Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier.

Um diese Webseite in bestmöglicher Weise darzustellen, was unter anderem eingebundene Videos und Tweets auf unserem Newsboard sowie in Berichten & Co. einschließt, können Sie:




Alternativ können Sie zu den Cookies auch individuelle Einstellungen vornehmen.

502.700 Shows6.072 Titel1.873 Ligen31.850 Biografien11.354 Teams und Stables5.480 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
                     
 
Scott Hall

Allgemeine Informationen
© Mandy Coombes
Bürgerlicher Name Scott Oliver Hall
Gewicht und Größe 280 lbs. (127 kg) bei 6'7'' (2.01 m)
Geboren in Miami, Florida (Vereinigte Staaten von Amerika)
Geburtstag 20. Oktober 1958 (62 Jahre)
Debüt Oktober 1984
 
 Bild 1/1: als Razor Ramon 

Meinung zu Scott Hall abgeben
Name und Passwort:
Schulnote
Chartsrang 347
Notendetails
1
   
46%
2
   
36%
3
   
13%
4
   
2%
5
   
2%
6
   
1%
Entwicklung
Selbst bewerten
Einloggen
Registrieren
Fakten
Karriere
News
Ligen
Titel
Kämpfe
Jahre
Gegner
Partner
Awards
Meing.
Hier findet ihr Artikel, die Mitarbeiter unserer Webseite zu ausgewählten Jahren aus der Karriere von Scott Hall verfasst haben. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, es sind hier nur die Jahre erwähnt, zu denen Artikel vorhanden sind.
Jahr19841985198619871988198919901991199219931994199519961997199819992000200120022003-20042005-20072008-200920102011-2013

Das Jahr 1989 in der Karriere von Scott Hall
geschrieben von Virgile Dutrannoy


Nachdem er fast das gesamte Jahr 1988 in Japan verbrachte und in so wenigen Matches antrat, wie seit seinem Debütjahr nicht mehr, sollte es Scott Hall im Jahr 1989 sogar noch ruhiger angehen lassen. Während Curt Hennig, mit dem Hall die AWA World Tag Team Titles vor ein paar Jahren hielt, inzwischen bei der World Wrestling Federation untergekommen war und als „Mr. Perfect“ eine Siegesserie hinlegte, sollte Halls erster Tag Team-Partner Dan Spivey zu Beginn des Jahres AJPW aufmischen. Mit einem der Beiden sollten sich Halls Wege im Laufe des Jahres noch kreuzen.

Allerdings dauerte es einige Monate, bis der frühere „Starship Coyote“ überhaupt wieder in den Ring stieg. Zurück in Nordamerika stieg er erstmals im März für die Professional Wrestling Federation von Mike Graham und Steve Keirn in den Ring. Hier verlor er in Titusville, Florida am 4. März gegen Bam Bam Bigelow, konnte dann aber an der Seite von Keirn Bigelow und Dick Slater am 11. März in Tampa besiegen, bevor er sich am 25. März mit The Terminator in Fort Lauderdale ein Time Limit Draw lieferte.

Es dauerte weitere drei Monate, bis Hall wieder ins Seilgeviert stieg. Aber immerhin machte er hier wieder einen großen Sprung ins Rampenlicht. Jim Ross, der unter anderem als Talentscout tätig war, war von dem Talent des groß gewachsenen Wrestlers aus Maryland überzeugt und nahm ihn für World Championship Wrestling unter Vertrag, die damals noch ein Ableger der National Wrestling Alliance war. Damit kehrte Hall zurück zur Liga, die einst als Jim Crockett Promotions bekannt war, abgesehen von einzelnen Auftritten in Kooperationsshows das erste Mal dauerhaft seit 1985.

Direkt in seinem ersten Mal forderte Hall an der Seite von Randy Rose die amtierenden Champions Jimmy Garvin und Michael Hayes um die NWA World Tag Team Titles (Mid-Atlantic-Version) heraus, als sie am 16. und 18. Juni 1989 jeweils auf die Titelträger trafen. Bei der anschließenden Great American Bash Tour bekam Hall in Brian Pillman einen neuen Partner an die Seite. Das Team verlor hier eine Matchserie gegen Mike Rotunda und Halls früheren Tag Team-Partner Dan Spivey. Die beiden ehemaligen American Starship-Partner trafen am 28. Juni am sechsten Tag der Tour in Greensboro, North Carolina erstmals in einem Singles Match aufeinander. Der spätere Waylon Mercy sollte das Duell gewinnen. Nur einen Tag später gewann Hall erstmals in der WCW seit seiner Rückkehr, als er Rip Morgan besiegte.

