Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier.

Um diese Webseite in bestmöglicher Weise darzustellen, was unter anderem eingebundene Videos und Tweets auf unserem Newsboard sowie in Berichten & Co. einschließt, können Sie:




Alternativ können Sie zu den Cookies auch individuelle Einstellungen vornehmen.

522.498 Shows6.339 Titel1.955 Ligen32.446 Biografien11.634 Teams und Stables5.722 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
                     
 
Curt Hennig

Allgemeine Informationen
© Paul Billets
Bürgerlicher Name Curtis Michael Hennig
Gewicht und Größe 260 lbs. (118 kg) bei 6'3'' (1.91 m)
Geboren in Robbinsdale, Minnesota (Vereinigte Staaten von Amerika)
Geburtstag 28. März 1958
Debüt 30. Januar 1981 (vor 40 Jahren)
Todestag 10. Februar 2003 [Überdosis Kokain]
 Bild 1/1 

Meinung zu Curt Hennig abgeben
Name und Passwort:
Schulnote
Chartsrang 3
Notendetails
1
   
76%
2
   
19%
3
   
4%
4
   
1%
5
   
0%
6
   
0%
Entwicklung
Selbst bewerten
Einloggen
Registrieren
Fakten
Karriere
News
Ligen
Titel
Kämpfe
Jahre
Gegner
Partner
Awards
Meing.
Hier findet ihr Artikel, die Mitarbeiter unserer Webseite zu ausgewählten Jahren aus der Karriere von Curt Hennig verfasst haben. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, es sind hier nur die Jahre erwähnt, zu denen Artikel vorhanden sind.
Jahr1981198219831984198519861987198819891990199119921993199419961997199819992000200120022003

Das Jahr 2002 in der Karriere von Curt Hennig
geschrieben von Virgile Dutrannoy


Nach sechs Jahren war es soweit: Die Perfektion kehrte zur World Wrestling Federation zurück. So wurde in den TV-Sendungen im Vorfeld des Royal Rumbles angekündigt, dass Mr. Perfect einer der 30 Teilnehmer im Royal Rumble Match sein würde.

Am 20. Januar 2002 war es soweit: 16.000 Zuschauer in Atlanta, Georgia machten laute Stimmung, als die Fanfare ertönte und Mr. Perfect mit der Startnummer 25 zum Ring kam. Nur Triple H und Steve Austin waren zu dieser Zeit im Ring und Hennig ließ sich auf dem Weg zum Ring genüsslich Zeit, bevor er das erste und im Fall von Triple H sogar einzigen Mal mit den beiden Kontrahenten den Ring teilte.

Nach Hennig kamen mit Kurt Angle, Big Show, Kane, Rob Van Dam und Booker T weitere Wrestler in den Ring um das Teilnehmerfeld zu komplettieren. Mr. Perfect überstand die meisten jedoch und bildete zusammen mit Angle, Austin und Triple H die Final Four des Rumble Matches. Ohne einen Gegner zu eliminieren, aber immerhin mit knapp 15 Minuten im Kampf, wurde Hennig von Triple H per Clothesline eliminiert. Triple H konnte das Royal Rumble Match am Ende auch gewinnen, dennoch feierte Mr. Perfect eine viel umjubelte Rückkehr.

Einen Tag später kehrte Mr. Perfect auch zu RAW zurück und lieferte sich einen No Contest gegen Val Venis. Eine Woche später trat Mr. Perfect in einem Dark Match gegen einen Mann an, mit dem sich seine Wege später im Jahr noch einmal kreuzen sollten: Brock Lesnar. Dieses Match war tatsächlich eine Art Try Out-Match, bei dem Lesnar zeigen sollte, was er kann. Dies gegen einen Veteranen wie Curt Hennig war natürlich eine große Ehre. Lesnar besiegte Lesnar unter lautem Jubel der Fans per Perfect Plex.

Lesnar, der in South Dakota geboren wurde, aber in Minnesota aufs College ging und 2000 die NCAA Division I Wrestling Championships gewann, sowie mit seinem Freund Shelton Benjamin die Minnesota Stretching Crew bildete, feierte nur zwei Monate später sein Debüt in den Hauptshows der WWF. Die beiden sollten noch einige weitere Matches bei House Shows gegeneinander, außerdem trat Perfect bei RAW unter anderem gegen Kane und Steve Austin an, verlor aber beide Matches.

Im März trat Perfect ein paar Mal an der Seite vom Big Boss Man und Test an und forderte sogar Rob Van Dam um den WWF Intercontinental Title in Ottawa, Kanada heraus, verlor aber die meisten Matches. Im April kämpfte Perfect bei House Shows meist an der Seite von Shawn Stasiak, mit dem er seine letzte Fehde in der WCW hatte, doch die Beiden waren bei ihren Duellen gegen die Hardy Boyz nicht erfolgreich und verloren sämtliche Duelle. Bei RAW hielt Hennig immerhin eine 50/50-Quote. So verlor er gegen Big Show und Rob Van Dam, besiegte aber Stevie Richards und Tommy Dreamer womit gezeigt wurde, dass WCW immerhin mehr Wert sei, als ECW.

Anschließend ging es im Mai 2002 auf Europa-Tour und zum ersten Mal seit 1993, wo Hennig im Rahmen einer WWF-Tour Matches in Nürnberg (gegen Lex Luger) und Bielefeld (gegen Diesel) bestritt, kämpfte er wieder in Deutschland. Gemeinsam an der Seite von Molly Holly verlor er in Köln bei der ersten Deutschland-Show der WWF seit 1998 gegen Jerry Lawler und Trish Stratus. Anschließend ging es für das Duo nach Glasgow und Birmingham, wo es weitere Niederlagen gegen Lawler und Jacqueline, sowie Lawler und erneut Status setzte.

