Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

415.902 Shows5.202 Titel1.590 Ligen29.737 Biografien9.837 Teams und Stables4.422 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
                     
 
Harley Race

Allgemeine Informationen
Bürgerlicher Name Harley Leland Race
Gewicht und Größe 245 lbs. (111 kg) bei 6'1'' (1.85 m)
Geboren in Maryville, Missouri (Vereinigte Staaten von Amerika)
Geburtstag 11. April 1943 (75 Jahre)
Debüt 1960
 

Meinung zu Harley Race abgeben
Name und Passwort:
Schulnote
Chartsrang 227
Notendetails
1
   
52%
2
   
35%
3
   
11%
4
   
1%
5
   
1%
6
   
0%
Entwicklung
Selbst bewerten
Einloggen
Registrieren
Fakten
News
Ligen
Titel
Kämpfe
Jahre
Gegner
Partner
Awards
Meing.
Kain
08.07.2018 16:29 Uhr
vergab Note 1
Ich weiß nicht, ob Hansen unbedingt jemandem die Show gestohlen hätte. Stell Dir vor, er käme als reisender Champion nach Charlotte, um den Titel gegen Ric Flair zu verteidigen. Der hätte Kreise um Hansen gewrestlet (wenn er gewollt hätte).


Ich versuche mal, das anhand eines Beispiels zu erläutern. Davor ist es wichtig zu wissen, dass jedes Territorium einen recht eigenen Stil hatte (Memphis war sehr wild, Charlotte war lange ein Tag-Team-Territorium etc.).


Bruno Sammartino war ein perfekter Champion für New York. Ein Territorium der großen Männer, die lange aufeinander einschlagen, eher langsam vorgehen und wenig bis keine Bumps einstecken. Ein guter Travelling Champion wäre Bruno nicht gewesen, da er eben nur dieses Match in sich hat. Vor dem Internet und mit wenig Aufzeichnungen waren Magazine die Hauptquelle für Informationen. Bruno war ein großer Name.


Paul Boesch hat Bruno also nach Houston geholt, als er die Möglichkeit hatte. Genau ein mal. Nie wieder danach. Die Fans von Houston Wrestling fanden Bruno langweilig. Den schnelleren örtlichen Stil konnte er nicht gehen. Hätte er auch einige Jahre zuvor in seinen besten Zeiten nicht gekonnt.


Harley hingegen hättest Du nach New York schicken können, und er hätte eine gutes Match mit Bruno gehabt (bzw. hatte es später mit Billy Graham, ob er mal auf Bruno traf weiß ich nicht). In Florida hatte er gute Matches gegen Dusty, in der AWA gegen Verne, in Charlotte gegen Flair, in Japan gegen Tsuruta usw.


Murdoch würde ich so etwas durchaus zugetraut haben (seinem zeitweisen Partner Adrian Adonis übrigens noch viel mehr). Wahoo nicht. Der konnte nur sein Match. Genau wie übrigens auch Dusty, weswegen dessen Regentschaften immer eher kurz waren. ;)
H2SO4
08.07.2018 13:18 Uhr
vergab Note 2
Ich beziehe mich auf ein Match gegen Dick Murdoch (1978?) und eines gegen Wahoo McDaniel (10. Februar 1978). Ersteres gewann er entweder indem er eine Bodypress durchrollte oder indem er bei einem Bodyslam zappelte bis Murdoch das Gleichgewicht verlor (Ist schon etwas länger her, dass ich es sah), das zweite indem er McDaniel bei einem Einroller an der Hose zog und es hierdurch in einen eigenen Einroller kontern konnte.

Wäre vorher irgendetwas passiert, wodurch der Unterlegene benommen gewesen wäre, dann würde ich nichts sagen, aber wenn ein topfitter Mann aus einem Einroller nicht herauskommt, dann lässt ihn dies nicht gut aussehen.

Das Argument, dass eine Offensive a la Hansen oder auch Wahoo McDaniel dem Gegner die Show gestohlen hätte, ist natürlich richtig. Aber er wirkte auch bei den Bumps eher hüftsteif.
Kain
03.07.2018 11:50 Uhr
vergab Note 1
Hm, was hast Du denn von Harley gesehen? Der NWA World Champion musste als durch die Territorien tingelnder Champion eine ganz bestimmte Fähigkeit mitbringen. Nämlich die, mit jedem Top-Mann in einem bestimmten Territorium dessen Match zu wrestlen, um diesen vor dessen heimischen Publikum möglichst gut aussehen zu lassen. Deshalb kann ich Deine Kritikpunkte nur zum Teil nachvollziehen. Stan Hansen z. B. ist gut, wenn er sein Match zeigen kann. Daher war er auch völlig zurecht nie der NWA World Heavyweight Champion.
H2SO4
02.07.2018 9:17 Uhr
Editiert: 02.07.18 9:18
vergab Note 2
In seiner Rolle einer der Besten: Ein Mann der keine großen Faxen machen musste, um das Publikum gegen sich aufzubringen, da er bereits eine sehr unsympathische Grundausstrahlung mitbrachte; Die Fähigkeiten mit kleinen Aktionen (Kopfstöße, Kneedrops) glaubhaft enorme Zerstörungen anrichten zu können; Bumps, die seine Gegner richtig gut aussehen ließen und eine enorme Bereitschaft unverdient zu gewinnen, um die Herausforderer strahlen zu lassen.