Die Tour zog sich weiter bis in den späten Juni und Hall durfte sich nicht nur mit The Great Muta messen (und verlieren), sondern auch eine Matchserie gegen Bill Irwin gewinnen. Bei der eigentlichen Großveranstaltung, die natürlich auch Namensgeber der Tour war, trat Scott Hall ebenfalls an. Am 23. Juli in Baltimore stieg er - bei dem allerersten Great American Bash überhaupt - allerdings nur in der King of the Hill Battle Royal in den Ring. Beziehungsweise in einen der beiden Ringe, denn am gleichen Abend fand auch ein War Games Match zwischen den Road Warriors, dem Midnight Express und Steve Williams gegen die Fabulous Freebirds und dem Samoan SWAT Team statt.

Bei der angesprochenen Battle Royal starteten 14 Teilnehmer in einem Ring. Wer rausgeworfen wurde, musste in den zweiten Ring steigen und dort weiterkämpfen. Der letzte verbliebene Wrestler im ersten Ring war damit einer der beiden Co-Sieger, während die Ausgeschiedenen im zweiten Ring eine weitere Chance bekamen, bis auch hier nur eine Person übrig blieb. Hall wurde hier zweimal eliminiert, während Sid Vicious den ersten Ring überlebte und Dan Spivey die zweite Chance nutzte. Eigentlich sollte hier nun ein Singles Match der Beiden erfolgen, doch da die Beiden das Tag Team The Skyscrapers bildeten, kam ihr Manager Teddy Long in den Ring, ließ die Beiden das Preisgeld aufteilen und freute sich.

Im August verlor Hall weitere Matches bei TV-Aufzeichnungen, unter anderem gegen Mike Rotunda und The Great Muta und auch im Herbst konnte Hall keinen einzigen Sieg einfahren, als er weitere Matches gegen Butch Reed und Ron Simmons verlor. An der Seite von Steve Casey verlor der spätere Razor Ramon außerdem ein Tag Team Match gegen die Skyscrapers.

Am 7. November 1989 bestritt Scott Hall dann vorerst sein letztes Match für World Championship Wrestling, als er in Chicago, Illinois erneut gegen Butch Reed verlor. Nur in paar Tage später stieg Scott Hall dann zum ersten Mal in Deutschland in den Ring, allerdings nicht in München - wo er ja auf die High School ging - sondern in Bremen, für die Catch Wrestling Association von Otto Wanz und Tony St. Clair. Hier verlor Hall als „Texas Scott“ an der Seite von Moondog Rex gegen Steve Wright und Tony St. Clair. Und es sollte nicht das letzte Mal sein, dass Hall in Deutschland in den Ring stieg.
 
 


 
 
 
Nach wie vor lesenswert
Meldung aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
1995
in der Karriere von ...
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Am häufigsten gesuchte LigenBiografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenKARRIEREN [NEU]Hair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach LigaWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenBilanzen nach OrtGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Registrieren
Japanische LigenSpezialbilanzenBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzShowtippspiele
Mexikanische LigenKlickchartsYear End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalMeinungsmacher
Andere lateinam. LigenUmfragenWrestler des MonatsDer WWE TitleMüll der neunziger JahreDas Genickbruch-Team
Europäische LigenUmfragenPWI500Die New World OrderZufallsinformationenGeschichte der Homepage
Australien und Neuseeland Observer-AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsGimmickmatchesVideo-ReviewsImpressum
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenWeltbewegendesCD-ReviewsDatenschutz
Texteigentümer dieser Seite: Virgile Dutrannoy  •  Genickbruch.com © by GB-Team (2001-21)  •  Programmierung © by Axel Saalbach (2006-21)          Engl. Version dieser Seite  •  Impressum  •  Datenschutz