Bei WWF Insurrextion 2002, dem UK-PPV in der Wembley Arena in London, kämpfte Mr. Perfect am 4. Mai in einem Dark Match vor der eigentlichen Veranstaltung und besiegte Goldust. Anschließend ging es zurück in die Staaten, wo Hennig in Hartford, Connecticut in einem Dark Match gegen Matt Hardy verlor, bevor die WWF-Offiziellen Wind von einigen Geschehnissen bekamen, die auf dem Rückflug passiert sind. Alle Details findet ihr in unserer Rubrik „Wrestlingskanale“ unter dem Stichwort „Plane Ride from Hell“.

Kurz gesagt: Die Federation - die sich am gleichen Wochenende von World Wrestling Federation in World Wrestling Entertainment umbenannte - mietete damals komplette Flugzeuge für die gesamte Crew. Also Wrestler, Kameramänner, Schneiderinnen, alle in einem Flieger. Und um die lange Flugzeit zu überbrücken, gab es eine offene Bar. Und ein paar Leute hatten wohl auch Drogen dabei. Und zwei Leute, die beiden nicht abgeneigt waren, waren Curt Hennig und sein alter Kumpel Scott Hall.

Wir haben in dieser Rubrik bisher wenig über die Drogen- und Alkoholprobleme von Curt Hennig berichtet, aber er soll weder dem einen, noch dem anderen gegenüber besonders unwillig gewesen sein. So berichtet Del Wilkes, besser bekannt als The Patriot, in einem Interview im Jahr 2019 dass es Curt Hennig gewesen sein soll, der ihm 1991 oder 1992 seinen ersten Painkiller gegeben habe und er Jahre später noch süchtig gewesen sei. Noch zwei Jahre zuvor erklärte Scott Hall, dass die Partnerschaft zu Curt Hennig zu Beginn ihrer Karrieren bereits zur Drogensucht geführt habe. Bevor er Hennig kannte, habe er höchstens ein bisschen Marihuana geraucht.

Nun, auf diesem Flug leerten Hennig und Hall ein paar Kanister mit Rasiercreme auf die anderen Fluggäste aus. Später legte sich Hennig, der inzwischen gut mit Brock Lesnar aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu Minnesota waren, mit dem Next Big Thing an und die beiden prügelten sich mitten im Gang. Während einige Kollegen dies als sportliches Raufen empfunden hatten, sprachen andere von einer handfesten Schlägerei. Bei dieser rammten sie auch die Tür vom Notausgang, womit das ganze Flugzeug hätte abstürzen können. Und mit ihm alle Passagiere unter deren auch Road Agents wie Dave Finlay, Schreiber wie Paul Heyman oder Superstars wie Triple H waren, die die beiden Streithähne auseinander zogen.

Während Brock Lesnar keinerlei Konsequenzen bekam und ein paar Wochen später das King of the Ring-Turnier gewann, wurde Mr. Perfect fristlos entlassen. Besonders Sean Waltman regte sich über diese unfaire Behandlung auf, denn er sagte, dass bei einem der vorherigen Flüge Vince McMahon und Kurt Angle eine ähnlichere Rauferei hatten. Die Tür wäre bei dem Außendruck ohnehin nicht aufgegangen und nur weil Hennig und Lesnar daran beteiligt waren, würde man überreagieren.

Lesnar äußerte sich später in Interviews ebenfalls zum Vorfall und sagte, dass er sich kaum noch daran erinnern würde. Er war betrunken und stand unter Drogen. Er wusste nur noch, dass er anschließend angemeckert wurde und das war es.

Hennig fand erst im Oktober 2002 wieder Arbeit - und zwar bei NWA:TNA. Bei der Liga, die heute Impact Wrestling heißt, debütierte Hennig am 9. Oktober im Asylum in Nashville, Tennesse an der Seite von Waltman und BG James in einem Match gegen Brian Lawler, Jeff Jarrett und Ron Killings. Bereits eine Woche später forderte er Killings um den NWA World Heavyweight Title heraus, verlor aber die beiden Duelle am 16. und am 23. Oktober. Beide Male mischte sich allerdings eine andere Person ein - im ersten Match war es Jarrett, im zweiten Match dann Mr. Wrestling #3.

Im November forderte er an der Seite von BG James die Disciples of the New Church um die NWA World Tag Team Titles heraus, doch sie verloren den Kampf. Im Dezember bekam Hennig dann erneut die Chance um den NWA World Heavyweight Title anzutreten, doch verlor den Kampf gegen den neuen Champion Jeff Jarrett.
 
 


 
 
 
Nach wie vor lesenswert
Meldung aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
2011
in der Karriere von ...
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Am häufigsten gesuchte LigenBiografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenKARRIEREN [NEU]Hair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach LigaWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenBilanzen nach OrtGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Registrieren
Japanische LigenSpezialbilanzenBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzShowtippspiele
Mexikanische LigenKlickchartsYear End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalMeinungsmacher
Andere lateinam. LigenUmfragenWrestler des MonatsDer WWE TitleMüll der neunziger JahreDas Genickbruch-Team
Europäische LigenUmfragenPWI500Die New World OrderZufallsinformationenGeschichte der Homepage
Australien und Neuseeland Observer-AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsGimmickmatchesVideo-ReviewsImpressum
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenWeltbewegendesCD-ReviewsDatenschutz
Texteigentümer dieser Seite: Virgile Dutrannoy  •  Genickbruch.com © by GB-Team (2001-21)  •  Programmierung © by Axel Saalbach (2006-21)          Engl. Version dieser Seite  •  Impressum  •  Datenschutz