganz so kunterbunt sein, hatte allerdings mehrere Highlights zu bieten. Im Frühjahr reiste Scott Hall nämlich wieder nach Puerto Rico und trat am 3. März in Caguas gegen Miguel Pérez Jr. an. Hier gewann Hall den WWC Caribbean Heavyweight Title recht überraschend und damit seinen ersten Singles Title im Wrestling und überhaupt erst das zweite Mal einen Titel seit dem Start seiner Karriere im Jahre 1984. Das Gold musste er ein paar Wochen später an Super Médico #3 weiterreichen.

Im Jahr zuvor hatte Scott Hall seine erste Ehefrau Dana Lee Burgio geheiratet und das erste Kind war bereits auf dem Weg. Wahrscheinlich auch aus diesem Grund entschloss sich der spätere Razor Ramon, doch wieder einen Vertrag in Nordamerika zu unterschreiben und landete erneut bei World Championship Wrestling. Dieses Mal wollte man ihn allerdings nicht nur als talentierten Rookie präsentieren, sondern stattete ihn sogleich mit einem neuen Gimmick aus: Aus Scott Hall wurde der Diamond Studd. Zum Ring begleitet wurde Hall dabei von Diamond Dallas Page. Hier wurde also ein Grundstein gelegt für eine tiefe Freundschaft, die Scott Hall später das Leben retten sollte.

Nachdem er sein Debüt bei House Shows gegeben hatte und dort innerhalb weniger Minuten ein paar Jobber zusammenfaltete, wurde Hall dem zahlenden Publikum an den Bildschirmen zum ersten Mal in einem Kampf am 12. Juni beim WCW Clash of the Champions XV präsentiert, als er Tommy Rich in zwei Minuten zerlegte. Hall wurde Teil von DDPs Gruppierung The Diamond Mine, der auch die Fabulous Freebirds angehörten.

Knapp zwei Wochen zuvor, am 31. Mai, wurde Halls erster Sohn geboren, der später selbst in das Wrestling-Business einsteigen sollte: Cody Hall.

Seine erste, richtige Fehde begann der Diamond Studd dann mit Tom Zenk. Der Z-Man, der wie Hall seine Karriere 1984 begann und direkt von Dave Meltzer und seinem Wrestling Observer Newsletter im gleichen Jahr als „Rookie of the Year“ gemeinsam mit Jushin Liger ausgezeichnet wurde, besiegte Hall bei etlichen House Shows im Juni und Juli, musste sich aber dann beim Pay-Per-View am 14. Juli beim Great American Bash 1991 in Baltimore, Maryland geschlagen geben. Bei der gleichen Show bekam der Diamond Studd außerdem die Chance, um den WCW United States Heavyweight Title anzutreten, verlor allerdings gegen Lex Luger.

Im August kreuzten sich erstmals die Wege zwischen dem Diamond Studd und Oz, der in den nächsten Jahren ein großer Fixpunkt nicht nur in der Karriere, sondern auch im Leben von Scott Hall werden konnte. Der über zwei Meter große „Magier“ wurde später besser bekannt als Diesel oder unter seinem bürgerlichen Namen Kevin Nash. Beide bestritten für den Rest des Jahres unregelmäßig, dafür aber auch höchst unerfolgreich einige Tag Team-Kämpfe, von denen sie kein Einziges gewinnen konnten.

Ebenfalls im August trat Hall bei einer Houseshow in Greensboro, North Carolina sogar in einem War Games Match an, als er an der Seite von Nikita Koloff, One Man Gang und Ricky Morton gegen Robert Gibson, Ron Simmons, Sting und Tom Zenk verlor. Dafür besiegte der Diamond Studd Bobby Eaton in der ersten Runde eines Turniers um den mittlerweile vakanten WCW United States Heavyweight Title, verlor im Halbfinale aber gegen Sting, der das Turnier am gleichen Abend im Finale gegen Steve Austin gewinnen konnte.

Am 2. September trat der Diamond Studd beim WCW Clash of the Champions XVI in einem Match gegen Ron Simmons an, musste sich dem späteren Anführer der Nation of Domination [2] allrdings in knapp zwei Minuten geschlagen geben. Im Oktober gab es einen weiteren Teamkampf beim WCW Halloween Havoc am 27. Oktober. Hall kämpfte hier gemeinsam mit Abdullah the Butcher, Big Van Vader und Cactus Jack in einem Team, wo er nicht nur auf dem Papier merkwürdig herausstach. Sie verloren ein sogenanntes Chamber of Horror Match gegen El Gigante, Sting und die Steiner Brothers.

Anschließend bestritt Hall einige Tag Team Matches an der Seite von Steve Austin, Oz und Ricky Morton, bevor am 19. November beim WCW Clash of the Champions der große Rückkampf gegen Tom Zenk anstand, den dieser gewinnen konnte. Mit weiteren Niederlagen - unter anderem gegen Sting und an der Seite von Vader gegen Jimmy Garvin und Michael Hayes, rundete Scott Hall ein turbulentes Jahr ab. Eigentlich sollte er am 29. Dezember 1991 bei Starrcade 1991 noch an der Seite von Rick Steiner gegen Vader und Mr. Hughes antreten, doch eine Verletzung zwang das Gründungsmitglied der nWo zu einer monatelangen Pause.
 
 


 
 
 
Nach wie vor lesenswert
Meldung aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
2014
in der Karriere von ...
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Am häufigsten gesuchte LigenBiografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenKARRIEREN [NEU]Hair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach LigaWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenBilanzen nach OrtGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Registrieren
Japanische LigenSpezialbilanzenBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzShowtippspiele
Mexikanische LigenKlickchartsYear End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalMeinungsmacher
Andere lateinam. LigenUmfragenWrestler des MonatsDer WWE TitleMüll der neunziger JahreDas Genickbruch-Team
Europäische LigenUmfragenPWI500Die New World OrderZufallsinformationenGeschichte der Homepage
Australien und Neuseeland Observer-AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsGimmickmatchesVideo-ReviewsImpressum
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenWeltbewegendesCD-ReviewsDatenschutz
Texteigentümer dieser Seite: Virgile Dutrannoy  •  Genickbruch.com © by GB-Team (2001-21)  •  Programmierung © by Axel Saalbach (2006-21)          Engl. Version dieser Seite  •  Impressum  •  Datenschutz