Der Grund, warum es doch nur für eine 2 reicht: Zu einen die doch sehr schematischen Finishes (Race wird windelweich geprügelt, kickt etliche Male bei 2,99 aus und gewinnt dann mit einem lächerlichen Einroller) und zum anderen der Mangel an Geschmeidigkeit (man Vergleiche seine Bumps mit denen von Terry Funk oder seine Offensive mit jener eines Stan Hansen. Da lagen dann doch noch einige Welten dazwischen)
jerseyhool
04.06.2013 20:09 Uhr
vergab Note 1
Mit Race verhält es sich wie mit Hogan: wer nicht weiss, wer er ist, dem ist nicht mehr zu helfen. Ein Mann, für den die Bezeichnung "Ikone" mehr als zutreffend ist & einer jener Männer, der sich Respekt zu verschaffen wusste. Seine Promos waren intensiv & auch im Ring wusste er zu begeistern.
Second City Saint83
25.02.2012 23:19 Uhr
vergab Note 1
Wenn ich an Harley Race denke kommt mir als erstes das Wort tough in den Sinn, denn das war er.
Ich meine der Mann war achtmal NWA World Heavyweight Champion, muss man da noch mehr sagen.
Eine absolute Ikone des Wrestling. Nur sein WWE Run war seiner nicht würdig. Dieses King Gimmick hat meiner Meinung nach nicht wirklich zu Ihm gepasst. Aber das sind nur Schönheitsflecken seiner grossen Karriere.
Nach eben dieser Karriere noch Manager von Vader und Lex Luger in der WCW.
Besonders als Manager von Vader wusste er zu gefallen.
Harley Race war einfach einer der besten, punkt.
Randy Orton
15.02.2009 21:42 Uhr
vergab Note 1
The King Harley Race, noch ein "King" neben Jerry Lawler der wahnsinnig erfolgreich war, seine vielen Titelgewinne sprechen für sich. Harley Race ist eine Legende und ein ganz großer Champ. Er war zumeist Brawler konnte aber den Leuten auch technisch feines Wrestling bieten. Er war ein starker Worker und ein ebenso guter Manager nach seiner aktiven Ring Karriere. Harley Race, ein großer Name in der Wrestlingwelt.
Benny McCormick
04.08.2008 10:23 Uhr
Harley Race = Ikone
Orlando
25.06.2008 23:22 Uhr
Ich hab ihn hauptsächlich als Manager von Vader in der WCW in Erinnerung. Da hat er einen super Job gemacht. Harley Race ist eine absolute Legende
Potti
23.06.2008 20:34 Uhr
vergab Note 1
Eine wahre NWA Legende, dessen WWE Engagment aber wenig gut verlaufen ist, z.B. das Match gegen den Junk yard Dog. Aber ansons-
ten: Mehrfacher NWA Champion, einfach Spitze!


 
 
 
Nach wie vor lesenswert
Meldung aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Nicht nur in den USA gibt es große Wrestlingfamilien, sondern auch in Kanada, oder wie in diesem Fall in Mexiko. Über drei Generationen erstreckt sich die Geschichte der Guerreros, die sich auch außerhalb ihrer Heimat einen großartigen Ruf aufbauen konnten. Excuse me, aber Vickie ist nicht einmal annähernd das bedeutendste Mitglied und davon können sich unsere Leser in einer Ausgabe der Kolumne Family Tradition selbst überzeugen. ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Ein Shoot beim Wrestling hat zwar nicht direkt etwas mit Schusswaffen zu tun, ist aber gelegentlich ein Schuss in den Ofen. Wenn sich zwei Wrestler tatsächlich nicht mehr riechen können und im Ring nicht kooperieren, oder ein Worker aus diversen Gründen seinen Arbeitgeber anschwärzt, dann ist das eben ein Shoot. Genickbruch hat für die Leser über 60 solcher Vorfälle in einer Rubrik zusammengetragen. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenKARRIEREN [NEU]Hair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach LigaWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenBilanzen nach OrtGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Registrieren
Japanische LigenSpezialbilanzenBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzShowtippspiele
Mexikanische LigenKlickchartsYear End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalMeinungsmacher
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreDas Genickbruch-Team
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenGeschichte der Homepage
Australien und Neuseeland Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsImpressum
Mixed-Martial-Arts-Ligen  WeltbewegendesCD-ReviewsDatenschutz
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach  •  Genickbruch.com © by GB-Team (2001-18)  •  Programmierung © by Axel Saalbach (2006-18)          Engl. Version dieser Seite  •  Impressum  •  Datenschutz